Haupt Analysen

Die hypoallergenen Hunderassen: Liste und Foto

Fans von vierbeinigen Haustieren sind manchmal enttäuscht, dass sie aufgrund der negativen Reaktion des Körpers auf ihre Wolle keine Chance haben, einen echten Freund zu finden. Kinder sind besonders aufgeregt.

Tatsächlich gibt es hypoallergene Hunderassen, bei denen eine Allergie fast vollständig fehlt oder auf null reduziert wird.

Es gibt eine große Liste von Rassen, die zu Hause gehalten werden können, auch wenn mindestens ein Familienmitglied allergisch gegen Tierfell ist. Meist sind dies kleine Hunde mit kurzen Haaren und gutmütigem Temperament.

Was verursacht Allergien?

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Tierallergien nur wegen ihrer Wolle auftreten.

Husten, Tränenfluss, Schwellung, Rhinitis und Erstickungsanfälle können aus anderen Gründen auftreten. Jede Hunderasse hat Schuppen, deren Partikel sich auf Fußböden, Möbeln, Teppichen oder in der Luft befinden. Sie verursachen negative Reaktionen, die die Schleimhäute im Hals, in den Augen oder in der Nase reizen.

Die nächste Ursache für Allergien ist der Speichel von Tieren, der Antigene enthält. Mikroskopische Milben, die in Wolle leben, können ebenfalls zu Unwohlsein führen. Sie können auch Allergien auslösen.

Hypoallergene Hunde - was bedeutet das?

Absolut nicht allergische Hunde gibt es nicht. Es gibt jedoch auch solche, die in 1-3% der Fälle Allergien auslösen können. Bei richtiger Pflege treten jedoch nicht immer Allergien auf. Solche Tiere lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

  • glattes Fell;
  • kurzhaarig
  • langhaarig;
  • kahlköpfig;
  • klein;
  • nicht verblassen;
  • nicht anfällig für Hautkrankheiten;
  • groß;
  • klein

In den meisten Fällen hängt das Auftreten allergischer Reaktionen aufgrund von Wolle ab.

Es kann mikroskopisch kleine Milben enthalten, die das Anschwellen der Schleimhäute auslösen.

Bei den meisten Tieren wird außerdem das spezifische Protein Fel D1 aus den Hautdrüsen ausgeschieden. Es provoziert das Auftreten von Allergien beim Menschen.

Dieses Protein kann nicht nur in Wolle, sondern auch im Speichel und Urin von Tieren gefunden werden. Seine Allergene sind so klein, dass sie im gesamten Wohnraum mit dem Flugzeug transportiert werden können. Daher benötigen Allergien manchmal keinen engen Kontakt mit Ihrem Haustier. Es reicht aus, an dem Ort zu sein, an dem sie lebt.

Bei der Wahl eines vierbeinigen Freundes, insbesondere für ein Kind, sollten die folgenden Faktoren berücksichtigt werden:

    Die Länge des Mantels.

Es ist ratsam, glatthaarige, kurzhaarige oder haarlose Hunde zu erwerben. Es gibt aber auch langhaarige Rassen, deren Wolle beim Kämmen herausfällt, ohne auf Teppiche oder in die Luft zu fallen.

Abmessungen.

Hypoallergene Hunde sind meistens klein.

Speichelfluss

Es gibt Rassen, die den Speichelfluss erhöht haben. Es sammelt sich nämlich eine Vielzahl von Allergenen an. Dies sind Hunde mit einem kurzen Maulkorb oder Floh.

Charaktereigenschaften.

Der Hund muss ruhig sein. Durch häufiges Bellen kann sich der Speichel ausbreiten, was zu allergischen Reaktionen führt.

Wie oft verblasst es?

Beim Kauf eines vierbeinigen Freundes sollte eine andere Funktion in Betracht gezogen werden. Viele Hunde häuten täglich. Daher können Wolle, Schuppen und Staub Allergien verursachen.

Um dies zu vermeiden, sollte vor dem Kauf geklärt werden, wie oft der Hund abwirft.

Es spielt keine Rolle, welche Länge die Schicht oder ihr Volumen hat, wenn das Tier häufige Häutungen hat. Je öfter der Hund abwirft, desto höher ist das Allergierisiko.

Es sind glatthaarige Haustiere, die häufiger und stärker als langhaarige vergossen werden. Ihre kurzen Haare lassen sich schwieriger von Teppichen und Möbelpolstern entfernen als lange Wolle. Allergene, die Würgen, Husten oder Niesen verursachen, werden mit Wolle im Wohnzimmer verteilt.

Nicht allergen sind auch Tierrassen, die nicht abfallen oder die Häutung minimieren.

10 beste Rassen für Allergien mit Fotos und Namen

Es gibt eine Bewertung von Hunden, die keine allergischen Reaktionen verursachen:

    Chinesischer Schopf

Es kann völlig haarlos sein oder Haare an den Pfoten, am Schwanz und am Büschel am Kopf haben. Verblasst nicht. Der Geruch fehlt völlig.

Amerikanischer haarloser Terrier.

Kein Verschütten, kein Geruch.

Mexikanischer haarloser Hund.

Verursacht keine Allergien, verblasst nicht, gibt keinen Geruch ab.

Riesenschnauzer.

Kein Verschütten, kein Geruch. Es hat eine kurze Schicht harte Schutzhaare.

Yorkshire Terrier.

Wolle erinnert an die Struktur des menschlichen Haares. Vergießen Sie nicht.

Pudel

Langer Mantel mit Unterwolle. Kein Verschütten, kein Geruch. Der Abfall erfolgt einmal im Leben - mit 8 Monaten.

Samojede

Bezieht sich auf hypoallergen. Verblasst nicht.

Bolognaise

Es hat ein dickes und langes Fell, wirft aber nicht ab.

Bichon Frise.

Es hat einen langen Mantel, der regelmäßig gekürzt werden muss. Verblasst nicht und verursacht keine Allergien.

Affenpinscher.

Wolle hart, Häutung fehlt.

Sind Labrador- und Chihuahua-Allergien allergisch?

Die Chihuahua-Rasse ist hypoallergen. Der Hundebesitzer kann jedoch immer noch negative Reaktionen zeigen. Und das hängt nicht mit dem Fell zusammen, sondern meistens mit dem Urin des Tieres.

Bei starkem Stress oder Angst kann es zu ungewolltem Ausfluss von Allergenen mit Urin kommen.

Auch Männchen markieren oft das Territorium, obwohl es keine Hunde mehr zu Hause gibt. Um negative Symptome zu vermeiden, müssen Sie daher die Sauberkeit der Wohnung sorgfältig überwachen. Führen Sie regelmäßig eine Nassreinigung durch. Waschen Sie die Markierungen mit Wasser, das mit etwas Zitronensaft verdünnt wird.

Sie können auch spezielle antiallergische Flüssigkeiten verwenden, die in Tierhandlungen verkauft werden.

Labradors - sehr liebevolle und freundliche Haustiere. Für diese Qualitäten sind sie bei Hundeliebhabern beliebt. Sie können auch den Arten zugeschrieben werden, die in seltenen Fällen Allergien auslösen. Laut Statistik provozieren Labradore auch bei Allergien mit Erfahrung keine Anfälle von Atemnot. Tierfreunde haben daher die Chance, einen vierbeinigen, wahren Freund zu finden.

Die Hauptsache, um die Sauberkeit des Tieres und seine Ernährung zu überwachen.

Was sind die vorbeugenden Maßnahmen?

Wenn Sie eine hypoallergene Rasse starten, reagiert der Körper negativ auf das Tier. Es wird empfohlen, folgende antiallergene Maßnahmen durchzuführen:

  • Überwachen Sie den Fellzustand Ihres Haustieres.
  • regelmäßig nass reinigen;
  • den Raum täglich lüften;
  • der Hund muss einen strengen Platz haben;
  • baden Sie den Hund mindestens einmal pro Woche;
  • alle Teppiche entfernen;
  • Hunde von Flöhen, Zecken und Würmern behandeln.

Viele Tierhalter sind allergisch auf den Geruch von Hundefutter. In diesem Fall lohnt es sich, Futter für den Hund selbst zuzubereiten oder an das Essen zu gewöhnen, das der Besitzer isst. Auch in Tierhandlungen gibt es eine große Auswahl an nicht allergenen Futtermitteln, die zur Lösung dieses Problems beitragen.

Jeder, der von einem Hund geträumt hat, der die Existenz hypoallergener Rassen kennt, hat die Chance, einen Freund zu finden. Die Hauptsache, alle Eigenschaften einer jeden Rasse zu berücksichtigen, besteht darin, lange zusammen zu leben und das Allergierisiko auszuschalten.

Verwandte Videos

Was tun, wenn immer noch Allergien auftraten, erfahren wir aus dem Video:

Top 12 hypoallergene Hunderassen mit Fotos

Viele Menschen geben den Traum eines Hundes auf, wenn jemand in der Familie allergisch auf Tierhaare reagiert. Es gibt jedoch Hunde für Allergien. Dies ist eine wirklich gute Chance, ein treues und liebevolles Haustier zu bekommen.

Warum Allergiker akut auf das Vorhandensein einer Reihe von Hunden reagieren

Sie sollten nicht glauben, dass hypoallergene Hunderassen das Auftreten allergischer Reaktionen vollständig ausschließen - sie verringern sie. Proteine, die nicht das letzte in der Liste der Allergene sind, sind in der Zusammensetzung von Wolle, Speichel, Schuppen von Tieren. Das Eindringen tierischer Proteinmikropartikel in die Atemwege verursacht Reizungen.

Rassen mit geringer Häutung und geringem Speichelfluss eignen sich für Hunde, die allergisch gegen Hunde sind. Bei überempfindlichen Menschen können jedoch auch nackte Tierrassen zu einer Reizung führen.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dieselbe Rasse manche Menschen mit Allergien irritieren kann, andere dagegen nicht. Das alles ist sehr individuell und es ist nichts vorauszusehen. Es ist auch nicht immer möglich, einen Hund zu finden, der weder Speichel noch Speichel hat.

Die Größe des Tieres sollte zuerst betrachtet werden. Große Haustiere sind gefährdet. Wenn der Hund ständig und häufig bellt, löst die Freisetzung von Allergenen durch Speichel allergische Reizungen bei seinem Besitzer aus. Es ist besser, einen ausgewogenen kleinen Hund mit freundlichem Charakter zu wählen.

Häufiger Fehler

Falsche Meinung ׃ Die Allergie hängt von der Haarlänge des Tieres ab - von den Haaren des Tieres, je stärker allergische Reaktionen auftreten.

Menschen, die absolut überzeugt sind von ihrem Glauben, gebären Felsen mit kurzen und glatten Haaren. Dies ist normalerweise ׃

  • Dobermann;
  • Dackeln;
  • Amstaff;
  • Pinscher.

Züchter glauben - die Wolle ist klein, der Hund wird überhaupt nicht vergießen. Die Zeit vergeht und das ganze Haus ist mit kleinen "Wollnadeln" bedeckt, die der Hund ständig verliert. Sie müssen den Teppich kämmen, auf dem Sofa einsammeln und ständig auf der Kleidung finden.

Kurzhaarkatzen haben das ganze Jahr über eine Besonderheit. Wolle wurde täglich mit ihnen überschüttet. Erfahrene Besitzer haben spezielle Bürsten und streichen jeden Tag ihr Haustier aus.

Vielleicht einen Hund

Wenn Sie wirklich ein Haustier haben möchten, versuchen Sie es unter den Vertretern zu wählen, die in Ihrer Familie keine Probleme mit Allergien verursachen. Wir repräsentieren die "Parade" von reinrassigen Hunden, die die Allergien ihrer Besitzer minimieren wird.

Bichon Frise

Französische Bichons oder Bichons haben schneeweiße lockige Haare. Diese kleinen Hunde haben eine fröhliche und verständnisvolle Disposition. Sie eignen sich für das Training, werden zu ihren Meistern geknüpft und werden zu Favoriten von Kindern und Erwachsenen. Einst wurde diese Rasse an den Gerichten der französischen Monarchen sehr geschätzt.

Die Individuen haben einen sehr breiten Schädel. Wolle so geschnitten, dass der Kopf des Hundes zu einer Kugel wird. Auf einem schneeweißen Hintergrund heben sich Augenknöpfe und eine schwarze Nase hervor. Die Ohren des Tieres sind klein und hängen herunter. Der Schwanz ist am Rücken gebogen. Weiche Seidenwolle dieser erstaunlichen Rasse verblasst praktisch nicht.

Yorkshire Terrier

Dies sind kleine Hunde, bei denen Geschicklichkeit und Aufregung an aktiven Spielen teilnehmen. Intelligente Haustiere sind gut für andere Haustiere und zeigen eine freundliche und fröhliche Haltung in der Kommunikation. Dies gilt jedoch nicht für Fremde. Terrier bewachen ihr Territorium gut.

Die Besonderheit dieser Rasse sind die intelligenten und ausdrucksstarken Augen sowie die elegante Wolle, die auf beiden Seiten des geraden Rückens fällt. Hundeschwänze hören auf und sind fast unsichtbar.

Hübsche Schnauze ist auch mit Haaren bedeckt, Ohren stehen. Diese Rasse hat eine besondere Farbe - Kopf, Pfoten und Brust haben eine goldbraune Farbe. Und der Körper ist mit einem bläulichen Wollton überzogen. Und die Farben sind streng abgegrenzt und mischen nicht. Der Hund ist sehr stolz auf seine Schönheit.

Basenji

Diese Hunde sind berühmt für sehr kurzes Fell. Die Rasse ist sehr sauber, so dass die Wolle fast keinen Geruch hat. Solche Hunde gelten als hypoallergen.

Sie jammern lieber und bellen nicht. Sie haben einen unabhängigen Charakter, sind sanft, intelligent und sehr energisch. Sie gehören zu den Jagdrassen.

Tiere sind schön und anmutig. Ein Kopf ist stolz auf einen geschwungenen Hals gepflanzt, der Körper ist leicht, die Pfoten sind hoch. Kluge Augen, selbstbewusstes Tier, betrachten die Welt um uns herum genau. Farbe bei Basenji dunkelrot oder schwarz am Körper. Schwanzspitze, Pfoten und Brust sind weiß. Einige Personen haben einen weißen Kragen und einen Streifen am Kopf.

American Bulldog

Diese Rasse hat sich seit ihrem Auftreten nicht verändert. Die engsten Verwandten dieser ernsten Hunde sind die englischen Bulldoggen. Ihre Körper sind kraftvoll und athletisch. Das Tier hat eine mittlere Größe, während es eine ausgeprägte Fingerfertigkeit, Mut und Kampfkraft besitzt.

Der Hund ist intelligent, robust und loyal. Ihre Augen verraten Vorsicht und Temperament. Der ganze Look dieses schönen Tieres bewirkt Bewunderung und Respekt. Dieser beeindruckende Hund hat einen geselligen und freundlichen Charakter. Amerikanische Bulldoggen werden zur Jagd auf Jagdobjekte eingesetzt.

Vertreter dieser Rasse sind berühmt für ihren proportionalen Körperbau und ihre starken Knochen. Ihr Kopf ist groß und ziemlich breit. Die Schnauze ist kurz, die Ohren hängen herunter, der Schwanz ist lang. Am Hals und am Kopf befinden sich dichte Hautfalten. Das Fell ist sehr kurz. Seine Länge überschreitet nicht eineinhalb Zentimeter.

Coton de Tulear

Diese Rasse kann Menschen anfällig für Allergien halten - der Hund verschüttet nie. Züchter, die an der Zucht dieser Rasse arbeiten, versuchten in erster Linie einen treuen Freund und Gefährten zu schaffen. Und sie haben es gut gemacht. Der Hund ist freundlich, verspielt und gutherzig.

Der Hund wird zu einem vollwertigen Mitglied der Familie, stark an jeden gebunden. Das Tier ist intelligent und gesellig. Das größte Glück für ihn ist, ständig in der Nähe des Besitzers zu sein.

Papillon

Diese Rasse kann bei Kindern und Erwachsenen selten Allergien auslösen. Sie hat keine saisonale Häutung und spürt nicht den eigenartigen Geruch von Hundehaar.

Der Hund ist sehr zerbrechlich. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist es, auf den Händen zu sitzen und mit dem Besitzer zu streicheln. Sie ist gesellig und beteiligt sich mit Begeisterung an Kinderspielen. Kommt perfekt mit anderen Haustieren aus, besonders wenn es zusammen mit ihnen erzogen wird.

Es erfordert sorgfältige Haltung und Aufmerksamkeit. Sie ist sehr flink und kann während der Spiele verletzt werden - Kinder können sie versehentlich verletzen.

Chihuahua

Wolle dieser Rasse verursacht keine Allergien. Pet mit Zärtlichkeit und liebe es, kleine Kinder zu behandeln. Der Hund gilt als der kleinste der Welt. Sie ist sehr an ihren Meister gebunden und kann sogar neidisch auf ihn sein.

Chihua haben keinen boshaften, geselligen Charakter. Kleine Kinder dürfen mit ihnen spielen und können ihre „Liebesmanifestationen“ bis ins Unendliche tolerieren. Die Fremden werden mit großer Vorsicht getroffen und beobachten jeden Schritt genau.

Die Tiere sind sehr klug und aufgeräumt. Sie haben ein gutes Gedächtnis und sind leicht zu trainieren. Mit anderen Tieren recht friedlich, aber sie versuchen immer eine führende Position unter Haustieren einzunehmen.

Griffon oder Petit Brabancon

Liebling der Kinder, selten Allergien auslösend. Dieser Hund ist selbst in einer kleinen Wohnung leicht zu halten. Er ist leicht zu einem Tablett oder einer Windel gezähmt, kann das Gehen überspringen.

Lustiger Hund hat ein sehr süßes kleines Gesicht. Er hat eine ausdrucksstarke Mimikry, die oft mit ihrer „Menschlichkeit“ überrascht. Der freundliche Charakter zeigt sich gegenüber anderen Haustieren, sogar Katzen.

Liebt es zu spielen. Noch mehr Lieblingsaktivität "Umarmungen und Küsse". Bindet an die Besitzer und versucht, ihm all seine Zärtlichkeit zu geben. Einsamkeit hält sich ziemlich schwer. Leicht zu trainieren, mit herausragenden Fähigkeiten und Intelligenz. Er spürt die Emotionen des Besitzers perfekt und versucht sich immer an seine Stimmung anzupassen.

Französische Bulldogge

Sie jagen gerne Katzen, nehmen an Spielen teil und machen Streiche. Sie sind absolut nicht aggressiv, freundlich, lieben Kinder. In einem Traum schnarchen diese Hunde komisch, vertragen die Hitze nicht. Sie sind so charmant, dass die Besitzer nicht in ihren Seelen wohnen. Daher ist es notwendig, die französischen Bulldoggen strenger zu behandeln, ansonsten wird der Besitzer des Hundes schnell von seinen Launen geführt und weiß nicht, was er mit solchen Schelmern anstellen soll.

Haarlose Hunderassen

Unter Hunden ohne Haare gibt es große und kleine Rassen.

  • Amerikanischer Weißköpfiger Terrier;
  • Mexikanisch nackt;
  • Peruaner nackt;
  • Chinesischer Schopf

Betrachten Sie das populäre dieser Rassen.

Amerikanischer Terrier

Ein Vertreter dieser Rasse hat so wenig Wolle, dass er fast wartungsfrei ist. Ein kleines Tier hat einen bewohnbaren, freundlichen Charakter. Es kann sogar in einer relativ kleinen Wohnung gehalten werden.

Der Hund ist sehr intelligent und ruhig. Sie ist anhänglich und verspielt mit Kindern, ganz ruhig die Anwesenheit im Haus der anderen Hunde tolerieren. Vertreter dieser Rasse haben eine spitze Nase und einen ovalen Kopf. Die Augen sind schräg und eher hervorgehoben. Die Ohren stehen, der Schwanz ist dick, der Rücken ist gerade. Schützen Sie die Haut vor Kälte und Sonnenlicht.

Chinesischer Schopf

Diese Rasse sieht ziemlich ungewöhnlich aus. Es gibt zwei Varianten. Man hat völlig keine Wolle. Es gibt nur lange Haare an den Pfoten, Schwanz und auch Seidenbüschel am Kopf. Die Haut ohne Wolle ist weich und geschmeidig.

Der zweite Typ hat ein weiches, langes und dünnes Haar, das den Körper des Tieres vollständig bedeckt. Hunde dieser Art werden auch "Blätterteig" genannt. Überraschenderweise können Vertreter beider Arten in demselben Wurf geboren werden.

Diese hypoallergenen Hunde sehen sehr anmutig und elegant aus. Sie haben einen fröhlichen und fröhlichen Charakter. Kinder von diesen Haustieren sind begeistert, und Tiere reagieren darauf mit Hingabe und Liebe.

Die Mündung der Züge ist länglich, der Kopf ist keilförmig. Große aufrechte Ohren hören normalerweise auf. Mandelförmige Augen sind weit verbreitet. Der Geist und das Wohlwollen leuchten in ihnen. Augenfarbe ist das gleiche wie die Hauptfarbe, die sehr unterschiedlich sein kann, aber immer mit dem Zusatz von Weißton.

Peruanischer Akt

Bei Vertretern dieser Rasse ist der Körper völlig nackt, da die Wolle fehlt. Der Hund kommt mit Kindern und Erwachsenen gut aus, ist recht intelligent und freundlich. Sie liebt ihre Herren treu und liebevoll. Diesem Hund wird die Fähigkeit zugeschrieben, zu heilen und Schmerzen anderer zu ertragen.

Die Hautfarbe ist meist gelbbraun, seltener weiß. Unter dem Einfluss der Sonne kann es von dunkler Bronze bis fast schwarz variieren. Wenn Sie sich zu einem Peruaner machen, werden Sie von seiner edlen Gesinnung überrascht sein. Er ist robust, geschickt und misstrauisch gegenüber Fremden. Größe von relativ klein bis groß.

Prävention allergischer Reaktionen

Um die Manifestationen einer Allergie zu minimieren, müssen Sie den Raum sauber halten und Ihr Haustier regelmäßig waschen. Mit Hilfe eines Staubsaugers und einer Nassreinigung können Sie die meisten Allergene entfernen. Ein solches Verfahren wird mindestens zweimal pro Woche durchgeführt.

Sie können den Hund nicht mit den Eigentümern ins Bett gehen lassen sowie auf Ihrem Lieblingsstuhl, auf Stühlen oder auf der Couch liegen. Die weiche Oberfläche von Möbelpolstern ist schwieriger zu reinigen. Außerdem muss ein gut ausgebildeter Haustier sich seines Platzes klar bewusst sein und darf nicht mit Kindern oder Erwachsenen schlafen.

Sie können in der Wohnung spezielle Luftreiniger installieren, die die Konzentration von Allergenen reduzieren. Wenn Sie allergisch sind, muss der Hund für ein anderes Familienmitglied sorgen.

Um das Auftreten eines neuen Mitglied der Familie Wohnung hat zu weiterer Enttäuschung nicht geführt, ist es ratsam, vor dem Kauf, einige Zeit mit den Tieren zu leben. Ein solcher Test zeigt sofort eine negative Reaktion auf die Haare des Welpen. Innerhalb kurzer Zeit kann nicht sehr viel angebracht sein, aber es wird die Familie von der traurigen Trennung von erwachsenen Tieren zu retten.

Die meisten hypoallergenen Hunde: 19 Rassen, die keine Allergien beim Menschen verursachen

Oft wird die Freude eines Haustieres durch unangenehme Anzeichen einer Allergie verdunkelt, die sich als mild ausdrücken oder zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen kann.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie Ihr Haustier für immer vergessen müssen.

Es gibt einen Ausweg - hypoallergene Hunde. Solche Tiere können aufgrund ihrer Eigenschaften die allergische Reaktion minimieren.

Von was für

Mal sehen, welche Hunderassen keine Allergien beim Menschen verursachen und ob es überhaupt welche gibt. Leider, Es ist einfach unmöglich, das Auftreten einer allergischen Reaktion beim Menschen auf ein Tier vollständig zu beseitigen. Wenn Sie jedoch einem der hypoallergenen Gesteine ​​den Vorzug geben, können Sie die Situation erheblich verbessern.

Der menschliche Körper ist sehr individuell und kann sogar auf zwei Hunde derselben Rasse völlig unterschiedlich reagieren. Wenn man zu dem Schluss kommt, dass der eine oder andere Tiertyp hypoallergen sein kann, sollten nur gesunde Vertreter in Betracht gezogen werden, da jede Krankheit, insbesondere Haut, zu Allergien führen kann.

Es gibt mehrere Kriterien, auf die Sie achten müssen, wenn Sie einen Vierwegefreund für Allergiker auswählen. Sie ermöglichen es dem Hund, den hypoallergenen Rassen oder Rassen mit einem hohen Risiko der Reaktion des menschlichen Körpers zuzuschreiben.

Betrachten Sie also die folgenden Punkte:

  1. Die Länge des Mantels. Die meisten Leute denken, je weniger Haare sich auf dem Körper eines Tieres befinden oder je kürzer es ist, desto geringer ist die Gefahr, dass Probleme auftreten. Hier ist etwas Wahres, aber eine große Anzahl von kurzhaarigen Rassen häutet täglich, dh sie tragen ständig Allergene. Allergiker müssen nicht nur auf die Felllänge des Tieres achten, sondern auch auf die Häufigkeit der Häutung.
  2. Größe Unter hypoallergenen Arten seltene Tiere von großer Größe. Die meisten Hunde sind klein oder mittelgroß. Dies verringert das Risiko, an der Krankheit zu erkranken. Da der Körperbereich klein ist, können sich weniger Allergene ansammeln.
  3. Speichelfluss Hundegeifer ist ein sehr gefährliches Allergen. Viele Menschen mögen das Aussehen nicht nur, sie tropfen ständig aus dem Mund, sie können auch zu starken Reizungen führen. Allergiker sollten die Steine, für die aktiver Speichelfluss charakteristisch ist, vollständig beseitigen.
  4. Zeichen Einige Rassen bellen oft, was zu einer Verbreitung des Speichels führt, der sich auf Allergene bezieht. Es ist notwendig, einem ausgeglichenen Tier den Vorzug zu geben. Wenn Sie sich für einen Vier-Freund entscheiden, lohnt es sich, sich seinen Charakter vorher anzuschauen.

Wenn Sie sogar einen hypoallergenen Hund im Haus haben, müssen Sie sich an die Regeln der Pflege halten, was auch das Risiko für verschiedene Reaktionen des Körpers reduziert.

Folgendes muss beachtet werden:

Sauberkeit Auch wenn es dem Besitzer so vorkommt, dass der Hund absolut sauber ist und es keinen Geruch gibt, müssen Sie ihn mindestens einmal pro Woche baden. So wird es möglich sein, Schmutz und Schuppen an ihrem Körper zu beseitigen. Der Hund muss nicht mehr als zweimal pro Woche gebadet werden.

Gesundheit Der Zustand des Tieres muss sorgfältig überwacht werden. Der Hund, der auf der Straße geht, steht in ständigem Kontakt mit Infektionsquellen mit verschiedenen Krankheiten. Alle Hautprobleme sowie Würmer und Zecken schädigen die Gesundheit von Tieren und Menschen. Geplante Reisen zum Tierarzt, zu Vitaminen und Mitteln zum Schutz vor Flöhen und Zecken - das sollten Sie in der Regel beachten.

Feed Der Körperbesitzer kann auf eine besondere Weise reagieren, um sein Haustier zu füttern. Dieses Problem ist vollständig gelöst. Erstens können Sie einen Hund in natürliche Nahrung umwandeln oder einfach Futter von einer anderen Marke abholen.

Warum anfangen?

Laut Ärzten hat die Zahl der Menschen, die an einer bestimmten Art von Allergie leiden, deutlich zugenommen. Alles kann spezifische Reaktionen im Körper verursachen. Bei manchen Menschen können plötzlich Allergien auftreten und plötzlich verschwinden, auch wenn er dafür keine Maßnahmen ergriffen hat.

Es wird angenommen, dass die Prädisposition für Allergien vererbt wird. Wenn Mama oder Papa an Allergien leiden, müssen Sie darauf vorbereitet sein, dass ein Kind mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% diese Krankheit hat. Wenn beide Eltern allergisch sind, bedeutet dies nicht, dass das Kind mit den gleichen Problemen geboren wird, das Risiko steigt jedoch auf 70%.

Allergien können auch bei übermäßiger Belastung des Immunsystems auftreten.

Oft sagen Menschen, ohne die Einzelheiten des Problems zu kennen, dass sie auf Hundehaar allergisch sind. Wenn wirklich alles so wäre, könnte das Problem gelöst werden, indem ein Haustier ohne Wollmantel ausgewählt wird. Tatsache ist, dass die Allergie beim Menschen nicht durch Wolle verursacht wird, sondern durch Eiweiß, das sich auf die Haare ausbreitet. Allergene sind:

  • Speichel;
  • Hautflocken;
  • Ausscheidungen;
  • Ausfluss von Augen und Nase;
  • Talg

Alle können in unterschiedlichen Mengen zugeordnet werden. Dies hängt von der Rasse und dem Gesundheitszustand des Tieres ab.

Die folgenden Symptome einer Allergie gegen einen Hund sind:

  • laufende Nase, Rötung der Augen;
  • Hautausschläge;
  • Probleme im Verdauungstrakt;
  • Husten, Asthma.

Die schwerwiegendsten Probleme sind Angioödem und anaphylaktischer Schock. Sie verursachen eine starke Verschlechterung der Gesundheit und können sogar tödlich sein.

Liste mit Fotos und Titeln

Es ist nicht richtig anzunehmen, dass hypoallergene Hunde keine Allergien auslösen können. Es wird empfohlen, diese Tiere für Allergiker zu beachten, da das Risiko allergischer Reaktionen minimiert wird. Die Auswahl solcher Rassen ist ziemlich groß, sie haben alle bestimmte Eigenschaften in der Pflege und Wartung.

Wir geben ein Beispiel für die am meisten bevorzugten Hunde, die normalerweise keine Allergien beim Menschen verursachen, mit Fotos und Namen:

Affenpinscher

Eine der hypoallergenen Rassen ist der Miniaturhundepenpinscher. Selbst der größte seiner Vertreter ist am Widerrist nicht über 27 cm groß. Ihr Körper kann sowohl mit langen als auch mit kurzen Haaren bedeckt sein. Da der Hund jedoch nicht abfällt, ist das Allergierisiko auf ein Minimum reduziert. Außerdem entsteht durch regelmäßige Pflege kein unangenehmer Geruch. Erstaunliches kleines Tier

Diese Rasse zu finden ist nicht so einfach und die Kosten für Welpen sind ziemlich hoch, aber dieser Hund erfordert keine großen Unterhaltungskosten. Sie haben eine sehr gute Gesundheit und sind absolut unansehnlich in Lebensmitteln. Aber Haustierwolle muss aufpassen. Es muss einmal im Monat gebadet und regelmäßig geschnitten werden.

Coton de Tulear

Coton de Tulear ist eine zufriedene Hunderasse aus Madagaskar. Sie können einen Miniaturhund durch seinen schicken weißen weißen Pelzmantel lernen. Es fühlt sich weich an weicher Watte. Wenn Sie eine solche Rasse erwerben, müssen Sie darauf vorbereitet sein, das Fell des Tieres sorgfältig zu pflegen. Super lächelndes Tier!

Hunde dieser Rasse gelten als hypoallergen, da sie praktisch nicht abschütteln. Langes Haar sammelt jedoch viel Schmutz. Daher ist ein dauerhaftes Bad ein wichtiger Teil der Pflege eines solchen Haustiers. Nach dem Baden muss der Hund mit einem Fön getrocknet werden.

Italienischer Windhund

Der italienische Greyhound sieht der Greyhound-Rasse nur in einer kleineren Version sehr ähnlich und ist der kleinste aller Greyhounds. Dies ist ein sehr freundlicher und treuer Hund. Es ist ideal für Allergiker, der Hund hat keinen Hunderuch. Die Haare am Körper sind sehr kurz und der Häutungsgrad ist nicht zu hoch. Sie können Schmutz sowie überschüssiges Haar mit einem feuchten, weichen Tuch abwischen. Paar Twix

Es gibt keine Schwierigkeiten bei der Pflege dieser Rasse. Sie müssen Ihr Haar nur einmal pro Woche mit einer speziellen Bürste bürsten. Italienischer Windhund liebt dieses Verfahren. Es ist nicht nötig, einen Hund alle 10 Tage einmal zu baden.

Bedlington Terrier

Der Bedlington Terrier ist eine kleine Familienrasse von Hunden. Ihre Größe ist unter dem Durchschnitt, aber trotzdem können sie ihren Meister perfekt schützen. Das Fell dieser Hunde ist sehr weich und dick, es braucht genug Zeit, um es zu pflegen. Allergiker bevorzugen häufig solche Hunde, da sie nicht ausscheiden und kein Hundefleisch riechen. Haare können nur beim Kämmen herausfallen. Ausländischer Hund

Um die Bildung von Matten am Körper des Hundes zu verhindern, die schwer zu beseitigen sind, ist es notwendig, sie täglich zu kämmen und regelmäßig zu schneiden. Bei richtiger Pflege wird das Tier schön aussehen und sein Besitzer wird nicht mit gesundheitlichen Problemen konfrontiert.

Amerikanischer haarloser Terrier

Hunde züchten amerikanischen Nacktterrier, um die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen bei ihrem Besitzer zu minimieren. Ihr Körper ist völlig ohne Wolle. Die Haut schält sich nicht ab, so dass Hautschuppen von der Liste möglicher Allergene ausgeschlossen werden können. Solche Hunde bellen selten ohne Notwendigkeit, und dies ist ein weiterer Vorteil für einen hypoallergenen Hund.

Aufgrund der fehlenden Körperbehaarung müssen Sie sich ernsthaft der Hautpflege nähern. Es ist darauf zu achten, dass das Tier in der Sonne nicht überhitzt und in der kalten Jahreszeit auch nicht frostt.

Tibetischer Terrier

Wenn Sie einen größeren Hund haben möchten, ist der Tibet Terrier für Allergiker eine großartige, mittelgroße hypoallergene Rasse. Trotz der Tatsache, dass der Hund sehr flauschig ist, wirft er praktisch nicht ab und hat eine gesunde Haut, die keine Schuppen bildet. Ein Hund kann als hypoallergen bezeichnet werden, wenn er ordnungsgemäß versorgt wird. Der echte Cousin Ono der Addams-Familie!

Wenn Sie die Wolle nicht ständig auskämmen, kann sie in Blutgerinnseln herausfallen, was das Risiko allergischer Reaktionen erhöht.

Tibetische Terrier lieben es zu schwimmen, so dass es keine Probleme mit den Badeverfahren gibt. Langes Fell muss täglich gekämmt werden. Den Hund von Kindheit an daran gewöhnen. Damit das Verfahren keine unangenehmen Empfindungen hervorruft, sollte die Wolle nass gekämmt werden.

Aufzählungszeichen

Bullets zeichnet sich sofort durch die Vielfalt der Rassen aus. Sein Hauptunterscheidungsmerkmal ist eine Art dicke und lange Wolle. Dieser Hütehund kommt aus Ungarn. Im Aussehen ähnelt es Dreadlocks. Der Hund kann sowohl in der Wohnung als auch in einem Privathaus gehalten werden und wird nicht zu unangenehmen Gerüchen. Darüber hinaus ist die Häutung bei dieser Rasse nicht der Fall, daher lohnt es sich, auf Allergiker zu achten.

Es ist schwer, ein Lächeln zurückzuhalten und diese Hunde anzusehen: echte Wolken!

Am Körper des Hundes ist viel Wolle, und Sie müssen regelmäßig darauf aufpassen. Das Kämmen solcher Hunde ist nicht notwendig. Wolle sollte manuell von der Wurzel bis zur Spitze getrennt werden, um sie von Schmutz zu befreien.

Irish Wheaten Terrier

Das sind fröhliche Familienhunde. Die Liste der hypoallergenen Hunde mittlerer Größe erhielt diese Rasse aufgrund fehlender Häutung. Darüber hinaus gelten Weizen-Terrier nicht für Liebhaber von Rinden, was auch das Risiko verringert, Allergien zu entwickeln.

Hunde dieser Rasse haben keine Unterwolle, und damit sich die Haare nicht wie andere Hunde verwickeln, müssen sie regelmäßig gekämmt werden. Ihr Fell ist sehr weich und seidig. Es gibt keine besonderen Anforderungen für das Baden, Sie müssen lediglich Ihr Haustier sauber halten.

Samojede wie

Charmant, flauschiger weißer Teddybär! Gute und süße Samojeden werden als hypoallergene Hunde eingestuft. Obwohl sie eine dicke Unterwolle haben, häuten sie sich nur zweimal im Jahr, was bedeutet, dass Allergene nicht ständig im ganzen Haus verteilt werden. Wenn Samojede anfängt, aus Wolle zu fallen, ist dies ein Zeichen für eine Krankheit des Tieres.

"Wer ist der gute Junge hier?"

Sogar diese Hunde ziehen sich nicht von der Haut ab und kratzen keine Schuppen ab. Der Geruch des Hundes stört die Besitzer nicht und es ist oft nicht nötig, einen solchen vierseitigen Freund zu baden. Die Hauptsache ist, die Wolle regelmäßig mit einer speziellen Bürste zu bürsten. Bei richtiger Pflege verursacht der Hund auch bei Allergien keine Probleme.

Flandern Bouvier

Dies ist ein sehr treuer und treuer Hund. Aufgrund der fehlenden Häutungszeit ist diese Rasse eine ausgezeichnete Option für Allergiker. Ihr Wollmantel hat eine besondere Struktur. Weiche Unterwolle bedeckt harte Wolle. Die Pflege von Wolle braucht viel Zeit. Sie müssen es regelmäßig bürsten.

Von Zeit zu Zeit sollte der Hund getrimmt werden, und es ist besser, dies mit Spezialisten zu tun. Obwohl die Rasse groß ist, kann sie nicht nur in einem Privathaus, sondern auch in einer Wohnung gehalten werden.

Riesenschnauzer

Begleithund für aktive Menschen. Schnauzer gibt es in verschiedenen Größen. Der größte ist der Riesenschnauzer. Alle gehören zu hypoallergenen Hunden. Züchter dieser Rasse stoßen nicht auf Haarballen auf dem Boden, wodurch das Allergierisiko verringert wird. Ihr Haar ist lang, etwas gewellt, mit einer dichten Unterwolle.

Etwa 2-3 Mal pro Jahr ist es notwendig, Wolle zu schneiden. Es ist oft nicht nötig, solche Hunde zu baden, aber nach einer Mahlzeit müssen der Schnurrbart und der Bart des Hundes gewaschen werden.

Schnauzer lieben es zu bellen, was zur Verbreitung von Speichel führt und Allergien auslösen kann.

Portugiesisches Wasser

Ein weiterer Vertreter der hypoallergenen Hunde von größerer Größe ist der portugiesische Wasserhund - ein mutiger und gutaussehender Intellektueller. Sie kommt nicht nur mit allen Familienmitgliedern gut aus, sondern führt auch eine hervorragende Watchdog-Funktion aus.

Ihr Fell kann lockig oder wellig sein. Der Häutungsgrad bei solchen Hunden ist sehr gering. Um das Auftreten von Verwicklungen zu vermeiden und abgestorbene Haare zu entfernen, können Sie dies durch regelmäßiges Kämmen tun. Die Pflege eines solchen Hundes ist im Allgemeinen nicht sehr schwierig.

Für Kinder Asthmatiker

Wenn eines der Familienmitglieder an Asthma leidet, aber ein großer Wunsch nach einem Hund besteht, sollte die Auswahl der Rasse sehr sorgfältig erfolgen. Es gibt eine Reihe von Rassen, die für die Menschen mit dieser Erkrankung am besten geeignet sind und in den meisten Fällen keine Allergien bei Kindern verursachen. Dazu gehören:

Border Terrier. Die Rasse zeichnet sich durch Wohlwollen und Aufmerksamkeit aus. Sie verstehen sich gut mit Kindern. Besitzen Sie ein ausgeglichenes Temperament, aber gleichzeitig wie aktive Spiele. Kinder werden sich nicht langweilen.

Die Pflege solcher Hunde ist nicht schwierig. Ihr Fell ist hart mit einer dichten Unterwolle, aber sie verlieren nicht, was bedeutet, dass sie perfekt für Allergiker geeignet sind, einschließlich Menschen mit Asthma. Border Terrier werden nie geschert, sie müssen nur mehrmals pro Woche gekämmt werden.

Irischer Wasserspaniel. Hunde dieser Rasse sind mittelgroß und lockig. Der Hund ist sehr aktiv und kinderfreundlich. Das Fehlen der Häutung macht es hypoallergen.

Der Boden im Haus wird niemals mit Wolle besetzt sein, Haare sind nur nach dem Kämmen auf der Bürste sichtbar. Manchmal wird es geschert, so dass die Wolle leichter zu kämmen ist.

Australischer Labradudel. Hunde dieser Rasse sind ideal für Familien mit Kindern. Sie sind treu, lustig und freundlich. Labradudel verblasst nicht und hat keinen unangenehmen Geruch. Lustiger Labrador Métis

Hunde sind sehr empfindlich gegenüber Menschen, sie können sogar einen Asthmaanfall ahnen. Eine besondere Pflege von Wolle ist nicht erforderlich, Sie müssen sie nur alle 2 Monate abschneiden.

Top 4 am besten

Der American Kennel Club hat vier beste hypoallergene Hunderassen identifiziert:

Pudel - hat lockiges Haar ohne Unterwolle, lässt praktisch nicht nach. Die Wahrscheinlichkeit von Schuppen ist bei diesen Hunden sehr gering, jedoch ist eine regelmäßige Pflege erforderlich. Der Charakter der Rasse ist freundlich und sehr gehorsam.

Shih Tzu ist ein kleiner Hund, ideal für das Leben in einer Wohnung. Sie hat einen seidigen langen Mantel, der nicht vergießt. Totes Haar wird durch Kämmen entfernt. Shih Tzu ist ein aktiver und fröhlicher Vierbeiner.

Der Yokshir Terrier ist auch ein kleiner Hund, der niemals vergießt und keine Schuppen hat und keine Allergien verursacht. Es hat eine spezielle Struktur aus Wolle, die an menschliches Haar erinnert. Um ein schönes Aussehen zu erhalten, ist eine regelmäßige Pflege erforderlich.

Bichon Frise ist ein freundlicher Hund, der mit allen Familienmitgliedern einschließlich anderer Tiere auskommt. Verblasst nicht und verursacht keine Allergien, erfordert aber sehr sorgfältige Pflege. Sie müssen bereit sein, Ihr Haustier häufig zu kämmen und zu baden.

Allergische Reaktionen auf Tiere beim Menschen sind recht häufig. Allergien können absolut bei jeder Hunderasse auftreten. Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass hypoallergene Hunde das Auftreten einer unerwarteten Reaktion im menschlichen Körper vollständig ausschließen.

Faktoren wie zum Beispiel das Fehlen von Häutungen bei Hunden und Schuppen können das Allergierisiko erheblich reduzieren. Aber selbst wenn Sie einen Hund einer hypoallergenen Rasse im Haus haben, ist es nicht notwendig, Standardmaßnahmen zu vernachlässigen, die die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen verringern. In dem Haus, in dem sich ein Haustier befindet, müssen Sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • regelmäßig Nassreinigung in der Wohnung mit Desinfektionsmitteln;
  • Je geringer die Anzahl der verschiedenen öligen Beschichtungen im Raum ist, desto besser, da sich Allergene nicht ansammeln können.
  • Verwenden Sie einen Luftfilter.
  • Lassen Sie das Tier nicht im Bett oder auf der Couch schlafen.
  • Sorge für den Hund und sein Fell.

informatives Video

Nützliches Video über Hunde, die keine Allergien auslösen:

Fazit

Wenn die Tiere richtig versorgt werden, entstehen keine gesundheitlichen Probleme. Auch bei Allergien gibt es die Möglichkeit, einen hingebungsvollen Vierbeiner zu finden. Die Frage nach der Auswahl einer hypoallergenen Hunderasse erfordert jedoch eine individuelle Entscheidung. Mit der richtigen Wahl und der richtigen Pflege wird das Haustier zu einem Lieblingsmitglied der Familie, und das Zusammenleben mit ihm wird niemandem Unbehagen bereiten.

15 hypoallergene Hunde für Wohnung und Haus: kleine, mittlere und große Rassen

Allergische Erkrankungen sind heimtückisch, weil eine Person möglicherweise nicht weiß, dass sie an ihnen leidet.

Um sich vor den Anzeichen unliebsamer Symptome und in der Zukunft zu schützen - sollten Sie sich daher vor dem Abschied mit dem Hund im Voraus um die richtige Auswahl einer hypoallergenen Rasse für eine Wohnung oder ein Haus kümmern.

Wodurch werden Hundeallergien verursacht?

Allergie ist eine komplexe Reaktion des Immunsystems, die auftritt, wenn eine Person mit einem Allergen in Kontakt kommt.

Allergische Reaktionen zeigen sich nur bei wiederholtem Eindringen von Antigen in den Körper. Das heißt, während des ersten Treffens einer Person mit einem allergenen Protein erkennt das Immunsystem es und beginnt dann aus Versehen, ihn als gefährlich zu identifizieren, indem es Histamin aus Mastzellen wirft, um den Körper zu schützen.

Die meisten Leute denken irrtümlicherweise, dass Tierhaare allergisch gegen Hunde sind, aber nicht. Allergen ist das Can f 1 -Protein, das in Speichel, Kot, Epithel, Para-analen und Talgdrüsen vorhanden ist und sich in der Epidermis an der Basis des Fells befindet.

Es ist nicht notwendig, dass sich eine Person in direktem Kontakt mit einem Tier befindet, um Symptome von Allergiesymptomen zu erleben. Eine Reaktion kann auch auftreten, wenn sich das Haustier nicht in der Nähe befindet. Es ist zu wissen, dass sich die geringsten Spuren von Allergenen bis zu 6 Monate nach der Anwesenheit des Tieres im Raum befinden.

Allergiesymptome hängen davon ab, wie das Antigen den menschlichen Körper durchdringt. Dementsprechend kann sich die Reaktion sowohl im sofortigen als auch im verzögerten Typ manifestieren.

Normalerweise hat eine Person:

  • Schwellung und Juckreiz der Nasenschleimhaut (Rhinitis);
  • Rötung der Augen, juckende Augenlider;
  • Körperausschlag;
  • Rötung der Haut nach dem Lecken durch den Hund;
  • Husten, Kurzatmigkeit oder Keuchen während 15–30 Minuten nach Allergenexposition;
  • Asthmaanfall;
  • Schlafstörungen;
  • Quincke schwillt an.

Liste der hypoallergenen Hunde

Hypoallergene Hunde sind ein relatives Konzept, da es keine Rassen gibt, die für Allergien absolut unbedenklich sind. Es werden jedoch Individuen beobachtet, die weniger allergene Proteine ​​produzieren. Betrachten Sie die hypoallergenen Hunderassen.

Kleine Rassen

Bichon Malteser. Dies ist ein kleiner Hund mit Seide und feiner Wolle. Da es viel weniger Schuppen und Speichel produziert als die meisten seiner Angehörigen, ist es einer der idealen Begleiter für Allergiker.

Zwergpudel Viele Leute glauben, dass die meisten hypoallergenen Hunde Pudel sind, da sie kaum abgestoßen werden. Und das stimmt. Sie sind ideal für Allergiker, ihr Fell muss jedoch ständig überwacht werden. Daher sollte eine Person im Voraus wissen, dass die Pflege eines Haustieres oder die Hilfe von professionellen Putzern (Haarschnittspezialisten) viel Zeit in Anspruch nehmen wird.

Chinesischer Schopfhund. Liebevoll, energisch und verspielt, sehr sanft mit Kindern. Ohne Wolle ist sie geruchlos und fürchtet weder Flöhe noch Zecken. Sie ist der beste Begleiter für Allergiker. Ihre Haut ist jedoch empfindlich gegen Schwitzen, Sonnenbrand und Akne. Es sollte zweimal wöchentlich gewaschen und regelmäßig mit einer Feuchtigkeitscreme gerieben werden, um die empfindliche Haut zu schützen.

Yorkshire Terrier. Eine der beliebtesten kleinen Rassen. Praktisch verblasst nicht, so dass Sie praktisch keine Wolle in Ihrem Haus finden. Es ist jedoch erwähnenswert, dass langes Haar täglich gekämmt werden muss. Wenn Sie also einen Welpen für Kinder aufnehmen, ist es besser, auf glatthaarige Hunde zu achten, da die Pflege dieses Hundes viel Zeit in Anspruch nimmt.

Shih Tzu. Trotz der sehr langen Haare häkeln sich Shih Tzu Rassehunde nicht, so klein und verspielt, dass sie zum besten Freund für Allergiker werden.

Mittlere Rasse

Bedlington Terrier. Geeignet für Inhalte in kleinen Wohnungen und in Häusern. Dies ist ein sehr energetischer Jagdhund, der eine hohe körperliche Aktivität hat. Ihr lockiges Fell ist nicht sehr allergen, der Hund muss jedoch regelmäßig alle 3-4 Monate gekämmt und gewaschen werden.

Xoloitzcuintle. Sehr seltene Rasse. Aufgrund der Abwesenheit von Wolle verursacht es keine Allergien und gibt keinen Geruch ab. Wegen seiner Eigenschaften erfordert zitternde Hautpflege.

Kerry Blue Terrier. Ein mittelgroßer Hund mit weichem lockigem Fell. Aufgrund der völligen Abwesenheit von Unterwolle geht fast nichts verloren. Der Hund muss täglich gekämmt werden.

Polnischer Tieflandschäferhund Muskulöser Hund mit langem Fell und weicher Unterwolle, der keine Allergien verursacht. Der zukünftige Besitzer muss für regelmäßige Pflege und lange und aktive Spaziergänge bereit sein.

Aufzählungszeichen Aktiver Hütehund mit steifen und langen Haaren in Form von Schläuchen. Erfordert keine regelmäßige Wartung, da es nicht gekämmt werden muss.

Große Rassen

Flandern Bouvier. Großer und kräftiger Hund mit ausgeglichenem Charakter. Trotz seines zottigen Aussehens verliert es sehr wenig Wolle, jedoch nur unter der Bedingung einer verantwortungsvollen Pflege: regelmäßige Pflege und Kämmen.

Irischer Wasserspaniel. Wenn Sie einen großen hypoallergenen Hund benötigen, ist diese Rasse die beste Wahl für Sie. Es hat ein kurzes Haar, dessen Struktur dem menschlichen Haar gleicht. Sie sollten jedoch wissen, dass das Tier einen regelmäßigen Haarschnitt benötigt - etwa alle 2 Monate. Was den Charakter angeht - dies ist ein freundlicher Hund, der tägliche Übungen benötigt, in den wärmeren Monaten schwimmt er gerne.

Riesenschnauzer (Riesenschnauzer). Es ist ein zuverlässiger und energetischer Begleiter mit einer langen Lebenserwartung - durchschnittlich 13 Jahre. Durch regelmäßiges Kämmen und Schneiden ein paar Mal im Monat hat diese Rasse keine Probleme mit der Wolle, da die Riesenschnauzer praktisch nicht fallen.

Russischer Schwarzer Terrier. Werden Sie die beste Wache für das Kind. Geeignet für Inhalte auf einer großen Fläche als in einer Wohnung, da es ein guter Jäger und Wächter ist. Mit Fremden benimmt sich vorsichtig. Trotz seiner Behaarung können bei diesem Hund Allergien vermieden werden, da die Wolle praktisch nicht herausfällt und die Schuppenbildung einiges bewirkt.

Komondor. Rasse der größten Größe, geschaffen, um die Familie und das Zuhause zu schützen, verraten und mutig. Hunde verursachen keine Allergien bei empfindlichen Menschen, die dazu neigen. Es braucht Platz zum Wohnen - die Wohnungen sind klein, deshalb sollte ein Hund im Haus gehalten werden.

Wir haben eine Liste der beliebtesten hypoallergenen Hunde durchgesehen, die trotz gesundheitlicher Probleme Ihr treuer Freund werden können. Die Wahl liegt bei Ihnen!

Hunde verursachen keine Allergien bei Kindern

Nachdem das Baby geboren wurde, lernt es die Außenwelt und sein Immunsystem mit allen möglichen Reizstoffen kennen. Sehr wichtig ist dabei die erste Bekanntschaft mit Haustieren.

Wenn ein Kind nach Kontakt mit dem Hund einen trockenen Husten hat, aus der Nasenhöhle austritt und die entzündeten Augen ständig wässern, kann dies auf eine allergische Reaktion hinweisen. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, wie sich allergische Hunde bei Kindern manifestieren. In der Tat ist diese Art allergischer Reaktionen laut Immunologen eine der häufigsten.

Etwa 15% der Weltbevölkerung leidet unter einer unzureichenden Reaktion des Körpers auf die Proteine, die die Tiere produzieren. Die Gefahr besteht darin, dass sich Hunde in vielen Familien befinden und der Träger von Allergenen fast jeder zweite ist.

Wie können sich Eltern bei einer Allergie bei einem Kind verhalten? Nur so kann die Krankheit überwunden werden. Ist sie von Ihrem geliebten Haustier zu schlagen? Was zu tun ist?

Warum haben Hunde eine Allergie?

Viele glauben, dass eine unspezifische Reaktion auf Haustiere durch Wolle oder Ausfluss aus dem Mund erfolgt. In der Tat tritt eine Allergie gegen Proteine ​​auf, die im Epithel der Haut, Schweißdrüsen, Schuppen und tierischen Abfallprodukten vorhanden sind. Auch Urin und Hundekot wirken stark reizend. Daher liefert Wolle nur Reizstoffe an den Körper des Kindes.

Allergie ist eine unspezifische Reaktion des Körpers auf einen Fremdkörper oder eine Substanz. Der biologische Mechanismus der Allergie besteht darin, dass Zellen des menschlichen Immunsystems (Leukozyten und Lymphozyten) einige Eiweißstoffe, die in die innere Umgebung gelangen, als fremd und gefährlich erkennen.

Als Ergebnis produziert das Immunsystem Antikörper und Proteine, Immunglobuline der Gruppe E, spezifische Antikörper der Klassen G und E (IgG, IgE), die sich mit Allergenen befassen. Ähnliche Reaktionen treten bei Viruserkrankungen auf.

Wenn ein Kind mit einem Tier in Kontakt kommt, werden die Abwehrmechanismen des Körpers ausgelöst, die während der gesamten Ontogenese bestehen bleiben. Immunität erkennt ein allergisches Protein.

Die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen bei einem Kind ist erhöht, wenn mindestens einer der Elternteile vorliegt. Der Organismus eines Erwachsenen und eines Kindes ist jedoch unterschiedlich und kann auf äußere Reize unterschiedlich reagieren. Wenn zum Beispiel ein Vater, der an Allergien leidet, nur eine laufende Nase hat, bedeutet dies nicht, dass dieselben Symptome beim Baby beobachtet werden.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Allergien die Folgen einer geschwächten Immunität sind. Wenn das Kind häufig krank ist und die Lebensbedingungen nicht den Hygiene- und Hygienestandards entsprechen, steigt das Risiko, dass die Krankheit beginnt, erheblich an. Bei Kindern mit geschwächtem Immunsystem ist eine Allergie gegen einen Hund höchstwahrscheinlich keine einzige, häufig reagiert der Körper empfindlich auf andere Reize: Pollen, Zitrusfrüchte, bestimmte Gewebearten, Staub.

Wie erkenne ich Allergien?

Wenn die Manifestation zum ersten Mal auftrat, ist es sehr schwierig, die Anzeichen einer Allergie bei einem Kind zu erkennen, da seine Symptome Erkältungen und Hautinfektionen sehr ähnlich sind und die endgültige Diagnose nur von Experten, einem Allergologen und einem Immunologen, gestellt werden kann. Sie können bei einer Allergie antworten, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Rhinitis ist das häufigste Symptom, durch das ständig Brennen und Jucken in der Nase sowie Schleimausfluss und ständiges Niesen auftreten. Die Augen eines Kindes fangen an zu erröten und zu reißen;
  • Konjunktivitis - Schwellung um die Augen, Photophobie und Ausfluss aus den Augen;
  • Quinckes Ödem ist für kleine Kinder sehr gefährlich, da das Gesicht, die Mundschleimhaut und der Kehlkopf anschwellen und die Zunge zunimmt und erstickt, was sogar zum Tod führen kann;
  • Dermatose - Hautausschläge, Rötungen und Flecken, die abplatzen und jucken können. Der Ausschlag kann lokal sein, an der Stelle des Hautkontakts mit dem Allergen auftreten und global - im gesamten Körper;
  • Allergien wirken sich auch auf die Atmungsorgane aus. Trockener Husten und Bronchitis können sich zu akutem und chronischem Asthma bronchiale entwickeln. In milden Formen, Atemnot und Atemnot
  • anaphylaktischer Schock - kann von Krämpfen, Bewusstseinsverlust und starker Schwellung der Zunge und der Larynxschleimhaut begleitet sein;
  • Allergien können sich als Erbrechen und Durchfall äußern.
  • Schwindel und Müdigkeit;
  • Hörverlust, Druck in den Ohren, verschiedene Formen der Otitis.

Allergien haben eine ziemlich große Bandbreite an Symptomen, was jedoch nicht bedeutet, dass sie alle die Diagnose zu bestätigen scheinen. Alle Kinder sind verschieden, genetisch voneinander abgesondert, leben in anderen Bedingungen, daher ist die Reaktion auf den Erreger der Allergie unterschiedlich.

Allergiediagnose

Wenn ein Baby eines der oben genannten Symptome hat, bedeutet dies nicht, dass es auf ein Haustier allergisch ist. Um die Diagnose zu bestätigen, führt der Allergologe spezielle Manipulationen durch (die sogenannten "Tests"). Es ist strengstens verboten, eine Diagnose zu stellen.

Denn auch der wohlmeinendste kann geschädigt werden. Der Arzt wird Ihnen helfen, herauszufinden, ob der Hund wirklich eine Quelle allergischer Substanzen ist.

Um die spezifische Immunreaktion zu bestätigen, werden eine Reihe von Tests mit radioaktiven Allergenen (Sensibilitätsprüfungen) durchgeführt, die die folgenden Methoden umfassen:

  1. Hauttests. Eine kleine Menge des vermuteten Allergens wird auf die Haut aufgetragen, dann wird eine kleine Punktion oder ein Schnitt gemacht, bei dem die Substanz in die resultierende Wunde fällt. So kommt das Allergen mit dem Blut in Berührung. Dann wird das Ergebnis beobachtet, wenn eine Rötung bei der Einstichrache auftritt oder eine Papel zwischen 2 mm und 10 mm groß ist, kann das Ergebnis als positiv angesehen werden.
  2. Analyse von Immunglobulinen. Blut wird aus einer Vene entnommen, dann wird Blut mit Fremdproteinen in einem Reagenzglas gemischt.
  3. Provokative Tests. Eine eher veraltete Methode, ihre Implementierung ist nur in einem Krankenhaus möglich. Eine kleine Dosis des Allergens wird durch die Atemwege in den Körper des Kindes eingeführt. Der Allergologe registriert die Reaktion des Körpers auf eine solche Provokation.

Die häufigsten sind Immunglobulintests, da der Kontakt eines außerirdischen Proteins mit Blutproteinen außerhalb des menschlichen Körpers erfolgt und solche Tests am sichersten sind.

Ein erfahrener Arzt fragt immer, ob es Allergiker gibt.

Hunderassen, die keine Allergien auslösen - Wahrheit oder Mythos

Es besteht ein Irrtum, dass zum Schutz eines Kindes eine hypoallergene Hunderasse aufgegriffen werden muss, die keine Verschlimmerung allergischer Reaktionen hervorruft. Wir müssen verstehen, dass solche Rassen einfach nicht existieren - das ist ein Mythos! Häufig werden haarlose oder kurzhaarige Rassen als hypoallergen bezeichnet. Wolle ist jedoch nicht die Hauptursache für unspezifische Körperreaktionen. Dennoch gibt es Steine, die weniger von Allergien betroffen sind:

  • Hunde ohne Fell sind weniger allergen, da der Haupttransporter von Fremdproteinen fehlt.
  • Haustiere ohne Unterwolle;
  • Hunde, die ein hartes Fell haben, da sie weniger nachlassen, wenn Sie tote Haare rechtzeitig entfernen;
  • Hunde kleiner Größe - je kleiner die Größe, desto kleiner das Fell.

Die Allergenmenge kann auch durch Kastration des Hundes reduziert werden, da Genitalsekrete auch Immunreaktionen auslösen können. Sie müssen den Hund oft mit einem speziellen Shampoo waschen. Lassen Sie den Hund nicht in den Schlafzimmerhaushalten. Ändern Sie regelmäßig das Haustier.

Man sollte die Errungenschaft der modernen Genetik und Selektion nicht unterschätzen, aber die völlig hypoallergene Hunderasse bleibt ein Mythos.

Behandlung

Wir müssen verstehen, dass die Behandlung von Allergien gegen Hunde sehr schwierig ist und es fast unmöglich ist, sie loszuwerden. Allergien können jedoch gelindert werden. Bei der Behandlung von Allergien gegen Hunde bei einem Kind verschrieben Antihistaminika. Heutzutage verwendet die Medizin Arzneimittel der zweiten und dritten Generation, die hochwirksam sind und ein Minimum an Nebenwirkungen hervorrufen. Sie haben keine spezifischen Kontraindikationen.

Wenn sich eine Allergie als Ausschlag äußert, wird empfohlen, sie mit beruhigenden Salben für empfindliche Haut zu behandeln.

Medikamente können nur nach entsprechender Terminvereinbarung durch einen Arzt eingenommen werden, da der Körper jeder Person unterschiedlich ist.

Verlasse den Hund

Die Antwort auf die Frage hängt vom Alter des Kindes und der Schwere der allergischen Symptome ab. Wenn sich die Allergie bei einem Neugeborenen von einem Hund manifestiert, ist es leider notwendig, sie loszuwerden, da das Baby keinen schlechten Gesundheitszustand melden kann. Sie müssen das Tier auch "in guten Händen" geben, wenn das Kind eine Allergie hat, begleitet von einem anaphylaktischen Schock und starken Halsschwellungen.

Wenn die Symptome von Allergien gegen Hunde bei Kindern nicht den Regeln für die persönliche Hygiene unterliegen, sollten Sie den Kontakt des Tieres mit Kindern minimieren. Es ist notwendig, vor den Allergien der Lehrer in der Schule und der Pfleger im Garten zu warnen. Daher ist es von Anfang an notwendig, zu beobachten, wie er auf die Anwesenheit eines Hundes im Haus reagiert.

Wenn Sie die kleinsten Symptome und Ängste erleben, sollten Sie sich unverzüglich an einen Spezialisten wenden, der in der Lage ist, sich genau zu informieren, wie das Kind allergisch auf den Hund reagiert und was zu tun ist. Es wird hilfreich sein und die Entscheidung treffen: den Hund verlassen oder nicht und was in einer solchen Situation zu tun ist.

Jetzt kennen Sie die Hauptmanifestationen der Allergie gegen Hunde bei Kindern und wie Sie dieses Problem überwinden können. Wenn der Eintrag Ihnen geholfen hat, bewerten Sie ihn mit 5 Sternen!

Verwandte Artikel

Der Hund ist, wie Sie wissen, ein Freund des Menschen, und der Wunsch, ein Haustier zu haben, ist selbst für Allergiker kein Fremdwort. Was aber, wenn Sie oder Ihr Kind nach Kontakt mit dem "besten Freund" anfangen zu niesen, zu husten, zu jucken und tränende Augen? Gibt es Hunde, die keine Allergien auslösen?

In den letzten Jahren hat sich auf den Seiten von Zeitschriften und Internetseiten für Hundeliebhaber gezeigt, dass es Hunderassen gibt, die keine Allergien auslösen. In der Tat ist es einfach unmöglich, eine solche Rasse zu züchten - jeder Hund kann bei einer Person mit einer Prädisposition eine allergische Reaktion auslösen. Die Häufigkeit von Allergien und die Schwere ihrer Ausprägungen sind jedoch je nach Rasse sehr unterschiedlich.

Wie verursacht ein Hund Allergien?

Eine allergische Reaktion, die sich als Reaktion auf den Kontakt mit dem Hund oder nachdem er sich in dem Raum befand, in dem er sich befand, entwickelte, ist auf die Proteine ​​des Tiergewebes zurückzuführen. Diese sensibilisierten Proteine ​​(mit erhöhter Empfindlichkeit) werden vom menschlichen Körper als gefährliche Antigene wahrgenommen und beginnen, sie zu bekämpfen, wodurch eine Reaktionskaskade ausgelöst wird, die zu unangenehmen und schmerzhaften Symptomen führt. Allergene Proteine ​​können in folgenden Geweben gefunden werden:

  • Hundefell;
  • Partikel der Epidermis, Tierhaare;
  • Speichel;
  • Urin und Kot

Der Hund kann jedoch eine Unglücksursache für Allergien und nicht von selbst sein. Es kann einfach andere Allergene wie Wolle, Pollen, Pilze, Staub usw. tragen. Um genau zu bestimmen, ob Sie an einem Haustier leiden, hilft dies bei der Analyse von Allergien gegen Hunde - in Form von Hautskarifikationstests oder venösen Blutuntersuchungen für bestimmte Antigene.

Daher verursachen Hunde keine Allergien beim Menschen.

Einen Hund für Allergien auswählen

Aufgrund der Lokalisierung von Allergenen können wir davon ausgehen, welche Hunde keine Allergien auslösen, bzw. weniger häufig als andere:

  1. Hunde ohne Wolle, mit einer geringen Menge Wolle, selten (oder gar nicht). Vertreter solcher Rassen sind doppelt gut: Weniger häufig gibt es nicht nur eine Allergie gegen Hundefell, sondern auch eine Allergie gegen Speichel und Schuppen, die an dieser Wolle haften.
  2. Rassen, die nicht anfällig für Schuppen und Hautkrankheiten sind. Tiere mit Hautläsionen kämmen sich und verbreiten aktiv die Partikel der Epidermis.
  3. Hunde ohne Pommes, selten bellende Hunde (Speichel nicht spritzen).
  4. Kleine und Zwergrassen - sie haben eine kleinere Oberfläche der Haut, was bedeutet, dass sie weniger epidermale Allergene und Wolle verbreiten.

Die beste Option ist die Kombination mehrerer Zeichen gleichzeitig, wodurch die Allergenität des Tieres minimiert wird.

Hier sind einige der Hunderassen, die dem Allergiker zugeschrieben werden können:

  1. Der Pudel ist eine weit verbreitete und zugängliche Rasse, deren Vertreter dick und dicht ohne Unterwolle sind. Bei sorgfältiger Pflege und regelmäßigen Haarschnitten verblassen sie praktisch nicht.
  2. Schnauzer - ihre Wolle fällt nicht mit einer Häutung heraus, sie muss periodisch ausgekämmt und geschnitten werden. Ansonsten rollen die gefallenen Haare zu dichten Matten.
  3. The Chinese Crested ist ein kleiner Schoßhund mit einem kleinen Körper, der keine Wolle hat. Eine kleine Menge Wolle befindet sich nur auf dem Gesicht, an der Unterseite der Pfoten und am Schwanz.
  4. Bichon Frise - verschütten Sie nicht.
  5. Der Yorkshire Terrier ist ein winziger Spielzeughund mit langem, seidigem Haar, das nicht zum Verschütten neigt.
  6. Der amerikanische Bare Terrier ist völlig haarlos, während er im Gegensatz zu anderen "kahlen" Hunden nicht anfällig für Hautkrankheiten ist.
  7. Die peruanische Inka-Orchidee ist ein weiterer haarloser Hund, aber die Haut neigt zur Trockenheit.

Starten oder nicht

Niemand kann genau sagen, welche Hunde auf Sie nicht allergisch sind. Leider entwickeln sich auch hypoallergene Gesteine, allergische Reaktionen. Wenn Sie ein Haustier starten, gehen Sie daher immer ein Risiko ein. Durch die Durchführung bestimmter Aktivitäten kann jedoch die Wahrscheinlichkeit von Allergien verringert werden:

  1. Zuerst baden Sie den Hund regelmäßig und spülen mechanisch Epidermispartikel, Hautschuppen, Staub und andere Allergene aus Fell und Haut. Zum Baden müssen keine speziellen Shampoos verwendet werden. Waschen Sie Ihr Haustier einfach mit warmem Wasser und Seife.
  2. Haus täglich reinigen - Staubsaugen, Nassreinigung.
  3. Lassen Sie den Hund nicht auf Ihr Polstermöbel in Ihr Schlafzimmer gehen. Noch besser - beschränken Sie die Bewegung innerhalb der Räumlichkeiten ohne Teppichboden. Wenn Sie in einem Privathaus wohnen, wählen Sie einen Hund, der auf der Straße in einer Kabine und in einer Voliere leben kann - dann müssen Sie ihn nicht ins Haus führen.
  4. Wenn Sie können, vertrauen Sie der Pflege von Tieren nicht allergischen Familienmitgliedern. Während der Pflege werden Sie am intensivsten mit Allergenen in Kontakt kommen.

Trotzdem gibt es Situationen, in denen es besser ist, den Versuch zu verweigern, überhaupt einen Hund zu bekommen, um die schwersten gesundheitlichen Probleme nicht zu provozieren. Daher ist es nicht empfehlenswert, Haustiere an Personen mit schweren Allergien gegen Hunde heranzuführen: schweres Asthma, Neigung zu akuten allergischen Reaktionen (Angioödem, anaphylaktischer Schock) nach Kontakt mit Hunden. Es spielt keine Rolle, gegen welche Rasse allergisch war - selbst wenn Sie einen hypoallergenen Hund einnehmen, ist das Risiko eines erneuten Auftretens gefährlicher Symptome zu hoch.

Allergisches Kind und Hund

Träume von einem Kind über einen Hund und ständige Bitten um ein Haustier dürfen die Eltern nur berühren. Ärzte raten jedoch dringend davon ab, neue Tiere im Haus eines allergischen Kindes zu haben. Tatsache ist, dass Allergien ständig fortschreitende Krankheiten sind und sich im Laufe der Lebensdauer des Spektrums von Allergenen normalerweise vergrößern. Und selbst wenn Kinder derzeit nicht allergisch gegen Hunde sind, gibt es keine Garantie, dass dies nach einigen Jahren oder Monaten nicht auftritt.

Ständiger Kontakt mit dem Hund - eine Quelle potenzieller Allergene - erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder gegen einen Hund jeglicher Rasse allergisch sind. Und umso trauriger und schwerer ist es für das Kind, später den Inhalt seines geliebten Tieres aufzugeben, an das es Zeit hat, sich zu gewöhnen.

Hallo, liebe Leser! Heute werden wir über ein solches Thema wie - Allergie gegen Hunde bei Kindern diskutieren.

Diese Frage ist in der modernen Welt relevant. Wir werden die Hauptursachen dieses Phänomens erläutern und eine allergische Reaktion erkennen.

Nachdem Sie den Artikel gelesen haben, lernen Sie, wie Sie mit der Krankheit richtig umgehen.

Wie ist die Reaktion auf ein Haustier?

Gibt es bei Kindern eine Allergie gegen Hunde und was ist der Grund für diesen Prozess? Die negative Reaktion des Körpers in den meisten Fällen aufgrund des Kontakts mit dem Haustier des Haustiers.

Während der Häutung und "Spree" sind die Haare des Tieres besonders gefährlich. Der Körper des Haustieres produziert eine spezielle Schutzsubstanz, die das menschliche Wohlbefinden beeinträchtigt.

Provocateur-Allergien können nicht nur Wolle sein, sondern auch Speichel. Bei Kontakt mit einem Tier manifestiert sich eine allergische Reaktion.

Wolle oder Speichel wird vom Körper des Kindes als gefährliche Substanz angesehen. Als Reaktion auf einen solchen Effekt wird eine erhöhte Histaminproduktion aufgezeichnet.

Diese Komponente "lebt" in der Haut. Bei Kontakt mit einer potenziell gefährlichen Substanz löst es sich aktiv aus und verursacht seltsame Reaktionen aus dem Körper.

Dies weist darauf hin, dass das Immunsystem in jeder Hinsicht versucht, eine gefährliche Substanz zu überwinden. Wie ist die negative Reaktion?

Von der Schwäche der Schutzfunktionen des Körpers hängt die Schwere der Reaktion ab. Wenn die Immunität schwach ist, manifestiert sich die Allergie am ehesten mit lebhaften Symptomen.

Starke Schutzfunktionen verhindern, dass Histamin eine Reihe schwerwiegender Symptome verursacht. Der Schweregrad der Allergie hängt von der Anfälligkeit des Kindes für die Krankheit ab.

Die wichtigsten Provokateure der Krankheit sind: genetische Veranlagung und schwache Immunität. Bei Kindern, die zu Allergien neigen, ist die Wahrscheinlichkeit einer negativen Reaktion des Körpers hoch.

Wie kann man verstehen, dass ein Kind an einem Hund leidet?

Symptome von Allergien gegen Hunde bei Kindern können nach einigen Minuten oder Tagen auftreten. Es hängt alles vom Zustand des Immunsystems ab.

Klinische Manifestationen können variiert werden. Dieser Indikator beeinflusst das Alter des Babys. In den meisten Fällen aufgezeichneten Hautmanifestationen:

  • Urtikaria;
  • Juckreiz;
  • Rötung;
  • lokales Fieber.

Bei anderen Kindern ist die Entwicklung einer allergischen Rhinitis, Tränen der Augen und Niesen nicht ausgeschlossen. Wenn das Haar in den Nasopharynx gerät, kommt es zu starkem Husten.

Die gefährlichsten Manifestationen sind Schwellungen der Schleimhäute der Nasen- und Mundhöhle. Dies kann zu Angioödemen führen, die zur Erstickung führen.

Foto-Allergien gegen Hunde bei Kindern zeigen ein reales Bild von dem, was passiert.

In den meisten Fällen gibt es reichlich Urtikaria im gesamten Gesicht und in einigen Teilen des Körpers. Es erscheint sofort nach Kontakt mit einem Haustier.

Warten Sie nicht, bis sich der Zustand des Kindes verschlechtert! Die gefährlichsten Symptome einer allergischen Reaktion sind Angioödem, akutes Asthma und anaphylaktischer Schock.

Bei Säuglingen sind die Manifestationen einer Allergie heller als bei Erwachsenen. Dies liegt an der Schwäche des Körpers und der Unfähigkeit, gefährlichen Substanzen, Bakterien und Viren zu widerstehen.

Wenn Sie einen Ausschlag bei einem Kind bemerken, rufen Sie keinen Krankenwagen an. Versuche, es selbst zu beseitigen, können zu schweren Manifestationen des Körpers führen. Sie sind für das Leben und die Gesundheit Ihres eigenen Babys verantwortlich!

Die wichtigsten diagnostischen Maßnahmen

Eine Allergie gegen einen Hund bei einem Kind ist durchaus üblich. Dieses Phänomen erfordert besondere diagnostische Maßnahmen.

Unabhängig davon können Sie das Vorhandensein von Allergien feststellen, nicht jedoch die Tatsache, dass dies direkt mit den Auswirkungen von Tierhaaren oder Speichel zusammenhängt.

Diese Frage muss erfahrenen Fachleuten anvertraut werden. Verschwenden Sie keine Zeit, gehen Sie zum Allergologen zur Rezeption.

Wenn Ihr Kind wirklich ein Tier will, aber Sie nicht wissen, wie sein Körper darauf reagieren wird, sollten Sie nicht zum Arzt gehen.

Banale Labortests helfen, die Prädisposition des Babys für Allergien zu bestimmen. Dadurch werden in Zukunft viele Probleme vermieden.

Tiercheck

Im Idealfall ist es ratsam, ein Tier mit einer Haut oder einer Probe seines Speichels ins Krankenhaus zu bringen. Es klingt seltsam und unverständlich, nicht wahr?

Eigentlich nichts Ungewöhnliches. So können Experten direkt mit dem "Material" arbeiten, das ein potenziell gefährlicher Krankheitserreger sein kann.

Wenn dies nicht möglich ist und in den meisten Fällen ist, bitten Sie den Besitzer des Hundes buchstäblich um einen Tag.

Wenn eine Allergiebereitschaft vorliegt, manifestiert sich dies in wenigen Stunden. Lassen Sie das Baby den Hund streicheln, spielen Sie mindestens eine Stunde damit.

Dann folgen Sie dem Kind, wie es sich anfühlt, ob es einen Hautausschlag gibt. Wenn keine klinischen Symptome auftreten, nehmen Sie das Tier gerne mit.

Laboruntersuchungen

Was aber, wenn sich die Krankheit manifestierte? Zu einem Allergologen muss man unbedingt gehen.

Was kann ein Arzt tun? Der Spezialist wird das Kind untersuchen und eine Empfehlung für eine Reihe von Tests ausarbeiten. Dazu gehören:

  • komplettes Blutbild;
  • biochemischer Bluttest;
  • Urinanalyse;
  • Immunogramm;
  • Scarification-Tests.

Die Anzahl der Leukozyten und Eosinophilen muss unbedingt bestimmt werden. Sie liegen im Blut, daher ein vollständiges Blutbild.

Gemäß dieser Studie wird die Höhe der ESR bestimmt. Er weist auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses hin.

Zusätzlich werden biochemische Blutuntersuchungen eingereicht. Damit können Sie die Immunkomplexe im Blut bestimmen. Sie werden ausschließlich mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion hergestellt.

Die Urinanalyse zielt darauf ab, die Proteinmenge zu bestimmen. Mit seiner Erhöhung bestätigen Sie das Vorhandensein des Entzündungsprozesses.

Achten Sie möglicherweise auf rote Blutkörperchen. Wenn diese Komponenten erhöht sind, liegt eine Allergie vor.

Das Immunogramm bestimmt den Gehalt eines spezifischen Immunglobulins der Klasse E. Scarifikationstests zeigen die Reaktion des Organismus, wenn die Haut mit einem potenziellen Allergen in Kontakt kommt.

Wie Sie die lästige Krankheit loswerden

Wie behandelt man die Krankheit? Es hängt alles von den gezeigten Symptomen ab. Natürlich ist es wünschenswert, das Problem des Anbringens eines Tieres zu lösen.

Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit einer negativen Reaktion in der Zukunft vollständig ausgeschlossen.

Es wird empfohlen, Antihistaminika zur Linderung akuter Symptome zu verwenden. Sie blockieren die Produktion von Histamin und lindern so schnell den Gesamtzustand des Kindes.

Achten Sie auf:

Bezüglich der Verwendung bestimmter Arzneimittel ist es ratsam, Ihren Arzt zu konsultieren.

Eine abgeschlossene medikamentöse Behandlung lindert die Symptome, entfernt jedoch keine Allergien. Sie müssen das vollkommen verstehen.

Wichtig zu beachten

  1. Allergien gegen Hunde treten auf, wenn sie Fell und Speichel ausgesetzt werden.
  2. Allergist kann die Krankheit diagnostizieren.
  3. Allergien können nicht geheilt werden, man kann nur die Manifestationen stoppen.

Abonnieren Sie unsere Updates und tauschen Sie Informationen mit Freunden in sozialen Netzwerken aus. Wir sehen uns im nächsten Artikel!

Der Hund ist, wie Sie wissen, ein Freund des Menschen, und der Wunsch, ein Haustier zu haben, ist selbst für Allergiker kein Fremdwort. Was aber, wenn Sie oder Ihr Kind nach Kontakt mit dem "besten Freund" anfangen zu niesen, zu husten, zu jucken und tränende Augen? Gibt es Hunde, die keine Allergien auslösen?

In den letzten Jahren hat sich auf den Seiten von Zeitschriften und Internetseiten für Hundeliebhaber gezeigt, dass es Hunderassen gibt, die keine Allergien auslösen. In der Tat ist es einfach unmöglich, eine solche Rasse zu züchten - jeder Hund kann bei einer Person mit einer Prädisposition eine allergische Reaktion auslösen. Die Häufigkeit von Allergien und die Schwere ihrer Ausprägungen sind jedoch je nach Rasse sehr unterschiedlich.

Der Inhalt

Wie verursacht ein Hund Allergien?

Eine allergische Reaktion, die sich als Reaktion auf den Kontakt mit dem Hund oder nachdem er sich in dem Raum befand, in dem er sich befand, entwickelte, ist auf die Proteine ​​des Tiergewebes zurückzuführen. Diese sensibilisierten Proteine ​​(mit erhöhter Empfindlichkeit) werden vom menschlichen Körper als gefährliche Antigene wahrgenommen und beginnen, sie zu bekämpfen, wodurch eine Reaktionskaskade ausgelöst wird, die zu unangenehmen und schmerzhaften Symptomen führt. Allergene Proteine ​​können in folgenden Geweben gefunden werden:

  • Hundefell;
  • Partikel der Epidermis, Tierhaare;
  • Speichel;
  • Urin und Kot

Der Hund kann jedoch eine Unglücksursache für Allergien und nicht von selbst sein. Es kann einfach andere Allergene wie Wolle, Pollen, Pilze, Staub usw. tragen. Um genau zu bestimmen, ob Sie an einem Haustier leiden, hilft dies bei der Analyse von Allergien gegen Hunde - in Form von Hautskarifikationstests oder venösen Blutuntersuchungen für bestimmte Antigene.

Einen Hund für Allergien auswählen

Aufgrund der Lokalisierung von Allergenen können wir davon ausgehen, welche Hunde keine Allergien auslösen, bzw. weniger häufig als andere:

  1. Hunde ohne Wolle, mit einer geringen Menge Wolle, selten (oder gar nicht). Vertreter solcher Rassen sind doppelt gut: Weniger häufig gibt es nicht nur eine Allergie gegen Hundefell, sondern auch eine Allergie gegen Speichel und Schuppen, die an dieser Wolle haften.
  2. Rassen, die nicht anfällig für Schuppen und Hautkrankheiten sind. Tiere mit Hautläsionen kämmen sich und verbreiten aktiv die Partikel der Epidermis.
  3. Hunde ohne Pommes, selten bellende Hunde (Speichel nicht spritzen).
  4. Kleine und Zwergrassen - sie haben eine kleinere Oberfläche der Haut, was bedeutet, dass sie weniger epidermale Allergene und Wolle verbreiten.

Die beste Option ist die Kombination mehrerer Zeichen gleichzeitig, wodurch die Allergenität des Tieres minimiert wird.

Hier sind einige der Hunderassen, die dem Allergiker zugeschrieben werden können:

  1. Der Pudel ist eine weit verbreitete und zugängliche Rasse, deren Vertreter dick und dicht ohne Unterwolle sind. Bei sorgfältiger Pflege und regelmäßigen Haarschnitten verblassen sie praktisch nicht.
  2. Schnauzer - ihre Wolle fällt nicht mit einer Häutung heraus, sie muss periodisch ausgekämmt und geschnitten werden. Ansonsten rollen die gefallenen Haare zu dichten Matten.
  3. The Chinese Crested ist ein kleiner Schoßhund mit einem kleinen Körper, der keine Wolle hat. Eine kleine Menge Wolle befindet sich nur auf dem Gesicht, an der Unterseite der Pfoten und am Schwanz.
  4. Bichon Frise - verschütten Sie nicht.
  5. Der Yorkshire Terrier ist ein winziger Spielzeughund mit langem, seidigem Haar, das nicht zum Verschütten neigt.
  6. Der amerikanische Bare Terrier ist völlig haarlos, während er im Gegensatz zu anderen "kahlen" Hunden nicht anfällig für Hautkrankheiten ist.
  7. Die peruanische Inka-Orchidee ist ein weiterer haarloser Hund, aber die Haut neigt zur Trockenheit.

Starten oder nicht

Niemand kann genau sagen, welche Hunde auf Sie nicht allergisch sind. Leider entwickeln sich auch hypoallergene Gesteine, allergische Reaktionen. Wenn Sie ein Haustier starten, gehen Sie daher immer ein Risiko ein. Durch die Durchführung bestimmter Aktivitäten kann jedoch die Wahrscheinlichkeit von Allergien verringert werden:

  1. Zuerst baden Sie den Hund regelmäßig und spülen mechanisch Epidermispartikel, Hautschuppen, Staub und andere Allergene aus Fell und Haut. Zum Baden müssen keine speziellen Shampoos verwendet werden. Waschen Sie Ihr Haustier einfach mit warmem Wasser und Seife.
  2. Haus täglich reinigen - Staubsaugen, Nassreinigung.
  3. Lassen Sie den Hund nicht auf Ihr Polstermöbel in Ihr Schlafzimmer gehen. Noch besser - beschränken Sie die Bewegung innerhalb der Räumlichkeiten ohne Teppichboden. Wenn Sie in einem Privathaus wohnen, wählen Sie einen Hund, der auf der Straße in einer Kabine und in einer Voliere leben kann - dann müssen Sie ihn nicht ins Haus führen.
  4. Wenn Sie können, vertrauen Sie der Pflege von Tieren nicht allergischen Familienmitgliedern. Während der Pflege werden Sie am intensivsten mit Allergenen in Kontakt kommen.

Trotzdem gibt es Situationen, in denen es besser ist, den Versuch zu verweigern, überhaupt einen Hund zu bekommen, um die schwersten gesundheitlichen Probleme nicht zu provozieren. Daher ist es nicht empfehlenswert, Haustiere an Personen mit schweren Allergien gegen Hunde heranzuführen: schweres Asthma, Neigung zu akuten allergischen Reaktionen (Angioödem, anaphylaktischer Schock) nach Kontakt mit Hunden. Es spielt keine Rolle, gegen welche Rasse allergisch war - selbst wenn Sie einen hypoallergenen Hund einnehmen, ist das Risiko eines erneuten Auftretens gefährlicher Symptome zu hoch.

Allergisches Kind und Hund

Träume von einem Kind über einen Hund und ständige Bitten um ein Haustier dürfen die Eltern nur berühren. Ärzte raten jedoch dringend davon ab, neue Tiere im Haus eines allergischen Kindes zu haben. Tatsache ist, dass Allergien ständig fortschreitende Krankheiten sind und sich im Laufe der Lebensdauer des Spektrums von Allergenen normalerweise vergrößern. Und selbst wenn Kinder derzeit nicht allergisch gegen Hunde sind, gibt es keine Garantie, dass dies nach einigen Jahren oder Monaten nicht auftritt.

Ständiger Kontakt mit dem Hund - eine Quelle potenzieller Allergene - erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder gegen einen Hund jeglicher Rasse allergisch sind. Und umso trauriger und schwerer ist es für das Kind, später den Inhalt seines geliebten Tieres aufzugeben, an das es Zeit hat, sich zu gewöhnen.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien