Haupt Bei Kindern

Was sind die Arten von Allergien bei Kindern, Foto

Allergie ist die häufigste Ursache für die Behandlung von Eltern von Babys beim Kinderarzt. Laut medizinischen Statistiken hat sich die Zahl der Kinder mit Allergien in den letzten zwei Jahrzehnten verdoppelt und steigt weiter an. Daher ist die Frage nach der Diagnose und Behandlung von Allergien bei einem Kind für viele Eltern relevanter denn je.

Allergische Manifestationen bei Kindern sind nichts anderes als eine Schutzreaktion oder Reaktion des Immunsystems eines Kindes auf einen Stimulus, der entweder extern oder intern sein kann. Der Körper Ihres Babys empfindet ein solches Reizmittel, das möglicherweise den Körper schädigen kann, und löst als Reaktion Schutzmechanismen aus (Hautausschlag, laufende Nase, Husten), um die Ausbreitung giftiger Gifte durch den Körper oder das Eindringen in den Körper zu verhindern.

Viele moderne Behörden auf dem Gebiet der Medizin, nämlich die Allergologie, behaupten, dass die Neigung zu Allergien erblich sein kann, wenn eine allergische Person in der Familie ist, aber es gibt noch viele andere Gründe für das Auftreten.

Die Ursache einer allergischen Reaktion bei einem Baby kann mehr als ein Dutzend aller Arten von Reizstoffen sein. Die Menschen können im Laufe ihres Lebens an einigen von ihnen leiden - Chemikalien, Pollen von verschiedenen Pflanzen, Tierhaare, giftige Insektenstiche (Bienen, Wespen, Mücken, Ameisen usw.), Lebensmittelprodukte und -elemente.

Eine Allergie bei einem Kind ohne angemessene Aufmerksamkeit zu hinterlassen, ist unmöglich und einfach unmöglich, da allergische Manifestationen sofort nach Berührung eines Kindes mit einer Erregersubstanz unter dem Deckmantel von Hautrötung, Hautausschlag, Entzündung der Schleimhäute des Mundes, Nase, Augen, laufende Nase, Husten, Krämpfe in den Augen spürbar werden. Schwere oder auslösende Formen von Allergien können das Leben eines Kindes bereits in einem so frühen Alter bedrohen. Beispielsweise droht ein schwerer Entzündungsprozess in den Atemwegen.

Diagnose bei Kindern

Versuchen Sie nicht, mit Allergien allein bei einem Kind fertig zu werden - riskieren Sie nicht die Gesundheit und das Leben Ihres Babys. Wenn eines der oben genannten Symptome auftritt, konsultieren Sie unverzüglich einen Arzt. Zunächst wird der Arzt mit der Diagnose der Erkrankung beschäftigt. Dazu können solche Verfahren verwendet werden:

  • Blut Analyse. Wenn eine allergische Reaktion auftritt, werden im menschlichen Blut hohe Eosinophile beobachtet. Da jedoch eine große Menge dieses Elements im Blut und bei Invasionen von Würmern enthalten sein kann, sind die Ergebnisse der Helminthenanalyse für die Diagnose eines Kinderarztes erforderlich.
  • Hautproben. Diese Methode zur Diagnose einer Allergie ist bei inländischen und ausländischen Allergologen beliebt. Sie hat jedoch einen großen Nachteil, nämlich eine Kontraindikation für Kinder im Alter von fünf Jahren. Das Verfahren selbst beinhaltet die Einführung einer spezifischen Dosis einer wässrigen Lösung mit unterschiedlichen Allergenen in die Kratzer, die an der Innenseite des Unterarms des Kindes angebracht sind. Nach einer gewissen Zeit beobachten die Ärzte das Ergebnis - eine Reaktion (Rötung, Schwellung) auf einen bestimmten Reiz trat beim Kind auf oder trat nicht auf. Während einer solchen Sitzung können zehn Arten von Allergenen auf den Körper des Patienten aufgetragen werden. Diese Methode der Allergiediagnose gilt als Veteran - der Verstand ist schon mehr als ein Dutzend Jahre alt. In letzter Zeit sprechen die Ärzte jedoch zunehmend über den Rückgang ihrer Wirksamkeit, die derzeit siebzig Prozent beträgt.

Arten von Allergien bei Kindern durch Verursachung

Nahrungsmittelallergien

Laut Kinderärzten überwindet diese Art von Allergie den Körper der Kinder am häufigsten. Es wird oft durch eine Vielzahl von Lebensmitteln provoziert. Ein "gefährlicheres" Lebensmittel für Allergiker sind Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Histamin und Produkten der Lebensmittelchemie wie Farbstoffen, Konservierungsmitteln, verschiedenen Stabilisatoren und Aromastoffen. Es ist oft so, dass zur Überraschung der Eltern auf den ersten Blick gewöhnliche Lebensmittel - Eiweiß, Fisch, Milch und vor allem Kuh sowie einige Obst- und Gemüseprodukte - bei einem Kind Nahrungsmittelallergien auslösen können. Diese Art von Allergie manifestiert sich in den ersten Lebenstagen eines Kindes. Nahrungsmittelallergien haben ziemlich ausgeprägte Symptome - Rötung der Haut und Ausschläge in verschiedenen Größen (Gesicht, Ellbogen, Knie, Bauch und Rücken), trockene Haut und Schuppenbildung (an Wangen, Ellbogen und Knien) - am häufigsten bei Kindern unter drei Jahren. Ein anderes Symptom ist Pruritus, da in fast allen Fällen allergische Hautausschläge von starkem Juckreiz begleitet werden, dessen Stärke sich in den Abend- und Nachtstunden vermehren kann. Am häufigsten sind Babys im Alter von bis zu 24 Monaten mit Dysbakteriose oder zu frühem Beginn der Fütterung betroffen.

Allergie gegen Tiere

Bei den Menschen wird angenommen, dass eine solche Immunreaktion in den Haaren des Tieres auftritt, tatsächlich aber nicht. Es manifestiert sich an den Abfallprodukten des Tieres, die es auf seiner Wolle trägt, nämlich Speichel, Urin, Epithelelementen, Blut und Exkrementen. Die allergenesten Tiere sind Katzen. Ein Kind entwickelt nach Berührung mit einem Tier (durch Kontakt, Kratzer, Möbel) oft einen Hautausschlag, begleitet von Juckreiz, und es kommt zu einer Reaktion der Atmungsorgane - eine laufende Nase, Husten und Kratzer eines Tieres können zur Entwicklung eines Entzündungsprozesses führen. Zu den Tieren, die diese Krankheit verursachen, gehören auch Vögel. Sie können bei Kindern recht heftige allergische Reaktionen hervorrufen, deren Hauptfolgen Schnupfen, Husten, eingeschränkte Atemwege und hohes Fieber sind.

Allergien gegen Drogen und Substanzen

Die Krankheit hat noch dreimal den Namen - Laella-Syndrom. Diese Art von Immunsystemreaktion wird oft mit Medikamenten und Substanzen aus fast jeder Gruppe von Medikamenten ausgelöst. Der häufigste Erreger der Krankheit ist Penicillin und darauf basierende Medikamente. Die Allergie gegen Drogen birgt ein hohes Risiko für das Leben des Kindes, da es einen anaphylaktischen Schock verursachen kann. Symptome haben in der Regel Gemeinsamkeiten mit Vergiftungen - Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Fieber und auch Hautausschlag, der sich später in Blasen verwandelt. Im Laufe der Zeit platzen diese Blasen und stattdessen bildet sich eine Erosion auf der Haut.

Pollenallergie ist ein saisonales Phänomen.

Die Quelle des Erregers wird nach der Jahreszeit berechnet, zu der eine solche Reaktion des Immunsystems aufgetreten ist. Der Frühling ist die Zeit allergischer Reaktionen auf blühende Bäume, im Sommer treten sie als Folge von blühendem Wiesengras und im Herbstgras auf. Studien haben gezeigt, dass ein Zusammenhang besteht zwischen einer Prädisposition für diese Art von Allergie und der Geburt eines Kindes in der Blütezeit verschiedener Pflanzen. Die Krankheit hat ziemlich ausgeprägte und unangenehme Symptome. Die Symptome einer Pollenallergie sind oft Konjunktivitis mit all ihren Problemen - Augenrötung, Tränen, Juckreiz und Juckreiz. Weitere Symptome sind eine laufende Nase (Juckreiz und verstopfte Nase, besonders nachts) mit wässrigem, fast durchsichtigem Ausfluss für bemerkenswerte Allergien, schmerzhaft für ein Kind, paroxysmales Niesen und Kopfschmerzen mit Tinnitus können ein Kind mit schweren Allergien stören, insbesondere wenn die Nase stark ist Baby gelegt.

Stauballergie

Die Bibliothek und der Hausstaub können beim Kind Allergien auslösen. Selbst der Staub selbst verursacht keine allergische Reaktion, sondern die Ausscheidung von Zecken, die in diesem Staub leben.
Allergie gegen Insektenstiche. Die Ursache dieser Allergie ist häufig der Biss von Wespen, Bienen, Mücken und anderen Insekten, insbesondere von stechenden Insekten. Wie Sie wissen, injiziert jedes Insekt, wenn es gebissen wird, Gift, das für Menschen giftig ist. Daher sind allergische Manifestationen nichts anderes als eine Schutzreaktion des Organismus, deren Zweck es ist, zu verhindern, dass dieses giftige Gift in das Blut gelangt und sich weiter im Körper ausbreitet. Die Krankheit äußert sich in Hautrötung, Hautausschlag und Juckreiz an der Stelle eines Insektenstichs.

Allergie gegen Kälte

Eine solche Allergie kann durch eine Fehlfunktion des Wärmeaustauschmechanismus zwischen der Außenschale und dem Körper des Kindes verursacht werden, wenn diese an Orten mit niedriger Lufttemperatur längere Zeit exponiert wird. Hautrötungen, Juckreiz und Ödeme, Blasenbildung, laufende Nase, Tränen, Augenschmerzen sind Symptome einer Erkältungsallergie bei Kindern. Eltern sollten das Kind nicht allergisch gegen Erkältung lassen, da zusätzlich zu den oben genannten Symptomen bei längerer Kälteeinwirkung die Gefahr von Tachykardie und Bluthochdruck beim Kind besteht. Diese Art von Allergie tritt am häufigsten vor dem Hintergrund endokriner und kardiovaskulärer Erkrankungen sowie einer dauerhaften Senkung der Körpertemperatur auf. So seltsam es auch sein mag, es ist keine saisonale Erscheinung, sondern das ganze Jahr über, da es nicht nur durch niedrige Lufttemperatur, sondern auch durch starke Windböen wie Eiscreme und gekühlte Getränke ausgelöst wird.

Arten nach Standort

Handallergien

Eine solche Varietät kann bei Ihrem Kind durch Kontakt mit Chemikalien, Reinigungsmitteln (z. B. Pulver) oder kosmetischen oder medizinischen Cremes auftreten. Die Ursache für Blasen und Rötungen an den Händen, insbesondere an den Handflächen, eines Kindes kann häufig zu Kontakt mit schlechtem Spielzeug führen, das aus Gummi und Kunststoff besteht. Das Auftreten geröteter Flecken im Bereich der Ellenbogenbeugen, Juckreiz und Schwellung sind charakteristisch für Nahrungsmittelallergien, insbesondere für den übermäßigen Verzehr von Süßigkeiten.

Allergien in den Beinen

Meistens tritt es als Folge von äußeren Einflüssen auf (Pflanzen, minderwertige Spielwaren, Haushaltschemikalien und andere). Diese Allergene verursachen einen Ausschlag in Form einer Streuung kleiner Punkte, die zu einer Stelle zusammengefasst werden können. Wenn der Reizstoff der Krankheit eine giftige Pflanze war, können Blasen auf der Haut auftreten. Wenn sich dieser Ausschlag weiter im Körper ausbreitet, deutet dies auf das Vorhandensein von Arzneimittel- oder Nahrungsmittelallergien hin.

Allergie auf den Wangen

Krankheitssymptome auf den Wangen treten auf, wenn das Allergen zur Lebensmittelgruppe gehört. Dies können Symptome wie Rötung, Hautausschlag, Trockenheit, Juckreiz, Schälen sein. Bei Säuglingen kann eine solche Diathese auftreten, wenn von der Mutter für sie unerträgliche Nahrungsmittel verzehrt werden.

Rücken Allergie

Diese Art äußert sich hauptsächlich durch einen Hautausschlag auf dem Rücken Ihres Kindes, der durch Allergene wie Tierfell, Flusen, Medikamente und Lebensmittel ausgelöst werden kann. Ein Hautausschlag auf der Rückseite sieht aus wie rosa Flecken verschiedener Größe, die sich zu großen Flecken zusammenfügen. Es ist nicht ungewöhnlich für unerfahrene Mütter, dass Allergien auf dem Rücken mit stacheliger Hitze verwechselt werden, die an heißen Tagen auftritt, wenn das Kind überhitzt oder wenn die Wohnung eine hohe Luftfeuchtigkeit aufweist. Bitte beachten Sie, dass bei kleinen Hautausschlägen ein Ausschlag auf dem Gesäß, den Schultern, dem Nacken und dem Rücken auftritt und die Entzündung des Hühnerausschlags schnell vorüber ist, wenn Sie das Baby vor dem Einfluss eines nachteiligen Faktors bewahren und ein bestimmtes Temperaturregime aufrechterhalten.

Allergie am Gesäß

Die häufigsten Irritationen am Gesäß sind Babywindeln, nämlich die Mittel, mit denen sie gelöscht werden. Hautausschläge mit Allergien am Gesäß sind gekennzeichnet durch Erythem, Papeln, Hautausschlag an kleinen Stellen. Eine vernachlässigte Form davon kann zu einer Sekundärinfektion führen und als Folge davon Intoxikationen, Irritationen, Juckreiz und Schwellungen der Haut, die den Gesamtzustand des Kindes beeinträchtigen.

Wenn Sie Fragen zu den Arten von Allergien bei Kindern haben, auf die Sie die Antworten in diesem Artikel gefunden haben, dann wenden Sie sich direkt an den Experten auf unserer Website!

Die beliebtesten Arten von Allergien im Jahr 2019

Bei fast der Hälfte der in Großstädten lebenden Menschen treten verschiedene Arten von Allergien auf. Die Verbreitung dieser Krankheit unter den Dorfbewohnern ist viel geringer. Aber es ist - die aufgezeichneten Daten, basierend auf der Behandlung von Patienten zu Ärzten.

Laut medizinischen Prognosen gibt es weltweit viel mehr Allergiker - nur einige allergische Reaktionen sind schwach, sie verursachen keine ernsthaften Beschwerden, so dass die Menschen keine ärztliche Hilfe suchen.

Vizepräsident der Vereinigung der pädiatrischen Allergologen und Immunologen Russlands. Kinderarzt, Allergologe, Immunologe. Smolkin Yuri Solomonovich

Praktische medizinische Erfahrung: mehr als 30 Jahre

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und von der Weltgesundheitsorganisation offiziell zur Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Allegard. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des föderalen Programms 975 Rubel erhalten.

Die ersten Beschreibungen dieser Krankheit finden sich in den Schriften der antiken Heiler des 5. Jahrhunderts v. Chr. Dann waren Allergien extrem selten.

In den letzten Jahrzehnten wächst die Anzahl der Patienten ständig. Dafür gibt es mehrere Gründe: eine geschwächte Immunität, eine erhöhte Menge an toxischen Substanzen, die überall eingesetzt werden, ein Verlangen nach Sterilität und eine minimale pathogene Belastung des Immunsystems.

Infolgedessen wird er zu "misstrauisch" und sieht den Feind in den üblichen und alltäglichen Substanzen - selbst in solchen, die keine potenzielle Gefahr darstellen.

Was ist eine Allergie und warum tritt sie auf?

Dies ist die individuelle Empfindlichkeit des menschlichen Körpers, genauer gesagt - sein Immunsystem gegenüber einer bestimmten reizenden Substanz. Immunität nimmt diesen Stoff als ernsthafte Bedrohung wahr.

Normalerweise "verfolgt" die Immunität Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger, die in den Körper gelangen, um sie rechtzeitig zu neutralisieren oder zu zerstören, wodurch Krankheiten vorgebeugt werden.

Allergie - „Fehlalarm“ der Immunität, der auf der falschen Wahrnehmung des Substanz-Allergens beruht. Bei einem Reizstoff nimmt es eine bestimmte Substanz als Erreger wahr und reagiert mit einer Freisetzung von Histamin. Histamin selbst verursacht das Auftreten von Anzeichen, die für Allergien charakteristisch sind. Die Art der Symptome selbst hängt von der Art des Allergens, dem Ort und dem Grad der individuellen Empfindlichkeit ab.

Die Ursache einer Allergie ist keineswegs die erhöhte Wachsamkeit der Immunität, sondern ein Versagen bei der Arbeit. Dieser Fehler kann einen einzelnen Faktor oder deren Kombination verursachen:

  1. Die Schwächung des Immunsystems, die bei chronischen Erkrankungen auftritt, führt zu helmthmischen Invasionen.
  2. Vererbung Wenn bei einem Elternteil eine allergische oder sogar leichte Allergie vorliegt, besteht eine 30% ige Chance, dass sich die Krankheit bei einem Baby manifestiert. Wenn sich beide Elternteile zu einem gewissen Grad Manifestationen dieser Krankheit zeigen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind allergisch wird, auf fast 70%.
  3. Genetisches Versagen, wodurch das Immunsystem nicht richtig funktioniert.
  4. Verletzung der Darmflora.
  5. Die Bildung von Immunität unter Bedingungen hoher Reinheit. Ohne auf Krankheitserreger zu stoßen, „trainiert“ es auf umgebenden Substanzen.
  6. Kontakt mit einer großen Anzahl von "Chemikalien", durch die der Körper jede neue Substanz als potentielle Bedrohung wahrnimmt.

Ein Allergen (eine Substanz, die eine atypische Reaktion entwickelt) kann alles vom Hausstaub über Lebensmittel bis hin zu Medikamenten sein.

Die meisten Allergene sind proteinhaltig (enthalten Proteinkomponenten oder bilden Aminosäuren, die in den menschlichen Körper gelangen). Einige haben jedoch nichts mit Aminosäuren zu tun: Sonnenlicht (eine der häufigsten Ursachen für Dermatitis), Wasser, niedrige Temperaturen.

Die häufigsten Allergene sind:

  • Pflanzenpollen;
  • Staub und seine Bestandteile;
  • Pilzsporen;
  • Medikamente;
  • Lebensmittelprodukte;
  • pet Speichelfragmente.

Allergie ist angeboren oder erworben.

Wie entsteht eine allergische Reaktion?

Die Patienten sind oft überrascht, dass sie wiederholt mit dem Allergen in Kontakt gekommen sind und alles war gut, aber plötzlich entwickelte sich eine Allergie. Ihre Symptome treten nicht sofort auf: erst, wenn der Körper bereits mit einem Allergen kollidiert ist und sich an den Reaktionsmechanismus "erinnert" hat.

Allergische Reaktionen können in 3 Stufen unterteilt werden:

  1. Sensibilisierung. Dies ist der erste Kontakt des Körpers mit einem Allergen, wenn die Reaktion noch nicht erfolgt ist, das Immunsystem die Substanz jedoch als potenziell gefährlich wahrnimmt.
  2. Bei der zweiten Kollision mit einem Allergen beginnt der Körper bereits darauf zu reagieren. Fettzellen, die ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems sind, werden geschädigt. Histamin wird in den Blutkreislauf freigesetzt, was zu Schwellungen der Schleimhäute, Erweiterung der Blutgefäße und anderen Veränderungen des Körpers führt.
  3. In diesem Stadium macht sich die Allergie bemerkbar, ihre Symptome erscheinen - Haut, Atemwege. Während dieser Zeit benötigt der Körper des Patienten zusätzliche medizinische Unterstützung, um das Fortschreiten einer atypischen Reaktion zu stoppen.
Die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf den Inhalt von ↑

Symptome und Anzeichen von Allergien

Die Manifestation der Anzeichen der Krankheit hängt von der Art und Weise ab, in der der Reizstoff in den Organismus der Allergiker gelangt, und von der Substanz selbst. Diejenigen, die mit eingeatmeter Luft eintreten, verursachen in der Regel Atmungssymptome (im Zusammenhang mit dem Atmungssystem).

Lebensmittel können sowohl Verdauungsstörungen als auch Allergien der Atemwege oder Haut verursachen.

Allergiesymptome:

  1. Geschwollenheit und Reizung, nichtinfektiöse Entzündung der Nasenschleimhaut, Atemnot, Freisetzung großer Mengen schleimhautallergischer Rhinitis.
  2. Niesen Es unterscheidet sich von der gewöhnlichen Erkältung in der Häufigkeit: Eine Person mit Allergien kann zehnmal oder öfter hintereinander niesen.
  3. Husten - auch wiederholt, trocken.
  4. Atemnot, Atemnot, Engegefühl in der Brust.
  5. Hautrötung, Hautausschlag, Juckreiz. Kann lokal sein oder sich im Körper ausbreiten.
  6. Rötung und Schwellung der Schleimaugen, Reißen.
  7. Geschwollenheit von Lippen, Zunge, Kehlkopf. Diese Symptome sind die gefährlichsten, da sie Vorläufer für einen anaphylaktischen Schock sein können.
  8. Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall. Nahrungsmittelallergien verursachen häufig Entzündungen der Magen- und Darmschleimhaut.
  9. Anaphylaktischer Schock ist eine Reaktion des gesamten Organismus, ein Systemversagen, das innerhalb weniger Minuten zum Tod einer Person führen kann. Es kann nur mit einer Noteinspritzung von schnell wirkenden Antihistaminika gestoppt werden.
Angioödem

Für anaphylaktischen Schock sind charakteristisch:

  • starke Schwellung des Kehlkopfes, des Mundes, der Zunge;
  • Schwierigkeiten beim Atmen, Schlucken und Sprechen;
  • das Vorhandensein eines Ausschlags auf irgendeinem Teil der Haut;
  • Herzrhythmusstörung;
  • eine starke Abnahme des Blutdrucks;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Magenschmerzen;
  • Schwäche und Schwindel;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Würgen

Anaphylaxie-Anzeichen können in einem Komplex oder teilweise auftreten - abhängig von der Art des Allergens und seiner Menge.

Wir müssen schnell handeln, um das Leben des Patienten nicht zu gefährden. Solche Allergien werden häufig durch Nüsse, Meeresfrüchte und einige Aerosolallergene chemischen Ursprungs verursacht.

Arten von allergischen Reaktionen

Es gibt vier davon:

  1. Anaphylaktischer Typ oder sofortige Reaktion. Diese Allergie entwickelt sich innerhalb weniger Minuten nach einer Kollision mit einem Allergen. Bei Kindern schreitet es schneller voran - durch erhöhte Aktivität und "wählerisches" instabiles Immunsystem. Entwickelt durch Inhalation von Luft mit Allergenen. Die auffälligsten Manifestationen sind Asthma, Rhinitis, Urtikaria und anaphylaktischer Schock. Diese Art von Reaktion ist mit der Produktion einer großen Menge Histamin verbunden, die eine dramatische Ausdehnung der Blutgefäße, Muskelkontraktion, Schwellung der Schleimhaut und die Erzeugung großer Schleimvolumina bewirkt, um den Körper vor einer erneuten Invasion des Reizes zu schützen.
  2. Zytolytisch, in dem der Körper den Prozess der Zerstörung und Zerstörung seiner eigenen Zellen beginnt. Solche Allergien werden oft durch Medikamente verursacht, insbesondere durch starke. Arten von Allergien: Thrombozytopenie, hämolytische Anämie, hämolytische Erkrankung des Neugeborenen.
  3. Der Immunkomplex erscheint einige Stunden nach der Interaktion mit dem Allergen. Immunglobuline, die mit den Allergenpartikeln assoziiert sind, reichern sich an den Innenwänden der Blutgefäße an, wodurch das Fließen des Blutes erschwert und eine Entzündung verursacht wird. Als Folge entwickelt sich Dermatitis, allergische Konjunktivitis, rheumatoide Arthritis, Lupus, Immunkomplex-Glomerulonephritis.
  4. Späte Hypersensibilisierung. Im Gegensatz zu den vorherigen Typen sind Lymphozytenzellen an der Bildung dieser Reaktion beteiligt. Die Reaktion selbst kommt einen Tag nach der Einnahme eines Allergens. In diesem Fall kann es sich bei dem reizenden Stoff um Fremdsubstanzen handeln und um solche, die sich nach Kontakt mit dem Allergen im Körper gebildet haben. Diese Gruppe umfasst verschiedene Dermatitis, allergische Entzündungen der Nasenschleimhaut, Rhinitis, Asthma.
Arten von allergischen Reaktionen auf den Inhalt ↑

Allergien

Einige treten bei Kontakt mit einer minimalen Allergenmenge auf, für die Entwicklung anderer ist eine große Menge an Reizstoffen erforderlich. Eine Allergie gegen Schokolade, Zitrusfrüchte und Alkohol manifestiert sich, wenn gleichzeitig große Mengen des Produkts konsumiert werden.

Einige Gramm verursachen keine sichtbare Reaktion. Wenn der Patient allergisch gegen Nüsse ist, insbesondere für Erdnüsse, manifestiert sich die Allergie auch dann, wenn Produkte mit mikroskopischen Dosen des Allergens eingenommen werden.

Idiosynkratische oder pseudoallergische Reaktionen treten bei Allergenen auf, die das Immunsystem selbst nicht beeinträchtigen. Dazu gehören Allergien gegen Sonne, Luft, hohe oder niedrige Temperaturen.

Eine Beschreibung der häufigsten Arten von Allergien ist in der Tabelle enthalten.

Allergietypen, Wirkmechanismus, klinische Manifestationen

Allergische Reaktionen treten mit unterschiedlichen Symptomen auf und können ein oder mehrere Systeme des menschlichen Körpers betreffen.

Eine Vielzahl von Formen von Allergien aufgrund der Art der Überempfindlichkeit und der Eigenschaften von Allergenen.

Gegenwärtig gibt es 4 Arten allergischer Reaktionen, von denen jede ihren eigenen Entwicklungsmechanismus hat und sich in bestimmten klinischen Manifestationen manifestiert.

Das menschliche Immunsystem und Allergien, was ist der Zusammenhang?

Das menschliche Immunsystem erfüllt eine der wichtigsten Funktionen - es sorgt für die zelluläre und makromolekulare Konstanz des Organismus und schützt ihn zu jedem Zeitpunkt des Lebens vor allem Fremden.

Dies wird durch die Neutralisierung oder Zerstörung von Bakterien, Viren und parasitären Formen erreicht, die in den Körper gelangen.

Die Organe des Immunsystems zerstören auch atypische Zellen, die als Folge verschiedener pathologischer Prozesse im Körper aufgetaucht sind.

Das menschliche Immunsystem hat eine komplexe Struktur und besteht aus:

  • Getrennte Organe - Milz und Thymusdrüse;
  • Inseln des lymphatischen Gewebes in verschiedenen Körperregionen. Aus dem Lymphgewebe besteht Lymphknoten, Darmknoten, Lymphring des Pharynx;
  • Blutzellen - Lymphozyten und spezielle Proteinmoleküle - Antikörper.

Jede Linkimmunität führt ihre Arbeit aus. Einige Organe und Zellen erkennen Antigene, andere erinnern sich an ihre Struktur und wieder andere tragen zur Bildung von Antikörpern bei, die für die Neutralisierung von Fremdstrukturen notwendig sind.

Physiologisch führt jedes Antigen im Körper, wenn es zum ersten Mal in den Körper gelangt, dazu, dass das Immunsystem sich an seine Struktur erinnert, es analysiert, Antikörper bildet und produziert, die lange im Blutplasma gespeichert sind.

Wenn das Antigen das nächste Mal ankommt, neutralisieren die vorab angesammelten Antikörper es schnell, wodurch die Entwicklung von Krankheiten verhindert wird.

Neben Antikörpern sind T-Lymphozyten an der Immunantwort des Organismus beteiligt, sie scheiden Enzyme aus, die mit antigenschädigenden Eigenschaften ausgestattet sind.

Je nach Art der Reaktion des Immunsystems auf Antigene tritt eine allergische Reaktion auf, die jedoch pathologisch verläuft.

Der menschliche Körper steht fast immer unter dem Einfluss von Hunderten verschiedener Substanzen. Sie dringen durch das Atmungs- und Verdauungssystem ein, manche dringen in die Haut ein.

Die meisten dieser Substanzen werden vom Immunsystem nicht wahrgenommen, das heißt, sie sind von Geburt an unbeständig.

Allergien treten auf, wenn eine Überempfindlichkeit gegen eine oder mehrere Substanzen auftritt. Dadurch löst das Immunsystem einen allergischen Reaktionszyklus aus.

Die genaue Antwort auf die Ursachen von Immunitätsänderungen, dh auf die Ursachen von Allergien, ist noch nicht bekannt. In den letzten Jahrzehnten wurde ein Anstieg der Anzahl sensibilisierter Menschen beobachtet.

Allergiker führen diese Tatsache darauf zurück, dass der moderne Mensch für ihn sehr oft auf neue Reize stößt, von denen die meisten künstlich erlangt werden.

Synthetische Materialien, Farbstoffe, Kosmetika und Parfümerien, Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel, Konservierungsmittel, verschiedene Geschmacksverstärker - all dies sind Fremdstrukturen für die Immunität, die eine große Menge an Antigenen produzieren.

Viele Wissenschaftler befassen sich mit der Entwicklung von Allergien, da der menschliche Körper überlastet ist.

Antigene Sättigung der Organe des Immunsystems, angeborene Merkmale in der Struktur einiger Körpersysteme, chronische Pathologien und Infektionskrankheiten, Stress- und Helmintheninfektionen provozieren das Immunversagen, das die Hauptursache für Allergien sein kann.

Der obige Mechanismus der Entwicklung einer Allergie gilt nur für Exoallergene, dh für äußere Reize. Es gibt aber auch Endoallergene, dh sie werden im Körper produziert.

Beim Menschen interagieren eine Reihe von Strukturen nicht auf natürliche Weise mit dem Immunsystem, dies gewährleistet deren normale Funktion. Ein Beispiel ist die Linse des Auges.

Aber bei einer infektiösen Verletzung oder Verletzung wird die natürliche Isolation der Linse zerstört, das Immunsystem nimmt das neue Objekt als Fremdkörper wahr und beginnt darauf zu reagieren, wobei es Antikörper bildet. Dies führt zur Entwicklung bestimmter Krankheiten.

Endoallergene werden oft produziert, wenn sich die Struktur von normalem Gewebe aufgrund von Erfrierungen, Verbrennungen, Bestrahlung oder Infektion auf zellulärer Ebene ändert. Pathologisch veränderte Strukturen werden der Immunität fremd, was zu Allergien führt.

Alle allergischen Reaktionen haben einen einzigen Entwicklungsmechanismus, der aus mehreren Stufen besteht:

  • IMMUNOLOGISCHE BÜHNE. Durch das erste Eindringen des Antigens in den Körper beginnt das Immunsystem als Reaktion, Antikörper zu produzieren. Dieser Vorgang wird als Sensibilisierung bezeichnet. Nach einer bestimmten Zeit bilden sich Antikörper, während derer Antigene den Körper bereits verlassen können, weshalb eine allergische Reaktion meistens nicht auftritt, wenn eine Person zum ersten Mal mit einem Allergen in Kontakt kommt. Es entsteht aber zwangsläufig schon beim späteren Eindringen von Antigenen. Antikörper beginnen, Antigene anzugreifen, was zur Bildung von Antigen-Antikörper-Komplexen führt.
  • PATHOCHEMISCHE BÜHNE. Die Antigen-Antikörper-Komplexe beginnen auf die sogenannten Mastzellen einzuwirken und ihre Membran zu beschädigen. In Mastzellen befinden sich Granulate, die im inaktiven Stadium das Depot für Entzündungsmediatoren sind. Dazu gehören Bradykinin, Histamin, Serotonin und einige andere. Schäden an Mastzellen führen zur Aktivierung von Entzündungsmediatoren, die dadurch in den Blutkreislauf gelangen.
  • PATHOPHYSIOLOGISCHE STUFE - das Ergebnis des Einflusses von Entzündungsmediatoren auf Gewebe und Organe. Allergiesymptome entwickeln sich - Kapillaren dehnen sich aus, es bildet sich ein Hautausschlag, eine große Menge Schleim und Magensekret wird gebildet, es treten Schwellungen und Bronchospasmen auf.

Zwischen den immunologischen und pathochemischen Stadien kann das Zeitintervall sowohl Minuten und Stunden als auch Monate und Jahre umfassen.

Das pathochemische Stadium kann sich sehr schnell entwickeln. In diesem Fall treten alle Anzeichen einer Allergie abrupt auf.

Klassifizierung allergischer Reaktionen nach Typ (von Jelle und Coombs)

In der Medizin wird eine Aufteilung der allergischen Reaktionen auf 4 Typen verwendet. Sie unterscheiden sich untereinander im Entwicklungsmechanismus und im klinischen Bild.

Eine ähnliche Klassifizierung wurde 1964 von Coombs, Gell (Coombs, Gell) entwickelt.

  1. Der erste Typ ist eine anaphylaktische Reaktion oder Reaginreaktion;
  2. Der zweite Typ sind zytolytische Reaktionen;
  3. Der dritte Typ - Immunokomplexreaktionen;
  4. Der vierte Typ - zellvermittelte Reaktionen.

Jede Art von allergischer Reaktion hat ihren eigenen Entwicklungsmechanismus und bestimmte klinische Manifestationen. Verschiedene Arten von Allergien treten sowohl in reiner Form auf und werden in beliebigen Varianten miteinander kombiniert.

Typ 1 allergische Reaktion

Der erste Typ einer allergischen Reaktion tritt auf, wenn Antikörper der Gruppen E (IgE) und G (IgG) mit Antigenen interagieren.

Die resultierenden Komplexe lagern sich auf den Membranen von Mastzellen und auf Basophilen ab, was wiederum zur Freisetzung biologisch aktiver Substanzen führt - Entzündungsmediatoren.

Ihre Wirkung auf den Körper verursacht klinische Manifestationen einer Allergie.

Die Zeit des Auftretens anaphylaktischer Reaktionen des ersten Typs dauert einige Minuten oder mehrere Stunden, nachdem das Allergen in den Körper gelangt ist.

Die Hauptkomponenten der Überempfindlichkeitsreaktion von Typ 1 sind Allergene (Antigene), Reaktanten, Basophile und Mastzellen.

Jede dieser Komponenten erfüllt ihre Funktion beim Auftreten allergischer Reaktionen.

Allergene

In den meisten Fällen wirken Pflanzenmikroteilchen, Proteine, Produkte, Speichelprotein, Medikamente, Sporen verschiedener Pilzarten und eine Reihe anderer organischer Substanzen als Provokateure anaphylaktischer Reaktionen.

Die durchgeführte Forschung hat noch nicht vollständig herausgefunden, welche physikalischen und chemischen Eigenschaften die Allergenität einer Substanz beeinflussen.

Es ist jedoch genau festgelegt, dass praktisch alle Allergene mit den Antigenen nach 4 Merkmalen übereinstimmen. Dies sind:

  • Antigenizität;
  • Besonderheit;
  • Immunogenität;
  • Wertigkeit

Die Untersuchung der bekanntesten Allergene machte es möglich zu verstehen, dass sie alle ein Multi-Antigen-System mit mehreren allergenen Komponenten darstellen.

So wurden im Pollen blühender Ambrosien 3 Arten von Bestandteilen gefunden:

  • Fraktion ohne allergene Eigenschaften, jedoch mit der Möglichkeit, die Produktion von Antikörpern aus der IgE-Klasse zu steigern;
  • Die Fraktion mit allergenen Eigenschaften und der Funktion der Aktivierung von IgE-Antikörpern;
  • Die Fraktion ohne die Eigenschaften, die Antikörperproduktion zu induzieren und ohne auf die Produkte der Immunantwort zu reagieren.

Einige Allergene, wie z. B. Eiweiß, das für das Körperserum nicht bekannt ist, sind die stärksten Antigene und einige sind schwach.

Die Antigenität und Immunogenität einer Substanz beeinflussen den Grad ihrer Allergenität nicht.

Es wird angenommen, dass die Allergenität eines Stimulus durch mehrere Faktoren bestimmt wird, nämlich:

  • Physikalisch-chemischer Ursprung des Allergens, dh das Protein ist ein Polysaccharid oder Molekulargewicht.
  • Die Menge an Reiz, die den Körper beeinflusst (Dosis).
  • Ort eines Allergens im Körper.
  • Empfindlichkeit gegenüber Katabolismus.
  • Adjuvans, das heißt, die Immunantwortseigenschaften zu verbessern.
  • Konstitutionelle Merkmale des Organismus.
  • Immunreaktivität eines Organismus und physiologische Fähigkeit von Immunoregulationsprozessen.

Es wird festgestellt, dass atopische Erkrankungen vererbt werden. Bei Personen, die zur Atopie neigen, wurde eine hohe Rate von im Blut der IgE-Klasse zirkulierenden Antikörpern nachgewiesen und die Anzahl der Eosinophilen erhöht.

Reagins

Die für die erhöhte Sensitivität des ersten Typs verantwortlichen Antikörper gehören zu den Klassen IgE und IgG4.

Reagins haben eine klassische Struktur, dargestellt durch zwei ähnliche leichte Polypeptidketten und zwei ähnliche schwere Ketten. Ketten sind durch Disulfidbrücken miteinander verbunden.

Der IgE-Spiegel bei gesunden Menschen im Serum liegt nicht über 0,4 mg / l. Mit der Entwicklung von Allergien steigt ihr Niveau deutlich an.

IgE-Antikörper sind stark zytophil gegen Basophile und Mastzellen.

Die Halbwertszeit und die anschließende Eliminierung von IgE aus dem Körper beträgt 2-3 Tage. Wenn sie mit Basophilen und Mastzellen assoziiert sind, reicht dieser Zeitraum von mehreren Wochen.

Basophile und Mastzellen

Basophile sind 0,5% bis 1,0% aller weißen Blutkörperchen, die im Blut zirkulieren. Basophile zeichnen sich durch das Vorhandensein einer großen Anzahl elektronendichter Granulate aus, die biologisch aktive Substanzen enthalten.

Mastzellen sind eine strukturelle Einheit von fast allen Organen und Geweben.

Die höchste Konzentration von Mastzellen findet sich in der Haut, in den Schleimhäuten der Verdauungs- und Atemwege, um die Blut- und Lymphgefäße.

Im Zytoplasma dieser Zellen befinden sich Granulate mit biologisch aktiven Substanzen.

Basophile und Mastzellen werden aktiviert, wenn ein Antikörper-Antigen-Komplex auftritt. Dies wiederum führt zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren, die für alle Symptome allergischer Reaktionen verantwortlich sind.

Mediatoren allergischer Reaktionen

Alle Mediatoren, die aus Mastzellen austreten, sind in primäre und sekundäre unterteilt.

Primär werden vor der Degranulation gebildet und liegen in Granulatkörnern vor. Die wichtigsten bei der Entwicklung von Allergien sind Histamin, Neutrophile und Eosinophile Chemotaxine, Serotonin, Proteasen und Heparin.

Sekundäre Mediatoren beginnen sich zu bilden, nachdem die Zellen einer Antigenaktivierung unterzogen wurden.

Die sekundären Vermittler umfassen:

  • Leukotriene;
  • Plättchenaktivierungsfaktor;
  • Prostaglandine;
  • Bradykinins;
  • Zytokine

Die Konzentration sekundärer und primärer Entzündungsmediatoren in anatomischen Zonen und Geweben ist nicht gleich.

Jeder Mediator erfüllt seine Funktion bei der Entwicklung allergischer Reaktionen:

  • Histamin und Serotonin erhöhen die Durchlässigkeit der Gefäßwände und reduzieren die glatte Muskulatur.
  • Das neutrophile und das eosinophile Chemotaxin stimulieren die Produktion voneinander.
  • Proteasen aktivieren die Schleimproduktion im Bronchialbaum und führen zu einem Abbau der Basalmembran in den Blutgefäßen.
  • Der Faktor der Thrombozytenaktivierung führt zur Thrombozytenaggregation und Degranulation und erhöht die Kontraktion der glatten Muskulatur des Lungengewebes.
  • Prostaglandine erhöhen die Kontraktilität der Lungenmuskulatur, was zu Adhäsion von Blutplättchen und Vasodilatation führt.
  • Leukotriene und Bradykinine erhöhen die Durchlässigkeit der Gefäßwände und die Kontraktion der Lungenmuskulatur. Diese Wirkungen bleiben im Vergleich zu Histamin und Serotonin viel länger bestehen.
  • Cytokine sind am Auftreten systemischer Anaphylaxie beteiligt und verursachen Symptome, die während einer Entzündung auftreten. Eine Reihe von Zytokinen unterstützen lokale Entzündungen.

Anaphylaktische (Reagin) Überempfindlichkeitsreaktionen verursachen die Entwicklung einer ausreichend großen Gruppe von Allergien:

Die erste Art allergischer Reaktionen tritt bei Kindern häufiger auf.

Die zweite Art von allergischen Reaktionen

Zytotoxische Reaktionen entwickeln sich während der Interaktion von IgM oder IgG mit einem Antigen, das sich auf der Zellmembran befindet.

Dies bewirkt eine Aktivierung des Komplementsystems, dh der Immunreaktion des Körpers. Was wiederum zu einer Schädigung der Membranen von unveränderten Zellen führt, wird zur Ursache ihrer Zerstörung - Lyse.

Zytologische Reaktionen sind charakteristisch für:

  • Arzneimittelallergien, die durch die Art der Thrombozytopenie, Leukozytopenie, hämolytische Anämie auftreten.
  • Hämolytische Erkrankung des Neugeborenen;
  • Transfusionsreaktionen des Allergietyps;
  • Autoimmune Thyroiditis;
  • Nephrotoxische Nephritis.

Die Diagnose des zweiten Reaktionstyps basiert auf dem Nachweis zytotoxischer Antikörper im Serum der IgM- und IgG1-3-Klassen.

Die dritte Art von allergischen Reaktionen

Immunokomplexreaktionen werden durch Immunkomplexe (IR) hervorgerufen, die während der Interaktion eines Antigens (AH) mit spezifischen Antikörpern (AT) gebildet werden.

Die Bildung von Immunkomplexen führt dazu, dass sie von Phagozyten eingefangen werden und das Antigen auslöst.

Dies geschieht in der Regel bei großen Immunkomplexen, die sich bilden, wenn im Verhältnis zu Hypertonie ein Überschuss an AT vorliegt.

Immunkomplexe mit geringer Größe, die bei einer erhöhten Hypertonie gebildet werden, sind schwach phagozytiert und führen zu immunpathologischen Prozessen.

Bei chronischen Infektionen tritt nach längerem Kontakt mit externen Antigenen ein Überschuss an Antigen auf, falls der Körper einer kontinuierlichen Autoimmunisierung unterliegt.

Die Schwere der durch Immunkomplexe verursachten Reaktion hängt von der Menge dieser Komplexe und ihrem Ablagerungsgrad in den Geweben ab.

Immunkomplexe können sich in den Wänden der Blutgefäße, in der Basalmembran der Nierenglomeruli, im Synovialbeutel der Gelenkflächen, im Gehirn ablagern.

Die Überempfindlichkeitsreaktion von Typ 3 verursacht Entzündungen und degenerativ-dystrophische Veränderungen in dem von Immunkomplexen betroffenen Gewebe.

Die häufigsten Erkrankungen, die durch die dritte Art allergischer Reaktionen verursacht werden:

  • Rheumatoide Arthritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Allergische Alveolitis;
  • Exsudatives Erythema multiforme;
  • Bestimmte Arten von Medikamentenallergien. Die häufigsten Ursachen für diese Art von Überempfindlichkeit sind Sulfonamide und Penicillin.

Immunokomplexreaktionen begleiten die Entwicklung von Meningitis, Malaria, Hepatitis und Helmintheninfektionen.

Reaktionen der Überempfindlichkeitsart 3 durchlaufen mehrere Entwicklungsstadien.

Nach der Ausfällung von Immunkomplexen wird das Komplementsystem gebunden und aktiviert.

Das Ergebnis dieses Prozesses ist die Bildung bestimmter Anaphylatoxine, die wiederum die Degranulation von Mastzellen unter Freisetzung von Entzündungsmediatoren bewirken.

Histamine und andere biologisch aktive Substanzen erhöhen die Permeabilität der Gefäßwände und fördern die Freisetzung von polymorphonuklearen Leukozyten aus dem Blutstrom in das Gewebe.

Unter dem Einfluss von Anaphylatoxinen konzentrieren sich Neutrophile an der Stelle der Ablagerung von Immunkomplexen.

Die Wechselwirkung von Neutrophilen und Immunkomplexen führt zur Aktivierung der letzteren und zur Exosekretion von polykationischen Proteinen, lysosomalen Enzymen und Superoxidradikalen.

Alle diese Elemente führen zu lokalen Gewebeschäden und stimulieren die Entzündungsreaktion.

IAC, ein Membranangriffskomplex, der während der Aktivierung des Komplementsystems gebildet wird, ist an der Zellzerstörung und dem Gewebeabbau beteiligt.

Der gesamte Zyklus der Entwicklung allergischer Reaktionen des dritten Typs führt zu Funktions- und Strukturstörungen in Geweben und Organen.

Die vierte Art von allergischen Reaktionen

Zellvermittelte Reaktionen treten als Reaktion auf die Exposition gegenüber intrazellulären Bakterien, Viren, Pilzen, Protozoen, Gewebeantigenen und einer Reihe von chemischen und medikamentösen Substanzen auf.

Medikamente und Chemikalien verursachen eine vierte Art von allergischen Reaktionen, in der Regel mit der antigenen Modifikation von Makromolekülen und Körperzellen. Sie erhalten neue antigene Eigenschaften und werden zu Zielen und Auslösern allergischer Reaktionen.

Zellvermittelte Reaktionen sind normalerweise eine wichtige Schutzfunktion des Körpers, die eine Person vor den negativen Auswirkungen von Protozoen und Mikroben in Zellen schützt.

Der Antikörperschutz auf diesen pathogenen Organismen wirkt nicht, da er nicht die Eigenschaft hat, in die Zellen einzudringen.

Die Zunahme der metabolischen und phagozytischen Aktivität, die bei Typ-4-Reaktionen auftritt, führt in den meisten Fällen zur Zerstörung von Mikroben, die eine solche Reaktion des Immunsystems verursachen.

In solchen Situationen, in denen der Neutralisationsmechanismus pathogener Formen unproduktiv wird und der Erreger sich weiterhin in Zellen befindet und als konstanter antigener Stimulus wirkt, werden hypersensitive Reaktionen vom verzögerten Typ chronisch.

Die Hauptkomponenten der allergischen Reaktion vom Typ 4 sind T-Lymphozyten und Makrophagen.

Das Eindringen einer Chemikalie in die Haut und in andere Organe führt zur Kombination mit den Proteinstrukturen der Haut und zur Bildung von Makromolekülen, die mit den Eigenschaften eines Allergens ausgestattet sind.

Allergene werden zukünftig von Makrophagen aufgenommen, T-Lymphozyten aktiviert und ihre Differenzierung und Proliferation erfolgt.

Wiederholter Kontakt sensibilisierter T-Lymphozyten mit demselben Allergen bewirkt deren Aktivierung und stimuliert die Produktion von Cytokinen und Chemokinen.

Unter ihrem Einfluss konzentrieren sich Makrophagen dort, wo sich das Allergen befindet, und ihre Funktionsfähigkeit und Stoffwechselaktivität wird stimuliert.

Makrophagen beginnen, Sauerstoffradikale, lytische Enzyme, Lachgas und eine Reihe biologisch aktiver Substanzen zu produzieren und in das umgebende Gewebe abzugeben.

Alle diese Elemente wirken sich negativ auf Gewebe und Organe aus und verursachen eine Entzündung und einen lokalen degenerativ-destruktiven Prozess.

Allergische Reaktionen im Zusammenhang mit Typ 4 beginnen sich etwa 48 bis 72 Stunden nach der Einnahme des Allergens klinisch zu manifestieren.

Während dieser Zeit werden T-Lymphozyten aktiviert, Makrophagen werden an der Stelle von Allergenen kumuliert, die Allergene selbst werden aktiviert und gewebetoxische Elemente werden produziert.

Zellvermittelte Reaktionen bestimmen die Entwicklung solcher Krankheiten wie:

  • Kontaktdermatitis;
  • Allergische Konjunktivitis;
  • Infektiöse allergische Rhinitis und Asthma bronchiale;
  • Brucellose;
  • Tuberkulose;
  • Kobold

Diese Art von Überempfindlichkeit tritt auf, wenn die Transplantatabstoßung bei der Organtransplantation stattfindet.

WICHTIG ZU WISSEN: Was ist allergisches Asthma und wie ist diese Krankheit zu behandeln?

Was ist die Allergie von Spät- und Soforttypen?

Allergie kann geteilt werden und abhängig davon, wie lange es dauerte, um sie zu entwickeln:

  • Sofortige allergische Reaktionen sind durch die Entwicklung von Symptomen fast unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen gekennzeichnet.
  • Die verzögerte Art der Allergie ist durch das Auftreten von Symptomen frühestens 24 Stunden nach Kontakt mit einem Reizstoff gekennzeichnet.

Die Aufteilung einer Allergie auf diese beiden Arten ist in erster Linie erforderlich, um ein wirksames Behandlungsschema aufzustellen.

Sofortige Allergie

Diese Reaktionen sind dadurch gekennzeichnet, dass Antikörper überwiegend in den flüssigen biologischen Medien des Körpers zirkulieren. Eine Allergie tritt wenige Minuten nach der zweiten Einnahme der allergenen Substanz auf.

Nach wiederholtem Kontakt mit dem Körper werden Antigen-Antikörper-Komplexe gebildet.

Eine sofortige Art von Allergie manifestiert sich in der ersten, zweiten und teilweise dritten Art von allergischen Reaktionen, die zur Jelle- und Coombs-Klassifizierung gehören.

Allergische Reaktionen vom Soforttyp durchlaufen alle Entwicklungsstadien, dh immunologische, pathochemische und pathophysikalische. Sie zeichnen sich durch einen schnellen Übergang ineinander aus.

Vom Moment des Kontakts mit dem Reizstoff bis zum Auftreten der ersten Symptome dauert es 15 Minuten bis zwei bis drei Stunden. Manchmal dauert diese Zeit nur wenige Sekunden.

Eine unmittelbare Art von Allergie wird meistens verursacht durch:

  • Arzneimittel;
  • Pollenpflanzen;
  • Lebensmittelprodukte;
  • Synthetische Materialien;
  • Haushaltschemikalien;
  • Protein Tier Speichel.

Zu den Allergien der unmittelbaren Art der Entwicklung gehören:

  • Anaphylaktischer Schock;
  • Rhinokonjunktivitis;
  • Ein Asthmaanfall;
  • Urtikaria;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • Quincke schwillt an.

Staaten wie anaphylaktischer Schock und Angioödem erfordern den Einsatz von Medikamenten in den ersten Minuten ihrer Entwicklung.

Verwenden Sie Antihistaminika, in schweren Fällen Hormone und Anti-Schocktherapie.

Allergische Reaktionen des verzögerten Typs

Eine Überempfindlichkeit vom verzögerten Typ ist charakteristisch für allergische Reaktionen des Typs 4.

Es entwickelt sich in der Regel zwei oder drei Tage nachdem ein Allergen in den Körper gelangt ist.

Antikörper sind nicht an der Bildung der Reaktion beteiligt. Antigene greifen sensibilisierte Lymphozyten an, die bereits beim ersten Eindringen des Antigens im Körper gebildet wurden.

Alle entzündlichen Prozesse verursachen die von Lymphozyten ausgeschiedenen Wirkstoffe.

Infolgedessen wird die Phagozytenreaktion aktiviert, die Chemotaxis von Monozyten und Makrophagen tritt auf, die Bewegung der Makrophagen wird gehemmt, Leukozyten sammeln sich im Bereich der Entzündung an.

All dies führt zu einer ausgeprägten Entzündungsreaktion, gefolgt von der Bildung von Granulomen.

Verzögerte Allergien werden häufig verursacht durch:

  • Pilzsporen;
  • Verschiedene Bakterien;
  • Bedingt pathogene Organismen - Staphylokokken und Streptokokken, Pathogene der Toxoplasmose, Tuberkulose und Brucellose;
  • Molkeimpfstoffe;
  • Eine Reihe von Substanzen mit einfachen chemischen Verbindungen;
  • Chronische entzündliche Pathologien.

Für typische allergische Reaktionen vom verzögerten Typ werden bestimmte Behandlungen ausgewählt.

Ein Teil der Krankheit wird mit Medikamenten behandelt, die zur Linderung systemischer Pathologien des Bindegewebes entwickelt wurden. Immunsuppressiva werden ebenfalls verwendet.

Es gibt mehrere Unterschiede zwischen Soforttyp-Allergien und Überempfindlichkeitsreaktionen vom verzögerten Typ:

  • Sofortige treten 15-20 Minuten nach dem Kontakt des Stimulus mit dem sensibilisierten Gewebe auf, verlangsamt sich nicht früher als 24 Stunden.
  • Bei sofortigen allergischen Reaktionen zirkulieren Antikörper im Blut, wenn sie jedoch langsam sind, tun sie dies nicht.
  • Bei Reaktionen mit einer unmittelbaren Entwicklung ist die Übertragung einer Überempfindlichkeit auf einen gesunden Organismus zusammen mit dem Blutserum einer bereits kranken Person nicht ausgeschlossen. Im Falle eines verzögerten Reaktionstyps ist auch die Übertragung einer Überempfindlichkeit möglich, jedoch erfolgt dies mit der Übertragung von Leukozyten, Zellen der lymphatischen Organe und Exsudatzellen.
  • Bei verzögerten Reaktionen tritt die toxische Wirkung des Allergens auf die Gewebestruktur auf, was für Reaktionen des unmittelbaren Typs nicht typisch ist.

Bei der Diagnose der Allergie des Körpers ist das klinische Bild der Manifestationen der Erkrankung, der allergischen Vorgeschichte und der Immundiagnostik-Studien der wichtigste Ort.

Ein klassifizierter Allergologe wählt die Behandlung anhand der Auswertung aller Daten aus. Andere enge Spezialisten sind auch an der Behandlung von Patienten mit verzögerten Reaktionen beteiligt.

Fazit

Durch die Aufteilung der allergischen Reaktionen auf Typen können Sie die richtige Taktik für die Behandlung von Patienten auswählen. Eine genaue Bestimmung der Art der Reaktion ist nur nach Durchführung geeigneter Blutuntersuchungen möglich.

Eine Verzögerung bei der Etablierung einer genauen Diagnose lohnt sich nicht, da eine rechtzeitige Therapie den Übergang von leicht fließenden Allergien zu einer schwereren Erkrankung verhindern kann.

Arten von Allergien Foto

Arten von Allergien Foto

Arten von Allergien Foto

In letzter Zeit werden Allergien immer häufiger.

Normalerweise betrifft diese Krankheit Menschen, die eine genetische Veranlagung oder bestimmte Störungen des Immunsystems haben.

Um so effektiv wie möglich zu sein, müssen Sie wissen, welche Arten von Allergien bestehen.

Was sind die Allergene?

Die Ursache der Erkrankung ist die Immunreaktion des Körpers, die eine Vielzahl von Substanzen hervorruft.

Dazu gehören folgende:

  • Hausstaub;
  • Lebensmittel;
  • Tierhaare und Teile ihres Epithels;
  • Pflanzenpollen;
  • Schimmelpilze oder Pilzsporen;
  • Insektenstiche;
  • einzelne Drogen;
  • Latex;
  • Haushalts-Chemikalien.

Reaktionsmechanismus

Allergikergefahr empfinden absolut sichere Substanzen als Antigene. Bei Einnahme beginnt eine erhöhte Menge an IgE freigesetzt zu werden. Nachdem das Allergen identifiziert wurde, bindet dieses Immunglobulin an Basophile und Mastzellen.

Der Komplex, einschließlich Basophilen, kann in die Nase, Lunge, den Verdauungstrakt und auf die Haut gelangen.

Gleichzeitig bleiben die Fettzellen, die in die Organe eindringen, unbeweglich.

Wenn das Allergen wieder in den Körper eingeführt wird, setzen diese Zellen Histamin frei.

Es ist eine spezielle Chemikalie, die darauf abzielt, das Allergen zu beseitigen.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte über Allergiebehandlungen?

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

Histamin provoziert erweiterte Kapillaren, Krämpfe der glatten Muskulatur, Schwellungen und Verdickungen des Blutes. Infolgedessen reagiert der Körper auf das Vorhandensein eines Allergens im Blut.

Arten von Allergien und deren Symptome

Es gibt viele Varianten der Krankheit, die charakteristische Symptome aufweisen.

Atmungsorgane

Eine solche Allergie erscheint als Reaktion des Körpers auf Hausstaub, starke Gerüche und Pollen. Manifestationen dieser Krankheit betreffen nur die Atmungsorgane.

Die Pathologie entwickelt sich als Folge der Exposition gegenüber äußeren und inneren Allergenen. In seltenen Fällen wird sie durch infektiöse Faktoren ausgelöst.

Die Schwere der Symptome wird durch die Empfindlichkeit der Atmungsorgane und die Expositionstiefe gegenüber dem Allergen beeinflusst.

Das klinische Bild der Form der Atemwege umfasst die Entwicklung von:

Die ständige Einwirkung eines Allergens kann zu Asthma bronchiale führen.

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, muss der Arzt das klinische Bild der Krankheit genau untersuchen und die Familienanamnese analysieren. Ebenso wichtig ist die Ermittlung von provozierenden Faktoren.

Kontakt

Diese Art von allergischer Reaktion entsteht durch direkten Hautkontakt mit Lebensmitteln oder Haushaltschemikalien.

Manifestiert in Form von Entwicklung:

Die charakteristischen Symptome der Kontaktform der Pathologie sind:

Dies ist die häufigste Art von Allergie. Laut Statistik reagieren etwa 90% der Menschen auf bestimmte Lebensmittel. Probleme wie Zitrusfrüchte, Eier und Süßigkeiten lösen Probleme aus.

Nahrungsmittelallergien manifestieren sich als:

Manchmal gibt es schwerwiegendere Verstöße - dies können Blutveränderungen oder Probleme bei der Arbeit des Verdauungssystems sein.

Um die Krankheit zu identifizieren und das Allergen festzustellen, wird empfohlen, Hauttests durchzuführen, Ernährungstagebücher zu führen und provokante Tests durchzuführen, die bei Kontakt mit diesen oder anderen Allergenen eine Immunreaktion auslösen.

Diese Art von Krankheit manifestiert sich in Form der Reaktion eines Organismus auf Insektenstiche. Ein auslösender Faktor kann auch das Eindringen ihrer Stoffwechselprodukte in die Atemwege sein.

Die Reaktion auf die Bisse von Bienen, Hornissen oder Wespen ist durch eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes gekennzeichnet. Eine Person kann Schwäche, Schwindel, Druckabfall erleben.

Oft treten auch lokale Reaktionen in Form von Gewebeschwellung oder Urtikaria auf.

Wenn eingeatmete Luft Partikel von Insekten enthält, kann die Person Anzeichen von Asthma entwickeln. In schweren Fällen ist der Patient einem anaphylaktischen Schock ausgesetzt.

Medizinisch

Häufig werden bei Kindern Arzneimittelallergien beobachtet, und häufig werden Kreuzreaktionen auf Produkte und Zubereitungen gebildet.

Die Krankheitssymptome unterscheiden sich je nach Allergenexposition. Eine Person kann an Urtikaria, Übelkeit oder sogar anaphylaktischem Schock leiden.

Die Diagnose der Arzneiform der Krankheit wird nicht durchgeführt, da solche Tests zu extrem negativen Auswirkungen auf die Gesundheit führen können.

In diesem Fall wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt, wenn eine Reaktion auftritt.

In Zukunft genügt es, den Kontakt mit Allergenen zu vermeiden.

Ansteckend

Eine solche Allergie entwickelt sich mit hoher Empfindlichkeit gegenüber einzelnen Mikroorganismen. Zum Beispiel gibt es eine Reaktion auf Mikroben der Familie Neisseriaceae.

Unter normalen Bedingungen und mit ausreichender Immunität rufen sie keine Krankheiten hervor.

Bei Störungen des Immunsystems entwickelt die Person Symptome eines Asthma bronchiale.

Wie wirkt die Reaktion auf die Haut?

Es ist zu berücksichtigen, dass es verschiedene Arten von Hautallergien gibt, die charakteristische Symptome aufweisen.

Sie haben verschiedene Formen und Größen und erzeugen ungewöhnliche Muster auf der Haut von Erwachsenen. Ein Allergiefleck ist eine flache Haut.

Ähnliche Symptome sind an verschiedenen Stellen lokalisiert, sie beeinflussen jedoch nicht die Dichte oder Linderung des Epithels.

Rote Flecken am Körper gelten als das Hauptsymptom der Urtikaria und können ein ziemlich eindrucksvolles Gebiet einnehmen.

In der Regel treten sie abrupt auf und bewegen sich im ganzen Körper.

Urtikaria wird normalerweise für mehrere Stunden beobachtet und verschwindet dann.

Allergische Punkte können auch auf die Entwicklung einer Photodermatose hinweisen. In diesem Fall hat der Ausschlag am Körper eine rosafarbene Farbe und tritt durch Sonneneinstrahlung auf.

Typischerweise treten Flecken in offenen Bereichen auf - auf Gesicht, Beinen oder Händen. Darüber hinaus kann starker Juckreiz und Schwellungen der Haut auftreten.

Eine weitere Ursache für den Ausschlag sind rosa Flechten. In diesem Fall ist auf der Haut ein rosa Hautausschlag zu sehen, der leicht über die Oberfläche steigt. Flecken haben normalerweise eine ovale Form und sind auf der Brust, dem Bauch und den Händen lokalisiert.

Foto: Allergischer Fleck

Blasen in Form von Blasen treten mit verschiedenen Arten von Allergien auf. Meistens begleiten sie die Entwicklung von Ekzemen, Dermatitis, Urtikaria, der Kontaktform der Krankheit.

In den Bläschen befindet sich normalerweise ein flüssiger oder eitriger Ausfluss, der häufig Juckreiz hervorruft.

Am häufigsten treten diese Symptome an den Händen auf, wobei sich jedoch bestimmte Arten von Allergien im ganzen Körper ausbreiten.

Dies ist normalerweise charakteristisch für Dermatitis, Angioödem, Urtikaria.

Bei der Öffnung der Blasen wird die Schleimhaut der Haut gebrochen, danach trocknet der betroffene Bereich aus und es bildet sich eine Kruste. Es kommt zu einer Pigmentierung, die nach einiger Zeit verschwindet.

Foto: Luftblasen an Hand

Blasen-Allergie tritt normalerweise bei Urtikaria auf. Diese Krankheit wird von Schwellungen eines bestimmten Hautbereichs und einem Juckreiz begleitet.

Darüber hinaus können Übelkeit, Schüttelfrost, Bauchschmerzen, Erbrechen und Fieber auftreten. Oft gibt es Kopfschmerzen und eine allgemeine Verschlechterung der Gesundheit.

Urtikaria zeichnet sich durch das sofortige Auftreten von Quaddeln aus, verschwindet jedoch nach wenigen Stunden ohne Kontakt mit dem Allergen.

Wenn diese Ausschläge regelmäßig auftreten, handelt es sich um eine chronische Form der Krankheit.

Mückenstiche

Wenn ein Hautausschlag wie ein Mückenstich aussieht, kann dies auch auf die Entwicklung von Allergien hindeuten. Um mit dem Problem fertig zu werden, sollten Sie die Ernährung ändern.

Außerdem können diese Ausschläge darauf hinweisen, dass eine Mücke eine Person gebissen hat.

Manche Menschen haben hypertrophierte Reaktionen auf ähnliche Phänomene.

Akne im Gesicht kann auch auf die Entwicklung einer allergischen Reaktion hinweisen. Die Häufigkeit des Auftretens der Symptome hängt vom Zustand des Immunsystems ab.

Manchmal tritt der Ausschlag 10 bis 20 Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen buchstäblich auf, häufig treten die Anzeichen jedoch nach zwei bis drei Tagen auf.

Vor dem Auftreten von Akne auf der Haut gibt es eine leichte Schwellung und Rötung. Dann erscheint wässrige Akne an dieser Stelle, manchmal begleitet von leichtem Juckreiz.

Danach platzen sie und hinterlassen feuchte Geschwüre. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, steigt das Infektionsrisiko.

In einigen Fällen hat der Ausschlag keinen wässrigen Inhalt. In diesem Fall werden sie von Desquamation und Juckreiz begleitet.

Es kann ziemlich stark sein oder ganz fehlen. Bei Allergien ist Akne normalerweise an den Wangen, am Kinn und an der Nase lokalisiert.

Warum gibt es Sorbentien für Allergien bei Erwachsenen? Die Antwort ist hier.

Urtikaria - was es ist und wie es sich manifestiert

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Erkrankung, die allergischen Ursprungs ist und sich in Form eines plötzlichen Auftretens von roten Flecken auf der Haut äußert.

Manchmal werden Urtikaria von blassrosa Blasen begleitet. Diese Krankheit ist auch durch starken Juckreiz gekennzeichnet.

Die Urtikaria erhielt ihren Namen wegen der Ähnlichkeit der Symptome der Krankheit mit einer Brennnessel. Die Ursache solcher Ausschläge können Lebensmittel, Haushaltschemikalien, Insektenstiche sein.

Hives ist oft das Ergebnis von Kälte oder Hitze.

Kreuz

Das Hauptmerkmal dieser Art von Allergie ist die hohe Empfindlichkeit gegenüber der gesamten Gruppe von Allergenen, die eine ähnliche Struktur aufweisen.

Bestimmte Substanzen haben einen ähnlichen Satz an Aminosäuren, und das Immunsystem reagiert normalerweise auf jede dieser Substanzen.

Diese Krankheit ist sehr heimtückisch, da es sehr schwierig ist, Allergene mit ähnlicher Struktur zu identifizieren. Derzeit sind nur die gängigsten Kategorien bekannt.

Kreuzallergien haben die gleichen Symptome wie andere Arten von Krankheiten:

  • Dermatitis;
  • Hautrötung;
  • Juckreiz und Brennen;
  • allergische Rhinitis;
  • Urtikaria;
  • Niesen;
  • Tränenfluss;
  • Verletzung des Stuhls;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Schwellung der Schleimhäute;
  • Halsschmerzen;
  • Erbrechen;
  • Quincke schwillt an.

Komplikationen bei Kreuzallergien können Asthma bronchiale sein.

Die Intensität der Anzeichen der Krankheit hängt von der Allergenmenge und der Empfindlichkeit des Immunsystems ab.

Da es schwierig ist, Kreuzallergene zu identifizieren, ist die Reaktion sehr stark.

Video: Reaktion auf Kälte

Formen von Komplikationen

Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung von Allergien beginnen, können sich Bedingungen entwickeln, die eine reale Gefahr für das Leben einer Person darstellen.

Angioödem

Dieser Zustand ist durch die Entwicklung eines allergischen Ödems der Schleimhäute gekennzeichnet. Es kann in verschiedenen Organen lokalisiert sein und tritt bei etwa einem Fünftel der Patienten auf.

Die Hauptgefahr bei Angioödemen besteht darin, dass es zu Atemstillstand kommt.

Diese Pathologie ist durch blasse Haut und das Auftreten von Atemnot gekennzeichnet. Bei der Inspektion des Mundes können Sie Schwellungen feststellen. Wenn eine Person nicht rechtzeitig hilft, kann sie ersticken.

Anaphylaktischer Schock

Dieser Begriff wird als akute Reaktion verstanden, die sich über mehrere Minuten buchstäblich entwickeln kann.

Dieser Zustand ist durch die Hemmung einiger wichtiger Körperfunktionen gekennzeichnet, insbesondere durch einen starken Blutdruckabfall.

Ein anaphylaktischer Schock wird außerdem von Atemstillstand und Keuchen begleitet. Dies ist ein sehr gefährlicher Zustand, der dringend ärztliche Hilfe erfordert.

Was tun und wohin laufen?

Das Hauptziel der Allergiebehandlung besteht darin, die Anzeichen der Krankheit zu beseitigen und die Überempfindlichkeitsreaktion zu reduzieren.

Die Therapie war am effektivsten, Sie brauchen Zeit, um einen Arzt zu konsultieren. Zunächst empfehlen Experten, den Kontakt mit dem Allergen auszuschalten.

Eine der effektivsten Behandlungsmethoden ist die allergenspezifische Immuntherapie. Das Wesentliche des Verfahrens ist, dass ein Antigen in geringen Mengen in den Körper des Patienten injiziert wird.

Infolgedessen gewöhnt er sich an das Allergen und die Überempfindlichkeitsreaktion verschwindet.

Auch, um die Symptome von Allergien zu beseitigen, verwendeten Medikamente. Sie beeinflussen jedoch nicht die Ursachen der Erkrankung und können nicht für längere Zeit verwendet werden.

Zu den Medikamenten gegen Allergien gehören:

  1. Antihistaminika - reduzieren die Überempfindlichkeit gegen Allergene und wirken entzündungshemmend;
  2. Mastzellstabilisatoren - werden einige Wochen vor dem Auftreten von Allergien eingesetzt. Wenn die Reaktion bereits aufgetreten ist, wird der gewünschte Effekt nicht erreicht;
  3. Glukokortikosteroide und Immunsuppressiva - solche Medikamente werden bei schweren Erkrankungen eingesetzt. Indikationen sind in der Regel Urtikaria, Bronchialstatus, anaphylaktischer Schock.

Wie wirkt eine Allergie an den Füßen des Kindes? Lesen Sie den Artikel.

Was ist eine Bauchallergie gegen den Gürtel? Weiter lesen.

Prävention

Um die Entwicklung von Allergien oder das Auftreten von Symptomen zu verhindern, müssen Sie einige Regeln beachten.

Zur Vorbeugung von Allergien gehören:

  1. rationelle Ernährung. Allergien gehen häufig mit Erkrankungen des Verdauungssystems einher. Daher hilft eine gute Ernährung, die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung zu verringern.
  2. Beseitigung potenzieller Allergene. Die Entwicklung einer Überempfindlichkeit trägt zu Hausstaub, Wolle, Pollen von Pflanzen sowie zur Verwendung bestimmter Produkte bei - Honig, Schokolade, Himbeeren. Daher ist es so wichtig, den Kontakt mit Allergenen zu minimieren und jeden Tag nass zu reinigen.
  3. Klimawandel. Wenn eine Person bereits eine Allergie entwickelt hat, besteht ein wirksames Mittel zur Verhinderung darin, die Umweltbedingungen zu ändern.
  4. Feuchtigkeitskontrolle des Raumes. Bei hoher Luftfeuchtigkeit kann sich Schimmel im Raum bilden, was das Risiko einer Erkrankung erhöht. Um solche Probleme zu vermeiden, müssen Sie die Luftfeuchtigkeit überwachen und den Raum regelmäßig lüften.

Damit die Behandlung von Allergien so effektiv wie möglich ist, sollten Sie, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, einen Arzt aufsuchen. Nur ein Fachmann kann Art und Form der Pathologie bestimmen und geeignete Therapiemethoden auswählen.

Arten von Allergien Foto

Ein allergischer Hautausschlag auf der Haut eines Menschen kann sich aufgrund verschiedener dermatologischer Erkrankungen manifestieren, die eine Folge einer allergischen Reaktion sein können. Dies ist auf die übermäßige Empfindlichkeit der Haut gegenüber äußeren und inneren Reizen zurückzuführen. Solche Reizstoffe sind oft Drogen, Nahrungsmittel, Stoffe, Pollen, Tierhaare und vieles mehr.

Ursachen von Hautallergien bei Erwachsenen

Es gibt eine Vielzahl von Allergenen, die eine unerwünschte Hautreaktion auslösen können. Dies wiederum ist die Ursache für die Entwicklung einer allergischen Dermatose.

Viele Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Allergiker aufgrund von nachteiligen Veränderungen der Umweltsituation und der Einnahme gentechnisch veränderter Produkte rasch zugenommen hat.

Darüber hinaus enthalten verschiedene Kosmetika Haptene, die auch Allergien auf der Haut verursachen können.

Hautausschläge können durch folgende Allergene verursacht werden:

  • Haushaltsstaub.
  • Chemie.
  • Kosmetik.
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Stoffen.
  • Medikamente
  • Lebensmittel.
  • Hygieneartikel.
  • Wollhaustiere.
  • Blütenstaub

Der Mechanismus von Hautallergien

Als Hauptfaktor bei der Manifestation einer allergischen Dermatose wird jedes Allergen betrachtet - eine Substanz mit molekularer Struktur, die aus Proteinen stammt.

Es kann vorkommen, dass Allergene verschiedene Elemente sein können, die beim Eindringen in das Blut keine Immunreaktion auslösen. Partikel, die von antigenen Determinanten getragen werden, werden Haptene genannt. Diese Elemente können an Gewebeproteine ​​binden. Haptene finden sich in Medikamenten und anderen Chemikalien.

Wenn das Allergen oder der Reizstoff in den menschlichen Körper eindringt, beginnt die Entwicklung einer Sensibilisierung, die zu einer Überempfindlichkeit der Histaminrezeptoren führt. Diese Aktion beruht auf der Bildung von Antikörpern oder der Synthese von sensibilisierten weißen Blutkörperchen.

In den meisten Fällen können Hautallergien von Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet sein. Die Hauptursachen für Juckreiz sind äußere und innere Allergene.

Der Körper beginnt solche Allergene als gefährlich wahrzunehmen, wodurch eine allergische Reaktion in Form eines Juckreizes auftritt. Es gibt mehrere Hautallergien, die von Juckreiz begleitet werden können. Diese Krankheiten werden im Folgenden beschrieben.

Hier finden Sie die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn bei Allergien ein Hautfleck juckt.

Allergischer Ausschlag bei Erwachsenen

Es ist auch erwähnenswert, dass Allergien einfach durch Hautausschläge ohne Juckreiz ausgedrückt werden können. Gleichzeitig kann ein allergischer Ausschlag je nach Krankheit anders aussehen.

Merkmale eines allergischen Ausschlags:

  • Der Ausschlag ist keine klare Form.
  • Flecken haben unscharfe Kanten.
  • Die Farbe der Flecken kann von rosa bis dunkelrot sein.
  • Der Ausschlag kann von einer leichten Schwellung begleitet sein.
  • Manchmal tritt ein Abschälen auf.
  • Je nach Allergietyp können Hautausschläge im ganzen Körper lokalisiert werden.
  • Hautausschläge können verschiedene Arten annehmen: Flecken, Knoten, Blasen, Blasen.

Schockierende Statistiken - fanden heraus, dass mehr als 74% der Hautkrankheiten ein Anzeichen einer Infektion durch Parasiten sind (Ascaris, Lyamblia, Toksokara). Würmer verursachen enorme Schäden für den Körper, und unser Immunsystem ist das erste, das den Körper vor verschiedenen Krankheiten schützt. E. Malysheva teilte ein Geheimnis, wie man sie schnell loswird und ihre Haut reinigt. Weiter lesen "

Allergietypen

Das Aussehen und die Merkmale des Hautausschlags hängen von der Art der allergischen Dermatose ab. Ein Hautausschlag kann an einem separaten Körperteil auftreten, beispielsweise eine Allergie an den Beinen, oder er kann im ganzen Körper lokalisiert sein.

Deshalb gibt es in der Medizin verschiedene Arten von allergischen Reaktionen:

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine individuelle Hauterkrankung, die nicht durch Kontakt übertragen wird. Atopische Dermatitis hat eine Neigung zu Komplikationen und Rückfällen, daher muss die Krankheit ständig überwacht werden, ebenso wie jede andere Art von Allergie.

Symptome für atopische Dermatitis:

Atopische Dermatitis kann die folgenden Faktoren auslösen:

  • Staub
  • Insektenstiche
  • Wollhaustiere.
  • Tiernahrung
  • Medikamente
  • Ungünstige Umweltbedingungen.
  • Lebensmittel.

Fotos von atopischer Dermatitis

Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Art allergische Entzündung der Haut, die nach Hautkontakt mit einem externen Allergen oder Reizmittel auftritt. Wenn eine Person eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen hat, entwickelt sich die Kontaktdermatitis schnell, es gibt jedoch Fälle, in denen sich diese allergische Erkrankung über mehrere Wochen entwickeln kann.

Symptome einer Kontaktdermatitis:

  • Rötung der Haut.
  • Geschwollenheit der Hautpartie, die mit dem Reizstoff in Kontakt gekommen ist.
  • Blasenbildung
  • Hautausschlag
  • Die Bildung von Erosion.
  • Jucken

Kontaktdermatitis kann auftreten, wenn die Haut den folgenden Faktoren ausgesetzt ist:

  • Lebensmittel.
  • Kosmetik.
  • Im Alltag verwendete Chemikalien.
  • Metalle
  • Arzneimittel
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Stoffen.

Dermatitis im Fotokontakt

Urtikaria

Urtikaria ist eine sehr häufige Hauterkrankung, die in der Bildung von lokalen Ödemen und Blasen besteht, begleitet von starkem Juckreiz.

Symptome einer Urtikaria treten nur nach Kontakt mit einem äußeren oder inneren Reizmittel auf und lauten wie folgt:

  • Blasenbildung, die 5 mm groß sein kann.
  • Die Farbe der Blasen ist rosa oder rot.
  • Herzklopfen.
  • Allgemeine Schwäche
  • Geschwollenheit der Haut.
  • Manchmal gibt es ein brennendes Gefühl.
  • Jucken
  • Schwindel

Nachdem die Blasen verschwunden sind, gibt es keine Spuren mehr am Körper. Was die Ursachen der Urtikaria angeht, sind nur 5% von ihnen allergisch.

Es ist notwendig, die wichtigsten zu unterscheiden:

  • Das Vorhandensein einer Virusinfektion.
  • Insektenstich
  • Bluttransfusion
  • Stress
  • Chill
  • Die Sonnenstrahlen
  • Feste Kleidung, Wollsachen.

Foto Urtikaria

Zur Veranschaulichung dieser Hautkrankheit wurde ein Foto der Urtikaria präsentiert.

Ekzem wird im Allgemeinen als dermatologische Erkrankung bezeichnet, die die oberen Hautschichten betrifft. Diese Hautpathologie ist allergisch in der Natur. Ekzem tritt buchstäblich überall auf, jedoch meistens auf den Händen und im Gesicht. Diese allergische Hauterkrankung kann sich bei jeder Person unabhängig von Alter und Geschlecht entwickeln.

  • Entzündung akuter Natur.
  • Zahlreiche Hautausschläge.
  • Das Auftreten einer kleinen Punkterosion nach dem Öffnen.
  • Seröse Flüssigkeit in den Formationen.
  • Starker Juckreiz

Es ist erwähnenswert, dass Ekzeme durch eine sekundäre Infektion kompliziert sein können.

Ursachen von Ekzemen:

  • Störung des endokrinen Systems.
  • Stress und Depressionen.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Lebensmittel allergische Reaktion.
  • Haushaltsstaub.
  • Blütenstaub
  • Allergische Reaktion auf Haushaltschemikalien.
  • Die Verwendung von Kosmetika, die die Entwicklung von Allergien auslösen.

Ekzem-Fotos

Toxikodermie

Toxikodermie wird oft als toxisch-allergische Dermatitis bezeichnet. Diese Krankheit ist durch einen akuten Entzündungsprozess gekennzeichnet, der sich in der Haut ausbreitet. Manchmal sind auch Schleimhäute betroffen. Am häufigsten entwickelt sich eine Toxikodermie aufgrund von Nebenwirkungen nach Einnahme von Medikamenten.

Die Symptome bei der Entwicklung einer Toxikodermie können vielfältig sein, da sie von der Art der Erkrankung abhängen

Es ist jedoch möglich, häufige zu identifizieren:

  • Hautausschlag.
  • Die Farbe des Ausschlags ist rosa oder rot.
  • Entzündungen unterschiedlicher Größe.
  • Blasenbildung

Ursachen der Toxikodermie:

  • Medikamente
  • Lebensmittel.
  • Chemische Wechselwirkung.

Toxikodermie Foto

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine Hauterkrankung, die durch Gewebeentzündung gekennzeichnet ist. In den meisten Fällen beginnt sich eine atopische Dermatitis vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Faktoren, die die Entstehung dieser Krankheit auslösen können.

Symptome einer Neurodermitis:

  • Juckreiz wird nachts schlimmer.
  • Hautausschlag in Form von roten Flecken.
  • Die Bildung von Plaques, die miteinander verschmelzen können.
  • Blasen mit flüssigem Inhalt.
  • Geschwollenheit

Die Hauptursachen für Neurodermitis:

  • Allgemeine Schwächung des Immunsystems.
  • Rausch des Körpers.
  • Entzündung der Haut.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.
  • Vererbung
  • Körperliche Erschöpfung
  • Unsachgemäße Ernährung.
  • Falscher Modus des Tages.
  • Stress, Depression.

Foto-Neurodermitis

Angioödem

Quincke-Ödem wird als lokales Ödem des Schleim- und Fettgewebes bezeichnet. Diese Krankheit tritt plötzlich auf und zeichnet sich durch ihre schnelle Entwicklung aus.

Quincke-Ödem entwickelt sich häufig bei jungen Menschen, hauptsächlich bei Frauen. Geschwollenheit tritt nach dem Prinzip gewöhnlicher Allergien auf. In den meisten Fällen wird Angioödem mit Urtikaria kombiniert, ausgedrückt in akuter Form. Meistens ist die Krankheit im Gesicht lokalisiert.

Die Hauptsymptome des Angioödems:

  • Schwellungen der Atemwege.
  • Heiserkeit
  • Atembeschwerden
  • Husten
  • Geschwollenheit der Lippen, Augenlider, Wangen.
  • Schwellung der Mundschleimhaut.
  • Schwellung der Harnorgane.
  • Akute Blasenentzündung

Ursachen des Angioödems:

  • Allergische Reaktion auf Lebensmittel.
  • Farbstoffe und künstliche Zusatzstoffe in Lebensmitteln.
  • Blütenstaub
  • Wollhaustiere.
  • Federn
  • Insektenstiche
  • Einfacher Staub

Fotos von Angioödem

Um den Grad der Schädigung durch eine allergische Reaktion visuell zu beurteilen, siehe das Foto des Quincke-Ödems.

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion auf Medikamente. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch schwere Dehydratation, toxische Schädigung der inneren Organe und die Entwicklung eines Infektionsprozesses. Das Lyell-Syndrom ist sehr gefährlich und kann tödlich sein, wenn Sie nicht umgehend Hilfe suchen.

Die Symptome der Entwicklung des Lyell-Syndroms sind den Verbrennungen 2. Grades sehr ähnlich, da sie durch folgende Merkmale gekennzeichnet sind:

  • Das Auftreten von Wunden auf der Haut.
  • Hautrisse.
  • Blasenbildung

Ursachen des Lyell-Syndroms:

  • Antibakterielle Mittel.
  • Antikonvulsiva
  • Entzündungshemmende Medikamente.
  • Schmerzmittel
  • Medikamente gegen Tuberkulose.
  • Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten, die die Immunität erhöhen.

Fotos des Lyell-Syndroms

Stephen-Johnson-Syndrom

Das Steven-Johnson-Syndrom ist eine Form von exsudativem Erythema multiforme, die durch eine Entzündung der Schleimhäute und der Haut gekennzeichnet ist.

Diese Krankheit hat einen sehr schweren Verlauf. Am häufigsten leiden Menschen über 40 Jahre am Stephen-Johnson-Syndrom, bei Kleinkindern gibt es jedoch Fälle. In den frühen Stadien wirkt sich die Krankheit auf die Atemwege aus.

Symptome des Stephen-Johnson-Syndroms:

  • Fieber
  • Allgemeine Schwäche
  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Hautausschlag.
  • Schwellungen der Formationen.
  • Der Ausschlag ist rot.
  • Jucken
  • Brennendes Gefühl.
  • Die Formation auf der Haut blutet.

Ursachen des Stephen-Johnson-Syndroms:

  • Verfügbare Infektionskrankheiten.
  • Allergische Reaktion auf Drogen
  • Maligne Erkrankungen (Krebs).

Fotos des Stephen-Johnson-Syndroms

Arten von allergischen Hautausschlägen

In den meisten Fällen haben allergische Hautausschläge mehrere Arten, die durch Entzündungen gekennzeichnet sind.

Arten von primärem Hautausschlag, die ein Symptom für die Entwicklung einer Hauterkrankung sind:

  • Erythem ist eine Rötung der Haut, die aufgrund übermäßiger Blutgefäße auftritt.
  • Die Papel ist eine flache, dichte Formation.
  • Vesikel - Bildung mit einem transparenten oder trüben Inhalt.
  • Pickel - Entzündung des Follikels mit eitrigem Inhalt.

Die Behandlung eines allergischen Hautausschlags kann auf eine oder mehrere Arten erfolgen, wie folgt:

  • Beseitigung des Allergens, das die Beseitigung des Einflusses des Allergens beinhaltet. Handelt es sich bei dem Allergen um ein Lebensmittelprodukt, erstellt ein Spezialist eine spezielle Diät für den Patienten. Diese Methode ist jedoch nicht relevant, wenn das Allergen Staub oder Pollen ist.
  • Die Immuntherapie beinhaltet die Einführung einer Injektion von Mikrodosen des Allergens. Es gibt auch spezielle Tropfen, die unter die Zunge tropfen. Diese Methode ist für eine Langzeitbehandlung ausgelegt.
  • Arzneimittel in Form von Salben und Arzneimitteln zur oralen Verabreichung.

Antihistaminika

Bei allergischen Hautausschlägen können die folgenden Antihistaminika von einem Spezialisten verschrieben werden:

Oft werden Antihistaminika in Kombination mit Salben oder Cremes verschrieben. Lokale Behandlungsmethoden werden in zwei Arten unterteilt: hormonelle und nicht hormonelle.

Hormonelle Medikamente zur lokalen Therapie:

Nicht-hormonelle Medikamente für die lokale Therapie:

Fazit

Allergischer Hautausschlag ist das Hauptsymptom einer allergischen Dermatose. Bei den ersten Symptomen muss eine medizinische Einrichtung hinzugezogen werden, da einige allergische Erkrankungen zum Tod führen können, wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen. Aber heute gibt es viele Medikamente, die unangenehme Symptome beseitigen.

Für eine Zusammenarbeit senden Sie bitte eine E-Mail an [email protected]

Informationen auf dieser Website werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Das Management von Heal-Skin.com ist nicht für die Verwendung der auf der Website veröffentlichten Informationen verantwortlich.

Das Kopieren von Material ist nur mit dem aktiven Link zur Site möglich.

Arten von Allergien Foto

Allergie auf der Haut ist die Reaktion eines Erwachsenen oder Kindes auf die Wirkung von Allergenen, deren Natur recht unterschiedlich ist. Sowohl äußere als auch innere Reize rufen das Auftreten eines charakteristischen allergischen Hautausschlags hervor, der in Form von Flecken oder Flecken mit rötlicher Färbung auftreten kann. Es ist wichtig, die Behandlung der Erkrankung von dem Moment an zu beginnen, an dem die ersten negativen Symptome auftreten und auf komplexe Weise wirken.

Eine allergische Reaktion auf der Haut manifestiert sich in allen Bereichen - vom Gesicht bis zu den Füßen. Manchmal gibt es keine lokale Läsion, sondern die weit verbreitete Verteilung charakteristischer Punkte. Es ist möglich, einen durch Allergien hervorgerufenen Ausschlag durch plötzliche Erscheinung und schnelle Ausbreitung, das Auftreten zusätzlicher Anzeichen in Form von Juckreiz, Brennen, Abplatzen der Haut und deren Schwellung zu diagnostizieren.

Arten und Merkmale von Allergien auf der Haut

Allergischer Ausschlag kann sich in mehreren Varianten manifestieren, von denen jede ihre eigenen charakteristischen Merkmale aufweist. Die häufigsten Formen von Hautallergien sind Ekzeme, Urtikaria, atopische Dermatitis und atopische Dermatitis.

Die Krankheit kann in einer von drei Formen auftreten:

  • Akut - äußerlich sieht der Ausschlag wie eine Brennnesselverbrennung aus, es gibt ein starkes Jucken, das manchmal einfach unerträglich ist. Rote Flecken können zu großen Plaques verschmelzen. Bei der Bekämpfung von Schleimhautausschlägen sind Asthmaanfälle möglich. Der Ausschlag bleibt manchmal mehrere Wochen oder sogar Monate auf dem Körper.
  • Chronische Hautausschläge in Form von roten Flecken halten etwa sechs Wochen an. Zusammen mit einem Hautausschlag bei Erwachsenen können Angioödeme entwickeln.
  • Körperlich - eine solche Allergie auf den Körper bei Erwachsenen ist das Ergebnis von regelmäßigem Schwitzen, Windschlag, Erfrierungen oder ultravioletter Strahlung. Rote Flecken treten unmittelbar nach der Einwirkung eines negativen Faktors auf und können bestehen bleiben, bis die Ursache der Allergie beseitigt ist. Oft ist dieser allergische Ausschlag saisonal bedingt.

2. atopische Dermatitis

Das Auftreten von Allergien auf der Haut aufgrund genetischer Merkmale. Symptome in Form ausgedehnter roter Flecken oder punktierter Hautausschläge (Vesikel) können einige Wochen oder Monate andauern. Gebildete Läsionen können nicht nur jucken, sondern auch schmerzen. In schweren Fällen bilden sich wässrige Blasen. Wenn bei ihnen eine Infektion auftritt (bei der Autopsie), kann sich eine schwere Hautpathologie in Form einer Pyodermie entwickeln.

3. Kontaktdermatitis.

Entwickelt durch direkten Kontakt von Haut und Substanzen oder Allergenen.

Bei Erwachsenen kann ein solcher Ausbruch auf der Haut bei Allergien durch rote Flecken bestimmt werden, die aufgrund der rauen Oberfläche ziemlich rau aussehen. Oft ist der Ausschlag von starkem Juckreiz begleitet, und die gebildeten Blasen werden schließlich zu einer offenen Erosion, die nass und flockig wird. Ein Merkmal dieser Art von Allergie ist die rasche Entwicklung ekzematöser Herde, deren Anwesenheit auf den Händen, im Gesicht.

Bei dieser Erkrankung sieht ein allergischer Ausschlag wie papulöse Formationen aus (Knoten, die über die Haut ragen). Ihre Besonderheit ist die Tendenz zur Verschmelzung. Die Ärzte glauben auch, dass das Hauptsymptom der Neurodermitis die Zunahme des unangenehmen Juckens im Bereich der Hautausschläge am Abend ist. Die Haut von Erwachsenen mit dieser Verletzung sieht grob und trocken aus. Orte der Lokalisierung, die Plaques aus roten Flecken ähneln, werden zu Hals, Ellenbogen und Kniekehle, zu Geweben, die den Anus umgeben.

Experten identifizieren verschiedene Arten von Neurodermitis, die Allergien und Juckreiz auf der Haut auslösen. Diese sind begrenzt (nur bestimmte Bereiche sind betroffen) und diffuse (es sind umfangreiche Brennpunkte vorhanden). Zur Kategorie der allergischen Reaktionen, die zu Hautveränderungen führen, gehört auch der Dermatographismus. Wie durch Photoallergien auf der Haut bei Erwachsenen gezeigt, treten in diesem Fall nach einem Trauma der Haut rote Flecken und Kratzer auf. Üblicherweise wird die lokalisierte Rötung durch einen Ausschlag ergänzt, der wie eine Urtikaria aussieht.

Was ist der Grund für die Veränderung des Hautzustandes?

Die Hautallergie ist eine recht häufige Art allergischer Pathologien. In Bezug auf die Prävalenz einer solchen Verletzung entspricht das Asthma bronchiale. Verschiedene Faktoren können eine negative Reaktion der Haut hervorrufen, einschließlich Alter, Umweltbedingungen, chronische Erkrankungen (insbesondere Hautausschlag entwickelt sich vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen und pathologischen Missbildungen in den Organen des Verdauungssystems).

Wiegen äußerer Reize, die das Auftreten eines allergischen Hautausschlags hervorrufen, werden zu Pflanzen, die sich in der Blütephase befinden (Narzissen, Tulpen, Geranien, Maiglöckchen usw.), Lebensmittel (Erdbeeren, Honig, Kiwi, Joghurt mit Zusatzstoffen, Süßkäse, Säfte, Fast Food), Kosmetika und Hygieneprodukte, Haushaltschemikalien. Für manche Menschen sind auch starke Allergene synthetische Stoffe, Tierhaare und Hausstaub. Bei saisonalen Allergien lohnt es sich, den Einfluss physikalischer Faktoren in Form von Kälte, Sonnenlicht, Wind und Wasser als Hauptursache für Läsionen zu betrachten.

Getrennt wird eine allergische Reaktion entwickelt, die sich vor dem Hintergrund eines negativen psychischen Zustands entwickelt hat, wenn eine Person zu nervösen Störungen neigt, Depressionen, zu empfindlich und impulsiv ist.

Hauptursachen für die wichtigsten Arten von Allergien

Wie bereits erwähnt, bestimmen die charakteristischen Symptome eines Hautausschlags bei Erwachsenen die Art der Allergie. Abhängig vom gleichen Kriterium können die Ursachen identifiziert werden, deren Beseitigung der Hauptfaktor für den Behandlungserfolg ist:

1. Allergischer Hautausschlag in Form von Kontaktdermatitis kann alle Faktoren hervorrufen, einschließlich mechanischer, chemischer und biologischer Faktoren. Für Erwachsene ist die erste Gruppe besonders wichtig. Eine leichte Erkrankung verursacht häufig längere Temperaturschwankungen, regelmäßige Exposition gegenüber radioaktiver Strahlung oder Röntgenstrahlen. Wenn erste Anzeichen von Hautausschlag auftreten, sind ausgedehnte Allergietests erforderlich, mit Ausnahme einer negativen Reaktion auf Haushaltschemikalien, Farben, Pflanzen, Lebensmittel und Textilien.

2. Ekzem kann sowohl die Wirkung eines Allergens als auch die genetische Veranlagung des Organismus, interne Pathologien und neuropsychiatrische Störungen hervorrufen. Der häufigste Faktor ist die Wirkung von Paraphenylendiamin-haltigen Haarfärbemitteln und Kosmetika, Nickel-Schmuck für die äußerliche Anwendung von Arzneimitteln in Form von Salben, Pflastern. Ein wichtiger Ort ist der nervöse Stress, der Verlauf der Schwangerschaft. Wenn zum Beispiel die zukünftige Mutter eine schwere Toxikose oder einen Mangel an ausgewogener Ernährung erlebte, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Kind bei einem Kind entwickelt, signifikant an.

3. Bei einer allergischen Reaktion in Form einer atopischen Dermatitis wird eine schlechte Vererbung und eine genetisch bedingte Beeinträchtigung des Immunsystems zum Hauptauslöser. Die Verlegung pathologischer Prozesse findet in diesem Fall im Stadium der intrauterinen Entwicklung statt.

4. Die Hauptursache für Urtikaria ist die erhöhte Gefäßpermeabilität. Durch die Wirkung des Allergens bilden sich um die Gefäßstrukturen Ödeme, die zu einem sichtbaren allergischen Hautausschlag führen.

Bei einer Toxizidermie, bei der sowohl die Haut als auch die Schleimhäute (auch im Körper) betroffen sind, betrachten die Ärzte die Medikation und deren Nebenwirkungen oder den Einfluss eines Nahrungsmittelallergens als Hauptursache. Von den Medikamenten wird eine solche Verletzung häufig durch Antihistaminika hervorgerufen, die bei Allergien verschrieben werden.

Die ersten Symptome von Hautallergien

Verdacht auf Hautläsionen allergischer Hautausschlag kann eine Reihe von Anzeichen sein:

  • Erhöhen Sie die Trockenheit der Haut.
  • Geschwollenheit der Haut.
  • Das Auftreten von uncharakteristischen hellen Flecken oder Flecken.
  • Sich juckend fühlen.

Im Anfangsstadium erscheinen die meisten Läsionen als blassrote Knötchen. Manchmal können die Symptome durch Fieber ergänzt werden, was auf eine ziemlich schwere Form des negativen Prozesses hinweist. Es ist wichtig, rechtzeitig auf Hautausschläge bei Kindern und Erwachsenen zu reagieren und keine Problemzonen zu bekämpfen.

Um die allergische Reaktion zu bestätigen und Aktivitäten zur Wiederherstellung des gesunden Zustands der Haut und des Körpers insgesamt zu planen, führen Sie eine umfassende Untersuchung durch. Die Hauptdiagnose ist die Untersuchung von Reaktionen auf verschiedene Allergene (Allergietests). Bei der Behandlung eines Patienten mit allergiespezifischen Symptomen führen die Ärzte in der Regel eine gründliche Sichtprüfung durch, um festzustellen, ob chronische interne Pathologien und Vererbung vorliegen. Dann werden Hauttests und allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen vorgeschrieben.

Wege zur Beseitigung von Hautausschlägen

Um eine allergische Reaktion und negative Symptome schnell zu lindern, versuchen Sie zunächst, das Allergen zu beseitigen, das die negativen Veränderungen verursacht hat.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Selbstbehandlung bei Hautausschlag nicht akzeptabel ist. Es ist daher unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, damit ein Spezialist eine individuelle Behandlung plant, die aus folgenden Punkten besteht:

  1. Beseitigung der Symptome einer allergischen Reaktion. Eine symptomatische Behandlung ist notwendig, um Juckreiz und allgemeine Beschwerden zu lindern. In der Regel wird die Therapie mit Hilfe von Salzkompressen durchgeführt. Durch das Eindringen einer solchen Lösung in die Kapillaren verengt sich diese und der Juckreiz wird schwächer. Natürlich können Sie nur mit einem kurzfristigen Effekt rechnen.
  2. Allergie-Pillen Verschreibungspflichtige Medikamente nur nach einer umfassenden Diagnose von Hautausschlag und bestimmen den Schweregrad des Prozesses. Suprastin, Zodac, Zyrtec werden zu den wichtigsten, und auch Diazolin oder Loratadin werden verwendet.
  3. Therapie mit Kortikosteroiden. Eine solche Behandlung eines allergischen Hautausschlags erfordert die strikte Einhaltung des vom Arzt verordneten Behandlungsplans und wird nur angewendet, wenn sich eine schwere Form der Erkrankung entwickelt. Beliebte Medikamente gegen Hautausschläge sind Hydrocortison, Prednisolon.
  4. Topische Behandlung mit Salben und Cremes. Spezielle Medikamente gegen Hautausschläge in relativ kurzer Zeit, um den Juckreiz vollständig zu beseitigen, das Brennen zu erleichtern und die natürliche Hautfarbe wiederherzustellen. Kinder und Erwachsene können Phenystyle (in Form eines Gels), Bepanten, Advantan, Sinaflan ernannt werden.
  5. Empfang von Immunmodulatoren. Basierend auf dem Gesamtbild des Hautausschlags wählt der Arzt eine Droge mit allgemeiner oder lokaler Wirkung. Möglicherweise gibt es Behandlungsoptionen für Vitaminkomplexe, die das Immunsystem anregen. Dadurch werden die Abwehrkräfte gestärkt und die Anfälligkeit für Allergene wird geringer.

Lokale Immunmodulatoren in Form von Cremes oder Salben sind für die Anwendung auf der Haut, die empfindlich auf physikalische Faktoren reagiert, angezeigt.

Für die maximale Wirkung der Behandlung von Hautausschlägen ist es wichtig, eine spezielle hypoallergene Diät einzuhalten. Zu diesem Zweck werden Süßigkeiten, rote Früchte und Gemüse eingelagert. Die meisten Gewürze und Gewürze sind von der Ernährung ausgenommen. Manchmal wird das Verbot sogar für selbst gemachte Kuchen auferlegt.

Fast jeder Mensch auf dem Planeten hat sich jemals getroffen.

Allergie gegen Milchprodukte ist eine spezifische Reaktion des Immunsystems auf.

Allergische Reaktionen sind eine Art Reaktion des Immunsystems auf alle.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien