Haupt Behandlung

Kinderallergie auf alles, was zu tun ist

Einige Väter und Mütter sind ständig auf der Suche nach einer wirksamen Medizin für das Baby, andere sind zuversichtlich, dass das Kind die Krankheit „entwachsen“ wird. Eine Allergie bei Kindern äußert sich durch lokale Ödeme und Hautausschläge, häufige Rhinitis und Husten, Juckreiz in der Nase und Bauchschmerzen. In all diesen Fällen benötigt der Körper des Kindes Hilfe. Eine der Behandlungsmethoden besteht darin, die unrealistisch starke Reaktion des Körpers mit Hilfe von Antihistaminika zu reduzieren.

Wie sind allergische Reaktionen bei Kindern?

Der Schweregrad des Krankheitsverlaufs und seine Manifestationen hängen von der Intensität des Kampfes des Immunsystems mit dem Allergen ab. Es gibt jedoch ein gemeinsames Merkmal - die Vererbung der Anfälligkeit für eine solche Reaktion. Laut medizinischen Statistiken liegt die Allergiewahrscheinlichkeit bei Kindern in Familien, in denen beide Elternteile von Allergenen abhängig sind, bei 70–80%.

Ab dem Zeitpunkt der Empfängnis sollte ein Kind für die Vorbeugung der Krankheit sorgen und das Immunsystem des Kindes nicht belasten.

Wie sich Allergien manifestieren:

Urtikaria - Blasen, wie nach einem Brennesselbrand. Quincke-Ödem - eine Vergrößerung des Gesichts oder der Hand. Allergische Konjunktivitis - Rötung der Augen, Schmerzen, Tränen. Allergische Rhinitis - Jucken in der Nase, Niesen, starker Ausfluss aus der Nase. Atopische Dermatitis - rote Flecken und Krusten auf den Wangen bei Säuglingen. Allergische Dermatitis - ein Ausschlag an den Handgelenken, Ellbogen, Knien, Knöcheln und Rücken. Anaphylaxie - Hautrötung, Blutdruckabfall, Bauchschmerzen.

Allergiesymptome bei einem Kind treten auf, wenn bestimmte Nahrungsmittel, bestimmte Drogen, das Einatmen von Hausstaub oder Luft mit Pflanzenpollen verzehrt werden. Plötzlicher Juckreiz beginnt an einigen Körperteilen, laufende Nase, Husten, Erbrechen kann auftreten. Allergien bei Kindern an Produkten, die sich durch Verbrennen im Mund und Rachenbereich, Krämpfe und Rumpeln im Magen, Durchfall äußern. Bei Haushaltsmilben, Schimmel und Pollen - Atemzeichen.

Was verursacht Allergien bei einem Kind?

Grundlage der ungewöhnlich starken Körperreaktionen auf Reize ist die Interaktion von Immunglobulinen mit Antigenen. Die ersten sind menschliche Proteine, die von Beta-Lymphozyten synthetisiert werden. Antigene - Basophile, Mastzellen des Körpers. Immunglobulin E - IgE ist für sofortige allergische Reaktionen verantwortlich.

Antigene interagieren mit fremden Proteinen von Viren, Bakterien, Pilzen, Helminthen, Nahrungsmitteln oder Medikamenten. Wiederholter Kontakt des Antigens mit IgE führt zur Freisetzung von Serotonin, Histamin und zum Auftreten von Symptomen einer allergischen Reaktion. Die Bildung der Wechselwirkung von Antikörpern mit Antigenen dauert durchschnittlich sechs Monate.

Allergische Reaktionen können bei Kindern unter 12 Monaten auftreten, aber im Körper eines Säuglings ist die IgE-Rate immer noch sehr niedrig. Daher haben Ärzte es im ersten Lebensjahr nicht eilig, Babys zur Bestimmung von Antikörpern einem Bluttest zu unterziehen. Dies ist nur einer der Gründe, warum bei Kindern unter einem Jahr Probleme mit der Diagnose einer Allergie auftreten.

Welche Produkte und Substanzen bei Kindern haben allergische Reaktionen?

Ein Kind ist von vielen Substanzen umgeben, der Körper wird ständig von Umweltfaktoren beeinflusst. Eine Überempfindlichkeitsreaktion tritt jedoch nur bei einzelnen Verbindungen auf. Es wurde lange beobachtet, dass die allergieauslösenden Eigenschaften in bestimmten Produkten höher sind, die Ausscheidung einiger Tiere.

Produkte - Kuhmilch, Fisch und Meeresfrüchte, Eier, Hähnchen, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Schokolade, Nüsse; Hausstaubmilben, Bettbezüge aus Sofas, Sesseln, Teppichen, Plüschspielzeug; Wolle, Speichel, Schuppen von Hunden, Katzen, Meerschweinchen, Hamstern, Kaninchen; Parasitentoxine - Spulwürmer, Madenwürmer, Krallen, Giardia; alle Medikamente, einschließlich Antiallergika; Gift, Speichel beißender und blutsaugender Insekten, Spinnen; Ausscheidungen, Schaben, Mäuse, Ratten; Pollen von Gras und Unkraut, Bäumen; Schimmel und Hefe.

Allergien gegen Papageien treten auf, weil Flusen und Federn von Vögeln auch starke Allergene sind.

Provokative Faktoren für die Entwicklung einer starken Reaktion sind Wind, niedrige Temperaturen und nasse Kälte. Schimmelpilz-Allergien treten bei Kindern auf, die in alten Häusern leben. Angst, Angst kann auch die Aktivierung von Antikörpern auslösen. Nur durch die Diagnose können Sie das Allergen genau bestimmen, aber bei der Überwachung eines Kindes ist es möglich, die wahrscheinlichste Ursache näher zu bestimmen.

Kinderallergien gegen Haushaltsstaub treten beim Umkleiden, beim Verschieben von Stofftieren oder Büchern auf. Kalte Urtikaria verschlimmerte sich bei nassem Wetter draußen. Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Pollen beschränken sich auf den Monat der Blüte bestimmter Pflanzen. Im Frühling sind die Hauptallergene blühende Birke und Löwenzahn, im Sommer Getreide, Wiesengräser und viele Unkräuter. Im Spätsommer und Frühherbst erscheinen Blumen auf Ambrosia.

Es kommt vor, dass die Allergie im Querschnitt ist, eine starke Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Substanzen entwickelt. Es ist möglich, dass die Manifestationen der Krankheit nicht wie alle anderen sein werden. Beispielsweise tritt ein Husten bei Allergien gegen Mückenstiche seltener auf als ein Hautausschlag.

Was tun, wenn Sie gegen ein Kind allergisch sind?

Es ist manchmal schwierig, zwischen Lebensmittelvergiftung, Allergien gegen Bestandteile ihrer Zusammensetzung und Intoleranz gegenüber bestimmten Substanzen zu unterscheiden. In ähnlicher Weise können Symptome einer allergischen Rhinitis leicht mit einer Erkältung verwechselt werden. Eltern sollten bei der Lösung solcher „diagnostischen Rebuses“ daran denken, dass vom ersten Moment an, an dem das Allergen dem Kind ausgesetzt ist, bis zum Beginn der Reaktion etwa 6 Monate vergehen.

Es ist wichtig, die Auswirkungen potenzieller Allergene auf den Körper von Kindern zu reduzieren.

Was tun, wenn Ihr Kind allergisch ist (Empfehlungen an die Eltern für jeden Tag):

Verwenden Sie eine Matratze und ein Kissen aus hypoallergenen Materialien, sammeln Sie weniger Staub an. Waschen Sie das Bett einmal pro Woche bei 60 ° C und darüber, um es zu desinfizieren. Bewahren Sie keine großen Mengen an Stofftieren im Kinderzimmer auf. Wasche die Spielzeuge wöchentlich, wasche die waschbaren. Wenn es nicht mit Wasser gereinigt werden kann, schicken Sie das Spielzeug einmal pro Woche über Nacht in den Gefrierschrank, wo kalte Luft gegen Mikroorganismen wirkt. Staubsauger und Teppiche, wischen Sie zweimal pro Woche den Staub im Zimmer ab, wenn kein Kind vorhanden ist. Schimmel in Bad und WC, im Keller und auf dem Dachboden loswerden. Wenn Sie allergisch gegen Tiere sind, geben Sie Ihre Haustiere in guten Händen. Machen Sie mehr Nassreinigung.

Eine ungewöhnliche Reaktion auf Produkte, Reinigungsmittel, Pollen und Haustiere zeigt sich bei Säuglingen in Form von Schnupfen, Husten, Hautausschlag. In der Regel verschickt der Arzt Bluttests und Allergietests für Kinder über 12 bis 18 Monate. Nach der Diagnose kann genau festgestellt werden, welcher Reizstoff beim Kind Symptome hervorruft.

Vor, während und nach der Behandlung von Allergien sollte auf Sauberkeit und Befeuchtung der Raumluft geachtet werden. Es ist notwendig, dem Kind Diätprodukte zu geben, was die Allergisierung des Körpers erheblich reduziert.

Wie Allergien bei einem Kind mit Antihistaminika behandeln?

Die Wirkstoffe hemmen den Mechanismus einer allergischen Reaktion - sie blockieren die Freisetzung von Entzündungsmediatoren. Arzneimittel mit diesem Effekt in Form von Tropfen von Sirupen, Tabletten oder Kapseln zur oralen Verabreichung herstellen.

Antihistaminika helfen bei der Bekämpfung der Symptome von allergischer Rhinitis, Konjunktivitis, Dermatitis: laufende Nase, Rötung, Juckreiz.

Bei lokaler und äußerer Anwendung werden Nasensprays, Augentropfen, Salben verwendet. Da es bei jungen Kindern schwierig ist, die Augen- oder Nasalheilmittel genau zu dosieren, empfehlen Kinderärzte die Verabreichung von Tropfen zur oralen Verabreichung. Jedes Medikament hat seine eigene Altersgrenze.

Beliebte Antihistaminika zur Behandlung von Allergien bei Kindern:

Das Kind ist gegen alles allergisch

Allergien bei Kindern - dieses Problem ist vielen Menschen bekannt. In den letzten Jahren hat die Zahl der Kinder mit Allergien stetig zugenommen. Auch Neugeborene sind gefährdet. Dies ist zum Teil auf die sich ständig verschlechternde Umwelt und die Zusammensetzung der derzeitigen Lebensmittelprodukte zurückzuführen, die mit Konservierungsmitteln und Farbstoffen gefüllt sind. Es überrascht nicht, dass immer mehr Menschen mit einer Neigung zu Allergien geboren werden. Deshalb ist es so wichtig, so viel wie möglich über die Krankheit zu lernen, gegen die kein Kind heute versichert ist.

Jede Substanz von außen kann eine Immunreaktion auslösen. Normalerweise muss der Körper jedoch zwischen gefährlichen und ungefährlichen Stoffen unterscheiden. Wenn das Immunsystem unvollkommen ist, reagiert der Körper auf harmlose Proteine ​​als gefährlich und löst dementsprechend die sogenannten Abwehrmechanismen aus, die sich durch spezifische Symptome manifestieren. In der Regel ist die Krankheit erblich. Wenn einer der Elternteile an Allergien leidet, beträgt das Entwicklungsrisiko bei einem Kind etwa 30%. In dem Fall, in dem Mutter und Vater allergisch sind, erbt der Sohn oder die Tochter die Krankheit mit einer Wahrscheinlichkeit von 60%.

Die wichtigsten Merkmale von Allergien im Kindesalter

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und alle Vorgänge in ihrem Körper haben ihre eigenen Eigenschaften. Dies gilt auch für allergische Reaktionen. Betrachten Sie also die Merkmale von Allergien bei Kindern:

  • die Reversibilität der meisten pathologischen Prozesse - insbesondere für kleine Kinder, die jede Möglichkeit haben, die heimtückische Krankheit ein für alle Mal vollständig zu heilen und zu vergessen, wenn sie sich der Selbstbehandlung widersetzt und Ärzten rechtzeitig behandelt wird;
  • erhöhtes Risiko eines anaphylaktischen Schocks - wie Sie wissen, laufen alle Vorgänge im Körper eines Kindes schneller ab als bei Erwachsenen;
  • Hautausschläge sind hauptsächlich an den Kontaktstellen mit dem Allergen lokalisiert.
  • hohe Wahrscheinlichkeit des Auftretens eitriger Hautläsionen - Kinderhaut ist brüchiger, ihre Schutzkräfte sind noch gering: All dies ist eine Voraussetzung für die Hinzufügung einer bakteriellen Infektion.
  • hohe Wahrscheinlichkeit der sogenannten Kreuzallergie, wenn eine Unverträglichkeit eines Produkts zum Auftreten von Allergien gegen andere Produkte führt;
  • Kinderallergien sind in der Regel viel heller als Erwachsene.

Häufige Arten von Allergien bei Kindern

Nahrungsmittelallergien

Diese Art ist am häufigsten. Normalerweise rufen Nahrungsmittelallergien folgende Gründe hervor:

  • Darmdysbiose;
  • Missbrauch der Mutter während der Schwangerschaft durch Produkte, die ihre Allergien auslösen;
  • frühzeitige Einführung komplementärer Lebensmittel;
  • späte Befestigung an der Brust;
  • Einführung in die Ernährung des Kindes im Vorfeld einiger Produkte: Nüsse, Süßigkeiten usw.

Bei Nahrungsmittelallergien kann die Reaktion bei jedem Lebensmittelprodukt auftreten, insbesondere wenn es einen hohen Gehalt an Histamin oder Substanzen enthält, die für den Körper nicht nützlich sind, wie Konservierungsmittel, Farbstoffe, Aromen und Stabilisatoren. Die häufigsten Allergien gegen Kuhmilch, einige Arten von Gemüse und Früchten, Eiweiß, Fisch.

Allergie gegen Tiere

Viele Eltern gehen fälschlicherweise davon aus, dass das Fell des Tieres die Reaktion auslöst, und hoffen, Ärger mit dem Erwerb von beispielsweise kurzhaarigen Haustieren oder solchen ohne Haare zu vermeiden. Tatsächlich ist das Allergen jedoch auch im Speichel, in toten Epithelzellen und im Urin von Haustieren zu finden. Aus diesem Grund müssen Sie, bevor Sie einen verantwortungsvollen Schritt unternehmen und eine Katze oder einen Hund haben, alle Haushalte auf Allergien untersuchen, damit Sie das Tier, das geliebt wurde, nicht schnell anbringen müssen.

Allergie gegen Blütenstaub von Blütenpflanzen

Die sogenannte Pollinose manifestiert sich in der Regel, wenn das Kind 8 Jahre alt ist. Diese pathologische Reaktion des Körpers auf den Pollen einiger Pflanzen ist saisonal bedingt. Während der Blüte bestimmter Kräuter und Bäume beginnen unangenehme Symptome zu stören. Tatsächlich ist es daher in der Regel nicht schwierig, den "Täter" zu identifizieren.

Hausstauballergie

Diese Art von Allergie tritt auch bei Kindern auf. Es ist eine pathologische und sehr gewalttätige Reaktion des Körpers auf die Freisetzung von Staubmilben. Der Durchmesser der Allergenquellen überschreitet nicht 0,3 mm. Sie bewohnen unsere Häuser in großen Mengen, und selbst die regelmäßige Nassreinigung kann sie nicht vollständig von ihren Häusern befreien.

Allergie gegen Medikamente

Eine Art von Allergie, die für Kinder sehr gefährlich ist und zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führen kann, der manchmal zu tödlichen Folgen führt. Penicillin und seine Derivate wirken normalerweise als Allergene. Die Reaktion kann jedoch bei Medikamenten einer anderen Gruppe auftreten.

Allergie gegen Insektenstiche

Diese Art von Krankheit ist durch die Überempfindlichkeit des Kindes gegenüber Insektengift gekennzeichnet. Wespen, Bienen, Hornissen, Stechmücken oder Ameisen können die Ursache der pathologischen Reaktion sein. In der Regel treten die Symptome sofort auf, und der gleiche lebensbedrohliche anaphylaktische Schock kann eine Komplikation darstellen.

Kalte Allergie

Im wahrsten Sinne des Wortes kann dieser Zustand nicht als Allergie bezeichnet werden. Die sogenannte Erkältungsallergie äußert sich durch Zerreißen, Auftreten von Hautausschlägen und Rötungen mit starker Abnahme der Lufttemperatur. Nachdem sich das Kind wieder in der Hitze aufgehalten hat, verschwinden alle diese Symptome nach einiger Zeit von selbst.

Wie der Name schon sagt, ist der Faktor, der diesen Zustand auslöst, das Vorhandensein von Parasiten im Kinderorganismus. Als Ergebnis tritt eine Pseudoallergie mit Symptomen auf, die für eine echte Allergie charakteristisch sind. Deshalb muss das Kind beim ersten Verdacht auf Allergietermin auf Würmer getestet werden.

Allergien bei Kindern: Symptome

Allergiesymptome bei Kindern hängen direkt von der Art der Erkrankung ab. Beispielsweise äußern sich Nahrungsmittelallergien in der Regel durch Hautausschläge, Pollinose - Atemprobleme, und beispielsweise Allergien gegen Katzen können die Ursache für die Manifestation von Atemwegs- und Hautsymptomen sein.

Atemwegsallergische Erkrankungen bei Kindern können wie folgt sein:

  • juckende Nase;
  • eine laufende Nase, die nicht für eine akute Atemwegserkrankung charakteristisch ist (farbloser Ausfluss aus der Nase, der nicht länger als 10 Tage dauert und nicht von anderen Erkältungssymptomen begleitet wird);
  • häufiges Niesen;
  • verstopfte Nase.

All diese Symptome, die ohne angemessene Aufmerksamkeit gelassen werden, können später zu allergischem Asthma oder Bronchitis werden - recht schwerwiegende Komplikationen, die schließlich eine chronische Form annehmen können.

Hautmanifestationen von Allergien bei Kindern sind am häufigsten wie folgt:

Hautausschläge können sich im ganzen Körper ausbreiten, meistens jedoch auf Wangen und Kinn, Rücken, Unterarmen, Gesäß und Bauch. Komplikationen dieser unbehandelten Anzeichen einer Allergie sind nicht heilende, feuchte Haut und Ekzeme.

Verdauungsprobleme bei Kindern mit Allergien erklären sich durch:

  • Erbrechen;
  • Koliken;
  • Blähungen
  • Aufstoßen;
  • Dyspeptische Störungen.

Es gibt auch eine Reihe von sogenannten atypischen Allergiesymptomen bei Kindern. In seltenen Fällen können zum Beispiel Anzeichen einer Erkrankung auftreten:

  • Fieber;
  • Nasenbluten;
  • Kopfschmerzen;
  • Anämie;
  • Gelenkschäden usw.

Wie wird eine Allergie diagnostiziert?

Bei ersten Anzeichen einer Allergie sollten sich Eltern sofort an einen örtlichen Kinderarzt wenden. Der Spezialist wird den kleinen Patienten untersuchen, seine erbliche Veranlagung für die Krankheit herausfinden, eine Umfrage durchführen, um Bewerber für die Rolle des Allergens zu identifizieren.

Die folgenden Verfahren können erforderlich sein, um eine genaue Diagnose zu stellen:

  • Tests auf Würmer zum Ausschluss einer helminthischen Invasion, häufig Ursache für pseudoallergische Reaktionen;
  • Bluttest - zur Bestimmung des Gehalts an Eosinophilen (eine Überschreitung der Norm zeigt die Entwicklung einer allergischen Reaktion an);
  • Hauttests werden nur während der Remissionsphase durchgeführt und erkennen Nahrungsmittelallergene.
  • open sample - die Einführung eines Allergens in den Körper, um dessen Reaktion zu untersuchen (eine Reaktion ist in Form eines Schocks möglich, daher wird diese Studie ausschließlich unter stationären Bedingungen durchgeführt).

Allergie bei Kindern: Behandlung

Die Hauptbehandlung bei Allergien besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Wenn das Kind allergisch gegen Tiere ist, müssen Sie Ihre geliebte Katze in guten Händen halten, und bei Nahrungsmittelallergien benötigen Sie eine spezielle Diät. Das heißt, vor der Behandlung dieser Krankheit muss die Ursache ermittelt werden.

Nun, und natürlich in der akuten Phase der Entwicklung von Allergien kann auf medikamentöse Therapie nicht verzichtet werden. Moderne Medikamente (Antihistaminika, Sorbentien, spezielle Salben und Cremes) entfernen effektiv Giftstoffe aus dem Körper, reduzieren die Intensität der Reaktionssymptome, lindern Schwellungen und bekämpfen Hautausschläge und Irritationen.

Es gibt auch eine langanhaltende, aber ziemlich wirksame Methode zur Behandlung von Allergien bei Kindern, wenn ein Allergen schrittweise in kleinen Mengen in den Körper des Kindes eingebracht wird. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer besonderen Sucht, die Intensität der Reaktionen nimmt ab oder sie verschwinden ganz.

Wie kann man Allergien bei Kindern verhindern?

Allergien können das Leben eines kleinen Mannes ernsthaft erschweren und sie sogar gefährden. Die Behandlung ist oft lang und sehr schwierig. Natürlich ist es wünschenswert, diese Krankheit zu verhindern, zumal es nicht so schwierig ist, das Allergierisiko zu reduzieren - es genügt, einige einfache Regeln zu befolgen:

  • Es gibt für alles eine Zeit: Es ist sehr wichtig, bestimmte Nahrungsmittel rechtzeitig in die Ernährung des Babys aufzunehmen, ohne auf Ereignisse zu reagieren.
  • regelmäßige Nassreinigung - besonders für das Babyzimmer, da Kinderallergien gegen Staub sehr häufig sind;
  • die richtige Situation im Kinderzimmer - keine schweren Vorhänge, Teppiche mit langem Nickerchen und Berge von Plüschspielzeug, weil dies alles ein großartiger "Staubsammler" ist;
  • optimale Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer - die Verwendung eines Luftbefeuchters oder zumindest häufiges Lüften des Raums kann die Wahrscheinlichkeit von Staub oder Tierallergien verringern;
  • allgemeine Stärkung der Immunität des Kindes - Verhärtung, richtige Ernährung, gesunde Ernährung usw.;
  • Beobachtung durch die Mutter während der Schwangerschaft und insbesondere des Stillens einer speziellen Diät.

Das Leben eines Kindes mit Allergien hat natürlich seine eigenen Eigenschaften. Eltern solcher Kinder müssen besonders auf ihre Kinder achten. Mit der rechtzeitigen Behandlung des Arztes und der Umsetzung aller Empfehlungen und Verordnungen sind Kinderallergien jedoch in den meisten Fällen vollständig heilbar.

Das Kind ist gegen alle Produkte allergisch.

Etwa ein Drittel der Gesamtbevölkerung kennt ein Problem wie Allergien, und nicht nur Erwachsene gehören zu den Patienten. Auch unsere Kleinen neigen im so jungen Alter zu einer Vielzahl von Krankheiten, Allergien bilden hier keine Ausnahme.

Allergien bei Kindern entstehen durch die Reaktion des Immunsystems auf alle Substanzen, die es aus seiner Umgebung aufnimmt. Der Körper nimmt sie als möglicherweise gesundheitsschädlich wahr. Deshalb verteidigt er sich. Zur Abwehr sehen wir oft einen Hautausschlag, eine laufende Nase oder Husten.

Eltern sind oft mit allergischen Reaktionen konfrontiert, die spezifisch auf Lebensmittel einwirken. In den meisten Fällen überholen sie Babys im Säuglingsalter, da sie damit beginnen, völlig andere Produkte zu erforschen.

Warum entwickelt sich eine Nahrungsmittelallergie bei Babys und Babys?

Dienen der Entwicklung von Allergien können Störungen des Verdauungstraktes (Magen-Darm-Trakt). Bei Babys nach der Geburt ist die Arbeit aller Organe nicht vollständig etabliert, die Organe befinden sich noch im Stadium ihrer Bildung. Als Beispiel können Sie den gleichen Magen-Darm-Trakt nehmen, der schlecht Enzyme produziert. Was ist damit gemeint?

Dies bezieht sich auf die Unfähigkeit des Pankreas, bestimmte Substanzen in ausreichender Menge zu produzieren. Welche sind jetzt aufgelistet:

  1. Um Fette abzubauen, muss das Pankreas Lipase absondern.
  2. Amylase ist für diesen Prozess mit Kohlenhydraten notwendig;
  3. Im Fall von Proteinen besteht Bedarf an Trypsin.

Sogar die Mikroflora von Neugeborenen befindet sich zum Beispiel in einer Reifephase, daher sind ihre Bestandteile nicht alle erforderlichen Bestandteile. Was ist eigentlich ein Haken?

Das Problem ist, dass der Großteil der großen Moleküle vom neugeborenen Kleinkind nicht verdaut werden kann, genauer gesagt in seinem Bauch. (Diese Moleküle sind Bestandteil aller Nahrungsmittel).

Aus diesem Grund dürfen Fleischprodukte, Obst und Hüttenkäse nicht in die Ernährung unserer Kinder aufgenommen werden, bis sie das richtige Alter erreicht haben.

Sie fragen, was ist mit Molekülen? Was ist los mit ihnen? Solche Moleküle können sich leicht in Blutgefäßen ansiedeln, da die Darmschleimhaut einen hohen Penetrationsgrad aufweist.

Übrigens ist es erwähnenswert, dass dieses Niveau für Neugeborene typisch ist. Die Erzeugung von Antikörpern wird an den Blutgefäßen durchgeführt. Sie werden IgE (Immunglobulin E) genannt. Gleichzeitig wird bei einigen Makromolekülen eine höhere Empfindlichkeit festgestellt. Dieser Vorgang wird als Sensibilisierung bezeichnet. Um nicht verwirrt zu werden, begründen wir es deutlicher.

Der Körper trifft sich mit diesen Makromolekülen und produziert dann Antikörper. Und wenn er sie das nächste Mal trifft, wird es eine Reaktion auf die wieder aufgenommenen Makromoleküle geben. Hier ist das Ergebnis - das Auftreten von Allergien.

Selbst die kleinsten Kinder, deren Alter nur wenige Monate oder Tage beträgt, können mit Allergien gegen konsumierte Produkte konfrontiert werden.

Was kann Allergien auslösen?

  • schlechte Ökologie;
  • erblicher Faktor.

Wenn wir über den Umweltaspekt sprechen, umfasst dies die Tatsache, dass eine Frau, die schwanger ist, geraucht hat. Allergien können durch verschiedene Infektionskrankheiten, die eine Frau während der Schwangerschaft hatte, sowie durch die Einnahme von Antibiotika auftreten. Dies wirkt sich negativ auf das Baby und den schwierigen Schwangerschaftsverlauf aus, der als Präeklampsie bezeichnet wird. Mit diesen Komplikationen bei Frauen sind gekennzeichnet

  • hoher Druck;
  • Schwellung;
  • Krämpfe

Aufgrund der Präeklampsie hat der Fötus im Mutterleib nicht genügend Sauerstoff.

Welche Nichteinhaltung der Ernährung des Babys und seiner Mutter führt zu Nahrungsmittelallergien?

Die Hauptursache für Allergien ist die Verwendung der Mutter, die das Kind füttert, in großen Mengen von Produkten wie:

  • Hüttenkäse, Milch;
  • Erdbeeren, Orangen;
  • Kaffee;
  • Pilze;
  • Schokolade, Pralinen;
  • verschiedene Arten von Nüssen;
  • Kaviar;
  • Gewürze, kohlensäurehaltige Getränke;
  • Liebling

In der Rolle des nächsten Grunds ist es die Tatsache, dass Babys zu früh sind, um künstlich gefüttert zu werden oder gemischte Lebensmittel zu verwenden. Es wird nicht empfohlen, Vollkuhmilch in die Ernährung einzubeziehen, wenn diese als Grundlage für die Fütterung des Babys dient, bis die Krume ein Jahr alt ist.

Nahrungsmittelallergien - Symptome

Die Symptome sind sehr unterschiedlich.
Zuerst beginnt die Haut zu leiden. Das Auftreten solcher allergischer Erkrankungen ist möglich:

  1. Brennnesselfieber (auch bekannt als Urtikaria);
  2. Angioödem (Angioödem);
  3. kindlicher Pruritus (Strophulus genannt);
  4. atopische Dermatitis.

Wenn Sie die Atemwege berücksichtigen, kann von ihrer Seite aus allergische Rhinitis, Bronchialasthma, hervorgerufen werden. Wenn wir die Symptome des Magens und des Darms betrachten, gibt es die folgenden:

  • Durchfall und Blähungen
  • Verstopfung
  • Erbrechen, Übelkeit,
  • Regurgitation usw.

Dank der Forschung ist es möglich, das Ausmaß der allergischen Reaktionen zu verstehen und herauszufinden, auf welchen Produkten sie am häufigsten auftreten. Zum Beispiel ist eine Allergie bei Kindern bis zu einem Jahr häufig auf eine Überempfindlichkeit gegen die in der Milch enthaltenen Proteine ​​einer Kuh zurückzuführen. Etwa 85% erleben diese Art von Allergie.

Es ist kein Geheimnis, dass unter ihnen eine solche allergische Reaktion von 0,5% bis 1,5% der Babys aufkommt, die Muttermilch essen. Wenn wir über den prozentualen Anteil der Kinder sprechen, die künstlich essen, reicht sie von zwei bis sieben.

Ein Kind ist nicht allergisch gegen alle Produkte. Bei einigen von ihnen sind Allergien möglich.
Säuglinge verletzen am ehesten ein solches Protein:

Die Proteinempfindlichkeit der folgenden Produkte wird seltener ausgedrückt:

  • Buchweizengrütze;
  • Mais;
  • Kartoffeln;
  • irgendein Fleisch.

Beachten Sie die folgende Tatsache: Oft sind Kinder nicht nur gegen das Protein eines bestimmten Produkts allergisch. Eine allergische Reaktion kann bei mehr als drei verwendeten Proteinen entstehen.

Wie kann ich Allergien diagnostizieren?

Es ist notwendig, nicht zu zögern, sondern dringend zu verstehen und den Grund für sein Erscheinen bei einem Säugling zu beseitigen, nämlich durch Produkte, die Allergien auslösen. Sobald Sie die Symptome vermuten, wenden Sie sich an einen geeigneten Arzt, der als Allergologe bezeichnet wird. Bei der Rezeption sollten seine Eltern über den erblichen Faktor berichten (sind solche Krankheiten bei jemandem in der Familie aufgetreten).

Dann weist der Arzt an, ein sogenanntes Tagebuch aufzubewahren, in dem Sie alle vom Baby eingenommenen Produkte angeben und darauf reagieren müssen. Nach drei bis fünf Tagen wird empfohlen, neue Produkte in die Ernährung aufzunehmen.
Um ein bestimmtes Allergen zu ermitteln, testen Sie die Haut.

Auf welche Weise? Zu diesem Zweck werden auf der Haut einige Einschnitte vorgenommen. Dann tragen Sie das notwendige Allergen auf und warten auf eine Reaktion darauf. Solche Operationen werden nur mit Remission durchgeführt, das heißt mit einem nicht akuten Krankheitsverlauf. Dies erfordert natürlich eine Diät. Es heißt Ausscheidung. Im Französischen bedeutet der Begriff "Ausscheidung" Rücknahme, Entfernung.

Was ist diese Diät? Das Wesentliche ist, die Verwendung aller Allergenprodukte zu eliminieren.
Wenn die Krankheit akut ist, greifen Sie auf immunologische Methoden zurück, mit denen Sie Produktallergien diagnostizieren können.

Die Namen der Methoden lauten:

  • Radio Allerosorbent Test (RAST);
  • ELISA;
  • Prist;
  • MAST

Wie werden die Studien durchgeführt? Sie werden in vitro (in vitro) gehalten. Immunologische Verfahren ermöglichen es, das Vorhandensein solcher Antikörper im menschlichen Blut als nachzuweisen

Nach Recherchen in Laboren wird deutlich, welche Lebensmittel in kleinen Krümeln Allergien auslösen. Oft ist es Eiweiß (Huhn), Fisch, Milcheiweiß (Kuh), Weizeneiweiß, Soja.
Eine andere Forschungsmethode ist möglich. Es kann nur in Fällen angewendet werden, in denen die Remission klinisch ist.

Verwenden Sie dann Allergene, die als Schuldige von Allergien gelten, für die Durchführung einer offenen provokativen Probe in der Mundhöhle. Dieser Test zeigt sehr genaue Ergebnisse. Aber das Problem ist in Gefahr (es kann sogar zu Anaphylaxie kommen).

Aus diesem Grund sollten in speziellen Kliniken der Eingriff durchgeführt werden. Aufgrund einer Nahrungsmittelallergie kann sich eine Überempfindlichkeit gegen andere Allergene entwickeln. In ihrer Eigenschaft sind:

  • medizinische Präparate auf Pflanzenbasis;
  • Staub;
  • irgendein anderes Nahrungsmittelprodukt und so weiter.

Was sind die Ursachen für Überempfindlichkeit?

Die Gründe sind das

  1. Kreuzreaktionen werden gebildet;
  2. Es gibt eine ähnliche Struktur.

Es geht um unseren Körper. Es verschlingt sich einfach in zwei Allergene aufgrund ihrer ähnlichen antigenen Struktur (d. H. Struktur). Ein solcher Vorgang wird Kreuzallergie genannt.

Wir werden also ein Beispiel geben. Es werden Antikörper gegen das Ausgangsallergen produziert, wie zum Beispiel Kartoffeln. Dann gibt es eine Reaktion auf die Tomate, dh das nächste Allergen. Das heißt, wenn Sie Kartoffeln nicht vertragen, kann Ihr Baby eine Allergie gegen Tomaten entwickeln. Hier ist das Ergebnis dieser Kreuzung.

Kreuzreaktionen zwischen verschiedenen Allergenen

Wir werden ein separates Lebensmittelprodukt und verschiedene Antigene (Lebensmittel und nicht) betrachten, die zu Kreuzallergien führen. Vielleicht fangen wir an.

  1. In der Rolle des Produkts wird Kefir, oder besser gesagt, seine Hefe wirken. In diesem Fall umfassen Allergene Schimmelkäse, Pilze und Hefeteig. Auch diese Gruppe wird mit Penicillinen, Kwas, aufgefüllt.
  2. Betrachten Sie die Intoleranz von gewöhnlicher Kuhmilch. Es kann zu Reaktionen auf Kalbfleisch, Rindfleisch und verschiedene Produkte kommen, die Kuhmilchprotein, Kuhwolle und Ziegenmilch enthalten. Ebenfalls eingeschlossen sind Enzympräparate, wenn ihre Basis die Bauchspeicheldrüse von Rindern ist.
  3. Welche Allergene haben Fische? Fischfutter, Seefisch, Flussfisch. Dazu gehören verschiedene Meeresfrüchte (Hummer, Muscheln, Krabbengarnelen usw.).
  4. Das nächste Nahrungsmittel sind Möhren. Bei Karottenintoleranz können Vitamin A, Sellerie, Petersilie, Beta-Carotin zu Allergien führen.
  5. Wie ist die Situation mit Hühnereiern? Wenn es unerträglich ist, kann es zu einer Reaktion auf Cremes, Saucen, Hühnerfleisch, Entenfleisch, Hühnerbrühe, Wachteleiern, Mayonnaise kommen, die die Bestandteile eines Hühnereis enthält. Diese Liste ergänzt auch die im Kissen enthaltenen Federn und einige Medikamente, z. B. Beefilis (VIGEL), Interferon, Lysozyme.
  6. Welche Antigene besitzen Erdbeeren, die sowohl Erwachsene als auch Kinder so sehr lieben? Sie werden durch Preiselbeeren und Himbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren dargestellt.
  7. Das nächste Produkt sind Kartoffeln. Kreuzallergien tragen in diesem Fall zu Tomaten, Paprika und Auberginen bei. Die Gruppe umfasst auch Tabak, Paprika (sowohl rot als auch grün).
  8. In der Situation mit Äpfeln sind Antigene: Erlenpollen, Birke, Pollenwermut. Weitere Pfirsiche, Quitten, Pflaumen, Birnen.
  9. Bei Unverträglichkeits-Erdnüssen - es sind Tomaten, Sojabohnen, grüne Erbsen, Bananen, Latex. Früchte und Beeren mit Steinen, z. B. Kirschen, Pflaumen, Pfirsiche, werden dieser Liste hinzugefügt.
  10. Was ist mit Nüssen (Haselnüsse und der Rest)? Verschiedene Arten von Nüssen, Birkenpollen, Haselpollen, Mohn, Mango, Kiwi, Sesam können zur Kreuzallergie beitragen. Auch hier sind Haferflocken, Buchweizenmehl, Reis enthalten.
  11. Wenn wir über Bananen sprechen, sind Antigene Melone, Weizengluten, Latex, Kiwi, Avocado. Die Liste wird durch Pollen einer solchen Pflanze wie Wegerich ergänzt.
  12. Produkt - Rüben. In der Rolle von Lebensmittelantigenen sind Zuckerrüben (Zuckerrüben), Spinat.
  13. Bei Orangen, Zitronen, Mandarinen und Grapefruits kann nach dem Verzehr von Zitrusfrüchten eine allergische Reaktion auftreten.14. Das nächste Nahrungsmittel wird Kiwi sein. Kreuzallergien können durch Sesam, Nüsse, Birkenpollen, Avocado, Haferflocken, Buchweizen und Reismehl auftreten. Antigene sind auch Latex, Getreidegräser und Bananen.
  14. In Anbetracht der Pflaume ist es möglich, allergische Reaktion Äpfel, Aprikosen, Nektarinen, Mandeln. Kirschen, Kirschen, Wildkirschen schließen sich an.
  15. Das Essen wird die Bohnen sein. Die Unverträglichkeit von Bohnen kann zu allergischen Reaktionen auf Mango, Bohnen und Erbsen, Erdnüsse und Linsen sowie Alfalfa und Soja führen.

Diät-Therapie

Wir wenden uns einem äußerst wichtigen Thema zu - der Diät, die für Allergien sehr wichtig ist. Wie soll die Ernährung von Kindern von einem Jahr bis drei Jahren sein? In einer Situation, in der nur Babys gestillt werden, sollte die Ernährung von Müttern korrigiert werden. In diesem Fall wird empfohlen, Diäten zu verwenden, die aus allergenarmen Lebensmitteln bestehen. Eine solche Diät muss während der gesamten Stillzeit eingehalten werden.

Umgang mit Babys, die gemischte Fütterung erhalten oder künstlich behandelt werden, wenn sie allergisch auf die Produkte reagieren. Dann müssen Sie das tun - Sie müssen die anstelle von Muttermilch verwendeten Ersatzstoffe wechseln. Das heißt, um das Kind zu füttern:

  1. angepasste Sojamischungen;
  2. Mischungen, die vollständig oder teilweise gespaltenes Protein enthalten;
  3. angepasste Molkereimischungen;
  4. Mischungen, die auf Ziegenmilch basieren.

Es sollte daran erinnert werden: Alles, was mit der Diät-Therapie zu tun hat, ist Aufgabe eines Diätetikers sowie eines Kinderarztes.

Wie essen stillende Frauen?

Wenn die Mutter das Baby stillt, ist sie verpflichtet, Lebensmittel, die die Wahrscheinlichkeit einer Allergie erhöhen, von der Diät auszuschließen. Gemüse, Früchte mit einer roten oder orange Farbe dürfen essen, aber sehr wenig. Dazu gehören beispielsweise Tomaten, rote Äpfel.

Frauen sollten Milchprodukte, Suppen und Müsli essen. Fisch- und Fleischgerichte werden ebenfalls empfohlen, aber nur diese Produkte müssen gekocht, gebacken oder gedünstet werden. Wenn Sie bei einem Kind eine Allergie gegen ein Lebensmittel feststellen, beenden Sie die Verwendung sofort.

Was ist Babynahrung?

Ernährung ist Nahrung, die irgendwann im sechsten Lebensmonat des Babys beginnt.

Ergänzungsfutter ist Zusatzfutter. Neben Milchmischungen und Muttermilch verzehrt das Kind andere Produkte, die für seinen jungen Organismus notwendig sind. So erhält der Körper nach und nach Nährstoffe wie:

Erstfütterung: wann anfangen?

Gesunde Babys dürfen erst einen Monat früher (mit sechs Monaten) gelockt werden, im Gegensatz zu Kindern, die zu allergischen Reaktionen neigen (mit sieben Monaten). Nur so ist persönliche Portabilität wichtig. Mit welchem ​​Produkt soll ich anfangen? Gemüsepüree eignet sich hervorragend als erstes Produkt. Anschließend pürieren lassen, was als Basis dient

  • Weißkohl, Rosenkohl;
  • Zucchini
  • Kürbis

Im Allgemeinen weißes Gemüse oder grünes Gemüse. Fügen Sie Gemüse in Kartoffelpüree hinzu, müssen Sie abwechseln. Wenn Sie neues Gemüse hinzufügen möchten, beachten Sie einen Zeitraum von drei bis fünf Tagen. Letztendlich enthält das Futter für das Baby alle notwendigen Zutaten.

Zunächst werden Babys Kartoffelpüree mit einem bestimmten Produkt gefüttert. Im Laufe der Zeit wird der Bereich viel reicher. Zum Kochen ist es erlaubt, Gemüsekonserven zu verwenden, gefrorenes Gemüse (also nicht nur frisches).

Wann soll die zweite Fütterung beginnen?

Sie beginnt etwa nach dem Alter von acht Monaten. Das Kind erhält Nicht-Milch-Getreide, das kein Gluten enthält. Was ist Getreide? Dies sind:

Verwenden Sie zum Kochen von Porridges normales Wasser. Sie können auch eine spezielle Mischung verwenden. Wenn Sie selbst Brei zubereiten, sollten Sie ihn entweder mit geschmolzener Butter oder mit Pflanzenöl füllen. Fünf bis zehn Gramm ausgewähltes Öl reichen aus. Denken Sie daran, wenn Sie industriellen Brei als Nahrung für Ihr Baby wählen, sollte es Folgendes tun:

  1. kein Gluten enthalten;
  2. Milchfrei sein;
  3. bestehend aus zusätzlichen Mineralien, Eisen, vielen Vitaminen.

Noch muss ein solcher Haferbrei nicht gekocht werden. Wenn Sie genauere Informationen zu den Komponenten erhalten möchten, beachten Sie die Verpackung.

Was ist der Kern der dritten Fütterung?

Beginnen Sie zu diesem Zeitpunkt mit der Aufnahme des aus Fleisch hergestellten Babypürees in die Ernährung. Hier ist die mögliche negative Reaktion des Kindes auf das in der Kuhmilch enthaltene Protein zu erwähnen. Wenn er es nicht verträgt, kann sich eine allergische Reaktion auf das Rindfleischprotein entwickeln. Aus diesem Grund sind die besten Optionen die folgenden:

  • Pferdefleisch (Pferdefleisch);
  • mageres Schweinefleisch;
  • Lammfleisch;
  • Truthahnfleisch;
  • Kaninchenfleisch.

Die dritte Ergänzung (er ist Fleisch) beginnt mit Kartoffelpüree, die eine Reihe von Bestandteilen enthält. Beobachten Sie daher unbedingt, wie das Baby auf Fleisch reagiert, genauer auf jede neue Tierart.

Kommen wir nun zu den Früchten. Wann sollten sie anfangen, in die Ernährung von Säuglingen einzubeziehen? Es verwendet einen individuellen Ansatz, da der Körper jedes Kindes eine andere Reaktion zeigt. Im Allgemeinen beträgt das Mindestalter zehn Monate.

Wisse, dass Früchte dunkle Farben haben sollten. Beginnen Sie oft mit grünen Äpfeln.

Später beginnen Sie allmählich, Pflaumen, Birnen und Bananen zu verwenden. Sie tun es nur sorgfältig und stellen sicher, dass sie überwachen, wie die Haut auf diese Produkte, auf die Hocker des Babys, reagiert.

Wie lange sollten Babys milchfreie Produkte erhalten, bei denen Kuhmilchprotein Allergien auslöst? Begriffe können unterschiedlich sein. Minimum - vier Monate, Maximum - ein Jahr oder mehr.

Sprechen wir darüber, welche Nahrungsmittel die Ernährung des Babys ergänzen.

Wenn er ein Jahr alt ist, geben sie allmählich Sauermilchprodukte ab. Es wird empfohlen, im Vergleich zu Milch allergikerfreundlich zu sein. Beginnen Sie meistens mit Kefir. Wenig später kommen sie zu Hüttenkäse, zum Milchbrei.

Produkte, die für Kinder mit Nahrungsmittelallergien verboten sind (kurz bevor sie ein Jahr alt werden):

  1. Hühnerei (sein Eigelb, weiß);
  2. Fisch

In Zukunft wird empfohlen, anstelle von Hühnchen Wachteleier zu verwenden.

Verringerung der Allergenität von Produkten

Wussten Sie, dass Sie die allergenen Eigenschaften von Produkten reduzieren können? Wenn nicht, dann schon im Wissen. In welcher Weise fragen? Ganz einfach. Es ist notwendig, die Produkte, die in der Zusammensetzung des verbrauchten Geschirrs vorhanden sind, ordnungsgemäß zu verarbeiten.

  1. Betrachten Sie zuerst den Prozess des Garens von Fleisch. Um zu versuchen, seine allergischen Eigenschaften zu reduzieren, müssen Sie mindestens einmal die Brühe abtropfen lassen. Warum das machen? So wird es möglich, die negativ wirkenden Substanzen vollständig zu beseitigen. In der Rolle von Substanzen stehen verschiedene Medikamente und Hormone für Tiere für medizinische Zwecke.
  2. Nun zur Kartoffelzubereitung. Es wird in kleine Stücke geschnitten und dann in kaltem Wasser liegen gelassen. Die darin verbrachte Zeit reicht von einer halben Stunde (12 Stunden) bis 14 Stunden. Was führt zu einem solchen Verfahren? Es wird es ermöglichen, Nitrate, Stärke, die in Kartoffeln enthalten sind, zu entfernen. Tipp: Wasser sollte gelegentlich durch ein neues ersetzt werden.
  3. Jedes für das Baby zubereitete Essen muss gekocht, gebacken oder gekocht werden.
  4. Durch das Braten und Kochen werden die allergischen Eigenschaften von Früchten reduziert.
  5. Für die Zubereitung von Getreide lohnt sich auch ein verantwortungsvoller Umgang. Um giftige Chemikalien zu entfernen (die für den Anbau von Getreide verwendet werden), müssen Sie das Getreide in kaltem Wasser einweichen. Etwa eine oder zwei Stunden werden zum Einweichen ausreichen.

Aspekte wie die täglich benötigte Futtermenge für das Baby und die Ernährung, die es benötigt, hängen von folgenden Faktoren ab:

  • für ein bestimmtes Alter des Kindes erforderliche Normen;
  • von den persönlichen Indikatoren seiner Entwicklung relativ zum physischen Plan.

Um das Auftreten allergischer Reaktionen zu reduzieren, ist es unerlässlich, die Menge an süßem Mehl zu reduzieren. Solche Produkte können zur Entwicklung von Allergien gegen andere konsumierte Produkte beitragen.

Welche Fette sind besser - pflanzlich oder tierisch?

In den Körper sollten pflanzliche Fette und Tiere kommen. Der erste sollte jedoch um 25% höher sein. Was ist der Grund? Sie enthalten die benötigten essentiellen Fettsäuren, die mehrfach ungesättigt sind. Es ist dank ihnen im Körper vorgekommen:

  • Verbesserung seiner Schutzfunktionen;
  • beschleunigt die Wiederherstellung geschädigter Haut.

Mahlzeiten für Kinder ab 3 Jahre

Bei älteren Kindern ist die Situation etwas anders, da die Menge der von ihnen konsumierten Produkte die Ernährung von Kindern unter drei Jahren bei weitem übersteigt. Darüber hinaus wird es aufgrund des Ausschlusses einer kleinen Menge von Lebensmitteln von der Diät nicht schwierig sein, etwas anderes zu essen, das das Verbotene ersetzen kann.

Wenn Sie einer Diät folgen, gehen Sie in dieser Situation Schritt für Schritt vor. Dieser Ansatz ist von erheblicher Bedeutung, wenn die Krankheit durch einen akuten Verlauf gekennzeichnet ist.

Stufennummer 1. Es soll den Konsum potenziell gefährlicher Produkte, die zu Allergien führen können, vermeiden. Diese Diät wird für 7-14 Tage befolgt. Bei dieser Art der Fütterung werden Kinder untersucht und ein Produkt identifiziert, das für ihren Körper nicht verträglich ist. (Verfahren zum Identifizieren von Allergenen oben beschrieben).

Es ist verboten, Nahrung zu sich zu nehmen, was die Krankheit sehr wahrscheinlich auslösen kann, sowie geräuchertes Fleisch, salzige, gebratene und würzige Gerichte. Kurz gesagt, alle Produkte, die sich negativ auf die Magen-Darm-Schleimhaut auswirken. Ebenfalls verboten sind Mehlprodukte, die Verwendung von Zucker und Salz, Milchprodukte und bestimmte Getreideprodukte.

Stufennummer 2. Hier geht es zur Zusammenstellung eines individuellen Menüs. Allergene Produkte, die bis zur Genesung (stabile Remission) aus der Nahrung des Kindes genommen werden, werden dabei für einen Zeitraum von einem Monat und bis zu drei (für jeden unterschiedlich) berücksichtigt. Das heißt, es sollten keine Symptome von außen vorhanden sein.

Stufennummer 3. Wenn sich die allergischen Symptome entweder deutlich verringern oder vollständig verschwinden, ist es dem Kind gestattet, das Kind allmählich mit den Produkten zu füttern, für die es allergisch ist. Es ist jedoch verboten, Produkte in die Diät einzubeziehen, die einen sehr starken negativen Einfluss haben.

Der Verbrauch beginnt mit einer kleinen Menge eines Produkts, etwa 10 g. am Tag. Es sollte am Morgen eingegeben werden, achten Sie nur auf:

  • Hautzustand des Kindes;
  • seine Temperatur;
  • allgemeines Wohlbefinden;
  • hinter dem Stuhl

Alle derartigen Reaktionen sollten im Ernährungstagebuch vermerkt werden. Wenn Sie die Dosierung des Produkts erhöhen und für eine bestimmte Anzahl von Tagen keine negativen Auswirkungen auftreten, können Sie vorsichtig mit der Prüfung eines anderen Allergenprodukts fortfahren. Alle Operationen werden auf dieselbe Weise ausgeführt.

Wenn Sie weitere nützliche Informationen zu Ihren Fragen zu Allergien bei Kindern wünschen oder einen Arzt konsultieren möchten, wenden Sie sich an unseren Spezialisten. Er kann dir jetzt helfen!

Kinderallergie - Symptome, Behandlung und Prävention

Allergien sind anfällig für Menschen unterschiedlichen Alters. Und Kinder machen da keine Ausnahme. Darüber hinaus treten allergische Reaktionen in der Kindheit häufiger auf und sie verlaufen in der Regel schwerer als bei Erwachsenen. Dies ist hauptsächlich auf die Unreife des Körpers des Kindes und insbesondere auf das Immunsystem des Kindes zurückzuführen. Daher sollten alle Eltern wissen, wie die Allergie bei Kindern aussieht, um rechtzeitig mit der Behandlung beginnen zu können. In diesem Artikel finden Sie nicht nur eine Beschreibung verschiedener Arten von Allergien, sondern auch ein Foto von Hautallergien bei Babys.

Ursachen der Allergie bei Kindern

Allergische Reaktionen sind Prozesse, die mit einer Fehlfunktion des Immunsystems zusammenhängen. Für ihr Auftreten sind Allergene notwendig - Substanzen, auf die das Immunsystem in besonderer Weise reagiert und Entzündungsprozesse verursacht. Der Mechanismus der Entwicklung allergischer Reaktionen umfasst Zellen des Immunsystems - Lymphozyten und Leukozyten, Entzündungsmediatoren - Histamine.

Die Immunität von Kindern ist weniger widerstandsfähig als Erwachsene und weiß nicht, wie sie auf negative äußere Einflüsse, die Einnahme von unbekannten Substanzen und die wirklich gefährlichen Substanzen von denen, die dies nicht tun, richtig reagieren kann. Dies liegt an der Tatsache, dass sich das Immunsystem des Kindes im Werden befindet. Und je jünger das Kind ist, desto weniger stabil ist seine Immunität. Dies bedeutet, dass die Häufigkeit allergischer Reaktionen bei Kindern viel höher ist.

Was kann bei Kindern zu allergischen Reaktionen führen?

Die Liste der Substanzen, die bei Kindern und Erwachsenen allergische Reaktionen hervorrufen können, ist recht groß. Schließlich leben wir in einer Welt, in der wir von einer Vielzahl potenziell gefährlicher Substanzen umgeben sind. Viele dieser Substanzen sind durch die Entwicklung der Zivilisation entstanden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Allergene ausschließlich Produkte der chemischen Industrie und künstlich vom Menschen erzeugte Verbindungen sind. Viele Allergene sind in natürlichen Materialien und biologischen Gegenständen vorhanden.

Kinder leiden meistens an Allergien, die durch den Kontakt mit folgenden Substanzen verursacht werden:

  • Lebensmittelprodukte
  • Haushaltschemikalien,
  • Tierhaare und Speichel
  • Hausstaub,
  • pollen
  • Medikamente.

Auch Insektenstiche, Kälteeinwirkung oder Sonnenlicht können oft zu allergischen Reaktionen führen.

Nahrungsmittelallergien

Nach der Geburt isst ein Neugeborenes die Muttermilch. Daher ist der Übergang zu normaler Nahrung eine Art Stress für den Körper, der zu allergischen Reaktionen führen kann. Wenn Sie sich an jede Art von Lebensmitteln gewöhnen, können allergische Reaktionen verschwinden. Wenn dies nicht der Fall ist, wird empfohlen, Produkte, die Nahrungsmittelallergene enthalten, von der Ernährung des Babys auszuschließen.

Welche Produkte verursachen am häufigsten Allergien bei einem Kind:

  • zitrusfrüchte
  • Tomaten,
  • Eier
  • honig
  • Milchprodukte,
  • Kakao
  • roter Fisch und Kaviar.

Allergie gegen Staub und Pollen, Tierhaare

Am häufigsten äußert sich eine Allergie gegen diese Substanzen bei einem Kind in Form von Rhinitis (Schnupfen) und Tränenfluss. Manchmal können mikroskopisch kleine Partikel, die in die Luft gesprüht werden, auch Asthmaanfälle und Dermatitis verursachen. In der Regel wird die allergische Reaktion nicht durch Staub- oder Wollpartikel verursacht, sondern durch die darin enthaltenen tierischen Proteine. Quellen dieser Proteine ​​sind vor allem der Speichel von Tieren oder Tröpfchen ihres Urins sowie verschiedene pathogene Mikroorganismen. Denn selbst die saubersten Katzen lecken sich gerne selbst und Hunde sind regelmäßig auf der Straße und bringen eine Vielzahl von Dreck und Bazillen mit. Und das Kind kann nach Kontakt mit einem solchen Tier eine ausreichende Dosis an Allergenen erhalten, um eine allergische Reaktion zu entwickeln.

Haushaltschemikalien

Allergie auslösende Substanzen können in Waschmitteln, Shampoos, Seifen und Waschmitteln enthalten sein. Es ist natürlich, dass jede Mutter dafür sorgt, dass ihr Kind sauber und so wenig wie möglich anfällig für Infektionskrankheiten ist. Ein übermäßiges Verlangen nach Hygiene sowie die Verwendung von Reinigungsmitteln minderer Qualität können jedoch die Gesundheit des Kindes gefährden und nicht stärken.

Allergie gegen Medikamente

Es kann vorkommen, wenn Arzneimittel für andere Krankheiten verschrieben werden. Allergische Reaktionen bei Kleinkindern verursachen meist Antibiotika, insbesondere Penicillin. Bei Kindern können auch Hautallergien gegen verschiedene Cremes und Salben auftreten.

Allergien gegen Insektenstiche und andere Tiere

Allergische Reaktionen, die durch das Eindringen von Partikeln des Speichels in das Blut von Tieren oder durch Toxine von Tieren verursacht werden, sind sehr gefährlich und können die schwersten Formen allergischer Reaktionen verursachen - Angioödem und anaphylaktischer Schock. Besonders gefährlich sind die Bisse am Oberkörper des Kindes - Kopf und Nacken.

Arten von Allergien bei Kindern

Allergien bei Kindern können sich auf verschiedene Weise manifestieren. Manche Arten von Allergien äußern sich nicht so deutlich und können von selbst verschwinden, ohne dass dem Kind erhebliche Beschwerden entstehen und es seiner Gesundheit nicht schadet. Andere Arten von allergischen Reaktionen bereiten dem Kind erhebliche Unannehmlichkeiten oder gefährden sein Leben.

Die wichtigsten Arten von allergischen Reaktionen:

  • Dermatitis,
  • juckende Haut
  • Tränenfluss
  • allergische Rhinitis (Rhinitis),
  • Asthma bronchiale,
  • Urtikaria,
  • angioödem
  • anaphylaktischer Schock.

Besonders gefährlich, wenn sich eine allergische Reaktion in Form eines anaphylaktischen Schocks und Angioödems äußert. Anaphylaktischer Schock ist ein Zustand, in dem der Druck stark abfällt, Atemnot auftritt und die Gefahr von Bewusstseinsverlust, Zusammenbruch und Stoppen von Lebensvorgängen besteht. Angioödem stellt normalerweise keine Bedrohung für das Leben selbst dar. Betrifft es jedoch das Gesicht, den Hals und den Kehlkopf, drohen Atemwegskrämpfe, Erstickung und Tod. Wenn diese Bedingungen eintreten, wird das Kind sofort ins Krankenhaus eingeliefert.

Symptome und Anzeichen einer Allergie bei Kindern

Allergiesymptome hängen von ihrem Typ ab. Sie können sowohl lokaler Natur sein, wie zum Beispiel allergische Reaktionen auf einen Schuss oder Biss, als auch systemisch und den ganzen Körper betreffen. Zuallererst müssen Eltern auf den Zustand der Haut achten. Allergische Reaktionen wie Urtikaria oder Dermatitis können von Hautrötungen und einem leichten Hautausschlag begleitet sein. Eine Quellung aufgrund der Kapillarpermeabilität ist ebenfalls möglich. Unter anderen systemischen Manifestationen der Allergie kann man Atemnot feststellen, die mit einem Krampf der Bronchien, Reißen und allergischer Rhinitis verbunden sind.

Es ist jedoch zu beachten, dass bei einem Kind, das rote Flecken im Körper hat, keine Allergie vorliegt. Rote Flecken können Symptome verschiedener Krankheiten sein, einschließlich Hautinfektionen (Lichenrosa, Erythem) sowie Virusinfektionen, die den gesamten Körper betreffen (Röteln, Masern, Scharlach, Windpocken). Rote Flecken können auch durch stachelige Hitze oder Insektenstiche verursacht werden. Daher sollte das Kind mit dem Auftreten roter Flecken dem Kinderarzt gezeigt werden. Darüber hinaus sollten Sie sich auf zusätzliche Merkmale konzentrieren, z. B. auf erhöhte Temperaturen (bei Allergien fehlt diese normalerweise).

Allergiebehandlung bei einem Kind

Um Allergien zu heilen, muss zunächst das Allergen identifiziert werden, das den unerwünschten Zustand des Kindes verursacht hat. Auf diese Weise kann den Eltern durch einfache Methoden geholfen werden, z. B. durch Führen eines Ernährungstagebuchs, in dem alle Produkte erfasst werden, die dem Kind gegeben wurden. Besonderes Augenmerk sollte auf Produkte mit einem hohen Allergenitätsgrad gelegt werden. Solche Produkte sind am besten, um kleine Kinder nicht zu geben.

Das Ausschlussverfahren kann ein Produkt nachweisen, das eine unerwünschte Reaktion verursacht hat. Hypoallergene Diät, optimal für ein Kind ab einem bestimmten Alter geeignet, am besten in Übereinstimmung mit den Empfehlungen eines Ernährungswissenschaftlers und Kinderarztes.

Diese Methode zur Bestimmung der Allergiequelle kann auf andere Fälle angewendet werden. Wenn ein Kind beispielsweise Medikamente eingenommen hat, sollten Sie natürlich versuchen, sie durch andere zu ersetzen, nachdem Sie einen Arzt konsultiert haben.

Beim Stillen ist zu beachten, dass viele von der Mutter eingenommene Medikamente sowie in der Nahrung enthaltene Allergene in die Muttermilch gelangen und beim Baby Allergien auslösen können.

Es ist auch zu beachten, dass viele Krankheiten, insbesondere Hauterkrankungen, Symptome aufweisen können, die den Allergiesymptomen ähneln. Daher sollte das Vorhandensein allergischer Zustände von einem Allergologen diagnostiziert werden. Er muss die notwendige Behandlung bestimmen. Um das Allergen zu identifizieren, kann der Arzt Hauttests oder einen Enzymimmuntest verordnen.

Die medikamentöse Behandlung von Allergien umfasst in erster Linie Arzneimittel, die Histaminrezeptoren im Körpergewebe blockieren. Diese Medikamente können in mehrere Generationen unterteilt werden. Die erste Generation umfasst Medikamente wie Suprastin, Tavegil, Dimedrol. Trotz ihrer Billigkeit haben sie jedoch eine beträchtliche Anzahl von Nebenwirkungen und können Kindern nicht immer verschrieben werden. Daher werden zur Behandlung allergischer Reaktionen bei Kindern meist Antihistaminika der zweiten Generation wie Loratadin, Cetirizin verschrieben. In schweren Fällen können hormonelle entzündungshemmende Medikamente von einem Arzt verordnet werden.

Was ist eine gefährliche Kinderallergie?

Allergische Reaktionen bei Kindern - dies ist ein ziemlich häufiges und prinzipiell kein gefährliches Phänomen, wenn es nicht über einen bestimmten Rahmen hinausgeht. Sie zeugen von aktiver Immunität, die allmählich an Erfahrung gewinnt und lernt, Reize aus der äußeren Umgebung angemessen wahrzunehmen. Einige allergische Reaktionen können jedoch eine erhebliche Gefahr für das Leben und die Gesundheit des Babys darstellen. Wenn der Körper des Babys zu einer Überreaktion auf Stimuli neigt, wird es daher empfohlen, es dem Arzt zu zeigen, damit die Eltern die optimale Strategie wählen können, um Komplikationen allergischer Reaktionen zu vermeiden.

Prävention allergischer Reaktionen bei Kindern

Wahrscheinlich gibt es keinen einzigen Menschen, der in seinem Leben noch nie allergische Reaktionen erlebt hat. Daher macht es keinen Sinn, ein Kind unter einer Kappe zu halten, um es vor allen möglichen Allergenen zu schützen. Eine erhöhte Wachsamkeit ist jedoch immer noch notwendig, um die Eltern von Kindern zu beobachten, die eine erhöhte Neigung zu Allergien haben, oder mit anderen Worten, allergische Diathese haben - diejenigen, die allergische Reaktionen zeigen, werden ab den ersten Lebensmonaten beobachtet. Darüber hinaus spielt die Vererbung eine wichtige Rolle beim Auftreten von Allergien. Wenn einer der Eltern des Kindes zu Allergien neigt, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kind häufiger an Allergien leidet als seine Altersgenossen. Und wenn beide Eltern allergisch sind, ist die Wahrscheinlichkeit noch größer.

Obwohl ein Kind nicht vollständig vor Allergenen geschützt werden kann, lohnt es sich dennoch, den Kontakt mit den meisten allergenen Substanzen einzuschränken und nach Möglichkeit vollständig auszuschalten. Beispielsweise ist es in der Regel besser, frühzeitig keine exotischen Speisen für ein Kind auszuprobieren. Es ist auch wert, dem Kind hochwertige Lebensmittel mit bekannten und bewährten Zutaten zu geben. Sie sollten auch nicht auf hochwertige Reinigungsmittel, Hygieneartikel und Spielwaren aus hypoallergenen Materialien verzichten. In dem Raum, in dem das Kind immer anwesend ist, ist eine regelmäßige Reinigung erforderlich, da ein Übermaß an Staub zu allergischen Reaktionen führen kann.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien