Haupt Analysen

Ist es möglich, die Allergien gegen Katzen dauerhaft zu beseitigen und ihre Auswirkungen zu heilen?

Einige Leute glauben, dass Katzenhaar eine Quelle von Allergien ist. Dies ist jedoch eine falsche Meinung, da die Krankheitssymptome nicht wesentlich von der Felllänge des Tieres und im Allgemeinen von seiner Anwesenheit abhängen

Bei ständiger Einwirkung des Allergens verschlechtert sich der Zustand des Patienten - er entwickelt einen Hautausschlag und Tränen in den Augen.

Wodurch wird diese Krankheit verursacht?

Die Ursache von Allergien - spezielle Proteine, die im Speichel eines Haustieres enthalten sind. Die Immunität eines Kranken wird dadurch geschwächt, dass der Körper mit Allergenen umgehen muss.

Auf der Oberfläche des Katzenfells befindet sich ein starkes Allergen aus Fel d 1. Wenn Sie einen Vertreter der wolllosen Rasse erwerben, werden Sie nicht vor den Symptomen dieser Krankheit gerettet. Fel d 1 -Partikel sind viel kleiner als Staubpartikel, die in jedem Raum in der Luft vorhanden sind. Sie können sich sofort in der gesamten Wohnung ausbreiten.

Der einzige Weg, dieses Allergen loszuwerden, ist die Nassreinigung aller Räume.

Symptome

Individuelle Intoleranz gegenüber dem Eiweiß der Katze äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Ein kleiner Hautausschlag erscheint auf der Haut des Patienten.
  • Der Patient leidet an Urtikaria und Dermatitis;
  • Eine Person leidet unter ständigem Jucken, seine Augenlider schwellen an;
  • Allergene verursachen schwere Tränen, Asthmaanfälle und Atemnot;
  • Der Patient hat Angioödem. In diesem Fall muss das Opfer dringend ins Krankenhaus gebracht werden, da diese Erkrankung eine Gefahr für das menschliche Leben darstellt.

Wie Allergien gegen Katzen heilen?

Zunächst müssen Sie den Kontakt des Patienten mit potenziellen Trägern des Allergens begrenzen. Als Arzneimittel zur Behandlung von Allergien gegen Katzen werden eingesetzt:

  1. Antihistaminika, die die Wirkung eines Allergens auf eine Person blockieren. Loratidin enthält 10 mg des Wirkstoffs. Die Wirkung des Medikaments hält bis zu 24 Stunden an. Beispielsweise beträgt die Gültigkeit von Suprastin nur 3 Stunden.
  2. Mit Hydrocortison oder Prednison-Salbe können Hautausschläge beseitigt werden. Sie sollten direkt auf den betroffenen Hautbereich aufgetragen werden.
  3. Wenn Sie allergisch gegen Katzen sind, verschreiben Ärzte Kortikosteroide.
  4. Zur Entfernung von Schwellungen werden Diuretika eingesetzt. Dies sind Andrenomimetika und hypertonische Salzlösungen.
  5. Ärzte verschreiben Augensalben, um das Reißen zu verhindern.
  6. Die Tropfen, die Xylometazolin enthalten, helfen bei den Symptomen einer allergischen Rhinitis.
  7. Sie können Enterosgel und Polysorb nehmen, um Allergene und Toxine loszuwerden.

Kann man sich einer Immuntherapie unterziehen?

Nicht alle Allergien können Antihistaminika einnehmen. Können bei diesen Patienten Allergien geheilt werden? In solchen Fällen raten Ärzte zu einer Immuntherapie. Die Methode basiert auf der Tatsache, dass der Patient regelmäßig Spezialserum injiziert.

Zu Beginn der Behandlung sollten die Injektionen zweimal wöchentlich erfolgen. Nach sechs Monaten kann das Serum einmal in 3 Monaten verabreicht werden. Diese Methode ist bei Säuglingen und Kindern unter 5 Jahren kontraindiziert.

Wie kann man Katzenallergien für immer loswerden?

Die Empfehlungen von Ärzten, die den Kontakt des Menschen mit einem Haustier minimieren, werden zunehmend kritisiert. Spanische Wissenschaftler führten ein Experiment durch, an dem 50 Personen teilnahmen. Die Probanden begannen, alle großen Dosen des Allergen enthaltenden Extrakts zu verabreichen.

Die regelmäßige Einnahme von Allergenen hat zu einer allmählichen Abnahme der allergischen Reaktionen geführt. Nach dem jährlichen Kurs verbrachten die Probanden mehr als eine Stunde in dem Raum, in dem sich die Katze befand.

Nach dem Ende der sublingualen Therapie stellte sich heraus, dass 62% der Teilnehmer praktisch keine Allergien gegen Hauskatzen hatten. Das Fehlen von Nebenwirkungen ist ein weiterer Vorteil dieser Methode.

Stürzen Sie sich nicht mit einem Haustier auseinander. Allergien können von selbst abnehmen.

Das Immunsystem eines Kindes, das ohne Kommunikation mit einer Katze aufwächst, hält Tierprotein für den Körper für gefährlich. Laut Statistik leiden etwa 15% dieser Kinder an Allergien. Muss ich Medikamente einnehmen, um die Symptome dieser Krankheit zu beseitigen?

Bei starken Allergien ohne Antihistaminika geht das nicht. Dies gilt insbesondere für Komplikationen wie Angioödem. In diesem Fall muss der Patient dringend ins Krankenhaus gebracht werden, da sich das Ödem sehr schnell entwickelt.

Volksmethoden, um mit der Krankheit umzugehen

Wie man Allergien gegen Katzen heilt und deren Auswirkungen beseitigt, kennt die traditionelle Medizin:

  1. Zum Kochen von Brühe 1 EL. Löffel Birkenknospen füllen mit 3 Tassen Wasser. Die Lösung sollte etwa 20 Minuten gekocht werden. Die abgekühlte Brühe durch ein feines Sieb passieren. Nehmen Sie die Infusion viermal täglich (150 ml).
  2. Selleriewurzel enthält Substanzen, die den Patienten von Allergien befreien. Mahlen Sie das Gemüse in einem Mixer und lassen Sie den Saft durch ein Stück Gaze fallen. Das Werkzeug muss in 1 EL eingenommen werden. Löffel 3 mal am Tag.
  3. Blätter von Mutterkraut gießen 2 Tassen kochendes Wasser. Fertigabkochen wird verwendet, um die Nase bei allergischer Rhinitis zu spülen.

Bei der Behandlung von Katzenallergien sollte der Kontakt mit Ihrem Haustier minimiert werden.

Medikamente sollen die Symptome einer allergischen Reaktion beseitigen. Nicht alle Menschen sind jedoch geeignete Antihistaminika. Diese Gruppe von Menschen kann die Immuntherapie in Anspruch nehmen, die die Symptome der Krankheit dauerhaft lindert.

Präventionsmethoden

Es gibt keine Katzenrassen, bei denen es keine Allergie gibt. Wenn eine Katze in Ihrer Wohnung lebt, halten Sie sich an die folgenden Regeln:

  • Lassen Sie die Katze nicht auf dem Bett oder Stuhl liegen. Die Katze sollte einen separaten Ruheplatz haben.
  • Baden Sie die Katze einmal pro Woche und vergessen Sie nicht, nach dem Waschen gründlich die Hände zu waschen.
  • Kleine Wollpartikel setzen sich unvermeidlich auf der Oberfläche von Teppichen und Möbeln mit üppiger Polsterung ab. Sie sollten regelmäßig gereinigt werden, um das Risiko einer allergischen Reaktion zu verringern.
  • Lassen Sie die Katze nicht in Ihrem Schlafzimmer und Kinderzimmer. Dies kann zu einem weiteren Angriff der Krankheit führen;
  • Damit eine Katze weniger verlieren kann, muss sie richtig gefüttert werden.
  • Die Nassreinigung in der Wohnung, in der die Katze lebt, sollte regelmäßig erfolgen. Die ergriffenen Maßnahmen reduzieren das Auftreten von Allergiesymptomen.

Verwandte Videos

Ein Video mit Ernährungsempfehlungen für eine vollständige Heilung von Tierallergien:

Kann man bei Erwachsenen Allergien gegen Katzen heilen?

Katzen werden selten als Träger einer potenziellen Bedrohung für den Menschen wahrgenommen. Sie haben lange in der Nähe von uns gelebt, bringen Glück und Komfort in das Haus. Das Maximum, das von ihnen erwartet wird - wird nach dem Zufallsprinzip freigesetzt. Es ist jedoch häufig und allergisch gegen Katzen. Es ist besonders unangenehm, wenn Symptome bei einem Kind festgestellt werden.

Allergie gegen Hauskatze

Allergien gegen eine Katze haben sich buchstäblich bei jemandem seit der Kindheit manifestiert, bei anderen im Erwachsenenalter und bereits im bewussten Alter. Oft wird es das Ergebnis einer geschwächten Immunität oder Vererbung. Eine Reaktion auf Katzen bei Kindern kann auftreten, wenn einer der Eltern unter Intoleranz leidet. Nicht unbedingt Katzen. Allergiker mit schmerzhafter Abstoßung von Schimmel oder Pollen sowie Asthmatiker sollten nicht einmal daran denken, eine Katze zu haben. Ihre Probleme werden mit der Zeit immer schlimmer.

Ursachen von

Allergien gegen Katzen sind nicht ungewöhnlich. Individuelle Intoleranz tritt bei 15% der Menschen auf. Die beliebte Version, die Allergien gegen Katzenfell entwickelt, ist in der Tat weit von der Wahrheit entfernt. Wissenschaftliche Studien legen nahe, dass es folgende Gründe gibt:

  • Partikel aus der äußeren Umgebung, die sich in Wolle ansammeln. Staub, Pflanzenpollen, Schimmelpilze oder andere externe Allergene, die eine Katze draußen oder im Haus sammelt. Schließlich kann sie an unvorhersehbaren Orten landen und Schmutz sammeln. Dann ist die Ursache nicht mehr eine Katze, sondern ein freier Lebensstil;
  • Spezielle katzenartige Proteine, die neben Speichel, Urin, abgestorbenen Zellen oder Hornpartikeln in der üppigen Vegetation verweilen und Ihrer Schönheit schmecken.

Allergene Katzenproteine ​​haben ihren Namen - Fel D1. Sie verursachen Anfälle, die eine individuelle Intoleranz bei Katzen begleiten. Es ist zu beachten, dass Allergien am häufigsten verursacht werden:

  • erwachsene Katzen, die sexuelle Funktionen erhalten haben. Dies führt zu einer starken Allergie gegen den Urin, den Speichel und die exfolierten Hornzellen der Epidermis. Katzen sezernieren weniger spezifische Proteine.
  • dunkle Katzen.

Wenn ein Tier kastriert wird oder zu hypoallergenen Rassen gehört, sind die Probleme mit diesem Tier viel geringer als bei anderen. Außerdem produzieren Kätzchen und alte Katzen FelD1-Protein, die Konzentration bewirkt jedoch keine signifikanten Auswirkungen auf den Menschen. Katzen, die keine Allergien auslösen, gibt es einfach nicht.

Symptome

Die Hauptsymptome einer Allergie gegen Katzen sind die gleichen wie bei anderen Arten von Reizstoffen. Sie manifestieren sich anders: sofort nach dem Kontakt mit einem flauschigen Haustier oder mehrere Stunden später.

Bei einem Kind mit Allergien gegen Katzen und ständigem Kontakt mit Tieren verschwimmen die Symptome allmählich, bis sie vollständig verschwinden. In diesem Fall geht die sehr individuelle Intoleranz nicht weiter.

Zu den Symptomen des Auftretens von Allergien gehören:

  1. Konstante, ohne ersichtlichen Grund, verstopfte Nase.
  2. Schnupfen Neben Nasenausfluss verursacht Allergie Niesen.
  3. Juckreiz und Schwellung der Schleimhäute.
  4. Rötung der Haut ist möglich, Urtikaria und Hautausschlag sind nicht ausgeschlossen.
  5. Tränen Augen röteten. Es gibt ein Symptom von "Sand".
  6. Husten und Halsschmerzen.

Die stärksten Anzeichen treten bei Asthmatikern oder bei Patienten mit Bronchitis auf:

  • es wird schwieriger zu atmen;
  • Keuchen erscheint;
  • nicht genug Luft

Schwere Formen, die zum Beispiel Angioödeme mit Allergien gegen Katzen verursachen, wurden nicht registriert. Selbst wenn Katzen im Haus Gesundheitsprobleme hervorrufen, führt ihre Anwesenheit nicht zum Tod.

Diagnose

Um festzustellen, ob Sie allergisch gegen Katzen sind, ist dies nur mit Hilfe eines speziellen Labortests möglich.

Es gibt Fälle, in denen Symptome nur im Sommer auftreten. Kaum jemand wird den Verdacht haben, dass kaum jemand seine Abwesenheit mit der Straße und der Blütezeit von Ambrosia vergleichen kann. Und bei Allergien ist dies das Schlimmste. Es genügt für eine Katze, einmal in üppige Büsche zu klettern, und ein sensibler Mensch hat keine Chance, diese Tatsache unbeachtet zu lassen.

Der Test auf Allergien gegen Katzen ist die einzige Möglichkeit, verlässliche Informationen zu erhalten.

Im Labor führen sie normalerweise einen subkutanen Test durch. Dazu wird einer Person ein potenzielles Allergen verabreicht und die Reaktion des Körpers darauf geprüft. Der Test wird einige Zeit dauern. Es ist besser, den Kontakt mit der Katze für die Dauer der Ermittlung der Ursache einer Allergie auszuschließen.

Alternativ können Sie Blut für die Anwesenheit von spezifischen, vom Menschen produzierten Immunglobulinen für Katzenprotein spenden. Dies ist der genaueste und zuverlässigste Weg, um die Ursache von Allergien zu ermitteln.

Behandlung

Es ist notwendig, sofort nach der Diagnose Maßnahmen zu ergreifen. Abhängig von der Schwere der Allergiesymptome. Möglicherweise müssen Sie eine schwierige Entscheidung treffen, Ihre Katze in guten Händen zu halten.

Allergien gegen Katzen zu heilen ist einfach nicht möglich. Daher müssen Sie entweder den Reizstoff loswerden oder die Auswirkungen einer starken Sensibilisierung symptomatisch lindern und den Katzen neue Hygienegewohnheiten einflößen.

Eine Allergie gegen Katzen erfordert ein Antihistaminikum. Selbstmedikation nicht und kaufen Sie auf Anweisung eines Apothekers Medikamente. Nur ein Fachmann kann ein Medikament abnehmen, das garantiert zu Ihnen passt, keine Nebenwirkungen und unerwünschte Folgen hat. Neben Tablet-Geräten ist es möglich, dass Sie externe Geräte benötigen. Um Hautausschläge loszuwerden, greifen Sie häufig auf hormonelle Salben oder Cremes zurück.

Oft zeigen sich allergische Reaktionen auf die Katze als Ödem. Dann empfehlen Experten Diuretika, die helfen, mit der überschüssigen Flüssigkeit im Gewebe umzugehen. Um den Körper zu entgiften, werden hypertonische Salzlösungen benötigt.

Anzeichen von Allergien wie Zerreißen oder Nasenlaufen werden mit Hilfe geeigneter äußerer Erreger (Tropfen oder Salben) gestoppt.

Vernachlässigen Sie nicht die Sicherheitsmaßnahmen für Kratzer - sie müssen unverzüglich mit Antiseptika und Wundheilung behandelt werden.

In Anbetracht dessen, dass es nicht möglich sein wird, Allergien gegen Katzen zu heilen, und nicht jeder sich entscheiden kann, die Hausfrau loszuwerden, muss die Katze neue hygienische Gewohnheiten einführen. Auch die Umlagerung im Haus ist unvermeidlich.

Zuerst müssen Sie alle Artikel mit weichen Oberflächen loswerden, die dazu neigen, Staub zu sammeln, und Wolle zurückhalten.

Teppiche, Decken, Kissen - der erste in der Liste. Es ist besser, den Bezug von Polstermöbeln durch Leder oder synthetische Analoga zu ersetzen. Zusätzlich brauchen wir:

  1. Regelmäßige Nassreinigung.
  2. Lüften
  3. Minimaler physischer Kontakt. Beschränken Sie die Kommunikation mit Ihrer Katze auf Gespräche und Spielzeug.
  4. Kotu sollte den Besuch bestimmter Räume nicht zulassen. Unter striktem Verbot - Schlafzimmer.

Das Wichtigste: Der Wunsch, die Katze im Haus zu lassen, wenn Sie gegen Wolle allergisch sind, verändert die Fürsorge radikal. Waschen die Katze wird mehr haben. Besonders im Sommer.

Hypoallergene Katzenrassen

Wenn eine Katzenallergie beängstigend ist, es jedoch unmöglich ist, das schnurrende Glück im Haus aufzugeben, gibt es eine Möglichkeit, die Beschwerden zu reduzieren. Richtig, das Risiko vollständig zu beseitigen, funktioniert nicht. Katzenrassen, die keine Allergien auslösen, liegen außerhalb der Realität. Es gibt diejenigen, bei denen ein spezifisches Protein in niedrigeren Konzentrationen als bei normalen Katzen produziert wird:

  1. Rex: Kornisch oder Devon.
  2. Sphinxe
  3. Sibirische oder Neva Maskerade.

Achten Sie außerdem auf Katzen ohne Unterwolle: Orientalisch, Balinesisch oder Ägyptisch Mau.

Ein interessanter Vorschlag von hypoallergenen Allerca GD-Zuchenkatzen, die zu exorbitanten Preisen verkauft werden, muss durch das Prisma der Skepsis betrachtet werden. Andernfalls als durch Werbung kann diese Rasse nicht aufgerufen werden.

Der ständige Kampf mit Allergien bringt der Katze viel Ärger und Unbehagen. Ärzte empfehlen, keine Zeit und Nerven auf der Suche nach hypoallergenen Steinen zu verschwenden, sondern versuchen, eine andere Hausfrau zu finden.

Über die Behandlung von Allergien gegen Katzen sollte in dem Fall diskutiert werden, dass keine Gelegenheit besteht, das Tier zu geben. Die Gründe, warum Sie eine Katze in einem Haus nicht aufgeben, können unterschiedlich sein: starke Zuneigung, Mitleid und so weiter. Das Auftreten einer allergischen Reaktion auf Haustiere sollte jedoch nicht ignoriert werden. Die normale Unverträglichkeit kann der Beginn der folgenden Erkrankungen sein: Rhinitis, Asthma bronchiale, Konjunktivitis, Ekzem.

Wie können Sie feststellen, dass Sie allergisch gegen Katzen sind? Die wichtigsten Symptome einer Intoleranz gegenüber Haustieren:

  • Tränenfluss mit begleitender Rötung und Reizung der Augen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Anzeichen einer Erkältung: Schnupfen, Niesen, Husten;
  • Hautausschläge und Irritationen an Orten, an denen die Katze direkten Kontakt hatte;

Die Entscheidung, ein haarloses Tier zu kaufen, wird Sie nicht vor diesen Symptomen bewahren. Wissenschaftler haben gezeigt, dass nicht Wolle eine akute Reaktion auslöst, sondern Abfluss (Speichel, Urin) und Ablösen der Haut.

Behandlungs- und Sicherheitsmaßnahmen für die Ko-Habilitation von Allergien und Katzen: Wenn Sie die oben genannten Symptome feststellen, wenden Sie sich in jedem Fall an einen Facharzt.

Bei der Behandlung von Katzenallergien kann der Arzt folgende Medikamente verschreiben:

  • Claritin, Benadril, Allegra, Zyrtec - Antihistaminika, die die Wirkung von Intoleranzpathogenen neutralisieren;
  • Allegra-D, Sudafed - Dekongestionsmittel bei Komplikationen;
  • Vibrocil, Prednisolon, Gistan - Anti-Symptom-Medikamente (erleichtern den Fluss der Rhinitis, stoppen Husten und Hautreizungen);

Die wichtigsten Methoden zur Beseitigung allergischer Reaktionen:

  • Spezielle Injektionen - geben 80% Garantie auf einen positiven Behandlungserfolg, können ab dem fünften Lebensjahr durchgeführt werden, können sich in 3-5 Jahren vollständig erholen;
  • eine allergenspezifische Immuntherapie ist eine Art Allergieimpfstoff, durch den Antikörper gegen Allergene im Körper gebildet werden; Die Behandlungsdauer beträgt 3-4 Monate;
  • Sucht - bei manchen Menschen verschwindet die Allergie von selbst, wenn sich der Körper an in Tierausscheidungen enthaltene Chemikalien „gewöhnt“, es wird jedoch nicht empfohlen, sich auf ein so gutes Ergebnis zu verlassen.
  • täglich nass reinigen;
  • die Bewegungsfreiheit des Haustieres in der Wohnung einschränken, um es so wenig wie möglich zu schneiden;
  • Halten Sie den notwendigen Abstand zwischen sich und der Katze sowie zu Personen, die Haustiere haben.
  • Ersetzen Sie Vorhänge durch Rollos, langflorige Teppiche mit kurzen Haubenbezügen, Polstermöbel mit Lederbezügen;
  • Überwachen Sie die Frische der Luft im Raum: mehrmals täglich lüften, Reiniger und einen Ionisator verwenden;
  • baden Sie Ihr Haustier regelmäßig mit speziellen Shampoos;
  • Das Tier sterilisieren.

Im Falle der Unwirksamkeit aller Medikamente und Behandlungsmethoden ist es besser, die Katze in guten Händen zu halten oder einen Platz auf der Straße einzurichten. In einigen Fällen kann ein Zusammenleben die Situation nur verschlimmern und zu unvorhersehbaren Folgen führen.

Allergien gegen die Katze können später auftreten als die Katze. Normalerweise handelt es sich dabei um die dramatischsten Geschichten: Die Katze ist bereits ein Mitglied der Familie, und es ist absolut unmöglich, sich ein Haus ohne es vorzustellen. Wenn sich eine allergische Person um eine Katze kümmerte, müssen Sie sie zuerst einer anderen Person zuweisen. Wenn es keinen Freiwilligen gibt, können Sie versuchen, eine Mullbinde oder Gummihandschuhe (je nach Symptombereich) zu tragen, wenn Sie Ihr Haustier baden und kämmen.

Oder ein anderer häufiger Fall: In einer Familie, in der es eine Katze gibt, haben der Zusatz, und die Eltern befürchten, dass das Kind allergisch ist. Das Wichtigste dabei ist, den Schwanz nicht ohne Aufmerksamkeit zu lassen. Vergessen Sie nicht, auf seine Ernährung und Gesundheit zu achten. Es ist wichtig, die Katze rechtzeitig zu impfen und sie dem Tierarzt regelmäßig zu zeigen. Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt können zum Beispiel die Häutung und folglich die Manifestationen von Allergien gegen Katzenfell verstärken.

Es wird auch angenommen, dass ein kastriertes oder sterilisiertes Tier weniger Allergene produziert.

Das Mädchen ist allergisch gegen Katzen

Anzeichen von Katzenallergien im Alltag sind recht häufig. Wenn Sie also ein pelziges Haustier bei sich zu Hause haben, müssen Sie wissen, wie Sie allergische Reaktionen auf ein Tier rechtzeitig erkennen und Maßnahmen zur Behandlung ergreifen.

Wenn dies nicht rechtzeitig geschieht, muss Ihre Katze möglicherweise in ein Katzenheim gebracht werden. Dies ist eine echte Tragödie für das geliebte Tier und alle Familienmitglieder.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Um zu wissen, welche Anzeichen einer Allergie gegen Katzen vorliegen, muss die Frage untersucht werden, warum diese Krankheit auftritt. Der Beginn der Erkrankung wird meistens auf das Fell dieser Tiere zurückgeführt, während die Katze zwei Mal häufiger für die Entwicklung der Erkrankung verantwortlich ist als für Hunde. Es ist nicht nur mit Wolle verbunden, sondern mit einer ganzen Reihe anderer Gründe. Wenn Sie also ein kurzhaariges Haustier in Ihrem Haus haben, bedeutet dies keinesfalls, dass die Allergie einer Person sie nicht beeinträchtigt.

Pollenpflanzen verursachen eine allergische Reaktion

Die Hauptgründe für die Entwicklung von Allergien sind:

  1. Chemische Verbindungen, die Teil des Speichels und des Urins von Katzen sind, sowie Proteine ​​in der Haut. Sie betreffen Menschen mit verminderter Immunität, bei denen der Körper auf verschiedene Reize überempfindlich reagiert. Das körpereigene Abwehrsystem reagiert daher auf das Auftreten eines Allergens, das sich in den Anzeichen einer Allergie gegen Katzen äußert.
  2. Katzen aus der äußeren Umgebung auf seinen Körper und Wolle zu bringen, sind stärkere Allergene, die Schimmel, Pollen und Staub sein können. In dieser Situation ist die Ursache der Verletzung nicht Wolle, sondern verschiedene Arten von Schmutz, die sich darauf ansammeln.
  3. Das Vorhandensein bestimmter Krankheiten im Haustier, die zu einer erhöhten allergischen Reaktion des menschlichen Körpers führen können.

Es ist wichtig! Die ersten Anzeichen einer Allergie gegen Katzen erkennen kann nur hochqualifiziertes medizinisches Personal mit langjähriger Erfahrung.

Tatsache ist, dass der Grund für ihr Erscheinen ein ganzer Komplex von Faktoren ist, die nicht in direktem Zusammenhang mit dem flauschigen Schatz stehen.

Staub verursacht allergische Reaktionen

Üblicherweise wird in einer solchen Situation vorgeschlagen, das Tier für eine Weile an jemanden weiterzugeben, um zu überprüfen, ob die Anwesenheit eines Haustiers in einem Wohngebiet ein Faktor ist, der die Entwicklung einer allergischen Reaktion auslöst oder nicht.

Bluttest

Der Patient muss spezielle Blut- und Hautuntersuchungen zur Analyse spenden. Nur dann können wir mit Sicherheit sagen, ob es notwendig ist, sich vom Haustier zu trennen.

Symptome, die eine allergische Reaktion charakterisieren

Anzeichen von Allergien gegen Katzen treten bei Erwachsenen und bei Kindern auf.

Niesen ist das erste Anzeichen einer Allergie gegen Katzen

Die häufigsten Symptome sind folgende:

  • Niesen;
  • laufende Nase;
  • Keuchen, Atemnot und Husten;
  • Hautausschlag auf der Haut in Kontakt mit dem Tier.

Gleichzeitig treten die charakteristischen Anzeichen einer Katzenallergie bei Erwachsenen viel später auf als bei Kindern, da eine Person im erwachsenen Zustand in der Regel eine stärkere Immunität aufweist. Dies macht es ihm leichter, Frustration zu erleiden. Symptome einer Katzenallergie bei Kindern können Fieber und allgemeines Unwohlsein sein, und ein Erwachsener mit einem ähnlichen Kontakt wird nur Anzeichen einer leichten Erkältung und leichten Hustens spüren.

Die laufende Nase ist eines der Anzeichen einer Allergie gegen Katzen

Die Symptome einer Allergie gegen Katzen bei Säuglingen können mit einem erblichen Faktor verbunden sein. Um diese Version zu testen, machen Sie eine Prozedur wie das Schreien durch. Es ermöglicht Ihnen, im Körper vorhandene Allergene zu identifizieren und das Vorhandensein einer erblichen Prädisposition für die Entwicklung einer allergischen Reaktion.

Kinder, die anfällig für eine allergische Reaktion des Körpers sind, können sich nach ein paar Minuten Spielzeit mit einem Haustier schlecht fühlen: Sie haben Tränen, Heiserkeit, trockenen Husten und Hautausschläge. Manchmal treten diese Symptome auf, wenn Sie mit einem bestimmten Tier oder einer bestimmten Katzenrasse kommunizieren.

Allergien gegen Katzen bei Säuglingen

Die Wissenschaftler stellten gleichzeitig fest, dass die Anzeichen einer Allergie gegen Katzen saisonal auftreten können. Sie zeigen sich beispielsweise im Winter deutlich und verschwinden im Frühjahr. In diesem Fall kann eine Allergie beim Menschen nicht nur auf das Tier selbst, sondern auch auf das Shampoo, mit dem es gewaschen wird, oder auf die Bestandteile des Futters auftreten. Die Manifestationswahrscheinlichkeit der beschriebenen Krankheit ist besonders hoch, wenn ein Kind oder ein Erwachsener an Pollinose, atopischer Dermatitis und auch an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leidet.

Pollinose bei einem Kind

Wenn diese Art von Störungen bei einem Patienten diagnostiziert werden, sollte er vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um beispielsweise den Kontakt mit einem pelzigen Haustier zu begrenzen. Tatsache ist, dass die Erkrankung in chronischer Form in 30% der Fälle unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Tier verschlimmert wird, was auf keinen Fall erlaubt sein sollte. Jegliche Kommunikation mit der Katze sollte sofort unterbrochen werden. Nur so kann erreicht werden, dass bestimmte chemische Verbindungen dem Körper nicht mehr ausgesetzt werden.

Wie kann man die allergische Reaktion des Menschen auf Katzen beseitigen?

Nachdem sich die Anzeichen einer Allergie gegen Katzen manifestiert haben, müssen dringend Maßnahmen zur Behandlung des Patienten ergriffen werden, da der unkontrollierte Verlauf der Allergie Asthmaanfälle auslösen und den Zustand des Patienten erheblich verschlechtern kann.

Einen Arzt um Rat fragen

Die moderne Medizin hat die folgenden Methoden zur Behandlung von Allergien entwickelt:

  • die Verwendung von Antihistaminika, mit denen Sie die Wirkung von Chemikalien blockieren können, die Allergien auslösen können;
  • Anwendung zur Beseitigung von Schwellungen und Stagnation von Schleimdekorationsmitteln;
  • Verwendung von antymptomatischen Medikamenten;
  • Antiallergische Injektionen, die den Gesamtzustand des Körpers verbessern sollen.

Die Hauptaufgabe des Arztes ist es, die Anzeichen der Krankheit zu beseitigen, bevor sie schwerwiegende Folgen haben. Gleichzeitig müssen Maßnahmen vor dem Hintergrund der Behandlung ergriffen werden, um den Patienten möglichst zuverlässig vor einem möglichen Kontakt mit dem Allergen zu schützen. Nur in diesem Fall kann eine Heilung erfolgen.

Erste-Hilfe-Kit mit Antiödematika und Antiallergika

Leider ist eine hundertprozentige Methode, mit allen Allergenen umzugehen, noch nicht erfunden. Sie müssen also hoffen, dass Ihr Allergen im Verlauf der Behandlung besiegt wird. Versuchen Sie daher, alle Empfehlungen des behandelnden Arztes zu befolgen und nicht von der von ihm verschriebenen Behandlungsmethode abzuweichen.

Es ist wichtig! Es ist am besten mit der genauen Diagnose, vorbeugend zu sein und regelmäßig einen Allergologen aufzusuchen.

Dass er Ihnen im Falle eines akuten Krankheitsanfalls helfen kann. Zu Hause wird empfohlen, ein Erste-Hilfe-Set mit Antiödematika und antiallergischen Medikamenten zu haben, die Sie bei der Verschlimmerung Ihrer Krankheit unterstützen können.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Es gibt auch Volksheilmittel zur Bekämpfung von Allergien, es ist jedoch erforderlich, vor der Anwendung einen Arzt zu konsultieren. So ergibt insbesondere die Verwendung von Wasserlinsen einen guten therapeutischen Effekt. Dazu die Infusion dieser Wasserpflanze für 0,5 Liter Wodka herstellen. Zehn Esslöffel frische Entengrütze werden zu Wodka gegeben und eine Woche lang brauen gelassen. Sie können das Arzneimittel dreimal täglich für 15-20 Tropfen einnehmen, während Sie es im Wasser verteilen.

Das zweite Rezept basiert auf der Verwendung von Löwenzahn. Das gesammelte Gras wird mit einem Fleischwolf gewaschen und zerkleinert, dann in ein dickes Tuch gewickelt und gequetscht. Als Ergebnis muss der resultierende Saft mit Wasser um 50% verdünnt werden und zum Kochen bringen. Das fertige Arzneimittel wird wie folgt angewendet: 3 Teelöffel morgens und nachmittags 20 Minuten vor den Mahlzeiten. Es sollte vorsichtig sein und in den ersten drei Tagen einen Teelöffel dieser Infusion trinken. Tatsache ist, dass ein Löwenzahn einen allergischen Angriff auslösen kann - es gibt auch eine Allergie gegen Pollen. Die Behandlung dauert 1,5 bis 2 Monate.

Löwenzahn bei der Behandlung von Allergien gegen Katzen

Das dritte bewährte Rezept ist die Verwendung einer Kräuter-Bad-Allergie gegen Katzenfell. Für sie brauchen Sie eine Reihe von Gras - zehn Löffel aus ihrer Sammlung, für die gleiche Menge weiße Schöllkraut, Salbei und perforiertes Hypericum, pharmazeutische Kamillenblüten und Baldrianwurzel. Alle diese Kräuter werden zu gleichen Teilen gemischt. Fünf Esslöffel der vorbereiteten Mischung werden in einem Liter kochendem Wasser gelöst und zehn Minuten gekocht. Dann wird die fertige Abkochung eine halbe Stunde lang infundiert und filtriert.

Ein Kräuterbad sollte regelmäßig alle zwei bis drei Tage für zehn Minuten eingenommen werden. Mit den beschriebenen Rezepten können Sie nicht nur Allergien bekämpfen, sondern sich auch die Möglichkeit sparen, mit Ihrem Haustier zu kommunizieren.

Hypericum bei der Behandlung von Allergien gegen Katzen

Wie man den Kontakt mit Allergenen loswird

Wenn Sie eine Neigung zu Katzenallergien haben, stellen Sie sicher, dass Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  1. Berühren Sie nicht die Tiere.
  2. Vermeiden Sie engen Kontakt mit den Menschen, in deren Haus diese Tiere leben. Dieser Ratschlag bezieht sich auf die Tatsache, dass sie Wollreste an ihrer Kleidung halten können, was Sie selbst nicht bemerken werden.
  3. Falls Sie noch an Orten mit Katzen leben müssen, bitten Sie die Besitzer, sicherzustellen, dass die Tiere den Raum, in dem Sie schlafen, nicht betreten. Um dies zu verhindern, müssen Sie Medikamente gegen Allergien einnehmen, die die Entwicklung und Entwicklung einer allergischen Reaktion verhindern.

Die grundlegendste Maßnahme zur Bekämpfung von Allergien ist die Überführung Ihres Haustieres in ein Tierheim.

Katze im Tierheim

Wenn dies aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, lohnt es sich, Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit zu ergreifen. Zum Beispiel können Sie:

  1. Weisen Sie die Pflege von Tieren anderen Familienmitgliedern zu.
  2. Blockieren Sie den Zugriff der Katze auf die Räume, die Sie am häufigsten verwenden. Lass ihn nicht ins Schlafzimmer!
  3. Wenn Sie in Ihrem eigenen Zuhause wohnen, sollten Sie Ihr Haustier mit einem Platz draußen ausstatten. Dies kann ein Hauswirtschaftsraum oder ein Haus auf der Straße sein.
  4. Reinige das Haus sorgfältig. Alle Ecken und Stellen, an denen das Tier grundsätzlich Wolle oder Spucke hinterlassen könnte, müssen sorgfältig abgewaschen werden.
  5. Ersetzen Sie Teppiche für diejenigen, die Allergene am wenigsten anziehen.
  6. Lüften Sie den Raum so oft wie möglich und desinfizieren Sie ihn mit Quarzbehandlung.
  7. Das Tier regelmäßig waschen und kämmen. Dadurch werden mögliche Allergene entfernt und die Anzahl der herausfallenden Haare verringert.

Denken Sie daran, dass die Nichteinhaltung dieser einfachen Regeln für das Halten von Katzen die Entwicklung von Asthma bronchiale im Körper auslösen kann.

Regelmäßige Hausreinigung

Es ist besser, das Problem früher zu beseitigen, als eine ernstere Krankheit zu behandeln.

Wie wählt man eine hypoallergene Rasse?

Ein Ausweg, wenn eine Katze im selben Haus wie eine Allergiker gehalten werden muss, ist die Auswahl einer hypoallergenen Rasse. In diesem Fall lohnt es sich immer daran zu erinnern, dass es grundsätzlich keine Katzen gibt, die möglicherweise nicht allergen sind. Zuchtrassen sind für Allergiker am sichersten. Dazu gehören beispielsweise der kanadische Sphynx, Devon Rex, Bombay Cat und Cornish Rex.

Sphinxkatze ist hypoallergene Rasse

Informieren Sie sich über die Besonderheiten des Inhalts jeder Rasse im nahegelegenen Club einer bestimmten Rasse. Dort wählen sie ein passendes Kätzchen für Sie aus und sagen Ihnen, wie Sie sich richtig darum kümmern, um nicht Opfer eines Allergiebefalls zu werden. Sie können beispielsweise ein geeignetes Shampoo auswählen, das das Risiko von Symptomen Ihrer Erkrankung reduzieren kann.

Denken Sie außerdem daran, dass das Kätzchen normalerweise die Mindestmenge an Proteinallergenen in seinem Körper hat. So können Sie ein Tier bis zu einem bestimmten Alter halten und es dann an andere Familienmitglieder weitergeben. Tiere mit einer weißen Farbe haben ein minimales Risiko für unangenehme Symptome, daher ist es ratsam, ihnen den Vorzug zu geben.

Cornish Rex bezieht sich auf die hypoallergenen Katzenrassen

Nun, Sie können die Möglichkeit in Betracht ziehen, Katzen durch Hunde zu ersetzen. Hunde verursachen doppelt so häufig Allergien im Vergleich zu Katzen, sodass Sie ein Haustier zu Hause haben können, ohne dass sich Ihre Krankheit verschlimmert. Wenn Sie Hundehaare haben und allergisch sind, können Sie nicht direkt mit dem Tier Kontakt aufnehmen und Tierheime besuchen, die das Sorgerecht für eines ihrer Haustiere übernehmen.

Es ist wichtig! Wenn Sie ein Risiko eingehen und ein Haustier haben, behandeln Sie es unbedingt gegen Flöhe und sterilisieren Sie es.

Tatsache ist, dass Flöhe häufig die Hauptträger von Allergenen sind, und ein sterilisiertes Tier setzt solche Verbindungen sehr wenig frei. Diese Verfahren können für Sie von Tierpflegern durchgeführt werden. Erkundigen Sie sich also bei ihnen, ob das Tier behandelt wurde und welche Art von Vorbereitung es ist.

Sauberkeit - der Schlüssel zu Ihrer Gesundheit und zur Gesundheit Ihrer Katze. Denken Sie immer daran, wenn Sie die Gelegenheit behalten möchten, mit ihr zu kommunizieren. Ein reines Tier verursacht keine Probleme, aber es macht ihm Spaß, mit ihm zu kommunizieren.

Anzeichen von Allergien beim Menschen bei Katzen wurden zuletzt geändert: 16. September 2016 von Maxim Bartsev

Allergien bei Katzen: Symptome und Behandlung

Allergie bei Katzen ist eine ziemlich häufige Pathologie. Ein unzureichender Körper kann absolut auf alles reagieren, was das Haustier des Schnurrbartes umgibt. Um Zeit für die Histaminunterstützung des Tieres zu haben, müssen Sie in der Lage sein, die wichtigsten Anzeichen für allergische Reaktionen zu erkennen.

Das Wesen von Allergien, Ursachen und ihrer Einstufung

Allergie ist ein komplexer reaktiver Prozess im Katzenkörper, wenn eine normale und absolut sichere Substanz von etwas Fremdgefährlichem wahrgenommen wird. Diese Substanz wird als Allergen bezeichnet.

Die Immunität gegen Allergene wird so ausgelöst, dass der „Schadstoff“ nicht sofort aus dem Körper ausgeschieden wird, sondern zunächst ein Entzündungsprozess ausgelöst wird. Ferner wird eine Substanz wie Histamin in den Blutkreislauf freigesetzt, der auf bestimmte zelluläre Rezeptoren wirkt und zum gesamten Spektrum der klinischen Manifestationen des reaktiven Zustands wird. Ein Merkmal all dieser Reaktionen ist der individuelle Satz von Allergenen und die Unvorhersehbarkeit der Symptome.

Die Ursachen für Allergien können absolut jede Substanz sein:
  • Futter (jede Katze hat ihre eigenen Allergene);
  • Chemikalien (Shampoos, Pulver, Reinigungs- und Reinigungsmittel usw.);
  • Staub, Schimmel, Pflanzenpollen;
  • Medikamente;
  • Katzenstreu Füllstoffe;
  • Speichel und Abfallprodukte von blutunterdrückenden Insekten und Hautparasiten;
  • das Fell anderer Tiere, Schuppen oder andere Geheimnisse der Drüsen;
  • eigene Körperzellen.

Arten von allergischen Manifestationen

Atopisch

Dies ist eine Idiosynkrasie oder eine Allergie gegen Allergene, die auf eine der möglichen Arten gekommen sind:

  • Nahrungsmittelallergien bei Katzen;
  • Arzneimittelreaktionen;
  • Reaktion auf Staub, Pollen, Schimmel.
Ansteckend

Tritt auf Substanzen auf, die im Körper während der Vitalaktivität von Pilzen, Viren oder Bakterien produziert werden.

Parasitisches Insekt

Dies ist eine Reaktion auf den Speichel und die Vitalaktivität kutaner oder intradermaler Parasiten sowie von Würmern.

Chemikalie

Es ist allergisch gegen Pflegeprodukte, Haushaltschemikalien, Katzenstreu usw.

Nach der Methode der Allergenexposition wird die Einteilung wie folgt vorgenommen:

  • Kontakt (durch direkten Kontakt mit dem Allergen);
  • Atmungsorgane (Inhalation);
  • Autoimmun (innere allergische Reaktion auf körpereigene Zellen).

Allergische Symptome

Unabhängig von der Art der Allergie sind die häufigsten Anzeichen für die Reaktion eines Organismus auf Allergene:

  • Hautrötung oder Hautausschlag verschiedener Lokalisation;
  • Juckreiz, sichtbares Kratzen, Glatzenbildung, Schwellung einzelner Körperteile;
  • Niesen, Ausfluss aus der Nase und / oder den Augen;
  • Peeling-Pads, Ekzem im Interdigitalraum;
  • Kurzatmigkeit;
  • Erbrechen;
  • manchmal eine Erhöhung der Körpertemperatur;
  • mögliche Schwellung der Atemwege;
  • anaphylaktischer Schock (in sehr seltenen Fällen).

Eine Allergie bei einer Katze kann sich in einem einzigen Symptom manifestieren oder es kann sich um einen ganzen Symptomkomplex aus mehreren Phänomenen handeln. Reaktionen werden sowohl unmittelbar nach Interaktion mit Allergenen als auch nach einiger Zeit festgestellt (Diagnostik ist schwieriger als üblich).

Symptome bei verschiedenen Arten von Allergien:

  • Futter (allergisch gegen Katzenfutter)
  • Hautausschlag;
  • starker Juckreiz, oft nicht einmal durch Kortikosteroide geheilt;
  • Haarausfall;
  • miliäre Dermatitis (Hautausschlag in Form von Hirsekörnern);
  • tritt zu jeder Zeit des Jahres auf;
  • Durchfall oder Erbrechen;
  • Symptome lindern, wenn Sie eine Katze auf eine halb verhungerte Diät setzen.
  • ansteckend
  • "Floh-Parasiten"
  • lokale Hautreaktionen;
  • obligatorisches Vorhandensein kutaner blutsaugender Parasiten;
  • Urtikaria;
  • Entzündungsherde aufgrund einer damit verbundenen bakteriellen Infektion mit starkem Kratzen.
  • chemisch
  • Kontaktdermatitis;
  • Interdigitales Ekzem (nachdem Sie beispielsweise mit Reinigungsmitteln auf dem Boden gelaufen sind);
  • Juckreiz, Haarausfall (nach Shampoos);
  • Atmungszeichen (nach Einatmen gasförmiger oder pulverförmiger Chemikalien).
  • Atmung
  • Kontakt
  • Die Reaktion entwickelt sich direkt an der Kontaktstelle mit dem Allergen.
  • lokale Hautreaktionen (Urtikaria, Pruritus, Rötung und Schwellung).
  • Autoimmun
  • blattförmiger Pemphigus;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • nervöse Störungen (Myasthenie);
  • progressive Polyarthritis;
  • Autoimmunanämie vom hämolytischen Typ (Erythrozytenabbau).

Die wichtigsten Anzeichen von Allergien bei Katzen sind auf dem Foto zu sehen.

Merkmale der Diagnose von Allergien

Die Diagnose "Allergie" kann nur von einem Tierarzt nach einer persönlichen Untersuchung und einem Interview mit dem Tierhalter gestellt werden. Diese Krankheit wird sehr erfolgreich von vielen anderen Infektionskrankheiten und internen nicht übertragbaren Krankheiten maskiert. Daher kann nur ein Spezialist einen Unterschied zum anderen erkennen.

Katzen führen in der Regel keine Allergietests durch. Der Prozess ist ziemlich teuer und nicht immer informativ. Normalerweise unter Vollnarkose durchgeführt, wie Geben Sie Tier bis zu 20 Allergene intrakutan ein, ohne zusätzlichen Aufwand. Substanzen, die die Anästhesie ausmachen, kommen mit reaktiven Testallergenen in Kontakt und zeigen eine falsche lokale Reaktion. Ie Der Test zeigt eine Allergie gegen etwas, das wirklich nicht ist.

Es gibt auch keine speziellen Tests für Baleen-Haustiere. In der Praxis werden Testkits für Menschen verwendet. Angesichts des Verlaufs allergischer Reaktionen bei Menschen und Katzen ist die Wahrscheinlichkeit falscher Ergebnisse ebenfalls sehr hoch.

Die Bestimmung der Allergiequelle erfolgt ausschließlich experimentell durch Ausschluss. In diesem Fall werden alle potenziellen Allergene konsequent aus der Umgebung der Katze ausgeschlossen, bis die wahre Ursache für die erhöhte Empfindlichkeit des Organismus ermittelt wird. Diese Methode funktioniert gut bei Nahrungsmittelallergien.

Bei saisonalen Allergien wird oft nicht nach der Quelle der Reaktion gesucht. Wenn bemerkt wird, dass die Anzeichen einer Überempfindlichkeit gegen etwas einmal im Jahr für eine bestimmte Zeit auftreten, dann reicht es aus, Antihistaminpräparate zu verabreichen, bis das Allergen nach Ablauf dieser Zeit von selbst verschwindet.

Behandlung von allergischer (atopischer) Dermatitis

Beseitigung der Ursache oder Kontakt mit der Ursache

Eine medikamentöse Behandlung ist unwirksam, wenn das Allergen den Körper weiterhin beeinträchtigt. Dieser Punkt fällt in der Regel mit vorbeugenden Maßnahmen für das Auftreten von Allergien zusammen, abhängig von den Stoffen, die die Reaktion ausgelöst haben:

Allergisch auf Katzen: Symptome und Behandlung

Der Mensch geht davon aus, dass die kleinsten Teilchen des Speichels und der Haut der Katze von seinem Immunsystem als Feinde erkannt werden. Der Körper, der sich selbst verteidigt, beginnt, Antikörper auszusondern, die dazu führen, dass eine ganze Reihe allergischer Symptome auftritt. Katzen sind jedoch die zweithäufigste Ursache für Allergien beim Menschen. Die Zahl der Katzenallergiker ist doppelt so hoch wie bei Allergien gegen Hunde.

Was sind die Symptome einer Allergie gegen Katzen?

Die Symptome einer Allergie gegen Katzen ist nicht immer direkt auf die Anwesenheit eines Tieres in dem Haus in Verbindung stehend - die Allergene können auf der Kleidung der Menschen transportiert werden, die in Kontakt mit Pelz Haustiere waren. Typischerweise durch eine kurze Zeit nach der Person manifestiert Allergien kommt in Kontakt mit den Partikeln der Epidermis Katze Katze Urin oder Speichel (mehr als 90% der allergischen Reaktion auf sie). Und wenn die Empfindlichkeit gegenüber dem Allergen gering oder die Menge des Reizstoffs gering ist, können sich die Allergiesymptome nur wenige Tage nach dem Kontakt mit dem Allergen entwickeln. Speichel geht auf das Fell der Katze, wenn das Tier sich selbst leckt; Die meisten Allergene sind im Speichel von Männern zu finden.

Katzenartige Allergene können Schwellungen der Nasenschleimhaut, Rötungen und Schmerzen in den Augen verursachen, die in der Regel zu Tränen und verstopfter Nase führen. Jeder Kontakt mit einer Katze bei besonders empfindlichen Personen kann sogar zu einem Hautausschlag im Gesicht, am Hals oder auf der Brust führen. Oft Allergie durch Müdigkeit begleitet, Müdigkeit, wird eine Person ständig wegen postnasal Syndrom Husten - wenn aufgrund einer Entzündung in der Nasenhöhle, Nasennebenhöhlen oder Nasopharynx Schleim Abfluss in der unteren Atemwege ist. Wenn eine Person jedoch Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit oder Erbrechen hat, sind dies Anzeichen der Krankheit, keine Allergien.

Wenn Allergene in die Lunge gelangen, binden sie an die Antikörper und verursachen Symptome wie Atemnot, Husten, Heiserkeit Husten, Keuchen, lautes Atmen. Allergien gegen Katzen können einen akuten Asthmaanfall verursachen oder chronisches Asthma verursachen. Wenn eine Person mit chronischem Asthma auch gegen Katzen allergisch ist, kann der Kontakt mit einem Tier in etwa einem Drittel der Fälle einen Asthmaanfall verursachen.

Es ist erwähnenswert, dass es schwierig ist, die Ursache einer Allergie zu bestimmen, wenn das Tier ständig zu Hause ist. Es kommt vor, dass Allergien aus anderen Gründen verursacht werden - zum Beispiel Staubmilben (Allergien gegen sie haben ähnliche Symptome wie die Katze). Bevor Sie Maßnahmen ergreifen, ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren und sicherzustellen, dass die Allergie von einem Haustier verursacht wird.

Symptome

Bei einer Allergie gegen Katzen können die Menschen Husten, Niesen, juckende sein Gesicht, vor allem die Nase und Augen, Augenlider rot, geschwollen, Tränen fließen. Stellen, an denen eine Katze zerkratzen, beißen oder lecken könnte, sind rot und entzündet. In besonders schweren Fällen kann es vorkommen, dass eine Person mit einem Hautausschlag bedeckt ist. Wenn der Patient bereits an Asthma gelitten hat, kann ein Treffen mit einer Katze Atembeschwerden und einen Asthmaanfall auslösen.

Wie ist die Diagnose von Allergien gegen Katzen

In der Regel wird das Vorhandensein von Allergien mit zwei Methoden bestimmt - einem Hauttest und / oder einem Bluttest. Hauttests können entweder oberflächlich (Anwendung) oder intradermal (Injektion) sein. Die Verarbeitung der Ergebnisse von Hauttests erfordert wenig Zeit und kostet in der Regel weniger als ein Bluttest.

Hauttests werden von einem Allergologen in einem speziellen Raum durchgeführt, um die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen während des Tests zu verringern. Ein oberflächlicher Pricktest Arzt oder flache Kratzer Spezialwerkzeug (Lanzette) die Hautoberfläche des Patienten (in der Regel des Unterarm oder hinten) und die Ursache an der Einstichstelle oder Stoff putative Allergen oder völlig harmlos, die (für eine Kontrolltest). In der Regel wird eine Person auf mehrere Allergene gleichzeitig getestet.
Das Vorhandensein einer Allergie wird durch folgende Merkmale bestimmt: Der Hautbereich, in dem das Allergen angewendet wurde, wird rot, juckt und schwillt an. Normalerweise finden diese unangenehmen Ereignisse dreißig Minuten nach Beginn des Tests statt. Es sollte hinzugefügt werden, dass einige der vom Patienten eingenommenen Medikamente den Test stören können. Daher wird empfohlen, dieses Problem mit Ihrem Arzt zu klären.

Ein Bluttest wird normalerweise verwendet, wenn der Gesundheitszustand des Patienten oder das Alter die Hauttests beeinträchtigen. In solchen Fällen wird bei einer Person in der Arztpraxis oder im Labor ein Bluttest durchgeführt, der auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen häufige Allergene, einschließlich des Speichels der Katze, überprüft wird. Natürlich dauert es länger als bei Hauttexten, das Ergebnis zu erhalten, aber im Gegensatz zu letzteren ist die Blutuntersuchung sicherer - es besteht keine Gefahr einer allergischen Reaktion.

Wie Allergien gegen Katzen zu heilen

Leider ist es unmöglich, Allergien vollständig zu beseitigen. Die Intensität und Häufigkeit der Manifestation der Symptome kann nur mit den folgenden Methoden verringert werden:

  • Vorsichtsmaßnahmen treffen
  • Einnahme von Antihistaminika
  • Allergen-spezifische Immuntherapie unterzogen
  • Hausmittel verwenden

Allergiepillen für Katzen

Allergiesymptome können durch die Einnahme folgender Mittel reduziert oder verhindert werden:

  • Antihistaminika, der Gehalt an Diphenhydramin (Diphenhydramin, Bendaril), Chlorpyramin (Suprastin), Loratadin (Claritin) oder Cetirizin (Zyrtec). Lindern Sie die Symptome von Allergien und verhindern Sie das Auftreten von allergischen Anfällen.
  • Nasensprays, die Kortikosteroide enthalten, wie Fluticason (Nazarel, Flixotide) oder Mometason (Nasonex, Elokom). Diese Medikamente werden zur Behandlung von Allergien und zur Vorbeugung von Asthma und allergischer Rhinitis eingesetzt.
  • Inhalationsaerosole, deren Wirkstoff Cromolyn-Natrium (Cromolin, Intal, Kromospir) ist. Wird bei Bronchialkrämpfen verwendet, um deren Auftreten zu verhindern.
  • Leukotrien-Inhibitoren wie Montelukast (Almont, Monteelar, Singlon). Diese Medikamente haben bronchodilatierende Eigenschaften und helfen, persistierende allergische Rhinitis zu stoppen.

Immuntherapie

Eine allergenspezifische Immuntherapie (auch als Desensibilisierung oder Desensibilisierung bekannt) kann Personen dabei unterstützen, saisonale Allergien, Allergien gegen Insektenstiche und sogar Asthma, das durch Allergien hervorgerufen wird, zu beseitigen. Diese Behandlungsmethode ist zwar für Nahrungsmittelallergien nutzlos. Eine allergenspezifische Immuntherapie funktioniert folgendermaßen: Der menschliche Körper wird ständig steigenden Dosen des Allergens ausgesetzt, um die Reaktion des Immunsystems darauf zu ändern.

Bei Katzenallergien funktioniert die Immuntherapie nicht immer. Dies ist ein langer Prozess, der bei Erwachsenen buchstäblich mehrere Jahre dauern kann. Die Nebenwirkungen sind in der Regel nicht sehr ausgeprägt. Sie können leicht durch Dosisanpassung entfernt werden. In einigen Fällen ist die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks möglich, daher muss das Verfahren in einem medizinischen Umfeld und unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

Eine Immuntherapie sollte Kindern unter fünf Jahren nicht ausgesetzt werden.

Behandlung von Allergiesymptomen zu Hause

Das Abspülen der Nase ist ein Weg, um den Beginn eines Allergie-Anfalls zu lindern. Die Verwendung von Salzwasser oder einer speziellen Lösung spült die Nasenwege und verringert die Ansammlung von Schleim in ihnen (der in die unteren Atemwege abfließen kann und Entzündungen verursachen kann). Die Lösung kann zu Hause gekauft und hergestellt werden, indem ein halber Teelöffel Salz mit einem Glas gekochtem warmem Wasser gemischt wird (wenn das Waschen Unbehagen verursacht, sollte die Salzmenge reduziert werden).

Um die Intensität der Manifestationen der Allergie zu verringern, kann auch Kräuterwurzel eingesetzt werden. Es gibt medizinische Studien, die bestätigen, dass Arzneimittel, die darauf basieren, saisonalen Heuschnupfen lindern können (obgleich nicht klar ist, wie wirksam sie im Falle von Katzenallergien sein werden). Es ist notwendig, Medikamente auf Basis von Pestwurz zu wählen, die einer besonderen Behandlung unterzogen wurden. In roher Pestwurz enthaltene Pyrrolizidinalkaloide können die Leber schädigen. Es wird auch nicht empfohlen, Pestwunde zu verwenden, wenn eine Person allergisch auf den dazugehörigen Huflattich reagiert.

Es ist allgemein üblich, biologisch aktive Nahrungsergänzungsmittel und Akupunktursitzungen als Antiallergika zu verwenden, aber die Wirksamkeit beider Methoden wird von der medizinischen Forschung nicht bestätigt.

Vorsichtsmaßnahmen für Katzenallergien

Die oben genannten Tools können dazu beitragen, die Intensität von Allergiesymptomen zu reduzieren. Sie können sie jedoch nur dann vollständig beseitigen, wenn Sie die folgenden Sicherheitsmaßnahmen einhalten:

  • Berühren, drücken oder küssen Sie niemals Katzen. Es ist erstaunlich, wie viele Allergiker dieser einfachen Regel nicht folgen.
  • Bevor Sie Gäste empfangen, sollten Sie herausfinden, ob einer von ihnen ein Haustier hat. Solche Gäste können sich die kleinsten Partikel des Speichels oder der Hautflocken von Katzen mitbringen. In diesem Fall lohnt es sich, in einem neutralen Bereich zu treffen - zum Beispiel in einem Café.
  • Was ist, wenn das Bedürfnis Sie zwingt, einige Zeit mit Menschen zu verbringen, die ein Haustier haben? Als erstes sollten Sie im Voraus (für einige Wochen) bitten, das Tier nicht in den Raum zu lassen, in dem der Allergiker schlafen kann. Es wird auch empfohlen, im Voraus mit Medikamenten gegen Allergien zu beginnen; Sie helfen, das Auftreten einer allergischen Reaktion zu verhindern.

Allergisch gegen eine Katze bei einem Kind

Wissenschaftler sind immer noch in heftigen Debatten darüber, ob Katzen zum Auftreten von Allergien bei Kindern beitragen oder nicht. Verschiedene Studien zeigten unterschiedliche Ergebnisse. In der Regel sind sich bislang folgende einig: Katzen verursachen keine Allergien bei Kindern, wenn sie vor der Geburt des Kindes im Haus lebten. Kinder, die von Anfang an mit Haustieren zusammenlebten, sind weniger anfällig für das Auftreten von Allergien als ihre ungelernten Altersgenossen. Das Auftreten einer Katze im Leben eines Kindes, das bereits unter anderen Allergien leidet, kann die Situation jedoch nur verschlimmern.

Was tun, wenn es eine Allergie gegen Katzen gibt, das Tier aber nicht verschenkt werden soll?

Natürlich ist der einfachste Weg, Allergiesymptome zu beseitigen, den Reizstoff zu entfernen - das Tier, das ihn verursacht. Einige Tierbesitzer sind jedoch zu allem bereit. Glücklicherweise gibt es Methoden, die, wenn sie nicht versprechen, dass eine Katzenallergie geheilt werden kann, jedoch durchaus dazu beitragen können, ihre Manifestationen zu reduzieren, selbst wenn sich eine Katze im Haus befindet.

  • Es wird empfohlen, das Tier nicht in den Raum zu lassen, in dem die Allergiker schlafen. Wenn die Besitzer der Katze in einem Landhaus leben, ist es ratsam, das flauschige Haustier so oft wie möglich spazieren zu lassen (natürlich nach Sicherstellung der Sicherheit des Tieres).
  • Nachdem Sie eine Katze gestreichelt haben, sollten Sie sich jedes Mal die Hände waschen. Kümmern Sie sich wenn möglich um Tiere (Füllen und Waschen von Schüsseln mit Wasser und Futter, nehmen Sie das Tablett heraus, kämmen Sie, schneiden Sie die Klauen ab), sollten Sie nicht allergisch auf Katzen reagieren.
  • Es wird auch empfohlen, die Katze öfter zu baden. Wenn das Tier keine Angst vor Wasser hat und die Person weniger unter Allergien leidet, lohnt es sich, das Waschen der Katze regelmäßig zu übertragen.
  • Es lohnt sich, Teppiche und Polstermöbel zu entfernen. Holzböden, Laminatböden, Linoleum, Fliesen und das Fehlen von textilen Wandbelägen tragen dazu bei, die Anzahl der Allergene im Haus zu reduzieren.
  • Es ist bevorzugt, Fußmatten aus dichten Materialien zu verwenden, die in heißem Wasser gewaschen werden können und regelmäßig einer Nassreinigung unterzogen werden.
  • Es ist ratsam, einen Luftreiniger zu installieren und häufig die Filter in der Klimaanlage und / oder Heizung zu wechseln.
  • Die Luftfeuchtigkeit im Haus sollte etwa 40% betragen.
  • Die Verwendung von HEPA-Luftfiltern (Hochleistungsluftfilter) in einer Wohnung oder einem Arbeitsraum kann auch Katzenallergikern helfen. Sie sind in der Lage, den Weg der Allergene zu behindern - Katzenhaare, Speichel und Wolle sowie Pollen, Hausstaubmilben und so weiter.
  • Beim Reinigen oder Abwischen von Staub wird empfohlen, eine Tuchmaske auf Ihrem Gesicht zu tragen. Aber der einfachste Weg (wenn Sie die nötigen Mittel haben) ist, eine Person, die nicht allergisch auf Katzen ist, zum Reinigen zu bringen.
  • Und wenn die Allergie gegen das Tier so stark ist, dass alle oben genannten Maßnahmen nicht helfen, sollten Sie über Immuntherapie nachdenken.

Allergische Katzen

Ungefähr 10% der Bevölkerung, die an Katzenallergien leidet, verursacht durch ihre Symptome ein spezielles Protein, das vom Körper des Tieres produziert wird - Fel d 1. Einige Katzenrassen produzieren es in geringeren Mengen als andere.
Das Schlüsselwort hier lautet "weniger". 100% hypoallergene Katzenrassen gibt es nicht. Sogar Glatzkatzen waschen ihren eigenen Speichel und entfernen sich wie Menschen von abgestorbenen Hautschuppen. Für Menschen mit einer leichten Allergieform ist es jedoch durchaus möglich, ein Haustier zu haben, wenn Sie ein Tier aus einer der folgenden Rassen auswählen:

  • Sphinxe (Kanadier, Don usw.)
  • Sibirier
  • Balinesen (Balinesen)
  • Bengalen
  • Birmanisch
  • Farbpunkt
  • Kornischer Rex
  • Devon Rex
  • Javanisch
  • Orientalisch Kurzhaar / Oriental Langhaar
  • Russisch Blau
  • Siamesisch
Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien