Haupt Bei Kindern

Dermatitis-Behandlungsmethoden bei Kindern

Dermatitis ist eine entzündliche und allergische Erkrankung der Haut. Eltern eines kranken Kindes sind oft sehr besorgt über seinen Zustand, sie haben viele Fragen: Warum entwickelt sich diese Pathologie, ist es gefährlich für die Haut, die Gesundheit und das Leben zu beeinträchtigen und vor allem, wie man Dermatitis bei einem Kind behandelt. Um den Termin für die Therapie zu vereinbaren, müssen Sie sich an Ihren Kinderarzt oder Dermatologen wenden. Der Spezialist stellt die richtige Diagnose, die den Zweck einer bestimmten Behandlungsmethode bestimmt.

Dermatitis-Typen

Kinder, besonders unter einem Jahr, sind am häufigsten von dieser Krankheit betroffen. Alles erklärt sich daraus, dass sie eine dünne, zarte Haut haben. Ihr Zustand ist stark von den negativen Auswirkungen der äußeren Umgebung abhängig. Die Pathologie wird in verschiedene Typen eingeteilt, die sich nach Ursache, Symptomen und Behandlung unterscheiden.

Die wichtigsten Arten von Dermatitis bei Kindern:

  1. Atopisch - ist allergisch, verbunden mit einer erblichen Veranlagung für allergische Manifestationen. Hautausschlag im Gesicht (normalerweise beginnt mit den Wangen), am Körper, an den Armen und Beinen.
  2. Windel - im Zusammenhang mit einer unzureichenden oder unsachgemäßen Kinderbetreuung. Ein Ausschlag tritt zu Beginn der Krankheit in Bereichen auf, die durch eine Windel verschlossen sind.
  3. Kontakt - entwickelt sich, wenn ein Kind verschiedenen physikalischen, chemischen und biologischen negativen Faktoren ausgesetzt ist. Die Bereiche, die am häufigsten mit dem Reiz in Kontakt kommen, sind beschädigt.
  4. Seborrheic - ist ein Ringwurm, der sich aufgrund der übermäßigen Reproduktion eines bestimmten opportunistischen Pilzes mit einer Abnahme der Immunität entwickelt. Beeinflusst normalerweise die Haut der Kopfhaut.


Trotz der Unterschiede im ätiologischen Faktor und im Krankheitsbild sind Symptome verschiedener Formen der Dermatitis häufig:

  • Rötung;
  • Schwellung der betroffenen Bereiche;
  • Juckreiz, Schälen der Haut;
  • Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens: Launenhaftigkeit, Appetitlosigkeit, Schlaf.

Empfehlungen

Die Behandlung der pädiatrischen Dermatitis sollte umfassend sein. Um das Wohlbefinden zu lindern, die Symptome zu beseitigen, sind lokale und systemische Medikamente, eine spezielle Diät und die richtige Betreuung des Kindes erforderlich.

Tagesablauf

Während der ausgeprägten klinischen Manifestationen einer Hauterkrankung ist es sehr wichtig, die korrekte Tagesordnung zu organisieren:

  1. Der Schlaf sollte nachts mindestens 8 Stunden betragen (für Babys - bis zu 12 Stunden) und tagsüber 2-3 Stunden.
  2. Jeden Tag müssen Sie an der frischen Luft gehen.
  3. Sollte im Freien Spiele mit schweren Symptomen ausgeschlossen werden.
  4. Nehmen Sie während Exazerbationen jeden Tag alle Medikamente und folgen Sie den anderen Empfehlungen des Arztes.
  5. Aus der Wohnung sollte alles entfernt werden, was eine allergische Reaktion auslösen könnte. Vermeiden Sie den Kontakt mit Haustieren, verwenden Sie keine Deodorants, Lufterfrischer und andere Aerosole mit einem Kind, rauchen Sie nicht in geschlossenen Räumen.

Hygiene und Pflege

Zwingende Bedingungen, die bei der Behandlung eines Kindes mit Dermatitis zu beachten sind:

  1. Verwenden Sie für Hygieneverfahren nur spezielle Kinderprodukte mit hypoallergener, natürlicher Zusammensetzung (Gele, Schäume, Shampoos sowie Öle, Hautcremes).
  2. Das Wechseln der Windel ist alle 3-4 Stunden und nach jedem Defäkationsvorgang erforderlich. Längerer Kontakt mit einer schmutzigen Windel verschlimmert den Zustand der Haut und kann zu Komplikationen in Form einer sekundären eitrigen Infektion führen.
  3. Es ist ratsam, das Baby so lange wie möglich ohne Windel zu lassen. Luftbäder helfen, Entzündungen schnell zu heilen, trocknen die Hautausschläge.
  4. Das Kind sollte nach jedem Stuhlgang gewaschen werden.
  5. Es ist notwendig, das Baby jeden Tag zu baden: Duschen ist besser. Wasser sollte warm sein. Die häufige Verwendung von Seife kann zu Hauttrockenheit und verstärktem Peeling und Juckreiz bei Dermatitis führen.
  6. Bett und Unterwäsche werden täglich gewechselt. Die Kinderkleidung sollte aus natürlichen Materialien (Baumwolle, Leinen) hergestellt sein, lose, ohne Druckelemente (Reißverschlüsse, Knöpfe, Knöpfe).
  7. Schneiden Sie die Nägel des Kindes, um kratzende Haut zu vermeiden und eine Sekundärinfektion einzuleiten. Es wird empfohlen, dass Kleinkinder Handschuhe aus einem leichten Naturstoff tragen.
  8. Der Raum sollte oft belüftet werden und es wird täglich eine Nassreinigung durchgeführt.

Catering

Mit der Entwicklung von Dermatitis-Symptomen bei einem gestillten Baby werden alle neu eingeführten Nahrungsergänzungsmittel von der Diät genommen und nur Muttermilch und bereits bekannte Nahrungsmittel bleiben übrig. In diesem Fall muss die Mutter eine strenge hypoallergene Diät einhalten.

Wenn ein Kind fast alles isst, sollte der Arzt das Menü des Babys sorgfältig studieren und unbedingt ausschließen, was Allergien auslösen kann, die zu einer Erkrankung führen oder deren Verlauf verschlechtern.

Die Grundprinzipien der Ernährungsorganisation eines Kindes mit Dermatitis:

  1. Verzichten Sie auf alle Lebensmittel, die allergisch reagieren: Zitrusfrüchte, rote Früchte, Gemüse, Meeresfrüchte, Fisch, Süßigkeiten, Honig, Nüsse.
  2. Frittierte, fetthaltige, geräucherte, würzige, salzige Speisen ausschließen, um die Verdauung zu normalisieren.
  3. Das Menü sollte aus einer Mahlzeit mit hohem Proteingehalt bestehen: mageres Fleisch (Kalbfleisch, Rindfleisch), Geflügel (Huhn, Truthahn), Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt.
  4. In der Diät sollte eine große Anzahl von Getreide sein: Brei aus Buchweizen, Haferflocken, Hirse. Solche Gerichte enthalten viele Vitamine, Spurenelemente, die für die schnelle Heilung der Haut notwendig sind.
  5. Es ist erlaubt, grünes Gemüse (Blumenkohl, Broccoli, Gurken) zu essen. Kartoffeln und Karotten werden zum Zubereiten von Gerichten verwendet, die in kleinen Mengen mit der üblichen Toleranz dieses Gemüses gegessen werden.
  6. Von Obst kann man Äpfel, Birnen essen. Es ist wünschenswert, dass sie in ihrem Garten angebaut werden, um sich ihrer Qualität und dem Fehlen von für den Körper schädlichen Chemikalien sicher zu sein.
  7. Das Kind sollte viel Flüssigkeit trinken: reines Wasser ohne Kohlensäure, frisch zubereitete natürliche Kompotte aus Trockenfrüchten, Beeren, die keine allergischen Reaktionen hervorrufen. Trinkflüssigkeiten fördern die Beseitigung von Abbauprodukten, Toxinen, die als Folge entzündlicher Prozesse im Hautgewebe gebildet werden.

Traditionelle Therapien

Die Behandlung der Kinderdermatitis wird von einem Spezialisten verschrieben, wobei die Ursache der Erkrankung und die Schwere der Symptome berücksichtigt werden.

Sie beginnen meist mit einfachen Outdoor-Produkten. Dann, je nach Indikation, Tabletten- oder Injektionsformen von Medikamenten hinzufügen. In einigen Fällen müssen physiotherapeutische Methoden eingesetzt werden.

Äußere Drogen

Die Verwendung lokaler Heilmittel zur Behandlung von Dermatitis (Salben, Gele, Cremes) hilft dabei, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, die Schutzschicht wiederherzustellen, Juckreiz und entzündliche Prozesse zu beseitigen. Die Hauptgruppen von Medikamenten für lokale therapeutische Wirkungen:

  • entzündungshemmend (Tsindol, Ketotifen, Triderm);
  • Depantenol;
  • Antihistaminika (Fenistil);
  • Hormonpräparate (Advantan, Elokom) werden bei Kindern mit Dermatitis nur nach strengen Indikationen für die Ineffektivität anderer Medikamente und den schweren Krankheitsverlauf verschrieben.
  • Antibiotika - gezeigt, um sekundäre Infektion zu bekämpfen, wenn sie beitritt

Systemische Behandlung

Ein solcher Effekt ermöglicht es Ihnen, schnell einen positiven Effekt zu erzielen: allergische Manifestationen (Ödem, Juckreiz der Haut) vergehen schneller und der Entzündungsprozess wird beseitigt. Zur systemischen Behandlung von Dermatitis werden die folgenden pharmakologischen Wirkstoffgruppen verwendet:

  1. Die gleichen nichtsteroidalen, hormonellen und antiallergischen Medikamente, die für die lokale Exposition verschrieben wurden, jedoch in Form von Tabletten oder Injektionen (intramuskulär, intravenös).
  2. Enterosorbentien, bindende und ausscheidende Toxine, toxische Stoffwechselprodukte (Polysorb, Enterosgel, Lactofiltrum).
  3. Enzymmedikamente, Probiotika, die zur Normalisierung der Verdauungsprozesse beitragen und den Zustand der Darmflora verbessern. Es stärkt die Immunität und mobilisiert die Abwehrkräfte des Körpers bei der Bekämpfung von Hautkrankheiten.
  4. Eine Vielzahl von Vitamin-Mineral-Komplexen wird bei diagnostiziertem Hypo- oder Vitaminmangel, Immundefekten verschiedener Genese, für einen langen Verlauf verschrieben.

Physiotherapeutische Methoden

Für die wirksame komplexe Behandlung von Dermatitis bei einem Kind spielt auch die Physiotherapie eine große Rolle. Sie reduziert die Schwere der Entzündung, lindert Schwellungen der Haut, beschleunigt deren Regeneration und Heilung von Mikrozellen. Die wichtigsten Methoden in der pädiatrischen Praxis:

  • Magnetfeldtherapie;
  • Ultraschallbehandlung;
  • Balneotherapie;
  • Induktionswärme;
  • Lichttherapie.

Die Behandlung von Dermatitis ist bei Sanatorium-Resort-Bedingungen an der Küste nützlich, da das Klima an solchen Orten für Patienten mit dermatologischen Problemen nützlich ist.

Volksheilmittel

Neben den traditionellen Behandlungsmethoden empfehlen Ärzte oft unkonventionelle Methoden. Traditionelle Methoden beinhalten die Verwendung einer Vielzahl von Heilkräutern, bei denen nachweislich keine allergischen Reaktionen bei einem Kind auftreten:

  1. Saft Schöllkraut Zur Herstellung eines Arzneimittels werden mehrere Stiele der Pflanze mit einem Fleischwolf gewaschen und zerkleinert. Aus dem entstandenen Kräutermehl gepressten Saft. Es wird mit Wasser verdünnt (1: 3) und die betroffenen Stellen verschmiert.
  2. Aus dem Schöllkraut die Brühe zubereiten: 2 Esslöffel 0,5 Liter Wasser gießen und bei schwacher Hitze oder Wasserbad etwa 10 Minuten kochen. Die resultierende Flüssigkeit wird sorgfältig filtriert und mit Wasser, in dem das Baby gebadet wird, in das Bad gegeben.
  3. Für die Zubereitung von Tabletts werden auch Abkochungen oder Aufgüsse anderer Heilkräuter verwendet: Kamille, Ringelblume. Das Herstellungsverfahren ist dem oben beschriebenen ähnlich.
  4. Teer Seife. Es wirkt entzündungshemmend und beschleunigt die Regeneration geschädigter Haut.
  5. Teebaum ätherisches Öl. Diese Substanz ist ein wirksames Antiseptikum, das die Reproduktion pathogener Mikroorganismen auf der Hautoberfläche und die Entwicklung entzündlicher Prozesse verhindert.

Bevor Sie mit der Behandlung von Mitteln beginnen, müssen Sie einen Kinderarzt oder Dermatologen konsultieren.


Die Behandlung der Dermatitis bei einem Kind erfordert einen integrierten Ansatz, um den ätiologischen Faktor sowie alle Verknüpfungen zwischen Pathogenese und Symptomen zu beeinflussen. In keinem Fall können Sie sich nicht selbst behandeln. Für alle Manifestationen einer Hautkrankheit ist ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden.

Wie kann man Dermatitis bei Kindern heilen?

Eine ordnungsgemäß organisierte Umgebung des Kindes reduziert das Auftreten von Kinderhautentzündungen auf ein Minimum. Wenn jedoch die Krankheit aufgetreten ist, hilft das Wissen der Eltern über die Hauptsymptome, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, um qualifizierte Hilfe zu erhalten und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, wodurch mögliche Komplikationen vermieden werden.

Möglichkeiten, Kinderdermatitis zu heilen

Die Dermatitis bei Kindern ist eine entzündliche Reaktion der Haut auf einen äußeren Reizstoff oder ein Allergen. Es manifestiert sich als Verletzung der Haut, Juckreiz, Krustenerscheinungen oder Hautausschlag, eine Veränderung des Gesundheitszustandes.

Dermatitis bei Kindern tritt am häufigsten im ersten Lebensjahr auf, selten treten die ersten Manifestationen im Schulalter auf. Um es rechtzeitig zu erkennen und nicht in Panik zu geraten, müssen Eltern die Hauptsymptome einer möglichen Krankheit kennen.

Die Dermatitis bei Kindern wird von einem Kinderarzt oder Hautarzt mit Hilfe des Abkratzens des betroffenen Bereichs und seiner Forschung diagnostiziert. Nach der Diagnose verschreibt der Arzt die notwendige Behandlung.

Bei der Dermatitis von Kindern sind mehrere Hautkrankheiten in einer Gruppe zusammengefasst, die sich in den Ursachen, der Lokalisation, dem Krankheitsverlauf und ihrer Behandlung unterscheiden.

Die Symptome einer Dermatitis haben einige identische Momente. Gleichzeitig muss jede Art anders behandelt werden.

"Vorgänger" von Hautproblemen

Das Auftreten einer Dermatitis bei einem Kind kann vorausgesehen werden, wenn solche Momente vorhanden waren:

  • allergische Erkrankungen bei beiden oder einem der Elternteile;
  • häufige Infektionskrankheiten bei der Mutter während der Schwangerschaft oder beim Säugling;
  • Medikamente während der Schwangerschaft oder häufige medizinische Behandlung des Kindes;
  • schwierige Schwangerschaft und schwierige Geburt;
  • Fehler beim Füttern eines Neugeborenen: Verwendung von Mischungen, die nicht für den Körper des Kindes geeignet sind, frühe Fütterung Häufige Verwendung von allergenen Produkten;
  • längerer Aufenthalt an Orten mit hoher chemischer Kontamination;
  • unsachgemäße Hautpflege des Babys, vorzeitige Feuchtigkeitsversorgung der Haut.

Arten von Dermatitis

Hautkrankheiten unterscheiden sich in ihren Ursachen und in der Art und Weise, wie sie behandelt werden sollten. Bei Kindern sind diese Arten von Dermatitis am häufigsten:

Jeder von ihnen hat seine eigenen Symptome, Wege zur Entwicklung der Krankheit und ihre Behandlung.

Seborrhoische Dermatitis

Dies ist eine der Arten von Hautkrankheiten, denen viele Eltern ausgesetzt sind. Ab der zweiten oder dritten Lebenswoche beginnt die Haut auf der Haut des Babys mit gelben Akkretionsplatten bedeckt zu werden. Die genauen Gründe für ihr Aussehen wurden nicht gefunden, aber einer davon ist die Entwicklung des Hefepilzes Malassezia furfur auf der Hautoberfläche des Babys. An solchen Stellen kann auch eine seborrhoische Dermatitis auftreten: hinter den Ohren, im Nacken, in den Hautfalten. Es verursacht jedoch keinen Juckreiz, wenn jedoch die Behandlung zum falschen Zeitpunkt begonnen hat, kann sich eine bakterielle Infektion entwickeln, die den Heilungsprozess erschwert.

Symptome von Seborrhoe

Seborrhoische Dermatitis ähnelt Schuppenbildung. Im Laufe der Zeit können jedoch einige Bereiche der Kopfhaut des Babys rot werden und mit gelben, fettigen Schuppen bedeckt werden, die beim Kämmen der Haare entfernt werden. Gleichzeitig können sie das Wachstum der Haare stören, und zusammen mit den ausgekämmten Krusten fallen die Haare aus.

Seborrhoische Dermatitis kann sich weiter auf das Gesicht auswirken. So kommt die schwere Form der Krankheit.

Schwere seborrhoische Dermatitis ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Kindermobilität;
  • unruhiger Schlaf;
  • verminderter Appetit;
  • Erbrechen;
  • Frustration;
  • Verletzung der Gewichtszunahme.

Damit die seborrhoische Dermatitis vorüber ist, wird hauptsächlich der Kopf mit hypoallergenen Shampoos gewaschen und Krusten entfernt. In diesem Fall muss sichergestellt werden, dass beim Entfernen der Waage an ihrer Stelle keine Spur vorhanden ist. Wenn Spuren verbleiben, wenden Sie sich an einen Arzt.

Die seborrhoische Dermatitis geht mit dem Verschwinden der Krusten einher. Um Seborrhoe von der Kopfhaut zu entfernen, müssen Sie zuerst die Haut befeuchten: Babyöl auftragen, Sie können eine Feuchtigkeitscreme verwenden, dann den Kopf erwärmen, einen Hut aufsetzen und 15-20 Minuten warten. Das Öl mit warmem Wasser und Shampoo abwaschen und die Krusten eines Babykamms auskämmen.

Seborrhoische Dermatitis kann durch die richtige Pflege der Babyhaare verhindert werden: Halten Sie sie sauber und trocken, kämmen Sie täglich, verwenden Sie ein spezielles Shampoo zum Waschen.

Kontaktdermatitis

Diese Dermatitis tritt bei Kindern als Folge eines Hautkontakts mit einem Reizstoff auf, der im Körper zu einer allergischen Reaktion führt. Die Folge davon "geht" auf die Haut und manifestiert sich als Hautausschlag und Rötung. Kann auf der Oberfläche der Arme, Beine, des Halses und der Augenlider lokalisiert sein.

Was kann zu Hautreizungen führen:

  • Haushaltschemikalien: Pulver, Reinigungsmittel, Reinigungsartikel;
  • Kinderkosmetik: Öl, Sahne;
  • Exposition gegenüber Hautkälte oder -wärme;
  • einige Pflanzen, wie Butterblumen, Euphorbien;
  • Kleinkinder haben Windeln.
  • das Auftreten von Rötung für einige Zeit;
  • Hautausschlag mit kleinen Blasen, begleitet von starkem Juckreiz;
  • starker Rebound

Symptome können auf kleinen Hautbereichen auftreten und je nach Stimulus große Bereiche abdecken. Beispielsweise verursacht die Verwendung ungeeigneter Kosmetika in allen Bereichen, in denen Kontakt mit dem verwendeten Produkt aufgetreten ist, Reizungen.

Kontaktdermatitis tritt normalerweise leicht auf, es ist nicht notwendig, sie über einen längeren Zeitraum zu behandeln. Beim Ausführen von Formularen kann es jedoch chronisch werden.

Eine Art von Kontaktdermatitis ist die "Windel", die bei Säuglingen auftritt. Es manifestiert sich im Bereich des Tragens einer Windel und verursacht einen starken Zahn. Bei einem Baby mit Windeldermatitis kann sich der Allgemeinzustand verschlechtern: Das Weinen nimmt zu, der Schlaf und der Appetit werden schlechter. Eine entzündungshemmende Creme und ein zeitgemäßer Windelwechsel sind für die Behandlung geeignet.

Kontaktdermatitis Behandlung

In erster Linie - entfernen Sie den Reizstoff. Es ist notwendig, bei Kontakt mit der allergischen Reaktion des Kindes herauszufinden und dieses Element zu beseitigen.

Allgemeine Grundsätze der Behandlung:

  • beseitigen Sie den Reizstoff;
  • ggf. medizinische Behandlung unter Aufsicht eines Kinderarztes;
  • Verwendung von Antihistaminika und entzündungshemmenden Medikamenten;
  • Verwenden Sie spezielle Salben und Creme, um geschädigte Haut zu behandeln.

Creme als Medikament wird auch vom behandelnden Arzt ausgewählt.

Atopische Dermatitis

Eine der schwersten Formen der Dermatitis. Für die Behandlung ist es notwendig, die Interaktion mit dem Allergen und die Schaffung einer hypoallergenen Wohnumgebung auszuschließen.

Diese Art von Krankheit verursacht eine allergische Reaktion. Eine atopische Dermatitis äußert sich in den meisten Fällen auf den Wangen eines Babys, kann jedoch Arme und Beine bedecken und sich auch im Körper des Kindes manifestieren. Die Haut des Babys ist gerötet und mit Krusten bedeckt. Die atopische Dermatitis befällt zunächst die obere Hautschicht, wird mit der Zeit „tiefer“ und zerstört die Schutzabdeckungen des Körpers des Kindes. Je früher die Behandlung beginnt, desto leichter wird die Krankheit fließen und eine schnellere Genesung findet statt.

Atopische Dermatitis ist keine Hauterkrankung, sondern eine Manifestation der „inneren Funktionsstörungen“ des Körpers.

Sein Auftreten bei einem Kind kann Folgendes auslösen:

  • Einnahme von Allergenen im Körper: mit der Nahrung, durch Kontakt, durch Atmung;
  • genetische Prädisposition für allergische Reaktionen;
  • Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft, insbesondere im dritten Trimester;
  • während der Schwangerschaft der Konsum großer Mengen allergischer Produkte;
  • trockene Babyhaut.

Wenn die zukünftige Mutter allergene Produkte missbrauchte und eine Krankheit erlitt, die für eine medikamentöse Behandlung erforderlich war, könnte das Baby in den ersten Monaten eine atopische Dermatitis haben - dies ist die Reaktion des Körpers auf das Vorhandensein von Allergenen.

Stadium der Krankheit

Die Dermatitis bei einem Kind kann mit der rechtzeitigen Entfernung des Allergens aus seinem Körper behandelt werden. Wir müssen herausfinden, was genau zu einer solchen Reaktion führt, und die Anwesenheit dieser Substanz verhindern.

Es werden drei Stadien der atopischen Dermatitis unterschieden:

  • Kleinkind - bis zu zwei Jahre;
  • Kinder
  • Teenager-Erwachsener

Das Stadium des Kindes wird im Volksmund Diathese genannt. Auf den Wangen und der Stirn erscheinen rote Flecken, die mit Krusten bedeckt sind, nass werden und jucken. Wenn sie richtig behandelt werden, werden sie schnell genug vorübergehen.

Das akute Stadium der Entwicklung der Krankheit ist durch das Auftreten von papularischen Elementen gekennzeichnet, deren Anzahl im ganzen Körper zunimmt. Sie sind in den Falten der Haut, an Armen und Beinen, Gesäß lokalisiert. Die Haut wird sehr trocken, daher muss sie ständig mit Feuchtigkeit versorgt werden. Dafür können Sie eine spezielle Creme verwenden.

Eines der Hauptallergene, die diese Krankheit verursachen können, ist Kuhmilchprotein. Daher sind Milchprodukte die ersten, die von der Ernährung ausgeschlossen werden, insbesondere bei Kindern, die künstlich ernährt werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass bei einem Säugling das Auftreten einer atopischen Dermatitis nicht möglich ist. Es kann auch vorkommen, dass Milchprodukte von einer stillenden Mutter ausgeschlossen werden. Behandeln Sie diese Art von Dermatitis besser mit einer richtig ausgewählten Diät.

Behandlung der atopischen Dermatitis

Wenn Rötung auf der Haut des Babys auftritt, muss sofort ein Arzt konsultiert werden, um qualifizierte Hilfe zu erhalten. Behandeln Sie sich nicht selbst, um nicht noch mehr zu schädigen. Mit der Diagnose wählt der Arzt die gewünschte medikamentöse Behandlung aus.

Die Grundprinzipien der Behandlung:

  • hypoallergene Diät;
  • Einnahme von Antihistaminika zur Beseitigung des Juckreizes;
  • die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten, zum Beispiel einer speziellen Creme;
  • befeuchten Sie die Haut mit medizinischer Kosmetik: Öl, Creme, Lotion.

Die Creme kann mit sterilisiertem Olivenöl ersetzt werden.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis ist recht langwierig und erfordert Ausdauer und Ausdauer.

Verhinderung der atopischen Dermatitis

Empfehlungen zur Vorbeugung oder Verringerung der Symptome der Krankheit:

  • Aufrechterhaltung der optimalen Luftfeuchtigkeit - 50-55% und Lufttemperatur - 21-23 ° C;
  • rechtzeitiges Lüften des Raumes;
  • Einnahme von Vitaminpräparaten;
  • entfernen Sie Nahrungsmittel von der Diät, die Allergene enthalten;
  • natürliche Feder- und Daunenkissen sollten durch synthetische ersetzt werden, ähnlich wie bei Wollbettwäsche;
  • Entfernen Sie staubende Gegenstände: Teppiche, Stofftiere;
  • 2-3 mal wöchentlich Nassreinigung durchführen;
  • Schimmelbildung im Haus kontrollieren und beseitigen;
  • Haustiere und Zimmerblumen isolieren;
  • Haushaltschemikalien sorgfältig auswählen, Verwendung reduzieren;
  • hypoallergenes Pulver aufnehmen;
  • Unterwäsche sollte immer Baumwolle sein;
  • Waschlappen sollten aus natürlichen Stoffen sein;
  • hypoallergene Babykosmetik verwenden;
  • Achten Sie darauf, die Haut nach dem Baden mit Feuchtigkeit zu versorgen: Feuchtigkeitscreme, Lotion, Milch, Öl auftragen;
  • Bürsten Sie nicht Ihre Haut.

Eine bei Kindern auftretende Dermatitis bewirkt eine Veränderung der Gesundheit und Beeinträchtigung des Komforts. Eine rechtzeitige Diagnose und eine rechtzeitige Diagnose tragen jedoch dazu bei, mögliche Probleme zu minimieren. Die Empfehlungen der Eltern durch die Ärzte führen zu einer schnellen Genesung des Babys.

Dermatitis bei Kindern: moderne Diagnose- und Behandlungsmethoden

Dermatitis in der Kindheit ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Laut Statistik neigen mehr als 80% der Kinder zum Auftreten verschiedener Arten dieser Krankheit. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Schutzfunktion der Haut vor allem in den ersten Lebensjahren sehr schlecht entwickelt ist und das Immunsystem nicht in der Lage ist, auf äußere Reize richtig zu reagieren. Die Kombination dieser Faktoren führt zu immunreaktiven Reaktionen im Körper sowie zum Auftreten von Symptomen einer Dermatitis bei Kindern.

Was ist Dermatitis in der Kindheit?

Dermatitis ist eine Kombination aus vielen Nosoformen (Krankheiten), von denen jede ihre eigenen Merkmale in der Ätiologie (Ursachen), klinischen Manifestationen und Behandlungsmethoden hat. Die Pathogenese ist jedoch bei allen Formen der Dermatitis ähnlich: Aufgrund der Sensibilisierung des Körpers (Überempfindlichkeit) beginnt bei Einwirkung von Umweltfaktoren eine allergische Reaktion.

Es ist die Empfindlichkeit gegenüber einem irritierenden Agens, das zur Bildung von Antigen-Antikörper-Komplexen führt, die Immunreaktionen im Körper auslösen. In ihrem Verlauf werden viele Mediatoren unterschieden, was zu Ödem, Ausschlag, Hyperämie (Rötung), Brennen und Jucken führt. Typischerweise tritt die Dermatitis bei Säuglingen auf. Wenn wir jedoch über das Auftreten von Symptomen im Vorschulalter und im Schulalter sprechen, handelt es sich eher um einen Rückfall der Erkrankung, die in einem früheren Alter aufgetreten ist.

Arten und Symptome der Dermatitis bei Kindern

Bis heute gibt es mehrere Dutzend Arten von Dermatitis, aber in der Kindheit treten nur wenige davon überwiegend auf. Bei Kindern werden meist folgende Arten dieser Krankheit erfasst:

  • atopische Dermatitis;
  • Windel;
  • Kontakt (perioral, perianal);
  • infektiös (viral, bakteriell, pilzartig);
  • enteropathische Akrodermatitis.

Jede dieser Krankheiten hat ihre eigenen Ursachen und Merkmale des Verlaufs.

Atopische Dermatitis

Am häufigsten wird der erste Fall der Krankheit vor dem Alter von einem Jahr erfasst. Diese Art von Krankheit verursacht eine Vielzahl von reizenden Substanzen: Staub, Daunen, Tierhaare, Haushaltschemikalien und Hygieneprodukte, Sonnenstrahlung, Nahrungsmittelallergene.

Laut dem berühmten Kinderarzt Komarovsky ist die Ursache der atopischen Dermatitis nicht nur die Qualität der Nahrung, sondern auch deren Quantität. Der Arzt sagt, dass die anatomischen Merkmale des Magen-Darm-Trakts und die Schwäche der enzymatischen Systeme eine unzureichende Verdauung von Nahrungsproteinen verursachen. Infolgedessen versucht der Körper, toxische Zersetzungsprodukte durch die Haut zu entfernen - dies führt zu Krankheitssymptomen.

Manifestationen der atopischen Dermatitis sind starker Juckreiz, Rötung der Haut, das Auftreten von Bläschen, Einweichen oder trockene Haut und Abplatzungen. Im chronischen Verlauf der Erkrankung werden Krusten, Erosionen, follikuläre Hyperkeratose (Verdickung des Stratum corneum der Epidermis), Kratzen und Pyodermie durch Zusatz einer Sekundärinfektion beobachtet. Der Hautausschlag ist in der Regel im Gesicht lokalisiert (besonders auf den Wangen), häufig wird der lokale Hautausschlag in den Gelenken beobachtet (manchmal ist ein Ellbogen oder ein Knie betroffen). Die Unterschiede zwischen atopischer Dermatitis und allergischen Reaktionen auf Produkte finden Sie in diesem Artikel.

Die Gefahr einer atopischen Dermatitis besteht darin, dass im Erwachsenenalter mit hoher Wahrscheinlichkeit ein „atopischer Marsch“ entsteht: allergische Konjunktivitis und Rhinitis, Bronchialasthma. Da diese Krankheiten schwer zu behandeln sind, sollten Sie die atopische Dermatitis rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.

Windeldermatitis

Die Krankheit wird häufiger bei Mädchen in der zweiten Lebenshälfte erfasst. Der Grund für diesen Zustand liegt in der Regel in der unsachgemäßen Pflege der Haut des Babys: seltener Windelwechsel, Vernachlässigung des täglichen Badens. Manchmal tritt diese Krankheit auf, weil Kleidung und Windeln aus groben und synthetischen Materialien verwendet werden.

Das Anfangsstadium der Windeldermatitis manifestiert sich in Form einer persistierenden Hyperämie. Wenn zu diesem Zeitpunkt nicht die erforderlichen Maßnahmen zur Behandlung ergriffen werden, kann sich der Zustand des Kindes verschlechtern - Papeln (Knötchen) und Vesikel (Blasen) treten auf, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Das nächste Stadium der Krankheit ist durch das Auftreten von Einweichen, Erosion und blutenden Geschwüren gekennzeichnet. Eine schwere Windeldermatitis wird häufig von einer bakteriellen oder Pilzinfektion begleitet, die für die Gesundheit und das Leben von Säuglingen gefährlich sein kann. In der Regel sind Hautausschläge an den Körperteilen lokalisiert, an denen der Kontakt mit der Windel oder den Windeln auftritt (Gesäß, Damm, innere Oberschenkel, Unterbauch).

Wenn es Zeit ist, mit der Behandlung dieser Art von Dermatitis zu beginnen, ist es möglich, das Auftreten schwerer Komplikationen zu vermeiden.

Kontaktdermatitis

Die Besonderheit dieser Art von Krankheit ist, dass der Ausschlag direkt an den Stellen lokalisiert ist, an denen Hautirritationen angewendet wurden. Periorale und perianale Dermatitis tritt bei Kindern auf.

Bei perioraler Dermatitis kann der Auslöser der Erkrankung ein physikalischer Wirkstoff sein (z. B. hohe oder niedrige Temperaturen) sowie ein chemischer Reizstoff (Kindercreme, längerer Gebrauch von Hormonsalben bei der Behandlung anderer Erkrankungen). Perianale Dermatitis provoziert meistens synthetische Kleidung, Kindercremes und -pulver.

Bei oraler Dermatitis treten folgende Symptome auf: Juckreiz, Brennen, Rötung der Haut um den Mund, das Auftreten von Papeln und Vesikeln mit anschließender Sezierung. In diesem Fall ist ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Krankheit, dass einige Millimeter der Haut direkt um die Lippen vom pathologischen Prozess nicht betroffen sind - der Mund ist von der "Grenze" gesunder Haut umgeben.

Die perianale Kontaktdermatitis ist von den gleichen Symptomen begleitet. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Elemente der Läsionen in der Leistengegend lokalisiert sind: im Bereich des Afteres, im Perineum, auf der Haut des Gesäßes. Kontaktdermatitis verursacht auch Verletzungen des Allgemeinzustandes des Kindes - er kann schlecht schlafen, sich weigern zu essen. Wenn wir über das Auftreten einer perioralen Dermatitis bei Kindern im Schulalter sprechen, kann das Kind psychische Störungen haben, die mit Anpassungsproblemen im Team verbunden sind.

Infektiöse Dermatitis

Ein Ausschlag bei infektiöser Dermatitis kann entweder ein Symptom einer anderen Krankheit sein (z. B. virale Dermatitis mit Röteln, Windpocken) oder die Manifestation einer unabhängigen nosologischen Form (z. B. Candida oder Herpes-Dermatitis). Im ersten Fall zielt die Behandlung der Krankheit darauf ab, den im Körper stattfindenden Infektionsprozess zu eliminieren, da danach die Manifestationen der Dermatitis unabhängig verschwinden. In anderen Fällen zielt die Stärke des Arztes darauf ab, den Erreger der Hautkrankheit zu identifizieren und zu zerstören.

Candida-Dermatitis wird hauptsächlich bei Kindern des ersten Lebensjahres erfasst. Ihr Auftreten beruht auf einer Schädigung der Haut (zum Beispiel beim Reiben gegen den Rand der Windel) sowie der Aktivierung einer bedingt pathogenen Flora. Vertreter der normalen Mikroflora der Haut sind die Pilze der Gattung Candida - sie stellen keine Bedrohung dar, aber wenn die Haut beschädigt ist und die Immunität beeinträchtigt ist, kann dies eine Candida-Dermatitis auslösen. Manifestationen dieser Krankheit in der Kindheit sind: Hautrötung und Schuppenbildung.

Infektiöse Dermatitis ist selten die Primärerkrankung - meistens eine Folge des chronischen Verlaufs anderer Hautkrankheiten. Da Hautschäden die Eintrittspforte für eine Infektion sind, kann eine infektiöse Hautläsion vor dem Hintergrund anderer Arten von Dermatitis auftreten. Die häufigsten Läsionen sind eitrige Kokken (Staphylokokken, Streptokokken-Dermatitis) sowie das Herpesvirus (Herpes-Dermatitis).

Bei bakteriellen Schäden treten Pusteln auf der Haut auf, die mit eitrigem Inhalt gefüllt sind, und bei Herpes-Dermatitis werden mit einer klaren Flüssigkeit gefüllte Vesikel auf der Haut beobachtet. Anschließend platzen die primären Elemente des Ausschlags und hinterlassen Erosion, die dann mit Krusten bedeckt wird.

Die Hautläsion des Herpesvirus ähnelt im Verlauf einer anderen schweren Erkrankung, der herpetiformen Dermatitis Dermatitis. Obwohl die klinischen Manifestationen dieser Krankheit den Symptomen einer herpetischen Dermatitis ähneln können, tritt Dührings Dermatitis aufgrund einer Reihe nicht-infektiöser Substanzen auf, die auf den Körper einwirken. Sie wird durch individuelle Empfindlichkeit gegenüber Jod, Gluten sowie belastete Vererbung verursacht.

Enteropathische Akrodermatitis

Dies ist eine erbliche Dermatose, deren Ursache in der Insuffizienz der Dünndarmenzyme liegt, die zu einer verminderten Zinkaufnahme führt. Daher erhalten die Zellen weniger Aminosäuren, sind jedoch mit Fettsäuren übersättigt. Dies führt wiederum zu einer Abnahme der humoralen und zellulären Immunität.

Da Muttermilch genügend Zinkbindungsligand enthält, treten die ersten Anzeichen der Erkrankung gerade dann auf, wenn das Kind in ein gemischtes oder künstliches Futtermittel injiziert wird. Auf der Haut (betrifft häufig den Hals, die Arme, den Kopf und den Rücken) befinden sich Bereiche der Hyperämie, die anschließend mit Bläschen oder Stieren (große Blasen über 5 mm Durchmesser) bedeckt werden. Darüber hinaus ist der Prozess von der Bildung von Erosion, Mazeration (Einweichen) begleitet, es gibt Krusten. Häufig werden bei Patienten Dystrophie der Nagelplatte, Zadey, Ulzerationen der Mundschleimhaut beobachtet.

Eine solche Dermatitis bei einem Kind ist schwer und chronisch, der Arzt kann nur eine Besserung erreichen, es ist jedoch fast unmöglich, diese Krankheit vollständig zu heilen.

Allergische Reaktion auf Schimmel

Schimmel ist das stärkste Allergen, das nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern Hyperreaktivitätsreaktionen auslösen kann. Wenn das Baby ständig in der Feuchtigkeit ist, schafft es günstige Bedingungen für die Entwicklung von Schimmelpilzen. Dies führt zu einer Sensibilisierung des Körpers und weiter zum Auftreten von Dermatitis und anderen allergischen Erkrankungen. Schimmel verursacht in der Regel atopische Dermatitis.

Die Schwierigkeit liegt darin, dass es nicht immer möglich ist, die Ursache für diesen Zustand sofort zu identifizieren. Und die Gefahr einer allergischen Reaktion auf Schimmelpilze besteht darin, dass ein Kind später allergische Rhinitis, Bronchitis oder Asthma bronchiale entwickeln kann.

Diagnose der Dermatitis bei Kindern

Da die Erscheinungsformen verschiedener Arten von Dermatitis sehr ähnlich sind, werden manchmal auch atypische Formen der Erkrankung gefunden. Es ist notwendig, solche Spezialisten zu konsultieren: einen Dermatologen, einen Immunologen, einen Allergologen.

Der Dermatologe an der Rezeption führt Inspektionen und Befragungen durch, ermittelt die Familien-Allergiegeschichte und sammelt Daten zu Ernährung und Kinderbetreuung. Aufgrund dieser Informationen kann der Arzt eine Form der Dermatitis vermuten. Der Arzt schreibt auch zusätzliche Studien vor:

  • Dermatoskopie;
  • bakteriologische und virologische Untersuchung von Hautschaben;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Bluttest auf Immunglobulin-E-Klasse;
  • Hauttests zur Bestimmung des Allergens (bei atopischer Kontaktdermatitis).

Diese Studien bieten die Gelegenheit, die Diagnose zu bestätigen und die Behandlung zu verschreiben.

Dermatitis Behandlung in der Kindheit

Die erste Stufe der Behandlung besteht darin, die Wirkung von Reizstoffen auf der Haut des Kindes zu beseitigen. Danach ist eine komplexe Therapie erforderlich, die die medikamentöse Behandlung und den Einsatz alternativer Medizin umfasst.

Drogentherapie

Bis heute werden in der klinischen Praxis Arzneimittel aus folgenden pharmakologischen Gruppen verwendet:

  1. Antihistaminika (Phenityl, Tavegil, Suprastin, Tsetrin). Diese Mittel reduzieren die Intensität der allergischen Reaktion und lindern Brennen, Jucken und Schwellungen.
  2. Enterosorbentien (Sorbeks, Aktivkohle, Polysorb). Diese Medikamente beschleunigen die Beseitigung von Toxinen, die bei Allergien und Entzündungen entstehen.
  3. Vitamine (Complivit, Pikovit, Vitrum). Vitaminkomplexe erhöhen die Widerstandskraft des Körpers und verbessern die Hautregeneration.
  4. topische und systemische Glucocorticosteroide (Prednisolon, Hydrocortison und Salben mit ihrem Inhalt). Hormonelle Medikamente sind sehr effektiv bei der Behandlung von Dermatitis, weil Sie lindern schnell Symptome und beschleunigen den Heilungsprozess. Sie sollten jedoch mit Vorsicht und nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden, da Sie haben viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen.
  5. Antibakterielle Salben und Antibiotika zur systemischen Anwendung (Levomekol, Erythromycinsalbe). Diese Medikamente werden zur Behandlung bakterieller Hautläsionen eingesetzt. Antibiotika zur oralen Verabreichung werden einzeln ausgewählt, um die Empfindlichkeit der Bakterien für sie zu bestimmen.
  6. antivirale Medikamente (Gerpevir, Acyclovir). Wirksam bei viraler Dermatitis (zum Beispiel bei herpetischer Dermatitis).
  7. Weichmacher (Panthenol, Bepanten). Diese Mittel machen die Haut weich, beseitigen das Abschälen und Jucken.
    Salben und Creme für komplexe Wirkungen (Losterin, Methyluracil, Arnica). Diese Medikamente wirken entzündungshemmend, wundheilend und bakterizid. Sie lindern auch den Juckreiz und verbessern die Hautregeneration.

Volksmethoden der Dermatitis

Volksheilmittel helfen bei Entzündungen und Juckreiz, haben eine gute Wundheilung und eine antimikrobielle Wirkung. Die effektivsten alternativen Behandlungsmethoden:

  1. Lotionen und Bad mit einer Abkochung von Kamille. Zur Zubereitung der Brühe 50 g getrocknete Kamille mit 1 Liter Wasser einfüllen. Die Brühe 20 Minuten bei schwacher Hitze garen, dann filtrieren und abkühlen lassen. Sie können die betroffene Haut einfetten und zum Baden in das Wasser geben. Kamille hat eine ausgezeichnete entzündungshemmende Wirkung.
  2. Schöllkegelsaft mit Pflanzenöl. Die Zutaten werden im Verhältnis 1: 5 gemischt und zweimal täglich auf die betroffene Haut aufgetragen. Die Saite wirkt antimikrobiell und Pflanzenöl bildet einen Schutzfilm auf der Hautoberfläche.
  3. Teer Seife zum Schwimmen. Diese Methode wird seit vielen Jahrhunderten angewendet, weil Teer Seife die Haut trocknet und ihre Regeneration fördert. Es wird empfohlen, mit Teerseife zu baden, wenn Mazeration auftritt.

Denken Sie daran, dass die Verwendung von Volksheilmitteln ohne vorherige Absprache mit dem Arzt gesundheitsschädlich sein kann!

Komplikationen der Krankheit

Die Hauptkomplikationen der Dermatitis im Kindesalter sind die Chronisierung des Prozesses sowie der Eintritt einer Sekundärinfektion. Bei atopischer Dermatitis können sich andere gefährlichere Krankheiten entwickeln.

Der Übergang der Dermatitis zur chronischen Form ist sowohl für die körperliche als auch für die psychische Gesundheit des Kindes gefährlich. Der Eintritt einer Sekundärinfektion kann zu ausgedehnten pustulösen Hautläsionen sowie zum Auftreten von Abszessen, Karbunkeln und Phlegmonen führen, und diese Bedingungen erfordern einen chirurgischen Eingriff.

Wie kann man Dermatitis bei Kindern vermeiden?

Durch Befolgung der Empfehlungen von Spezialisten kann das Auftreten von Dermatitis bei Kindern verhindert werden. Ärzte beraten:

  • Windelausschlag auf der Haut des Kindes verhindern, um die Hygiene zu überwachen;
  • Beobachten Sie die optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem sich das Baby befindet.
  • hypoallergenen Pflegemitteln und Haushaltschemikalien den Vorzug geben;
  • Verwenden Sie Unterwäsche und Bettwäsche aus weichen, natürlichen Stoffen;
  • Folgen Sie der Diät mit Vorsicht, um ergänzende Lebensmittel einzuführen.
  • Mögliche Allergene aus dem Kinderzimmer entfernen: Plüschtiere, alte Teppiche, Federkissen.

Diese Empfehlungen helfen, das Auftreten von Dermatitis im Kindesalter zu vermeiden. Sie sollten auch bedenken, dass Sie bei Auftreten von Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen sollten. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto schneller und einfacher können Sie die Symptome der Dermatitis loswerden!

Foto der Dermatitis für Kinder zu Hause

  • Gründe
  • Arten
  • Symptomatologie
  • Diagnose
  • Behandlung
  • Häusliche Pflege
  • Diät
  • Komplikationen
  • Prävention

In den letzten Jahren wurde zunehmend allergische Dermatitis bei Kindern diagnostiziert, sowohl bei sehr jungen Kindern, sogar bei Kleinkindern, als auch bei Schulkindern. Eine der vielen Hautkrankheiten, die durch die erbliche Veranlagung zu Allergien kompliziert ist.

Eine kontroverse Sicht auf die Ursachen der Erkrankung und die Vielzahl ihrer Ausprägungen, abhängig von den einzelnen Indikatoren, erschweren die Diagnose und Behandlung. Eltern können diese Krankheit nicht durch häusliche Behandlungsmethoden bewältigen: qualifizierte medizinische Hilfe ist erforderlich.

Gründe

In den meisten Fällen wird bei Kindern unter einem Jahr eine allergische atopische Dermatitis diagnostiziert - in dem Moment, in dem Ergänzungsnahrungsmittel in das Kindermenü aufgenommen werden. Hier ist nur ein kleiner Körper und reagiert auf ein Lebensmittelprodukt, das einen Reizstoff enthält. Die Ursache der Erkrankung sind zwar nicht nur allergene Lebensmittel. Bislang versuchen Wissenschaftler, eine gemeinsame Meinung darüber zu finden, was genau diese Pathologie auslöst. Nach allgemein anerkannten Informationen können die folgenden Faktoren die Gründe sein.

  1. Ernährung: angeborene und erworbene Verdauungsstörungen, unsachgemäße Ernährung, frühzeitige Einführung hochallergener Lebensmittel in die Ernährung, Darmdysbakteriose, Verletzung der zytoprotektiven Barriere.
  2. Stress, häufige Gefühle, nervöse Störungen.
  3. Schlechte Material- und Lebensbedingungen: Konstante Feuchtigkeit in den Räumen, Überfüllung (eine große Anzahl von Menschen auf einer kleinen Fläche), fehlende Finanzen (unausgewogene Ernährung, mangelnde Behandlung).
  4. Tabakrauch - das sogenannte Passivrauchen.
  5. Meteofaktoren: Nebel, hohe Luftfeuchtigkeit, Regenwetter, Änderungen des Luftdrucks.
  6. Luftverschmutzung: Abgase, Schwermetallsalze, chemische Suspensionen.
  7. Hautkontakt mit Wolle, aggressiven Reinigungsmitteln und Chemikalien, Acryl und Kosmetika.
  8. Altersmerkmale: erhöhtes Risiko für atopische Dermatitis ab den ersten Lebenstagen bis zu 2 Jahren.
  9. Mikroorganismen: S. aureus verschlimmert die Hautsymptome der Krankheit.

Da die meisten dieser Faktoren im Leben eines Babys von den ersten Tagen nach seiner Geburt auftreten, wird die allergische Dermatitis meistens bei einem Kind bis zu einem Jahr oder im Vorschulalter diagnostiziert. Eltern müssen die Ursachen der Krankheit im Auge behalten, um ihr Kind vor solchen schädlichen Phänomenen zu schützen. Wenn die Pathologie nicht vermieden werden kann, müssen Sie sich einer Behandlung unterziehen, die weitgehend von ihrer Form abhängt.

Der Ursprung des Namens Der medizinische Begriff "Atopie" geht auf das griechische "Atopos" zurück, was als "ungewöhnlich, fremd" übersetzt wird.

In der Medizin gibt es mehrere Klassifikationen der allergischen Dermatitis, die bei Kindern diagnostiziert werden.

Nach dem klinischen Bild

  • Exsudativ - mit der Bildung von Geschwüren;
  • proliferative allergische Dermatitis - kompliziert durch die pathologische Proliferation von Geweben;
  • gemischt

Aus Gründen

  • Essen;
  • allergische Kontaktdermatitis - in direktem Kontakt mit dem Hautallergen;
  • neuropsychiatrisch;
  • Alter;
  • klimatisch.

Durch die Prävalenz

  • Diffuse allergische Dermatitis;
  • lokal

Durch strenge

Nach Alter

  • Kleinkindform (von den ersten Lebenstagen bis zu 3 Jahren);
  • atopische Dermatitis bei Kindern (von 3 Jahren bis zur Pubertät);
  • jugendliche Form (von der Pubertät bis zur vollständigen Körperbildung).

Nach Zeitraum

Die schwerwiegendste Form ist die allergische Dermatitis bei einem Monat alten Baby, bei der die Ursache sehr schwer zu identifizieren ist und die meisten Arzneimittel aufgrund eines zu geringen Alters nicht verwendet werden können. In jedem Fall müssen Sie sich einer vollständigen ärztlichen Untersuchung unterziehen, die dazu beiträgt, Art und Typ der Erkrankung gemäß den obigen Einstufungen zu bestimmen. Aber dafür sollten Eltern ihre ersten Manifestationen bemerken.

Durch die Seiten der Geschichte. Der Begriff "Atopie" wurde bereits 1923 von dem amerikanischen Wissenschaftler Sosa vorgeschlagen.

Symptomatologie

Das klinische Bild einer allergischen Kinderdermatitis hängt weitgehend vom Alter des Kindes und der Form der Pathologie ab. In jedem Fall die ersten Boten - die Symptome können das bloße Auge bemerken. Ärzte unterscheiden zwischen den Hauptmerkmalen (charakteristisch für alle Fälle, d. H. Typisch) und zusätzlichen (assoziierten, das heißt, sie können auftreten oder nicht).

Hauptsymptome

  • Juckreiz;
  • Rötung, Schwellung, Abschälen der Haut;
  • all dies geht in wenigen Tagen in einen Entzündungsprozess über;
  • Hautausschläge mit anschließender Krustenbildung;
  • erste Ellbogen, Knie, Gesicht;
  • Das Hautmuster wird sehr deutlich gezeichnet.
  • Flechtenbildung der Haut - ihre Verdickung und das Auftreten von Altersflecken.

Verwandte Symptome

  • Trockene haut;
  • Ichthyose - Verhornung der Epidermis;
  • Verstärkung an den Handflächen des Hautmusters;
  • follikuläre Keratose;
  • Dermatitis der Hände und Füße;
  • Cheilitis - Schädigung der Lippen in Form von übermäßiger, schmerzhafter Blässe, Rissen, Zaedov;
  • Ekzem;
  • Augenkomplikationen: Katarakt, wiederkehrende Konjunktivitis;
  • Weißer Dermographismus - das Auftreten von weißen Streifen auf der Haut als Reaktion auf jegliche mechanische Einwirkung;
  • dunkle, ungesunde Augenringe (so äußert sich eine allergische Dermatitis normalerweise bei Kindern nach einem Jahr, wodurch das Gesicht müde, müde und schläfrig wird);
  • Blässe oder im Gegenteil Erythem (Rötung) des Gesichts;
  • geschwollene Lymphknoten (Ursachen und Behandlung von Entzündungen der Lymphknoten hinter dem Ohr bei Kindern, siehe nächster Artikel);
  • Unter der Windel bleibt die Haut trocken, sauber und gesund.
  • Hypopigmentierung.

Es ist für Eltern sehr schwierig, eine allergische Dermatitis bei einem Kind zu erkennen, da sie in ihrem klinischen Bild anderen Hautkrankheiten (Urtikaria, stachelige Hitze, Krätze, Erythem und anderen Arten von Dermatitis) sehr ähnlich ist. Daher ist es so wichtig, dass Sie schon beim ersten Ausbruch einen Dermatologen konsultieren. Nur er kann eine genaue Diagnose stellen und die geeignete Behandlung vorschreiben.

Hartnäckige Statistiken. Nach Angaben der Medizin hat in den letzten 30 Jahren die Prävalenz der Krankheit zugenommen. Bei Kindern unter 5 Jahren sind es etwa 10–15%, bei Kindern im Schulalter etwa 15–20%.

Diagnose

Allergietests - der sogenannte Hauttest

Bei Verdacht auf eine allergische Dermatitis bei Kindern führt ein Spezialist verschiedene Labortests durch, um die Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen.

Sammlung klinischer und anamnestischer Daten

  • Untersuchung des Krankheitsbildes der Krankheit;
  • Familienstudie (Eltern leiden an atopischer Dermatitis);
  • Identifikation der Kommunikation mit Allergenen;
  • das Vorhandensein von Magen-Darm-Erkrankungen;
  • das Alter des Kindes wird berücksichtigt;
  • Lokalisation und Art der Hautläsionen wird bestimmt.

Laboruntersuchungen

  • Komplettes Blutbild;
  • Hauttests;
  • immunologische Untersuchung;
  • Nasen- und Konjunktivaltests nach Indikationen;
  • intestinale Biozönose.

Instrumentelle Prüfungen

Ein Dermatologe muss nicht unbedingt alle oben genannten Studien durchführen. Er schreibt eine bestimmte Analyse oder Untersuchung vor, die von den Erscheinungsformen der atopischen Dermatitis und den damit verbundenen Symptomen abhängt. Nach Bestätigung der Diagnose erhalten die Eltern detaillierte Anweisungen zur Behandlung dieser Krankheit.

Über Diagnosemöglichkeiten. Bei allergischer Dermatitis gibt es viele Synonyme: Atopie, Prurigo Benier, konstitutionelles Ekzem oder Neurodermitis, Exsudativkatarrhale oder allergische Diathese. All dies - die Namen der gleichen Krankheit.

Behandlung

Medikamente gegen allergische Dermatitis

Trotz einer großen Anzahl von Volksheilmitteln kann nur ein Arzt sagen, wie eine allergische Dermatitis bei einem Kind behandelt werden soll, so dass sich sein Zustand verbessert. Eine Therapie unter ständiger Aufsicht eines Arztes kann wirklich helfen, und nicht der zweifelhafte Rat von Freunden, Nachbarn und Großmüttern.

Arzneimittel

Abhängig vom Alter des Kindes und der Art der Hautveränderungen kann der Arzt die folgende medikamentöse Behandlung der allergischen Dermatitis verschreiben.

  1. Antihistaminika: Perit, Tavegil, Suprastin, Loratidin, Diazolin, Zyrtec, Finistil, Claritin, Clemastin.
  2. Antibiotika werden für bakterielle Infektionen der Haut empfohlen.
  3. Antibakterielle Salbe für allergische Dermatitis kann für Kinder verschrieben werden: Erythromycin, Lincomycin, Gentamicin.
  4. Membranstabilisierungsmittel: Ketotifen, Tsetrizin, Loratadin.
  5. Vitamine
  6. Als lokales Medikament kann jede erweichende Creme gegen atopische Dermatitis empfohlen werden, zum Beispiel Advantan, Panthenol, Bepanten.
  7. Glukokortikosteroide: Dermoveit, Hydrocortison, Elokom.
  8. Hautpflegemittel für die Haut: Lipikar, Topikrem, Atoderm, Trikzer.
  9. Wenn weinende und eitrige Formationen Wundheilungsmedikamente vorschreiben: Actovegin, Methyluratsilovaya-Salbe, Solcoseryl.
  10. Sorbenzien zur Ausscheidung von Toxinen, die allergische Dermatitis verursachen: Aktivkohle, Enterosgel, Latcofiltrum.

Neben der Medikation kann der Arzt verschiedene Hilfsverfahren vorschreiben.

Verfahren

Da die Behandlung der allergischen Dermatitis bei Säuglingen aufgrund des geringen Alters eine schwierige Aufgabe ist, kann der Arzt, wenn die meisten Arzneimittel kontraindiziert sind, medizinische Verfahren für Säuglinge verschreiben.

  1. Laser
  2. Ultrafonoforez.
  3. Quarz
  4. Variables Magnetfeld.
  5. EHF (elektromagnetische Strahlung).

Das Hauptziel solcher Verfahren ist es, die Verschlimmerung der atopischen Dermatitis zu beseitigen und externe Symptome zu beseitigen. In manchen Fällen kann der Arzt die Hausbehandlung mit Volksmitteln erlauben, wenn sie beim Kind nicht kontraindiziert sind.

Volksheilmittel

Bei atopischer Dermatitis ist eine Behandlung mit Volksheilmitteln unter bestimmten Regeln möglich. Erstens sollte es nicht als Hauptgeschäft ausgeführt werden, sondern nur als Hilfsmittel. Zweitens muss eine eindeutige Genehmigung des Arztes eingeholt werden. Und drittens müssen Sie zuerst herausfinden, ob das Kind Kontraindikationen für eine solche spezifische Therapie hat.

  1. Tampons mit Aloe, frischem Kürbis oder rohen Kartoffeln.
  2. Salbe aus Hypericumsaft (1 Esslöffel) und Butter (4 Esslöffel).
  3. Salbe aus Milch-, Glycerin- und Reisstärke (je 1 Teelöffel).
  4. Eine Mischung aus Leinöl (100 g) mit Kamillenblüten (1 Esslöffel).
  5. Infusion von Löwenzahn zur Einnahme.
  6. Kampferpaste (1 Teelöffel) und Sandelholzpulver (2 Teelöffel).

Alle diese Volksheilmittel gegen allergische Dermatitis können nicht 100% des Ergebnisses garantieren. Ja, und das Kind vollständig heilen - nicht in seiner Kompetenz. Entfernen Sie die äußeren Anzeichen der Krankheit, verbessern Sie den Hautzustand, reduzieren Sie Schmerzen und Juckreiz - dies sind ihre Hauptfunktionen. Das muss man bedenken. Viel mehr Nutzen bringt die richtige Pflege für ein krankes Baby und seine Haut.

Über die Rolle der Vererbung. Studien zufolge entwickelt sich eine allergische Dermatitis bei 80% der Kinder, wenn beide Elternteile an derselben Krankheit erkrankt sind, 60% - wenn entweder der Vater oder die Mutter leidet, während der andere Elternteil eine allergische Pathologie der Atemwege hat, 55% - wenn jemand krank ist. dann eins

Häusliche Pflege

Da die Hauptsymptome einer atopischen Dermatitis mit Hautläsionen zusammenhängen, sollten die Eltern wissen, wie sie während akuter Erkrankungen zu behandeln sind, um den Zustand des Kindes nicht zu schädigen oder zu verschlechtern. Dermatologen und Kinderärzte empfehlen, die folgenden einfachen, aber zwingenden Regeln zu beachten.

  1. Wenn Sie ein Allergen identifizieren, müssen Sie es aus dem Leben des Kindes ausschließen.
  2. Eltern fragen oft, ob es möglich ist, ein Kind mit allergischer Dermatitis zu baden: Ja, es ist sogar notwendig, Infektionen zu vermeiden. Es ist jedoch notwendig, Aufgüsse und Dekokte von Heilkräutern wie Kamille, Ringelblume, Eichenrinde, Schnur, Johanniskraut, Schafgarbe und Wegerich in das Bad zu geben.
  3. Häufiges Baden ist kontraindiziert. 1 mal in 2-3 Tagen reicht völlig aus. Die Dauer der Wasserversorgung ist ebenfalls auf 5-6 Minuten reduziert, nicht mehr.
  4. Das Badewasser sollte warm sein und nicht mehr als 36 ° C überschreiten.
  5. Verwenden Sie beim Baden kein Waschlappen. Seife und Shampoo mit einem hohen Gehalt an Duftstoffen und Konservierungsmitteln entfernen. Alle Reinigungsmittel sollten als "hypoallergen" gekennzeichnet werden.
  6. Es ist unmöglich, den Körper des Kindes mit einem Handtuch zu reiben - sanft und sanft
  7. Täglicher Wechsel der Bettwäsche für das Kind.
  8. Tägliche Nassreinigung in dem Raum, in dem er lebt.
  9. Die Lufttemperatur in dem Raum, in dem das Kind an einer allergischen Dermatitis erkrankt ist, sollte 23 ° C nicht überschreiten.
  10. Relative Luftfeuchtigkeit, optimal für ihn - 60%.
  11. Alle Stoffe, die mit der Haut des Kindes in Kontakt kommen, sollten natürlich und nicht synthetisch sein: Bettwäsche, Handtücher, Kleidung.
  12. Schneiden Sie regelmäßig die Nägel des Kindes ab, um gefährliche Haarbürsten zu vermeiden. Babys können spezielle Stoffhandschuhe tragen.
  13. Im Winter sollte das Gesicht des Kindes, bevor es nach draußen geht, mit Babycreme behandelt werden, im Sommer mit Sonnencreme.
  14. In der Hitze des Babys kann von 11 bis 16 Uhr nicht unter den sengenden Sonnenstrahlen freigesetzt werden.

Wenn ein Kind, das an einer allergischen Dermatitis leidet, gemäß diesen Empfehlungen ordnungsgemäß, richtig und kompetent betreut wird, können Zeiten der Verschlimmerung vermieden werden. Und die Ernährung spielt dabei eine besondere Rolle, denn Lebensmittel mit einem hohen Allergenitätsgrad sind die Hauptursache für Ausbrüche dieser Krankheit.

Notizen von Ärzten. Die Krankheit manifestiert sich stärker, wenn sie durch die Mutterlinie auf das Kind übertragen wird.

Diät

Eine sehr wichtige Rolle spielt eine Diät bei allergischer Dermatitis, da eine bestimmte Gruppe von Lebensmitteln zu einer schweren Verschlimmerung der Krankheit führen kann. Eltern sollten sie auflisten und von der Speisekarte eines Babys mit einer solchen Diagnose ausschließen.

  1. Produkte mit einer hohen Allergenität, die von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden sollten: Kuhmilch, Eier, Fisch, Hähnchen, Erdbeeren, Himbeeren, Schwarze Johannisbeeren, Trauben, Brombeeren, Ananas, Melonen, Granatäpfel, Kaki, Zitrusfrüchte, Schokolade, Kakao, Kaffee, Nüsse, Honig, Senf, Pilze, Tomaten, Karotten, Weizen, Rüben, Roggen.
  2. Produkte mit einem durchschnittlichen Allergenitätsgrad sind in geringen Mengen und selten zugelassen: Schweinefleisch, Truthahn, Kartoffeln, Kaninchen, Erbsen, Pfirsiche, Rote Johannisbeeren, Aprikosen, Bananen, Mais, grüner Pfeffer, Buchweizen, Cranberries, Kirschen, Reis, Heidelbeeren, rote Kirschen.
  3. Produkte mit einer geringen Allergie sollten die Grundlage für die Ernährung eines Kindes bei atopischer Dermatitis bilden: gegorene Milchprodukte, Lammfleisch, Pferdefleisch, Kürbis, Kürbis (nur leichte Sorten), Rettich, grüne und gelbe Äpfel, weiße Kirsche, Stachelbeere, weiße Johannisbeere, Pflaume, Wassermelone, grüne Gurke, Mandeln, Kohl, Gemüse.

Bei der Erstellung des Menüs für ein Kind, das an einer atopischen Dermatitis leidet, hilft auch die folgende Tabelle.

Die richtige Ernährung bei Kindern mit allergischer Dermatitis ist eine Garantie für eine schnelle Genesung und die Minimierung von Exazerbationen und Komplikationen der Krankheit. Wenn Sie es nicht rechtzeitig behandeln, sorgen Sie nicht für die richtige Pflege des Babys. Die gesundheitlichen Folgen können nicht vermieden werden.

Komplikationen

Eltern sollten wissen, dass die Krankheit für die Gesundheit des Babys sehr gefährlich ist. Besonders oft sind allergische Dermatitis bei Säuglingen mit allerlei Komplikationen verbunden, bei denen das Immunsystem noch zu schwach und nicht ausreichend ausgebildet ist. Zu den unerwünschten Folgen gehören am häufigsten:

  1. Bronchialasthma
  2. Anaphylaktischer Schock.
  3. Immunsuppression: häufige Infektionen.
  4. Dermatopathische Lymphadenitis.
  5. Pathologien des Gastrointestinaltrakts: chronische Gastroduodenitis, Eosophagitis, Duodenitis, Colitis, Cholezystitis.
  6. Vergrößerung der Schilddrüse.
  7. Krankheiten des endokrinen Systems.
  8. Stoffwechselstörungen.
  9. Ernährungsstörungen.
  10. Psychopathie, neurologische Störungen.
  11. Augenkrankheit.
  12. Vegetative Dystonie

Um die Entstehung solcher Komplikationen bei allergischer Dermatitis bei Kindern zu verhindern, muss sie unverzüglich erkannt, regelmäßig mit vollen Kursen behandelt und nicht gestartet werden. Da das ganze Leben über Exazerbationen entstehen kann, kann diese Krankheit sowohl die Eltern als auch das Kind selbst plagen. Daher ist es viel einfacher, dies durch präventive Maßnahmen zu verhindern.

Prävention

Da bei Kindern unter einem Jahr am häufigsten eine allergische Dermatitis diagnostiziert wird, muss die Vorbeugung gegen diese Erkrankung ab den ersten Lebenstagen eines Babys in Angriff genommen werden. Es umfasst die folgenden Aktivitäten.

  1. Normalisierung der Ernährung: Komplette Behandlung angeborener und erworbener Funktionsstörungen des Verdauungssystems, ordnungsgemäße Ernährung, rechtzeitige Einführung allergener Lebensmittel bei Säuglingen, Vorbeugung und Therapie der Darmdysbiose sowie Diät.
  2. Versuchen Sie, das Kind vor Stress, häufigen Gefühlen und nervösen Störungen zu schützen.
  3. Geben Sie ihm Material- und Lebensbedingungen, die den Standards entsprechen: In Räumen, in denen er die meiste Zeit verbringt, sollte keine Feuchtigkeit vorhanden sein, so dass ihm ein separater Raum zur Verfügung steht, damit es nicht zu einer Überfüllung kommt (eine große Anzahl von Kindern, zum Beispiel in einem kleinen Bereich) gut und ausgewogen müssen die Grundregeln der Hygiene ohne Frage eingehalten werden.
  4. Schützen Sie das Kind ab den ersten Lebenstagen vor Tabakrauch - es sollte nicht durch Raub der Erwachsenen zum Passivraucher werden.
  5. Vermeiden Sie Orte mit verschmutzter Luft, an denen sich viele Abgase, Schwermetallsalze und chemische Suspensionen befinden.
  6. Stellen Sie sicher, dass die Haut von Kindern nicht mit Allergenen wie Wolle, aggressiven Reinigungsmitteln und Chemikalien, Acryl und Kosmetika in Berührung kommt.
  7. Verwendung diagnostischer Forschungsmethoden, um das Vorhandensein von Mikroorganismen (insbesondere S. aureus) zu erkennen und diese durch geeignete Behandlung zu beseitigen.

Wenn ein Kind unabhängig von seinem Alter eine allergische Dermatitis hat, ist es dringend geboten, die Behandlung zu beginnen und ihm entsprechend der vom Arzt verordneten Diät Nahrung zuzuführen. Wenn Eltern selbst in der Kindheit an einer solchen Krankheit gelitten haben, müssen sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um diese Hautprobleme ab den ersten Lebenstagen eines Babys zu verhindern, um das Risiko allergischer Reaktionen zu verringern.

Die Befolgung medizinischer Empfehlungen, eine vollständige Therapie und häusliche Pflege, die in solchen Fällen erforderlich ist, wird sicherlich den Zustand des Kindes mindern und die Häufigkeit von Verschlimmerungen verringern.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien