Haupt Symptome

Nothilfe bei Ödemen

Das Ödem gibt immer Anlass zur Sorge. Und das ist verständlich - denn Ödeme können ein Zeichen für schwere Erkrankungen sein. Auch wenn die Ursache für das Ödem der übliche Mückenstich war, lassen Sie es nicht unbeaufsichtigt.

Die Notfallversorgung für das Ödem hängt davon ab, in welchem ​​Bereich des Körpers oder des menschlichen Organs es sich befindet.

Bei einem Hirnödem ist es wichtig, den Patienten so zu platzieren, dass sich sein Körper auf der Seite befindet und sein Kopf leicht nach oben gerichtet ist. Es ist wichtig, den Zustand der Mundhöhle zu überwachen und gegebenenfalls von angesammelten Sekreten zu reinigen. Patientenzugang zu angefeuchtetem Sauerstoff ermöglichen. Der Arzt sollte die Therapie mit Hilfe von Medikamenten durchführen.

Wenn die Knöchel geschwollen sind, sollten die unteren Gliedmaßen in einer Höhe platziert werden. Hilfe kühlen Bäder. Sie können spezielle Salben und Gels lokaler Wirkung verwenden.

Wenn das Quincke-Ödem die Haut, die subkutanen Fettschichten und die Oberfläche der Schleimhäute beeinflusst. Ein solches Ödem kann am Hals, der Vorderseite des Kopfes, der Rückseite der Füße und der Hände beobachtet werden. Die Notfallversorgung bei Angioödemen basiert auf Kühlkompressen. Es ist wichtig, den Patienten von der Zwangskleidung zu befreien, den Gegenstand zu entfernen, der eine solche allergische Reaktion verursacht, und den Zugang zu frischer Luft zu ermöglichen.

Egal wie kompetent Sie in Sachen Erste Hilfe sind, rufen Sie unbedingt den Hausarzt an. Die Auswirkungen von Ödemen können unvorhersehbar und irreversibel sein. Es ist wichtig, diesen entscheidenden Moment nicht zu verpassen. Versuchen Sie nach Ankunft des Ärzteteams, die Situation detailliert zu erklären.

Lungenödem: Symptome, Notfall

Das Lungenödem ist ein pathologischer Zustand, der plötzlich auftritt und mit dem Schwitzen von Flüssigkeit aus den Kapillaren in das interstitielle Gewebe der Lungen und der Alveolen einhergeht. Diese Pathologie führt zu einem gestörten Gasaustausch und Sauerstoffmangel von Geweben und Organen. Es manifestiert sich durch schweres Ersticken, Husten (zuerst trocken und dann mit reichlich rosa Schaumsputum), Kurzatmigkeit und Zyanose der Haut. Wenn die Notfallversorgung nicht geleistet wird, kann ein Lungenödem tödlich sein.

Symptome

Lungenödeme können durch körperliche Anstrengung, den Übergang des Körpers von der vertikalen in die horizontale Position oder durch psychoemotionale Erregung hervorgerufen werden. In einigen Fällen kann es mit Vorläufern beginnen: Erhöhte Atmung, zunehmende Kurzatmigkeit und Husten mit feuchten Rasseln.

Die Entwicklungsgeschwindigkeit des Lungenödems kann sein:

  • akut: entwickelt sich innerhalb von 2-3 Stunden;
  • fulminant: Tod des Patienten wird nach wenigen Minuten durch Ersticken verursacht;
  • langwierig: entwickelt sich über mehrere Stunden oder Tage.

Zu Beginn des Anfalls sammelt der Patient Flüssigkeit im interstitiellen Lungengewebe: interstitielles Lungenödem. Dieser Zustand wird von den folgenden Symptomen begleitet:

  • Schmerzen in der Brust oder Druck
  • verstärktes Atmen;
  • häufiger Husten ohne Auswurf;
  • mögliches Auftreten von Bronchospasmus;
  • zunehmende Atemnot mit Schwierigkeiten beim Einatmen und Ausatmen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Tachykardie;
  • hoher Blutdruck;
  • kalter klebriger Schweiß;
  • starke Blässe;
  • wachsende Schwäche;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Angst

Der Patient neigt dazu, eine erzwungene Haltung einzunehmen: Er sitzt mit hängenden Beinen auf dem Bett und ruht auf seinen ausgestreckten Armen. Wenn die Flüssigkeit in die Alveolen und den Beginn des alveolaren Lungenödems gelangt, verschlechtert sich der Zustand des Patienten erheblich:

  • Atemnot nimmt zu, der Atem sprudelt;
  • Erstickungsgefahr nimmt zu;
  • die Haut erhält einen bläulichen Grauton;
  • Husten schlimmer;
  • schaumiger rosafarbener Auswurf erscheint;
  • Venen im Hals schwellen an;
  • Tachykardie nimmt zu (bis zu 140-160 Schläge pro Minute);
  • Puls wird schwach und filiform;
  • mögliche Senkung des Blutdrucks;
  • der Patient hat Todesangst;
  • Verwirrung erscheint;
  • Ohne ausreichende Unterstützung kann der Patient ins Koma fallen.

Während eines Angriffs kann die Integrität der Atemwege gestört sein und zum Tod führen.

Nach Beendigung eines Lungenödems kann der Patient schwere Komplikationen entwickeln:

  • Lungenentzündung und Bronchitis (durch Zusatz einer Sekundärinfektion);
  • Störungen des zerebralen Kreislaufs;
  • Herzversagen;
  • Kardiosklerose;
  • segmentale Atelektase;
  • Pneumofibrose;
  • ischämische Schädigung von Organen und Systemen.

Erste Hilfe

  1. Bei den ersten Anzeichen eines Lungenödems sollte der Patient oder sein Gefolge einen Krankenwagen rufen.
  2. Geben Sie dem Patienten eine halb sitzende oder sitzende Position mit den Beinen.
  3. Sorgen Sie für einen ausreichenden Frischluftstrom, öffnen Sie die Fenster und Lüftungsöffnungen und entfernen Sie die Kleidung, die die Atmung behindert, vom Patienten.
  4. Überwachen Sie ständig Atmung und Puls.
  5. Messen Sie (wenn möglich) den Blutdruck.
  6. Die Beine des Patienten tauchten in heißes Wasser.
  7. Ziehen Sie den Oberschenkel 30-50 Minuten lang an und legen Sie ihn auf den anderen Oberschenkel.
  8. Inhalation von Alkoholdämpfen (bei Erwachsenen 96%, bei Kindern 30%).
  9. Bei einem Druck von mindestens 90 mm. Hg Art. Geben Sie dem Patienten eine Nitroglycerintablette unter der Zunge.
  10. Geben Sie dem Patienten eine Tablette Furosemide (Lasix).

Notfallmedizin

Nachdem die Rettungswagenbesatzung eingetroffen ist, werden dem Patienten intravenös ein Betäubungsmittel (Morphine, Promedol), Lasix und Nitroglycerin injiziert. Während des Transports zum Krankenhaus werden folgende Aktivitäten ausgeführt:

  • Sauerstofftherapie (ggf. werden Tracheale Intubation und künstliche Beatmung der Lunge durchgeführt);
  • Um den Schaum zu entfernen, werden Antischaummittel in das Inhalationsgemisch (70-96% Alkohol oder Antifomsilanlösung) eingebracht;
  • Elektrische Saugpumpen werden verwendet, um Schaumabsaugung zu verhindern.
  • bei vermindertem Blutdruck wird Dopamin oder Dobutamin verabreicht;
  • Bei Anzeichen von Bronchospasmus wird Methylprednisolon oder Dexamethason verabreicht.
  • für die Lungenembolie werden Antikoagulanzien (Heparin) verwendet;
  • mit filamentösen Pulsen des Patienten werden Eufillin und Atropin verabreicht;
  • bei der Entwicklung von Vorhofflimmern ist die Verabreichung von Herzglykosiden angezeigt (Strofantin K, Digoxin, Korglikon);
  • Bei Bluthochdruck erfolgt die Verabreichung von Benzohexonium, Pentamin oder Arfonad.

Notfall- und stationäre Behandlung

Die Behandlung des Lungenödems in der Notaufnahme wird unter ständiger Überwachung von Blutdruck, Puls und Atemfrequenz durchgeführt. Die meisten Medikamente werden durch einen Katheter in die Vena subclavia injiziert. Das Behandlungsschema wird für jeden Patienten individuell festgelegt, abhängig von den Ursachen des Lungenödems.

Die komplexe Behandlung kann solche Medikamente und Aktivitäten umfassen:

  • Inhalation von befeuchtetem Sauerstoff mit Entschäumern (70-96% Alkohol oder Lösung Antifomosilan);
  • Inhalation zur Beseitigung von Bronchospasmen mit Berotek oder Salbutamol;
  • narkotische Analgetika (Morphin, Omnopon) und Neuroleptika (Droperidol);
  • Falls erforderlich, wird eine Kurznarkose durchgeführt, um das Schmerzsyndrom mit Ketamin (Diazepam oder Relanium wird als Prämedikation verabreicht) oder Natriumthiopental zu beseitigen.
  • Nitratzubereitungen: Glyceroltrinitrat, Izosorbitdinitrat;
  • Schleifendiuretika: Torasemid, Lasix, Furosemid;
  • Beruhigungsmittel: Relanium, Diazepam, Sibazon;
  • Herzglykoside (Strofantin K, Digoxin), Amiodron und Dobutamin werden bei Vorhofflimmern verwendet;
  • hohe Dosen von Ambroxol werden zum Entfernen großer Flüssigkeitsmengen in der Lunge verwendet;
  • Bei Bluthochdruck werden Ganglioblocker verschrieben: Arfonad, Benzogeksony, Pentamin;
  • bei Hypoproteinämie wird frisches gefrorenes Plasma eingeführt;
  • mit hohem Thromboserisiko: Fraxiparin, Heparin;
  • Bei Eintritt einer Sekundärinfektion werden Antibiotika verschrieben: Imipenem, Levofloxacin, Ciprofloxacin, Tavanic usw.;
  • mit der Entwicklung eines Bronchospasmus: Eufillin, Aminophyllin;
  • Tenside: Kurosurf, Alveofakt, Sukrim, Exosurf usw.

Während der Behandlung von Lungenödemen sollte der Patient eine Diät mit Einschränkung von Speisesalz, Flüssigkeiten und Fetten einhalten und die Atmungsaktivität und körperliche Anstrengung vollständig beseitigen. Nach Ablauf der Behandlung der Grunderkrankung muss der Patient von einem Arzt ambulant überwacht werden.

Ödem Ursachen des Auftretens "Krankenwagen" für Ödeme

Wenn Sie sich Tag für Tag wie ein aufgeblasener Ballon fühlen, müssen Sie Maßnahmen ergreifen. Das Vorhandensein eines Ödems kann auf Anzeichen wie Spuren elastischer Bänder von Kleidungsstücken auf der Haut hindeuten. Wenn Sie Ihren Finger dreißig Sekunden lang auf die Oberfläche der Tibia drücken, wo der Knochen auch bei schwachem Ödem der Haut am nächsten kommt, liegt meist ein Grübchen vor, das lange Zeit ausbleiben kann. Was Sie tun müssen, um sich in dieser Situation zu helfen, ist das Thema unseres heutigen Gesprächs.

Sie müssen wissen, dass der Schwellkörper normalerweise nicht von Grund auf erscheint - es ist ein Signal des Körpers, dass es einige Probleme und Gesundheitsprobleme gibt. Die Ursachen für Flüssigkeitsretention im Körper und Verstöße gegen den Abfluss können unterschiedlich sein.

Arten der Schwellung

  • hydrostatisch (die Hauptrolle spielt der zunehmende Druck in den Kapillaren)
  • Hypoproteinämie (der Hauptgrund für ihr Auftreten ist eine Abnahme des Blutplasmaproteingehalts, insbesondere Albumin, sowie eine Abnahme des kolloidosmotischen Drucks des Blutplasmas, die zur Freisetzung von Flüssigkeit aus dem Blutstrom in das Gewebe führt)
  • Membrangene (die Entstehung dieser Art von Ödemen ist auf die hohe Permeabilität der Kapillaren, deren toxische Schädigung, Entzündungsprozesse und beeinträchtigte Nervenregulation zurückzuführen)
  • Unterscheiden Sie auch allgemeine und lokale Ödeme. Gemeinsame Entwicklung auf dem Hintergrund von Erkrankungen des Herzens, der Leber, der Nieren, des Magen-Darm-Trakts. Lokal - mit der Erkrankung der Venen und Lymphgefäße, bei allergischen Entzündungen. Das heißt, ein lokales Ödem unterscheidet sich leicht vom allgemeinen (generalisierten) dadurch, dass es an einen bestimmten Bereich des Gefäßbetts oder Organs gebunden ist.

Bevor Sie mit der Behandlung des entstandenen Ödems beginnen, müssen Sie dessen Ursache feststellen.
Sprechen wir ein wenig darüber, wie man mit Ödemen umgeht.

Wenn die Beine anschwellen

Die häufigste Art von Ödem ist die Schwellung der Beine. Wahrscheinlich ist eine kleine Schwellung am Ende eines harten Arbeitstages kein Grund zur Besorgnis.

Tatsache ist, dass wenn Sie den ganzen Tag auf den Beinen verbracht haben, der Druck durch längeres Stehen in den Kapillaren der Beine zunimmt, was zu Schwellungen führt. Ruhe hilft, dieses Problem zu lösen - legen Sie sich einfach hin und heben Sie die Beine leicht an.

Wenn die Schwellung durch die Verwendung von großen Mengen Wasser in der Nacht, durch Ermüdung oder durch Hitze auftritt, helfen spezielle Bäder, die Schwellung zu lindern. Das effektivste Fußbad: Meersalz in kaltes Wasser werfen (2 Esslöffel Salz für einen Liter Wasser; auf Wunsch kann Salz durch Kiefernextrakt ersetzt werden). Tauchen Sie Ihre Füße in die vorbereitete Lösung und halten Sie sie 5-10 Minuten lang. Dann mit einem Handtuch trocken wischen.

Eine Schwellung der Beine kann auf das Vorliegen einer Krankheit hinweisen. Beispielsweise ist eine ausgeprägte Schwellung beider Gliedmaßen oder Weichteile eines Beins, die nicht innerhalb eines kurzen Zeitraums (mehrere Stunden pro Tag) auftritt, nicht typisch für die normale Expansion der Vena Saphena. Die Ursache für eine Schädigung einer der Gliedmaßen kann eine akute tiefe Venenthrombose, zwei Gliedmaßen sein - akute Herzinsuffizienz oder Thrombose. Krampfadern können im Laufe der Zeit durch Thrombosen kompliziert werden. Und der Mechanismus des Ödems an den Beinen ist fast der gleiche wie bei chronischem Herzversagen und Krampfadern. Es gibt jedoch noch einige charakteristische Merkmale. Eine davon ist die ausgeprägte Abhängigkeit der Ödeme von der Körperposition. Wenn zum Beispiel eine Person ständig die motorische Aktivität aufrechterhält, befindet sich das Ödem normalerweise auf beiden Beinen (meistens auf den Schienbeinen). Bei bettlägerigen Patienten tritt das Ödem im Lendenbereich auf.

Allgemeines Ödem mit PMS

Einige Tage vor Beginn der Menstruation schwellen viele Frauen direkt vor ihren Augen an: Die Knöchel nehmen an Volumen zu, die Augenlider schwellen ein wenig an, das Gesicht ist geschwollen, die Gelenke und das Zahnfleisch sind geschwollen. Darüber hinaus können Symptome wie Kopfschmerzen, schlechte Laune ohne Ursache, Benommenheit, Reizbarkeit usw. ausgeprägt sein.

Bei den meisten verschwinden alle diese Symptome, wenn die Menstruation endet. Wenn Ihre Schwellung nicht nachlässt, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren. Möglicherweise müssen Sie sich einer Behandlung unterziehen.

Wie für allgemeine Empfehlungen, darunter: die Anpassung der Ernährung vor und während der Menstruation. Die Hauptsache ist, salzig auszuschließen. Tatsache ist, dass Salz zur Flüssigkeitsansammlung im Körper beiträgt, was zu Schwellungen führt. Lieblingskekse, Süßigkeiten, Eiscreme und andere Desserts müssen vorübergehend ausgeschlossen werden, wenn Sie nicht mit Wasser übergossen werden möchten. Die folgende Aussage mag seltsam erscheinen, aber heutzutage sollten Sie versuchen, mehr zu trinken. Wenn Sie Ihrem Körper eine zusätzliche Flüssigkeitsmenge geben, arbeiten Ihre Nieren anstrengender und nehmen überschüssiges Salz und Zucker weg. Es ist besser, reines Wasser, Kräutertees aus Kamille und Minze zu trinken. Diese Kräuter wirken leicht harntreibend. Bei starkem Ödem können Sie harntreibende Pillen einnehmen, sie aber nicht missbrauchen. Eine gute Alternative ist ein Bund Petersilie. Es hat ausgezeichnete harntreibende Eigenschaften und belastet die Nieren nicht. Ich möchte noch einmal betonen: Wenn das Ödem nicht nur an „kritischen“ Tagen auftritt, sondern Ihnen etwas Vertrautes geworden ist, verzögern Sie Ihren Arztbesuch nicht! Wie oben erwähnt, kann Schwellungen ein Symptom für Venen, Nierenversagen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein.

Schwellung unter den Augen

Geschwollenheit der Augen - ganz normale Probleme. Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn die Augenschwellung Sie ständig stört. Die Ursache dieser Reaktion kann eine Allergie, hormonelle Störungen oder eine Nierenerkrankung sein. Banale Ursachen für Schwellungen unter den Augen: übermäßige Flüssigkeitsaufnahme in der Nacht, Schlafmangel, Alkoholmissbrauch, salzige und würzige Speisen. Natürlich ist es besser, diese nicht sehr gesunden Gewohnheiten zu minimieren.

Was aber, wenn Sie morgens beim Aufwachen unter Ihren Augen Schwellungen fanden? Hier sind einige einfache Möglichkeiten, mit diesem Problem umzugehen:

- Versuchen Sie, Kompressen aus Kräuterinfusionen herzustellen. Sie können eine Mischung aus Kamille, Salbei, Dill oder Petersilie verwenden. Die Brühe muss gekühlt werden, dann die Wattepads in dieser Infusion befeuchtet und für 10 Minuten an den Augen fixiert werden. Eine Abkochung der Kamille kann wie folgt zubereitet werden: Nehmen Sie ein Tuch (Sie können ein Taschentuch verwenden), fügen Sie etwas getrocknete Kamille hinzu, wickeln Sie den Beutel ein und legen Sie ihn in eine Schüssel mit kochendem Wasser. 5-10 Minuten ziehen lassen. Dann können diese noch warmen Taschen auf die Augen aufgebracht werden.

Eine solche Kompresse kann bei sehr starken Augenentzündungen und Schwellungen der Augenlider verwendet werden. Ein weiterer Vorteil dieses Tools ist, dass Sie es ein paar Mal pro Woche verwenden, um das Auftreten von Falten um die Augen zu verhindern.

- Alternativ können Sie Teebeutel mit Kamille verwenden. Nicht jeder hat Zeit, sich mit der Zubereitung der Infusion zu beschäftigen. Sie können also nur Teebeutel brauen und dann etwas kühl auf die Augen auftragen

- Säcke können im Kühlschrank gekühlt werden oder Eisstücke verwenden, die aus Brühe, reinem Wasser oder Milch hergestellt werden, und manchmal können Nierensteine ​​am Morgen zu Schwellungen führen. Bitten Sie Ihren Urologen um Rat. Das Nierenödem zeichnet sich durch Weichheit, Beweglichkeit und Wassergehalt aus. Erscheinen normalerweise am Morgen. Anfangs schwellen die Augenlider und das Gesicht an und dann der ganze Körper.

Ödem während der Schwangerschaft

In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft kann es in der Regel zu Ödemen bei einer gesunden schwangeren Frau kommen, die keine Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System oder den Nieren hat. Beine, Arme, Gesicht und Bauch können anschwellen. Frauen sind natürlich besonders aufgeregt wegen der Schwellung des Gesichts, weil Sie in jeder Position attraktiv aussehen möchten. Die Augenlider sind normalerweise sehr geschwollen. Dies ist auf komplexe anatomische Merkmale zurückzuführen. Das Unterhautgewebe ist locker wie ein Schwamm und nimmt Wasser auf.

Das Ödem an den Beinen ist morgens weniger spürbar, da die Flüssigkeit während der Nacht Zeit hat, sich gleichmäßig im Körper zu verteilen. Aber tagsüber, besonders wenn die Frau längere Zeit auf den Beinen ist, sinkt die Flüssigkeit ab und sammelt sich in den Knöcheln, an den Schienbeinen, am Fußrücken. Bei Ödemen ist die Haut blass, angespannt und geschmeidig, wenn sie mit einem Finger gedrückt wird, bildet sich ein Grübchen.

Um zu bestimmen, welche Flüssigkeitsmenge vom Körper ausgeschieden wird und welche sich ansammelt, können Sie die pro Tag entnommene Flüssigkeitsmenge und die entnommene Urinmenge sowie das Körpergewicht einer Frau vergleichen. Dieses Problem muss ernst genommen und gegebenenfalls zurückgehalten werden. So erleichtern Sie die Arbeit Ihrer Nieren, die Schwellung wird geringer und der Druck nimmt nicht zu. Eine zukünftige Mutter kann ihre Ernährung überarbeiten und einige Anpassungen vornehmen: Beschränken Sie sich auf Salz usw.

Am besten konsultieren Sie einen Arzt. Bei den meisten Frauen ist die Schwangerschaft von einem Ödem begleitet, aber nach der Geburt wird alles normal. Während und nach der Geburt geht viel Flüssigkeit verloren, die der Körper zuvor aktiv angesammelt hat. Frauen sind in der Regel sehr überrascht, wie die Schwellung der Beine, der Arme, der Knöchel, des Gesichts und des Halses innerhalb weniger Tage erfolgt.

Angioödem

Aufgrund einer ungewöhnlichen Mahlzeit, eines Insektenstichs, einer allergischen Reaktion entwickeln sich manchmal lokale Schwellungen - Angioödem. Dies ist die Reaktion des Körpers auf die Auswirkungen eines chemischen oder biologischen Faktors, der allergischer Natur ist. Das Ödem ist nach einem deutschen Arzt und Forscher Heinrich Quincke benannt, der es 1882 erstmals beschrieb.

Symptome eines Angioödems: Zunahme der Gliedmaßen, des Gesichts oder eines Teils davon; Die Hautfarbe ändert sich nicht.

Behandlung von Ödemen: Zusätzlich zu Medikamenten muss unbedingt ein Allergen oder ein anderer ödematöser Faktor, der Ödem verursacht, identifiziert und wenn möglich beseitigt werden.

Das Angioödem der gewöhnlichen Urtikaria unterscheidet sich dadurch, dass es eine völlig andere Tiefe der Hautläsionen aufweist. Ein solches Ödem ist in der Regel von beträchtlicher Größe und tritt in der Regel an Stellen auf, an denen die Faser brüchiger ist - an Augenlidern, Lippen, Wangen, Genitalien und Mundschleimhaut. Meistens verschwindet das Ödem innerhalb weniger Stunden oder zwei Tage spurlos. Wenn der Patient eine moderate oder schwere Reaktion hat, ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Temperatur und Juckreiz mit der Zeit vergehen. Das Anschwellen von Gesicht, Schleimhäuten und Pharynx ist gefährlich, da es zu Erstickungsanfällen kommen kann. In einer solchen Situation müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen!

Notfallversorgung bei Lungenödem

Im Lungengewebe findet einer der wichtigsten Prozesse im Körper statt - der Gasaustausch, bei dem Hämoglobin das Kohlendioxidmolekül von sich löst und Sauerstoff bindet. Dieser Mechanismus funktioniert normal, wenn sich Luft in den Lungenbläschen befindet. Wenn Flüssigkeit im Lumen der Alveolen auftritt, wird der Gasaustausch gestört. In einer solchen Situation ist eine Notfallversorgung für das Lungenödem erforderlich - ein Aktionsalgorithmus, der die Standards der medizinischen Versorgung berücksichtigt.

Entwicklungsmechanismus

Ein Lungenödem entsteht, wenn ein Ungleichgewicht zwischen dem Blutvolumen, das in die Alveolen gelangt und das Lungengewebe verlässt, besteht. Lymphgefäße können in dieser Situation keine überschüssige Flüssigkeit entfernen, sodass der flüssige Teil des Blutes aufgrund des Druckunterschieds in das Lumen der Alveolen gelangt.

Bei der Entwicklung der Pathologie gibt es zwei Formen:

  1. Hydrostatisches Ödem - die Ursachen für diesen Zustand werden durch einen starken Anstieg des hydrostatischen Drucks im Kreislaufsystem erklärt. Die Wände der Kapillaren, die die Alveolen umgeben, verändern sich nicht, so dass die überschüssige Flüssigkeit in den Anfangsstadien in das Bindegewebe gelangt, in dem die Lungen reich sind. Wenn der Prozess fortschreitet und die Lymphkapillaren die Last nicht bewältigen können, beginnt das Blutplasma in die Alveolen zu lecken.
  2. Ein Membranödem tritt auf, wenn eine toxische Läsion der Kapillarwand auftritt - in diesem Zustand dringt die Flüssigkeit fast gleichzeitig in das Lumen der Atemwege und in das Parenchym des Organs ein.

Mit der Entwicklung durchläuft dieser Zustand zwei Stadien, deren Symptome sich voneinander unterscheiden.

Bedingungen, die zur Entwicklung eines Lungenödems führen

Um einen Zustand zu provozieren, der eine reale Gefahr für das Leben des Patienten darstellt, kann

  • Akutes Versagen der linken Herzkammern verursacht ein kardiogenes Lungenödem. Die unmittelbare Ursache kann eine Läsion des linken Vorhofs sein, begleitet von Erkrankungen der Mitralklappe (deren Versagen und Stenose), bei denen der normale Blutabfluss aus der Lunge zum Herzen gestört ist. Der Prozess ist möglich, indem die Pumpfunktion des linken Ventrikels aufgrund von Myokarderkrankungen (mit Aortenklappendefekten, arterieller Hypertonie, Myokarditis, Kardiosklerose) verringert wird.
  • Einführung einer großen Anzahl von Salz- und Plasmaersatzlösungen in das Gefäßbett, wenn die Behandlung nicht mit der Einführung von Diuretika abgeschlossen ist.
  • Krankheiten und Bedingungen, bei denen die Konzentration von Proteinen im Blutplasma reduziert wird - Nieren- und Lebererkrankungen, übermäßige Diätbegeisterung, komplizierte Schwangerschaft, erhebliche körperliche Anstrengung können zu einem solchen Zustand führen.
  • Pathologische Ursachen von Vergiftungen (endogen und exogen) - septische Zustände, Lungenentzündung, Strahlenschäden der Lunge, Drogenkonsum.
  • Lungenerkrankungen, die zum Versagen des kleinen (pulmonalen) Kreislaufs führen, sind Asthma bronchiale.
  • Thromboembolien, die die Äste der Lungenarterie in verschiedenen Größen betreffen - mit einer Abnahme des Lungengefäßbettes steigt der hydrostatische Druck des Blutes an und es kommt zu einer rechtsventrikulären Insuffizienz.

Das Lungenödem kann einige Extremsportarten begleiten - Bergsteigen, Tauchen, Marathonlaufen.

Symptome

Bei Patienten mit charakteristischen Beschwerden ist eine Notfallbehandlung des Lungenödems erforderlich.

Wenn eines dieser Symptome festgestellt wird, ist eine Notfallbehandlung erforderlich - das Fehlen einer angemessenen Therapie führt zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten und seines Todes.

Helfen Sie mit Lungenödem

Ziel ist es, das weitere Schwitzen der Flüssigkeit aus dem Kreislaufsystem in das Lumen des Atmungsbaums zu stoppen, die Wirkung des provozierenden Faktors zu beseitigen und den Patienten auf den Transport in eine medizinische Einrichtung vorzubereiten.

Wenn beim Patienten irgendwelche Beschwerden auftreten, die für ein Lungenödem charakteristisch sind, zählt jede Minute. Eine Person, die zu Hause ist, muss sofort die "Notfallmedizin" anrufen.

Aktivitäten, die vor der Ankunft des "Krankenwagens" durchgeführt wurden

Erste Hilfe bei Lungenödemen ist jede Person, die einen Patienten mit schwerem Atemstillstand findet. Um den Zustand zu verbessern, benötigen Sie:

Weitere Details zur Nachbetreuung finden Sie im Video dieses Artikels.

Nothilfe vor dem Krankenhausaufenthalt

Erste Hilfe leistet das Rettungsteam nach Ankunft am Patienten, während der Arzt den Patienten untersucht, um die mögliche Ursache eines Lungenödems aufzuklären und die notwendige Therapie vorzuschreiben. Diese Veranstaltungen finden parallel statt.

Zu diesem Zweck führen Sie aus:

  • Katheterisierung eines großen venösen Rumpfes zur intravenösen Verabreichung notwendiger Medikamente.
  • Das Atmen mit Sauerstoff, der mit Hilfe einer Maske durch Ethylalkohol geleitet wird, verbessert den Gasaustausch in der Lunge nicht nur durch die zusätzliche Zufuhr von O2 sondern auch aufgrund der Fähigkeit dieses Gases, die Bildung von Schaum in den Atemwegen zu unterdrücken.
  • Steuert den Blutdruck - Anweisungen zu vielen Medikamenten, die für Lungenödeme verschrieben werden, empfiehlt, die Dosierung von Medikamenten gegen Hypotonie zu reduzieren.
  • EKG registrieren - Auf dem Bandkardiographen können Sie eine Rhythmusstörung erkennen, die ein kardiogenes Lungenödem, einen Herzinfarkt und indirekte Anzeichen einer Lungenembolie hervorrufen kann.
  • Diuretika werden eingeführt - Diuretika sind angezeigt bei Bluthochdruck sowie bei Leber- und Nierenerkrankungen. Im ersten Fall regulieren diese Medikamente den Gefäßtonus im zweiten - onkotischen Blutplasmadruck.
  • Wenn das Schmerzsyndrom die Einführung narkotischer Analgetika zeigt, lindern diese Mittel die Schmerzen bei Herzinfarkt und Lungenembolie und senken den Druck im Lungenkreislauf.
  • Ein Patient mit einer schweren Erkrankung (Alveolarödem) wird nach Stabilisierung des Zustandes in halb sitzender Position in das Krankenhaus transportiert, wobei das interstitielle Lungenödem (relative Kompensation des Zustands) vor dem Transport ausreicht, um eine Sauerstofftherapie zu verschreiben.

Das Lungenödem erfordert eine sofortige Unterstützung des Patienten. Wenn dieser Zustand eintritt, hängt das Leben einer Person direkt vom rechtzeitigen Beginn der Behandlung ab.

Protokoll der Ersten Hilfe bei Lungenödem

Ein Lungenödem tritt auf, wenn das normale Niveau der interstitiellen Flüssigkeit in der Lunge überschritten wird. Diese Erkrankung ist eine schwere Komplikation vieler Herzkrankheiten. Eine schwere allergische Reaktion, ein Trauma sowie eine Vergiftung durch verschiedene Chemikalien können ebenfalls ein Ödem auslösen. In diesem Fall verschlechtert sich der Zustand des Patienten dramatisch, die Arbeit des Herzens und der Atmungsorgane ist stark beeinträchtigt. Der Patient braucht dringend die Hilfe eines Arztes, ansonsten sind die Folgen sehr traurig. Der Notfallalgorithmus für das Lungenödem umfasst verschiedene Aktivitäten, die jedoch alle darauf abzielen, den Zustand des Patienten zu lindern.

Der Mechanismus der Entwicklung des Ödems

Ein Lungenödem tritt auf, wenn sich Flüssigkeit anstelle von Luft im Gewebe ansammelt. Dadurch wird die Durchblutung der Atmungsorgane gestört, Sauerstoff in unzureichendem Volumen dringt in die Zellen ein, was letztendlich zu Störungen der Lunge und des gesamten Organismus führt.

Ärzte weisen nur zwei Hauptmechanismen zu, die zu einer Schwellung des Atmungsorgans führen können:

  1. Überhöhte Mengen an extrazellulärer Flüssigkeit aufgrund eines erhöhten Drucks in den Blutgefäßen des Atmungsorgans. Diese Art von Ödem wird als hydrostatisch bezeichnet.
  2. Übermäßiges Volumen der interstitiellen Flüssigkeit aufgrund übermäßiger Plasmafiltration bei absolut stabilem Druck. Ein solches Ödem wird als Membran bezeichnet.

Unabhängig von der Pathogenese des Ödems ist der Zustand des Patienten äußerst schwierig und erfordert eine sofortige ärztliche Betreuung.

Gründe

Membran- und hydrostatische Ödeme können unterschiedliche Ursachen haben. Daher sind sie in Gruppen unterteilt.

Ursachen des hydrostatischen Lungenödems

Die Ursachen dieses Ödems sind verschiedene Pathologien des Herzens und des Atmungssystems:

  • Herzfehler im Stadium der Dekompensation. Am häufigsten bei Mitralklappeninsuffizienz und Stenose beobachtet;
  • Okklusion großer und kleiner Lungengefäße;
  • Die Verschlechterung der kontraktilen Funktionen des Herzens. Meistens entwickelt sich das Ödem mit einem linksventrikulären Infarkt und schweren Herzmuskelschäden;
  • Pneumothorax;
  • Schweres Atemversagen. Dies kann bei Asthma bronchiale, Aspiration oder Verstopfung der Atemwege mit Fremdkörpern der Fall sein.

Die Ursache für das hydrostatische Ödem kann anhaltende Arrhythmie sein. In diesem Fall ist die Durchblutung im Herzen gestört.

Ursachen des Lungenödems

Das Membranödem tritt bei Erkrankungen allgemeiner Natur auf, zu denen gehören:

  • Nicht-entzündliche Pathologien - Atmungssyndrom, Aspiration, längeres Einatmen bestimmter chemischer Komponenten;
  • Entzündungskrankheiten - Lungenentzündung und Sepsis.

Erste Hilfe bei Lungenödemen, die aus verschiedenen Gründen verursacht werden, unterscheidet sich praktisch nicht. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Arbeit des Herzens und des Atmungssystems zu normalisieren.

Schwere Komplikationen des Lungenödems sind Erstickung und kardiogener Schock.

Klinisches Bild

Einen solchen Zustand festzustellen, ist einfach, wenn Sie die Hauptanzeichen der Manifestation kennen. Je nach Entwicklungsgeschwindigkeit bestimmen Sie Blitze, akute, subakute und verlängerte Ödeme.

Aktive Bewegung, intensive Gefühle oder eine plötzliche Änderung der Körperposition können Ödeme hervorrufen. In einigen Fällen erscheinen sogenannte Vorläufer vor diesem Zustand. Dies kann progressive Dyspnoe, schnelles Atmen, regelmäßiger Husten und feuchte Lungen sein.

Das erste Symptom eines Ödems sind Brustschmerzen und ein Zusammenschnürungsgefühl. Danach steigt die motorische Aktivität und die Atemnot an. Es ist schwierig für den Patienten, nicht nur einzuatmen, sondern auch auszuatmen. Ein Mensch hat nicht genug Sauerstoff, sein Herzschlag ist zu schnell, es gibt kalten und klebrigen Schweiß auf seiner Haut. Die Haut wird bläulich. Ganz am Anfang ist der Husten trocken, dann wird er allmählich nass. Am Ende wird der Auswurf schaumig und rötlich. In schweren Fällen kann Schaum aus den Nasengängen freigesetzt werden.

Ein deutliches Symptom für eine Veränderung der Lunge ist lautes und blubberndes Atmen. Es tritt häufig und intermittierend auf. Der Patient ist sehr verängstigt. Das Bewusstsein kann verwirrt werden. Wenn die Klinik wächst, fällt der Druck stark und der Puls ist schlecht tastbar.

Der Patient ist sehr schwer zu atmen, er nimmt eine erzwungene Sitzposition ein, so dass es viel einfacher ist zu atmen. Sogar eine unerfahrene Person kann das Blau der Lippen eines Patienten markieren. In einigen Fällen sind sogar ohne Stethoskop nasse Rales zu hören.

Bei der fulminanten Form entwickeln sich alle gefährlichen Symptome in wenigen Minuten sehr schnell. Aufgrund der dramatischen Entwicklung ist es sehr schwierig, den Patienten mit dieser Form zu retten.

Bei einer langwierigen Form der Pathologie nehmen die Symptome allmählich zu und die Prognose ist viel besser als bei einer schnellen und akuten Form.

Erste Hilfe

Die Notfallversorgung des Lungenödems verläuft in mehreren aufeinanderfolgenden Stadien. Eine Person, die Hilfe leistet, sollte entschlossen, aber sehr sorgfältig vorgehen. Es ist notwendig, diesen Aktionsalgorithmus einzuhalten:

  • Der Patient hat eine halbe Sitzposition, bei einer solchen Körperhaltung ist das Atmen wesentlich einfacher. Dies wird als optimale Körperposition für das Lungenödem angesehen.
  • Gegebenenfalls wird Schleim aus den oberen Atemwegen entfernt. Wenn eine Person bei Bewusstsein ist, kann sie sich die Nase putzen, wenn der Patient bewusstlos ist, dann saugt sie den Schleim mit einer Gummispritze an.
  • Einatmen von Dämpfen von Alkohol. Es ist notwendig, 70% igen medizinischen Alkohol zu nehmen;
  • Auf den Gliedmaßen venöse Bündel auferlegen;
  • Laut Aussage eines Arztes wird die Lasix-Lösung intravenös injiziert, wenn das Medikament keinen Effekt hat. Nach 20 Minuten wird dann eine höhere Dosis verabreicht.
  • Eufillin und Prednisolon werden verabreicht.

Die Nothilfe umfasst auch die Einführung von Nicotin- und Ascorbinsäure sowie Natriumbicarbonatlösung.

Wenn eine Person Symptome eines Lungenödems aufweist, kann eine Nitroglycerintablette als erste Hilfe gegeben werden. Solche Maßnahmen müssen jedoch mit dem Arzt abgestimmt werden.

Krankenschwester-Taktik

Befindet sich eine Krankenschwester in der Nähe des Patienten, werden folgende Notfallmaßnahmen angewandt:

  • Benachrichtigen Sie unverzüglich den Arzt.
  • Der Patient sitzt bequem, die Kissen befinden sich unter dem Rücken und die Beine sollten herunterhängen.
  • Wenn eine Person sehr nervös ist, sollte die Krankenschwester ihn beruhigen;
  • Alle quetschenden Kleidungsstücke werden vom Patienten entfernt. Es können Gürtel, Krawatten, Sachen mit engen elastischen Bändern und BH sein;
  • Wenn eine Person im Haus krank geworden ist, müssen die Fenster geöffnet werden, um Frischluft zu erzeugen.
  • Vor der Ankunft des Arztes muss der Zustand des Patienten regelmäßig überwacht werden. Messen Sie dazu den Puls und den Druck. Es ist besser, die Daten aufzuzeichnen, um sie später dem Arzt anzuzeigen.
  • Ein Patient wird eine Nitroglycerintablette unter die Zunge gelegt, um die Ernährung des Myokards zu verbessern.
  • Ein paar Minuten nach der Einnahme von Nitroglycerin wird der Patient auf Druck gemessen; wenn der systolische Index hoch ist, wird eine weitere Pille verabreicht.
  • Um den kleinen Kreislauf zu entlasten, muss der Gurt an allen Gliedmaßen oder nur an den Beinen angebracht werden.

Beim Auftragen von Zöpfen muss darauf geachtet werden, dass sie die Arterien nicht passieren. Legen Sie den Gurt nicht länger als 15 Minuten und entfernen Sie ihn allmählich von den Gliedmaßen.

  • Wenn im Krankenhaus ein Lungenödem beobachtet wird, wird ihm sofort die Inhalation von sauberem und angefeuchtetem Sauerstoff zugeführt;
  • Die Taktik der Behandlung wird vom behandelnden Arzt bestimmt.

Es ist wichtig zu wissen, dass sich die ersten Symptome eines Lungenödems meistens nachts manifestieren, so dass die Wachschwestern wachsam sein müssen. Das Leben der Patienten hängt von der Betreuung dieser Gesundheitspersonal ab.

Erste Hilfe bei Lungenödemen sollte so früh wie möglich sein. Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen hat, ist die Prognose sehr gut. Bei vollständiger Genesung des Patienten dauert es einige Wochen. Wenn der gefährliche Zustand nicht rechtzeitig bemerkt wurde und keine Erste Hilfe geleistet wurde, kann alles sehr traurig enden. Lungenödeme führen häufig zum Tod von Patienten.

Notfallversorgung bei Lungenödem: Maßnahmen, Medikamente

Soforthilfe bei Lungenödem ist sofort verfügbar. Dies ist der Schlüssel zu einer geringen Todeswahrscheinlichkeit und verringert die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen. Neben verschiedenen Maßnahmen zur Verringerung der Auswirkungen des Problems wird eine medikamentöse Therapie eingesetzt, die von der Art des Ödems und seinen Ursachen sowie vom Alter des Patienten abhängt. Da vor der Ankunft von Ärzten Hilfe benötigt wird, sollte jede Person diesen gefährlichen Zustand erkennen können.

Wie erkennt man einen Angriff?

Das Lungenödem ist eine Erkrankung, die sofortige ärztliche Betreuung erfordert. Die Ursache ist oft die Belastung, aber der Anfall kann in Ruhe auftreten, zum Beispiel nachts.

Oft wird eine Folge einer Verletzung der Zirkulation von Flüssigkeit im Körper. Gefäße können nicht mit übermäßigem Blutvolumen fertig werden und es fällt in die Alveolen. Dies führt zu einer Verletzung der Hauptfunktion des Systems.

Wenn Blut in das Interstitium gelangt, entwickelt sich der interstitielle Ödemtyp. In diesem Fall ist das Parenchym mit Flüssigkeit getränkt, dieses befindet sich jedoch nicht im Lumen der Alveolen. Steigt der Druck weiter an, dringt er in die Alveolen ein. Dann entwickelt sich ein Alveolarödem.

Es gibt eine Einteilung nach dem Entwicklungszeitpunkt:

  • Scharf Es entwickelt sich innerhalb von zwei bis drei Stunden.
  • Langwierig In der Formation dauern die Symptome länger, manchmal bis zu einem Tag oder mehr.
  • Blitzschnell. Das Gefährlichste entwickelt sich plötzlich und kann innerhalb von Minuten zum Tod führen. Die Hauptklassifizierung trifft auf kardiogene und nicht-kardiogene Ödeme.

Kardiogen

Eine solche Variation wird durch die Beteiligung des Herzens an dem Prozess verursacht, nämlich durch die Dysfunktion des linken Ventrikels. Am häufigsten entwickelt sich bei Menschen mit ischämischer Herzkrankheit. Lungenödeme sind auch bei Herzinfarkt, erhöhtem Druck und Organfehlern möglich.

Dieser Typ zeichnet sich durch folgende Symptome aus:

  • zunehmender Husten;
  • Erstickungsgefahr;
  • inspiratorische Dyspnoe (der Patient unterbricht oft in sitzender Position, wenn er in die Bauchlage geht, Atemnot nimmt zu);
  • Akrocyanose;
  • rosa Auswurf mit schaumiger Struktur;
  • Keuchen;
  • Schwellung der Gewebe.

Es wird ein Elektrokardiogramm durchgeführt, das eine Hypertrophie des linken Vorhofs und des Ventrikels aufzeigt, manchmal eine Blockade des unteren linken Bündels des His.

Zur Bestätigung des kardiogenen Typs wird der Lungendruck überprüft.

Nicht-kardiogenes Lungenödem

Bei diesem Typ ist die Permeabilität der Alveolenmembran gestört. Verschiedene Krankheiten können zu nicht-kardiogenen Ödemen führen: virale oder bakterielle Pneumonie;

  • DIC-Syndrom;
  • hämorrhagische Pankreatitis;
  • Gewebeverletzung.

Beide Typen sind ziemlich schwer voneinander zu unterscheiden. Dazu wird die Geschichte der myokardialen Ischämie beurteilt, die zentrale Hämodynamik wird gemessen.

  • bei einem Wert über 18 mmHg wird sein Herzherkunft diagnostiziert;
  • ein Wert darunter deutet auf ein nicht kardiogenes Ödem hin.

Kardiogenes Ödem zeichnet sich durch folgende Symptome aus:

  • zunehmender Husten;
  • Erstickungsgefahr;
  • inspiratorisch
  • der Patient unterbricht oft in sitzender Position, die Atemnot nimmt beim Übergang in die Bauchlage zu;
  • Keuchen;
  • Geschwollenheit

Nicht-kardiogenes Ödem ist im EKG weniger ausgeprägt. Es verläuft langsamer, so dass mehr Zeit für medizinische Hilfe zur Verfügung steht und die Überlebensprognose besser ist.

Toxisches Lungenödem

Die Ursachen des Zustands sind:

  • erhöhte Kapillarpermeabilität und Verletzung ihrer Integrität;
  • Versagen der Grundprozesse des Neurobogens;
  • Sauerstoffmangel.

Die Entwicklung eines toxischen Lungenödems kann zu folgenden Medikamenten führen:

  • narkotische Analgetika;
  • Diuretika;
  • viele Zytostatika;
  • röntgendichte Substanzen;
  • NSAIDs.

Der Risikofaktor ist Alter und langfristiges Rauchen.

Es gibt einige Merkmale eines toxischen Schocks. Er hat eine ausgeprägte Reflexperiode. Es gibt vier grundlegende Entwicklungsphasen des Problems:

  1. Die erste Periode ist durch das Auftreten von Reflexstörungen gekennzeichnet: Kurzatmigkeit, Husten, schwere Tränenfluss. In schwierigen Fällen kann es zu einem Atemwegs- oder Herzstillstand kommen.
  2. Die latente Zeit ist durch das Fehlen von Symptomen gekennzeichnet. Die Dauer kann mehrere Stunden bis Tage und 4-6 Stunden betragen. Der Geisteszustand des Patienten ist im Allgemeinen stabil, aber es kommt zu einer Zunahme der Atmung und einer Verlangsamung des Pulses, was die Entwicklung eines Ödems impliziert.
  3. Im dritten Stadium, das Ödem auftritt, dauert es etwa einen Tag, wird von einer Temperaturerhöhung und der Entwicklung einer neutrophilen Leukozytose begleitet.
  4. Das letzte Stadium ist die Entwicklung von Anzeichen von Komplikationen - Pneumonie oder Pneumosklerose.

Das Lungenödem kann an seinen Grundsymptomen erkannt werden. Dazu gehören:

  • Heiserkeit;
  • Zyanose;
  • Würgen;
  • Husten;
  • verstärktes Atmen;
  • Schwindel;
  • Verwirrung;
  • schaumiger rosa Schleim;
  • Erhöhung der Herzfrequenz von 200 Schlägen pro Minute und darüber;
  • manchmal tritt Bradykardie auf;
  • Blutdruck springt;
  • Anspannung, drückender Schmerz in der Brust;
  • Schleim aus der Nase;
  • kalter, klebriger Schweiß.

Erste Hilfe vor dem Eintreffen der Ambulanz

Das Lungenödem ist eine schwere Erkrankung, bei der der Bedarf an dringender medizinischer Versorgung am deutlichsten zu spüren ist. Leben und Gesundheit des Opfers werden direkt davon abhängig sein. Unabhängig von der Ursache des Ödems werden folgende Erste-Hilfe-Methoden angewendet:

  • Es ist schmerzhaft, dass sie ihren Atem wieder herstellen und ihnen erlauben, die ankommende Position anzunehmen, um Aspiration zu vermeiden. Unter die Zunge müssen Sie eine Nitroglycerintablette einlegen, bis sie vollständig absorbiert ist. Wenn das Ersticken weiterhin andauert, geben Sie die nächste 10 Minuten nach der ersten Pille.
  • Um zu verhindern, dass sich der Angriff auf den Rücken ausbreitet, setzen Sie Bänke oder Senfpflaster auf die Füße.
  • Bevor der Krankenwagen ankommt, geben Sie alle 30 Minuten 20 Tropfen Baldrian. Wenn sich der Zustand verbessert, ist die Verwendung eines Expektorans möglich.
  • Inhalation mit Alkoholdämpfen, für Erwachsene 70%, für Kinder 30%.
  • Bei erhöhtem Druck kann das Bluten durchgeführt werden, Erwachsene nicht mehr als 200-300 ml Blut, Kinder bis 200 ml.
  • Um auf Sauerstoff zuzugreifen, verwenden Sie ein Sauerstoffkissen.

Nothilfe bei der Ankunft Krankenwagen

Sobald der Rettungswagen eintrifft, werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Sauerstofftherapie (Inhalation von Sauerstoff);
  • Wiederherstellung des normalen Herzschlags;
  • Normalisierung des Säure-Basen-Gleichgewichts;
  • Schmerzlinderung bei Neuroleptika.

Der Patient erhält folgende Medikamente:

  • Narkotische Analgetika. Zur Verbesserung des hydrostatischen Drucks. Sie entfernen Tachykardien, hemmen das Atmungszentrum, normalisieren den Blutdruck und reduzieren Angstzustände. Vorbereitungen: Omnopon, Promedol.
  • Vasodilatatoren Reduzieren Sie den Tonus der Blutgefäße, das intrathorakale Blutvolumen. Der Abfluss von Blut aus der Lunge wird verbessert, indem der periphere Widerstand der Gefäße beeinflusst wird. Medikament: Nitromint-Aerosol.
  • Diuretika Das Plasmavolumen nimmt bei gleichzeitiger Erhöhung des kolloidosmotischen Drucks ab. Ödematöse Flüssigkeit dringt in den Blutkreislauf ein. Es gilt nicht für niedrigen BP. Zubereitung: Furosemid.
  • Herzglykoside. Erhöhung der myokardialen Kontraktilität.

Die anschließende Therapie beinhaltet die Verwendung solcher Medikamente:

Verfahren zur Pflege von Lungenödem

Das Lungenödem ist eine Pathologie, bei der die extrazelluläre Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das Lungengewebe und in die Alveolen schwitzt. Gleichzeitig wird der Gasaustausch im Körper gestört. Änderungen in der Zusammensetzung des Blutes treten auf: Der Kohlendioxidgehalt steigt. Eine Person beginnt, Sauerstoffmangel zu erleben, die Depression der Funktionen des Nervensystems tritt auf. Wenn die Zeit nicht zur medizinischen Versorgung des Lungenödems bereitgestellt wird, tritt der Tod ein.

Dieser Zustand ist in zwei Arten unterteilt:

  • membranogen, d. h. mit einem starken Anstieg der Permeabilität der Blutgefäße;
  • hydrostatisch, d.h. im Zusammenhang mit Erkrankungen, die den Druck in den Kapillaren erhöhen.

Ursachen von Ödemen

Ein Ödem, manchmal als Herzasthma bezeichnet, kann folgende Ursachen haben:

  • Erkrankungen des Kreislaufsystems, in denen das Blut im Lungenkreislauf stagniert (jede Erkrankung im Dekompensationsstadium);
  • Überdosis mit Drogen oder Drogen;
  • die Bildung eines Blutgerinnsels in der Lungenarterie;
  • Vergiftung durch giftige Stoffe oder giftige Gase;
  • Pathologie der Nieren, wodurch der Proteingehalt im Blut reduziert wird;
  • Blutvergiftung;
  • Lungenentzündung;
  • hypertensive Krise;
  • Die Blutstauung im rechten Kreislauf ist in der Regel mit Asthma bronchiale, Lungenemphysem und anderen Atemwegserkrankungen verbunden.
  • Trauma-Schock;
  • Strahlenkrankheit.

Symptome eines Ödems

Übermäßige Bewegung, eine plötzliche Veränderung der Körperposition oder schwerer Stress können Lungenödeme hervorrufen. Wenn die Pathologie noch in den Kinderschuhen steckt, verspürt die Person Atemnot und Keuchen in der Brust, wird die Atmung schneller.

Im Anfangsstadium wird die Flüssigkeit im Interstitium der Lunge gesammelt. Dieser Zustand wird von den folgenden Symptomen begleitet:

  • einschnürendes Gefühl in der Brust;
  • häufiger unproduktiver Husten;
  • scharfes Blanchieren der Haut;
  • Kurzatmigkeit;
  • Tachypnoe;
  • Angstgefühl und Panik, mögliche Verwirrung;
  • Hypertonie;
  • Herzklopfen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • bronchospastisches Syndrom.

Wenn die Flüssigkeit in die Alveolen eintritt, beginnt die zweite Stufe - das alveoläre Lungenödem. Der Patient wird deutlich schlechter. Um die Schmerzen zu reduzieren, nimmt der Patient eine sitzende Position ein und stützt sich auf seine ausgestreckten Arme. Dieses Stadium des Ödems wird von den folgenden Symptomen begleitet:

  • starker Husten;
  • nasse und trockene Tiere
  • Zunahme der Atemnot;
  • sprudelnder Atem;
  • Erstickungsgefahr nimmt zu;
  • Zyanose der Haut;
  • Schwellung der Halsvenen;
  • Herzschlag steigt auf 160 Schläge pro Minute;
  • der Geist ist verwirrt;
  • Blutdruck fällt;
  • der Patient spürt die Angst vor dem Tod;
  • fadenartiger und schlecht tastbarer Puls;
  • rosa schaumiger Auswurf;
  • ohne zeitnahe medizinische Versorgung - ein Koma.

Der Angriff kann die Unversehrtheit der Atemwege stören und zum Tod des Opfers führen.

Erste Hilfe bei Ödemen

Eine Person mit Lungenödem braucht eine Notfallversorgung. Sie müssen die folgenden Aktionen ausführen:

  • Bei den ersten Symptomen von Herzasthma rufen Sie einen Krankenwagen auf.
  • um dem Patienten zu helfen, eine halb sitzende oder sitzende Position einzunehmen, während seine Beine gesenkt werden sollten;
  • Legen Sie die Füße des Patienten in ein heißes Becken.
  • offene Fenster, um dem Opfer Zugang zu frischer Luft zu gewähren, fest anzuziehen oder aufzuknöpfen, Atmung zu beeinträchtigen, Kleidung;
  • Atmung und Puls überwachen;
  • Wenn es ein Blutdruckmessgerät gibt, messen Sie den Blutdruck.
  • Wenn der Herzdruck über 90 liegt, geben Sie dem Mann sublingual eine Nitroglycerintablette.
  • Legen Sie die Beine der Venenstränge an, um sie im venösen Blut zu halten und die Belastung des Herzens zu reduzieren.
  • Die unteren Gliedmaßen sind wiederum mit Bündeln überlagert und dürfen nicht länger als 20 Minuten auf ihnen sein.
  • Nach der Normalisierung des Drucks sollten Diuretika (zum Beispiel Lasix) der betroffenen Person intravenös injiziert werden, um die Flüssigkeitsmenge in der Lunge zu reduzieren.
  • Inhalation von 96% (für Kinder 30%) mit einer wässrigen Alkohollösung, die eine entschäumende Wirkung hat.

Nach den obigen Manipulationen muss auf einen Krankenwagen gewartet werden, der das Lungenödem stoppt und den Patienten auf die Intensivstation bringt. Dort bestimmen die Ärzte, was die Pathologie verursacht hat, und der Arzt des jeweiligen Fachgebiets kümmert sich um die weitere Behandlung.

Notfallversorgung für das Ödem

Sofort nach der Ankunft sollten Rettungsärzte dem Patienten mit Lungenödem ein Betäubungsmittel (Morphin, Promedol) injizieren, um den hydrostatischen Druck im Lungenkreislauf, das Diuretikum und das Nitroglycerin zu normalisieren. Beim Transport zum Krankenhaus werden folgende Aktionen ausgeführt:

  • der Patient wird so platziert, dass die obere Körperhälfte angehoben wird;
  • In Abwesenheit von Diuretika werden die unteren Gliedmaßen mit Drehkreuzen überlagert, und die Arterien sollten pulsiert bleiben.
  • Sauerstofftherapie wird durchgeführt (bei Bedarf wird ein Schlauch in die Luftröhre des Patienten eingeführt und künstliche Beatmung durchgeführt);
  • Die Zusammensetzung der Inhalationslösung sollte einen Entschäumer (70-96% ige wässrige Lösung von Ethylalkohol) enthalten, der die Spannung des Exsudats verringert.
  • alle 30–40 Minuten Inhalation muss der Patient 10 Minuten reinen Sauerstoff einatmen;
  • Um Schaum von den oberen Atemwegen zu entfernen, wird ein elektrischer Sauger verwendet.
  • Wenn sich in der Lungenarterie ein Blutgerinnsel bildet, werden Blutverdünner als Antikoagulanzien verwendet.
  • Wenn ein Patient Vorhofflimmern hat, wird ihm ein Medikament aus der Gruppe der Herzglykoside verabreicht.
  • Bei Übelkeit, Erbrechen oder ventrikulärer Tachykardie dürfen keine Glykoside verwendet werden.
  • Wenn ein Lungenödem durch eine Überdosierung von Medikamenten verursacht wird, werden Medikamente verwendet, die den Muskeltonus reduzieren.
  • bei einem diastolischen Druck von mehr als 100 sind 50 μg Nitroglycerin intravenös erforderlich;
  • Im Falle eines bronchospastischen Syndroms erhält der Patient Methylprednisolon oder Dexamethason.
  • Wenn die Herzfrequenz weniger als 50 Schläge pro Minute beträgt, verwenden Sie Eufillin in Kombination mit Atropin.
  • Wenn das Opfer Asthma hat, wird eine Standarddosis Pentamin oder Natriumnitroprussid verabreicht.

Lungenödemtherapie

Weitere Hilfe bei Lungenödemen sollten von Ärzten durch Reanimation oder Intensivpflege gegeben werden. Die Beobachtung von Puls, Druck und Atmung sollte kontinuierlich durchgeführt werden. Alle Medikamente werden durch einen Katheter injiziert, der in die Vena subclavia eingeführt wird.

Nachdem das Ödem gestoppt ist, beginnt die Behandlung der Pathologie, die es verursacht hat. Für die Behandlung von Ödemen jeglicher Herkunft sind Antibiotika und eine antivirale Therapie erforderlich.

Erkrankungen des Atmungssystems werden mit Antibiotika aus der Gruppe der Makrolide und Fluorchinolone behandelt, die expektorierende und entzündungshemmende Wirkungen haben. Penicillin wird wegen seiner geringen Wirksamkeit nur selten verwendet. Zusammen mit Antibiotika werden Immunmodulatoren zugewiesen, die auf das Immunsystem wirken und ein erneutes Auftreten einer Infektion verhindern.

Wenn Ödeme durch Vergiftung verursacht werden, werden Medikamente verschrieben, um die Symptome zu lindern und, falls erforderlich, ein Antiemetikum. Nach Diuretika ist es auch notwendig, das Wasser-Salz-Gleichgewicht des Körpers wiederherzustellen.

Von schweren Formen der akuten Pankreatitis entfernen Sie Medikamente, die die Arbeit des Pankreas beeinträchtigen. Zusätzlich zu ihnen werden Enzympräparate und Mittel verschrieben, die die Heilung von Nekroseherden beschleunigen.

Asthmaanfälle lindern Glucocorticosteroide, Bronchodilatatoren und Mittel und verdünnen den Auswurf.

Bei der Leberzirrhose werden Medikamente zum Schutz und Thioctinsäure verschrieben.

Wenn die Ursache für die Pathologie Myokardinfarkt war, sind Betablocker, gerinnungshemmende Medikamente und Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren erforderlich.

Die Prognose nach Herzasthma ist in der Regel günstig, der Patient muss jedoch innerhalb eines Jahres vom behandelnden Arzt untersucht werden.

Mögliche Komplikationen nach Lungenödem

Bei der ersten Hilfe bei Lungenödemen kann sich der Zustand einer Person verschlimmern und zu Komplikationen führen:

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien