Haupt Behandlung

Mögliche Ursachen für Geschmacksverlust

Jeder von uns hatte zumindest einmal in seinem Leben das Gefühl, dass sein Mund seinen Geschmackssinn verloren hatte. Dies tritt normalerweise während einer Grippe oder Erkältung auf, wenn die Viren, die die normale Erkältung verursachen, die Geschmacksknospen beeinflussen, die für die Bestimmung des Geschmacks verantwortlich sind. In diesem Fall kehren die Geschmacksempfindungen nach erfolgreicher Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung zurück.

Viel schlimmer, wenn die Ursache der Erkrankung Probleme sind, die mit der Aktivität der Großhirnrinde oder anderen ebenso schweren Erkrankungen zusammenhängen.

Charakteristische Geschmacksknospen

Wenn sie über das Verschwinden des Geschmacks sprechen, meinen sie vor allem die Unfähigkeit einer Person, ein Gefühl zu bekommen, das sich beim Kontakt von Lebensmitteln oder anderen Substanzen mit Geschmacksknospen im Mund und Rachen bildet. Häufig bezieht sich auch auf die Unfähigkeit des Geschmacksanalysators, die Eigenschaften von Lebensmitteln zu erkennen, die nicht nur die Geschmacksknospen bilden, sondern auch den Geruchssinn, die Berührung (Temperatur, Zusammensetzung, Textur, Schärfe des Produkts).

Diese Abhängigkeit des Geschmacksorgans von anderen Empfindungen erklärt sich dadurch, dass die Geschmacksknospen nur vier Geschmacksrichtungen wahrnehmen können: bitter, sauer, salzig (asiatische Wissenschaftler haben immer noch Geschmack im Kopf). Gleichzeitig kann die separat entnommene hochempfindliche Faser nur auf eine Art von Reizstoff reagieren, und die mit den Geschmacksknospen wechselwirkenden Lebensmittel müssen sich in einem hydratisierten Zustand befinden (wenn sie trocken in die Mundhöhle gelangen, wird sie vom Speichel benetzt).

Geschmacksknospen wurden in speziellen Geschmacksknospen (Zwiebeln) gesammelt: In großen können etwa fünfhundert empfindliche Zellen sein, in kleinen nur wenige. Sie befinden sich hauptsächlich in der Zunge - in viel geringerem Maße - an den Wangen, im Hals und im Kehlkopf. Die hypersensiblen Zellen leben eine kurze Zeit, etwa zwei Wochen, aber machen sich Sorgen, dass die Geschmacksknospen mit ihrem Tod es nicht wert sind: Die tote Zelle wird sofort durch eine neue ersetzt.

Nahrungsmittelsignale, die durch Rezeptoren identifiziert werden, werden über die Glossopharynx-, Gesichts- und Vagusnerven in einem komplexen Nervenfasersystem an die Großhirnrinde übertragen. Zuerst sind die Geschmacksdaten im Hirnstamm, dann im Thalamus, Teil der Großhirnrinde, der die Rolle eines Geschmacksanalysators spielt, der den Geschmack und seine Nuancen identifiziert.

Dazu wird das Gefühl eines Grundgeschmacks mit den Daten der Geruchs-, Berührungs- und Nervenzellen gemischt, die auf Schmerzreize reagieren. Danach werden in der Großhirnrinde Informationen analysiert und das Ergebnis angegeben.

Gründe

Wenn in einem bestimmten Stadium des Weges (die Fasern der Gesichts- und Glossopharynx-Nerven gelten als besonders verletzlich), eine Beschädigung der Bindungselemente auftritt, verschlechtert sich der Zustand der Person oder sogar der Geschmack verschwindet vollständig. Geschmacksstörungen werden in drei Haupttypen unterteilt:

  • Agevziya - die Symptome dieser Krankheit treten sofort auf: Die Geschmacksempfindungen verschwinden vollständig;
  • Hypogämie - es wird nur ein teilweiser Geschmacksverlust beobachtet, daher werden die Symptome nicht sofort erkannt;
  • Dysgeusie - der Geschmack wird nicht richtig wahrgenommen, die Hauptsymptome, die alarmiert werden sollten, wenn Sauer bitter erscheint oder umgekehrt, usw.

Die Gründe, warum eine Person den Geschmack nicht mehr wahrnimmt, können sehr unterschiedlich sein. Dies geschieht manchmal, wenn das Produkt nur schwer an den Geschmacksempfänger abgegeben werden kann oder wenn es während des Kontakts gestört wird (häufig bei Entzündung der Zunge, des Zahnfleisches, der Speicheldrüsen, Speichelmangel).

Die Fähigkeit der Rezeptoren, den Geschmack von Nahrungsmitteln wahrzunehmen, nimmt ab, wenn Sie die Mundhygieneregeln sowie die Entwicklung von Karies nicht einhalten.

Infektionskrankheiten der Mundhöhle, wie z. B. Gingivitis, Candidiasis, Parodontitis oder Pilzerkrankungen der Zunge, werden durch teilweisen oder vollständigen Mangel an Geschmacksempfindungen verursacht: Da sie direkt auf die Geschmacksknospen wirken, treten im Mund Substanzen mit einem unangenehmen Geschmack auf.

Oft verschwindet der Geschmack durch die Einnahme von Antibiotika sowie durch Medikamente, die den Speichel reduzieren oder die Zellregeneration verlangsamen. Rauchergeschmack ist oft gestört: Rauchen verbrennt Geschmacksknospen. Ursache für den Geschmacksverlust können Erkrankungen der oberen Atemwege sowie Erkältungen, Grippe und sonstige Dummheit der Erkrankung sein.

Ein weiterer Grund für den fehlenden Geschmack im Mund ist eine Schädigung der Nerven, durch die Signale an die Großhirnrinde übertragen werden, oder wenn das Gehirn geschädigt ist (dies kann auf benigne und bösartige Tumore sowie Verletzungen zurückzuführen sein). Geschmacksknospen verzerren häufig den Geschmack bei einer Infektionskrankheit der Ohren und bei Operationen am Mittelohr: Der Hauptnerv durchläuft diesen, der das Gehirn mit den Geschmacksknospen verbindet.

Diagnose

Da die Ursachen für Geschmacksrezeptoren trotz ähnlicher Symptome ganz oder teilweise ihre Fähigkeiten verlieren, können sie sehr unterschiedlich sein. Daher sollten Sie die Behandlung nicht selbst durchführen, und Sie sollten einen Arzt aufsuchen, um die genaue Diagnose zu bestimmen. Erstens ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, da die Ursachen für den Geschmacksverlust nicht immer auf das Gebiet der Zahnheilkunde zurückzuführen sind.

Um den Geruch zu überprüfen, kann der Arzt verschiedene Duftstoffe (Aromaöle, Nelken, Kaffee) verwenden. Die Fähigkeit der Rezeptoren, den süßen Geschmack wahrzunehmen, zeigt Zucker, Sauer - Zitronensaft, Salz - Salz, Bitter - Aspirin, Aloe oder Chinin.

Vor der Verschreibung einer zusätzlichen Untersuchung wird der Arzt überprüfen, ob der fehlende Geschmack eine Folge einer Infektionskrankheit der Mundhöhle ist oder durch unzureichenden Speichel verursacht wurde. Wenn die Diagnose nicht sofort diagnostiziert werden konnte, wird der Arzt Sie vor der Verschreibung der Behandlung an eine Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (MRT) des Gehirns verweisen.

Behandlung und Prävention

Wenn der Verlust des Geschmackssinns durch die Einnahme des Medikaments während der Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung verursacht wurde, wird der Arzt das Medikament durch ein anderes Medikament ersetzen (falls seine Verwendung noch erforderlich ist). Nach einer eingehenden Untersuchung verschreibt der Arzt eine Behandlung und sagt Ihnen, was zu tun ist, um die Wahrnehmung des Geschmacks im Mund zu erhöhen:

  • Um den Geschmack zu verbessern, sorgt die Behandlung oft für eine verstärkte Verwendung von Gewürzen, Bitterpfeffer, Senf und Zitronensaft helfen gut. Um den gewünschten Feuchtigkeitsgehalt konstant zu halten, können Sie Bonbons saugen.
  • Wenn der Geschmacksverlust mit einem schlechten Zustand der Zähne und des Zahnfleisches einhergeht, sollten Sie sich an Ihren Zahnarzt wenden und eine ordnungsgemäße Mundpflege durchführen.
  • Wenn eine Geschmacksverringerung durch eine Infektion oder ein Medikament während der Behandlung verursacht wird, spülen Sie Ihren Mund mit Kochsalzlösung aus, indem Sie einen Esslöffel Salz zu einem Glas warmem Wasser geben. Dadurch werden die Rezeptoren wiederhergestellt und die Entzündung verringert.
  • Wenn eine Mundkrankheit eine Pilzinfektion verursacht hat, muss für eine erfolgreiche Behandlung ein von einem Arzt verordnetes Spezialspülmittel verwendet werden.
  • Wenn eine Person raucht, muss diese Angewohnheit geworfen werden: Rauchen zerstört die Geschmacksknospen, verursacht deren Entzündung (je länger die Erfahrung des Rauchers ist, desto schlechter ist die Geschmackswahrnehmung);
  • Es ist notwendig, eine Nahrungsmittelration zu entwickeln, die die Eigenschaften des Körpers berücksichtigt: Mangel an Vitaminen A, B12, Zink, Eisen, Folsäure und anderen mineralischen Substanzen beeinträchtigt den Geschmackssinn. Sie müssen während der Behandlung in der vom Arzt genau festgelegten Menge eingenommen werden, da der Überschuss auch schädlich sein kann.

Wie man den Geruchs- und Geschmacksverlust heilen kann

Geruchs- und Geschmacksstörungen sind ein häufiges Problem. Diese Störung kann vorübergehend oder chronisch, vollständig oder partiell sein. Was tun, wenn eine Person aufgehört hat, Gerüche zu hören, den Geschmack von Essen zu spüren und was sind die Ursachen für dieses Phänomen?

Klassifizierung der Riechstörung

Der Geschmacks- und Geruchssinn hat eine bestimmte Einstufung. Je nach Manifestationsgrad der Störung werden folgende Typen unterschieden:

  1. Hyposmie - ein teilweiser Verlust der Fähigkeit, Gerüche wahrzunehmen und zu unterscheiden, ist am weitesten verbreitet.
  2. Anosmie ist der vollständige Verlust der Riechfunktion. Mit Anosmie entwickeln sich Verhaltensstörungen, und die Lebensqualität des Patienten nimmt ab, was ihm die Möglichkeit nimmt, Speisen zu sich zu nehmen. Manchmal wird diese Verletzung zur Ursache für die Entwicklung depressiver Zustände, Anorexie und Erschöpfung des Körpers.

Dieses Problem kann extrem gefährlich sein. Wenn eine Person aufhört, zwischen Geschmacks- und Geruchssorten zu unterscheiden, interessiert sie sich nicht für den Prozess des Verzehrs von Nahrungsmitteln, was oft dazu führt, dass sie sich weigern zu essen. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich zahlreiche Komplikationen und Erkrankungen nervöser, gastroenterologischer Natur.

Wenn eine Person nicht nach Rauch, Gas oder toxischen Substanzen riecht, kann sie nicht nur ihre Gesundheit gefährden, sondern sogar ihr Leben.

Warum kommt es vor?

Die Fähigkeit, Aromen zu fühlen und zu unterscheiden, ist ein komplexer physiologischer Prozess. Menschliche Nasenschleimhäute sind mit speziellen Geruchsrezeptoren ausgestattet. Mit Hilfe des Riechnervs gelangen relevante Informationen in bestimmte Bereiche des Gehirns, die für die Geruchserkennung verantwortlich sind.

Daher kann der Geruchsverlust auf verschiedene Faktoren der otolaryngologischen, nervösen Natur zurückzuführen sein. Der Geschmacks- und Geruchssinn wird aus folgenden Gründen verursacht:

  • Nasenkrankheiten - Sinusitis, Polypen, Rhinitis;
  • Folgen einer Erkältung;
  • Krümmung des Nasenseptums (angeboren oder erworben);
  • Tumorneoplasmen im Bereich des Gehirns lokalisiert;
  • Parkinson-Krankheit;
  • allergische Reaktionen;
  • frühere chirurgische Eingriffe in der Nasenhöhle;
  • Multiple Sklerose;
  • Echinokokkose;
  • Langzeitiger, unkontrollierter Einsatz von vasokonstriktorischen Tropfen und Sprays;
  • traumatische Verletzungen der Nase;
  • entzündliche Läsionen des Riechnervs;
  • Diabetes mellitus;
  • traumatische Hirnverletzung;
  • Veränderungen im Alter (bei Menschen über 65 Jahre).

Am häufigsten verletzte sich der Geruch nach einer Erkältung aufgrund des Vorhandenseins von Nasensekret, der Verwendung von Vasokonstriktorika, einer Reizung der Schleimhäute und der Rezeptoren.

Anosmie kann als Symptom für schwerwiegende Pathologien wirken, die innere Organe betreffen, wie z. B. onkologische Prozesse, Nierenversagen, Leberzirrhose, Hormonstörungen, endokrine Erkrankungen.

Wenn also eine Person lange Zeit keine Geschmacks- und Aromaempfindungen hat, ist es notwendig, so schnell wie möglich einen Arzt zu konsultieren.

Diagnosemaßnahmen

Mit dem Geruchsverlust hängen die Ursachen und Behandlungsmethoden weitgehend zusammen. Um stabile positive Ergebnisse zu erzielen, muss der provozierende Faktor, die Hauptkrankheit, identifiziert und auf die Behandlung konzentriert werden. Beispielsweise sind bei einer Person, die bei einer Erkältung die Fähigkeit zum Erkennen von Gerüchen verloren hat, und bei einem Patienten mit einer Kopfverletzung die Behandlungsmethoden völlig verschieden.

In dieser Hinsicht sollte die Diagnose umfassend sein. Zunächst untersucht der HNO-Arzt den Patienten, untersucht das Krankheitsbild, die damit verbundenen Erkrankungen und die Ergebnisse der gesammelten Anamnese. Um die Ursachen der Anosmie zu bestimmen, werden folgende Instrumentaltechniken zugeordnet:

  • Rhinoskopie;
  • Röntgenuntersuchung;
  • Ultraschalldiagnostik.

Um die Riechfunktion zu testen, verwenden Experten aromatische Öle, Nelken, Kaffeebohnen und duftende Seifen. Süße, bittere, saure Substanzen helfen, die Fähigkeit zu fühlen, den Geschmack zu fühlen und zu identifizieren.

In einigen besonders schwierigen Fällen für diagnostische Zwecke kann eine Computer- oder Kernspintomographie des Gehirns empfohlen werden.

Auf der Grundlage der erhaltenen Ergebnisse stellt der Arzt dem Patienten eine genaue Diagnose, die die Ursachen der Anosmie angibt, und bestimmt, wie die Krankheit behandelt werden soll.

Grundsätze der Behandlung

Wenn eine Anosmie diagnostiziert wird, wird das Behandlungsprogramm abhängig von den Ursachen des Problems, der zugrunde liegenden Erkrankung, entwickelt.

In einigen komplexen Fällen, beispielsweise bei angeborener Anosmie, wird die Behandlung durch die Unfähigkeit von Neuronen behindert, Prozesse zu regenerieren. In einer solchen Situation ist nur ein chirurgischer Eingriff wirksam, sofern er ausgeführt wird, bevor das Kind das Alter von 4 bis 5 Jahren erreicht.

Verlust von Geschmack und Geruch, wenn eine Erkältung, Polyposis, Sinusitis die Beseitigung von pathologischen Prozessen erfordert, die die Riechorgane beeinflussen. Therapeutische Methoden für diese Zwecke werden je nach den Merkmalen eines bestimmten klinischen Falls sowohl konservativ als auch operativ eingesetzt.

Wenn der Geschmack des Lebensmittels verloren geht und Gerüche aufgrund von traumatischen Verletzungen der Nase, des Kopfes und des Gesichts unterschieden werden können, muss der Patient nicht besonders behandelt werden. Die Beseitigung der Folgen von Verletzungen und eine ordnungsgemäße Rehabilitation führen zur natürlichen Wiederherstellung der Riechfunktionen, vorausgesetzt es gibt keine Schnittpunkte der sogenannten Pfade.

Während der Strahlentherapie wird der Geruchsverlust durch eine Schädigung der Schleimhäute und der Nervenfasern verursacht. Leider sind diese Änderungen irreversibel und für die therapeutische Korrektur fast unmöglich.

Konservative Therapie

Die konservativen Methoden zur Behandlung der Anosmie werden vom Arzt individuell auf der Grundlage der Merkmale der zugrunde liegenden Erkrankung ausgewählt. Wenn bei dem Patienten Sinusitis, Rhinitis viraler oder bakterieller Natur diagnostiziert wurde, wird ihm eine Antibiotika- oder Antivirentherapie verschrieben.

Um die Nasenhöhle von Rotz zu befreien, die Schwellung der Schleimhäute der Nasenmembran zu reduzieren, können entzündungshemmende Medikamente für die äußerliche Anwendung empfohlen werden.

Wenn die Fähigkeit, Gerüche zu erkennen, eine Manifestation allergischer Reaktionen ist, erfolgt die Behandlung mit Hilfe von Antihistaminika, Hormonen von Corticosteroiden, die ausgeprägte entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen.

Patienten mit Anosmie werden häufig als Zusatz zu einer konservativen oder chirurgischen Therapie Medikamente mit einem hohen Zinkgehalt verordnet, da ein Mangel dieser Substanz im Körper die Riechfunktion beeinträchtigt. Es wird auch empfohlen, Vitamine der Gruppe A zu sich zu nehmen, die degenerative Prozesse in der Epithelschicht der Nasenschleimhäute verhindern.

Alle Medikamente müssen vom Arzt einzeln verschrieben werden und sind nur unter strikter Einhaltung der Dosierung und Dauer des Behandlungsverlaufs zulässig.

Eine gute therapeutische Wirkung wird durch das Waschen der Nasenhöhle erzielt, das dabei hilft, Schleimsekrete zu entfernen, die Schleimhäute von Eiter, Allergenen, Giftstoffen zu reinigen und die Entwässerungseigenschaften wiederherzustellen. Diese Art der Physiotherapie wird täglich 2-3 mal täglich empfohlen.

Chirurgische Behandlung

Ein chirurgischer Eingriff zur Wiederherstellung der Riechfunktion ist erforderlich, wenn folgende klinische Indikationen vorliegen:

  • das Vorhandensein von Polypen in der Nasenhöhle;
  • Krümmung des Nasenseptums;
  • Tumorneoplasmen (gutartig oder bösartig), lokalisiert im Nasenbereich, Nasennebenhöhlen.

Chemotherapie, Strahlentherapie und Behandlung des Geruchssinns während der Entwicklung von onkologischen Prozessen, malignen Gehirntumoren und Organen nach einer zuvor durchgeführten Operation zur Entfernung von Tumoren.

Volksrezepte

Mittel der traditionellen Medizin können sehr effektiv bei Verletzungen der Riechfunktion sein, die durch eine Erkältung der Schleimhäute hervorgerufen werden. Um die maximale Wirkung zu erzielen, wird empfohlen, die Hausmittel mit den vom behandelnden Arzt verordneten Vorbereitungen und Verfahren zu kombinieren.

Die effektivsten und effektivsten Rezepte zur Wiederherstellung der Geruchs- und Geschmacksfähigkeit, die aus der Schatzkammer der traditionellen Medizin entlehnt wurden, sind die folgenden:

  1. Basilikumöl - lindert Entzündungen und Schwellungen. Dieses Werkzeug kann zum Inhalieren oder zum Inhalieren des Geruchs mit einer Stoffserviette verwendet werden.
  2. Mumie Um dieses Rezept zuzubereiten, müssen Sie ein kleines Stück Mumie mit einem Teelöffel Hammelfett kombinieren. In der resultierenden Mischung müssen Sie Wattestäbchen verarbeiten und dann 30 Minuten lang in die Nasengänge einführen. Das Verfahren wird zweimal täglich empfohlen.
  3. Ingwerlösung - zum Spülen. Um die Lösung vorzubereiten, müssen Sie einen Teelöffel Ingwer mit 5 Löffeln warmer Milch verschieben. Das resultierende Produkt muss gekühlt und filtriert werden. Spülen Sie die Nase 2-3 Mal täglich mit Ingwer ab und immer vor dem Schlafengehen.
  4. Menthol Öl - lindert Schwellungen und stellt die Entwässerung wieder her. Öl kann anstelle von Tropfen für die Nase verwendet oder mit leichten Massagebewegungen in der Stirn, den Nasenflügeln gerieben werden. Es wird empfohlen, diese Massage einmal täglich durchzuführen.
  5. Kochsalzlösung ist eines der beliebtesten Mittel zur Wiederherstellung des Geruchssinns. Für die Zubereitung der Mittel ist es notwendig, einen Teelöffel Salz (vorzugsweise Meerwasser) in einem Glas warmem Wasser aufzulösen und einen Tropfen Jod hinzuzufügen. Waschen Sie täglich, bis Sie wieder riech- und schmeckbar sind.
  6. Salbei-Infusion Um dieses Heilungsgetränk zuzubereiten, das bei Anosmia wirksam ist, ist es notwendig, ein Glas kochendes Wasser über das Speiseboot des Weisen zu gießen und es eine Stunde ziehen zu lassen. Infusion zum Kühlen, Filtrieren und Einnehmen eines halben Glases, 3 mal am Tag.
  7. Meerrettich - für die Zubereitung eines Arzneimittels ist es notwendig, Meerrettich mit einer feinen Reibe oder einem Mixer zu hacken und den Saft mit Gaze zu pressen. Danach Meerrettichsaft mit Essig im Verhältnis 2: 1 kombiniert. Die Komposition wird 2-3 mal am Tag in ein paar Tropfen in die Nasengänge eingebracht. Die optimale Nutzungsdauer beträgt 10 Tage.

Obwohl sich die Volksheilmittel in ihrer natürlichen Zusammensetzung unterscheiden, wird dringend empfohlen, sich vor der Anwendung mit Ihrem Arzt zu beraten.

Geruchsverlust ist ein ernstes Problem, das nicht nur die Lebensqualität einer Person verringert, sondern auch auf schwerwiegende Erkrankungen und Funktionsstörungen im Körper schließen kann, die ein sofortiges medizinisches Eingreifen erfordern. Wenn eine Person aufhört, zwischen Geruch und Geschmack des Geschirrs zu unterscheiden, ist es daher erforderlich, einen Otolaryngologen zu konsultieren und sich einer Diagnose zu unterziehen, um die auslösenden Faktoren der Anosmie und die geeignete Behandlung festzustellen.

Je nach Problemursache kann die Wiederherstellung der Riechfunktion mit Methoden der konservativen Therapie oder durch chirurgische Eingriffe erfolgen.

Verlust des Lebensmittelgeschmacks - verursacht, was zu tun ist, Behandlung

Eine Person studiert die Welt um sich herum und holt Informationen durch seine Fähigkeit, zu sehen, zu hören, zu berühren und auch zu riechen und zu schmecken, zu. Tritt eine Funktionsstörung eines ihrer Sinnesorgane auf, wird die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt. Zum Beispiel macht leckeres, frisches Essen Freude und Genuss. Es ist sehr wichtig, dass die Fähigkeit, den Geschmack wahrzunehmen, notwendig ist, um die verbrauchten Lebensmittel zu identifizieren, ihre Qualität zu beurteilen und eine Person dabei zu unterstützen, die Verwendung verdorbener, gefährlicher Produkte zu vermeiden.

Es kommt häufig vor, dass diese Fähigkeit beeinträchtigt ist, eine Person den Geschmack von Lebensmitteln nicht mehr spürt. Dieser Zustand wird als Hypogeusia bezeichnet. Meistens vergeht dies schnell ohne zusätzlichen medizinischen Eingriff.
In einigen Fällen ist Hypogämie jedoch eine Manifestation pathologischer Prozesse im Körper, es ist ein Symptom einer schweren Erkrankung. Hier ohne Hilfe eines Arztes geht das nicht.

Sprechen wir auf www.rasteniya-lecarstvennie.ru über die Gründe für den Geschmacksverlust von Lebensmitteln, die Gründe für das, was zu tun ist, die Behandlung von Hypogämie. Beginnen wir unser Gespräch mit den häufigsten Ursachen dieses Phänomens:

Geschmacksverlust - Ursachen

Meistens kommt es durch Tabakrauchen zu einer Veränderung, Beeinträchtigung oder einem Verlust des Geschmacks im Mund, was die Zunge austrocknet und die Geschmacksknospen beeinträchtigt. Die Ursache ist häufig Alkoholismus, Drogenkonsum.

Betroffen sind bestimmte Medikamente, insbesondere Lithium, Penicillamin, Rifampicin sowie Captopril, Vinblastin, Antithyroidale Arzneimittel usw.

Ursachen für pathologische Zustände:

- Schäden, Veränderung der Geschmacksknospengewebe sowie Dysfunktion von Rezeptorzellen, aus denen das Zungenepithel besteht (sensorische Beeinträchtigung).

- Kneifen, Trauma-Nerv, der die Identifizierung des Geschmacks bestimmt. Paralyse des Gesichtsnervs. Dieser pathologische Zustand ist gekennzeichnet durch erhöhten Speichelfluss, Verlust, Geschmacksstörungen.

- Trauma des Schädels, nämlich eine Fraktur seiner Basis, wenn der Hirnnerv beschädigt wird. In diesem Fall tritt häufig eine partielle Aggenese (Geschmacksverlust) auf - einer Person wird die Möglichkeit genommen, die meisten gemischten Geschmacksrichtungen zu unterscheiden, mit Ausnahme einfacher Geschmacksrichtungen: salzig, sauer, bitter, süß.

- Erkältungen, Infektionskrankheiten.

- Gutartige Tumoren, onkologische Erkrankungen der Mundhöhle. Diese Pathologien zerstören Geschmacksknospen.

- Pilzkrankheiten der Mundschleimhaut (Soor).

- Das Sjögren-Syndrom ist eine schwere genetische Störung.

- Akute Form der Virushepatitis.

- Nebenwirkungen der Strahlentherapie.

- Mangel an Vitaminen (Mineralien), insbesondere Zink.

Wenn es Geschmacksverlust gibt - was tun Sie dagegen?

Bei anhaltenden Verstößen über einen längeren Zeitraum sollten Sie einen Arzt konsultieren, der eine Untersuchung zur Ermittlung der Ursache des Verstoßes anberaumt. Nach dem Erkennen der zugrunde liegenden Erkrankung wird die Behandlung von einem entsprechenden Spezialisten durchgeführt. Nach dem Entfernen der Grundursache erholt sich der Geschmack.

In Gegenwart einer entzündlichen oder infektiösen Erkrankung wird dem Patienten beispielsweise die Therapie mit Antibiotika verschrieben: Rithromycin, Caltopril oder Methicillin usw.

Bei Hypovitaminose werden die notwendigen Präparate von Vitaminen, Mineralien vorgeschrieben. Zum Beispiel, wenn Zinkmangel empfohlen wird, das Medikament Zincteral einzunehmen.

- Wenn der Geschmacksverlust von Nahrungsmitteln während der Einnahme von Medikamenten auftrat, wird dieses Arzneimittel in ein anderes Produkt der gleichen Gruppe geändert. Ist dies nicht möglich, ändert der Arzt die Dosierung und das Behandlungsschema.

Sie können den normalen Geschmack mit Medikamenten wiederherstellen. Beispielsweise kann der Arzt den Indikationen zufolge einen künstlichen Speichelersatz oder ein Mittel zur Stimulierung seiner Produktion verschreiben. Um die Verletzung zu beseitigen, verwenden Sie bei einer zusätzlichen Befeuchtung der Mundhöhle häufig das Medikament Hyposalix.

Geschmacksverlust - Vorbeugung

Um die Entstehung von Hypogeoismus zu vermeiden, genügt es, einfache Regeln zu befolgen:

- Aufhören zu rauchen, Alkohol, Drogen, einen gesunden Lebensstil führen.

- Essen Sie angereicherte Lebensmittel ohne Farbstoffe, Geschmacksverstärker usw.

- Essen Sie nicht zu warme Speisen, Getränke oder zu kalt.

- Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene, insbesondere bei der täglichen Zahnreinigung, und reinigen Sie die Oberfläche der Zunge.

Wir sprachen darüber, warum der Geschmack von Lebensmitteln verloren geht, eine Behandlung, die dabei hilft. Sie müssen auch bedenken, dass Geschmacksempfindungen mit verschiedenen Faktoren verbunden sind: psychologisch, emotional oder physiologisch. Daher kann eine Person zu verschiedenen Zeiten sowohl die Lust am Essen als auch die Abneigung dagegen erfahren. Unter bestimmten Umständen nehmen wir im Allgemeinen Lebensmittel auf, ohne ihren Geschmack zu fühlen. Daher müssen auch diese Faktoren berücksichtigt werden. Gesundheit!

Wie kann man das Gefühl von Geschmack und Geruch bei Erkältung zurückgeben?

Viele sind mit dem Phänomen konfrontiert, wenn die Fähigkeit, Gerüche und Geschmack wahrzunehmen, merklich abnimmt oder ganz verschwindet.

Für diejenigen, die mit einem solchen Zustand nicht vertraut sind, mag dies alles von geringer Bedeutung sein. In der Tat verkompliziert der Verlust von Geschmack und Geruch das Leben, macht es verblasst, frisch, was den emotionalen Zustand stark beeinflusst.

Der Mechanismus der Wahrnehmung von Gerüchen und Geschmäcken

Jeder von uns nimmt Gerüche von empfindlichen Zellen wahr, die sich in der Schleimhaut in den Tiefen der Nasenhöhle befinden. Über die Nervenkanäle gelangt das Signal zum Gehirn, das Informationen verarbeitet.

Geschmacksknospen sind im Mund. Salzig, sauer, süß oder bitter wird von speziellen Zungenpapillen wahrgenommen. Jede Gruppe besetzt ihre eigene Zone und ist für die Wahrnehmung eines bestimmten Geschmacks verantwortlich. Alle Geschmacksempfindungen werden auch vom Gehirn analysiert.

Geruchsverlust in der Sprache der Ärzte - Anosmie. Wenn eine Person den Geschmack nicht mehr wahrnimmt, spricht man von Avgesia.

Die Nervenfasern beider Analysatoren sind eng miteinander verbunden. Daher führt der fehlende Geruchssinn oft zu einer Geschmacksänderung, da vertraute Gerichte nur unzureichend wahrgenommen werden, weil es scheint uns, dass das Essen nicht den üblichen Geschmack hat. Aber in Wirklichkeit können wir den Geschmack des Gerichts nicht fangen.

Die häufigsten Ursachen für Geschmacks- und Geruchswahrnehmungsstörungen

Der häufigste Grund, warum wir keine Gerüche mehr wahrnehmen und der Geschmack von Essen ist eine Erkältung, aber nicht nur sie kann der Täter sein. Es ist sehr wichtig, den Ursprung der Symptome rechtzeitig zu bestimmen, um die richtige Therapie vorzuschreiben.

Akute Entzündungen, Schwellungen und Ansammlungen von Schleim treten auf, wenn eine Erkältung die Entwicklung einer pathogenen Flora verursacht, die immer im Körper vorhanden ist, oder wenn Viren und Bakterien in den Körper gelangen. Bei widrigen Umständen vermehren sich die allgemeinen Schwächungen der Erreger des Immunsystems rasch. Nasennebenhöhlen, die Infektionen bekämpfen, produzieren Schleim, der die tiefere Einschleppung von Krankheitserregern verhindern soll.

Geruchsverlust und die Unfähigkeit, Speisen zu genießen, kann mehrere Gründe haben:

  1. Funktionsstörung der Muskeln in den Wänden der Nasengefäße. Dieser Effekt wird bei Personen beobachtet, die Tropfen von einer Erkältung missbrauchen. Sie haben keine therapeutische Wirkung, sondern wirken sich nur auf die Symptome aus und werden daher nicht länger als 5 Tage empfohlen. Nach dieser Zeit beginnen die Mittel der vasokonstriktorischen Wirkung den Zustand der Schleimhaut negativ zu beeinflussen, wodurch unsere olfaktorischen Fähigkeiten beeinträchtigt werden;
  2. Allergie Es verursacht starke Schwellungen und starken Ausfluss aus der Nase, wodurch der Duft verloren geht;
  3. Kontakt mit Reizstoffen. In der Rolle des Provokateurs können einige Substanzen oder sogar Produkte wirken. Sie können den Geruchs- oder Geschmackssinn verlieren, wenn Sie mit Knoblauch oder Essig in Berührung kommen. Geruchsstörungen treten häufig auf, wenn chemische Reinigungsmittel mit starkem Geruch verwendet werden. Die Arbeit der Nasenschleimhautrezeptoren wird auch beeinträchtigt, wenn Zigarettenrauch auf sie trifft;
  4. hormonelles Versagen. Die Wahrnehmung von Geschmack und Geruch ändert sich manchmal während der Menstruation oder Schwangerschaft und nimmt orale Kontrazeptiva ein. Solche Änderungen sind vorübergehend und finden normalerweise selbst statt.
    angeborene und erworbene anatomische Defekte. Dazu gehören Polypen, Adenoide, verschiedene Entzündungen sowie individuelle strukturelle Merkmale des Nasenseptums. Eine Operation kann einige dieser Probleme lösen.
  5. mechanischer Schaden Sie entstehen nicht nur als Folge einer erheblichen Verletzung, sondern auch aufgrund der Wirkung kleiner Partikel: Metall - oder Holzspäne, Staub usw.;
  6. Alter ändert sich;
  7. ZNS-Störungen.

Gefühlsverlust bei nervösen Störungen

Es hat mehrere Abstufungen:

  • vollständiger Empfindlichkeitsverlust (Anosmie);
  • illusorische Wahrnehmung von Umgebungsgerüchen (Kakosmia);
  • partielle Wahrnehmung, nur starke Gerüche (Hyposmie);
  • sehr akuter Geruchssinn (Hyperosmie).

Alle Probleme im Zusammenhang mit dem Geruchssinn werden normalerweise durch Ursachen verursacht, die zwei Gruppen zugeordnet werden können: peripher und zentral. Für die erste Gruppe von Ursachen sind Pathologien, die in der Nasenhöhle auftreten. Letztere sind die Folgen der Störung des Gehirns sowie des Riechnervs unter dem Einfluss verschiedener Krankheiten oder des Alters.

Geschmacks- und Geruchsverlust nach einer Erkältung oder aus anderen Gründen können zu Apathie oder erhöhter Reizbarkeit führen. Viele greifen zu einer symptomatischen Behandlung.

Um jedoch wirksam für die Wiederherstellung der Empfindlichkeit und Normalisierung der Rezeptoren der Nasenhöhle und des Mundes zu kämpfen, sollte man den medizinischen Empfehlungen folgen. Nur ein Arzt kann genau feststellen, warum Geruch und Geschmack verschwunden sind, um richtige Ratschläge für die Wiederherstellung zu geben.

Sie müssen besonders vorsichtig sein, wenn die verlorene Empfindlichkeit nicht an einer Erkältung leidet. Sie benötigen möglicherweise die Hilfe eines Neurologen, um wahrscheinliche Hirnpathologien oder andere schwere Erkrankungen zu diagnostizieren.

Methoden zum Umgang mit Empfindlichkeitsverlust

Wie Sie das Gefühl von Geschmack und Geruch nach einer Erkältung zurückgeben können, weiß der behandelnde Arzt am besten.

Manchmal ist es notwendig, einen speziellen Test durchzuführen, um festzustellen, wie richtig ein Patient ist. Er sagt: "Ich habe keinen Geschmack von Lebensmitteln..." oder "Der Geruchssinn ist verschwunden..." In der Regel wird eine Lösung von Essig, Tinktur aus Baldrian, Ammoniak gegossen.

Zuhause im Experiment können Sie die vorhandenen Flüssigkeiten und Produkte verwenden: Alkohol, Parfüm oder Farbverdünner, ein verbranntes Streichholz. Wenn jeder nachfolgende Geruch des Patienten immer noch nicht spürbar ist, können wir daraus schließen, dass er ein Problem hat.

Um zu verstehen, wie der Geruchssinn wiederhergestellt werden kann und die Fähigkeit, Speisen zu genießen, ist ein Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde erforderlich.

Traditionelle Behandlung

Wenn der Arzt feststellt, dass die Ursache für reichlich Schleimhautentzündung eine Erkältung, Sinusitis, eine Infektion mit Virusinfektionen sowie Allergien sind, werden Vasokonstriktormittel verschrieben. Am 3-5. Tag der Anwendung der entsprechenden Tropfen oder des Sprays wird normalerweise eine deutliche Erleichterung der Nasenatmung spürbar. Im Laufe der Zeit wird der Patient feststellen, dass sich sein Geruchssinn allmählich erholt hat.

In den meisten Fällen tritt eine durch eine Virusinfektion verursachte laufende Nase auf. Es reagiert gut auf symptomatische Behandlung. Dem Patienten wird ein reichlich warmes Getränk, die Einführung von Kochsalzlösung und antivirale Wirkstoffe gezeigt.

Wenn eine bakterielle Infektion zur Ursache der Unwohlsein geworden ist, werden hier Antibiotika benötigt, die sich bei Erkältungen allergischer Art von Antihistaminika befreien.

Alle oben genannten Methoden beseitigen die Ursache der Erkrankung. Aber wie kann man den Geruch und Geschmack zurückgeben, wenn die Nase verstopft ist? Es ist notwendig, das Atmungsorgan von angesammeltem verdicktem Schleim zu reinigen.

Dazu eignet sich das fertige Produkt oder die einfachste Salzlösung, die zu Hause leicht herzustellen ist. Nehmen Sie 1 TL. Salz (vorzugsweise Meer), rühren Sie es in warmem gekochtem Wasser (1 Tasse). Es wird auch eine Spritze benötigt. Die resultierende filtrierte Lösung wird dort gesammelt und die beiden Nasenlöcher werden abwechselnd über der Spüle gewaschen, so dass Wasser in ein Nasenloch eindringt und aus dem anderen austritt. Es ist ratsam, das Verfahren 2-3 Mal am Tag durchzuführen.

Wie Sie den Zustand lindern können

Auf welche Methoden kann noch zurückgegriffen werden, wie kann der Zustand des Patienten gemildert werden? Ihn zeigen:

  • Heiße Dusche Nasengänge werden unter Dampfeinwirkung gut gereinigt. Nach dem Duschen muss man sich gut einwickeln und ins Bett gehen.
  • Luftbefeuchtung. Versuchen Sie, die Luftfeuchtigkeit im Raum zwischen 60 und 65% zu halten. Dazu können Sie ein feuchtes Tuch an eine Dampfheizbatterie hängen oder einen in einem Geschäft erworbenen Luftbefeuchter verwenden.
  • Viel warme Flüssigkeit. Geeignete Tees, Kompotte, Fruchtgetränke, nicht sehr reiche Hühnerbrühe.
  • Physiotherapie, Lasertherapie, Magnetfeldtherapie. Helfen Sie Inhalation mit Medikamenten, die Hydrocortison enthalten.
  • Die Verwendung von immunmodulatorischen Mitteln.
  • Eine gute Hilfe sind Massage- und Atemübungen.

Wie kann man verlorenen Geschmack wiederfinden? Die beste Antwort auf diese Frage erhalten Sie von einem Spezialisten. Ärzte verschreiben in der Regel Medikamente, die Erythromycin enthalten, wenn die bakterielle oder virale Natur der Erkrankung nachgewiesen wird, sowie Zubereitungen von künstlichem Speichel bei dessen Mangel.

Volksheilmittel

Der Vorteil der traditionellen Medizin ist, dass nur natürliche Substanzen verwendet werden. Diese Rezepte können auch zusätzlich zur medizinischen Behandlung verwendet werden. Hier sind die einfachsten:

  • Einatmen Auf ein Glas kochendes Wasser 10 Tropfen Zitronensaft und eines der ätherischen Öle geben: Pfefferminz, Lavendel, Tanne oder Eukalyptus. Die Behandlung dauert 5 bis 10 Tage und wird bei einem Eingriff pro Tag durchgeführt. Sehr beliebt sind auch Inhalationen über heiße Kartoffeln, Kamille, Salbei.
  • Öltropfen Üblicherweise verwendetes Menthol- und Kampferöl in gleichen Anteilen oder Basilikumöl.
  • Turunda Zweimal täglich werden in Butter und Pflanzenöl getränkte Wattestäbchen zu gleichen Teilen plus dreimal weniger Propolis in die Nasengänge gegeben.
  • Tropfen Auf der Basis von Honig und Rübensaft (1: 3), Pfirsichöl, Mama (10: 1).
  • Aufwärmen Nur wenn der Arzt, der die Ursache der Erkrankung feststellt, dies nicht verbietet, weil das Aufwärmen nicht immer hilfreich ist.
  • Balsam "Star". Es wird empfohlen, bestimmte Stellen zu schmieren.

Um den Geschmack wiederherzustellen, verwenden Sie auch:

  • Kräuterinhalation.
  • Trinken Gute Milch hilft bei Honig.
  • Knoblauch-Abkochung 200 ml Wasser werden gekocht, 4 Knoblauchzehen darin 2-3 Minuten gekocht, leicht gesalzen und heiß getrunken.

Ungeduldige Patienten stellen oft die Frage: "Wie schnell kann ich mich erholen, wenn ich wieder alle Gerüche und Geschmäcker spüre?" Der Arzt wird solche Fragen niemals genau beantworten können. Wie lange es dauert, bis sich eine Person wieder normalisiert, hängt von den individuellen Merkmalen ab.

Prävention

Prävention hilft, Probleme zu vermeiden. Um den Arzt nicht zu fragen, warum das Riechen oder der Geschmackssinn verschwindet, sollten Sie rechtzeitig Erkrankungen des Nasopharynx behandeln. Bei chronischer Rhinitis sollten Sie die hygienischen Verfahren nicht vernachlässigen.

Folgen Sie den traditionellen Ratschlägen, gesunde Lebensmittel zu essen, schlechte Gewohnheiten zu beseitigen, zu Fuß zu gehen und sich an der frischen Luft zu bewegen. Es ist immer besser, das Auftreten der Krankheit zu verhindern, als sie lange zu behandeln.

Geschmacksverlust

Geschmack ist die Fähigkeit einer Person, die chemische Zusammensetzung und einige Eigenschaften der verzehrten Lebensmittel zu bestimmen. Damit erkennen wir essbare und unbrauchbare Lebensmittel. Dank des Geschmacks können Sie auch gerne Meisterstücke kochen und Gerichte nach Ihren Wünschen auswählen. Es gibt Zustände und Krankheiten, die zum Verlust dieser Fähigkeit führen. Eine Person, die den Geschmack von Essen nicht spürt, verliert die Lust am Essen und genießt das Leben nicht mehr.

Krankheiten, die durch ein Symptom gekennzeichnet sind:

  • Stomatitis;
  • Gingivitis;
  • Glossitis;
  • ARVI;
  • Hypovitaminose;
  • Eisenmangelanämie;
  • Parotitis;
  • chronische Schwermetallvergiftung;
  • orale Candidiasis;
  • Diabetes mellitus;
  • Sjögren-Syndrom;
  • Dehydratation;
  • Neurom des N. glossopharyngeus;
  • Mittelohrentzündung;
  • Gehirntumor;
  • Schlaganfall

Der Geschmack ist einer der fünf grundlegenden menschlichen Sinne. Geschmacksknospen befinden sich in Form kleiner Zellen auf den Zungenpapillen. Beim Kauen gelangen Speisereste dorthin und beeinflussen in besonderer Weise die Vorgänge der Nervenzellen und erzeugen einen elektrischen Impuls. Diese Entladung verläuft entlang der Nerven und erreicht den Cortex des Parietallappens des Gehirns, wo sich das funktionelle Zentrum der Geschmackserkennung befindet. Das Gehirn interpretiert die Signale in Empfindungen. So spüren wir, woraus das Gericht besteht, bewerten seine Qualität und die Geschicklichkeit des Kochs.

Geschmackspräferenzen beim Menschen werden im Mutterleib gebildet. Was eine schwangere Frau oft isst, wird wahrscheinlich zu einem Lieblingsprodukt ihres Nachwuchses.

Nippel der Zunge (Foto: www.miraman.ru)

Die Störung der Geschmacksempfindlichkeit in der Medizin kann in folgende Konzepte unterteilt werden:

  • Hypogevismus - eine teilweise Abnahme des Geschmacks;
  • agevziya - vollständiger Verlust der Geschmacksempfindlichkeit;
  • Dysgeusia - Verlust der Fähigkeit, den Geschmack von Lebensmitteln richtig zu erkennen.

Die ersten beiden Zustände sind recht häufig. Sie sind viel häufiger als Dysgeusien und können von kurzer Dauer sein. Unsachgemäße Geschmackserkennung ist immer mit neurologischen oder psychischen Störungen verbunden. Abnahme der Empfindungen geschieht auch bei recht gesunden Menschen. Zum Beispiel nach zu salzigen oder würzigen Lebensmitteln, wenn die Rezeptoren aufgebraucht sind und ihre Funktion für kurze Zeit nicht mehr erfüllen.

Es ist wichtig! Geschmacksverlust deutet manchmal auf eine schwere Erkrankung der Mundhöhle, des Nervensystems oder des endokrinen Systems hin. Diese Krankheiten werden von vielen anderen Symptomen begleitet, zusätzlich zur Verringerung der Geschmacksempfindlichkeit. Durch die rechtzeitige Diagnose können Sie die Ursache erkennen und mit der Behandlung beginnen, bis irreversible Auswirkungen auftreten. Je nach Grunderkrankung werden in der Therapie Eisenpräparate, Multivitamine, Antimykotika und antibakterielle Wirkstoffe eingesetzt.

Die Hauptgründe für die Verringerung oder den Verlust der Geschmacksempfindlichkeit werden in Abhängigkeit vom Mechanismus der Funktionsstörung (beschrieben in der nachstehenden Tabelle) in mehrere große Gruppen unterteilt.

Mechanismus des Geschmacksverlusts

Verlust der Rezeptorempfindlichkeit der Zunge

  • entzündliche Erkrankungen der Mundhöhle (Stomatitis, Gingivitis, Glossitis, Parodontitis);
  • Virusinfektionen (beeinflussen die Nervenenden der Zungenpapillen);
  • rauchen;
  • Hypovitaminose;
  • Eisenmangelanämie
  • Entzündung oder Schwellung der Speicheldrüsen;
  • chronische Schwermetallvergiftung;
  • Pilzinfektion des Mundes;
  • Diabetes mellitus;
  • Sjögren-Syndrom;
  • Dehydratation durch Durchfall, Erbrechen, Schwitzen

Beeinträchtigte Impulse auf die Nerven im Gehirn

  • Hirnnervenentzündung;
  • Neurom des N. glossopharyngeus;
  • Mittelohrentzündung

Falsche Wahrnehmung von Nervenimpulsen im Gehirn

  • Gehirntumore;
  • Schlaganfälle;
  • Kopfverletzungen

Der Grund für das Reduzieren von Geschmacksempfindungen kann eine verstopfte Nase sein, da es der Geruchssinn ist, der es uns ermöglicht, den Geschmack des Produkts vollständig zu spüren. Bei Erkältungen oder allergischer Rhinitis dauert ein unangenehmer Zustand nicht länger als 1-2 Tage.

Ein unangenehmes Symptom kann Anzeichen für eine schwere Erkrankung sein. Der Geschmacksverlust ist nicht die einzige Manifestation der Krankheit, die Tabelle unten.

Andere Symptome als Geschmacksverlust

Stomatitis, Gingivitis, Glossitis (Entzündung der Mundschleimhaut, des Zahnfleisches, der Zunge)

  • Schmerzen in der Zunge, Zahnfleisch, innere Wange;
  • Rötung der Mundschleimhaut;
  • Mundgeruch;
  • frühere Verletzungen der Mundschleimhaut, Zahnpathologie;
  • oft - schmerzhafte hellrosa Geschwüre an der Schleimhaut

ARVI (akute respiratorische Virusinfektionen)

  • Fieber;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schüttelfrost
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Halsschmerzen;
  • laufende Nase;
  • kürzlich Kontakt mit infektiösen Patienten

Hypovitaminose (Vitaminmangel)

  • Haarausfall;
  • spröde Nägel;
  • trockene Haut;
  • Schläfrigkeit, Lethargie;
  • verschwommenes Sehen;
  • Tremor;
  • Schwäche und Muskelzucken
  • Kurzatmigkeit;
  • Herzschmerz;
  • Herzklopfen;
  • Schwindel;
  • Ohnmacht
  • trockene Haut;
  • Blässe im Gesicht und an den Fingerspitzen

Mumps (Parotis Speicheldrüsenentzündung)

  • hohe Körpertemperatur, Schüttelfrost;
  • allgemeine Schwäche, Schwindel;
  • Schwellung im Bereich der Parotis (etwas anterior und stromabwärts der Ohrmuschel);
  • Rötung der Haut über der Drüse;
  • Schmerzen der Parotis an einer oder beiden Seiten;
  • Schmerzen im Ohr und Unterkiefer

Chronische Schwermetallvergiftung

  • Appetitlosigkeit;
  • Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • Fieber;
  • schwere Schwäche;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
  • Geruchsverlust;
  • verminderte Empfindlichkeit der Finger;
  • niedrigerer Blutdruck;
  • Schläfrigkeit, Verwirrung

Orale Candidiasis (Schleimhautpilzinfektion)

  • trockener Mund;
  • Schwellung und Rötung der Mundschleimhaut;
  • weiße Flecken auf der Schleimhaut;
  • Brennen im Mund;
  • schmerzhaftes Essen;
  • Peeling und schmerzende Lippen;
  • Wunden in den Lippenwinkeln
  • ständiger Durst;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Gewichtsverlust;
  • Albträume;
  • erhöhter Appetit;
  • Perioden des Zitterns, der Reizbarkeit, der Aggression;
  • Herzschmerz;
  • trockener Mund;
  • häufige Erkältungen;
  • eitrige Entzündung der Haut

Sjögren-Syndrom (Verletzung der äußeren Sekretdrüsen)

  • trockener Mund;
  • sich schnell entwickelnde Karies;
  • trockene Augen;
  • Schmerzen und Rötung der Bindehaut der Augen;
  • punktierter Hautausschlag an den Beinen;
  • Hautausschlag auf exponierter Haut nach Sonneneinstrahlung;
  • Schwellung im Bereich der parotiden Speicheldrüsen;
  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Gelenkschmerzen

Hypovolämie (Dehydratation mit Erbrechen, Durchfall, geringe Flüssigkeitszufuhr)

  • trockener Mund;
  • Durst
  • reduzierte Hautelastizität;
  • seltenes spärliches Wasserlassen;
  • Senkung des Blutdrucks

Neurom des N. glossopharyngeus (gutartiger Tumor des Nervengewebes)

  • Schluckstörung;
  • Schwierigkeiten beim Essen von Nahrungsmitteln;
  • Unempfindlichkeit der hinteren Rachenwand und des weichen Gaumens;
  • Schmerzen in den Mandeln und der Zungenwurzel

Otitis media (Mittelohrentzündung)

  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit;
  • Fieber, Schüttelfrost
  • starke Ohrenschmerzen;
  • Ohrstauung;
  • Fremdgeräusche;
  • Hörverlust der Entzündung;
  • eitriger oder blutiger Ausfluss aus dem erkrankten Ohr

Gehirntumor

  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • unmotivierter Gewichtsverlust;
  • anhaltende Übelkeit;
  • Schwindel;
  • blasse Haut;
  • Sehbehinderung;
  • Orientierungslosigkeit, Ohnmacht;
  • Kopfschmerzen

Schlaganfall (akute Durchblutungsstörungen im Gehirn)

  • Muskelschwäche in der Hälfte des Körpers;
  • Schwindel, Ohnmacht;
  • Sprachschwierigkeit;
  • Ungleichgewicht;
  • Verlust der Sehkraft;
  • starke Kopfschmerzen

Wenn eines dieser Symptome auftritt und Sie vermuten, dass Sie an einer Krankheit leiden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um eine umfassende Diagnose und Behandlungsauswahl zu erhalten.

Orale Candidose (Foto: www.dic.academic.ru)

Dieses Problem tritt häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen auf. Dies liegt zum einen an der unvollständigen Bildung der Funktionen des Nervensystems. Zweitens wird in jungen Jahren häufig eine Verletzung der Nasenatmung (adenoide Hyperplasie, ARVI, allergische Rhinitis) festgestellt. Bei Kindern sind auch Krankheiten wie Anämie und Parotitis recht häufig.

Für einen Erwachsenen kann es schwierig sein zu verstehen, ob ein Kind launisch ist, sich weigert, Suppe zu essen, und dieses Symptom für sich selbst erfunden hat oder tatsächlich leidet. In jedem Fall ist es besser, den Kinderarzt aufzusuchen und grundlegende Untersuchungen durchzuführen, um die gefährlichen Ursachen für Geschmacksstörungen zu beseitigen.

Wenn eine Störung der Geschmackswahrnehmung eine Folge einer schweren Pathologie ist, kann sie schnell voranschreiten und zu unangenehmen Folgen führen. Daher sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, wenn:

  • Geschmack erholt sich nicht mehr als 2-3 Tage;
  • Es gibt keinen offensichtlichen Grund für den Empfindlichkeitsverlust.
  • ein ähnlicher Zustand war bereits eingetreten;
  • andere störende Symptome traten auf;
  • das Fehlen des Geschmacks verursacht beträchtliches Unbehagen;
  • Selbst ergriffene Maßnahmen bringen keine Ergebnisse.

Der örtliche Therapeut oder Hausarzt kann die Ursache des Problems feststellen und bei der Lösung helfen. Manchmal ist eine Konsultation des Zahnarztes, des Hals-Nasen-Ohrenarztes, des Neurologen und des Endokrinologen erforderlich.

Die moderne Medizin bietet eine Vielzahl von Untersuchungsmethoden, um die Ursachen für den Verlust der Geschmacksempfindlichkeit zu ermitteln. Die am häufigsten verwendeten Studien sind:

  • Blut Analyse;
  • Virusinfektionstests;
  • Aussaat aus der Mundhöhle und dem Pharynx;
  • Einschätzung des Vitaminstoffwechsels;
  • Bestimmung des Blutzuckerspiegels;
  • Bluttest auf glykosyliertes Hämoglobin;
  • einen Blut- und Urintest auf den Gehalt an Schwermetallverbindungen;
  • Otoskopie;
  • Neurosonographie;
  • Elektroenzephalographie;
  • Dopplerographie von Gehirngefäßen;
  • Computertomographie (CT) des Gehirns;
  • Magnetresonanztomographie (MRI) des Kopfes;
  • Test auf Geschmacksempfindlichkeit von Sprachzonen;
  • Ultraschall der Speicheldrüsen;
  • Biopsie der Zunge.

Um die Ursache des Symptoms herauszufinden, kann der Arzt eine oder mehrere der vorgestellten Studien einschränken. Dies reicht aus, um die Diagnose anhand klinischer Daten zu bestätigen und einen geeigneten Therapieverlauf festzulegen.

Um den trockenen Mund teilweise zu lindern, ist es effektiv, mehr Wasser mit Zitronensaft oder Kaugummi zu trinken. Sie können den Geschmack von Lebensmitteln für einige Zeit gesättigter machen, indem Sie mehr Gewürze oder Zucker hinzufügen. Dies sollte jedoch nicht lange Zeit missbraucht werden.

Es gibt keine Medikamente, die die verlorene Geschmacksempfindlichkeit wiederherstellen können. Die Therapie konzentriert sich immer auf die zugrunde liegende Erkrankung, die dieses Symptom verursacht hat.

Ferrum-Lek, Ferroplex, Tardiferon

1-2 Tabletten einmal täglich. Der Behandlungsverlauf von 2 bis 6 Monaten - wird von einem Arzt anhand von Labortests individuell festgelegt

Nystatin, Levorin, Dekamin

Orale Candidiasis

Tragen Sie zwei Mal täglich nach den Mahlzeiten eine dünne Salbenschicht auf die betroffenen Bereiche der Schleimhaut auf und spülen Sie den Mund aus. Die Behandlung dauert 7 Tage

Entzündung des Zahnfleisches, Mundschleimhaut, Parodontitis

Gel wird zweimal täglich auf die Mundschleimhaut aufgetragen, nachdem es mit warmem gekochtem Wasser gespült wurde. 30 Minuten nach dem Auftragen kann das Gel nicht essen und trinken. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 7-10 Tage

Vitamin A-Mangel

2 Kapseln 1 Mal pro Tag für 2 Wochen

Dekamevit, Alphabet, Supradin, Kvadevit

1 Kapsel einmal täglich nach den Mahlzeiten, ein Kurs pro Monat

Metformin, Pioglitazon, Gliclazid oder Insulin

Individuelle Dosis Abhängig vom Blutzuckerspiegel

Direkt ist der Geschmacksverlust ein unangenehmes, aber kein gefährliches Symptom. Es stellt keine Gesundheitsgefahr dar, wenn es durch verstopfte Nase oder Ernährungsfehler verursacht wird. Wenn eine Geschmacksstörung ein Zeichen für eine schwere Erkrankung ist und unbehandelt bleibt, können wir mit gefährlichen Folgen rechnen.

Insbesondere Zahnfleischentzündungen ohne Behandlung führen zum Zahnverlust. Eisenmangel bewirkt einen Sauerstoffmangel in allen Organen. Diabetes mellitus ruft irreversible Veränderungen in den Gefäßen hervor. Die Folgen eines Schlaganfalls oder eines Neoplasmas im Gehirn sind äußerst gefährlich, daher ist eine rechtzeitige Diagnose von entscheidender Bedeutung.

Selbst wenn die zugrunde liegende Krankheit geheilt wurde, ist es aufgrund der späten Diagnose und Behandlung manchmal unmöglich, den Geschmack zurückzugeben. Da schmackhafte Speisen die Freisetzung des „Genusshormons“ stimulieren, eine antidepressive Wirkung haben und emotionale Spannungen abbauen, neigt eine Person, die die Fähigkeit verspürt, diese Nahrung zu fühlen, zu einer depressiven Stimmung und ist oft nicht mit dem Leben zufrieden.

Um sich vor den unangenehmen Symptomen zu schützen, wird empfohlen, einfache Tätigkeiten auszuführen.

  • Besuchen Sie den Zahnarzt mindestens zweimal im Jahr. Ein erfahrener Arzt wird in der Lage sein, eine sich entwickelnde Krankheit zu Beginn des pathologischen Prozesses zu identifizieren und Karies, Gingivitis oder Stomatitis rechtzeitig zu heilen;
  • essen Sie voll. Rezeptoren auf der Zunge reagieren sehr empfindlich auf einen Mangel an Nährstoffen, Vitaminen und Mikroelementen. Fügen Sie Ballaststoffe und Eiweiß hinzu, essen Sie mehr Milchprodukte und Fisch. Süßigkeiten und Soda sind natürlich verboten.
  • Verletzungen der Zähne und der Mundschleimhaut vermeiden. Es wird grundsätzlich nicht empfohlen, Zähne zu verwenden, um verschiedene Packungen zu öffnen, Muttern zu teilen und Nägel zu kauen. Dies ist nicht nur mit dem Verlust von Zähnen, sondern auch mit Verletzungen der Schleimhaut behaftet, nach denen die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung groß ist;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit infektiösen Patienten während der höchsten Symptome;
  • stärken Sie das Immunsystem. Sie sorgen für Gesundheit, vollkommene Entspannung und körperliche Bewegung. So können Sie sich zuverlässig vor vielen Krankheiten schützen.
  • kontrollieren Sie die Qualität der Speisen. Neben der Zusammensetzung der Diät ist es wichtig, auf die Temperatur der verbrauchten Gerichte, die Menge an Salz und Gewürzen zu achten. Das Essen sollte nicht heiß, zu salzig oder zu scharf sein;
  • trinke mehr Flüssigkeit. Die Priorität ist sauberes Wasser 1,5-2 Liter pro Tag. Sie können wohlschmeckendes Kompott, Tee verwenden. Wenn Sie Kaffee trinken, denken Sie daran - für eine Tasse dieses Getränks sollten Sie zusätzlich zum Tagespreis zwei Tassen reines Wasser trinken.
Routineinspektion (Foto: www.apollonia-kerch.ru)

Es ist auch wichtig, auf die Mundhygiene zu achten. Zahnärzte empfehlen, die Zähne zweimal täglich zu putzen und nach jedem Essen den Mund zu spülen. Reinigen Sie neben den Zähnen auch die Zunge und die Innenseite der Wangen. Dafür sind spezielle Geräte seit langem erfunden.

Die Empfindlichkeit des Geschmacks wird von selbst oder vor dem Hintergrund einer ausgewählten und rechtzeitigen Behandlung wiederhergestellt. Aus diesem Grund sollten Sie den Besuch beim Arzt nicht vernachlässigen und die Medikation verzögern. Befolgen Sie unbedingt die vorbeugenden Maßnahmen und achten Sie auf Ihre Gesundheit. Dann ist das Risiko eines unangenehmen Symptoms auf ein Minimum reduziert, sodass Sie den Geschmack Ihrer Lieblingsgerichte voll genießen können.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien