Haupt Bei Kindern

Liste aller allergischer Produkte

Da verschiedene Arten von Allergien in der modernen Welt nicht so selten sind, müssen die meisten Menschen nur wissen, welche Produkte Allergene sind - um sich oder die Angehörigen zu schützen.

Drei Unterarten von allergenen Produkten werden nach dem Grad ihrer negativen Auswirkung auf Menschen, die zu einer solchen Manifestation neigen, aufgeteilt. Allergene sind also hoch, niedrig und mittel. Gleichzeitig sollte verstanden werden, dass es eine Liste unerwünschter Produkte zur Verwendung bei bestimmten Arten von Allergien gibt, und es gibt Produkte, die in bestimmten Lebensperioden und unter bestimmten Bedingungen - beispielsweise während der Schwangerschaft oder bei Diathese bei Kindern - unerwünscht sind.

Allergische Produkte

Beginnen wir mit den meisten allergenen Produkten. Dazu gehören Honig, Nüsse (insbesondere Erdnüsse), Milch, Alkohol, Avocados, Ananas, Orangen, Mandarinen, Auberginen, Tomaten, Gewürze, Wassermelonen, Brühen (Pilze, Fisch, Fleisch), Granatäpfel, Schinken, Trauben, Soda, Pilze. Eiscreme, Karotten, Kaki, Erbsen (trocken), Sellerie, Schokolade, Radieschen, Radieschen, Knoblauch, rote Äpfel, Senf, Gänse- und Entenfleisch, Schweinefleisch. Unabhängig davon sollte über Eier gesprochen werden, der allergeneste Teil ist Eiweiß. Wenn es eine Allergie gegen das Ei gibt, kann auch eine Allergie gegen Hühnerfleisch auftreten.

Eine hohe Allergenität ist auch in Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Melonen, Erdbeeren, frittierten Lebensmitteln, Paprika, Gemüse, Weizenkeimen, Sanddorn, Marinaden, Weißbrot, Zwiebeln, Meerrettich, Essig, Rüben und Pasta zu finden. Allergien können auch durch Truthahn, Kakao, Fruchtkefir, Pfeffer, nicht pasteurisierten Käse, Muffins, Mango, Kaviar, Kaffee, Kwas, Kiwi, Eis, Sauerkraut, geräuchertes Fleisch, Wurst, Mayonnaise, Kuchen, Konserven, Pfirsiche hervorgerufen werden.

Zu diesen Produkten gehören auch Hefepilz und die Produkte, in denen er enthalten ist. Starke Allergene - Konservierungsmittel, Farbstoffe, Emulgatoren und Aromen. Auch Stoffe, mit denen unreife Früchte für den Transport verarbeitet werden, sind potenziell gefährlich.

Mittel allergene Produkte

Es gibt auch eine Reihe von Produkten, die sich in ihrer durchschnittlichen Allergenität unterscheiden. Dies sind Bohnen und Sojabohnen, Bananen, Kartoffeln, Preiselbeeren, Grapefruits, Zitronen, Rindfleisch, Preiselbeeren, Buchweizen, Hühner-, Kaninchen- und Putenfleisch, grüner Pfeffer, Kirsche, Mais, Hagebutte, Reis, Hafer, rote Johannisbeeren, Blaubeeren.

Allergenarme Produkte

Zu diesen Produkten gehören - Spinat, Pflaumen, süße und saure Äpfel, Broccoli, Lamm, grüne Erbsen, Kohl, Pferdefleisch, fermentierte Milchprodukte, Tee, gelbe Kirschen, Zucchini, Gurken, Hirse, Gerste, Stachelbeeren, Patissons, gelbe Pflaumen, Salat, Pflanzenöl, Rüben, Kürbis, Datteln, Weiße Johannisbeeren, Ghee, Blumenkohl, grüne Bohnen.

Im Allgemeinen manifestiert sich die Allergie einer Person in einer oder zwei Arten von Lebensmitteln, aber manchmal wirken sich auch eine größere Anzahl von Produkten negativ auf Es ist zu beachten, dass je mehr allergene Produkte auf der Speisekarte stehen, desto höher ist das Risiko von Kreuzreaktionen - und wenn eine Person allergisch anfällig ist, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. Wenn sich die Allergie bereits manifestiert hat, können sich auch nicht-allergische Produkte im Normalzustand negativ auswirken. Diese Produkte umfassen diejenigen, die die Magenschleimhaut reizen.

Wenn es also keine absolute Gewissheit gibt, dass solche Produkte nicht negativ reagieren, ist es besser, sie separat und in sehr kleinen Portionen in die Diät einzubringen.

So reduzieren Sie das Auftreten von Nahrungsmittelallergien

Diejenigen, die mit allergischen Reaktionen fertig werden müssen, können das Allergierisiko senken. Vor der Zubereitung des Getreides können beispielsweise Pestizide daraus entfernt werden - dazu wird es 10 Stunden in Wasser eingeweicht. Kartoffeln auch 12 Stunden in kaltem Wasser eingeweicht, fein gehackt, wenn Sie auf Stärke allergisch sind. Beim Garen von Fleisch wird die erste Brühe nach 10 Minuten abgelassen und in einer neuen Brühe fertig gegart. Im Allgemeinen ist es besser, die ersten Gerichte auf Wasser oder in einer schwachen Fleischbrühe zu kochen (Fleisch ist nicht fett und ohne Knochen). Tierische Fette werden am besten durch Gemüse oder Ghee ersetzt.

Als Zubereitungsmethode für Allergiker werden Kochen, Dämpfen und Backen empfohlen. Lebensmittel sollten frisch zubereitet werden, da bei längerer Lagerung Fermentations- und Verrottungsprozesse stattfinden, die den allergischen Zustand verschlimmern können. Würzige, saure, salzige, frittierte Speisen sind kontraindiziert, da sie die Schleimhäute des Magens und des Darms reizen.

Es ist notwendig, den Verbrauch von Nahrungsmitteln wie Salz und Zucker zu reduzieren, da sie die Reizwirkung von Allergenen erhöhen, Gewürze und Essig die Permeabilität der Magenschleimhaut erhöhen. Dadurch dringen mehr Allergene in das Blut ein.

Bei der Wärmebehandlung von Gemüse, Beeren und Früchten wird deren mögliche allergische Wirkung reduziert. Die allergische Wirkung von Milch wird durch Erhitzen und durch die Einwirkung von Milchsäurebakterien vermindert.

Vorsichtsmaßnahmen und Ratschläge von einem erfahrenen Fachmann helfen immer, Allergien zu vermeiden und das Leben zu erleichtern. Gesundheit!

Welche Nahrungsmittel kann ich gegen Allergien essen?

Es ist bekannt, dass sich Allergien von Zeit zu Zeit wiederholen, wenn ein Lebensmittelprovokateur verwendet wird. Daher wird die Frage dringend: Was kann man essen und was sollte weggeworfen werden? Unerwünscht ist die Verringerung der Kalorienzufuhr, die Einführung unzureichender Mengen an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Vitaminen. Wählen Sie Produkte aus, die keine Reaktion verursachen, die Sie jeweils einzeln benötigen.

Lebensmittel-Allergen-Einstufung

Menschen, die anfällig für Nahrungsmittel sind, sind ziemlich besorgt und argumentieren, dass Sie mit Allergien essen können. Es ist wichtig, etwas über Lebensmittel zu wissen, die oft allergische Reaktionen hervorrufen und von der Ernährung ausgeschlossen werden sollten. Für die Bequemlichkeit von Spezialisten auf dem Gebiet der Allergologie und Allergiker wurde eine Klassifizierung von Produkten entwickelt, die als potentielle Allergene positioniert sind. Sie können in Gruppen eingeteilt werden:

  • Provokateure pflanzlichen Ursprungs;
  • tierische Provokateure.

Unter den pflanzlichen Antigenen sind Pollen (z. B. Birkenpollen, Ragweed) sowie Allergene in Obst und Gemüse die wichtigsten. Pflanzliche Bestandteile lösen oft Kreuzreaktionen mit Latex und Tierhaaren aus.

Tierallergene sind ziemlich zahlreich. Hühnereier sind oft allergisch, wenn sie für ein Protein sensibilisiert sind, sind sie auch empfindlich für die Eier anderer Vögel, Hühnerfleisch und Vogelfeder. Allergien gegen Schweinefleisch können mit einer Reaktion auf die Schuppen von Haustieren kombiniert werden. Eine der möglichen Kombinationen ist auch eine Allergie gegen Hausstaubmilben und eine Allergie gegen Schalentiere.

Allergene Eigenschaften von Lebensmittelantigenen können sich während der Verarbeitung von Produkten ändern.

Dies bedeutet die Wahrscheinlichkeit, die allergene Aktivität des Lebensmittelherstellers zu erhöhen oder umgekehrt zu reduzieren. Ein Beispiel ist die Erhöhung des allergenen Potenzials von Erdnüssen während der Wärmebehandlung in irgendeiner Weise. In diesem Fall ist es für Allergiker besser, ein Allergenprodukt abzulehnen, da die Schwere der Reaktion nicht im Voraus vorhergesagt werden kann. Es ist notwendig, nur geeignete Lebensmittel zu essen.

Signifikante Allergene

Obwohl allergische Reaktionen durch eine Vielzahl von Antigenen hervorgerufen werden können, gibt es eine Liste von Produkten, die als die wichtigsten Nahrungsmittelallergene bezeichnet werden. Produkte, die häufig Allergien auslösen, können in der Tabelle dargestellt werden:

  • Käse, Ziege, Schafmilch;
  • Kalbfleisch, Rindfleisch;
  • Wurstwürste;
  • Weißbrot, Kuchen;
  • Kefir
  • Eier anderer Vögel;
  • Federvögel (einschließlich Kopfkissen);
  • Hühnerfleisch;
  • Mayonnaise;
  • Süßwarencremes, Kuchen;
  • Champagner, Weißwein.
  • Sellerie;
  • Nüsse;
  • Sonnenblumenkerne und Pollen;
  • Birkenpollen;
  • Latex und andere

Es ist nicht möglich, alle möglichen Allergene in einer Tabelle zusammenzufassen. Es ist so, dass Patienten normalerweise Produkte mit einem hohen allergenen Potenzial tolerieren können und die Symptome von Allergien beobachten können, wenn sie in den allgemeinen Empfehlungen zugelassene Lebensmittel konsumieren. Daher ist es sehr wichtig herauszufinden, welches Produkt die Reaktion verursacht hat - Sie können es nicht essen.

Die Formulierung einer Eliminationsdiät basiert auf klinischen Symptomen und den Ergebnissen spezieller Labortests.

Wenn der Patient empfindlich auf eine begrenzte Menge an Lebensmitteln reagiert, werden Tests durchgeführt, die die Allergenität des Produkts und die Notwendigkeit eines Abbruchs bestätigen. Verbotene Lebensmittel sollten auch in geringen Mengen nicht konsumiert werden. Während des gesamten Lebens des Patienten bleibt die allergikerfreundliche Ernährung konstant. Das Verschwinden der Sensibilität ist nur in der Kindheit und nur unter bestimmten Bedingungen möglich.

Grundsätze der Ernährung

Bei der Auswahl eines Modells einer hypoallergenen Diät dürfen wir nicht vergessen, dass die Toleranz der Produkte bei der anschließenden Korrektur der Diät berücksichtigt werden muss. Wenn sich das Gericht auf der erlaubten Liste befindet, der Patient jedoch empfindlich ist, müssen Sie es ausschließen. Die vom Akademiker Ado entwickelte hypoallergene Diät wird häufig verwendet. Der Autor teilt Lebensmittel in drei Gruppen ein:

  • empfohlen;
  • sparsam konsumiert
  • Ausnahmen erfordern.

Was kann man bei Allergien nicht essen? Die Liste der Produkte kann mit Lebensmitteln angereichert werden, die mit Farbstoffen, Aromen und Geschmacksverstärkern angereichert sind. Hierbei handelt es sich um verschiedene Arten von Kaugummi, kohlensäurehaltigen Getränken (einschließlich Kwas), Chips, Marmelade, Süßigkeiten, Marshmallow und Bonbons. Unerwünschte Wirkungen haben Kuchen (besonders wenn sich Farbstoffe in der Creme und Dekorationen befinden), Kuchen, Cupcakes.

Das Kochen der ersten und zweiten Gänge erfordert auch Sorgfalt. Patienten dürfen keine würzigen, salzigen und geräucherten Produkte zu sich nehmen; Essen Sie keine reichen Brühen, Würste, Würste und Schinken. Allergene können Leber, Fisch, Kaviar sein. Eier, alle Arten von Meeresfrüchten, Ketchup und Mayonnaise, Schmelzkäse, Margarine sind gefährlich.

In der Tabelle sind pflanzliche Inhaltsstoffe aufgeführt, die in der Ernährung eines Patienten mit Allergien nicht enthalten sein sollten. Was zählt, sind nicht nur frische Gemüseprodukte, sondern auch verarbeitete - gesalzen, eingelegt. Unter den Getränken und Süßigkeiten sind Allergene Kaffee, Kakao und Schokolade. Den Patienten wird empfohlen, Nüsse, Bohnen und Honig abzulehnen.

Welche Lebensmittel können selten in geringer Menge in die Ernährung aufgenommen werden? Dazu gehören:

  • Pasta
  • Hühnerfleisch, Lamm.
  • Gemüse frühe Ernte.
  • Butter.
  • Milch von Kühen und Lebensmitteln darauf: saure Sahne, Hüttenkäse, Joghurt.
  • Karotten, Rüben (Saft, frisch, gekocht oder gedünstet).
  • Johannisbeeren, Kirschen, Kirschen.
  • Grieß

Frühes Gemüse wird vor dem Verzehr für 2 Stunden eingeweicht - es wird nur gereinigtes Wasser mit Filtern verwendet.

Zulässige Lebensmittel werden mit Vorsicht in die Ernährung aufgenommen - wenn sich der Patient schlechter fühlt, muss er aufgegeben werden. Für Kinder wird empfohlen, das Menü so zu gestalten, dass es den Energiebedarf abdeckt und Getreide, Fleisch, Milchprodukte, Obst und Gemüse umfasst. Bevor Sie neue Lebensmittelprodukte kaufen, sollten Sie die Zusammensetzung sorgfältig lesen - selbst im üblichen Joghurt kann es zu allergieauslösenden Bestandteilen kommen.

Was kannst du essen?

Erlaubte allergikerfreundliche Produkte:

  • Pflanzenöl (notwendigerweise raffiniert);
  • geschmolzene Butter, Fruktose;
  • Äpfel (weiß, grün), grüne Bohnen, Süßkirschen und Pflaumen von schlecht gefärbten Sorten;
  • Johannisbeeren (keine hellen Sorten), Blaubeeren, Blaubeeren;
  • Dill und Petersilie, Kürbislicht, Karotten;
  • mageres Fleisch (Rindfleisch, Kaninchenfleisch);
  • mageres Vogelfleisch (Truthahn);
  • Käse ohne scharfe Gewürze (ausgenommen verarbeitet);
  • Getreide (ausgenommen Manna und Couscous);
  • fermentierte Milchprodukte (keine Farbstoffe, Früchte, Aromen).

Backwaren, die der Autor der Diät zur Diät empfiehlt, sind Weizenmehl der zweiten Sorte, Getreidebrote sowie Essstäbchen und Cornflakes ohne Zusatz von Süßstoff. Sie können sie mit Allergien essen, selbst wenn die Diät für eine stillende Mutter gemacht wird. Für Kinder wird das Menü vom Arzt nach Alter ausgewählt, insbesondere wenn es sich um ein kleines Kind handelt.

Um festzustellen, was Sie mit Allergien essen können, ist es wünschenswert, ein Ernährungstagebuch zu führen - dies hilft sowohl dem Patienten als auch dem behandelnden Arzt.

Es gibt die Menge des Produkts an, eine Beschreibung der Symptome, falls vorhanden. Dies gilt für Patienten, die Zweifel an der Allergenität der in der Liste der zugelassenen Produkte einer hypoallergenen Diät angebotenen Nahrung haben. Das sorgfältig und verantwortungsbewusst durchgeführte Ernährungstagebuch enthält wichtige Informationen, die bei der Auswahl von Studien, der Beurteilung des Zustands des Patienten, von Nutzen sind. Betrachtet man die erfassten Zahlen, kann man verstehen, ob sich das Spektrum der Allergene erweitert hat oder gleich bleibt, ob ein neues Produkt für den Patienten geeignet ist.

Allergieprodukte

Die meisten Allergiker beginnen bei den ersten Manifestationen einer Allergie mit der Einnahme von Pillen. Und nur wenige wissen, dass bestimmte Nahrungsmittel helfen, die Symptome der Krankheit zu stoppen. Eine hypoallergene Diät gilt als guter therapeutischer und prophylaktischer Wirkstoff. Eine richtige Ernährung stärkt das Immunsystem und hilft, das Risiko allergischer Reaktionen zu vermeiden.

Anti-Allergie-Produkte mit Antihistaminwirkung

Ein Antihistamin ist das erste Mittel, das ein Patient einnimmt, wenn die ersten Symptome einer Allergie auftreten. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass Langzeitmedikationen die Leber schädigen und Nebenwirkungen verursachen. Insbesondere die Erzeugung von Antihistamin II provoziert Pathologien des Herz-Kreislaufsystems. Daher ist es besser, natürliche Methoden der Überempfindlichkeitsbehandlung zu verwenden, und eine spezielle Diät hilft dabei. Wenn Sie die Anzeichen einer allergischen Reaktion unterdrücken, werden Produkte unterstützt, die keine Allergien auslösen:

  1. Brokkoli Kohl beseitigt die Anzeichen einer Allergie durch Vitamin C, das in seiner Zusammensetzung in großen Mengen enthalten ist. Brokkoli verdünnt auch das Blut und reinigt den Körper von Giftstoffen. Tagesdosis - 80 mg pro Tag. Blumenkohl und Kohl haben ähnliche Eigenschaften. Brokkoliallergien treten bei Kindern während der ersten Fütterungsperiode häufiger auf.
  2. Kurkuma Dieses Gewürz ist nur ein Speicher für Nährstoffe. Das goldene Milchrezept ist weit verbreitet. Gewürz lindert allergische Reaktionen durch Antioxidans Curcumin. Wirkt auch entzündungshemmend. Kurkuma wird als Arzneimittel täglich in einem Esslöffel eingenommen.
  3. Fettiger Fisch Aufgrund der großen Menge an Omega-3-Fettsäuren reduziert dieses Produkt Entzündungen und schützt die Körperzellen. Außerdem stärken Lachs, Makrele und Sardine den Herzmuskel und verbessern das Gedächtnis.
  4. Brennessel Die Pflanze enthält viele nützliche Vitamine und lindert die Symptome von Heuschnupfen. Brennesseln werden in Salaten und Suppen verwendet, sie trinken als Tee.
  5. Äpfel Diese Frucht hat eine Substanz, die die Produktion von Histamin blockiert. Studien amerikanischer Wissenschaftler haben gezeigt, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Äpfel und Fische konsumierten, weniger anfällig für Allergien und Asthma sind.

Andere Anti-Allergie-Produkte:

  • Kürbiskerne;
  • Joghurt;
  • Kefir;
  • Sauerkraut;
  • Zwiebel;
  • Knoblauch;
  • Petersilie;
  • Ananas

Zitrusfrüchte, die als recht allergene Produkte gelten, beseitigen ebenfalls die Anzeichen einer Reaktion aufgrund von Vitamin C in ihrer Zusammensetzung. Bevor Sie sich auf die Frucht stützen, sollten Sie natürlich auf Allergien testen, um Ihrem Körper keinen noch größeren Schaden zuzufügen.

Wie mit Hautausschlägen essen?

Es gibt eine spezifische Liste von Lebensmitteln, die am häufigsten Hautausschläge verursachen. Aber der Körper jedes Menschen hat seine eigenen individuellen Eigenschaften. Eine wichtige Rolle spielen Geschlecht, Alter und sogar Nationalität. Zum Beispiel tolerieren die Japaner keinen Buchweizen und die Amerikaner Milch. Die Grundlagen der Allergie-Ration sind jedoch in allen Ländern nahezu identisch.

  • Halbfabrikate;
  • Fast Food;
  • Milch;
  • glutenfrei;
  • geräucherte Produkte;
  • fetthaltiges Fleisch;
  • Hülsenfrüchte;
  • Vollmilch;
  • Eier;
  • Kaffee;
  • Saucen, Mayonnaise, Ketchup;
  • Schmelzkäse;
  • Süßwaren;
  • Bier;
  • Kwas;
  • Alkohol

Wenn Sie allergisch gegen Pollen (Pollinose) sind, können Sie Folgendes nicht konsumieren:

Wenn Sie allergisch gegen Staub sind, sollten Sie keine Meeresfrüchte und Fisch essen. Eine Diät mit einer Allergie gegen Tierhaare beseitigt den Verzehr bestimmter Fleischsorten. Welche Produkte für Hautallergien dürfen verwendet werden:

  1. Getreide. Reis, Buchweizen, Haferflocken, Hirse sind absolut hypoallergen und besitzen viele nützliche Substanzen, einschließlich Ballaststoffe. Es wird empfohlen, die Körner in Wasser zu kochen.
  2. Suppen Kochen Sie die Suppe zu Rinderbrühe und verwenden Sie nur zugelassenes Gemüse. In den frühen Tagen der Allergiebehandlung ist es besser, vegetarische Rezepte zu verwenden. Es ist ratsam, Gewürze zu vermeiden.
  3. Sauermilchprodukte. Der Verzehr von Joghurt mit Fruchtzusätzen und Aromen wird nicht empfohlen.

Andere antiallergische Lebensmittel:

  • mageres Fleisch;
  • Fruchtkompott aus getrockneten Früchten oder Beeren;
  • frisches und gekochtes Gemüse;
  • Oliven- und Maisöl;
  • Äpfel

Manche Menschen haben Allergien gegen hypoallergene Produkte. Wenn der Hautausschlag nach einer Ernährungsumstellung weiterhin stört, ist es besser, einen Arzt zur Untersuchung und Diagnose zu konsultieren.

Ernährungstagebuch: Was ist das?

Es gibt Situationen, in denen es schwierig ist, ein Nahrungsmittelallergen zu identifizieren. Natürlich können Sie die Tests ablegen und untersucht werden. Aber auch Hauttests liefern nicht 100% des Ergebnisses. In diesem Fall hilft das Ernährungstagebuch. Sie können alle Produkte in einem normalen Notebook aufnehmen oder spezielle Computerprogramme verwenden. Elemente, die ein Tagebuch enthalten sollten:

  • Essenszeit;
  • direkt konsumierte Produkte;
  • Serviervolumen;
  • der Zeitpunkt des Auftretens einer allergischen Reaktion;
  • eine Beschreibung der Symptome;
  • Produkt, das die Allergien verursacht.

Tipps zum Führen eines Ernährungstagebuchs:

  1. Zeichnen Sie täglich alle Mahlzeiten auf, einschließlich Snacks.
  2. Zum Zeitpunkt der Führung eines Tagebuchs ist es besser, eine Diät zu befolgen.
  3. Wenn eine Reaktion auf mehrere Produkte gleichzeitig eintritt, ist es nicht notwendig, alle auszuschließen. Es ist besser, zu versuchen, sie zu eliminieren, um herauszufinden, welches Produkt das Allergenischste ist.
  4. Wenn die Verschlimmerung mit der Einnahme eines wahrscheinlichen Allergens zusammenfiel, ist es notwendig, sie für zwei Wochen von der Diät auszuschließen und die Reaktion des Organismus zu beobachten.
  5. Nach dem Verschwinden der Symptome können Sie nach und nach versuchen, das Allergen in die Diät einzutragen. Manchmal gibt es Zeiten, in denen die Reaktion nicht mehr erscheint.
  6. Das Tagebuch sollte das Produkt notwendigerweise detailliert beschreiben. Zum Beispiel: Hühnerfleisch, Brot "Borodino", Backmilch. Es ist wünschenswert, die Zusammensetzung jedes Tellers detailliert zu beschreiben.
  7. Das Ergebnis muss nach der Stornierung des Produkts aufgezeichnet werden.
  8. Beim Kauf von Lebensmitteln müssen Sie die Etiketten sorgfältig lesen. Manchmal kann sich ein wahrscheinliches Allergen unter einem anderen Namen verstecken. Beispielsweise wird Eiweiß als Albumin bezeichnet.

Aufzeichnungen helfen dem Arzt bei der Diagnose. Das Ernährungstagebuch ist nicht nur für Allergiker, sondern auch für gesunde Menschen von Nutzen. Es wird empfohlen, die pro Tag getrunkene Wassermenge aufzuzeichnen. Für eine vollständige Untersuchung Ihrer Ernährung genügt es 2-3 Wochen, ein Tagebuch zu führen. Allergiker benötigen 2-3 Monate, um eine Diät zu formulieren und ihre Gewohnheiten zu ändern.

Beispielwochenmenü für Allergien

Die Verwendung von nützlichen Produkten für Allergien hilft, Giftstoffe schneller aus dem Körper zu entfernen. Die richtige Ernährung lindert Symptome und verstärkt die Wirkung von Medikamenten. Im Menü sollten Sie Produkte angeben, die Allergien und viele Flüssigkeiten reduzieren. Die Ernährung von Allergikern sollte abwechslungsreich und reich an Vitaminen sein. Einige Beispiele für Nahrungsmittel gegen Allergien in einer Woche.

Montag:

  • Frühstück: Haferbrei auf dem Wasser mit einer Scheibe Butter und Obst, grüner Tee.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe (Zucchini oder Kartoffel), gekochtes Rindfleisch, magerer Fisch, Gelee.
  • Abendessen: pikanter Reisbrei, gedünstetes Pastetchen, Äpfel, Kefir oder Joghurt.

Dienstag:

  • Frühstück: ein Sandwich mit Käse und Butter, Kefir, Hüttenkäsesalat, Gurken und Gemüse, Tee.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe mit Buchweizen oder Fadennudeln, gekochtem rotem Fleisch, ungesüßter Kompott aus Beeren.
  • Abendessen: Kartoffelpüree, fettarmer Fleischeintopf, Banane, Apfel.

Mittwoch:

  • Frühstück: Krautsalat, Müsli, Tee.
  • Mittagessen: Linsensuppe, Salzkartoffeln, Rindskoteletts.
  • Abendessen: Fleisch, gebacken mit Gemüse, Gemüsesalat.

Donnerstag:

  • Frühstück: Obstsalat mit Joghurt, Auflauf mit Müsli, frischer Saft.
  • Mittagessen: Knödel mit Kartoffeln oder Kirschen, Haferkekse, Gelee.
  • Abendessen: Buchweizenbrei, Dampfkoteletts, Abkochung von Rosinen.

Freitag:

  • Frühstück: fettarmer Hüttenkäse mit Sauerrahm und Gemüse, Kichererbsenpfannkuchen, Fruchtsaft.
  • Mittagessen: Milchsuppe mit Nudeln, Koteletts, Gelee oder schwachen schwarzen Tee.
  • Abendessen: gedünsteter Kohl, Putenfleischbällchen mit Zucchini, Bratapfel, Tee.

Samstag:

  • Frühstück: Hirsebrei, Joghurt, Tee.
  • Mittagessen: gekochter magerer Fisch, vegetarischer Borschtsch, Gemüsesalat, Saft.
  • Abendessen: Maisbrei mit Backpflaumen, Hafermuffins, Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Sonntag:

  • Frühstück: Reisbrei mit Sojamilch, Bratapfel, Kefir oder Joghurt.
  • Mittagessen: Suppe mit Fleischbällchen, Krautsalat, Kürbispfannkuchen, Kompott aus Trockenfrüchten.
  • Abendessen: Gedünstetes Gemüse, Fleischbällchen aus magerem Fleisch mit Reis, Tee.

Dieses Menü ist optional. Die Ernährung richtet sich nach den Merkmalen des Organismus, dem persönlichen Geschmack und dem Krankheitsverlauf. Es ist ratsam, einen Ernährungsberater zu kontaktieren.

Behandlung und Ernährungstipps

Um die Symptome einer Allergie zu stoppen, sollten Sie die Art der Ausscheidung der Nahrung beachten, dh das Allergen vollständig aus der Diät entfernen. Wenn Sie allergisch gegen Pollen oder Insektenstiche sind, ist eine Diät erforderlich, um das Risiko einer Kreuzallergie zu reduzieren. Einige Ernährungstipps:

  1. Es ist notwendig, frisch zubereitete Mahlzeiten zu essen. Bei der Lagerung im Kühlschrank beginnt die Gärung in ihnen, was zu Hautausschlägen und anderen Symptomen führen kann.
  2. Erwachsene müssen nicht mehr als 5 Mal am Tag essen, Kinder - nicht mehr als 8.
  3. Eine Gesichtsallergiediät sollte Nahrungsmittel enthalten, die reich an Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten sind.
  4. Nach der vollständigen Erholung kann das allergene Produkt schrittweise getestet und in die Diät injiziert werden.
  5. Kashi wünschenswert auf dem Wasser zu kochen.
  6. Sie können die üblichen Rezepte verwenden, aus denen Sie nur das Allergen entfernen müssen.
  7. Es wird empfohlen, Salz abzulehnen.
  8. Tägliche Kalorien - nicht mehr als 3 Tausend.
  9. Trinken Sie mindestens 2 Liter gereinigtes Wasser pro Tag.
  10. In der Anfangsphase der Behandlung (die ersten zwei Tage) ist es besser, Nahrungsmittel generell abzulehnen.
  11. Die ersten Gerichte sollten vegetarisch sein, und das Fleisch sollte gedämpft oder im Ofen gebacken werden.
  12. Die Einhaltung einer hypoallergenen Diät ist nur in der Zeit der Verschlimmerung und Behandlung erforderlich.
  13. Alkohol in jeglicher Form ist strengstens verboten.

Allergiker müssen zusätzlich zur Einhaltung der Diät Medikamente einnehmen, um die Symptome zu beseitigen. Unter ihnen:

  • Antihistaminika;
  • Corticosteroide (in schweren Fällen);
  • Sorbentien.

Nach einer Therapie können Sie zur gewohnten Diät zurückkehren. In jedem Fall sollte die Ernährung jedoch abwechslungsreich, ausgewogen, reich an Vitaminen und Spurenelementen sein.

Die allergenesten Produkte

Nicht im ersten Jahr, Wissenschaftler und Ärzte argumentieren, dass andere Allergien immer häufiger Krankheiten werden. Wahrscheinlich aufgrund vieler Faktoren - der Verschlechterung der Umwelt und der technologischen Veränderungen in der Lebensmittelproduktion sowie der Verwendung von zu viel Medizin und aller Arten von Chemie. Die Neigung zu Allergien wird genetisch übertragen. Das bedeutet, dass Allergien immer mehr werden.

Eines der häufigsten Allergene sind Nahrungsmittel. Einige von ihnen haben eine spezielle Allergenität und sind gefährlich für Kinder und Erwachsene, die zu Allergien neigen.

Liste der allergikerfreundlichsten Produkte

Es sollte sofort klargestellt werden: Allergien und Unverträglichkeiten gegen Produkte sind nicht dasselbe. Intoleranz geht einher mit dem Fehlen von Enzymen, die für die Absorption einer Substanz notwendig sind, deren Mangel oder Veränderung in der Enzymstruktur. Allergie entwickelt sich, wenn der Körper sichere Substanzen als feindlich empfindet und beginnt, sie zu bekämpfen. Die häufigste Laktoseintoleranz ist Milchprodukte und Gluten, das Teil des Getreides ist. Eine echte Allergie gegen Milch und Getreide tritt ebenfalls auf. Nur ein Fachmann kann herausfinden, was genau mit Ihrem Körper passiert.

Darüber hinaus muss berücksichtigt werden, dass die nachstehenden Informationen kein Axiom sind, sondern lediglich statistische Daten darüber, welche Produkte häufiger Allergien auslösen als andere. Selbst die am wenigsten allergenen Produkte können gelegentlich eine unzureichende Reaktion hervorrufen.

  • Fisch und Fischkaviar, schwarz und rot. Meeresfrüchte sind auch auf dieser Liste.
  • Fleisch Als allergeneste Sorte werden Rindfleisch, Hühnerfleisch, Gans, das am wenigsten allergene Hammelfleisch und Putenfleisch betrachtet.
  • Hühnereier, besonders Eiweiß.
  • Kuhmilch und ihre Produkte. Milchprodukte sind weniger allergen als Vollmilch oder Kondensmilch.
  • Getreide: Weizen und Mehl, Buchweizen, Haferflocken, die geringsten Allergene sind Reis und Gerste.
  • Hefe und alle Produkte, in denen sie sind.
  • Schokolade und Kakao.
  • Honig
  • Nüsse, besonders Erdnüsse. Streng genommen gehören Erdnüsse zu Leguminosen, daher kann die Erdnussallergie aufgrund von Erbsen, Bohnen, Sojabohnen und Linsen zu einer Erweiterung der Liste führen.
  • Gemüse: Rüben, Karotten, Rettich, Tomaten, Meerrettich.
  • Beeren und Früchte: Erdbeeren und Erdbeeren sind an der Spitze, Zitrusfrüchte sind nicht weit dahinter, angeführt von Zitrone. Die Liste fand auch einen Platz für Himbeeren und Schwarze Johannisbeeren, Sanddorn, Kirschen, Trauben, Feigen. Im Allgemeinen verursachen exotische Früchte, die nicht in der Region wachsen, in der die Allergie lebt, häufig Allergien.

Es wird bemerkt, dass Zucker und Alkohol die Wahrscheinlichkeit von Allergien erhöhen. Wenn Sie den Konsum von Kohlenhydraten und Alkohol einschränken, entwickelt sich die Allergie viel weniger.

Die Wahrscheinlichkeit der Reaktion hängt von der Menge des verbrauchten Produkts ab. Erdbeerabsätze geben möglicherweise keine Reaktion, und wenn Sie 2 kg auf einmal essen, tritt selbst bei einem gesunden Menschen eine Allergie auf.

Darüber hinaus verursachen manchmal Allergien unerwünschte Nahrungsbestandteile:

  • Antibiotika und Hormone, die Kühe oder Hühner füttern;
  • Chemikalien zur Behandlung von Pflanzen gegen Schädlinge;
  • Gewürze, Konservierungsmittel, Farbstoffe und andere in der Zusammensetzung enthaltene Chemikalien;
  • Schimmel im Produkt versteckt.

Es muss beachtet werden, dass der Körper bei Anfällen einer Allergie auf fast jedes Produkt allergisch reagiert und mit einer allergischen Reaktion reagieren kann, auch wenn das gleiche Produkt zuvor keine bestimmte Reaktion ausgelöst hat. Daher wird empfohlen, während der Verschlimmerung der Erkrankung eine hypoallergene Diät einzuhalten und keine neuen Lebensmittel in die Ernährung aufzunehmen, insbesondere in großen Mengen auf einmal.

Optimale menschliche Ernährung

Achtung! Wir geben keine Empfehlungen zur richtigen Ernährung. Hier werden die Mindestkosten eines Produktsets berechnet, um den Verbrauch der erforderlichen Nährstoffmenge (Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe) auf der Grundlage der mathematischen Verarbeitung von Daten über den Gehalt dieser Nährstoffe in den Produkten sicherzustellen.

In der ersten Phase werden die Mindestkosten eines Produktsatzes berechnet (Sie können auch die Produkte Ihrer Diät eingeben). In der zweiten Phase können Sie die erhaltene Diät anpassen und ein Beispiel für die Berechnung der tatsächlichen Diät sehen. Einzelheiten finden Sie im Abschnitt "Verwendung der Berechnung".

Die Abhängigkeit der Lebenserwartung von verschiedenen Faktoren - hier.

Allergiediät - Liste der allergikerfreundlichen Produkte

Bei Allergien im Körper werden die Immunreaktionen verzerrt, wodurch Antikörper gegen harmlose Substanzen aus der äußeren Umgebung, einschließlich der Nahrung, gebildet werden. Eine Allergiediät hilft, die Intensität der Immunität bei Verletzungen ihrer Arbeit (Autoimmunkrankheiten usw.) oder wenn sie noch nicht gebildet ist (bei Säuglingen) zu reduzieren. Der Artikel enthält eine Liste mit hypoallergenen Lebensmitteln, eine Liste mit Lebensmitteln, die nicht verzehrt werden können, Empfehlungen für die Ernährung stillender Mütter.

Allergiefreie Produkte

Die Nahrung ist dem Körper in Bezug auf die DNA-Struktur fremd, dies verursacht jedoch keine normalen Reaktionen. Selbst bei einer ausreichenden Menge an Enzymen werden einige Proteinmoleküle nicht vollständig zu Aminosäuren fermentiert und können in unveränderter Form ins Blut aufgenommen werden, was zu Allergien führt. Diät für Allergien besteht aus solchen Produkten. Hierbei handelt es sich um Gemüse, Getreide und Früchte, die in der Region wachsen, in der eine Person lebt, keine leuchtend rote Farbe haben und nicht viel Proteine ​​und Immunreagenzien der Tiere enthalten, von denen sie stammen.

Wenn Lebensmittelallergien bedenken müssen, dass Sie solche Lebensmittel nicht essen können:

Kaffee, Kakao, Schokolade. Die Reaktion auf diese Produkte wird von einer Kreuzallergie gegen Hülsenfrüchte begleitet. Sie werden üblicherweise durch Koffein und Theobromin in der Zusammensetzung dieser Produkte hervorgerufen.

Halbzeuge, geräuchertes Fleisch. Sie enthalten Konservierungsstoffe und Zusatzstoffe, die sowohl echte als auch pseudoallergische Reaktionen hervorrufen. Beim Rauchen entstehen viele krebserregende Substanzen.

Pilze Reich an Eiweiß und schwer zu fermentieren, enthalten Chitin und Glucan in der Zellwand.

Leguminosen (Erbsen, Bohnen, Erdnüsse, Linsen) sind als reichhaltige Quelle an pflanzlichen Proteinen bekannt, die als Allergene dienen.

Milch Neben Kaseinprotein enthält Milch Antikörper, um eine passive Immunität von Jungtieren zu schaffen, von denen sie stammt (Kühe, Ziegen usw.).

Eier Sie enthalten Albumin und andere Nährstoffe, die für die Entwicklung des Embryos von Vögeln notwendig sind und eine Reaktion auslösen können.

Fisch und Meeresfrüchte. Die Anwesenheit von Protein M-Antigen, das gegen Temperaturbehandlung resistent ist, wurde nachgewiesen.

Kreuzallergie (Gemüse und Obst). Wenn der Patient allergisch gegen Pollen ist, treten Reaktionen auf Obst und Gemüse auf, die Pollen ähnlicher Struktur aufweisen oder zu derselben Gattung (Pappel, Weide, Äpfel) gehören. Bei der Reaktion auf Pollen ist es einfacher zu bestimmen, welche Produkte ausgeschlossen werden sollen.

Fleisch Es enthält viel Protein, aber normalerweise ist die Sensibilisierungsfähigkeit aufgrund der Denaturierung bei der Herstellung stark eingeschränkt.

Getreide, insbesondere Weizen. Sie enthalten Gluten, Albumin und Gliadin.

Bei allergieartigen Manifestationen treten pseudoallergische Reaktionen und einige Hypervitaminosen auf. Der Hauptunterschied ist das Auftreten von Symptomen bei der ersten Einnahme von Fremdpeptiden im Körper und die Abhängigkeit der Schwere des Zustands des Patienten von der Menge der aufgenommenen Nahrung. Solche Reaktionen treten bei hellroten Früchten und Gemüse auf, manchmal auch bei Orange (Tomaten, Granatapfel, Zitrusfrüchte, Erdbeeren).

Was Sie essen können - eine Liste von Produkten

Die hypoallergene Diät erfordert die Beseitigung von Allergenen erster Ordnung (exotische Früchte und Gemüse, Erdbeeren, Kakao, Pilze, Erdnüsse, Nüsse, Kaffee, Honig, Meeresfrüchte, Eier, Fisch und Milch mit ihren Derivaten - Milchpulver und Käse) und mäßigen Verbrauch von Allergenen zweiter Ordnung (Getreide - Weizen, Roggen, Mais, Buchweizen; Hülsenfrüchte; Kartoffeln; Johannisbeeren; Preiselbeeren; Aprikosen; Preiselbeeren; Fettfleisch mit reichhaltigen Brühen; Kräuter-Tinkturen).

Die folgenden Arten von Lebensmitteln sind erlaubt:

Lebensmittel, bestätigt durch Teilgärung während des Kochens;

Produkte, die für den Wohnort charakteristisch sind;

Gemüse ist weiß und grün;

Produktliste

Hypoallergene Lebensmittel, die essen dürfen:

Getreide: Grieß, Reis sowie Haferflocken und Gerste.

Nicht fetthaltige Fermentmilchprodukte ohne Zusatzstoffe, besser - hausgemacht: Hüttenkäse (9%), Kefir (1%), Ryazhenka.

Fleisch: mageres Rindfleisch, Truthahn, Schweinefleisch.

Innereien (Rindfleisch, Schweinefleisch): Leber, Zunge, Nieren.

Kabeljau und Wolfsbarsch.

Brot aus Buchweizen, Reis oder Mais.

Öl: cremig, Sonnenblume, Olivenöl.

Brüssel, Weißkohl, Blumenkohl.

Rutabagas, Kürbis, Zucchini, Rübe.

Brokkoli, grüner Salat, Spinat, Gemüse.

Grüne Äpfel, Birnen, Weiße Johannisbeeren und Kirschen, Stachelbeeren.

Kompott aus Äpfeln und Birnen (auch getrocknet), Hagebuttenabkochung, schwach gebrühter Tee.

Mineralwasser ohne Kohlensäure

Allergiediät und Ernährung

Nahrungsmittel für Allergien bei Kindern und Erwachsenen werden in Form von medizinischen Tischen verordnet. Die Liste der Produkte und Menüs richtet sich nach der Ernährungstabelle Nr. 5 und Nr. 9.

Bei Kindern

Eine antiallergische Diät bei Kindern erfordert den gleichzeitigen Ausschluss von Produkten, die die Reaktion und die Zubereitung einer Diät fördern, die die Verdauungsorgane verschont (Kinder haben oft eine Funktionsstörung des Gastrointestinaltrakts aufgrund von zu schwerem Essen, aufgrund von Unreife der Leber und einer geringeren Menge an Enzymen als Erwachsene). Es ist notwendig, hypoallergene Produkte mit niedrigem Fettgehalt bei ausreichender Zufuhr von Kohlenhydraten zu verwenden. Hierfür ist der Medizintisch Nr. 5 geeignet, mit Ausnahme von alimentären Immunreizstoffen.

Tischnummer 5

Auch bei gastrointestinalen Funktionsstörungen, Lebererkrankungen und Gallenblase.

Proteine ​​- 80-90 g / Tag (im Verhältnis von tierischem und pflanzlichem Protein 3: 2);

Fette - 70-75 g / Tag (¼ - für Pflanzenöle);

Kohlenhydrate - 360 g / Tag (entspricht 80-90 g Zucker);

Wasser - 2 bis 2,5 l / Tag;

Kalorie - 2400 kcal / Tag.

Empfohlene Produkte:

Backwaren: getrocknetes, aus Kleiemehl und Mehl der 1. Klasse, Brot von gestern, Fastenkekse.
Sie können nicht: frisches Gebäck, Backen.

Suppen Gemüsesuppen mit Zucchini, Blumenkohl oder Rosenkohl, Spinat, Kürbis; Milchsuppen mit mit Wasser verdünnter Milch (1: 1); mit stark gekochten Körnern (Grieß, Haferflocken, Reis). Zum Abfüllen - Butter, Sauerrahm, Mehl.
Sie können nicht: Fleischbrühe, Fisch, Bohnen und Pilze.

Fleisch Magere Arten: Kaninchen, Truthahn, Huhn, mageres Rindfleisch, Schweinefleisch; Kochen ohne Haut und lebte. Fleisch wird gekocht, in Form von Hackfleisch oder ganzen Stücken (Huhn) gedämpft.
Sie können nicht: Gehirn, Nieren, Geräucherte und Würstchen, gegrilltes Fleisch und gekochtes Stück, Fettvogel (Ente, Gans) und Fleisch (Schweinefleisch, Rindfleisch).

Fisch Fettarme Sorten, meistens Süßwasser. Gekocht oder Dampf, in Form von Koteletts und einem ganzen Stück.
Sie können nicht: gebraten, in Teig, fetthaltige Sorten; gesalzen, gedünstet, konserviert; Kaviar

Milchprodukte. Fettarme Milchprodukte: Frischer Hüttenkäse (5-9%), Sauerrahm (15%), Kefir (1%), Joghurt (2,5%). Milch in der Zucht mit Wasser für Suppen, Brei.
Sie können nicht: fetter Hüttenkäse, Sauerrahm, Sahne; Schmelzkäse und Hartkäse; ganze und trockene Milch.

Eier 0,5-1 Stücke / Tag; gedämpft und gekocht.
Sie können nicht: mehr als 1 Ei pro Tag, andere Gerichte.

Getreide. Auf Wasser Milch mit Wasser (1: 1) - Reis, Grieß, Haferflocken, Buchweizen (begrenzt), Nudeln, Grießauflauf und Reis, Buchweizenmehl und Reis.
Sie können nicht: Bohnen, Hirse.

Gemüse Kartoffeln, Karotten, Blumenkohl und Rosenkohl, Spinat, Kürbis, Broccoli, Zucchini, Zucchini, Kürbis in gekochter oder gedünsteter Küche; Gurken
Sie können nicht: Weißkohl, Zwiebeln, eingelegtes Gemüse, Konserven, Pickles, Rüben, Radieschen, Radieschen, Rüben, Sauerampfer, Knoblauch, Tomaten, Champignons, Bohnen.

Obst, Süßigkeiten. Grüne Äpfel, Stachelbeeren, begrenzt - Aprikose, weiße Kirschen und Johannisbeeren, Birne roh, gerieben, gekocht; als Teil von Gelee, Mousse, Gelee.
Sie können nicht: saure Früchte, exotische Früchte, hellrote Früchte, Cremes, Schokolade, Eis.

Saucen Auf Gemüsesuppe, Brühe, mit einer geringen Menge fettarmer Sahne; mit ungeröstetem Mehl.
Es ist nicht erlaubt: Mayonnaise, Ketchup, in Fleisch, Fisch, Pilzbrühen; fetthaltige und würzige Dressings.

Getränke Loser grüner Tee ohne Zusätze; Kompott aus Birnen, Äpfeln und Stachelbeeren; aus getrockneten Früchten; Abkochung von Wildrose.
Sie können nicht: Kakao, Kaffee, Schwarztee und Tee mit Zusätzen (auch mit Zitrone); Kompotte aus leuchtend roten Beeren; Zitrusgetränke; kohlensäurehaltige Getränke.

Fett Butter - bis zu 30 g / Tag; Sonnenblumen- und Olivenöl (begrenzt).

Die Zeit, während der eine Person auf einer antiallergischen Diät sitzen muss, ist begrenzt: für Erwachsene - 2-3 Wochen; für Kinder - 7-10 Tage. Wenn während des Abbruchs der Diät ein Hautausschlag und Manifestationen eines allergischen Rückfalls auftraten, sollte das Produkt, auf das die Reaktion aufgetreten ist, ausgeschlossen werden.

Tischnummer 9

Zuordnen bei Stoffwechselstörungen, Diabetes, Autoimmunerkrankungen und allergischen Erkrankungen. Erfordert eine Einschränkung der Kohlenhydrate in der Ernährung, wird daher vor allem Erwachsenen und Kindern mit Intoleranz gegenüber Laktose, Saccharose usw. zugeordnet.

Proteine: 85-90 g / Tag (50-60% - tierischen Ursprungs);

Fette: 70-80 g / Tag (40-45% - Pflanzenöle);

Kohlenhydrate - nur komplex; 300-350 g / Tag;

Kalorie: 2200-2400 kcal / Tag.

Empfohlene Gerichte und Produkte:

Mehl: Kleie, Eiweißkleiebrot, aus Mehl der 2. Klasse; Protein-Weizen. Snacks und Gebäck (auf Kosten von Brot).
Sie können nicht: Backen, Blätterteig, Mehlprodukte.

Suppen: Gemüse; Borschtsch-Kohl-Suppe in schwacher Brühe; Rote-Bete-Suppe; schwache Brühen aus einfachem Fleisch und Fisch; Okroschka aus Gemüse / Fleisch; Suppen mit Fleischbällchen (ohne Speck).
Sie können nicht: reiche, fette Brühen; Pilzsuppen; mit Hülsenfrüchten

Fleisch: mageres Rindfleisch, Kalbfleisch, Lamm, Schweinefleisch (Rinderfilet); Kaninchen, Truthahn, Huhn; gekochte Zunge; Leber (begrenzt). Gedünstet, gekocht, gedünstet; Sie können gekochtes Fleisch nach dem Braten leicht gehackt und in Scheiben geschnitten.
Sie können nicht: geräuchertes Fleisch, Wurst, fettes Fleisch, Entenfleisch, Gans, Eintopf.

Fisch: magere Sorten gedünstet, leicht gebraten, gegrillt, ohne Öl gebacken. Konserven in Tomaten (Limit).
Sie können nicht: Fettsorten, exotische Meeresfische; Meeresfrüchte; Fertiggerichte, Pickles und Konserven in Öl; Laich

Milchprodukte: fettarme Milch (1,5-2,5%) oder mit Wasser verdünnt für Getreide; fettarme Milchprodukte (Hüttenkäse 0-5%; Kefir 1%; Joghurt 2,5%); mäßig - saure Sahne 15%. Ungesalzene Käsesorten (Käse, Feta, Ricotta).
Sie können nicht: Sahne; süßer Käse; harte und salzige Käsesorten.

Eier: nicht mehr als 1,5 Stück pro Tag; gekocht (weich gekocht, hart gekocht); Dampfprotein-Omeletts; Eigelbverbrauch reduzieren.

Grütze: mäßig (gemäß der Kohlenhydratnorm): Hirse, Gerste, Buchweizen, Gerste, Haferflocken.
Sie können nicht: Bohnen, Reis, Nudeln, Grieß.

Gemüse: Kartoffeln (beschränkt auf XE), Auberginen, Gurken, Tomaten und Rüben (begrenzt), Karotten, Broccoli, Zucchini, Kürbis, Salat, Rosenkohl und Blumenkohl, Spinat, Zucchini, Kürbis. Gekochtes, gebackenes Geschirr; begrenzt - gebraten.
Es ist unmöglich: Pickles, Konservierung.

Snacks: Vinaigrette, Gemüsekaviar (Zucchini), frische Salate, getränkter Hering, Aspik von Fisch, Fleisch, Diätkäse (außer Tofu), Rindsgelee.
Sie können nicht: kopenosti, fette Snacks, Würste, Schmalz, Snacks mit Leber und Pilzen, Pickles, Konserven.

Obst, Süßigkeiten: frische Früchte und Beeren (süß und sauer), Gelee, Massen, Sambuca, Kompotte; Süßigkeiten mit Zuckerersatz.
Sie können nicht: Schokolade, Süßigkeiten, Eiscreme, Marmelade, exotische Früchte (Banane, Feigen, Datteln), Rosinen und Trauben.

Saucen, Gewürze: fettarm in Gemüse, schwachem Fleisch und Fischbrühen; Limit - Tomatensauce, Pfeffer, Senf, Meerrettich.
Sie können nicht: fette Saucen mit vielen Gewürzen.

Getränke: Tee ohne Zusätze, Gemüse- und Fruchtsäfte (ungesüßt), Hagebuttenbouillon.
Sie können nicht: süße Getränke, Soda, Trauben und andere Säfte von süßen Früchten / Beeren.

Fette: magere, olivgrüne und ungesalzene Butter.
Sie können nicht: fettes Fleisch und Kochen (frittiert, Schmalz usw.).

Stillende Mütter

Hypoallergene Ernährung für stillende Mütter ermöglicht es Ihnen, Reaktionen auf die Produkte beim Neugeborenen zu vermeiden und die Gasbildung beim Baby zu reduzieren. In den ersten drei Lebensmonaten eines Babys sind strikte diätetische Einschränkungen wichtig, weil:

Die Nervenregulation von Verdauung und Peristaltik bleibt unreif (eine der Ursachen neonataler Koliken);

Anpassung des Verdauungssystems erfolgt: Das Kind erhielt zuvor Nährstoffe aus dem Blut der Mutter durch die Nabelschnur; Die GI-Motilität und die Produktion von Magen-Darm-Hormonen sowie die aktive Produktion von Gallen- und Pankreas-, Zwölffingerdarm- und Magensäften werden gestartet.

Enzyme im Körper des Babys werden in begrenzten Mengen produziert. Überschüssige Nährstoffe werden nicht verdaut, was auch Koliken und Blähungen verursacht.

Immunität nicht gebildet (bis zu 6 Monate). Den Körper schützen Immunglobuline vor Muttermilch.

Bei der Aufstellung der Diät von stillenden Frauen ist es wichtig, dass er eine ausreichende Kalorienzufuhr hat. Der tägliche Energieverbrauch aufgrund der Laktation steigt um 500 kcal.

Aufgrund der zunehmenden Anpassungsfähigkeit des kindlichen Organismus sollte die Ernährung mit HB in den ersten ein bis zwei Lebenswochen des Kindes so streng wie möglich sein, mit einer schrittweisen Lockerung der Nahrungsmittelbeschränkungen und der Einführung einer kleinen Menge neuer Produkte.

1-2 woche

Vollständig ausschließen (dass es unmöglich ist, auch in kleinen Dosen zu essen):

Nicht-allergene Lebensmittelliste

Häufig entwickeln Menschen nach dem Konsum eines bestimmten Produkts andere Allergien. Zu den allergischen Reaktionen gehören Anfälle von Erstickung, Hautausschläge, Pigmentflecken und andere Manifestationen. In solchen Situationen empfehlen Ärzte die Einhaltung von Diätbeschränkungen, aber es ist besser, eine echte hypoallergene Diät zu verwenden. Hypoallergene Diät ist eine spezielle Diät, bei der Personen ab einem bestimmten Alter oder mit irgendeiner Krankheit die Verwendung verschiedener Lebensmittel untersagt ist.

Der Vorteil einer hypoallergenen Diät liegt nicht nur im Anhalten einer allergischen Reaktion, sondern auch in der schrittweisen Wiederherstellung von Essstörungen. So kann eine Person, nachdem sie sich lange Zeit an eine Diät gehalten hat, nach und nach stark allergene Produkte in ihre Ernährung einführen. Die Einhaltung einer hypoallergenen Diät ist aufgrund möglicher Unannehmlichkeiten für ihren Fortbestand erforderlich.

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Allergien, insbesondere Nahrungsmittel, sind heutzutage so verbreitet, dass eine Person nicht die für ein normales Leben erforderlichen Produkte verwenden kann - Milchprodukte, Fertiggerichte und andere. Schließlich handelt es sich bei einer allergischen Reaktion um eine Reaktion des Immunsystems auf die verbrauchte Komponente, die aufgrund der weit verbreiteten Herstellung von Halbfabrikaten in fast jeder Art von Erzeugnissen zu finden ist, ganz zu schweigen von Fertiggerichten. Allergiker essen lieber zu Hause, weil sie wissen, dass das Allergen nicht im Rezept verwendet wurde. Das macht das Leben unangenehm, deshalb sollten Sie sich näher mit der hypoallergenen Diät beschäftigen.

Nahrungsmittelallergene

Es gibt eine ganze Liste von hoch allergenen Produkten, die bei Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen eine Reaktion hervorrufen können. Es ist zu beachten, dass solche Reaktionen unerwartet sind, wenn sie zum ersten Mal auftreten. Unmittelbar nach dem Erkennen unangenehmer Symptome sollte festgestellt werden, was am Tag zuvor in welcher Menge konsumiert wurde.

Die Antihistamin-Diät enthält eine Liste verbotener Lebensmittel:

    Vollmilch - eine abführende oder streng allergikerfreundliche Diät schließt die Verwendung von Vollmilch und allen Milchprodukten aus, da sie eine große Menge an Eiweiß enthält, das bereits in kleinen Mengen zu einer Lebensmittelreaktion führen kann;

Dies ist wichtig: Wenn Sie sich für eine hypoallergene Diät entschieden haben, sollten Sie die Verwendung von Allergenen vermeiden. Der Verzehr von hoch allergenen Lebensmitteln ist verboten, auch wenn keine Beschwerden über das Auftreten und die Manifestation charakteristischer Reaktionen vorliegen.

Das Menü für die Woche hypoallergene Diät

Die hypoallergene Diät wird individuell zubereitet, sodass das Menü der Woche erhebliche Unterschiede enthalten kann. Die nachstehende Tabelle zeigt das Menü zur Beseitigung der Symptome von Allergien, zur Wiederherstellung des Nahrungsmittelsystems und zur Stärkung des Immunsystems. Je nach Art der Allergene muss jede Person die vorgeschlagenen Gerichte durch akzeptable ersetzen - es ist besser, einen Arzt zu konsultieren, der eine hypoallergene Diät vorbereitet.

Dies ist wichtig: Wenn Sie eine starke Allergie haben, sollten Milchprodukte durch solche ersetzt werden, die für eine hypoallergene Diät zugelassen sind. Es ist besser, einen Arzt zu konsultieren - er bestimmt die Produkte, die einzeln in die Diät aufgenommen werden können.

Empfohlenes Video: Allergie: Ärzte raten Ihnen, die Fenster zu schließen und eine Diät zu machen.

Hypoallergene Diät für Erwachsene

Die antiallergische Ernährung für Erwachsene und Kinder unterscheidet sich aufgrund von Unterschieden im Immunsystem erheblich. Erwachsenen ist es untersagt, nur das einzelne Allergenprodukt sowie die in der Verbotsliste aufgeführten Sorten zu verwenden. Der Rest der hypoallergenen Diät empfiehlt eine Diversifizierung der Ernährung, um keinen Mangel an nützlichen Spurenelementen und Vitaminen zu provozieren. Ansonsten manifestieren sich Allergien nur noch stärker.

Praktischer Hinweis: Wenn die Befürchtung besteht, eine neue Reaktion auszulösen und eine hypoallergene Diät knapp ist, wird empfohlen, einen Vitaminkomplex zu verwenden.

Hypoallergene Diät für Kinder

Die allergikerfreundliche Ernährung für Kinder wird nur von einem Arzt basierend auf den Untersuchungsergebnissen entwickelt. Eine antiallergische Ernährung für Kinder wird für einen Zeitraum von 10 Tagen verordnet, wonach die verbotenen Lebensmittel allmählich wieder in die Ernährung aufgenommen werden.

Hypoallergene Diät für schwangere und stillende Mütter

Schwangere sollten sich an eine bestimmte hypoallergene Diät halten, um keine Komplikationen bei der Entwicklung des Fötus zu verursachen, die sogar von einer Nahrungsreaktion betroffen sein können. Eine allergikerfreundliche Ernährung für schwangere Frauen ähnelt der Ernährung einer stillenden Mutter.

Bei der Entwicklung von Allergien ist eine begrenzte Liste von Produkten zulässig, darunter:

  • mageres Fleisch in Form von Kaninchen, Hühnchen oder Rindfleisch, das Fleisch wird gekocht oder gedämpft;
  • gekochter Buchweizen auf dem Wasser oder Haferflocken;
  • Roggenbrot in kleinen Mengen;
  • erlaubte etwas Butter;
  • Gemüse, mit Ausnahme der Sorten Gelb und Rot;
  • nicht mehr als 100 g fettarmer Hüttenkäse pro Tag;
  • nicht mehr als 30 g käse.

Hypoallergene Ernährung für schwangere und stillende Mütter ist sehr hart, daher möchte eine Frau das Verbotene manchmal probieren. Dies ist zulässig, jedoch nur in kleinen Mengen und unter sorgfältiger Überwachung des eigenen Zustands und des Babys.

Bitte beachten Sie: Die hypoallergene Ernährung ist spezifisch und individuell. Daher ist es nicht möglich, alle Personen in eine Gruppe zu setzen und nur eine bestimmte Liste von Produkten und Gerichten zu empfehlen.

Ja, die meisten Leute haben Fragen - wenn Sie allergisch gegen Milchprodukte sind, warum dann nicht Zitrusfrüchte essen? Ernährungswissenschaftler verbieten die Verwendung jeglicher Art von Allergenen in Gegenwart einer Nahrungsmittelreaktion, auch nicht für ein Produkt, da ein geschwächtes Immunsystem schnell auf eine solche Barbarei der Person "reagiert". Es ist möglich, dass die Nahrungsmittelreaktion nicht folgt und die Person die verbotene verwenden kann. Aber oft werden die zuvor sicheren Allergene gefährlich, was nicht nur eine neue Reaktion hervorruft, sondern auch den zuvor schmerzhaften Zustand einer Person verschlimmert.

Hier sind alle Produkte in drei Gruppen unterteilt: mit hohem, mittlerem und geringem Allergenitätspotential.
Produktnamen werden alphabetisch aufgelistet.

Mit Hilfe dieses Tablets können Sie ein Menü für stillende Mütter und für Babys, vorwiegend Diathesen, erstellen. ABER! BEACHTEN SIE DIE MÖGLICHKEIT INDIVIDUELLER REAKTIONEN.
Nehmen Sie diese Tabelle also nicht als Handlungsanweisung, sondern als Information zum Nachdenken.

Ein Kennzeichen für Kreuzreaktionen auf Lebensmittel und einige Regeln für die Zubereitung von Ergänzungsnahrung für Diathesen sind ebenfalls beigefügt.

Übersichtstabelle von Produkten mit unterschiedlichem Allergenitätsgrad.

Hoch:

Abricos
Avocado
Alkoholische Getränke
Ananas
Orangen
Wassermelonen
Aubergine
Brühen: Fleisch, Fisch und Pilze
Schinken
Trauben
Kohlensäurehaltige Getränke
Senf
Granaten
Granaten
Grapefruit
Pilze
Gans

Hefepilz: bestimmte Käsesorten, Würzmittel, Essig, verstärkte Milch, Kefir, Milchgetränke mit Malz, Joghurt, Weizenbrot, Roggenbrot, Cracker, Sauerkraut, Tomatensauce, Trockenfrüchte, Bier, Bierhefe, Wurst, Schinken zum Frühstück sowie aus Vitaminen der Gruppe B, hergestellt aus Hefen, Antibiotika pilzlichen Ursprungs (Penicillin, Lincomycin, Tetracyclin).

Melone
Brombeere
Gebraten: Fleisch, Fisch, Gemüse usw.
Grün
Erdbeeren
Getreide: Vermeiden Sie Wurstwaren, Dosenfleisch zum Frühstück, Wurstwaren, Pasteten, Bratensoße, Schmelzkäse mit Getreidefüllungen, Weizenflocken, Weizenmehl, Weizenmehlbrot, Pfannkuchen, Waffeln, Pasteten, Kuchen, Gebäck, Nudeln, Teigwaren, Gemüse mit dicken Mehlsoßen, Aufläufen, Pudding, Pralinen.

Lebensmittelzusatzstoffe: Farbstoffe, Aromen, Emulgatoren oder Konservierungsmittel. Zum Beispiel werden Aromen in Kaugummi, gefrorenen Früchten, Zuckerguss, gefroren gefunden
Milchdesserts, Lutscher, Würste, Sirupe. Bei einigen Personen wird eine starke Verschlechterung des Zustands beobachtet, wenn Sie Lebensmittel zu sich nehmen, die den Farbstoff Tartrazin enthalten, eine Substanz, die eine gelbe Farbe ergibt. Viele Früchte (Bananen, Äpfel, Birnen, Orangen, Tomaten) werden lange vor ihrer Reifung geerntet und mit Ethylen behandelt, einem Erdölprodukt, das die Reifung beschleunigt. Schwefelergänzungen (Metabisulfit) werden zur Konservierung von Lebensmitteln, Getränken und Medikamenten verwendet. Mononatriumglutamat ist ein Aroma, das in vielen vorverpackten Produkten verwendet wird.

Tomaten
Saure Zitrusfrüchte
Gewürze
Weizen
Rettich
Rettich
Roggen
Fisch
Ryazhenka
Rote Beete
Gebäckteig
Sellerie
Schwarze Johannisbeere
Sojabohnen (Sojabohnen und Sojamischungen)
Käse, insbesondere fermentierte und weiche Sorten vom Adyghe- oder Suluguni-Typ, d.h. nicht pasteurisiert
Kuchen
Essig
Eine Ente
Meerrettich
Persimone
Knoblauch
Schokolade
Äpfel - rote Sorten
Eier

Durchschnitt:

Bananen
Lingonberry
Kirsche
Rindfleisch
Erbse
Buchweizen
Kartoffeln
Preiselbeeren
Kaninchen
Mais
Hafer
Grüner Pfeffer
Bild
Schweinefleisch
Rote Johannisbeere
Blaubeeren
Hagebutte

Niedrig:

Lamm
Brokkoli
Birnengrüne Sorten
Grüne Erbse
Zucchini
Weißkohl
Sauermilch: Acidophilus, Kefir, Bifikefir, Bifidok, Hüttenkäse
Kompotte
Pferdefleisch
Stachelbeere
Xylitol
Getrocknete Aprikosen
Gurken
Squash
Perlovka
Hirse
Pflanzenöl (Sonnenblumenöl, Olivenöl usw.)
Rübe
Salat
Pflaumen - gelbe Sorten
Weiße Johannisbeere
Ghee
Kürbis (helle Farben)
Grüne Bohnen
Termine
Fruktose
Blumenkohl
Tee
Süße Kirschen - Weiß und Gelb
Pflaumen
Spinat
Süß-saure Äpfel

——-
Mögliche Kreuzreaktionen zwischen verschiedenen Arten von Allergenen

Kuhmilch:
Ziegenmilch, Produkte, die Kuhmilchproteine ​​enthalten, Rindfleisch, Kalb- und Fleischerzeugnisse daraus, Kuhfell, Enzympräparate auf der Basis des Pankreas von Rindern

Kefir (Kefirhefe):
Schimmelpilze, Schimmelkäse (Roquefort, Brie, Dorblu usw.), Hefeteig, Kwas, Penicillin-Antibiotika, Pilze
Fisch:
Fluss- und Seefisch, Meeresfrüchte (Krabben, Garnelen, Kaviar, Hummer, Hummer, Muscheln usw.), Fischfutter (Daphnien)

Hühnerei:
Hühnchen und Brühe, Wachteleier und Fleisch, Entenfleisch, Saucen, Cremes, Mayonnaise mit Komponenten aus Hühnereiern, Kissenfedern, Medikamenten (Interferon, Lysozym, Bifiliz, einige Impfstoffe)

Karotten:
Petersilie, Sellerie, B-Carotin, Vitamin A

Erdbeeren:
Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Preiselbeeren

Äpfel:
Birne, Quitte, Pfirsich, Pflaume, Birkenpollen, Erle, Wermut

Kartoffeln:
Auberginen, Tomaten, Paprikas grün und rot, Paprika, Tabak

Nüsse (Haselnüsse usw.):
Nüsse anderer Sorten (Kiwi, Mango, Reismehl, Buchweizen, Haferflocken), Sesam, Mohn, Birkenpollen, Haselnuss

Erdnüsse:
Soja, Bananen, Steinobst (Pflaumen, Pfirsiche usw.), grüne Erbsen, Tomaten, Latex

Bananen:
Weizengluten, Kiwi, Melone, Avocado, Latex, Wegerichpollen

Zitrusfrüchte:
Grapefruit, Zitrone, Orange, Mandarine

Rote Beete:
Spinat, Zuckerrüben

Hülsenfrüchte:
Erdnüsse, Sojabohnen, Erbsen, Bohnen, Linsen, Mango, Luzerne

Pflaume:
Mandeln, Aprikosen, Kirschen, Nektarinen, Pfirsiche, Wildkirschen, Kirschen, Pflaumen, Äpfel

Kiwi:
Banane, Avocado, Nüsse, Mehl (Reis, Buchweizen, Haferflocken), Sesam, Latex, Birkenpollen, Getreidegräser
——

Besonderheiten beim Kochen für Kinder mit Nahrungsmittelallergien.

Bei der Zubereitung einer hypoallergenen Diät ist es notwendig, die Besonderheiten der technologischen Verarbeitung von Produkten genau zu beachten. Zum Beispiel werden Getreide 10 bis 12 Stunden in kaltem Wasser eingeweicht, um mögliche Pestizide zu entfernen.
Wenn ein Kind zu Stärke allergisch ist, sowie zu Beginn der Einführung von Kartoffeln in die Ernährung des Kindes, sollten vorzugsweise geschälte und gehackte Kartoffeln 12 bis 14 Stunden in kaltem Wasser oder 1% iger Salzlösung eingeweicht werden. Dies hilft, etwas von der Stärke und unerwünschten Verunreinigungen zu entfernen. Alle anderen zum Kochen gegarten Gemüse werden 1 - 2 Stunden in kaltem Wasser aufbewahrt.
Das Fleisch wird doppelt verdaut, um die Extrakte vollständig zu entfernen. Dazu wird das Fleisch zuerst mit kaltem Wasser gegossen, 30 Minuten gekocht, dann die Brühe abgelassen, das Fleisch erneut mit kaltem Wasser gegossen und bis zur Zubereitung gekocht.
Alle Lebensmittel für Kinder, die an Nahrungsmittelallergien leiden, gekocht, gedämpft, gekocht oder im Ofen gebacken werden. Gebratenes Fleisch ist grundsätzlich ausgeschlossen: Fleisch, Fisch, Gemüse usw. “

Entnommen aus dem Beitrag Irbis aus dem Thema Diathese: Manifestationen, Behandlung, Suche nach Ursachen

Allgemeine Grundsätze einer hypoallergenen Diät

Das Ziel der hypoallergenen Diät ist es, Nahrungsmittel mit hochallergenen Eigenschaften aus der Ernährung zu entfernen.

Es ist bekannt, dass bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts nicht alle Substanzen in der erforderlichen Form im Körper verdaut und absorbiert werden, was einen direkten Weg zu Allergien darstellt.

Die hypoallergene Tabelle ist nicht nur eine medizinische Maßnahme, sie hilft auch bei der Diagnose von Produkten, auf die diese Person allergische Reaktionen hat.

Im Hinblick auf seine Zusammensetzung sollte eine solche Diät für die Verdauungsorgane chemisch und für den Körper physiologisch vollständig sein, das heißt, die notwendige Menge an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Vitaminen enthalten. Außerdem wird die Salzaufnahme auf 7 Gramm pro Tag begrenzt.

Chemische und Energiezusammensetzung einer hypoallergenen Diät:

  • Proteine ​​- 90 g, einschließlich Tiere;
  • Fette - 80 g mit Tieren;
  • Kohlenhydrate - 400 g;
  • Energiewert - 2800 Kilokalorien.

Die grundlegenden Ernährungsregeln für Allergien:

Power-Modus
Fraktionen werden bevorzugt 5-6 mal am Tag vorgezogen. Erstens beseitigt dieser Modus das Überessen, was die Belastung des Verdauungstraktes erhöht, das Risiko erhöht, dass viele Nährstoffe nicht in notwendige Nährstoffe zerlegt werden können, und erhöht folglich die Allergie.

Zweitens hilft die fraktionierte Diät bei Allergikern dabei, einen gesunden Appetit zu erlangen, da sie bei vielen Menschen aufgrund der Angst vor allergischen Reaktionen verschwindet.

Kulinarische Verarbeitung.
Das Essen wird vorzugsweise gekocht oder gedünstet serviert. Braten, Backen und andere Arten des Kochens erhöhen den Allergengehalt in Lebensmitteln. Wenn Sie Hühner-, Fisch- und Fleischbrühe kochen, müssen Sie das Wasser dreimal wechseln.

Flüssigkeitsaufnahme.
Nach dem Essen müssen Sie nach 1-2 Stunden mehr Flüssigkeit trinken (ca. 2,5-3 Liter pro Tag), wodurch die Entfernung von Allergenen und Toxinen aus dem Körper sichergestellt wird.

Alkohol
Es ist klar, dass die Einnahme von alkoholhaltigen Getränken nicht Teil der hypoallergenen Diät ist, da sie Kindern und stillenden Frauen häufig vorgeschrieben wird. Aber auch in anderen Fällen sollten Sie aufhören, Alkohol zu trinken, insbesondere Weine, Portwein und Bier, da sie viele Allergene enthalten.

Alkoholische Getränke verlangsamen die Verdauung und die Aufnahme von Nahrungsmitteln, und dies ist ein direkter Weg, um Allergien zu verstärken.

Temperaturmodus.
Die optimale Nahrungsmitteltemperatur sollte 15-60 ° C betragen (nicht zu heiß oder kalt). Die Nichteinhaltung des Temperaturregimes wirkt irritierend auf den Verdauungstrakt und stimuliert das Nervensystem, und Abweichungen von der Norm geben grünes Licht, um Allergien zu aktivieren.

Dauer der Einhaltung der Diät.
Erwachsene hypoallergene Diät ist wünschenswert für 2-3 Wochen, und 7-10 Tage ist genug für Kinder. Gleichzeitig sollte die Einführung eines "gefährlichen" Lebensmittels nicht öfter als einmal alle drei Tage erfolgen, wobei jedes Produkt einzeln verabreicht wird, wodurch das Vorhandensein einer allergischen Reaktion darauf nachgewiesen werden kann.

Tagebuch führen.
Das Führen eines Ernährungstagebuchs erleichtert die Aufgabe und den Arzt, der das Allergen identifizieren soll, und den Patienten, der die Unverträglichkeit eines bestimmten Produkts unabhängig bestimmen kann.

Frisches oder verarbeitetes Obst und Gemüse essen.
In Obst und Gemüse viele Vitamine. Darüber hinaus hilft ein hoher Ballaststoffgehalt in Lebensmitteln, Allergene aus dem Körper zu entfernen.

Die Zusammensetzung der Gerichte.
Beim Kochen müssen Sie einfache Rezepte mit einem Minimum an Produkten beachten. Schwierige Gerichte machen es schwierig, das Allergen zu identifizieren.

Abwechslungsreiche Ernährung.
Die eintönige Ernährung trägt zur Anhäufung des Allergens im Körper bei, so dass die Nahrung jeden Tag neu sein muss, von anderen Produkten.

Allergische Produkte

Tierische Proteine ​​(Milch, Fleisch, Fisch, Geflügel) gelten als die am häufigsten verbotenen Lebensmittel in einer hypoallergenen Diät. Es ist notwendig, deren Verwendung zu beschränken oder zeitweise aufzugeben. Insbesondere betrifft es fetthaltiges Fleisch und Milch oder milchhaltige Produkte.

Sie sollten auch auf gebratene, gesalzene und geräucherte Gerichte verzichten, da diese eine große Menge Salz enthalten, was die Wirkung von Allergenen verstärkt. Gekaufte Halbzeuge, Pickles und geräuchertes Fleisch, Kuchen und andere Produkte sind voll mit Konservierungsmitteln und Farbstoffen, die die Manifestation allergischer Reaktionen verstärken. Vermeiden Sie saure und würzige Speisen: Sie reizen den Magen, stören die Verdauung und verschlimmern Allergien.

Darüber hinaus sind rotes Gemüse und Obst natürliche Allergene und Pilze sind schwer verdaulich, was die Verdauung verlangsamt und allergische Substanzen absorbiert.

Die Liste der verbotenen Produkte umfasst:

  • Fischkaviar, Meeresfrüchte, fetter Fisch;
  • Milch, fetter Hüttenkäse, aromatisierte Joghurts;
  • Eier, insbesondere Eigelb;
  • Käse;
  • geräuchertes Fleisch, Wurstwaren;
  • In Essig eingelegte und konservierte Produkte, insbesondere hergestellt unter industriellen Bedingungen;
  • Würzmittel (Pfeffer, Senf, Meerrettich, Essig), Saucen, Ketchup;
  • Gemüse in Rot- und Orangetönen (Tomaten, Rüben, Karotten, rote Paprika, Rettich);
  • Früchte der gleichen Blüten (Himbeere, Erdbeere, rote Äpfel, Melone, Kaki, Granatäpfel);
  • Zitrusfrüchte;
  • Trockenfrüchte (getrocknete Aprikosen, Rosinen, Datteln);
  • Pilze;
  • Karamell, Schokolade, Marmelade;
  • Kaffee, Kakao, kohlensäurehaltige zuckerhaltige Getränke;
  • Honig, Nüsse;
  • Sauerkraut;
  • Sellerie, Sauerampfer.

Zulässige Produkte

Die Liste der zugelassenen Produkte umfasst Produkte, die praktisch keine Allergene enthalten, die Verdauung nicht verletzen und nicht zur verstärkten Resorption allergischer Substanzen beitragen.

Um Allergien zu bekämpfen, ist es wichtig, die Ballaststoffe und die stärkehaltigen Nahrungsmittel zu erhöhen, die in einer neutralen Umgebung verdaut werden und den Magen nicht reizen.

Da die hypoallergene Diät darauf abzielt, das Verdauungssystem zu rasieren, ist es notwendig, alle Inhaltsstoffe zu kochen oder zu dampfen, sie fördert die Aufnahme von Nährstoffen und belastet nicht die Arbeit des Magen-Darm-Trakts:

  • fermentierte Milchprodukte (Ryazhenka, Kefir, Joghurt ohne Früchte und mit begrenzter Haltbarkeit, fettarmer Hüttenkäse);
  • mageres Rindfleisch, Schweinefleisch, Hühnchen;
  • fettarme Fischsorten (Kabeljau, Zackenbarsch, Pollack);
  • Innereien (Leber, Zunge, Niere);
  • Reiskuchen, Buchweizen, Mais;
  • Gemüse (Weißkohl, Blumenkohl und Broccoli, grüner Salat, Dill, Spinat, Pastinaken, Petersilie, Zucchini, Rübe);
  • Haferflocken, Reis, Gerste und Lockvogel
  • Pflanzenöle, Butter;
  • grüne Früchte (Äpfel, weiße Johannisbeeren, Stachelbeeren, weiße Kirschen, Birnen);
  • Trockenfrüchte (getrocknete Äpfel, Trockenpflaumen);
  • Fruchtgetränke und Fruchtgetränke aus Äpfeln und Birnen, schwach gebrühter Tee, Hagebuttentee;
  • Mineralwasser ohne Kohlensäure;
  • trockene Kekse, ungesäuertes Brot.

Die Notwendigkeit, eine Diät für Allergien einzuhalten

Eine hypoallergene Diät soll vor allem die Aufnahme von Substanzen im Körper reduzieren, die durch eine erhöhte Sensibilität (Sensibilisierung) gekennzeichnet sind. Zweitens ermöglicht es Ihnen, Allergene zu identifizieren und deren Eintritt in den Verdauungstrakt in der Zukunft zu begrenzen.

Darüber hinaus beseitigt die hypoallergene Tabelle die Manifestationen von Allergien praktisch, wodurch der Bedarf an Medikamenten reduziert wird.

Eine ausgewogene, rationelle und gesunde Ernährung normalisiert die Arbeit des Gastrointestinaltrakts, erhöht den Gesamttonus, sättigt den Körper mit Vitaminen und entfernt nicht nur Allergene, sondern auch schädliche Zerfallsprodukte.

Hypoallergene Ernährung: Grundprinzipien

Damit das Menü einer hypoallergenen Diät wirklich gut geschrieben ist, müssen Nahrungsmittelallergene vollständig aus Ihrer Ernährung entfernt werden. Übrigens können Produkte Allergene sowohl im hohen als auch im mittleren Bereich sein, das erste sollte überhaupt nicht konsumiert werden und das zweite sollte versucht werden, so viel wie möglich zu begrenzen.

Bevor Sie eine hypoallergene Diät einhalten, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren und spezielle Tests bestehen, deren Produkte das Auftreten einer allergischen Reaktion auslösen.

Allergische Produkte

Bei Nahrungsmittelallergien können bestimmte Arten von Produkten grundsätzlich nicht verzehrt werden, da allergische Reaktionen mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten.

Die folgenden Produkte sollten verworfen werden:

  • Hühnereier, Kuhmilch;
  • Meeresfrüchte;
  • Erhaltung;
  • geräuchertes Fleisch;
  • rotes Gemüse - Tomaten, Rüben, Paprika, Karotten. Sie sollten auch auf den Verzehr von Sellerie, Sauerampfer verzichten;
  • Früchte sind rot oder orange gefärbt - Erdbeeren, rote Äpfel, Johannisbeeren, Kirschen, Kaki, Melonen, Ananas, Zitrusfrüchte;
  • Honig, Nüsse, Pilze;
  • Süßwaren mit Schokolade, Karamell oder Marmelade;
  • Kaffee, Kakao, Alkohol, farbiges kohlensäurehaltiges Wasser.

Bei mäßig allergenen Lebensmitteln sollten Sie den Konsum von fettem Schweinefleisch, Kaninchen, Ente und Truthahn einschränken. Mit Vorsicht gilt es für Buchweizen und Mais sowie für Getreide.

Gemüse und Früchte von Orangenblüten können auch allergische Reaktionen hervorrufen. Daher werden Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Erbsen, Aprikosen, Bananen und Pfirsiche in die Liste der allergenen Produkte aufgenommen.

Es gibt eine Liste von hypoallergenen Produkten, die Personen, die an Nahrungsmittelallergien leiden, nicht schädigen können.

Hypoallergene Diät: Lebensmittel, die bei Nahrungsmittelallergien eingesetzt werden können

Gekochtes Rind oder Huhn. Fettarmes Schweinefleisch und bestimmte fettarme Fische sind ebenfalls erlaubt.

Sauermilchprodukte, idealerweise hausgemachter Hüttenkäse, Ryazhenka und fettarmer Joghurt;

Reis, Herkules oder Hirsebrei. Auch die Gerste, der Grieß und die Haferflocken nicht schaden. Wenn Nahrungsmittelallergien Reis-, Mais- und Buchweizenbrot essen können;

Bei einer hypoallergenen Diät sind hausgemachte Müsli- und Gemüsesuppen erlaubt. Der Verbrauch von Butter, Olivenöl und Sonnenblumenöl ist erlaubt;

Früchte, Beeren und Gemüse von grüner Farbe: Salat, Kohl, Gurken, Petersilie, Dill, Rüben, Birnen, Äpfel, weiße Kirsche und Johannisbeere;

Wenn Nahrungsmittelallergien den Verzehr folgender Getränke zulassen: Tee, Mineralwasser ohne Gas, Apfel-Birnen-Kompotte, Hagebuttenbrühe.

Denken Sie daran, dass die Dauer einer hypoallergenen Diät bei Erwachsenen zwei bis drei Wochen und bei Kindern mit Nahrungsmittelallergien sieben bis acht Tage betragen sollte. Wenn sich der Zustand verbessert, kann nach und nach ein einzelnes Allergenprodukt in die Ernährung aufgenommen werden, wodurch die Reaktion des Körpers auf diese oder jene Nahrung verfolgt werden kann. Gleichzeitig sollte der Abstand zwischen der Einführung neuer Produkte drei Tage betragen.

Nahrungsmittelallergien können am Körper rote Ausschläge hervorrufen.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien