Haupt Behandlung

Wir lernen alles über die Allergie gegen Nüsse

Nüsse sind ein schmackhaftes, nahrhaftes und sehr gesundes Produkt. Aber nicht jeder darf sich dieser Delikatesse hingeben - es handelt sich um hoch allergene Produkte.

Allergien gegen Nüsse vergehen nicht mit dem Alter, sie bleiben lebenslang bestehen und können in Form schwerer, lebensbedrohlicher Zustände auftreten.

Ursachen von Allergien

Nuss-Allergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf das Protein, das sie enthalten. Alien-Protein ist das stärkste Allergen für den menschlichen Körper. In Nüssen gibt es zwei Hauptproteine, die eine Schutzreaktion unseres Immunsystems bewirken.

Allergien betreffen häufig Kinder, die einen oder beide Elternteile haben und an Allergien leiden. Oft ist das Kind jedoch die erste Allergie in der Familie.

Kinder sind oft allergisch gegen Nüsse, wenn die Mutter während der Schwangerschaft und während der Stillzeit unsachgemäß ernährt wird, wenn die Frau sie in großen Mengen konsumiert oder eine strenge hypoallergene Diät einhält.

Folgende Faktoren beeinflussen auch das fötale Immunsystem:

  • drohende Abtreibung;
  • mütterliche Krankheit während der Schwangerschaft;
  • Erdnussbutter-Lotion;
  • schwanger rauchen oder zusammen mit Rauchern leben.

Hinweis! Während der Schwangerschaft können Sie Nüsse 1-2 Mal im Monat essen und dabei nur ein paar Dinge essen.

Welche Nüsse sind häufiger allergisch? Erdnüsse, Cashewnüsse und Pekannüsse gelten als die Allergiker. Dann Walnüsse, Pistazien. Weniger allergen - Haselnüsse und Haselnüsse. Häufiger trifft die Allergie auf verschiedene Arten.

Was ist die Gefahr?

Wenn Sie allergisch gegen Nüsse sind, sollten Sie deren Verwendung auch in kleinsten Mengen ausschließen. Jedes Getreide kann zu einem ernsten Zustand führen - anaphylaktischer Schock und dann zum Tod. Nüsse nehmen bei der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks eine führende Position unter den Nahrungsmitteln ein.

Die ständige Verwendung eines Produkts, für das eine Nahrungsmittelallergie vorliegt, ist mit der Entwicklung von Gastritis, Enterokolitis und Pankreatitis verbunden.

Sie sollten nicht nur Nüsse essen, sondern auch viele Süßigkeiten, Soßen und Erdnussbutter. Verunreinigungen von Nüssen können in allen Produkten des Unternehmens enthalten sein, das sie verarbeitet.

Zeichen von

Allergien gegen Nüsse können sich als einzelne Symptome manifestieren oder mehrere Systeme belegen.

  • Die Haut Es tritt häufiger als andere auf. Symptome: Hautausschlag mit Juckreiz, Schwellung oder nur roten Flecken.
  • Verdauungssystem. Symptome: Dermatitis und Juckreiz um und in der Mundhöhle, Taubheitsgefühl und "Zerplatzen" der Zunge, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und lockerer Stuhlgang.
  • Atmungsorgane Niesen, laufende Nase mit verstopfter Nase, trockener allergischer Husten in der Nacht, kann es zu Anfällen von Atemnot kommen.
  • Herz und Gefäße. Schwere allergische Reaktionen äußern sich in Form eines anaphylaktischen Schocks: Druckabfall, Bewusstseinsverlust können auftreten, Herzstillstand.

Kreuzallergie

Kreuzallergien treten zwischen Nahrungsmitteln auf, die ähnliche Proteine ​​enthalten. Nüsse haben Kreuzreaktionen mit folgenden Pflanzen:

  • Erdnüsse - Soja, Linsen, Bohnen und Erbsen, Latexprodukte;
  • Wenn Sie allergisch gegen Cashews und Pistazien sind, ist es gefährlich, Mangos zu essen.
  • Haselnüsse und Walnüsse - Pollen von Birken und Erlen;
  • Mandeln - Aprikosen, Marzipanersatz, Pflaume, Quitte, Wildrose.

Vermeiden Sie auch Kiwi, Sesam und Mohn.

Alternative zu Nüssen

Muttern sind natürlich wertvolle und nützliche Produkte, aber nicht unersetzlich. Ähnliche Öle und Fette dringen in den Körper ein, indem sie Eigelb und Soja, Cocktails und gekeimte Weizensalate konsumieren.

Vitamine und Mineralien in identischer Zusammensetzung enthalten Vollkornmehl und Auswuchs. Eine Alternative zu pflanzlichem Eiweiß sind Bohnen, Bohnen und Erbsen. Dies gilt insbesondere für Vegetarier.

Ab welchem ​​Alter kann man essen?

Bei Kleinkindern treten aufgrund der Unreife des Immunsystems häufiger allergische Reaktionen auf, so dass sie ab dem Alter von drei Jahren Nüsse essen dürfen. Wenn das Kind nicht anfällig für Allergien ist, behandeln Sie es ein Jahr zuvor mit ein oder zwei Nüssen. Für die erste Bekanntschaft ist es vorzuziehen, Walnüsse oder Haselnüsse zu wählen.

Für Kinder, die älter als drei Jahre sind, ist der Tagespreis für Nüsse ihre eigene Handfläche.

Diagnose

Die Nussallergie wird entsprechend den Patientenbeschwerden festgestellt. Zur Bestätigung der Diagnose werden Studien durchgeführt:

  • Bestimmung des Spiegels von Eosinophilen im Blut (vollständiges Blutbild);
  • die Menge an Immunglobulin E;
  • kleine Kratzer mit Allergenen werden auf der Innenseite der Hand gemacht;
  • Radio-Allergietest;
  • Enzymimmuntest;
  • provokative Tests - die zuverlässigste Diagnosemethode.

Behandlung

Die Behandlung hat zwei Ziele: die Symptome von Allergien zu beseitigen und deren Wiederauftreten zu verhindern. Zunächst müssen Sie eine Diät befolgen, die die Verwendung von Nüssen und Lebensmitteln, die diese enthalten, ausschließt, auch wenn es sich nur um Spuren handelt.

1. Antihistaminika

Geeignet für die Behandlung von Krankheitsstadien. Sie werden bei Urtikaria und Angioödem angewendet, beseitigen die Symptome von Konjunktivitis und Rhinitis und lindern den Juckreiz der Haut. Antihistaminsalben werden zur Beseitigung von Hautausschlägen und Juckreiz verwendet.

2. Glukokortikoide (Hormone):

Mit schweren Manifestationen der Allergie, Gastroenterokolitis ernannt. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu zwei Wochen. Bei einer leichten Erkrankung werden hormonhaltige Salben verwendet, um Hautausschläge zu beseitigen.

3. Behandlung von Magen und Darm

Nahrungsmittelallergene wirken sich negativ auf die Schleimhaut der Verdauungsorgane aus. Um die normale Funktion des Magens und des Darms wiederherzustellen, die Stoffwechselprozesse aufrechtzuerhalten, das Immunsystem zu stärken, ist es notwendig, Diät zu halten, da täglich saure Milchprodukte mit Bifidobakterien enthalten sind.

Zur Wiederherstellung der Darmflora ernannt Bifidumbakterin, Linex, Bifiform und Lactobacterin. Bei Bedarf können Sie Mittel hinzufügen, die die pathogene Flora verdrängen - Baktusubtil, Intrix.

In regelmäßigen Abständen wird empfohlen, Enzympräparate zu trinken - Pancreatin, Mezim, Enzistal. Motilium hilft dabei, die Beweglichkeit der Verdauungsorgane zu stimulieren und die Symptome einer Nahrungsmittelstagnation zu beseitigen.

Notfallversorgung für anaphylaktischen Schock
Was ist zu tun, bevor der Krankenwagen ankommt:

  • Verwenden Sie das Produkt nicht mehr.
  • nehmen Sie Speisereste aus dem Mund;
  • Legen Sie eine Person auf eine ebene Fläche, so dass sich der Kopf über den Beinen befand, drehen Sie den Kopf zur Seite. Bei Vorhandensein von Zahnersatz müssen diese entfernt werden.

Erste Hilfe

  1. Adrenalin wird subkutan injiziert, wodurch die normale Durchblutung wiederhergestellt wird.
  2. Die Verabreichung von Dopamin erfolgt durch die Vene.
  3. Subkutan werden Glukokortikoide - Prednisolon, Dexamethason oder das modernere Medikament Celeston notwendigerweise injiziert.
  4. Euphyllinum und No-shpu werden intravenös eingegeben.
  5. Bei Angioödemen, insbesondere wenn sie von einem Larynxödem begleitet werden, wird zusätzlich ein Diuretikum verabreicht.
  6. Bei hartnäckigem Bronchospasmus wird mit Salbutamol oder Berodual über einen Vernebler eingeatmet.

Es ist nicht möglich, sich von der Krankheit zu erholen, aber Verschlimmerungen und ihre schwerwiegenden Folgen können vermieden werden. Folgen Sie dazu der Diät und lesen Sie den Inhalt der Lebensmittelverpackung sorgfältig durch. Wenn Sie die ersten Symptome einer Allergie feststellen, wenden Sie sich an Ihren Allergologen!

Alles rund um die Nuss-Allergie: Allergenitätsgrad verschiedener Typen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Die Reaktion auf die Nüsse ist sofortig. Dies bedeutet, dass es sich unmittelbar nach dem Verzehr des Allergens manifestiert: Die Immunität weist Substanzen zurück, die fälschlicherweise als feindlich betrachtet werden. Die Besonderheit einer Allergie liegt in ihrer Unvorhersehbarkeit: Je nachdem, welche Nuss die negativen Symptome verursacht hat, kann die Reaktion sehr hell oder völlig unsichtbar sein, da jede von ihnen ihren eigenen Allergenitätsgrad hat.

Nüsse im Alltag und in der Botanik - verschiedene Dinge

Aus botanischer Sicht hat eine Nuss mehrere Definitionen:

  1. Sie werden als trockene, einkeimige, geschlossene, syncarpacee Unterfrüchte bezeichnet, die ein holziges Perikarp haben. In dieser Frucht befindet sich ein Samen. Ein Beispiel ist Haselnuss oder Hasel.
  2. Sie gelten auch als Vertreter der Walnuss-Familie, manchmal auch Vertreter von Boukotsvetnyh, zu denen die Walnuss gehört, das heißt Letzteres ist ein engeres Konzept.

Alles andere, was die Botanik angeht, ist überhaupt nicht. Im Alltag nennt man sie die eine oder andere essbare Frucht, die eine harte oder weiche Hülle und einen Kern hat. Dazu gehören Kokosnuss, Kiefer und andere Nüsse.

Die Vorteile von Nüssen für den Körper

Sie sind die Quelle vieler Nährstoffe. Walnüsse werden beispielsweise zur prophylaktischen Behandlung von Atherosklerose eingesetzt. Darüber hinaus tragen sie dazu bei, den Kobalt- und Eisenmangel im Körper wiederherzustellen. Sie geben Kraft, daher empfiehlt sich der Konsum von Menschen, deren Arbeit mit ständiger körperlicher Anstrengung verbunden ist.

Haselnuss aufgrund seines Vitamin E entfernt Karzinogene aus dem Körper, verhindert die Entwicklung von Krebs und Herzkrankheiten. Darüber hinaus enthält es Kalium und Zink: Der erste trägt zur Aufrechterhaltung der normalen Aktivität des zentralen Nervensystems bei, der zweite ist an der Arbeit der weiblichen und männlichen Hormone beteiligt.

Erdnüsse enthalten Folsäure, die aktiv am Wachstums- und Zellbildungsprozess beteiligt ist. Ein ausgewogenes Verhältnis von Aminosäuren ermöglicht es, dass sie so schnell wie möglich in den Körper aufgenommen werden. Verschiedene Spurenelemente wirken sich positiv auf das Herz-Kreislauf- und Muskelsystem sowie auf das Gehirn aus. Außerdem entfernt Erdnussbutter die Galle gut vom Körper.

Mandel reinigt das Blut, zerdrückt Nierensteine ​​und entfernt Galle. Rohe Mandeln sind schwer verdaulich und werden oft mit Honig oder Zucker gegessen. Diese Mischung ist sehr nützlich für die Wirksamkeit.

Negative Reaktionen auf Nüsse

Dieses Produkt verursacht oft Ressentiments im Körper, kann jedoch nicht immer eine Immunreaktion sein. Die Gründe dafür können eine Reaktion auf Zusatzstoffe in Fertigprodukten oder Chemikalien sein, die im industriellen Anbau verwendet werden, Missbrauch, schlechte Lebensmittel usw.

Walnuss ist ein starkes Allergen

Die Reaktion entwickelt sich in der Regel nicht für eine Sorte Muttern, sondern für mehrere gleichzeitig. Wenn eine Person seit der Kindheit an dieser Pathologie leidet und nur für einen bestimmten Typ vorliegt, kann sie mit der Zeit vergehen.

Viele fragen sich, ob nicht allergene Nüsse existieren. Leider gibt es keine. Am stärksten allergen sind Erdnüsse (75% der Gesamtfälle). Die Zuordnung von Erdnüssen zu den Nüssen ist jedoch sehr bedingt, da es sich um eine Leguminosenpflanze handelt. Mit ihm gehen Pekannüsse und Cashewnüsse. Walnüsse und Pistazien unterscheiden sich im durchschnittlichen Allergenitätsgrad. Das sicherste - Wald und Haselnüsse.

Allergene können verborgen sein, das heißt Teil anderer Produkte sein. Eine Person, die zu Nuss-Allergien neigt, sollte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • Liköre nach Amaretto;
  • Marzipane;
  • Praline;
  • Schokolade mit Haselnüssen, Mandeln;
  • Halwa mit Erdnüssen
  • nationale asiatische Gerichte usw.

Außerdem ist es gefährlich, Nüsse zusammen mit anderen hoch allergenen Proteinfutter zu essen sowie Alkohol zu trinken. In einem solchen Tandem wird die negative Wirkung auf den Körper verstärkt.

Chemikalien schuld

Da Nüsse zu einer großen Anzahl von Fertigprodukten gehören, machen viele sie für die pathologischen Reaktionen des Körpers verantwortlich. In diesem Fall sind es jedoch nicht die harten Früchte selbst, sondern verschiedene Zusatzstoffe: Farbstoffe, Aromastoffe, Emulgatoren, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel. Beim Kauf eines bestimmten Lebensmittels müssen Sie daher die Zusammensetzung sorgfältig lesen.

Negative Manifestationen können Pestizide hervorrufen, die beim Anbau verwendet werden.

Pseudoallergie

Allergische Symptome entwickeln sich auch bei häufigem Überessen (es entsteht eine falsche Allergie). Dies gilt für alle Produkte. Die Menge der pro Tag konsumierten Nüsse ist in der Regel streng begrenzt, da sie nicht nur ein stark allergenes Produkt ist, sondern auch eine große Menge Fett enthält, das bei Missbrauch zu Verdauungsstörungen führt.

Nicht gegen Lebensmittel gerichtete allergische Reaktion

Muttern können auch Kontaktallergien verursachen. Dies ist in solchen Fällen möglich:

  • bei der Verwendung verschiedener Mittel zur Pflege der Haut von Gesicht und Körper, einschließlich Nussderivaten;
  • beim Küssen mit einem Mann, der dieses Produkt kurz zuvor gegessen hatte (bis zu einer anaphylaktoiden Reaktion).

Vergiftung

Zusätzlich zu all dem können Sie auch Nüsse bekommen. Eines der "giftigsten" ist Mandel. In bitteren Mandeln ist ausreichend Substanz Amygdalin enthalten, was ihm einen solchen Geschmack verleiht.

Es enthält auch das Enzym Emulsin, das im Zusammenspiel mit Amygdalin zerstört wird, wobei das Gift freigesetzt wird - Blausäure. Emulsin kann nur durch thermische Verarbeitung entfernt werden. Es wird daher nicht empfohlen, Mandeln in roher Form zu essen.

Kreuzallergie

Proteine, die in Nüssen enthalten sind, sind Bestandteil vieler anderer Produkte, da es zu einer Kreuzreaktion kommen kann. Zum Beispiel "Kreuz" mit Bohnen, Sojabohnen, Johannisbrotfrüchten und Erbsen. Mandeln - mit Wildrose, Quitte, Pflaume, Aprikose und Marzipan. Birken, die zur Familie der Birken gehören, können mit Birkenpollen, Erlen usw. zu einer allergischen Kreuzreaktion führen. Kokosnüsse wiederum - mit Datteln und Palmzucker sowie Cashewnüsse und Pistazien - mit Mangofrüchten.

Faktoren und Risikogruppen

Bei Säuglingen kann eine Pathologie auftreten, weil die Mutter während der Schwangerschaft hochallergene Produkte missbraucht oder die Ernährung der stillenden Mutter während der Stillzeit nicht befolgt hat. Das Gleiche kann passieren, wenn eine Frau beim Tragen eines Kindes häufig an Infektionskrankheiten litt oder sich ihre chronischen Erkrankungen verschlimmerten, es bestand die Gefahr einer Fehlgeburt oder einer fetalen Hypoxie.

Kinder leiden an Allergien aufgrund einer verringerten Immunität aufgrund häufiger akuter respiratorischer Virusinfektionen sowie aufgrund der Unreife des Verdauungssystems. Ihre vollständige Entstehung tritt näher als drei Jahre auf, so dass die Reaktion bei Allergikern mit dem Alter häufig verläuft.

Geschieht dies nicht, sind sie gezwungen, dieses Produkt für immer aufzugeben. Es ist auch möglich, dass Allergien bei Erwachsenen auftreten, die zuvor nicht daran gelitten haben. Dies geschieht bei chronischen Erkrankungen des endokrinen Systems und des Gastrointestinaltrakts.

Symptomatologie

Die wichtigsten Symptome dieser Krankheit sind:

  • Jucken im Mund, heisere Stimme, Schwellung der Nase, Husten, Zerreißen;
  • Erbrechen, Schmerzen im Unterleib, Durchfall;
  • Hautausschläge im ganzen Körper, oft in der Nähe des Mundes.

Neben Atemwegs- und Hauterscheinungen sind Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Quincke-Ödem und Anaphylaxie möglich. Dies sind sehr gefährliche Zustände, die sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Der erste durch Schwellung der Atemwege kann zum Ersticken führen und der zweite - zu einer starken Abnahme des Drucks und des Komas vor dem Hintergrund mehrerer Manifestationen. Beide pathologischen Zustände sind mit dem Tod behaftet.

Diagnose

Mit dem Auftreten der ersten Anzeichen ist es erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren - einen Therapeuten und, wenn möglich, einen Allergologen, der den Patienten untersucht und befragt, und zusätzlich eine zusätzliche Diagnostik vorschreibt.

Zunächst wird der Arzt auf der Grundlage der Ergebnisse der Informationserhebung vorschlagen, das Allergen anhand der Ausscheidungsmethode zu identifizieren. Dazu werden bestimmte Lebensmittel abwechselnd für 2 Wochen ausgeschieden und anschließend wieder in die Diät aufgenommen. Die Methode kann durch ein Tagebuch unterstützt werden, in dem Sie alle verzehrten Lebensmittel und die Reaktion darauf aufzeichnen müssen.

Schaden oder Nutzen: Nussallergien

Unter den Arten von Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist die Nussallergie ziemlich häufig. In diesem Fall bedeutet der Begriff "Nuss" Produkte wie Erdnüsse und Muskatnüsse, die aus biologischer Sicht keine Nüsse sind. Wie kann man das Wesentliche des Problems verstehen, das Allergen identifizieren und unangenehme Folgen beseitigen? Das wird in dem Artikel besprochen.

Ursachen von Krankheiten

Das Auftreten des Problems ist auf die Aufnahme eines menschlichen Allergens zurückzuführen. Dies ist nicht unbedingt eine Nuss in ihrer reinen Form. Recycelte Nussmassen, Aromen in Süßwaren- und Alkoholprodukten, Saucen und Toppings können ebenfalls Krankheiten verursachen.

Allergiker glauben, dass die Reaktion durch die folgenden Komponenten der Produkte verursacht wird:

  • Nussprotein (Protein);
  • 2S-Albumin;
  • Vicilin;
  • Glycinin;
  • conglutin

In verschiedenen Studien wurden verschiedene Substanzen identifiziert (einschließlich je nach Art der Nüsse). Ursache für eine allergische Reaktion können nicht nur die Bestandteile des Produkts sein, sondern auch die Art und Weise der Verarbeitung. Beispielsweise können Allergien gegen Haselnüsse nicht durch die Nuss selbst verursacht werden, sondern durch Schwefeldioxid, das in der Produktion als Shell-Bleichmittel verwendet wird. Konservierungsmittel zur Erhöhung der Haltbarkeit sind ebenfalls starke Allergene. Es ist zu beachten, dass die Wärmebehandlung des Produkts die Wirkung des provozierenden Faktors sowohl verstärken als auch schwächen kann.

Es ist wichtig zu wissen, dass Gruppen von Intoleranz gegenüber Nüssen in anderen Produkten vorkommen. Zum Beispiel können die Symptome der Krankheit bei einer Walnuss-Allergie durch das Teilen dieser Nuss und dieses Apfels verschlimmert werden. Menschen, die anfällig für die Manifestation der Krankheit sind, ist es verboten, gleichzeitig Walnüsse und Alkohol zu verwenden.

Erdnüsse und Paranüsse sind die häufigsten Ursachen für Beschwerden. In seltenen Fällen können allergische Erkrankungen Pinienkerne verursachen.

Welche Nüsse sind nicht allergen?

Vor kurzem wurden auf einer Tagung der American Chemical Society die Ergebnisse einer Studie zur Herstellung von "speziellen" Nüssen vorgestellt. Bis heute ist das Experiment fast abgeschlossen, was darauf schließen lässt, dass Nüsse, die keine Krankheit verursachen können, bald zum Verkauf stehen werden. Momentan arbeiten die Wissenschaftler intensiv an der Entwicklung eines "hypoallergenen" Cashewnusses. Mit dem erfolgreichen Abschluss dieser Arbeit wird es jedoch möglich sein, andere Nussarten zu modifizieren.

Symptome der Krankheit

Bei den äußeren Manifestationen der Krankheit können zwei Gruppen unterschieden werden: relativ schwach, nicht lebensbedrohlich und ausgeprägt, was eine sofortige ärztliche Behandlung erforderlich macht. Typische Manifestationen von:

  • Verdauungssystem - Durchfall, Blähungen, Krämpfe, Übelkeit und / oder Erbrechen. Kinder können Schleim und blutige Einschlüsse im Hocker haben;
  • Atmungssystem - laufende Nase, Atemnot, Niesen, Halsschmerzen und Husten, Juckreiz in den Nasengängen;
  • Haut - ein Hautausschlag verschiedener Art, Brennen und Jucken, Schälen (besonders an den Lippen), Ödem.

Es ist wichtig zu wissen, dass sich das Krankheitsbild der Manifestation der Krankheit nach dem Verzehr von Nüssen - von einem milden Hautausschlag bis hin zu Angioödem - sehr schnell ändern kann, insbesondere bei Kindern unter einem Jahr. Die resultierende Dosis des Produkts beeinflusst auch die Stärke der allergischen Reaktion.

Die Symptome einer Allergie gegen Nüsse sind nicht spezifisch, aber Durchfall und Hautreaktionen sowie Schleimhaut im Mundbereich werden als die häufigsten Manifestationen angesehen. Allergologen nennen die Kombination solcher Anzeichen oft "orales Syndrom": Rötung der Lippen und Abschälen der Felgen, Ausschlag und / oder Flecken in der Nähe des Mundes, Juckreiz, Brennen und Schwellung des Mundes und der Zunge, Halsschmerzen und dadurch hervorgerufene Husten. Das Syndrom tritt normalerweise innerhalb einer Stunde auf.

Diagnosemethoden

Bei Manifestationen von Allergien verschiedener Herkunft ist es am wichtigsten, einen Faktor zu identifizieren, der eine negative Reaktion verursacht. Zu Hause kann dies nur durch Ausschluss verdächtiger Produkte oder Umweltelemente erfolgen.
Der Arzt führt die Diagnostik aufgrund einer Befragung des Patienten und seiner Untersuchung sowie gemäß den Ergebnissen von Allergietests durch. Bei Nussallergien kann der Test auf zwei Arten durchgeführt werden.

  1. Hautanalyse Dazu wird ein Allergen (flüssiger Walnuss-Extrakt) auf den Kratzer der Haut aufgetragen. Mehrere solcher Tests können gleichzeitig durchgeführt werden. Allergen wird durch die Manifestation einer negativen Reaktion auf der Haut erkannt.
  2. Blut Analyse. In diesem Fall wird der Wirkstoff (potentielles Allergen) in das zur Analyse genommene Blut eingebracht.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Testergebnisse in den sogenannten "Alleropanels" (Screening) ungenau sein können, da in diesem Fall die Reaktion auf Substanzen geprüft wird, die für verschiedene Produktarten üblich sind. Die gleiche Manifestation der Krankheit kann die Zusammensetzung einer bestimmten Sorte verursachen.

Krankheitsbehandlung

Da eine Allergie im engeren Sinne des Wortes keine Krankheit ist, sondern die Reaktion eines Organismus auf äußere (manchmal interne) Faktoren, betrifft die Behandlung nur die Symptome, nicht das Problem insgesamt.

Die Diagnosemethode zu Hause - der Ausschluss eines verdächtigen Produkts - ist ebenso eine Möglichkeit, das Problem zu beseitigen. Wenn eine erwachsene Person beispielsweise eine Cashew-Allergie hat, sollte in Zukunft die Verwendung dieses Produkts vollständig ausgeschlossen werden.

Dies gilt auch für bestimmte Arten von Kosmetika. Daher wird bei einer Allergie gegen Mandeln die Verwendung von Mandelmilch, Seife, Sahne und der Zugabe von Ölen nicht empfohlen. Symptome für Allergien gegen Mandeln können das Peeling mit dem Einschluss dieses zerquetschten Produkts ebenfalls verstärken.

Die äußeren Manifestationen der Nussallergie können mit Hilfe von externen und internen Antihistaminika, Sorbentien und wirksamen Medikamenten einschließlich Hormonen beseitigt werden.

Das Standardverfahren zur Behandlung einer Nussallergie ist:

  • Die Ausnahme verursacht das Reaktionsprodukt (wenn möglich).
  • Aufnahme von Sorbentien zur Beschleunigung des Abschlusses des Betriebsallergens aus einem Organismus (Enterosgel, absorbierender Kohlenstoff, Weißkohle, Polifan).
  • Einnahme von Antihistaminika zur Verringerung von Juckreiz, schwachen Ödemen und anderen Manifestationen. Dies können Arzneimittel sein, die auf Larathodinum, Deslaratodinum, Cetirizin und anderen Grundkomponenten basieren.
  • Bei offensichtlichen äußeren Manifestationen (Hautausschlag, Flecken, Juckreiz, Peeling), Verwendung von Gelen, Cremes und Salben der entsprechenden Wirkung (Fenistil, Psilo-Balsam). Für starke und anhaltende Reaktionen empfiehlt ein Allergologe hormonbasierte Medikamente (Corticosteroide). Eine offensichtliche Zunahme der Symptome, die Manifestation eines Angioödems oder ein anaphylaktischer Schock erfordert einen sofortigen Krankenhausaufenthalt.

Es ist wichtig! Wenn ein Kind oder ein Erwachsener bereits Fälle einer schweren allergischen Reaktion hatte, ist das Risiko seiner Entwicklung bei Auftreten neuer Faktoren erhöht. In diesem Fall sollte der behandelnde Arzt gebeten werden, ein Medikament zur dringenden Verabreichung bei der Entwicklung eines Ödems oder Schocks zu empfehlen. Dies kann Epinephrin (Adrenalin) sein. Es ist jedoch erwähnenswert, dass es nicht akzeptabel ist, wirksame Medikamente ohne den Rat eines Arztes zu verwenden.

Vorbeugende Maßnahmen

Das Auftreten der Krankheit zu verhindern ist eine hypoallergene Diät, egal wie schwierig sie ist. Bei langem Ausbleiben von Manifestationen einer Allergie können Sie vorsichtig, sehr kleine Dosen - vorzugsweise unter Aufsicht eines Arztes oder zumindest unter Protokoll (Allergietermine) - in das Produkt einführen. Für Kinder ist es wahrscheinlich, dass sie aus der Allergie „herauswachsen“ - das heißt, die Allergenmenge, die ein Kind von 1-3 Jahren zu einer starken Ablehnung geführt hat, wird nicht schlecht auf die Gesundheit des Jugendlichen reagieren. Eine wichtige Komponente der Prävention ist auch die Beseitigung anderer schädlicher Faktoren, einschließlich des „Passivrauchens“.

Die traditionelle Medizin empfiehlt

Neben der medikamentösen Therapie können Sie die traditionelle Medizin als zusätzliches Mittel zur Behandlung von Symptomen einsetzen. Die beliebtesten solcher Kompositionen für den internen Gebrauch.

  • Infusion von Löwenzahn und Klettenwurzel. Zwei Esslöffel der Mischung (gehackter Rohstoff) gießen 0,6 Liter kochendes Wasser und bestehen für 12 Stunden. Danach die Infusion einfüllen, das Rohmaterial auspressen und das resultierende Getränk auf ein Volumen von 0,6 l verdünnen. Wieder kochen, abkühlen und täglich 100 ml vor den Mahlzeiten einnehmen.
  • Infusion von Ringelblume. 10 g getrocknete Blumen gießen ein halbes Glas kochendes Wasser und bestehen zwei Stunden. Essen Sie dreimal täglich 1 Esslöffel, unabhängig von den Mahlzeiten.
  • Alkoholinfusionsserie (nur für Erwachsene). Bestehen Sie für 14 Tage aus 50 Gramm Rohstoffen in 0,4 Liter hochwertigem Wodka. Nehmen Sie dreimal täglich 20 Tropfen.

Die Behandlung dauert in der Regel einen Monat, nach einer kurzen Pause (5-10 Tage) kann die Behandlung wiederholt werden.

Achtung! Bevor Sie diese Verbindungen verwenden, müssen Sie sie auf eine allergische Reaktion überprüfen. Dazu sollten Sie einen Hauttest durchführen: Tragen Sie die Infusion oder Tinktur von der Innenseite des Ellbogens oder des Handgelenks auf die Haut auf und warten Sie mindestens eine halbe Stunde. Wenn keine Rötung auftritt, kann Juckreiz oder Hautausschlag angewendet werden.

Die Hautpflege zum Zeitpunkt des Auftretens einer allergischen Erkrankung besteht in der Befeuchtung und Desinfektion der betroffenen Bereiche. Letzteres ist notwendig, damit sich keine wiederholten bakteriellen Schäden an der Haut entwickeln. Zur Befeuchtung und Linderung von Irritationen können Sie neutrale Pflanzenöle (Kamille, Castor, Kokosnuss, Flachs und andere) verwenden, ohne dass eine allergische Reaktion auf sie auftritt. Es sind auch Kompressen von rohen geriebenen Kartoffeln, Abkochungen von beruhigenden Kräutern (Kamille, Ringelblume, Schnur) zulässig. Es wird empfohlen, die verstopfte Nase und den gereizten Hals mit einer Lösung aus Meer- oder Speisesalz (1/2 oder 1 Teelöffel Salz pro Tasse warmes gekochtes Wasser) sowie Spezialsprays auf der Basis von Meerwasser oder Salz zu spülen, die in der Apotheke zu finden sind.

Nuss-Allergie

Muttern sind nützliche Produkte für den menschlichen Körper. Sie enthalten viele Nährstoffe und Vitamine, die für ein normales Funktionieren notwendig sind. Nüsse enthalten auch viel Eiweiß, wodurch sie zu Produkten werden, die Allergien auslösen können. Häufig wird bei Menschen eine Intoleranz gegenüber einigen Proteinen diagnostiziert, daher gibt es eine Allergie gegen Nüsse. Diese Allergie ist eine der hartnäckigsten und bleibt während des gesamten Lebens bestehen.

Ursachen

Allergien gegen Nüsse werden am häufigsten bei einem Kind diagnostiziert, aber es kommt selten vor, dass eine solche Reaktion mit dem Alter auftritt. Die wichtigsten Allergene in diesen Produkten sind Proteine. Die allergischen Eigenschaften dieser Proteine ​​werden durch Wärmebehandlung verbessert. Allergene umfassen alle Arten von Nüssen - Paranüsse, Mandeln, Haselnüsse, aber wie die Praxis zeigt, wird bei vielen eine Erdnussallergie diagnostiziert.

Aufgrund der anhaltenden Unverträglichkeit von Nüssen kann es zu einer sogenannten Kreuzallergie kommen. Dies ist eine Reaktion auf Proteinverbindungen, die nicht nur in Nüssen, sondern auch in einigen Früchten, Beeren und Gemüse vorkommen. Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Walnüsse sind, können Sie keine Hülsenfrüchte, Pflaumen, Aprikosen oder Trauben essen.

Mandelallergien können nur auftreten, wenn sie roh verzehrt werden. Es enthält Emulsin, das Gift freisetzen kann, was zu Allergien oder Lebensmittelvergiftungen führt. Durch die Wärmebehandlung wird das Emulsin zerstört, daher kann Amygdalin keine schädlichen Produkte freisetzen.

Eine Allergie gegen Paranüsse tritt auf, wenn eine hohe Konzentration von Phosphaten und anderen schädlichen Substanzen vorliegt. Bevor Sie Nüsse essen, müssen Sie die Rinde entfernen und dann die Mutter unter fließendem Wasser spülen. Paranuss wird nur in geringen Mengen eingenommen. Kreuzreaktion mit Mango.

Erste Anzeichen und Symptome

Seit der Kindheit oder bei Missbrauch tritt eine Allergie gegen Nüsse auf. Die Symptome entwickeln sich abhängig vom menschlichen Körper, da jeder Organismus anders reagiert. Kann auf der Haut auftreten, kann in der Bauchform mit kardiovaskulären Symptomen sein. Bei einer solchen Allergie äußert sich die Eigenschaft sofort, wenn die Nüsse in großen Mengen konsumiert werden, in Form von Angioödem oder anaphylaktischem Schock, was eine sofortige ärztliche Betreuung erfordert. Eine Person wird Fieber haben, kalten, klebrigen Schweiß wird auftreten, Atmung und Puls werden häufiger, ein Gefühl von Wärme wird auftreten, es kann zu Bewusstseinsverlust, Hypoxie kommen.

Die Unverträglichkeit kann für alle Nüsse und für ihre Grade gelten. Wenn eine Person beispielsweise eine Muskatnuss-Allergie hat, sollten alle Produkte, die Muskatnuss enthalten, sorgfältig behandelt werden.

Wenn Sie in erster Linie allergisch gegen Nüsse sind, ist die Haut betroffen. Ein kleiner Hautausschlag erscheint auf der Haut, die Juckreiz, Schwellungen und Hyperämie unterschiedlicher Lokalisation verursacht. Das Verdauungssystem reagiert mit Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Juckreiz im Mundinneren, Taubheitsgefühl und Schwellung der Zunge.

Muttern werden als Dekoration verwendet, reiben sie in Krümel oder kaufen z. B. Pulver. Solche Produkte können mehrere andere Symptome verursachen. Nusspulver, das auf die Schleimhaut des Mundes oder der Nase gerät, verursacht Husten, Atemnot, Juckreiz, Niesen und tränende Augen. Bei einer solchen Reaktion reicht es manchmal aus, das Allergen einfach zu entfernen, Nase, Mund zu spülen, Wasser zu trinken oder eine Antihistamin-Tablette.

Was ist eine gefährliche Allergie gegen Nüsse?

Die Nussallergie ist eine der gefährlichsten Arten allergischer Reaktionen. Nüsse sind ein Produkt und auch ein Lebensmittelzusatzstoff für verschiedene Gerichte. Es kann in Wurst, Desserts und Getränken enthalten sein, aber selbst die kleinste Dosis Nussextrakt oder -pulver kann zu schweren Symptomen führen, zu einem anaphylaktischen Schock, Angioödem oder Tod führen, wenn Sie keine rechtzeitige medizinische Behandlung angeben.

Manche Menschen ignorieren das Vorhandensein von Allergien und halten es für nicht gefährlich. Daher essen sie verschiedene Nüsse. Es ist wichtig zu wissen, dass ein längerer Kontakt mit dem Allergen zu noch schlimmeren Folgen führt. So kann eine Person Pankreatitis, Gastritis, Enterokolitis und später - ein Geschwür oder Krebs - verschlimmern.

Effektive Behandlungen

Die erste wirksame Methode in diesem Komplex ist die vollständige Entfernung von Nüssen und allen Produkten, in denen sie in der Diät enthalten sein können. Zuerst müssen Sie feststellen, welche Nüsse Allergien auslösen. Wenn eine allergische Reaktion bereits begonnen hat, müssen Sie den Magen spülen, Speisereste aus dem Mund entfernen und ein Antihistaminikum einnehmen. Abhängig von den Symptomen bestimmen Sie, ob ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist oder nicht.

Der nächste Schritt wird die Infusionstherapie sein. Nach dem Waschen des Magens muss der Körper Wasser zurückführen und Allergenreste aus dem Blut entfernen. Üblicherweise wird dazu eine einfache isotonische Lösung verwendet, die Ringer-Lösung, die intravenös verabreicht wird. Es füllt die Versorgung mit Wasser und Salz im Körper auf. Geben Sie dem Patienten auch viel zu trinken.

Für die Behandlung von Allergien gegen Nüsse ist auch eine medikamentöse Therapie erforderlich, zu der auch Antiallergika und Sorbentien gehören. Dann brauchen Sie eine symptomatische Therapie: Schmerzmittel, Vitamine, Antipyretika und andere. Die Wirkung wird auch durch die traditionelle Medizin vermittelt. Die Behandlungsmethoden der Volksheilmittel werden nicht nur schnell behandelt, sondern erhöhen auch die Immunität. Allergiekräuter sollten mit Vorsicht angewendet werden, da sie auch ein starkes Allergen sein können.

Diät- und Ernährungsregeln

Wenn Sie Allergien haben, wird eine hypoallergene Diät verordnet. Es geht darum, Produkte, die Allergentypen enthalten, die den Gesundheitszustand des Patienten beeinträchtigen können, vollständig auszuschließen. Allergiker sollten nicht nur Nüsse in ihrer reinen Form essen, sondern auch alle Produkte, die sie enthalten können, oder ähnliche Produkte, z. B. Obst oder Gemüse.

Die diätetische Behandlung hilft schnell, die Hauptsache ist, die Produkte richtig in Gruppen einzuteilen: "kann" und "kann" nicht. Muttern enthalten viele nützliche Nährstoffe, die der Körper benötigt. Wenn Sie dieses Produkt aus der Diät nehmen, sollten Sie darüber nachdenken, was Sie ersetzen können. In dieser Hinsicht empfehlen Ärzte Sojabohnen, Hülsenfrüchte und Weizenkeime. Sie können zu Cocktails oder Salaten hinzugefügt werden, um das Gleichgewicht der Vitamine im Körper wiederherzustellen.

Drogentherapie

Die Hauptziele der medikamentösen Therapie sind die Beseitigung akuter Symptome und die weitere Vermeidung von allergischen Rückfällen. Zuallererst eine Diät, die Nahrungsmittel ausschließt, die gegen Nüsse allergisch sind. Bei der medikamentösen Behandlung werden zunächst Antihistaminika eingenommen. Sie beseitigen die akuten Symptome: Schwellung, Hautausschlag, Juckreiz, laufende Nase, Konjunktivitis.

Die folgenden Medikamente sind Corticosteroide, sonst Hormone. Sie können Hormone in Form von Salben verwenden, um Hautausschläge zu beseitigen:

Es folgt eine symptomatische Behandlung, insbesondere für Magen und Darm. Um die normale Funktion des Verdauungssystems wiederherzustellen, müssen täglich Sauermilchprodukte mit Bifidobakterien eingenommen werden. Probiotika werden verschrieben:

In regelmäßigen Abständen können Sie Enzympräparate trinken -

Symptomatische Behandlung umfasst auch Tropfen für Nase und Augen. Sie werden helfen, laufende Nase, Rötungen und tränende Augen zu entfernen, was den Zustand lindert. Husten, Unbehagen im Hals hilft „Chlorofillipt“ oder „Ingalipt“, sie beruhigen sich und beseitigen Reizungen im Hals.

Bei einem anaphylaktischen Schock hilft eine Adrenalinlösung, die intravenös verabreicht wird, eine Lösung von Papaverinhydrochlorid. Bei Atemnot verwenden Krämpfe Inhalationen, zum Beispiel mit Salbutamol, "Sibazon" injizieren. Ein erhöhter Druck entlastet das Clonidin und die Anaprilina-Tablette wird auch den normalen Herzschlag wieder herstellen. Muttern können Asthma verursachen. Sie sollten also die richtige Position einnehmen, indem Sie Ihre Hände auf das Bett legen, z. B. ein Hemd oder andere Kleidung aufknöpfen, Inhalation verwenden.

Rezepte der traditionellen Medizin

Als adjuvante Therapie können dem Medikament pflanzliche Medizinmethoden hinzugefügt werden. Bevor Sie beginnen, müssen Sie jedoch sicherstellen, dass keine der Komponenten allergische Reaktionen hervorruft. Vor der Anwendung der traditionellen Medizin sollten Sie einen Spezialisten konsultieren und die erforderlichen Tests bestehen. Solche Methoden schädigen den Körper nicht, weil sie aus natürlichen Bestandteilen bestehen und gleichzeitig gut für Allergien sind, die das Immunsystem anregen.

Rezeptnummer 1. Eine Abkochung von Löwenzahn und Klette. Ein Teelöffel trockener Löwenzahn gemischt mit einem Teelöffel Klettenwurzel zu gleichen Teilen. Kräuter sollten zur Hälfte mit kochendem Wasser gegossen werden, über Nacht ziehen lassen. Morgens kochen und kühlen. Trinken Sie eine halbe Tasse.

Rezeptnummer 2. Calendula In trockenen Ringelblumenblüten, irgendwo ein Esslöffel, ein Glas gekochtes Wasser hinzufügen und zwei Stunden ziehen lassen. Infusion, um einen Esslöffel dreimal täglich zu trinken.

Vorbeugende Maßnahmen

Diejenigen, bei denen eine Nuss-Allergie diagnostiziert wird, sollten eine strikte Diät einhalten und ihre Ernährung im Auge behalten. Es ist besser, die Muttern durch andere Produkte zu ersetzen, während sie dieselbe Menge an Substanzen aufnehmen, die für den Körper nützlich sind.

Menschen, die bisher keine Reaktion auf Nüsse beobachtet haben, sollten darauf achten, unbekannte Nusssorten zu essen und Walnüsse, Erdnüsse, Mandeln und andere Arten nicht zu missbrauchen. Wenn ein Kind geboren wird, müssen Sie auch Ihre Ernährung und Ihre Gewohnheiten sorgfältig überwachen, um das Risiko einer Allergie gegen Nüsse im Kind zu verringern. Die Hauptsache, um Kaiserschnitt, Nussmissbrauch während der Schwangerschaft und Rauchen zu vermeiden, da Allergien im Kindesalter häufiger diagnostiziert werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie bei einer Allergie gegen Lebensmittel, die Sie zur Überwachung der Ernährung benötigen, auf die Zusammensetzung achten. Die Ursache für Allergien wird nicht immer identifiziert, da das Allergen in verschiedenen Produkten enthalten sein kann. Wenn Sie dazu neigen, antiallergische Mittel besser aufzustocken.

Wie manifestiert sich die Nuss-Allergie: Symptome und Anzeichen, traditionelle und nicht traditionelle Behandlungsmethoden

Nüsse in ihrem Nährwert sind Fleisch, Milch und Getreide nicht unterlegen. In ihrer Zusammensetzung enthalten sie viele nützliche Substanzen, die der Körper benötigt (Selen, Eisen, Zink, Vitamine, Aminosäuren). Verschiedene Arten von Nüssen werden nicht nur in reiner Form, sondern auch in der Lebensmittelindustrie verwendet.

Diese Produkte sind sehr reich an Eiweißstoffen und daher starke Allergene. Bei manchen Menschen werden diese oder andere Nussproteine ​​vom Körper nicht wahrgenommen und verursachen Nahrungsmittelallergien. Etwa 20% der Kinder und 5% der Erwachsenen sind allergisch gegen Nüsse. Der Krankheitscode gemäß ICD lautet T 78.4 (nicht näher bezeichnete Allergie). Nuss-Allergie gilt als die "beständigste", wenn eine Person seit der Kindheit eine Intoleranz gegenüber verschiedenen Nussarten hat.

Ursachen

Normalerweise wird eine Nahrungsmittelallergie gegen Nüsse in der Kindheit diagnostiziert. Und einige Patienten leiden im Laufe ihres Lebens an dieser Intoleranz. Es gibt jedoch Fälle von Krankheitsentwicklung und im Erwachsenenalter.

In den Nüssen identifizierte Proteine, die den Prozess der Sensibilisierung und der Entwicklung von Allergien einleiten können:

Die Wärmebehandlung bestimmter Nussarten (Mandeln, Erdnüsse) verbessert die allergene Aktivität von Proteinen. Erdnussallergie ist häufiger (75% der Fälle), etwas weniger allergene Paranüsse, gefolgt von Mandeln und Haselnüssen.

Bei Unverträglichkeiten gegen Nüsse kommt es häufig zu einer Kreuzallergie gegen die Proteinverbindungen bestimmter Pflanzen, Früchte und Gemüse, die eine ähnliche molekulare Struktur aufweisen. Bei Unverträglichkeiten gegen Walnüsse kann beispielsweise die Verwendung von Hülsenfrüchten, Pflaumen, Aprikosen und Trauben eine allergische Reaktion hervorrufen.

Was rohe Mandeln betrifft, enthält es Amygdalinglycosid (5%) und die Enzymsubstanz Emulsin. Unter der Wirkung von Emulsin wird Amygdalin zerstört und setzt ein starkes Gift - Cyanwasserstoff (Blausäure) - frei. Wenn Mandeln braten, wird Emulsion zerstört und interagiert nicht mit Amygdalin.

Die Reaktion auf eine Paranuss kann sich aus einer großen Radiumkonzentration, Aflottoxin in der Schale, entwickeln. Vor dem Verzehr muss eine Walnussschale gereinigt werden. Paranüsse können in sehr geringen Mengen verzehrt werden, da sie durch die hohe Konzentration verschiedener chemischer Verbindungen im Körper überdosiert werden können. Wenn Sie allergisch gegen Paranüsse sind, gibt es eine Kreuzreaktion gegen Mango.

Erfahren Sie mehr über die Vorteile der Hirudotherapie und der Behandlung von Allergien gegen Blutegel.

Lesen Sie unter dieser Adresse die Symptome und die Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen.

Erste Anzeichen und Symptome

Allergien gegen Nüsse können unterschiedlich sein. In einigen Fällen kann es zu einem leichten Juckreiz der Haut kommen, bei anderen treten Asthma und Angioödem auf. Allergiesymptome entwickeln sich normalerweise innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr von Nüssen.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Ausschläge verschiedener Modifikationen (rote Flecken, Blasen, Blasen mit serösem Inhalt), die von unerträglichem Juckreiz begleitet werden;
  • starke Schwellung des Gesichts und der Schleimhäute von Mund und Nase;
  • starke Hautrötung;
  • Kurzatmigkeit aufgrund eines Kehlkopfödems;
  • Husten;
  • Verstopfung und Juckreiz in der Nase.

Auf der Seite der Verdauungsorgane werden beobachtet:

  • Übelkeit (mit oder ohne Erbrechen);
  • schleimige, blutige Fäkalien;
  • Flatulenz;
  • Magenkrämpfe.

Effektive Behandlungen

Die Grundlage für die Behandlung jeglicher Art von Nahrungsmittelallergien ist die vollständige Entfernung des allergenen Produkts aus der Ernährung. Nach Studien (Hauttests, Analyse von Allergenen auf die Menge an IgE) und der genauen Diagnose eines ursächlichen Produkts und seiner Derivate unterliegt ein striktes Verbot.

Diät- und Ernährungsregeln

Wenn Sie allergisch gegen Nüsse sind, müssen Sie eine hypoallergene Diät einhalten und bestimmte Ernährungsregeln einhalten. Allergische Medikamente dürfen nicht nur reine Nüsse verwenden, die nicht vertragen, sondern auch alle Produkte, die diese enthalten:

  • Backen;
  • Nussöle;
  • Sirupe;
  • nationale Gerichte einiger Nationen;
  • Amaretto-Likör (mit einer Allergie gegen Mandeln);
  • Kosmetika mit Nussextrakten.

Muttern werden empfohlen, um von der Ernährung und anderen Krankheiten auszuschließen, da sie ihre Verschlimmerung aktivieren können, den Körper "ansäuern" können (zum Beispiel bei Psoriasis).

Drogentherapie

Um pharmakologische Mittel zu empfehlen, empfehlen die Ärzte, bei starker Manifestation von Allergien als letztes Mittel zu greifen. Medikamente werden als symptomatische Behandlung verschrieben. Zur Desensibilisierung des Körpers, um die Freisetzung von Histamin zu stoppen, nehmen Sie Antihistaminika:

Kinder-Medikation in Form von Sirupen und Dosisabnahme nach Alter. Heute werden Antiallergika für Kinder der 2. und 3. Generation bevorzugt, die 24 Stunden lang wirken und keine Schläfrigkeit verursachen.

Sehen Sie sich eine Auswahl wirksamer Methoden zur Behandlung von Urtikaria bei Erwachsenen mit Medikamenten an.

Lesen Sie über die Symptome und die Behandlung der allergischen chronischen Tracheitis diesen Artikel.

Unter http://allergiinet.com/lechenie/preparaty/antigistaminnye.html können Sie die Liste und Merkmale der neuesten Generation von Antihistaminika sehen.

Bei schweren Anzeichen einer Allergie gegen Nüsse nehmen sie Kortikosteroide ein:

Kortikosteroide stoppen den Entzündungsprozess schnell, können jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen. Daher können Sie Medikamente für einen kurzen Zeitraum (bis zu 7 Tage) einnehmen.

Im Falle eines anaphylaktischen Schocks ist dringend qualifizierte Hilfe erforderlich. Dem Patienten wird eine Adrenalin-Injektion sowie Kortikosteroide verabreicht. Für diejenigen, die an einer schweren Form der Nussallergie leiden, müssen Sie Epinephrin zur Hand haben, damit im Falle einer starken Verschlimmerung Erste Hilfe durch Injektion des Arzneimittels gegeben wird.

Hautsymptome (Hautausschlag, Entzündungen, allergischer Juckreiz, Reizung, Brennen) werden mit Hilfe von Salben und Cremes von Allergien zur lokalen Anwendung entfernt.

Wirksame Medikamente:

Rezepte der traditionellen Medizin

Um die Symptome zu lindern, kann neben Kräutern auch Kräutermedizin eingesetzt werden. Sie können ausschließlich als adjuvante Therapie eingesetzt werden. Bevor Sie irgendwelche Mittel einnehmen, müssen Sie sicherstellen, dass keine allergischen Reaktionen ausgelöst werden. Es ist notwendig, einen Hautempfindlichkeitstest durchzuführen.

Effektive Rezepte:

  • Mischen und hacken Sie 1: 1 trockenen Löwenzahn und Klettenwurzel. 2 Löffel der Mischung gießen 0,6 l kochendes Wasser. Über Nacht ziehen lassen. Kochen Sie die Brühe am Morgen und kühlen Sie ab. Trinken Sie täglich vor den Mahlzeiten 100 ml 4-mal täglich.
  • Ringelblumenblüten (10 g) Waschen, ½ Tasse kochendes Wasser einfüllen. Bestehen Sie 2 Stunden. Trinken Sie dreimal täglich 1 Löffel.
  • Gießen Sie 0,4 Liter von 50 g des Zuges. Für 2 Wochen an einem dunklen Ort aufbewahren. Trinken Sie eine Tinktur aus einer Reihe von Allergien 20 Tropfen dreimal täglich für einen Monat.
  • 20 g Lanolin und 20 g Vaseline mischen. 20 Minuten im Wasserbad aufbewahren. Zu der Mischung werden 70 ml der Infusionssequenz gegeben. Tragen Sie die Salbe zweimal täglich auf den Bereich der allergischen Hautausschläge auf.

Vorbeugende Maßnahmen

Um die negativen Auswirkungen des Essens von Nüssen zu vermeiden, wird empfohlen, sie nicht zu essen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die genau wissen, ob diese Produkte intolerant sind. Neben Nüssen müssen alle Produkte und Produkte, die diese enthalten, sowie Nussextrakte und -öle aufgegeben werden. Lesen Sie unbedingt den Inhalt der Produkte auf der Verpackung, die Spuren von Muttern enthalten können.

Personen, bei denen keine allergischen Reaktionen auf Nüsse aufgetreten sind, sollten darauf achten, unbekannte Nusstypen zu sich zu nehmen. Sie können sie in kleinen Mengen verwenden. Eine gesättigte Zusammensetzung kann zu einem Überschuss an Mineralien im Körper und zur Entwicklung einer allergischen Reaktion führen.

Weitere Informationen zu den Symptomen und der Behandlung von Nussallergien bei Erwachsenen und Kindern werden vom Spezialisten der Moskauer Arztklinik in folgendem Video gegeben:

Nüsse sind allergen oder nicht

Grüße Ich heiße
Michael, ich möchte dir und deiner Site meine Gnade aussprechen.

Schließlich konnte ich allergische Reaktionen auf die Saisonalität, auf Tierhaare, loswerden. Ich führe einen aktiven Lebensstil, lebe und genieße jeden Moment!

Ab einem Alter von 35 Jahren begannen aufgrund einer sitzenden und sitzenden Lebensweise die ersten Symptome einer Allergie, und auf den ersten Blick seiner Katze begann er zu niesen, in dem Haus herrschte eine ständige Apathie und Schwäche. Als sie 38 Jahre alt wurde, wurde alles komplizierter und sogar auf Blumen niesen. Ausflüge zu den Ärzten brachten keinen Sinn, sie gaben nur viel Geld und Nerven aus, ich stand kurz vor einem Nervenzusammenbruch, alles war sehr schlecht.

Alles änderte sich, als die Frau eine einzige Konsultation mit einem Arzt fand. Keine Ahnung, wie sehr ich ihr dafür danke. Diese Antwort hat mein Leben buchstäblich verändert. Die letzten zwei Jahre begannen sich mehr zu bewegen, engagierten sich im Sport und vor allem wurde das Leben besser. Meine Frau und ich sind glücklich, wir haben einen anderen Hund.

Es spielt keine Rolle, ob Sie die ersten Symptome haben oder lange Zeit unter Allergien gelitten haben. Nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit, um diesen Artikel zu lesen. Ich garantiere Ihnen, dass Sie es nicht bereuen werden.

Nussallergie: Symptome und Behandlung

Schmackhafte Nüsse, die in der Lebensmittelindustrie aktiv verwendet werden, gilt nicht umsonst als starke Allergene. Immerhin ist bei 22% der Kinder und 5% der Erwachsenen eine Allergie gegen Nüsse festzustellen. Allerdings verbinden viele Patienten die Probleme nicht einmal mit der Verwendung von köstlichen Leckereien und essen sie ruhig weiter. In der Zwischenzeit können Nüsse eine solche potenziell tödliche Reaktion wie einen anaphylaktischen Schock auslösen, weshalb eine Allergie, die an ihnen aufgetreten ist, notwendigerweise eine qualifizierte und rechtzeitige Behandlung erfordert.

Der Inhalt

Allergene Qualitätsnüsse

Bei der Untersuchung der Zusammensetzung von Nüssen (Erdnüsse, Cashewnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Paranüsse, Walnüsse) fanden Forscher leguminöse Proteine, Vicilin, Glycinin, 2S-Albumin, Conglutin, Lectin, Luminin-bindendes Protein, Profilin, Amandin und andere. Alle aufgeführten Allergene mit komplizierten Namen haben eine starke sensibilisierende Wirkung. Darüber hinaus nimmt der Effekt mit thermischen Effekten (Braten, Kochen) in einigen Nüssen (z. B. Erdnüssen oder Mandeln) nur zu. Erdnüsse führen im Allgemeinen hinsichtlich der Häufigkeit allergischer Reaktionen aus, gefolgt von Paranüssen, Mandeln und Haselnüssen.

Gleichzeitig haben die Proteine ​​von Nüssen eine Kreuzreaktivität mit Proteinen einiger Kräuter, Obst und Gemüse. Die Strukturen ihrer Komponenten sind stellenweise identisch. Daher führt eine Kollision mit ähnlichen Pflanzen zur Entwicklung ähnlicher klinischer Manifestationen bei Patienten mit bestehender Allergie gegen Nüsse. Wenn also ein Patient eine Allergie gegen Walnuss in Form von Durchfall hat, tritt das gleiche Symptom auf, wenn Äpfel, Sojabohnen, Pfirsiche, Spargel, Aprikosen, Pflaumen, Oliven, Kirschen, Mais, Trauben in Kontakt mit Ambrosia Pollen oder Wermut kommen.

Symptomatologie

Allergien gegen Nüsse manifestieren sich in der Regel in der frühen Kindheit. Bei einigen Patienten bleibt es ein Leben lang bestehen. Zwar gibt es auch Fälle von klinischem Debüt bei Erwachsenen, insbesondere wenn sie in der Süßwarenindustrie beschäftigt sind. Nach dem Essen der Nüsse oder der Teller, zu denen sie hinzugefügt werden, haben die Patienten:

  • Durchfall;
  • Hautausschlag (Blasen, mit transparentem Inhalt gefüllte Bläschen, Flecken usw.), begleitet von Juckreiz;
  • Übelkeit mit oder ohne Erbrechen;
  • spastische Krämpfe im Magen;
  • Schleim oder sogar blutige Einschlüsse im Stuhl (bei Kindern);
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Blähungen
  • lokales oder allgemeines Ödem (einschließlich Larynx);
  • laufende Nase;
  • Juckreiz in der Nase;
  • Tränenfluss;
  • Niesen;
  • Husten;
  • Schock

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit der Behandlung und Vorbeugung von Allergien. Ich kann zuversichtlich sagen, dass Allergien auch im Jugendalter fast nicht behandelt werden können.

Die klassische Definition von Allergie besagt, dass es sich um "Überempfindlichkeit des Immunsystems" handelt, genauer gesagt um eine "falsche Reaktion des Immunsystems". Das ist der Kern der Allergie - ein Fehler. Absolut harmlose Substanzen: Staub, Hautschuppen, Nahrung, Pollen - werden vom Immunsystem als die schlimmsten Feinde empfunden, was von einer gewalttätigen Reaktion begleitet wird, die diese harmlosen Substanzen zerstört und gleichzeitig die Zellen und das Gewebe schädigt, was sogar zum Tod führen kann.

Das einzige Mittel, das ich beraten möchte, und das offiziell vom Gesundheitsministerium zur Vorbeugung von Allergien empfohlen wird, ist die Allergiemedikation von Allegard. Dieses Medikament erlaubt in kürzester Zeit, buchstäblich ab 4 Tagen, die unglückselige Allergie zu vergessen, und innerhalb weniger Monate wird es eine lange Zeit erlauben, alle allergischen Reaktionen zu vergessen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS-Staaten im Rahmen des föderalen Programms GRATIS erhalten.

Die Manifestation von Allergien gegen Nüsse

Die häufigsten Symptome einer Allergie gegen Nüsse, die Ärzte im "oralen allergischen Syndrom" kombinieren. Dazu gehören Brennen, Jucken, Kribbeln und Schwellung der Zunge, der Lippen, des Gaumens und des Zahnfleisches, Kitzeln, Hautausschläge in der Nähe des Mundes, Ablösen des lippenroten Randbereichs. Sie entwickeln sich einige Minuten später oder eine Stunde nach dem Verzehr von Nüssen. Manchmal weigern sich die Kinder hartnäckig, sie zu essen, ohne den überraschten Eltern die Gründe für ihre „Laune“ zu erklären.

Die bewährte Grundlage für die Behandlung von Allergien gegen Nüsse ist der vollständige Ausschluss (Eliminierung) von der Ernährung der Patienten. Nur eine teilweise (versehentliche oder bewusste) Beseitigung eines ursachenrelevanten Produkts führt zur Erhaltung und Verschlimmerung allergischer Reaktionen. Darüber hinaus sollten nicht nur Nüsse in irgendeiner Form und mit ihnen zubereitete Speisen (Gebäck, Beilagen, Desserts usw.), sondern auch verborgene Quellen für Nussallergene einem strengen Verbot unterliegen. Sie können sein:

  • Sirupe;
  • Liköre (zum Beispiel der berühmte "Amaretto");
  • Nussöle;
  • ungewohnte Gerichte der asiatischen nationalen Küche;
  • Kosmetika;
  • Toilettenartikel.

Übrigens werden Nüsse oft von der Diät und anderen Krankheiten ausgeschlossen. Also unerwünschte Nüsse für Psoriasis, weil sie nicht nur den allergischen Zusammenhang der Entstehung dieser Erkrankung aktivieren, sondern auch das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper in Richtung "Ansäuerung" verändern. Und Patienten mit aktiver Psoriasis benötigen alkalisierende Produkte.

Die meisten Patienten können sich auf die beschriebenen Ausschlussmaßnahmen beschränken. Bei allergischer Intoleranz von Nüssen versuchen Ärzte, pharmakologische Wirkstoffe nur in schweren oder dringenden Situationen (Angioödem, generalisierter Hautausschlag, anaphylaktischer Schock, Atemnot usw.) zu verschreiben. Manchmal greifen sie zu symptomatischen Medikamenten, um bestimmte klinische Manifestationen (Durchfall, Schmerzen usw.) zu beseitigen. Die hauptsächliche medikamentöse Behandlung von Nussallergien kann jedoch aus folgenden starken Wirkstoffen oder Kombinationen bestehen:

  • systemische Glukokortikoide (Methylprednisolon, Dexamethason usw.);
  • Epinephrin (Anaphylaxie-Basismedikation);
  • Antihistaminika (Erius, Zetrin, Xizal, Semprex usw.).

Verwandte Artikel:

Wir lernen alles über die Allergie gegen Nüsse

Nüsse sind ein schmackhaftes, nahrhaftes und sehr gesundes Produkt. Aber nicht jeder darf sich dieser Delikatesse hingeben - es handelt sich um hoch allergene Produkte.

Allergien gegen Nüsse vergehen nicht mit dem Alter, sie bleiben lebenslang bestehen und können in Form schwerer, lebensbedrohlicher Zustände auftreten.

Chefallergiker: Allergie ist kein biologischer Fehler, sondern unsere Verteidigung. Und dieser Schutz muss mit Vitaminkomplexen verstärkt werden, dann werden Sie alle allergischen Reaktionen los. In diesem Kampf hilft Ihnen - das erste Allergiemedikament mit individueller Zusammensetzung.

Ursachen von Allergien

Nuss-Allergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf das Protein, das sie enthalten. Alien-Protein ist das stärkste Allergen für den menschlichen Körper. In Nüssen gibt es zwei Hauptproteine, die eine Schutzreaktion unseres Immunsystems bewirken.

Allergien betreffen häufig Kinder, die einen oder beide Elternteile haben und an Allergien leiden. Oft ist das Kind jedoch die erste Allergie in der Familie.

Kinder sind oft allergisch gegen Nüsse, wenn die Mutter während der Schwangerschaft und während der Stillzeit unsachgemäß ernährt wird, wenn die Frau sie in großen Mengen konsumiert oder eine strenge hypoallergene Diät einhält.

Folgende Faktoren beeinflussen auch das fötale Immunsystem:

  • drohende Abtreibung;
  • mütterliche Krankheit während der Schwangerschaft;
  • Erdnussbutter-Lotion;
  • schwanger rauchen oder zusammen mit Rauchern leben.

Hinweis! Während der Schwangerschaft können Sie Nüsse 1-2 Mal im Monat essen und dabei nur ein paar Dinge essen.

Welche Nüsse sind häufiger allergisch? Erdnüsse, Cashewnüsse und Pekannüsse gelten als die Allergiker. Dann Walnüsse, Pistazien. Weniger allergen - Haselnüsse und Haselnüsse. Häufiger trifft die Allergie auf verschiedene Arten.

Was ist die Gefahr?

Wenn Sie allergisch gegen Nüsse sind, sollten Sie deren Verwendung auch in kleinsten Mengen ausschließen. Jedes Getreide kann zu einem ernsten Zustand führen - anaphylaktischer Schock und dann zum Tod. Nüsse nehmen bei der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks eine führende Position unter den Nahrungsmitteln ein.

Die ständige Verwendung eines Produkts, für das eine Nahrungsmittelallergie vorliegt, ist mit der Entwicklung von Gastritis, Enterokolitis und Pankreatitis verbunden.

Sie sollten nicht nur Nüsse essen, sondern auch viele Süßigkeiten, Soßen und Erdnussbutter. Verunreinigungen von Nüssen können in allen Produkten des Unternehmens enthalten sein, das sie verarbeitet.

Allergien gegen Nüsse können sich als einzelne Symptome manifestieren oder mehrere Systeme belegen.

  • Die Haut Es tritt häufiger als andere auf. Symptome: Hautausschlag mit Juckreiz, Schwellung oder nur roten Flecken.
  • Verdauungssystem. Symptome: Dermatitis und Juckreiz um und in der Mundhöhle, Taubheitsgefühl und "Zerplatzen" der Zunge, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und lockerer Stuhlgang.
  • Atmungsorgane Niesen, laufende Nase mit verstopfter Nase, trockener allergischer Husten in der Nacht, kann es zu Anfällen von Atemnot kommen.
  • Herz und Gefäße. Schwere allergische Reaktionen äußern sich in Form eines anaphylaktischen Schocks: Druckabfall, Bewusstseinsverlust können auftreten, Herzstillstand.

Kreuzallergie

Kreuzallergien treten zwischen Nahrungsmitteln auf, die ähnliche Proteine ​​enthalten. Nüsse haben Kreuzreaktionen mit folgenden Pflanzen:

  • Erdnüsse - Soja, Linsen, Bohnen und Erbsen, Latexprodukte;
  • Wenn Sie allergisch gegen Cashews und Pistazien sind, ist es gefährlich, Mangos zu essen.
  • Haselnüsse und Walnüsse - Pollen von Birken und Erlen;
  • Mandeln - Aprikosen, Marzipanersatz, Pflaume, Quitte, Wildrose.

Vermeiden Sie auch Kiwi, Sesam und Mohn.

Alternative zu Nüssen

Muttern sind natürlich wertvolle und nützliche Produkte, aber nicht unersetzlich. Ähnliche Öle und Fette dringen in den Körper ein, indem sie Eigelb und Soja, Cocktails und gekeimte Weizensalate konsumieren.

Vitamine und Mineralien in identischer Zusammensetzung enthalten Vollkornmehl und Auswuchs. Eine Alternative zu pflanzlichem Eiweiß sind Bohnen, Bohnen und Erbsen. Dies gilt insbesondere für Vegetarier.

Ab welchem ​​Alter kann man essen?

Bei Kleinkindern treten aufgrund der Unreife des Immunsystems häufiger allergische Reaktionen auf, so dass sie ab dem Alter von drei Jahren Nüsse essen dürfen. Wenn das Kind nicht anfällig für Allergien ist, behandeln Sie es ein Jahr zuvor mit ein oder zwei Nüssen. Für die erste Bekanntschaft ist es vorzuziehen, Walnüsse oder Haselnüsse zu wählen.

Für Kinder, die älter als drei Jahre sind, ist der Tagespreis für Nüsse ihre eigene Handfläche.

Diagnose

Die Nussallergie wird entsprechend den Patientenbeschwerden festgestellt. Zur Bestätigung der Diagnose werden Studien durchgeführt:

  • Bestimmung des Spiegels von Eosinophilen im Blut (vollständiges Blutbild);
  • die Menge an Immunglobulin E;
  • kleine Kratzer mit Allergenen werden auf der Innenseite der Hand gemacht;
  • Radio-Allergietest;
  • Enzymimmuntest;
  • provokative Tests - die zuverlässigste Diagnosemethode.

Die Behandlung hat zwei Ziele: die Symptome von Allergien zu beseitigen und deren Wiederauftreten zu verhindern. Zunächst müssen Sie eine Diät befolgen, die die Verwendung von Nüssen und Lebensmitteln, die diese enthalten, ausschließt, auch wenn es sich nur um Spuren handelt.

1. Antihistaminika

Geeignet für die Behandlung von Krankheitsstadien. Sie werden bei Urtikaria und Angioödem angewendet, beseitigen die Symptome von Konjunktivitis und Rhinitis und lindern den Juckreiz der Haut. Antihistaminsalben werden zur Beseitigung von Hautausschlägen und Juckreiz verwendet.

2. Glukokortikoide (Hormone):

Mit schweren Manifestationen der Allergie, Gastroenterokolitis ernannt. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu zwei Wochen. Bei einer leichten Erkrankung werden hormonhaltige Salben verwendet, um Hautausschläge zu beseitigen.

3. Behandlung von Magen und Darm

Nahrungsmittelallergene wirken sich negativ auf die Schleimhaut der Verdauungsorgane aus. Um die normale Funktion des Magens und des Darms wiederherzustellen, die Stoffwechselprozesse aufrechtzuerhalten, das Immunsystem zu stärken, ist es notwendig, Diät zu halten, da täglich saure Milchprodukte mit Bifidobakterien enthalten sind.

Zur Wiederherstellung der Darmflora ernannt Bifidumbakterin, Linex, Bifiform und Lactobacterin. Bei Bedarf können Sie Mittel hinzufügen, die die pathogene Flora verdrängen - Baktusubtil, Intrix.

In regelmäßigen Abständen wird empfohlen, Enzympräparate zu trinken - Pancreatin, Mezim, Enzistal. Motilium hilft dabei, die Beweglichkeit der Verdauungsorgane zu stimulieren und die Symptome einer Nahrungsmittelstagnation zu beseitigen.

Notfallversorgung für anaphylaktischen Schock
Was ist zu tun, bevor der Krankenwagen ankommt:

  • Verwenden Sie das Produkt nicht mehr.
  • nehmen Sie Speisereste aus dem Mund;
  • Legen Sie eine Person auf eine ebene Fläche, so dass sich der Kopf über den Beinen befand, drehen Sie den Kopf zur Seite. Bei Vorhandensein von Zahnersatz müssen diese entfernt werden.

Erste Hilfe

  1. Adrenalin wird subkutan injiziert, wodurch die normale Durchblutung wiederhergestellt wird.
  2. Die Verabreichung von Dopamin erfolgt durch die Vene.
  3. Subkutan werden Glukokortikoide - Prednisolon, Dexamethason oder das modernere Medikament Celeston notwendigerweise injiziert.
  4. Euphyllinum und No-shpu werden intravenös eingegeben.
  5. Bei Angioödemen, insbesondere wenn sie von einem Larynxödem begleitet werden, wird zusätzlich ein Diuretikum verabreicht.
  6. Bei hartnäckigem Bronchospasmus wird mit Salbutamol oder Berodual über einen Vernebler eingeatmet.

Es ist nicht möglich, sich von der Krankheit zu erholen, aber Verschlimmerungen und ihre schwerwiegenden Folgen können vermieden werden. Folgen Sie dazu der Diät und lesen Sie den Inhalt der Lebensmittelverpackung sorgfältig durch. Wenn Sie die ersten Symptome einer Allergie feststellen, wenden Sie sich an Ihren Allergologen!

Allergien bei Erwachsenen und Kindern zu Nüssen

Nüsse enthalten viele nützliche Substanzen: Phosphate, Kalium, Kalzium, Mangan, Eisen, Zink, Cholin, Selen, Kupfer, Betain, Magnesium sowie Phosphor, Thiamin, Omega 3 und 6, Riboflavin, Niacin, Flavonoide, Vitamine C, D, B6, E, alle Arten von Aminosäuren.

Nüsse zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, den Gehalt an schädlichem Cholesterin im Blut zu senken, und können einen hohen Gehalt an Ballaststoffen und Eiweiß aufweisen. Nützliche Elemente, die in allen Nüssen enthalten sind, normalisieren den Blutzuckerspiegel einer jeden Person, wirken aktiv gegen Müdigkeit, verbessern ihren physischen Stoffwechsel im menschlichen Körper und stärken die schwache Immunität.

Nicht wenige Experten sind zu dem Schluss gekommen, dass Nüsse wegen des zu hohen Selengehalts an sich für prophylaktische Erkrankungen wie Brust- und Lungenkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs nützlich sind. Aber warum, wenn die Nüsse so nützlich sind, können Sie in den Foren im Internet immer mehr die Frage lesen - gibt es eine Allergie gegen Nüsse?

Ungeachtet der Gesundheit der Nüsse gehören sie leider immer noch zu den Lebensmitteln, die sich viele Allergien nicht leisten können. Und heute treten Allergien gegen Nüsse bei Kindern genauso häufig auf wie bei Erwachsenen.

Was sind die Ursachen dieser Krankheit?

Wahrscheinlich ist zunächst einmal zu erwähnen, dass jede Nuss zu viele verschiedene Elemente enthält und jede von ihnen zu einem Allergen werden kann. Dies ist auf den Hauptgrund zurückzuführen, warum selbst gesunde Menschen Nüsse nicht missbrauchen möchten, und Allergien werden generell empfohlen, sie nicht zu essen. Selbst für Menschen, die noch nie wissen, was eine Allergie ist, können nur ein paar Nüsse pro Tag eine akzeptable Norm sein. Nicht alle Menschen können sich auf das Essen beschränken, daher tritt bei Erwachsenen häufig eine Allergie gegen Nüsse auf, weil eine bestimmte Nuss zu viel gegessen hat.

Fotoallergie gegen Nüsse.

Symptome einer Allergie gegen Nüsse

Wie bei anderen Produkten äußert sich die Allergie bei allen Allergikern (empfindliche Personen auf ein bestimmtes Produkt) auf unterschiedliche Weise. Die Symptome können von geringfügigem Pruritus bis zu den gefährlichsten schweren Formen der Krankheit reichen. Angenommen, schwierige Atmung, starke Bauchschmerzen, plötzliches Würgen und Durchfall. Es ist bekannt, dass sich ähnliche Reaktionen bei Allergikern sowohl bei allen Nüssen als auch bei bestimmten Arten von ihnen manifestieren können. Zu dieser Familie gehören übrigens auch Pistazien, Paranüsse. Cashewnüsse, Mandeln. Walnüsse. Nehmen Sie an, dass Personen, die eine bestimmte Nuss-Immunität haben, allergisch gegen Pinienkerne sind. Bei anderen ähnlichen Produkten ist Vorsicht geboten.

Für Allergiker ist es wichtig, Informationen zu haben und zu wissen, wie sich eine Nuss-Allergie manifestiert, so dass wir die häufigsten klinischen Symptome dieser Allergie etwas weiter unten beschreiben.

  • seltsamer Ausschlag;
  • deutliche Schwellung des Gesichts und / oder des Mundes;
  • Pruritus;
  • ausgeprägte Hautrötung;
  • Blasen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind.

Sie sollten wissen, dass sich die Muskatnuss-Allergie häufig bei Allergikern innerhalb von 48 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen manifestiert.

Wie Nuss-Allergien heilen?

Wenn Sie bereits eine Allergie gegen Nüsse haben, werden leider nicht einmal die modernsten und teuersten Medikamente von der Krankheit befreit. Eine solche Behandlung reduziert sich nur auf die schnelle Entfernung von Allergiesymptomen. Befreien Sie sich von dieser Krankheit für immer undenkbar. Um Ihre eigene Gesundheit nicht einer solchen Gefahr auszusetzen, müssen Sie nur vermeiden, ein so schmackhaftes Produkt zu essen.

Alternative Medizin bietet allergischen Patienten jetzt selten die Möglichkeit, sich auf das zu konzentrieren, was die traditionelle Behandlung bietet, und dennoch eine Kräuterheilung zu versuchen. Wenn Sie bei Kindern allergisch gegen Nüsse sind, können Sie beispielsweise ein Rezept mit Löwenzahn und Klette verwenden.

  • Kaufen Sie in jeder Apotheke getrockneten Löwenzahn und Klette.
  • Die Klettenwurzel und die Löwenzahnwurzeln in einem Mörser einreiben und gründlich mischen.
  • Nehmen Sie drei volle Tassen Wasser, fügen Sie zwei Löffel dieser Mischung hinzu und lassen Sie es nur für die Nacht.
  • Morgens kochen Sie das alles und bestehen Sie etwa zehn Minuten lang.
  • Dann trinken Sie täglich eine halbe Tasse dieses Arzneimittels vor den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen (es stellt sich heraus, dass dies viermal täglich ist).
Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien