Haupt Tiere

Notfallversorgung für Anfälle von Asthma bronchiale

Bronchialasthma ist eine Erkrankung der Atmungsorgane, insbesondere der Bronchien, die allergisch ist. Das Hauptsymptom der Krankheit ist in diesem Fall Erstickung. Genau mit dem Beginn der Asthma-Exazerbation und der Manifestation der Erstickung entsteht die Notwendigkeit einer Notfallversorgung für Asthma bronchiale. Darüber hinaus benötigen Manifestationen des asthmatischen Status eine Notfallreaktion. Die gleiche Notfallversorgung in einer Krise des Asthma bronchiale sollte darauf abzielen, das Lumen der Bronchien zu vergrößern. Nach dringenden Maßnahmen bei Asthma wird empfohlen, Medikamente zur Grundheilung zu verwenden.

Zusammenfassung des Artikels

Bronchialasthmaanfall und asthmatischer Status: Was ist der Unterschied?

Ein Angriff auf Asthma bronchiale ist eine sich aktiv entwickelnde Erstickung, die durch einen Spasmus der Bronchien und eine Verengung des Bronchialkanals entsteht. Die Dauer des Angriffs hängt von vielen Faktoren ab und kann zwischen 2-3 Minuten und 4-5 Stunden liegen.

Asthmastatus ist ein anhaltender Anfall von Bronchialasthma, der durch zuvor wirksame Medikamente nicht beseitigt wird. Es gibt drei Stufen dieses Sonderstatus, in denen der Zustand des Patienten destabilisiert wird und die Gefahr des Todes besteht.

Asthmatische Zustände sowie die Krise des Asthma bronchiale erfordern eine Notfallversorgung. Häufig hängt das Leben einer Person davon ab, wie schnell und richtig die erste Nothilfe zur Verschlimmerung der Krankheit durchgeführt wurde. Maßnahmen im Fall eines Asthma bronchiale vor dem Eintreffen eines Rettungswagens lindern jedoch den Zustand einer Person nur für kurze Zeit, und nur Ärzte können den Angriff vollständig lindern.

Ein Anfall von Asthma bronchiale: Anzeichen und wann helfen?

Ein Asthma bronchiale kann zu jeder Zeit und an jedem Ort auftreten. Daher sollte nicht nur der Patient selbst bereit sein, sondern auch die Person, die sich zum Zeitpunkt des Angriffs in der Nähe befindet. Schließlich muss er die ersten für diese Krankheit relevanten vormedizinischen Maßnahmen vorlegen.

Der Beginn eines Bronchialasthmaanfalls wird durch Veränderungen der Gesichtsfarbe und der Hände des Patienten (sie erhalten einen blauen Farbton) und vermehrtes Schwitzen angezeigt. Die wichtigsten Anzeichen eines Anfalls der Krankheit sind:

  1. Hörbares Keuchen während des Atems.
  2. Bellender Husten mit oder ohne sputigem Auswurf.
  3. Sputum, nach dem der Husten nachlässt und sich der Zustand verbessert. Gleichzeitig verschwindet Atemnot und der Angriff endet.

WICHTIG! Wissenschaftler aus Norwegen haben gezeigt, dass Jahreszeit und Geburtsregion absolut keinen Einfluss auf die Entstehung und Entstehung der Krankheit haben.

Die Antwort auf die Frage, wann Erste Hilfe bei Asthma erforderlich ist, ist eindeutig: Je früher, desto besser. Denn der Gesundheitszustand und das Leben des Patienten hängen von der Qualität dringender Handlungen ab. Für einen Fremden, der absolut nicht weiß, was bei einer Verschlimmerung von Asthma zu tun ist, ist es am besten, einen Krankenwagen zu rufen. In diesem Fall lohnt es sich, vor ihrer Ankunft zumindest die geringste Anstrengung zu unternehmen, um den Zustand des Patienten zu verbessern.

Als erstes sollten Sie nicht in Panik geraten und versuchen, den Patienten zu beruhigen. In einem ruhigen Zustand wird es ihm leichter fallen, den Atmungsprozess zu kontrollieren.

Erste Hilfe Asthma für Atemnot und Würgen

Bei einem Angriff von Asthma bronchiale gibt es mehrere Grundregeln für die Bereitstellung vormedizinischer Ereignisse. Befolgen Sie diese einfachen Richtlinien, um Atemnot und Würgen zu lindern:

  1. Helfen Sie der Person, die richtige Haltung einzunehmen. Der Patient sollte sitzen, stehen, sich auf etwas stützen oder auf die Seite liegen, darf aber auf keinen Fall auf dem Rücken liegen. An den beschriebenen Positionen sind zusätzliche Atemmuskeln beteiligt.
  2. Kopf ist besser zur Seite zu kippen und zu halten. Der Patient wird also nicht am Schleim ersticken.
  3. Beseitigen Sie alle Dinge, die das freie Atmen stören (Krawatte, Taschentuch, dicker Schmuck).
  4. Wenn möglich, entfernen Sie Substanzen, die eine Bronchokonstriktion und Exazerbation auslösen können.
  5. Sie können warmes Wasser trinken oder, wenn möglich, ein heißes Bad für die Gliedmaßen machen.
  6. Vermeiden Sie Manipulationen, die denen von Lebensmitteln ähneln, die in die Atemwege gelangen.
  7. Um Nervenkrämpfe zu stimulieren und die Lungenausdehnung zu provozieren, können Sie im Bereich der Ellbogen- oder Kniegelenke schmerzhaften Schock ausüben.
  8. Verwenden Sie für den vorgesehenen Zweck einen Tascheninhalator oder ein anderes Arzneimittel und beachten Sie die Dosierung. Sie können die Verwendung von Aerosolen alle 20-25 Minuten wiederholen.
  9. Wenn der Angriff begonnen hat und es keine Möglichkeit für eine schnelle Linderung gibt, geben Sie dem Patienten eine Position gemäß den Punkten 1-2 und bitten Sie um eine Notfallbehandlung.

WICHTIG! Ein Patient, der seine Diagnose kennt, muss immer ein Aerosol tragen. Schließlich trägt es zur selbständigen Beseitigung der plötzlichen Verschlimmerung der Krankheit bei.

Der Algorithmus der Nothilfe beim Einsetzen von Asthma bronchiale

Das erste, was ein Zeuge eines Asthmaanfalls nach dem Eintreffen der Ärzte tun muss, ist, über die Vorbereitungen des Patienten während des Anfalls zu berichten.

Die medizinische Hilfe für eine Asthma-Krise hat wiederum einen eigenen Algorithmus:

  1. Obligatorische Verwendung von Medikamenten, die zur Erweiterung der Bronchien beitragen. Bei der Verschlimmerung von Asthma verwenden die Rettungskräfte häufig Medikamente, die auf Salbutamol basieren.
  2. Wenn der Anfall nicht beseitigt wurde, werden je nach Schwere des Anfalls andere Arzneimittel verwendet:
  • Inhalation wird der Lunge durch einen Zerstäuber mit Salbutamol und Ipratropium verabreicht, und wenn der erste Eingriff unwirksam ist, wird er nach 20 Minuten wiederholt.
  • Bei mäßigem Schweregrad der oben genannten Arzneimittel Pulmicort oder Budesonid hinzufügen;
  • Bei schweren Anfällen werden die gleichen Medikamente verwendet wie bei einem durchschnittlichen, sie injizieren jedoch Adrenalin.

Wenn der Anfall sehr schwierig ist und ein Verdacht auf Atemstillstand besteht, müssen dem Patienten systemische Hormonmittel verabreicht und hospitalisiert werden.

Es ist erwähnenswert, dass Notfallmedikamente die Exazerbation dringend beseitigen, die Krankheit jedoch nicht selbst heilen. Der Patient sollte sich daher an einen erfahrenen Spezialisten wenden, um den richtigen Verlauf der Basistherapie festzulegen. Wenn Sie keine Medikamente zur Grundheilung verwenden, steigt das Risiko, schwere Anfälle mit einem besonderen Status zu entwickeln.

Anweisungen für die Notfallversorgung bei Asthma bronchiale

Bronchialasthma ist eine chronische allergische Erkrankung der oberen Atemwege.

Diese Krankheit ist recht häufig: Laut verschiedenen Quellen sind 3-10% der Weltbevölkerung betroffen.

Das Haupt und sehr schreckliche Anzeichen dieser Krankheit ist Erstickung. Daher sollte jede Person die Erste-Hilfe-Techniken für Asthmaanfälle kennen.

Ursachen und Auslöser eines Angriffs

  1. Rauchen (einschließlich passiv). Die häufige Inhalation krebserregender Substanzen durch Tabakrauch schädigt die Schleimhaut der Auskleidung direkt und führt zu pathologischen Veränderungen in der Schleimhaut. Daher sind diese Organe sehr anfällig für verschiedene Allergene.
  2. Schlechte Ökologie (verschmutzte Luft). Laut medizinischen Statistiken sind Krankheiten wie Asthma bronchiale und Bronchitis in der Bevölkerung von Industriegebieten und Großstädten häufiger.
  3. Berufliche Tätigkeit Arbeiter in bestimmten Berufen (Bauwesen, Bergbau, chemische Produktion, Wäsche) müssen täglich aggressive Allergene (Staub, Ruß, Gips, chemische Dämpfe usw.) auf sich nehmen. In dieser Hinsicht ist der Anteil von Asthma in dieser Personengruppe höher als in anderen Berufen.
  4. Haushalts-Chemikalien. Die Zusammensetzung vieler Wasch- und Reinigungsmittel umfasst Chemikalien, die Husten und Würgen verursachen können.
  5. Körperpflegeprodukte (insbesondere Sprays!). Eau de Toilette, Haarsprays und Lufterfrischer bestehen aus feinen Tröpfchen, die leicht in die Lunge eindringen und in Form eines Asthmaanfalls eine allergische Reaktion der Atemwege auslösen können.
  6. Einige Medikamente (nicht selektive Betablocker, NSAR, strahlenundurchlässige Substanzen usw.) können die ausreichende Aktivität des Bronchialbaums beeinträchtigen, was zur Entwicklung von Asthma führt.
  7. Nahrungsmittelallergene. Eine vollständige, rationelle Ernährung normalisiert den Stoffwechsel im Körper und unterdrückt das Risiko, dass sich Voraussetzungen für eine Hyperreaktivität des Atmungs- und Immunsystems entwickeln. Schädliche Lebensmittel (Fast Food, protein- und fettreiche Lebensmittel, Süßigkeiten, Konserven) enthalten Nahrungsergänzungsmittel, die die Reaktionsfähigkeit des Immunsystems verstärken, was zu Bronchialasthma führen kann (es kann auch Hautausschlag und Juckreiz verursachen).

  • Atemwegsinfektionen (Bakterien, Viren, Pilze) verändern die Empfindlichkeit und normale Funktion der Bronchien, neben Mikroorganismen können sie selbst als Allergene wirken, was zur Entstehung von Asthma führt.
  • Stress Die Unfähigkeit, sich selbst zu kontrollieren und auf Lebensprobleme angemessen zu reagieren, führt oft zu Stress. Übererregung des Nervensystems erschöpft es, das Immunsystem wird ebenfalls geschwächt. Die Schutzbarriere des Körpers wird dünner, wodurch das Eindringen von Allergenen in den Körper erleichtert wird.
  • Verschiedene Läsionen des autonomen Nervensystems, des endokrinen Systems und des Immunsystems sind eine starke Grundlage für die Überempfindlichkeit des Atmungssystems, die häufig zum Ersticken führt.
  • Vererbung Der Anteil des erblichen Faktors bei Asthma bronchiale liegt zwischen 30% und 40%. In diesem Fall ist die Entwicklung dieser Krankheit bei einem Kind in jedem Alter möglich.
  • Vorläufer und Symptome

    Vor oder während eines Angriffs kann eine Verschärfung der folgenden charakteristischen Anzeichen der kommenden Krise bemerkt werden:

  • Müdigkeit, Ermüdung des Patienten;
  • Hautausschlag (Urtikaria);
  • Niesen;
  • Juckende Augenschleimhaut;
  • Mögliche Kopfschmerzen, Übelkeit;
  • Keuchen;
  • Husten (oft trocken, asthmatisch);
  • Möglicher Auswurf von Auswurf (viskos);
  • Schwer flaches Atmen (besonders beim Ausatmen);
  • Das Auftreten von Atemnot (verschlimmert nach körperlicher Aktivität);
  • Schweregefühl in der Brust, Stauungsgefühl;
  • Nach dem Kontakt mit dem Allergen verschlechtert sich der Zustand des Patienten;
  • Herzklopfen (Tachykardie). Der Impuls steigt auf 130 Schläge / Minute.
  • Schmerzen in der Brust (hauptsächlich im unteren Teil).
  • Mal sehen, was zu tun ist, um die weitere Entwicklung eines gefährlichen Zustands zu verhindern.

    Aktionsalgorithmus für die Erste Hilfe

    Wenn eine Person zu Hause oder irgendwo auf der Straße krank wurde, ist es unerlässlich, ihren Zustand schnell durch Erste Hilfe zu lindern.

    Also, was zu tun ist:

    1. Zuerst sollten Sie sofort einen Arzt (Krankenwagen) anrufen.
    2. Geben Sie dem Patienten eine sitzende oder halbe Sitzposition, damit er die Ellbogen spreizen kann.
    3. Versuchen Sie, ihn zu beruhigen und nicht in Panik zu geraten.
    4. Befreien Sie Asthma-Brust von Kleidung (Krawatte abziehen, Hemd aufknöpfen).
    5. Für Frischluft sorgen (Fenster öffnen, nach draußen bringen).
    6. Finden Sie heraus, ob eine Person Asthma hat.
    7. Die Chance, einen Angriff ohne Medikamente zu entfernen, ist gering. Daher lohnt es sich zu fragen, ob er einen Tascheninhalator oder Drogen hat. ihm vom Arzt zugewiesen.

    Was beinhaltet die Pflege?

    Eine Krankenschwester in einem Rettungswagen oder in einem Krankenhaus ist verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten, während der Patient auf einen Arzt wartet:

    1. Zuerst müssen Sie einen Arzt rufen (er wird vollständig und kompetent medizinisch betreut).
    2. Den Patienten nicht in Panik versetzen, den Oberkörper aufknöpfen (oder ausziehen), den Raum lüften, dem Patienten helfen, eine bequeme Position einzunehmen, damit er seine Hände halten kann (dies reduziert den Sauerstoffmangel, entspannt Asthmatiker);
    3. Überwachen Sie Blutdruck, Atemfrequenz und Puls (um den Zustand zu überwachen);
    4. Geben Sie dem Patienten 30-40% befeuchteten Sauerstoff (dies verringert die Hypoxie).

  • Salbutamol-Aerosol auftragen (ein paar Atemzüge entfernen Bronchospasmus);
  • Verbieten Sie dem Patienten vor der Untersuchung durch einen Arzt die Verwendung seines Tascheninhalators (Verhinderung des Auftretens von Resistenzen gegen Medikamente, um den Angriff zu stoppen);
  • Asthma mit einem heißen Getränk versorgen, heiße Bäder für Arme und Beine organisieren (reflexartig den Bronchospasmus reduzieren);
  • Wenn diese Maßnahmen nicht wirksam sind, sollten sie intravenös unter Aufsicht eines Arztes verabreicht werden: 10 ml einer 2,4% igen Lösung von Aminophyllin; 60 bis 90 mg Prednisolon;
  • Vor der Ankunft des Arztes zur Vorbereitung: Ambu Bag, Beatmungsgerät (ALV) (zur Bereitstellung einer Herz-Lungen-Wiederbelebung).
  • Was ist asthmatischer Status?

    Der Asthma-Status ist ein kritischer Zustand, der durch das Fortschreiten von Asthma bronchiale verursacht wird.

    Infolge seiner Entwicklung kommt es zu einem Versagen der Atmungsorgane, deren Bildung mit der Schwellung der Bronchialschleimhaut und einer starken Kontraktion ihrer Muskeln zusammenhängt.

    Ursachen der Entwicklung

    • Empfang übermäßiger Dosen von Sympathomimetika (pro Tag sollten nicht mehr als 6-mal eingenommen werden);
    • Abruptes Absetzen von Glukokortikoiden ("Entzugssyndrom");
    • Kontakt mit einer massiven Dosis Allergen;
    • Verschlimmerung von Atemwegserkrankungen;
    • Überanstrengung (sowohl Muskelaufbau als auch Nervensystem);
    • Klima (hohe Luftfeuchtigkeit oder Staubgehalt, abrupte Luftdruckänderungen);
    • Unsachgemäße medikamentöse Behandlung.

    Stadium und Symptome

    Stufe I (anfänglicher relativer Ausgleich). Diese pathologischen Veränderungen sind reversibel. Es ist erforderlich, sofort Erste Hilfe zu leisten, um den Zustand des Leidenden zu lindern. Bewusstsein gerettet

    • Schwitzen;
    • Der Patient ist besorgt und verängstigt;
    • Herzfrequenz erhöht (Tachykardie);
    • Atmet den Patienten mit Schwierigkeiten aus;
    • Nasolabiales Dreieck bläuliche Tönung;
    • Orthopnoe ist eine Zwangsstellung: Der Patient beugt sich im Sitzen oder Stehen nach vorne und lehnt sich mit seinen Händen an einem Gegenstand. So ist es für den Patienten leichter zu atmen;
    • Ein starker Husten ohne Auswurf;
    • Wenn Sie einatmen, ziehen sich die Interkostalräume zurück.
    • In der Brust sind ziemlich laute Rasseln zu hören.

    Stufe II (Dekompensationsstufe). Bronchospasmus ist ausgeprägter, bestimmte Bereiche der Lunge sind nicht an der Atmungsaktivität beteiligt.

    Als Folge leidet der Körper unter Sauerstoffmangel und einem Überschuss an Kohlendioxid.

    • Die Symptome der ersten Stufe werden verstärkt;
    • Dyspnoe ist stärker ausgeprägt;
    • Der Patient reagiert gehemmt auf äußere Reize, gelegentlich tritt Erregung auf;
    • Lippen und Haut werden blau;
    • Die Brust ist vergrößert (wie auf dem Höhepunkt der Inhalation);
    • Puls häufig, aber schwach;
    • Der Blutdruck nimmt ab;
    • Supra und Fossa subclavia eingesunken.

    Stadium III (hyperkapnisches Koma-Stadium). Das gefährlichste und schnell wachsende. Es ist notwendig, sofort einen Rettungsdienst anzurufen oder den Patienten in die Notaufnahme der medizinischen Einrichtung zu bringen.

    • Der Pulsrhythmus ist gebrochen, der Puls selbst ist schwach;
    • Krämpfe;
    • Der Patient hat keinen Kontakt zu anderen;
    • Das Atmen ist selten und kann fehlen;
    • Bewusstsein ist nicht.

    Erste Hilfe

    Der Algorithmus ist der gleiche wie bei Asthmaanfällen. Um den Zustand zu lindern oder den Angriff ohne Medikamente vollständig zu entfernen, müssen Sie die folgenden Anweisungen befolgen:

  • Krankenwagen rufen.
  • Geben Sie die Atemwege des Patienten frei, lüften Sie den Raum oder tragen Sie den Patienten nach draußen (wenn kein Allergen vorhanden ist!).
  • Asthmatiker (Orthopnoe) am bequemsten positionieren: Der Patient sitzt mit den Händen auf den Knien und beugt sich vor.
  • Vermeiden Sie den Kontakt des Patienten mit potenziellen Allergenen.
  • Trinke den Betroffenen mit warmem Wasser (wenn er bei Bewusstsein ist!).
  • Erleichterung des asthmatischen Status

    • Sauerstofftherapie (Sauerstofftherapie).
    • Intravenöse Verabreichung von Medikamenten mit Bronchodilatator und Antihistaminwirkung.
    • Intravenöse Infusionen
    • Schließen Sie den Patienten gegebenenfalls an das Beatmungsgerät an.

    Medikamentöse Behandlung

    Adrenalin Das Medikament wird subkutan verabreicht. Adrenalin ist ein sympathomimetischer Adrenorezeptor für Alpha, Beta1 und Beta2. Es entspannt die Muskeln der Bronchien und dehnt sich aus, was den Asthma-Status erleichtert.

    Euphyllinum (2,4% ige Lösung) wird intravenös injiziert. Es aktiviert beta-adrenerge Rezeptoren, die den Bronchospasmus lindern.

    Corticosteroide erhöhen indirekt die Empfindlichkeit von beta-adrenergen Rezeptoren. Die Gruppe dieser Hormone hat eine entzündungshemmende, antiödemische und antihistaminische Wirkung, wodurch ein Erstickungsanfall beseitigt wird.

    Sauerstoffdampfinhalationen verflüssigen Schleim.

    Antibiotika Sie werden in Gegenwart von Alveolen-Infiltrat oder Sputum eitriger Natur verschrieben, was häufig bei Verschlimmerung einer chronischen Bronchitis auftritt.

    Penicillin wird nicht verwendet - es verursacht Bronchospasmus!

    Mögliche Komplikationen

    • Ein Pneumothorax tritt aufgrund der Verletzung der Integrität der Alveolen auf, die zum Eintritt von Luft in die Pleurahöhle führt.

    Charakteristisch ist das Auftreten von dumpfen, starken Schmerzen, lokalisiert am Ort der Verletzung, starker Atemnot. Mit dem Fortschreiten des Prozesses möglich pleuropulmonaler Schock.

    Emphysem wird durch Röntgenuntersuchung nachgewiesen.

    Ein erschöpfender, qualvoller Husten kann die Gelenke der Rippen und des Knorpels verletzen. Es ist auch wahrscheinlich, dass ein Bruch des vaskulären endobronchialen Systems und der Austrag von Sputum mit Blut vermischt wird.

  • Möglicher Tod.
  • Fazit

    Bronchialasthma ist wie die meisten chronischen Krankheiten "keine Krankheit, sondern ein Lebensstil". Der Patient sollte mit dem Arzt zusammenarbeiten und seine Empfehlungen ehrlich ausführen.

    Die erste besteht darin, den Kontakt mit Allergenen zu begrenzen, mit dem Rauchen aufzuhören, richtig zu essen und weniger nervös zu sein. In Zeiten der Verschlimmerung von Asthma müssen von einem Arzt verordnete Medikamente eingenommen werden.

    Asthmatiker sollten auch immer einen Tascheninhalator zur Hand haben.

    Verwandte Videos

    Visuelle Videoanweisungen für die Erste Hilfe:

    Notfallversorgung bei einem Asthmaanfall. Was ist der Algorithmus für Erste-Hilfe-Maßnahmen?

    Bronchialasthma ist durch Anfälle gekennzeichnet, die bei Patienten zu Erstickung oder Atemnot führen.

    Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Bronchien, die Lungen, die Luft durchlassen, Reizstoffen ausgesetzt sind.

    Ihre Entzündung und Blockierung tritt auf, was zum Auftreten von Krämpfen beiträgt. Eine Person kann nicht voll Luft holen und fängt an zu würgen.

    Ein Angriff

    Diejenigen, die an Asthma leiden, können leicht feststellen, dass sie einen Angriff haben. Angehörige und Freunde kennen jedoch nicht immer die Symptome der Erstickung. Und dies ist ein sehr wichtiger Faktor, da der Patient bereits beim ersten Anzeichen eines Überfalls erste Hilfe erhalten muss, bevor das Rettungsteam ankommt.

    Die Hauptsymptome eines bevorstehenden Angriffs sind:

    1. Der Patient beginnt eine große Menge Auswurf zu emittieren.
    2. Er kann die Luft nicht vollständig ausatmen. Gleichzeitig ist das Einatmen zweimal kürzer als das Ausatmen. Daher wird der Patient bei häufiger Atmung beobachtet.
    3. Während der Inhalation ist das Pfeifen und Keuchen sogar von weitem zu hören.
    4. Ein Mann, der vollständig atmet, beginnt eine bequeme Position einzunehmen und nutzt dabei die Muskeln der Schultern und die Presse.
    5. Seine Haut wird blass und nach kurzer Zeit erscheint die Zyanose aufgrund von Luftmangel.
    6. Tachykardie erscheint.
    7. Für die notwendige Inhalation ist der Patient auf etwas angewiesen.
    8. Die Sprache wird langsam und intermittierend.
    9. Eine Person erlebt Angst und Angst.

    Notfallversorgung bei einem Anfall

    1. Wenn ein Patient einen Asthmaanfall erleidet, müssen Sie ihn zuerst beruhigen, da Panik und Angst Sie nur noch schlimmer machen. Sie können alle Beruhigungsmittel in Form von Baldrian-Tinktur, Mutterkraut sowie Corvalol trinken. Wenn Betäubungsmittel von einem Arzt verschrieben werden, sollten diese Medikamente bevorzugt werden, da sie in kurzer Zeit eine starke sedierende Wirkung haben.
    2. Wenn der Patient enge Kleidung trägt, nehmen Sie diese ab und entfernen Sie eine Krawatte, einen Schal oder ein Tuch, um die Kompression der Arterien zu stoppen.
    3. Öffnen Sie die Lüftungsöffnungen, um dem Patienten frische Luft zuzuführen.
    4. Dem Patienten wird empfohlen, sich auf einen Stuhl zu setzen und den Kopf zu neigen. Eine Person muss eine Haltung einnehmen, in der das Körpergewicht nach vorne bewegt wird.
    5. Heiße Bäder können für 10-15 Minuten für Hände und Füße verwendet werden.
    6. Anzug und beliebtes Rezept aus Zwiebeln. Es muss auf einer feinen Reibe gerieben und in Form einer Kompresse zwischen den Schulterblättern ausgelegt werden. Dadurch werden Komplikationen während des Angriffs vermieden.
    7. Bei einem leichten Angriff können Sie eine Massage an Händen und Handflächen durchführen.
    8. Stellen Sie sicher, dass Sie den Patienten aus dem Bereich entfernen, in dem Allergene oder Reizstoffe den Angriff ausgelöst haben.
    9. Vor dem Auftragen auf den Rettungswagen sollten 1-2 Dosen des Arzneimittels angewendet werden, das die Bronchien erweitert. Dies können Berodual, Ipratropiumbromid und Beta-Agonisten sein.
    10. Wenn sich die Medikamente nicht positiv auswirken, den Ventolin-Zerstäuber inhalieren.
    11. Bei einem leichten Anfall können Sie den Patienten Tabletten geben: Ephedrin oder Eufillin.

    Aktionsalgorithmus

    1. Isolierung des Patienten vor Reizstoffen.
    2. Helfen Sie dem Patienten, in den Raum zu gehen, wenn der Angriff auf der Straße stattgefunden hat.
    3. Offene Fenster für den Luftzugang. Wenn der Angriff mit einer Allergie gegen Pollen verbunden ist, müssen die Fenster geschlossen werden.
    4. Pflanzen Sie den Patienten auf einer harten Oberfläche.
    5. Eine Person mit warmem Wasser trinken.
    6. Rettungssanitäter anrufen.
    7. Vor der Ankunft der Ärzte sollen die verschriebenen Medikamente dem Patienten verabreicht werden.

    Diese Reihenfolge von Aktionen muss in strikter Reihenfolge ausgeführt werden.

    Erste Hilfe

    Die Aufgabe der Ersten Hilfe vor dem Eintreffen von Spezialisten - den Angriff zu entfernen oder die Schwere zu verringern. Der Patient sollte die Kurzatmigkeit verringert haben, damit er gut atmen kann. Als erstes müssen Inhalatoren verwendet werden. Die effektivsten sind:

    In den meisten Fällen muss der Angriff nach einer einzigen Anwendung erfolgreich sein und die Atmung wird wiederhergestellt. Dies sind Taschensprays, die immer zur Hand sein sollten. Der Asthmatiker sollte sie tragen, auch wenn er in der Tasche ist. Darüber hinaus muss der Arzt ihnen beibringen, nicht nur den Patienten zu verwenden, sondern auch Verwandte, die mit dem Kranken zusammenleben.

    Sie müssen wissen, dass die Dosierung der vom Arzt verordneten sein sollte. Ansonsten können Nebenwirkungen durch Übermaß auftreten. Auch in Form von Inhalatoren können Lösungen und Pulver verwendet werden. Für die Zubereitung von Lösungen stehen dem Patienten spezielle Geräte zur Verfügung, mit denen er atmet. Wirksame Medikamente in dieser Kategorie sind:

    Als Bronchospasmus kann auch Symbicort Turbuhaler oder Oxis Turbuhaler verwendet werden. Die Pflegeperson muss subkutan oder intramuskulär injizieren, um einen Angriff schnell zu erleichtern.

    Erste Hilfe (Video)

    Schauen Sie sich das Video unbedingt an, damit Sie zum Zeitpunkt des Angriffs dem Opfer erste Hilfe leisten können:

    Die Position des Patienten während des Angriffs

    Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass es für den Patienten besser ist, sich während eines Angriffs hinzulegen. In der Tat kann es nur verschlucken verschlimmern. In der Bauchlage ist es für einen Menschen noch schwieriger, die Luft zu atmen. Wenn der Angriff nicht stark ist, wählt der Asthmatiker eine bequeme Haltung. Für einen guten Atemzug oder Ausatmen ist es bequemer, wenn er leicht gelehnt steht und sich auf eine harte Oberfläche stützt.

    Wenn der Patient sehr krank ist, muss er auf einem Stuhl oder auf einer harten Oberfläche sitzen. Der Körper muss leicht nach vorne geneigt werden, damit die Person leichter atmen kann. Vergessen Sie nicht, dass der Patient während des Erstickens die Muskeln der Schultern und des Bauches benutzt. An diesen Orten sollte es daher keine Einschränkungen geben.

    Liegt der Patient auf dem Rücken, ist es notwendig, in Abständen 10 Brustdrücken zu machen, damit er ausatmen kann.

    Notfallversorgung bei Angriffen bei Kindern

    Kinder brauchen eine Notfallversorgung mit äußerster Vorsicht. Der Angriff eines Kindes durch einen Erwachsenen unterscheidet sich dadurch, dass er ein Bronchialödem entwickelt und kein Krampf entsteht. Wenn Sie also während eines Angriffs Inhalatoren verwenden, wird dies keine Auswirkungen haben.

    Im Gegenteil, es ist möglich, einen schlechten Zustand zu verschlimmern. Daher ist es im Falle eines Angriffs bei Kindern erforderlich, den folgenden Algorithmus zu befolgen:

    1. Kind legte sich auf das Bett.
    2. Zur Erstickung geben Sie eines der Medikamente ein: Solutan oder Eufillin.
    3. Das Kind beruhigen und die Angst beseitigen - ein Beruhigungsmittel geben.
    4. Sie können auch heiße Bäder für Hände oder Füße machen.
    5. Wenn ein Arzt Nasentropfen gegen Asthma verschreibt, behandeln Sie sie.

    Wege, um einen Angriff zu behandeln

    Bei mittelschwerem oder schwerem Verlauf wird medizinische Versorgung angeboten. Nasenkatheter oder Sauerstoffmasken werden verwendet. Ärzte führen auch alle 20 Minuten eine Lungeninhalation durch. Vielleicht die Verwendung von Ventolin. Erwachsene geben 2,5 mg, Kinder 0,5-1 mg.

    Wenn Inhalatoren nicht die gewünschte Wirkung zeigen, wird Euphyllin dem Patienten intravenös verabreicht. Wenn sich der Zustand nicht verbessert, werden alle 4 Stunden Injektionen verabreicht. Bei Gefahr der Atemstörung wird Adrenalin mit einer Rate von 0,01 mg pro Kilogramm Gewicht verabreicht.

    Der Patient muss ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sobald der Angriff beseitigt ist, wird der Patient eine Woche lang mit grundlegenden Medikamenten behandelt, wodurch die Dosis um 50% erhöht wird.

    Prävention von Anfällen

    Patienten mit Asthma bronchiale sollten regelmäßig vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden.

    1. Er muss auf alkoholische Getränke und Alkohol verzichten.
    2. Regelmäßig Nassreinigung im Zimmer durchführen.
    3. Kontakt mit Allergenen vermeiden.
    4. Passen Sie die Ernährung so an, dass die Produkte keine Konservierungsstoffe, chemischen Zusätze und Allergene enthalten.
    5. Tägliche Atemübungen sowie Brustmassage.
    6. Es ist strengstens verboten, Haustiere zu haben, wenn Sie gegen Wolle allergisch sind.

    Indem Sie all diese Empfehlungen befolgen, können Sie das Auftreten eines Angriffs verhindern und Ihren Zustand verbessern.

    Notfallmaßnahmen für Asthma bronchiale

    Bronchialasthma ist eine allergische Erkrankung der Atmungsorgane. Das klinische Hauptsymptom der Erkrankung ist ein Erstickungsanfall mit Atembeschwerden, bei dem der Patient erstickt.

    Asthma tritt aufgrund des aktiven Prozesses einer Bronchialmembran auf.

    An deren Entwicklung sind viele Elemente beteiligt, darunter:

    • glatte Muskelzellen;
    • Eosinophile;
    • T-Lymphozyten;
    • Makrophagen.

    Dies ist ein allgemeines Konzept, das jeder vernünftige Mensch kennen sollte.

    Da aufgrund der Besonderheit unseres Standortes:

    1. umwelt;
    2. genetische und biologische Faktoren;
    3. chronischer Stress;
    4. schlechte Gewohnheiten wie Alkohol und Rauchen - Atemwegserkrankungen entwickeln sich schneller.

    Überall und bei jedem kann ein Notfall auftreten, der als asthmatischer Angriff bekannt ist, für den die Person, die sich im Moment befindet, bereit sein sollte.

    Es ist seine Pflicht, Erste Hilfe zu leisten, andernfalls ist der Tod möglich.

    Ein Asthmaanfall beginnt damit, dass Gesicht und Hände des Patienten blau werden und die Haut von klebrigem, kaltem Schweiß bedeckt wird.

    Anzeichen eines Angriffs:

    • Wenn eine Person atmet, ist das Keuchen offensichtlich.
    • der Patient wird durch einen Hundhusten gestört, mit oder ohne leichtem Auswurf;
    • Wenn die Auswurfperiode beginnt, lässt der Husten nach und der Zustand stabilisiert sich. Atemnot nimmt ab und der Angriff kann enden.

    Norwegische Wissenschaftler fanden heraus, dass Ort und Zeitpunkt der Geburt die Entstehung der Krankheit nicht beeinflussen.

    Eine kurze Abfolge von Maßnahmen zur Notfallversorgung von Bronchialasthma sieht wie folgt aus:

    1. Das erste und unmittelbarste, was eine Person tun kann, ist, den Patienten von den Dingen zu isolieren, die einen Asthmaanfall auslösen könnten, beispielsweise eine Blume, ein Tuch, Rauch, Tierhaare. Es ist notwendig, die Fenster zu schließen und die Person in den Raum zu bringen;
    2. Setzen Sie die Person und versuchen Sie, mit ihm zu sprechen, damit sich der Patient beruhigt;
    3. Nutzen Sie die Drogen, die das Opfer bei sich haben sollte, und stoppen Sie so den Angriff.
    4. Rufen Sie den Arzt selbst oder einen Dritten an.

    Wann zu rendern

    Erste Hilfe wird zur richtigen Zeit geleistet.

    Eine Person, die nicht weiß oder nicht sicher ist, wie sie dem Opfer erste Hilfe leisten soll, muss das medizinische Personal anrufen.

    Es ist notwendig, zumindest etwas zu tun, um die Gesundheit des Patienten zu verbessern.

    Wenn die oben beschriebenen Symptome angreifen, ist Unterstützung erforderlich.

    Es ist notwendig, klare Maßnahmen zu ergreifen und dadurch möglicherweise das Leben einer Person zu retten. Wir empfehlen, keine Panik zu erzeugen, vernünftig zu denken und es zum Wohle des Patienten zu tun.

    Es ist nicht notwendig, um Erlaubnis für die Ersten Hilfe zu bitten, wenn kein Opfer oder Angehörige vorliegt.

    Es gibt Situationen, in denen es unwahrscheinlich ist, eine Person zu retten, aber jede Aktion ist besser als Untätigkeit. Es wird nicht schlimmer, verschiedene Verletzungen können sein, aber richtig vernachlässigte Atmung und das Herz sind das Wichtigste und Wichtigste.

    Grundregeln

    • Der Patient sollte auf jeden Fall sitzen oder auf der Seite liegen, damit er nicht auf dem Rücken liegt.
    • Es ist notwendig, den Kopf des Patienten so zu halten, dass er nicht ersticken kann.
    • Sie können warmes Wasser geben;
    • Vermeiden Sie körperliche Belastungen im Brustbereich oder auf dem Rücken, wie dies normalerweise bei Aufnahme von Nahrungsmitteln in die Atemwege geschieht.
    • Es ist möglich, einen schmerzhaften Schock im Bereich der Ellbogen- oder Kniegelenke zu haben, um Nervenkrämpfe zu stimulieren und eine Lungenexpansion zu bewirken.
    • Verwenden Sie Aerosole oder andere Arzneimittel nur für den vorgesehenen Zweck, in diesem Fall speziell für Asthma. Dosierung beachten;
    • Im Falle eines Angriffs, der keine Möglichkeit hat, ihn zu beseitigen, den Patienten in der richtigen Position fixieren (Abs. 1, 2.) oder sofort Erste Hilfe durch einen Dritten anrufen;
    • Ein Patient, der seine Diagnose kennt, muss im Falle eines Anfalls unbedingt ein Aerosol bei sich tragen.

    Foto: Patient mit einem Angriff

    Was ist Anfall und Asthma-Status

    Der asthmatische Status ist eine schwere Form, sie entsteht durch den obstruktiven Prozess. Es kann sich um Bronchitis oder eine andere entzündliche Erkrankung handeln.

    Zuerst entwickelt:

    • Hund Husten;
    • Zyanose;
    • Kurzatmigkeit;
    • Keuchen;
    • dann Atemstillstand.

    In diesem Fall neigen die Lungen dazu, sich zu entleeren, es bildet sich ein Kollaps der Lunge, und bei chronisch schweren Formen wird der Brustkorb tonnenförmig.

    Ein Angriff ist eine charakteristische Manifestation des Asthma bronchiale, bei der ein Erstickungsbeginn eintritt.

    Angriffe stören den Patienten nachts häufiger.

    Grundsätzlich halten sie bei ein und demselben Patienten mit unterschiedlicher Amplitude: von kurzzeitig bis schwer und lang, was zu einem asthmatischen Zustand führt.

    Es kann von 24 Stunden bis zu mehreren Tagen dauern. Solche Zustände führen normalerweise zu einer Störung der normalen Funktion des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems.

    Bei vielen Patienten vor dem Angriff:

    1. Schwäche;
    2. juckende Nase;
    3. Rhinorrhoe;
    4. Niesen;
    5. Es gibt ein Gefühl von Steifheit in der Brust.

    Der Blutdruck steigt an, wodurch das Herz doppelt belastet wird. Azidose nimmt zu.

    Bei einem schweren Anfall von Asthma bronchiale kommt es zu ventrikulärem Versagen, bei dem es zu einer starken Schwellung der Halsvenen kommt, einer verstopften Vergrößerung der Leber.

    Notfallversorgung bei einem Asthmaanfall

    • Zuallererst lohnt es, einer Person diejenigen oder andere Dinge zu entfernen, die einen Angriff verursachen könnten. Dies ist die erste und wichtigste Regel.
    • Beseitigen Sie alle aggressiven Elemente oder bewegen Sie eine Person an einen anderen Ort.
    • dem Patienten sollte größtmögliche Sicherheit geboten werden, vorzugsweise in einer halben Sitzposition, was auch immer die Atmung behindert und keine Behinderungen im Atmungssystem verursacht;
    • geben Sie das Medikament in Form eines Inhalators, Aerosols oder anderer Medikamente, die Asthma enthalten sollte;
    • Im Falle der Verbesserung des Zustands können Sie warmes Wasser trinken, die Person selbst wird zur Besinnung kommen. Wenn der Zustand kritisch ist und es schwierig ist, den Angriff zu stoppen, sollten Sie sofort einen Arzt anrufen.

    Status-Algorithmus

    1. durch die zweite Person den Arzt anrufen;
    2. geben Sie der Person eine sitzende Position, knöpfen Sie ihre Oberbekleidung auf, geben Sie Zugang zu frischer Luft, um Blutungen zu verbessern;
    3. Medikamente geben, die den Bronchospasmus lindern;
    4. künstliche Lungenbeatmung zur Verhinderung von Asphyxie.

    Interessiert an Komplikationen bei Asthma? Klicken Sie zum Lesen.

    Was sollte in der Erste-Hilfe-Ausrüstung des Patienten enthalten sein

    Eine Erste-Hilfe-Ausrüstung sollte im Haus, im Auto, bei Ihnen in der Tasche und an Orten sein, die Sie häufig besuchen, dh bei der Arbeit usw.

    In der Erste-Hilfe-Ausrüstung sollte der Patient mit dieser Krankheit sein:

    • Inhalationsaerosol;
    • Hormon- und Antihistamin-Tabletten;
    • Injektionslösungen;

    Aber jeder sollte die Medikamente kennen und prüfen, da jedes dieser Medikamente eine andere pharmakologische Wirkung auf den menschlichen Körper hat.

    Die Verwendung eines Medikaments sollte vom Arzt des Patienten verordnet werden.

    Der richtige Weg zur Genesung ist die richtige Droge und zeitweilige Arztbesuche.

    Video: Behandlungsmethoden

    Was sollte immer in der Tasche des Patienten sein

    Herkömmliche Inhalatoren mit Spacer (dies ist ein vereinfachter Inhalator, bei dem die Wahrscheinlichkeit erhöht ist, dass das Medikament direkt in die Lunge gelangt).

    Der Vernebler wird auch häufig verwendet - ein moderner Inhalator, der flüssige Medikamente in ein Aerosol und ein viel effektiveres Sprühmittel auf die Lunge umwandelt.

    Diese Hilfsmittel sind für die erste Hilfe bei Asthma bronchiale erforderlich.

    So helfen Sie dem Passanten bei einem Angriff

    Zunächst müssen Sie eine bequeme Position sicherstellen und Bedingungen für die Aufrechterhaltung der Ruhe des Opfers schaffen.

    Es ist ratsam, in einem warmen Raum mit frischer Luft zu helfen.

    Durch diese Isolation von dem möglichen Faktor, in dem der Angriff stattfand.

    In der kalten Jahreszeit entwickelt sich der Asthmatiker zur Krankheit, da kalte Luft auf die Krankheit wirkt.

    Daher sollte die durchschnittliche Raumtemperatur über 25 ° C liegen und natürlich herrscht eine ruhige Atmosphäre.

    Dann sollten Sie einen Inhalator oder ein anderes Mittel finden, das der Patient haben sollte.

    Rufen Sie den Arzt an, wenn sich der Zustand verschlechtert oder wenn kein geeignetes Arzneimittel vorliegt.

    Erste Hilfe

    In unserer Zeit befindet sich die Entwicklung der Behandlung dieser Krankheit im Anfangsstadium. Durch den Durchgang von Anfällen werden Krankheiten, Status jeder Person individuell und Medikamente gezielt ausgewählt, je nach Situation beim Patienten.

    Erste Hilfe bei Asthma besteht in der Intensivpflege, die auf die Arbeit von Herz und Lunge hört.

    Und Therapie selbst ist der häufige Gebrauch von Medikamenten.

    Wenn Anfälle seltener werden, werden die Dosen reduziert und der Patient wird beobachtet.

    Dies ist auch eine hypoallergene Diät. Die allgemeine Regel der Diät: Beseitigen Sie jene Nahrungsmittel, die die Situation von Asthma verschlimmern können. Dies können Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte und einige Getränke mit Farbstoffen sein.

    Zusätzlich zur Basistherapie verwenden sie die gleichen Volksheilmittel.

    Was sind die Symptome von beruflichem Asthma? Lesen Sie hier.

    Wie führt man eine Labordiagnostik bei Asthma bronchiale durch? Details im Artikel.

    Handlungsalgorithmus bei der Rettung von Kindern

    • für frische Luft sorgen;
    • dem Kind eine bequeme, vorzugsweise sitzende Position geben oder geben;
    • beruhige ihn, rede mit ihm;
    • verstehen, was einen Angriff verursacht hat, beseitigen Sie ihn sofort;
    • Es wird empfohlen, dem Kind warmes Wasser oder einen schwachen Tee zu geben;
    • dann geben Sie das entsprechende Medikament.

    In der ersten Hilfe für Kinder ist der Moment, dass sie den Inhalator nicht alleine verwenden können, oder sie können mit Sicherheit sagen, wo genau es wehtut.

    Es ist sehr wichtig, dass die Krankheit, insbesondere bei Kindern, immer unter Kontrolle ist. Die Überprüfung der wirksamen Behandlung sollte unbedingt alle drei bis sechs Monate durchgeführt werden.

    Dann sind keine Notfall- und Dringlichkeitsmethoden erforderlich, um die Therapie zu verbessern.

    Linderung eines Asthmaanfalls: Die Regeln für die Notfallversorgung

    Bronchialasthma ist eine Erkrankung der Atemwege. Grundlage der Verletzung ist die Überempfindlichkeit der Bronchien gegenüber äußeren Reizen.

    Gefährdet sind Raucher sowie Menschen, die an Lungenpathologien leiden.

    Ein Asthmaanfall führt zum Ersticken, daher benötigt der Patient eine Notfallversorgung. Während eines Anfalls entwickelt sich ein Bronchialspasmus, durch den die Luft im Körper blockiert wird.

    Anhaltender Sauerstoffmangel führt zu Hypoxie, Herzproblemen und anderen gefährlichen Folgen. Daher sollte jeder wissen, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Komplikationen zu vermeiden.

    Verlauf und Symptome eines Asthmaanfalls

    Der Asthmaanfall tritt aufgrund einer Reihe von provozierenden Faktoren auf. Meist beginnt es nachts oder in der Morgendämmerung, ist aber auch tagsüber möglich.

    Manchmal verschwinden die Symptome von selbst, wenn es ihnen gelungen ist, den Reizstoff zu identifizieren und den Patienten davon zu isolieren. Aber es gibt ernste Bedingungen, die etwa einen Tag dauern. Dann ist dringend Hilfe bei Asthma nötig.

    Sie können negative Folgen vermeiden, wenn Sie rechtzeitig auf die ersten Anzeichen einer Verschlechterung achten. Im Anfangsstadium des Patienten wird beobachtet:

    • Lethargie, Müdigkeit;
    • Juckreiz in den Nasengängen;
    • anhaltendes Niesen;
    • Luftmangel;
    • Engegefühl in der Brust (gilt als Hauptvorläufer der Krankheitsentwicklung).

    Wenn in dieser Zeit nichts unternommen wird, tritt nach ein bis zwei Tagen eine Verschlechterung auf. Wenn sich die Symptome eines Angriffs verschlechtern, ist eine Notfallbehandlung erforderlich. Der Angriff wird begleitet von:

    • starkes Schwitzen;
    • hoher Blutdruck;
    • Keuchen beim Einatmen und Ausatmen;
    • erhöhte Atemnot;
    • anhaltender bellender Husten, begleitet von der Trennung von durchsichtigem Auswurf;
    • Schmerzen in der Brust.

    In diesem Stadium tritt manchmal eine Hautfärbung in den Lippen auf. Asthma gilt als das gefährlichste bei Asthma, daher zielt die erste Hilfe darauf ab, dieses Symptom zu lindern und die Atmung wiederherzustellen.

    Es ist notwendig, die Arbeit des Herzens zu überwachen, da durch einen starken Druckanstieg die Belastung dieses Organs erhöht wird.

    Anzeichen für einen Asthmaanfall lassen nach einer medizinischen Notfallbehandlung nach.

    Erste Hilfe Asthma während eines Angriffs

    Die fachkundige Betreuung durch einen Spezialisten hilft, die Symptome schnell zu lindern und die Atmung des Patienten wiederherzustellen. Bevor der Rettungswagen ankommt, müssen Sie jedoch selbst Maßnahmen ergreifen.

    Entfernen Sie selbst einen starken Asthmaanfall zu Hause ist echt, wenn Sie eine Reihe von Maßnahmen richtig ausführen. Da die Hauptgefahr bei Asthma-Exazerbation der Bronchospasmus ist, ist es wichtig, ihn so schnell wie möglich zu stoppen oder zumindest zu reduzieren.

    Der Algorithmus der Nothilfe beim Einsetzen von Asthma bronchiale

    Der Entwicklung eines Angriffs geht die Wirkung eines Reizes voraus. Dies kann plötzlich außerhalb des Krankenhauses passieren. In diesem Fall liegt die gesamte Verantwortung für die Gesundheit des Patienten bei den nahen Freunden oder Personen, die sich in der Nähe befinden.

    Auch wenn es keine Erfahrung in der medizinischen Versorgung gibt, gibt es eine Reihe einfacher Manipulationen, die es Ihnen erlauben, bis zum Eintreffen der Ärzte durchzuhalten. Wenn eine Notfallversorgung für Asthma bronchiale erforderlich ist, sieht die Reihenfolge der Maßnahmen folgendermaßen aus:

    1. Rufen Sie einen Krankenwagen an, um die menschliche Situation detailliert zu beschreiben.
    2. Identifizieren und entfernen Sie (sofern möglich) die Quelle, die den Angriff ausgelöst hat (Blumen, Tiere usw.).
    3. Setzen Sie den Patienten in eine bequeme Position, geben Sie ihm die Möglichkeit, seine Hände auf einer harten Oberfläche abzulegen.
    4. Machen Sie die Knöpfe rückgängig, ziehen Sie feste Kleidung aus und drücken Sie die Brust.
    5. Beruhigen Sie die Person, um Panikattacken zu verhindern.
    6. Suchen Sie nach Taschen oder Tascheninhalationsmitteln. Häufig halten Menschen, die an der beschriebenen Krankheit leiden, das Aerosol an einem zugänglichen Ort.

    Erste Hilfe bei Asthma bronchiale ist sehr wichtig, da dadurch Komplikationen vermieden und die Aufgabe von Ärzten erleichtert wird. Daher müssen Sie nicht vorbeigehen, ein paar einfache Manipulationen können das Leben einer Person retten. Der richtige Handlungsalgorithmus bei Asthma bronchiale kann den Zustand des Patienten nach 15 Minuten lindern.

    Drogenfreie Methoden

    Wenn kein Inhalator oder andere Medikamente zur Verfügung stehen und ein Asthmaanfall begonnen hat, müssen Sie wissen, was unter solchen Umständen zu tun ist. Es wurden eine Reihe wirksamer Methoden entwickelt, die das Wohlbefinden ohne den Einsatz von Medikamenten verbessern. Wenn einer von ihnen keine Erleichterung brachte, können Sie mehrere gleichzeitig verwenden.

    Was genau bei Asthmaanfällen hilft, hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus und dem Verlauf der Erkrankung ab. Bei Maßnahmen ist es wichtig, den Zustand des Patienten ständig zu überwachen. Wenn sich eine Verschlechterung oder ein Mangel an Fortschritt bemerkbar macht, hören die Aktionen sofort auf und warten auf die Ankunft eines Krankenwagens.

    So entfernen Sie einen Asthmaanfall ohne Medikamente auf folgende Weise:

    1. Bereiten Sie eine Sodalösung zu: Lösen Sie in einem Glas warmem Wasser zwei Teelöffel Pulver auf. Gebrauch in drei Sätzen innerhalb einer halben Stunde.
    2. Eine sanfte Massage der Nasenflügel reduziert die Atemnot.
    3. Inhalation mit Heilkräutern durchführen. Thymian und Eukalyptus werden es tun. Das Medikament dringt schnell in die Atemwege ein und bewirkt einen bronchodilatatorischen Effekt. Vor der Durchführung des Verfahrens müssen Sie sicherstellen, dass keine allergischen Reaktionen auf die verwendeten Komponenten auftreten.
    4. Atemübungen helfen, den Zustand zu normalisieren. Lange Atemzüge durch die Nase für zehn Minuten verhindern Panikattacken.
    5. Machen Sie heiße Bäder für Arme und Beine, legen Sie Senfpflaster oder ein Heizkissen auf die Wadenmuskulatur. Hilft dabei, Krämpfe zu reduzieren, die Durchblutung zu verbessern, die Atmungsfunktion wiederherzustellen. Die Methode ist nicht für Menschen mit Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems anwendbar.
    6. Knete die Wirbelsäulenmuskulatur im Oberkörper und in der Brust, um den Blutfluss zu verbessern und Schmerzen zu lindern. Die Auswirkungen sollten nicht stark sein.
    7. Stellen Sie einen Luftbefeuchter in die Nähe des Patientenbetts. Wenn es ein Sauerstoffkissen gibt, können Sie es verwenden.

    Notfallversorgung in einer medizinischen Einrichtung

    Die Notfallbehandlung bei Asthma bronchiale in einem Krankenhaus gilt als die effektivste. Die Präsenz qualifizierter Fachkräfte in der Klinik und die notwendige Ausrüstung ermöglichen es Ihnen, selbst die schwierigsten Fälle zu bewältigen.

    Wenn nach allen therapeutischen Maßnahmen ein positives Ergebnis beobachtet wird, erhält der Patient Empfehlungen und wird nach Hause geschickt. Wenn der Arzt jedoch an der Stabilität des Zustands des Patienten zweifelt, wird er zur weiteren Untersuchung und Beobachtung im Krankenhaus gelassen.

    Krankenpflege

    Die Notfallbehandlung eines Asthmaanfalls beginnt unmittelbar nach Ankunft im Krankenhaus. Vorab wird eine Krankenakte des Patienten untersucht, in der Daten zum Verlauf der Pathologie, zu den eingenommenen Medikamenten und zu Allergien auslösenden Substanzen angezeigt werden.

    Maßnahmen zur Unterstützung bei Asthma erfordert medizinisches Personal. Bei Ankunft des Patienten mit Symptomen der Verschlimmerung sollte die Ausrüstung für die künstliche Beatmung der Lunge und des Ambu-Beutels vorbereitet werden.

    Bevor der Patient von einem Arzt untersucht wird, leistet eine Krankenschwester Erste Hilfe bei Asthma. Sie ist verpflichtet, einen bestimmten Handlungsalgorithmus zu befolgen:

    1. Entfernen Sie die äußere Kleidung vom Patienten, lösen Sie das Halsband. Setzen Sie den Patienten bequem ein. Muskelentspannung erleichtert das Atmen.
    2. Sorgen Sie für frische Luft im Raum. Falls erforderlich, befeuchten Sie Sauerstoff.
    3. Die Verwendung des Inhalators des Patienten zu verbieten (um die Drogensucht zu verhindern). Es ist notwendig, ein Aerosol auf der Basis von Salbutamolsulfat anzuwenden, um Krämpfe zu lindern.
    4. Geben Sie ein warmes Getränk, Sie können nur Wasser trinken.

    Während der Untersuchung des Patienten durch einen Spezialisten bleibt die Krankenschwester in der Nähe, um die notwendigen Medikamente zu injizieren oder andere medizinische Termine durchzuführen.

    Erste Hilfe

    Wenn ein akuter Anfall von Asthma bronchiale aufgetreten ist, muss es in Kürze beendet werden. Entferne eine Person mit Hilfe von Drogen aus diesem Zustand. Alle Medikamente und ihre Dosierung werden von einem Arzt verordnet. Die Behandlung beginnt nach der Untersuchung des Patienten und der Bestimmung des Schweregrads der Pathologie.

    Die Bereitstellung von Erste Hilfe bei einem Angriff von Asthma bronchiale umfasst die folgenden Maßnahmen:

    1. Die subkutane Injektion erfolgt bei Asthma bronchiale. Üblicherweise wird Adrenalin in Form einer Lösung oder wässrigen Suspension verwendet. Nach der Injektion entspannen sich die Muskeln, die Bronchien dehnen sich aus. Das Medikament wird nicht für Personen empfohlen, die an Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems leiden.
    2. Die medikamentöse Behandlung eines Angriffs von Asthma bronchiale umfasst die intravenöse Verabreichung von Kortikosteroiden. Diese Hormonpräparate lindern Schwellungen und besitzen Antihistaminika-Eigenschaften.
    3. Um Bronchospasmus intravenös injizierte Medikamente aus der Gruppe der Xanthine zu entlasten.
    4. Effektive Dampf-Sauerstoff-Inhalation. Sie verdünnen den Schleim und erleichtern die Entfernung von Schleim aus den Bronchien.

    Notfallversorgung bei Angriffen bei Kindern

    Ein Kind ist für die beschriebene Pathologie ebenso anfällig wie Erwachsene. Symptome der Krankheit können in jedem Alter auftreten. Oft wird die Prädisposition für die Krankheit vererbt, wenn die nächsten Angehörigen an dieser Krankheit leiden. Die Notfallversorgung bei Kindern mit Asthma bronchiale erfordert Vorsicht. Das Hauptproblem in diesem Fall ist das Anschwellen der Schleimhäute und nicht ein Krampf der Bronchien. Daher sollten Sie keinen Inhalator verwenden, da das Medikament keine Linderung bringt.

    Wenn bei Kindern ein Asthma bronchiale auftritt, erfolgt die Notfallversorgung nach folgendem Algorithmus:

    1. Machen Sie Ihrem Kind mehr Komfort.
    2. Kombinationspräparate gegen BA oder aus der Gruppe der Xanthine verabreichen.
    3. Beruhige das Baby, gib Beruhigungsmittel. Panik verschlimmert das Würgen.
    4. Um die Symptome zu lindern, machen Sie warme Bäder für Arme und Beine.
    5. Sorgen Sie für frische Luft, indem Sie das Fenster öffnen.

    Wenn sich der Zustand des Kindes nicht innerhalb einer halben Stunde wieder normalisiert, müssen Sie sofort in eine medizinische Einrichtung gehen.

    Prävention von Anfällen

    Um die Häufigkeit von Exazerbationen zu reduzieren, werden Asthmatiker empfohlen:

    • Kontakt mit Allergenen vermeiden.
    • tägliche Nassreinigung, Raum lüften;
    • liste in der Krankenakte eine Liste der Drogen auf, die einen Angriff verursachen;
    • Überwachen Sie die Zusammensetzung der Produkte, wenn eine Nahrungsmittelallergie vorliegt.
    • körperliche Therapie betreiben;
    • rechtzeitig Lungenpathologie behandeln;
    • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
    • Wenn Sie die ersten Anzeichen der Krankheit feststellen, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten.
    • Besuchen Sie regelmäßig den Arzt (halbjährlich), um den allgemeinen Zustand des Körpers zu beurteilen.

    Bronchialasthma kann nicht vollständig geheilt werden, es ist jedoch eine wirkliche Verringerung der Anzahl der Exazerbationen. Eine Person mit dieser Diagnose sollte sich um ihre Gesundheit kümmern, einen korrekten Lebensstil führen und verordnete Medikamente rechtzeitig einnehmen.

    Angehörige von Asthmatikern müssen wissen, wie sie in Notsituationen Nothilfe leisten können.

    Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien