Haupt Behandlung

Dermatophagoides pteronyssinus (Hausstaubmilbe, d1-Allergen), IgG-Antikörper, Blut

Dermatophagoides pteronyssinus ist eine der häufigsten Arten von Hausstaubmilben. Sie sind anderen Vertretern von Dermatophagoides sehr ähnlich, mit Ausnahme einiger morphologischer Unterschiede.

Dermatophagoides pteronyssinus lebt in Büchern, Polstermöbeln, Matratzen und Bettzeug und ist ein ständiger Begleiter des Menschen. In der Hausstaubstudie wurden in etwa 99% der Fälle Dermatophagoides-Milben gefunden, von denen in 88% Dermatophagoides pteronyssinus das Allergen war. Zecken ernähren sich von toten Epidermispartikeln. Der Weg des Eintritts in den menschlichen Körper - Einatmen.

Zecken sind ein komplexer Organismus, der viele Proteine ​​und Makromoleküle produziert. Eine komplexe Mischung aus ganzen Zecken, Fäkalgranulaten und Eiern enthält etwa 30 verschiedene Proteine, die bei empfindlichen Individuen die Bildung von Antikörpern der IgG-Klasse bewirken können.

Bei einigen Patienten wirken IgG-Antikörper als Blocker, das heißt, indem sie das Allergen verknüpfen, verhindern sie die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf dieses Allergen.

Eine allergische Reaktion auf Hausstaub äußert sich meistens bei allergischer Rhinitis, allergischer Konjunktivitis und in schweren Fällen zu Asthma bronchiale. Manchmal gibt es dermatologische Erkrankungen - Neurodermitis, Ekzem, atopische Dermatitis. Eine systemische Anaphylaxie kann sich als Folge der Einnahme von Dermatophagoides pteronyssinus-haltigen Produkten und ihrer Stoffwechselprodukte entwickeln. Die häufigsten Symptome sind Atemnot, Angioödem, Rhinorrhoe.

Dermatophagoides pteronyssinus-Allergene verursachen eine Kreuzreaktion mit Allergenen anderer Dermatophagoides-Zecken. Einige von Dermatophagoides pteronyssinus produzierte Proteine ​​reagieren mit Allergenen von Garnelen, Schnecken, Kakerlaken und anderen wirbellosen Tieren.

Die Bestimmung der Menge an Antikörpern der IgG-Klasse stellt eine Technik dar, die als Ergänzung zu IgE-Studien verwendet wird: Die Analyse erkennt die Anwesenheit von IgG-Antikörpern im Blutserum gegen das Allergen von Dermatophagoides pteronyssinus Hausstaubmilben. Die Analyse hilft bei der Diagnose der Ursache von Atemwegsallergien.

Methode

Immunochemilum-Analyse - IHLA.

Referenzwerte - Norm
(Dermatophagoides pteronyssinus (Hausstaubmilbe, d1-Allergen), IgG-Antikörper, Blut)

Angaben zu den Referenzwerten der Indikatoren sowie zur Zusammensetzung der in die Analyse einbezogenen Indikatoren können je nach Labor geringfügig abweichen!

Zeckenallergie D.pteronyssinus

Allergie gegen Hausstaubmilbe D.pteronyssinus

Häufig tritt die sogenannte „Stauballergie“ auf, tatsächlich ist es nicht der Staub selbst, der Allergien auslöst, sondern mikroskopisch kleine Parasiten - Hausstaubmilben (lat. Dermatophagoides). Es wurden mehr als 100 Arten von Hausstaubmilben identifiziert, von denen die meisten in unseren Häusern leben. Die Größe der Zecke beträgt 0,2 bis 0,3 mm., Die Lebenserwartung beträgt mehrere Monate, die weibliche Zecke bildet 20-30 Eier gleichzeitig, was unter ungünstigen Bedingungen zu einer schnellen Fortpflanzung und Ausbreitung von Parasiten führt. Zecken leben am häufigsten in Bettwäsche, Polstermöbeln, Plüschspielzeug, Teppichen, Vorhängen. Staubmilben ernähren sich von organischen Substanzen - den abgelösten Schuppen von menschlicher und tierischer Haut, Nahrungsmitteln, Schimmelpilzen usw.

Klinik

Allergene sind kleine Teile des Körpers toter Zecken und ihrer Stoffwechselprodukte.

Krankheiten, die am häufigsten durch Hausstaubmilben verursacht werden:

  • chronische Rhinitis
  • Sinusitis
  • Asthma bronchiale
  • Konjunktivitis
  • Dermatitis
  • Ekzem

Symptomatologie

Da sich die Erkrankungen hauptsächlich in den oberen Atemwegen und auf der Haut entwickeln, sind die Hauptsymptome:

  • übermäßiges Reißen in der Augenschleimhaut
  • verstopfte Nase (Atemnot)
  • reichlicher Nasenausfluss
  • Reizung der Schleimhäute von Nase und Mund
  • häufiges Niesen, Husten
  • Hautausschlag, Hautreizung.
Wenn diese Symptome Sie lange Zeit stören, sollten Sie sich zunächst an Ärzte, Therapeuten und Allergologen sowie an einen Immunologen und Dermatologen wenden.

Diagnose

Um festzustellen, ob eine Allergie durch eine Hausstaubmilbe verursacht wird, hilft eine Laboranalyse - die Bestimmung von spezifischem IgE (Immunglobulin) für Milbenallergene. In diesem Artikel betrachten wir die Analyse zum Nachweis von Immunglobulin gegen das Milbenallergen Dermatophagoides pteronyssinus genauer. Immunglobuline sind spezifische Proteine, die als Reaktion auf die Einführung von Antigenen in den Körper (in diesem Fall Allergene) produziert werden. Es gibt 5 Klassen von Immunglobulinen. In diesem Fall sprechen wir über IgE. IgE beträgt 0,002% aller Immunglobuline, die im Blut zirkulieren, sich auf den Schleimhäuten, in der Haut und im Lymphgewebe befinden. Dieses Immunglobulin ist an allergischen Zuständen beteiligt, es ist für sofortige allergische Reaktionen verantwortlich (dazu gehören Urtikaria, Angioödem, anaphylaktischer Schock), daher wird es auch als "Reagin" bezeichnet.

Die Bestimmung von spezifischem Immunglobulin-IgE wird durch ELISA (Enzym-Linked Immunosorbent Assay), Chemilumineszenzanalyse, durchgeführt.

Material - Serum oder Blutplasma.

Vorbereitung auf die Analyse - ein spezielles Training ist nicht erforderlich, aber Sie sollten die allgemein anerkannten Punkte berücksichtigen, die in der Analyse verwendet werden:

  • Es ist wünschenswert, die Analyse am Morgen und auf nüchternen Magen durchzuführen.
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen, teilen Sie dies Ihrem Arzt mit.
  • trinken Sie am Vorabend der Analyse keinen Alkohol,
  • Es wird empfohlen, einige Stunden vor der Lieferung des Biomaterials keine Tabakerzeugnisse zu verwenden.
  • Vermeiden Sie körperlichen und emotionalen Stress
  • Es ist ratsam, während der Periode nicht zu forschen.
Die Dauer der Studie beträgt in der Regel 1 Arbeitstag.

Normalerweise enthält das Serum eines Erwachsenen 20–100 kE / l Gesamt-IgE. Die Zunahme der Indikatoren zeigt das Vorhandensein allergischer Erkrankungen an, eine Abnahme der gleichen Indikatoren - des Defekts von T-Lymphozyten.

Bei allergischer Rhinitis liegt der IgE-Spiegel bei 120-1000 kE / l.

Mit Dermatitis - 80-14000 ke / l.

Bei atopischem Asthma bronchiale kann der IgE-Gehalt im Blut auf 120-1200 kE / l ansteigen.

Es ist jedoch anzumerken, dass das menschliche Immunsystem der komplexeste Mechanismus ist, und für eine korrekte Diagnose und geeignete Behandlung sollten umfangreichere Forschungen durchgeführt werden. Eine vollständige allergische Vorgeschichte sollte unter Berücksichtigung klinischer Studien erstellt werden.

Wie entferne ich Hausstaubmilben?

Tick ​​Dermatophagoides pteronyssinus oder Farinae, die Staubmilbe genannt wird, ist einer der häufigsten Parasiten auf dem Planeten. Hausstaubmilben scheiden Substanzen aus, die verschiedene Krankheiten verursachen:

  • Konjunktivitis;
  • Dermatitis;
  • allergische Rhinitis;
  • Asthma bronchiale.

Daher ist es notwendig, im Voraus zu verstehen, wie eine solche Zecke zerstört werden kann.

Beschreibung

Die Hausstaubmilbe ist ein Insekt, dessen Größe 0,5 mm erreicht. Die Lebensdauer einer Person beträgt nicht mehr als 80 Tage. Während dieser Zeit kann das Insekt Nachkommen in Form von 50–60 Eiern hinterlassen.

Es gibt mehr als 100 Zeckenarten, die zu den Gattungen Euroglyphus und Dermatophagoides zusammengefasst sind. Die häufigsten Zecken sind Dermatophagoides farinae und Dermatophagoides pteronyssinus.

Hausstaubmilben sind in mehrere Gruppen unterteilt:

  • Pyroglyphiden- und Scheunenparasiten.
  • Zecken Raubtiere, die Einzelpersonen fressen, die zur ersten Gruppe gehören.
  • Zufällige Zecken, die von außen herangezogen werden. Sie züchten praktisch nicht, daher gibt es nicht viele solche Insekten in der Wohnung.

Dermatophagoides farinae und pteronyssinus leben in Kolonien, deren Anzahl zwischen 20 und 10.000 Individuen pro Gramm Staub variieren kann. Die Standardkonzentration an Pteronissinus-Milben pro Gramm beträgt etwa 100 bis 150 Stück. Während des Jahres kann ihre Anzahl variieren.

Die meisten Zecken erscheinen im Spätsommer und frühen Herbst. Wenn sich 500 Personen pro Gramm Staub im Raum befinden, kann dies bei einer Person einen Asthmaanfall auslösen. Wenn die Anzahl der Zecken mehrere Tausend übersteigt, gibt es eine chronisch laufende Nase und Allergien.

Ursachen von

Es wird angenommen, dass diese Mikroorganismen anfangs in den Nestern von Zugvögeln vorkamen. Im Laufe der Zeit zogen sie zu Hühnern und Gänsen, weshalb sie häufig in Kissen und Federbetten gefunden werden.

In der Wohnung eines Menschen kommen sie mit Kleidern und anderen Dingen aus. Sie können sich in Theatern, Hotels, Kindergärten, Friseuren und anderen öffentlichen Orten bekleiden.

Es gibt mehrere Gründe, warum Hausstaubmilben auftreten:

  • Tierhaltung - Katzen, Hunde, dekorative Vögel und kleine Wildtiere;
  • unregelmäßige Belüftung der Kleidung;
  • Nichteinhaltung der Hygienevorschriften.

Was ist gefährlich

Für den Menschen stellen nicht Zecken eine große Gefahr dar, sondern Substanzen, die zusammen mit ihren Exkrementen freigesetzt werden. Sie enthalten die Enzyme Der f1 und p1, die die stärksten Allergene und Antigene von D. farinae sind. Unter ihrem Einfluss beginnen sich Partikel der menschlichen Epidermis zu spalten. Aber auch die Chitinmembran toter Insekten ist gefährlich, was zu einer Reizung der Atemwegsschleimhaut führen kann.

Hausstaubmilben D. pteronyssinus und D. farinae verursachen:

  • Angioödem;
  • Konjunktivitis;
  • allergische Rhinitis;
  • tiefe Acarias, die auftreten, wenn Zecken im Darmtrakt erscheinen;
  • Asthma bronchiale;
  • Akarodermitis;
  • atopische Dermatitis.

All dies ist auf eine durch Zecken übertragene Allergie zurückzuführen, die eine gefährliche Erkrankung darstellt.

Mögliche Symptome

Die Symptome einer Hausstaubmilbenallergie unterscheiden sich nicht von gewöhnlichen Allergien. Dazu gehören:

  • Jucken Erscheint fast sofort nach dem Kontakt mit einer infizierten Oberfläche. Juckreiz kann in einem Bereich des Körpers auftreten und sich auf andere Bereiche ausbreiten.
  • Hautausschlag und Rötung. Kurz nach dem Juckreiz erscheinen auf der Haut Hautausschläge und starke Rötungen.
  • Kämmen Erscheinen für den Fall, dass eine Person anfängt zu jucken. Mikroorganismen können in das Kämmen geraten, was zur Entzündung und Verschlechterung des Wohlbefindens führt.
  • Konjunktivitis Eine Person hat Tränen und Angst vor Licht. Wenn die Zeit die allergische Konjunktivitis nicht loswird, wird sie mit der Zeit bakteriell.

Bei Allergien kann es zu Anfällen von Bronchialasthma kommen, die abends stark verschlimmert werden. Um Asthmaanfälle durch regelmäßige Nassreinigung der Wohnung zu reduzieren.

Wie loswerden

Viele Menschen wissen nicht, wie sie die Hausstaubmilben zu Hause loswerden können. Dazu müssen Sie die Wohnung reinigen. Der Kampf gegen eine inländische Zecke führt zu folgenden Ergebnissen:

  • Verwenden Sie anstelle von Möbeln mit Stoffbezug Produkte mit Kunstleder.
  • Beseitigen Sie Teppiche, Teppiche, Bezüge und Wollbezüge.
  • Waschen Sie Ihre Kleidung regelmäßig in heißem Wasser und trocknen Sie sie in der Sonne.
  • Mischen Sie das Haushaltssalz mit Wasser und wischen Sie die Möbeloberfläche mit Salzlösung ab.
  • Normalisieren Sie das Raumklima.
  • Waschen oder waschen Sie Ihre Schuhe regelmäßig.
  • Federkissen regelmäßig wechseln oder waschen. Dazu wird der Inhalt des Kissens in einem kleinen Beutel gesammelt und in eine Seifenlösung getaucht. Danach werden die Federn in kaltem Wasser ausgewrungen und poliert.
  • Befreien Sie sich von Plüschtieren im Kinderzimmer.
  • Verwenden Sie einen Staubsauger, der mit einem Aquafilter ausgestattet ist. Mit Hilfe herkömmlicher Modelle kann die Staubmilbe nicht los werden. Manchmal trägt ihre Verwendung zur Ausbreitung von Insekten bei, die sich in Staubsaugerbeuteln befinden können.
  • Verwenden Sie spezielle Vorbereitungen für die Vernichtung von Hausstaubmilben. Beispielsweise können Sie "Akarex" verwenden. Es ist für einige Monate nach Gebrauch gültig.

Prävention

Um das Auftreten von Hausstaubmilben im Raum zu verhindern, sollten Sie die folgenden Empfehlungen beachten:

  • Wirf alle alten und unnötigen Dinge weg.
  • Waschen Sie den Boden regelmäßig.
  • Befreien Sie sich von allen Staubsammlern, in denen sich Zecken im Haushalt bewegen können.
  • Im Winter einige Minuten, um alle Räume der Wohnung zu lüften. Heimmilbe verträgt keine niedrigen Temperaturen.
  • Entfernen Sie Federkernmatratzen und -kissen und ersetzen Sie sie durch synthetische Produkte.
  • Überwachen Sie die Luftfeuchtigkeit. Sie sollte 60% nicht überschreiten, da sonst die idealen Bedingungen für die Wiedergabe von Zecken im Raum auftreten.
  • Waschen Sie die Bettwäsche regelmäßig.
  • Baden Sie regelmäßig Haustiere und entfernen Sie ihre Wolle, da die Parasiten gut erhalten bleiben.
  • Installieren Sie in der Wohnung Luftreiniger, die mit einer UV-Lampe ausgestattet sind.

Hausstaubmilben können in fast jedem Haushalt auftreten. Wenn Sie sie nicht rechtzeitig loswerden, können die Mieter der Wohnung ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommen.

Symptome einer Hausstaubmilbenallergie

Hausstaubmilben sind winzige Kreaturen, die etwa einen Viertel Millimeter lang sind. Sie leben auf meist abgestorbener Haut der menschlichen Haut und gedeihen in feuchter Umgebung. Zecken finden sich in Bettwäsche, Teppichen, Polstermöbeln und Kleidungsstücken. Menschen, die gegen Hausstaubmilben allergisch sind, haben oft nicht die Parasiten selbst, aber die Proteine ​​in ihrer Einstreu verursachen Allergien. Jede Zecke produziert etwa 20 verschiedene derartige Proteine ​​und setzt sie reichlich in die Umgebung der häuslichen Bedingungen ein. Sogar nach dem Tod der Zecke wird sein Körper eine lange Zeit mit seinen Zerfallsprodukten plagen.

In diesem Artikel werden wir Ihnen mehr über diese Parasiten erzählen und uns auf die Symptome konzentrieren, die sie beim Menschen verursachen. Beschreiben Sie auch die wichtigsten Methoden zum Umgang mit diesem kleinen Übel.

Erfahren Sie mehr über Hausstaubmilben.

Die Hausstaubmilbe ist eine kosmopolitische Spezies, die in einer menschlichen Wohnung lebt. Parasiten ernähren sich von organischem Detritus, wie zum Beispiel den toten Zellen der menschlichen Haut, und vermehren sich reichlich in der Hitze des Hauses.

Zecken sind eine häufige Ursache für Asthma und allergische Symptome bei Menschen und Haustieren auf der ganzen Welt. Der Zeckendarm enthält starke Verdauungsenzyme, insbesondere Protease, die im Kot gespeichert wird und der Hauptstimulator für allergische Reaktionen ist. Auch das Exoskelett der Milbe kann zur Manifestation von Allergien beitragen.

Europäisch - Dermatophagoides pteronyssinus und American - Dermatophagoides farinae sind zwei verschiedene Lebewesen, aber ihre Verbreitung ist nicht notwendigerweise auf Europa oder Nordamerika beschränkt - sie sind auf allen Kontinenten voll und nennen sie, weil sie zum ersten Mal in Europa bzw. Europa gefunden wurden Amerika Der dritte Typ von Euroglyphus maynei ist ebenfalls weit verbreitet. Im Gegensatz zu Schuppenmilben oder Demodikose graben sich die Milben nicht unter die Haut und parasitieren nicht.

Trotz ihrer geringen Größe können Menschen mit guten Augen diese Parasiten sehen. Aufgrund ihrer sehr kleinen Größe und ihrer durchscheinenden Körper sind Zecken jedoch mit bloßem Auge kaum sichtbar.

Eine typische Hausstaubmilbe ist 0,2 bis 0,3 mm lang. Eine genaue Identifizierung erfordert eine mindestens zehnfache Erhöhung. Der Körper einer Hausstaubmilbe hat eine gestreifte Nagelhaut.

Die durchschnittliche Dauer des Lebenszyklus für männliche Zecken beträgt 10 bis 19 Tage. Eine erwachsene Frau legt zwischen 60 und 100 Eier, jedoch nur in den letzten 5 Wochen ihres Lebens. Die Gesamtlebensdauer einer Hausstaubmilbe beträgt 10 Wochen. In dieser Zeit produziert die Milbe ca. 2000 Fäkalienpartikel und eine noch größere Anzahl von teilweise verdauten Enzymprodukten, die mit Staub bedeckt sind.

Als Lebensraum bevorzugen Hausstaubmilben Schlafzimmer und Küchen. Parasiten überleben gut in Matratzen, Teppichen, Möbeln und Betten. Ihre Anzahl beträgt bei ausreichender Aussaat 100 bis 500 Zecken pro 1 g Staub. Obwohl Parasiten selbst in einem trockenen Mikroklima feuchtere Bedingungen vorziehen, überleben Zecken perfekt und reproduzieren sich leicht in Teppichen und Bettwäsche (insbesondere in Kissen), wobei sie Feuchtigkeit aus dem Körperkontakt nehmen.

Symptome einer Hausstaubmilbenallergie

Die Allergie gegen Milben unterscheidet sich kaum von anderen Allergenen. Die Symptome dieser Erkrankung können als mild, mittelschwer oder schwer eingestuft werden.

Milde Allergiesymptome

Zu leichten Allergiesymptomen gehören:

  • Hautausschlag.
  • Lokalisierter Juckreiz.
  • Überlastung des Bewusstseins.

Leichte allergische Reaktionen breiten sich nicht auf andere Körperteile aus, sie treten normalerweise an der Kontaktstelle mit dem Allergen auf. Bei Hausstaubmilben sind dies häufiger Flächen, die mit Bettzeug in Berührung kommen - Wangen, Nacken und nackte Stellen.

Milde Allergiesymptome

Leichte allergische Reaktionen können Symptome umfassen, die sich auf andere Körperteile ausbreiten, einschließlich:

  • Weit verbreiteter Juckreiz.
  • Atembeschwerden
  • Schwere Allergiesymptome (Anaphylaxie).

Anaphylaxie ist eine seltene, lebensbedrohliche Erkrankung, bei der die Notreaktion des Körpers auf ein Allergen plötzlich eintritt und den gesamten Körper betrifft. Allergiesymptome können innerhalb weniger Minuten voranschreiten, wodurch sich eine schwere Form entwickeln kann.

Schwere Allergien

  • Jucken in den Augen oder über das ganze Gesicht.
  • Verschiedene Ödeme, die das Atmen und Schlucken erschweren können.
  • Magenschmerzen.
  • Kolik
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bewusstseinsverwirrung oder Schwindel bis zum Bewusstseinsverlust.

Beseitigung von Zecken und Bekämpfung von Allergien

In der Regel kennen alle Allergiker ihr Problem, und hinter ihnen stehen viele Besuche bei verschiedenen Ärzten. Ich möchte sofort darauf hinweisen, dass der unabhängige Einsatz von Medikamenten gegen Allergien ein sehr instabiles oder sogar gegenteiliges Ergebnis zeigen kann. Daher sollten alle Medikamente dieser Serie ausschließlich nach ärztlicher Verordnung verwendet werden. Vor nicht allzu langer Zeit bilden die Stilmittel von Staloral keine Ausnahme.

Es basiert auf allergisch stimulierendem Birkenpollen, der die Entstehung spezifischer Antikörper gegen allergische Proteine ​​von Hausstaubmilben organisieren soll.

Die Reaktion einiger Menschen kann jedoch nur schlechter sein. Es sollte noch einmal betont werden, dass alle Anti-Allergie-Produkte, einschließlich Staloral, nur auf Empfehlung eines Arztes verwendet werden sollten.

Aber der Versuch, Staubmilben loszuwerden, kann völlig unabhängig sein. Im Folgenden stellen wir die umfassendste Liste von Aktionen vor, die ausgeführt werden müssen, bis die allergische Reaktion auf die Hausstaubmilbe abgelaufen ist. Wir teilen den Kampf in Hausaufgaben und das, was am Arbeitsplatz durchgeführt werden kann, da dort auch Staubmilben leben können.

Wie kann man die Zecke zu Hause loswerden?

Die meisten Anstrengungen zur Bekämpfung von Hausstaubmilben sollten auf Orte im Haus gerichtet werden, an denen die Bewohner die meiste Zeit verbringen, und die Anzahl der Milben kann maximal sein, d. H. Schlafzimmer und Wohnzimmer.

Ein gutes Mittel gegen Hausstaubmilben sind antiallergische Barrieren, die alle Matratzen, Decken und Kissen umfassen sollten. Barrieren müssen atmungsaktiv sein und das Thema vollständig abdecken. Zu diesen Barrieren gehören spezielle Abdeckungen, die mit Mitteln imprägniert sind, die Staubmilben zerstören, wodurch sie sich nicht vermehren können. Vor dem Kauf solcher Tools ist es jedoch wünschenswert, ihre Anweisungen zu überprüfen und die Rezensionen im Internet zu lesen.

Alle Betten, die nicht in Barrierebeschichtungen eingeschlossen sind, wie etwa Bettlaken und Decken, müssen wöchentlich gründlich gewaschen werden. Waschen bei 60 Grad Celsius oder höher sollte Zecken töten. Zecken übertragenes Allergen löst sich nicht in Wasser auf, so dass das Waschen bei niedrigeren Temperaturen das Allergen langsam und vorübergehend spült, und Zecken überleben und nach einer Weile noch mehr Probleme verursachen.

  • Allergische Kinder sollten nicht in der unteren Etage eines Etagenbettes schlafen, wo das Allergen darauf fallen kann.
  • Wenn möglich, entfernen Sie alle Teppiche im Schlafzimmer sowie Bodenstoffe. Erfordert regelmäßige Handhabung mit einem Hochfilter-Staubsauger.
  • Es muss betont werden, dass es unbedingt erforderlich ist, alle Teppichböden von Betonböden zu entfernen. Solche Fußböden fangen Feuchtigkeit auf und lassen Milben und Schimmelpilzsporen gedeihen. Durch das Abdichten des Bodens mit einer Dampfsperre und anschließendem Abdecken der Oberfläche mit einer abwaschbaren Oberfläche wie Vinyl oder Linoleum wird die Konzentration der Staubmilbenpopulation erheblich reduziert.
  • Es gibt bestimmte Bodenbeläge, die das Auftreten eines Allergens verhindern. Informationen dazu finden Sie in weiteren Quellen.
  • Wo Teppiche nicht entfernt werden können, ist eine regelmäßige Reinigung mit einem Hochfilter-Staubsauger ein Muss. Sie können auch eine Dampf-Hochtemperaturbehandlung verwenden, die sehr effektiv beim Abtöten von Milben ist.
  • Zum Verkauf gibt es Werkzeuge, die auf Teppiche gesprüht werden können, um Zecken abzutöten. Sie sind wirksam, sollten jedoch mit Vorsicht angewendet werden, wenn Mieter an Atemwegsbeschwerden leiden. Sie werden auch nicht für den Einsatz in Bereichen empfohlen, in denen Kinder spielen - auf Teppichen, Plüschspielzeug oder Kissen.
  • Für die Arbeit ist es besser, Filter in einem hochreinen Staubsauger einzusetzen, der einen hohen Anteil kleinster Partikel aufnehmen kann (HEPA-Filter der S-Klasse oder ähnliches).
  • Horizontale Flächen sollten täglich abgewischt werden, insbesondere ist auf die Oberseite von Lambrequin, Fensterbänken, Schrankoberteil usw. zu achten.
  • Es ist besser, leichte abwaschbare Baumwollvorhänge zu verwenden und die Anzahl der unnötigen Polstermöbel zu reduzieren.
  • Das Staubsaugen ist auch für alle Oberflächen von Polstermöbeln mindestens zweimal pro Woche erforderlich.

Waschbare Plüschtiere sollten mindestens zweimal wöchentlich und bei derselben Temperatur wie Bettwäsche gewaschen oder gereinigt werden. Wenn das Spielzeug bei 60 Grad nicht gewaschen werden kann, sollte es alternativ einmal im Monat für mindestens 12 Stunden in eine Plastiktüte und in den Gefrierschrank gelegt und dann bei der empfohlenen Temperatur gewaschen werden.

Wir müssen uns bemühen, die Luftfeuchtigkeit zu verringern, indem die Belüftung erhöht wird. Um den Raum häufig zu lüften, verwenden Sie in Bad und Küche Abluftfenster. Bei Bedarf können Sie einen Lufttrockner verwenden, um die Luftfeuchtigkeit im Raum unter 50%, aber mehr als 30% zu halten.

Am Arbeitsplatz:

  • Lüftung ist extrem wichtig. Ob es sich um Fenster, Lüftungsöffnungen oder Klimaanlagen handelt - es spielt keine Rolle. Sie müssen sicherstellen, dass sich im Arbeitsraum saubere Luft befindet.
  • Wenn das Heizungs- und Klimatisierungsheizungssystem (HVAC) funktioniert, muss sichergestellt werden, dass es rechtzeitig gewartet wird, da sich dort viel Staub und Staubmilben ansammeln, ohne dass eine Reinigung erforderlich ist.
  • Wenn die Belüftung begrenzt ist, kann ein wirksamer Luftreiniger eingesetzt werden, um die Allergene zu beseitigen und zu reduzieren, die von den Milben produziert werden.
  • Tägliche Bodenreinigung und Möbelabwischen.
  • Sie müssen die Kontrolle über Ihre persönliche Desktop-Arbeitsumgebung haben, sie kurz und sauber halten und mindestens einmal am Tag eine Nassreinigung durchführen.
  • Oberbekleidung im Winter sollte an bestimmten Orten gelagert werden.

Wenn Sie eine Allergie gegen Hausstaubmilben haben, müssen Sie tagsüber viel Wasser trinken und sicherstellen, dass Sie die vorgeschriebenen, von Ihrem Arzt verordneten Prophylaxemedikamente ordnungsgemäß einnehmen.

Pteronyssinus was ist das?

Hausstaubmilben - synanthropische Milben, die in Wohnungen von Menschen leben, können laut einer Reihe von Wissenschaftlern Allergien und Asthma auslösen oder auslösen.

Die Größe der Zecken reicht von 0,1 bis 0,5 mm. Rund 200 Arten sind auf der ganzen Welt verbreitet. Der normale Zyklus ihres Lebens beträgt ungefähr 65 bis 80 Tage, die Frau legt ungefähr 60 Eier auf einmal. Der ideale Lebensraum ist unsere Wohnung mit einer Temperatur von + 18-25 Grad C.

Hausstaubmilben sind eine der häufigsten Ursachen für Asthma. Diese Spinnentiere leben in Matratzen und Teppichen und ernähren sich von abgestorbenen Hautpartikeln, die eine Person jedes Jahr in einer Menge von 350 bis 400 g verliert.

Die Milben hinterlassen selbst Fäkalien, die Verdauungsenzyme enthalten: Der f1- und Der p1-Protein. Sie tragen zur Zerstörung menschlicher Hautzellen bei, die diese Tiere ernähren, und können bei manchen Menschen schwere allergische Reaktionen hervorrufen.

Zecken leben hauptsächlich in Kissen, Matratzen, Tagesdecken, Sofas usw. Ihre Exkremente mit einem Durchmesser von etwa 30 Mikrometern (dh tausendstel Millimetern), die das P1-Antigen enthalten, verursachen Allergien.

Hausstaub enthält überall Milben der Gattung Dermatophagoides, die in Polstermöbeln und Teppichen leben und sich von abgelösten Partikeln der menschlichen Epidermis ernähren. Die Antigene dieser Zecken verursachen bei sensibilisierten Personen Anfälle von Asthma, diffuse Neurodermitis, allergische Rhinitis und Konjunktivitis. Die Behandlung umfasst Desensibilisierung (mit Extrakten aus Mikromilben) und Staubkontrolle (häufiges Staubsaugen, Entfernen von Teppichen aus dem Schlafzimmer usw.).

Bei der Bildung von Haushaltsallergien spielen Hausstaubmilben die Rolle - Milbenpyroglyphen Dermatophagoioles pferohyssimus, Dermatophagoioles tarinae usw. Die Milben sind in Teppichen, Hausschuhen, Polstermöbeln unter den Fußleisten. Für die Entwicklung und Vermehrung von Zecken sind Luftfeuchtigkeit über 55% und Lufttemperatur von 22–26 ° C erforderlich. Bei 70% der Kinder mit Asthma werden durch Zecken übertragene Allergien festgestellt. Bei durch Zecken übertragenem Asthma bronchiale kommt es im Frühjahr und Herbst zu Exazerbationen, insbesondere nachts.

Bis heute wurden etwa 150 Milbenarten im Haushaltsstaub gefunden (Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae sind die "allergenischsten" Vertreter). Sie werden dermatophago oder pyroglyphische Milben genannt.

Allergen d1 - Dermatophagoides pteronyssinus Hausstaubmilbe, IgE (ImmunoCAP)

Quantitative Bestimmung von spezifischen Antikörpern der Klasse der Immunglobuline E im Blut, die in Gegenwart einer allergischen Reaktion auf die Hausstaubmilbe Dermatophagoides pteronyssinus auftreten.

Russische Synonyme

Klasse E-spezifisches Immunglobulin gegen Pyroglyphen-Zecke D. pteronyssinus; Pyroglyphidmilben.

Englische Synonyme

ImmunoCAP d1 (Hausstaubmilbe, Dermatophagoides pteronyssinus), IgE; Allergen d1: Dermatophagoides pteronyssinus (Mites), IgE - ImmunoCAP; Spezifisches Immunglobulin E für D.pteronyssinus, Spec. IgE gegen die Hausstaubmilbe D. pteronyssinus (Serum).

Forschungsmethode

Immunfluoreszenz an der Festphase (ImmunoCAP).

Maßeinheiten

KEDA / L (Kilo-Einheiten-Allergen pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Venöses Kapillarblut.

Wie bereite ich mich auf die Studie vor?

  • Rauchen Sie 30 Minuten vor dem Studium nicht.

Allgemeine Informationen zur Studie

Ein Allergen ist eine Substanz, die eine allergische Reaktion verursacht. Bei atopischen Erkrankungen regen Allergene die Bildung von Antikörpern der IgE-Klasse an und sind ursächliche Faktoren für die Entwicklung der klinischen Symptome allergischer Erkrankungen. Der Nachweis spezifischer Immunglobuline E gegen ein bestimmtes Allergen im Blut bestätigt seine Rolle bei der Entwicklung einer allergischen Reaktion des Typs I (Reagin) und ermöglicht daher die Bestimmung des möglichen "Auslösers" einer Allergie und die Vorgabe geeigneter therapeutischer und präventiver Maßnahmen.

Hausstaubmilben gehören zu den Hauptquellen von Allergenen in Räumen und machen den größten Teil des Hausstaubs aus. Die klinischen Manifestationen einer Allergie gegen Hausstaubmilbenproteine ​​sind die Symptome einer ganzjährigen allergischen Rhinitis, Konjunktivitis, Bronchialasthma und atopischer Dermatitis.

Diese Arthropoden mit einer Größe von etwa 0,3 mm sind mit bloßem Auge nicht sichtbar. Hausstaubmilben ernähren sich von menschlichen Schuppen, die sich in Matratzen, Kissen, Bodenteppichen, Plüschspielzeug und Polstermöbeln ansammeln. Ihre Menge ist bei Temperaturen über 20 ° C und einer relativen Luftfeuchtigkeit über 80% maximal. Für Hausmilben-sensibilisierte Personen sollte die optimale Luftfeuchtigkeit im Raum nicht mehr als 50% betragen. Unter den Vertretern der Hauszecken sind Dermatophagoides farinae und Dermatophagoides pteronyssinus am wichtigsten für die Entwicklung allergischer Reaktionen. D. pteronyssinus bevorzugt eine feuchtere Umgebung als D. farinae. In tropischen Ländern ist die Zecke Blomia tropicalis eine wichtige Quelle für Allergene. Es wird geschätzt, dass etwa 50% der Patienten mit Allergien und etwa 80% der Kinder mit Asthma gegenüber Hausstaubmilben sensibilisiert sind. Bei der Sensibilisierung gegen Zecken D. pteronyssinus sind Kreuzreaktionen mit Allergenen von D. farinae und anderen Pyroglyphid-Zecken sowie mit Proteinen einiger Krebstiere möglich.

Der Zweck dieser Studie ist die Identifizierung spezifischer IgE gegen D. pteronyssinus-Milbenallergene mithilfe der ImmunoCAP-Methode. Die Allergiediagnostik durch die ImmunoCAP-Technologie zeichnet sich durch eine hohe Genauigkeit und Spezifität aus, die durch den Nachweis selbst geringer Konzentrationen von IgE-Antikörpern im Blut eines Patienten erreicht wird. Die Technik ist revolutionär und basiert auf der Immunfluoreszenzmethode, mit der die Empfindlichkeit im Vergleich zu anderen Diagnoseverfahren um ein Mehrfaches erhöht werden kann. Die WHO und die Weltorganisation für Allergiker erkennen die Diagnose mit ImmunoCAP als „Goldstandard“ an, da diese Technik in unabhängigen Studien ihre Genauigkeit und Stabilität der Ergebnisse unter Beweis gestellt hat.

Wofür wird Forschung verwendet?

  • Zur Diagnose der Sensibilisierung gegen Hausstaubmilben D. pteronyssinus bei Patienten mit allergischen Erkrankungen (allergische Rhinitis und Konjunktivitis, Asthma bronchiale, atopische Dermatitis);
  • zur Einschätzung des Risikos allergischer Reaktionen auf Hausstaubmilben D. pteronyssinus;
  • über die Durchführung einer allergenspezifischen Immuntherapie zu entscheiden.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Wenn Sie folgende Symptome haben, die auf eine allergische Natur hinweisen, Symptome bei Kontakt mit Staub: Rötung und Juckreiz der Augen, Tränenfluss; Rhinorrhoe, Juckreiz und / oder verstopfte Nase; Rötung und Juckreiz der Haut, Hautausschlag; Kehlkopfödem, Husten und Bronchospasmus;
  • mit polyvalenter Sensibilisierung;
  • mit fragwürdigen Ergebnissen von Hauttests und provokativen Tests;
  • bei der Entscheidung, ob ASIT durchzuführen.

Hausstaubmilben

Hausstaubmilben

Hausstaubmilben

Tick ​​Dermatophagoides pteronyssinus oder Farinae, die Staubmilbe genannt wird, ist einer der häufigsten Parasiten auf dem Planeten. Hausstaubmilben scheiden Substanzen aus, die verschiedene Krankheiten verursachen:

Daher ist es notwendig, im Voraus zu verstehen, wie eine solche Zecke zerstört werden kann.

Die Hausstaubmilbe ist ein Insekt, dessen Größe 0,5 mm erreicht. Die Lebensdauer einer Person beträgt nicht mehr als 80 Tage. Während dieser Zeit kann das Insekt Nachkommen in Form von 50–60 Eiern hinterlassen.

Es gibt mehr als 100 Zeckenarten, die zu den Gattungen Euroglyphus und Dermatophagoides zusammengefasst sind. Die häufigsten Zecken sind Dermatophagoides farinae und Dermatophagoides pteronyssinus.

Hausstaubmilben sind in mehrere Gruppen unterteilt:

  • Pyroglyphiden- und Scheunenparasiten.
  • Zecken Raubtiere, die Einzelpersonen fressen, die zur ersten Gruppe gehören.
  • Zufällige Zecken, die von außen herangezogen werden. Sie züchten praktisch nicht, daher gibt es nicht viele solche Insekten in der Wohnung.

Dermatophagoides farinae und pteronyssinus leben in Kolonien, deren Anzahl zwischen 20 und 10.000 Individuen pro Gramm Staub variieren kann. Die Standardkonzentration an Pteronissinus-Milben pro Gramm beträgt etwa 100 bis 150 Stück. Während des Jahres kann ihre Anzahl variieren.

Die meisten Zecken erscheinen im Spätsommer und frühen Herbst. Wenn sich 500 Personen pro Gramm Staub im Raum befinden, kann dies bei einer Person einen Asthmaanfall auslösen. Wenn die Anzahl der Zecken mehrere Tausend übersteigt, gibt es eine chronisch laufende Nase und Allergien.

Ursachen von

Es wird angenommen, dass diese Mikroorganismen anfangs in den Nestern von Zugvögeln vorkamen. Im Laufe der Zeit zogen sie zu Hühnern und Gänsen, weshalb sie häufig in Kissen und Federbetten gefunden werden.

In der Wohnung eines Menschen kommen sie mit Kleidern und anderen Dingen aus. Sie können sich in Theatern, Hotels, Kindergärten, Friseuren und anderen öffentlichen Orten bekleiden.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte über Allergiebehandlungen?

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

Es gibt mehrere Gründe, warum Hausstaubmilben auftreten:

  • Tierhaltung - Katzen, Hunde, dekorative Vögel und kleine Wildtiere;
  • unregelmäßige Belüftung der Kleidung;
  • Nichteinhaltung der Hygienevorschriften.

Was ist gefährlich

Für den Menschen stellen nicht Zecken eine große Gefahr dar, sondern Substanzen, die zusammen mit ihren Exkrementen freigesetzt werden. Sie enthalten die Enzyme Der f1 und p1, die die stärksten Allergene und Antigene von D. farinae sind. Unter ihrem Einfluss beginnen sich Partikel der menschlichen Epidermis zu spalten. Aber auch die Chitinmembran toter Insekten ist gefährlich, was zu einer Reizung der Atemwegsschleimhaut führen kann.

Hausstaubmilben D. pteronyssinus und D. farinae verursachen:

  • Angioödem;
  • Konjunktivitis;
  • allergische Rhinitis;
  • tiefe Acarias, die auftreten, wenn Zecken im Darmtrakt erscheinen;
  • Asthma bronchiale;
  • Akarodermitis;
  • atopische Dermatitis.

All dies ist auf eine durch Zecken übertragene Allergie zurückzuführen, die eine gefährliche Erkrankung darstellt.

Mögliche Symptome

Die Symptome einer Hausstaubmilbenallergie unterscheiden sich nicht von gewöhnlichen Allergien. Dazu gehören:

  • Jucken Erscheint fast sofort nach dem Kontakt mit einer infizierten Oberfläche. Juckreiz kann in einem Bereich des Körpers auftreten und sich auf andere Bereiche ausbreiten.
  • Hautausschlag und Rötung. Kurz nach dem Juckreiz erscheinen auf der Haut Hautausschläge und starke Rötungen.
  • Kämmen Erscheinen für den Fall, dass eine Person anfängt zu jucken. Mikroorganismen können in das Kämmen geraten, was zur Entzündung und Verschlechterung des Wohlbefindens führt.
  • Konjunktivitis Eine Person hat Tränen und Angst vor Licht. Wenn die Zeit die allergische Konjunktivitis nicht loswird, wird sie mit der Zeit bakteriell.

Bei Allergien kann es zu Anfällen von Bronchialasthma kommen, die abends stark verschlimmert werden. Um Asthmaanfälle durch regelmäßige Nassreinigung der Wohnung zu reduzieren.

Wie loswerden

Viele Menschen wissen nicht, wie sie die Hausstaubmilben zu Hause loswerden können. Dazu müssen Sie die Wohnung reinigen. Der Kampf gegen eine inländische Zecke führt zu folgenden Ergebnissen:

  • Verwenden Sie anstelle von Möbeln mit Stoffbezug Produkte mit Kunstleder.
  • Beseitigen Sie Teppiche, Teppiche, Bezüge und Wollbezüge.
  • Waschen Sie Ihre Kleidung regelmäßig in heißem Wasser und trocknen Sie sie in der Sonne.
  • Mischen Sie das Haushaltssalz mit Wasser und wischen Sie die Möbeloberfläche mit Salzlösung ab.
  • Normalisieren Sie das Raumklima.
  • Waschen oder waschen Sie Ihre Schuhe regelmäßig.
  • Federkissen regelmäßig wechseln oder waschen. Dazu wird der Inhalt des Kissens in einem kleinen Beutel gesammelt und in eine Seifenlösung getaucht. Danach werden die Federn in kaltem Wasser ausgewrungen und poliert.
  • Befreien Sie sich von Plüschtieren im Kinderzimmer.
  • Verwenden Sie einen Staubsauger, der mit einem Aquafilter ausgestattet ist. Mit Hilfe herkömmlicher Modelle kann die Staubmilbe nicht los werden. Manchmal trägt ihre Verwendung zur Ausbreitung von Insekten bei, die sich in Staubsaugerbeuteln befinden können.
  • Verwenden Sie spezielle Vorbereitungen für die Vernichtung von Hausstaubmilben. Beispielsweise können Sie "Akarex" verwenden. Es ist für einige Monate nach Gebrauch gültig.

Prävention

Um das Auftreten von Hausstaubmilben im Raum zu verhindern, sollten Sie die folgenden Empfehlungen beachten:

  • Wirf alle alten und unnötigen Dinge weg.
  • Waschen Sie den Boden regelmäßig.
  • Befreien Sie sich von allen Staubsammlern, in denen sich Zecken im Haushalt bewegen können.
  • Im Winter einige Minuten, um alle Räume der Wohnung zu lüften. Heimmilbe verträgt keine niedrigen Temperaturen.
  • Entfernen Sie Federkernmatratzen und -kissen und ersetzen Sie sie durch synthetische Produkte.
  • Überwachen Sie die Luftfeuchtigkeit. Sie sollte 60% nicht überschreiten, da sonst die idealen Bedingungen für die Wiedergabe von Zecken im Raum auftreten.
  • Waschen Sie die Bettwäsche regelmäßig.
  • Baden Sie regelmäßig Haustiere und entfernen Sie ihre Wolle, da die Parasiten gut erhalten bleiben.
  • Installieren Sie in der Wohnung Luftreiniger, die mit einer UV-Lampe ausgestattet sind.

Hausstaubmilben können in fast jedem Haushalt auftreten. Wenn Sie sie nicht rechtzeitig loswerden, können die Mieter der Wohnung ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommen.

Handbuch

In diesem Abschnitt finden Sie Informationen, die Sie interessieren.

Termin beim Arzt

Sie können einen Termin mit einem Arzt direkt auf unserer Website vereinbaren.

Klinikkatalog

Melden Sie sich zur Prüfung in den Kliniken unseres Katalogs an

Hausstaubmilben

Die Welt um einen Menschen ist voller mikroskopischer Wesen: Bakterien, Pilze, Algen und natürlich Arthropoden. Die Milbe ist also eines der häufigsten Tiere der Welt und kann schwere allergische Erkrankungen verursachen.

Tick ​​Beschreibung

Das Tier erreicht eine Länge von 0,5 mm, sodass die Hausmilben mit bloßem Auge nicht sichtbar sind. Sie sind in allen Ecken des Planeten verbreitet. Lebe durchschnittlich 75 Tage. Durchschnittlich legt das Weibchen während des Lebens 300 Eier, etwa 60 in einer Lege.

Mite bevorzugt warme und feuchte Räume. Die ideale Zuchttemperatur beträgt 25 ° C. Unten ist ein Foto einer Hausstaubmilbe unter einem Mikroskop.

Zum ersten Mal wurden im Jahr 1864 Hausstaubmilben entdeckt. Sie sind Begleiter von Menschen, dh die Milbe ernährt sich auf Kosten des Menschen, ohne nennenswerten Schaden zu verursachen. Die Basis der Kraft dieser Arthropode sind abgestorbene geile Epithelskalen. Abgestorbene Hautzellen, die sich untereinander und mit Schmutzpartikeln verbinden, bilden Hausstaub. Der meiste Haushaltsstaub ist in Federkissen, Sofas oder Matratzen konzentriert. Darüber hinaus lassen sich Zecken in Papierbüchern gut reproduzieren. Etwa 70% der Hausstaubmilben sind im Bett konzentriert.

Was sind gefährliche Hausstaubmilben für eine Person? Die Spinnentiere selbst sind harmlos, das Hauptproblem sind ihre Stoffwechselprodukte. Verdauungssäfte, die Der p1- und f1-Enzyme enthalten, werden in Exkrementen von Hausstaubmilben gefunden. Proteine ​​lösen harte Staubklumpen auf und erleichtern die Verdauung. Diese Verdauungsenzyme haben jedoch eine starke antigene Aktivität und können allergische Reaktionen verursachen und den Verlauf des Asthma bronchiale verschlimmern. Allergien werden neben Fäkalien durch Häutung von Produkten und Sekreten aus den Drüsen des Tieres verursacht.

Der Mechanismus einer allergischen Reaktion auf Haushaltsstaub ist einfach. Antigene dringen in die Haut oder Schleimhaut der Bronchien ein, wo sie von Makrophagen aufgenommen werden. Diese wiederum bringen einen kleinen Teil des Antigens als Rezeptor auf die Zelloberfläche. Beim nächsten Treffen mit dem Kot der Milbe bricht die Zelle zusammen und setzt Histamin frei, was eine Kaskade allergischer Reaktionen auslöst. Auf der Haut treten Schwellungen und Ausschlag auf, und in den Bronchien steigt die Schleimsekretion an, es kommt zu Muskelkrämpfen - eine charakteristische Verschärfung des Bronchialasthma mit Asthmaanfällen tritt auf.

Hausstaubmilben gehören zur Gattung Dermatophagoides. Die größte Rolle beim Auftreten von Allergien gegen Haushaltsstaub haben 2 Typen: D. pteronyssinus und D. farina.

Klinisches Bild von Haushaltsstauballergien

Allergische Reaktionen auf Staub sind selten. Eine solche Reaktion tritt nur bei Personen mit einer Prädisposition auf und unterscheidet sich nicht von Nahrungsmittel- oder Kosmetikallergien. Symptome einer Hausstaubmilbenallergie auf der Haut:

  1. Starker Juckreiz, der unmittelbar nach oder einige Zeit nach dem Kontakt mit einer infizierten Oberfläche auftritt. Juckreiz kann in einem Körperbereich lokalisiert sein oder einen allgemeinen Charakter haben.
  2. Rötung und Hautausschlag. Ein juckender Ausschlag, der über die Körperoberfläche steigt, erscheint normalerweise an der Kontaktstelle auf der Haut. Elemente des Ausschlags neigen dazu, sich mit der Bildung riesiger Läsionen zu vermischen. Nach der Einnahme eines Antihistamins oder nach einiger Zeit selbständig erfolgt eine Auslösung des Hautausschlags ohne bleibende Auswirkungen (Pigmentierung, Narben usw.).
  3. Kämmen Erscheinen aufgrund intensiver Kratzer der Haut während des Juckreizes. Pathogene Mikroorganismen können in Wunden eindringen, was zu Eiter und Verfall führt.
  4. Konjunktivitis Es gibt ein Gefühl eines Fremdkörpers in den Augen, Photophobie, Tränenfluss. Allergische Konjunktivitis wird schnell bakteriell, was durch die Entwicklung von Komplikationen (Keratitis, Uveitis und andere) gefährlich wird.

Anfälle von Asthma bronchiale mit Allergien gegen Haushaltsstaub sind saisonal bedingt: Der Prozess verschlimmert sich normalerweise in den Frühlings- und Herbstmonaten nachts. Der Erstickungsangriff ist in der Natur langwierig, die Häufigkeit und Dauer der Anfälle nehmen mit dem Wechseln des Gehäuses oder der regelmäßigen Nassreinigung ab.

Wie kann man Hausstaubmilben zu Hause loswerden?

Das Entfernen von Hausstaubmilben in der Wohnung wird nicht gelingen, da die neuen Individuen dieser Arthropoden leicht durch die Risse oder an der Kleidung eindringen können. Sie können jedoch die Anzahl der Zecken mit Hilfe einiger Aktivitäten erheblich reduzieren:

  1. Die Zerstörung von Hausstaubmilben beginnt mit dem Entfernen von Kissen, Teppichen, alten Matratzen, Federzubehör und Plüschspielzeug, das den Staub einfängt. Kissen und Daunendecken werden durch Zubehör aus künstlichen hypoallergenen Materialien ersetzt (außer bei Polsterung aus Polyester). Wenn es unmöglich ist, auf diese Dinge zu verzichten, werden sie mit speziellen Antimilbenzusätzen oder bei einer Temperatur von 65 ° C gewaschen.
  2. Mindestens einmal am Tag wird die Nassreinigung der Räumlichkeiten effektiv und effektiv mit minimalen Kosten für den Kampf gegen Staubmilben durchgeführt.
  3. Verwendung von Waschsaugern mit Zusatz von Zeckenschutzmitteln.
  4. Installation von Luftreinigern mit UV-Lampe.
  5. Um zu verhindern, dass Staubmilben so lange wie möglich im Bett auftaucht, sollten Haustiere nicht mit dem Besitzer schlafen. Tierhaare halten Zecken gut und können lange Strecken zurücklegen.

Häufig gestellte Fragen

Wir haben eine Liste von Fragen zusammengestellt, die normalerweise alle Personen interessieren, die sich mit dem Problem der Hausstaubmilben befassen, und haben versucht, sie so klar wie möglich zu beantworten.

Wo wohnt die Hausstaubmilbe?

Der meiste Staub ist in Matratzen oder flauschigen Schlafaccessoires konzentriert. Nach dreijähriger Nutzung sind 10% der Masse der Matratze Milben und deren Abfall. Darüber hinaus ist eine große Anzahl von Milben in den Ecken des Raums, unter den Fußleisten und in alten Büchern konzentriert.

Beißt Staub beißen?

Nein, diese Tiere ernähren sich von toten Zellen der Epidermis und essen keine Blutzellen, interstitielle Flüssigkeit oder Lymphe.

Bei welcher Temperatur sterben die Milben ab?

Die Zeckenaktivität nimmt bei Temperaturen unter 10 ° C und der relativen Luftfeuchtigkeit unter 40% signifikant ab und stirbt innerhalb von 14 Tagen unter diesen Bedingungen. Tiere tolerieren auch beim Waschen oder Bügeln keine Temperaturen über 60 ° C. Hohe Temperaturen können jedoch die Produkte ihres Lebens nicht vollständig zerstören.

Tötet ultraviolettes Licht Hausstaubmilben?

Ultraviolette Strahlung zerstört diese Spinnentiere innerhalb von zwei Stunden. Außerdem zerstört Ultraviolett die Proteinbindungen in den Verdauungsenzymen und sie verlieren ihre allergenen Eigenschaften.

Erhalten Sie neue Kommentare per E-Mail

Hausstaubmilben

Es kommt so vor, dass wir auf dem Sofa sitzen oder ins Bett gehen, plötzlich kratzen und reiben wir die Haut.

Obwohl zur gleichen Zeit, haben sie ruhig andere Dinge getan, ohne auch nur an eine solche Notwendigkeit zu denken.

Die Sache ist, dass wir in unserem eigenen Bett nicht die einzigen Meister sind.

Es ist dicht besiedelt von Horden unsichtbarer Organismen, die als Staubmilben bezeichnet werden (siehe Foto oben unter einem Mikroskop).

Sie sind klein und für das bloße Auge unsichtbar. Sie haben dort Millionen von Menschen, die ihren Lebensunterhalt aktiv ausbauen und die Gesundheit der Menschen irreparabel schädigen.

Was ist eine Hausstaubmilbe?

Hausstaubmilben sind winzige insektenähnliche Insekten mit einer Größe von 0,1 bis 0,5 mm. Ihre durchschnittliche Lebensdauer beträgt etwa 4 Monate.

Gegenwärtig wurden mehr als 150 Hausstaubmilbenarten untersucht.

Sie sind in mehrere Gruppen unterteilt:

  • Getreidespeicher Milben;
  • Hausstaubmilbenraubtiere fressen ihre eigene Art;
  • Zecken werden von außen in das Gehäuse gebracht, brüten dann aber nicht in geschlossenen Räumen.

Hausstaubmilben leben in Möbeln, Bettzeug, Decken, Kissen, Teppichen, Teppichen, Schuhen, Bücherregalen. Sie sind synanthropische Organismen und leben in der Nähe einer Person.

Jeden Tag hat eine Person eine Aktualisierung der Haut, während ein Verlust von bis zu 1,5 - 2 g auftritt. keratinisierte Partikel. Es dient als ausgezeichnete Nahrungsgrundlage für Horden von Hauszecken.

Bei einer konstanten Temperatur von 22–26 ° C und einer relativen Luftfeuchtigkeit in einem Wohngebiet von 50–55% wird zudem die komfortabelste Umgebung für die Vermehrung von Zecken geschaffen.

Die Anzahl der Hausstaubmilben kann zwischen 100 und 10.000 Insekten pro Gramm Hausstaub erreichen. Diese Anzahl kann je nach Jahreszeit und Heizungsgrad des Raumes variieren.

Die Konzentration von Insekten bis zu 100 Individuen pro 1 g Staub gilt als absolut sicher, bis zu 500 g - kann Asthmaanfälle auslösen, von 1000 bis 2000 - löst Allergien aus und die laufende Nase wird chronisch.

Statistiken geben an, dass etwa 95% der Räumlichkeiten, in denen eine Person lebt, mit Hausstaubmilben infiziert sind. Andere Quellen sind optimistischer und geben einen Wert von 40% an.

Wie erkennt man die Anwesenheit unerwünschter Gäste im Haus?

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Entsprechend den Reaktionen und Symptomen:

  • das Auftreten allergischer Reaktionen beim Berühren möglicher Quellen;
  • Auftreten einer verstopften Nase;
  • vermehrtes Reißen.

Es ist erwähnenswert, dass Hausantherei keine Person beißt, wie allgemein angenommen wird, und hinterlässt keine bissähnlichen Spuren.

Gesundheitsschäden werden durch den Kontakt der menschlichen Haut mit Spuren von Insekten verursacht.

Dies kann der Kot und der Körper toter Personen sein. Rötung im Gesicht oder Körper ist nichts anderes als eine Manifestation allergischer Reaktionen.

Erkennen Sie das Vorhandensein von Zecken durch speziell entwickelte Farbtests. Das Prinzip, mit solchen Tests zu arbeiten, lautet wie folgt:

  1. Staubsaugen von möglichen Quellen;
  2. Staubproben werden in einen Behälter mit Reagenzien im Kit gefüllt.
  3. dann wird der Teststreifen 1 Minute lang in einen Behälter gegeben;
  4. Vergleichen Sie die resultierende Farbe mit der Referenzskala und bestimmen Sie die Konzentration der Insekten.

Solche Tests enthalten mehrere Reagenzien und Teststreifen. Dies hilft, die gefährlichsten Stellen von Hausstaubmilben zu erkennen und zu lokalisieren.

Was sind sie gefährlich

Milben, die sich nicht auf die Kategorie des Blutsaugens beziehen, sind nicht weniger gesundheitsschädlich. Ihr Kot enthält gefährliche Substanzen, die die Zellen der oberen Epidermisschicht abbauen.

Diese Substanzen verursachen je nach Konzentration schwache oder schwere allergische Reaktionen. Hausstaubmilben können zu Quellen aller in der Medizin bekannten Allergien werden und eine Reihe von Krankheiten verursachen:

  • Dermatitis und atopische Dermatitis (rechtes Foto der Manifestationen am Körper);
  • Bronchialasthma;
  • Konjunktivitis;
  • Allergische Rhinitis;
  • Allergische Reaktionen der Atemwege;
  • Rhinokonjunktivitis;
  • Tiefe akariasen;
  • In seltenen Fällen Ekzem.
  • Es wird deutlich, dass die Anwesenheit von Zecken nicht nur unangenehm und lästig ist, sondern auch äußerst gefährliche Krankheiten.

    Beispielsweise hat eine atopische Dermatitis, die durch eine Milbenallergie hervorgerufen wird, einen chronischen, unheilbaren Charakter und wird von zukünftigen Kindern vererbt.

    Symptome von Allergien gegen diese Parasiten

    Allergie ist die Reaktion der Immunabwehr des menschlichen Körpers auf die Wirkung von Allergenen und Fremdsubstanzen. Gleichzeitig wird ein spezielles Hormon „Histamin“ produziert, dessen Zunahme mit einer allergischen Reaktion einhergeht.

    Beachten Sie die Hauptsymptome, die allergische Reaktionen begleiten:

    • verstopfte Nase, häufiges Niesen;
    • Reizung der Schleimhaut des Augapfels, begleitet von Reißen;
    • trockener Husten;
    • Schwierigkeiten bei den Atmungsprozessen;
    • Rötung der Haut, begleitet von starken Irritationen und Hautausschlägen;
    • Asthma bronchiale;
    • Auftreten von Konjunktivitis.

    Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollte ein Immunologe unverzüglich untersucht werden.

    Dies wird die durch Zecken übertragene Ursache für allergische Reaktionen bestätigen oder widerlegen.

    Nach einer positiven Reaktion sollten sofort Maßnahmen ergriffen werden, um Allergien und Hausstaubmilben entgegenzuwirken.

    Am häufigsten werden Antihistaminika, Nasen- und Kortikosteroide zur Behandlung verschrieben. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind:

  • Telfast Ab 6 Jahre ernannt;
  • Erius Es gibt in Form von Tabletten und Sirup. Empfohlen für den Einsatz ab dem 1. Jahr. Hilft bei komplizierten Haut- und Atemwegsirritationen. Von einem Arzt verschrieben;
  • Aquamaris Erhältlich als Spray und Tropfen mit Meerwasser. Es dient zur Reinigung der Nasenhöhle.
  • Als Volksheilmittel wird eine Salzlösung empfohlen (ein halber Teelöffel Salz löst sich in warmem Wasser auf).

    In seinen Aktionen ähnlich dem ernannten "Aquamaris". Sie sind gewaschene Nasenhöhle und Nebenhöhlen. Hilft effektiv, Allergene zu entfernen.

    Besondere Aufmerksamkeit sollte der Zerstörung von Hausstaubmilben im Haus in Gegenwart kleiner Kinder gewidmet werden. Wenn Erwachsene mit einem entwickelten Immunsystem immer noch den Auswirkungen von Allergenen entgegenwirken, ist das Immunsystem des Babys zu schwach, um effektiv zu kämpfen.

    Das Ignorieren allergischer Reaktionen bei einem Kind kann zur Entstehung komplizierter chronischer Erkrankungen führen.

    Kinderhaut ist zart und empfindlich, so dass die Irritation leicht zu erkennen ist. Gleichzeitig sind die Symptome der Hausstaubmilben-Allergie unabhängig von den Jahreszeiten stabil. Daher kann es von anderen saisonalen Phänomenen unterschieden werden.

    Lesen Sie den Link, gefährlicher als Hausstaub und wie er die Gesundheit von Allergien beeinflusst.

    Wie kann man Staubmilben in der Wohnung loswerden?

    Es sollte sofort gewarnt werden, dass das 100% -Ergebnis nicht zu erwarten ist, unabhängig davon, wie effektiv der Kampf gegen Insekten ist. Daher sind einmalige Kampfmethoden inakzeptabel. Die Beständigkeit gegen Staub und Milben sollte dauerhaft sein und auf Sauberkeit abzielen.

    Hausstaubmilben mögen keine Sauberkeit. Je mehr Staub sich in den Staubsammelstellen der Wohnung ansammelt, desto wohler fühlen sie sich. Daher ist die erste und wichtigste Bedingung des Kampfes die Wiederherstellung der Ordnung.

    Es gibt eine Reihe wirksamer Methoden, um die Insektenpopulation zu reduzieren:

    1. regelmäßige Nassreinigung. In diesem Fall wird empfohlen, dem Wasser Speisesalz oder Desinfektionsmittel zuzusetzen.
    2. regelmäßiges Lüften von Teppichen, Teppichen, Decken, Kissen, Plüschspielzeug. Hohe und niedrige Temperaturen sind schädlich für Hausstaubmilben;
    3. Wechsel der natürlichen Bettwäsche für Kunststoffe;
    4. Waschen bei hohen Temperaturen, im Kalt- oder Sparmodus, Staubmilben sterben nicht ab;
    5. periodischer Wechsel von Kissen, Decken und Matratzen;

    Es ist wichtig! Die Lebensdauer der Matratze - nicht mehr als 2 Jahre, danach sollte sie ersetzt werden.

  • regelmäßige Raumbelüftung;
  • Reinigung von Polstermöbeln, Teppichen, Vorhängen, Teppichen mit speziellen Staubsaugern mit einem Aqua-Filter;
  • Künstliche Unterstützung für Raumluftfeuchtigkeit unter 45%. Hierfür werden spezielle Lufttrockner eingesetzt;
  • Verwendung von Klimaanlagen und Luftreinigern, die Staub mit einem Anteil von weniger als 30 Mikron aufnehmen.
  • Chemie gegen Zecken

    Es ist möglich, die Anzahl der Zecken mit speziellen Lösungen - Akariziden - zu bekämpfen. Sie sind in Form von Sprays, Schaumstoffen, Reinigungsmitteln und Pulvern erhältlich. Die beliebtesten und am häufigsten verwendeten sind:

  • Allergoff. Akarizid in Form eines Sprays und Zusätze zum Waschen. Es hat einen starken Einfluss auf die Milben und führt 10 Minuten nach der Oberflächenbehandlung zum Tod;
  • Easy Air. Ein weiteres Werkzeug in Form von Aerosolen und Zusätzen in der Wäsche, neutralisierende Allergenmilben. Unterschiedliche Sicherheit aus ökologischer Sicht. Zur Bearbeitung von Möbeln, Teppichen, Bettwäsche;
  • X-milbe - ein Werkzeug für die chemische Reinigung von Möbeln, Teppichen und Matratzen. Tötet auch Reize gut;
  • Acaril - Akarizid während des Waschens zugesetzt. Enthält den Wirkstoff Methylsalicylat.
  • Um die Milben mit improvisierten Mitteln zu zerstören, wird häufig Salzlösung verwendet. Dazu werden 250 g Salz in 1 Liter Wasser gelöst. Die resultierende Zusammensetzung wird an Oberflächenhabitaten von Zeckenkolonien behandelt.

    Eine andere wirksame Methode zum Entfernen des Parasiten besteht darin, einen speziellen HEPA-Filter am Staubsauger zu installieren.

    Fazit

    Wenn eine Allergie gegen Hausstaubmilben bei sich selbst oder bei nahen Angehörigen vorhanden ist, verzögern Sie nicht die Behandlung eines Allergologen und eines Immunologen. Je früher die richtige Diagnose gestellt wird, desto eher beginnt der wirksame Kampf um die Zerstörung von Insekten.

    Verwandte Videos

    Was sind Hausstaubmilben, wie sie aussehen und wo sie leben - siehe Video unten:

    Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien