Haupt Bei Kindern

Ursachen, Arten und Methoden der Behandlung von Dermatitis am Kopf

Dermatitis am Kopf ist eine häufige Erkrankung, bei der sich die obere Hautschicht entzündet. Etwa jeder zwanzigste Mensch im Alter von 18 bis 50 Jahren leidet an dieser Krankheit. Zwei Arten von Dermatitis (seborrheisch und atopisch), die auf dem Kopf lokalisiert sind, haben unterschiedliche Ursachen, ein klinisches Bild und erfordern dementsprechend einen unterschiedlichen Behandlungsansatz.

Gründe

Die Entwicklung der Krankheit trägt zur Wirkung der folgenden Faktoren bei:

  • Das Vorhandensein von Pilz- oder mikrobiellen Infektionen.
  • Hormonelle Veränderungen, endokrine Pathologien.
  • Psycho-emotionaler Zustand Erschütterungen, Stress, Überanstrengung und erhöhte nervöse Anspannung schwächen den Körper.
  • Reduzierte Immunität
  • Probleme mit dem Verdauungstrakt. Pankreatitis und Kolitis führen zu einem ungesunden Stoffwechsel, wodurch Talg unermesslich ausgeschieden wird.
  • Ein ungünstiges Klima oder abrupte Veränderung, Temperaturschwankungen, Unterkühlung.

Zwei verbreitete Arten von Dermatitis auf der Kopfhaut treten aus verschiedenen Gründen auf.

Atopische Dermatitis

Diese Art von Krankheit entwickelt sich aus solchen Gründen:

    Genetischer Faktor. Kinder, deren Eltern an Allergien leiden, sind anfälliger für atopische Dermatitis.

Ursachen der seborrheischen Form

Hefepilze Malasseziya furfur befinden sich auf der Haut und der Schleimhaut eines Menschen. Wenn der Körper aus irgendeinem Grund (Stress, Krankheit) geschwächt ist, schafft er Bedingungen für die schnelle Fortpflanzung von Pilzen. Der Körper kann mit pathogener Mikroflora nicht mehr zurechtkommen. Pilze verbrauchen Talg, so dass ihre übermäßige Produktion in Verbindung mit einer Abnahme der Immunität dazu führt, dass sich Mykose weitaus mehr entwickelt und verbreitet als üblich. Infolge solcher Vorgänge wirkt sich die Haut und die Talgdrüsen aus, was zu seborrhoischer Dermatitis führt. Genetik beeinflusst auch die Entwicklung.

Ansichten und Krankheitsbild

Atopisch

Die Symptome dieser Dermatitis hängen vom Stadium der Erkrankung ab:

  1. Reaktion auf die Einnahme von allergenen Produkten. Antikörper bilden sich, Entzündung beginnt.
  2. Rötung, Schwellung der betroffenen Haut. Das Auftreten eines Ausschlags von leuchtend roter Farbe sowie kleiner vesikulärer Ausschlag. Möglicherweise hohe Körpertemperatur. Eine atopische Dermatitis kann nicht nur die Kopfhaut betreffen, sondern auch andere Bereiche, beispielsweise die Arme um den Ellbogen.
  3. Unbehandelt beginnt der betroffene Bereich zu wachsen und betrifft immer mehr Bereiche. Wenn Sie die betroffenen Bereiche kämmen, wird die Haut nass, mit Krusten bedeckt, es bilden sich Wunden.

Auf dem Foto sehen Sie den Ausschlag, der für das zweite Stadium der Erkrankung charakteristisch ist.

Seborrheic

Das klinische Bild von Seborrhoe sieht wie folgt aus:

  • Juckreiz im entzündeten Bereich;
  • mit Schuppen bedeckte Haut, feuchte, klebrige Krusten;
  • Schuppen klebt an der Kopfhaut.

Seborrhoe ist von den folgenden Typen:

  • Ölig Diese Krankheit betrifft häufig Jugendliche, die erst die Pubertät erreicht haben. Die Epidermis scheidet intensiv Fett aus, wird fett, die Poren dehnen sich aus. Fettiges Haar haftet aneinander, Juckreiz tritt auf.
  • Trockene Form - lokalisiert auf dem Kopf und anderen Körperteilen. Die Haut wird trocken, rissig, Talg wird in unzureichenden Mengen produziert. Das spiegelt sich in den Haaren wider: Sie verlieren an Kraft und Farbe, werden leicht geschädigt. Der Patient wird von Juckreiz begleitet, es treten Schuppen auf.
  • Gemischt Auf der Kopfhaut des Patienten befinden sich Bereiche mit übermäßiger Fettsekretion und unzureichender Sekretion.
  • Ekzematid - eine schwache Hautläsion. Die betroffenen Bereiche sind klein, kleine Flocken.

Diagnosemaßnahmen

Ein Dermatologe stellt ein klinisches Bild her, indem er einen Patienten untersucht und befragt. Durchführung eines kompletten Blutbildes und Analyse der Hormone. Es stellt sich der Immunitätszustand heraus.

Bei allergischer Dermatitis findet die Behandlung unter Aufsicht eines Allergologen statt. In solchen Fällen werden Proben genommen, um festzustellen, welche Reize atopische Dermatitis verursacht haben.

Ein Besuch bei einem Gastroenterologen, einem Endokrinologen und einem Neuropathologen wird empfohlen, da die Erkrankung häufig aufgrund von Abnormalitäten des Gastrointestinaltrakts, Erkrankungen der Nerven und hormonellen Problemen auftritt.

Behandlung

Um eine atopische Dermatitis zu heilen, müssen Sie die Ursache der allergischen Reaktion herausfinden und deren Auswirkungen auf den Patienten begrenzen. Die Symptome von Allergien werden wie folgt bekämpft:

  • Der Patient braucht eine Diät. Von der Diät ausgenommen: Zucker, Süßwaren und andere Süßwaren, Fast Food, Produkte, die Koffein enthalten, Zitrusfrüchte und Erdbeeren, Pilze, Fischkaviar. Der Konsum von fetthaltigen Lebensmitteln wird nicht empfohlen. Aus der Ernährung von Kindern müssen Kuhmilch entfernt werden.
  • Viel Wasser trinken.
  • Der Arzt wählt einen Vitaminkomplex.
  • Antiallergika erhalten - Loratadin, Suprastin.
  • Medikamente zur Sedierung: Glycin, Neuromedin, Nootropil.

Shampoo

Die Wahl des Shampoos wird empfohlen, sich mit einem Dermatologen abzustimmen. Da die Wirksamkeit der Behandlung stark von diesem Arzneimittel abhängt, ist es besser, die Apothekenoptionen zu wählen. Wasser zum Waschen des Kopfes ist es wünschenswert, auf Heilkräuter zu bestehen, zum Beispiel auf Kamille. Für Patienten mit Dermatitis helfen Shampoos mit Teer, Zink (wirksam bei der Behandlung von trockener Seborrhoe), Ketoconazol, Ciclopirox. Beliebte Marken: Nizoral, Keto-plus, Sulsena, Friederm Zinc.
Nachdem die Symptome abgeklungen sind, sollten Sie Ihre Haare zur Vorbeugung zweimal wöchentlich mit einem Shampoo waschen. Es ist wünschenswert, dass die Zusammensetzung eine minimale Menge an Aromen, Farbstoffen und Konservierungsmitteln aufweist.

Für die Behandlung von Dermatitis verschreiben Ärzte je nach Krankheitsform verschiedene Heilsalben.

  • Die atopische Form wird mit Salben auf Glukokortikosteroidbasis behandelt - Hydrocortison, Beclomethason.
  • Zur Behandlung von Seborrhoe werden Teer, Salicylsäure und Ichthyolsalbe angewendet.
  • Nachdem die Krankheit abgeklungen ist, wird die Haut mit Hyaluronsäure-Salben - Solcoseryl, Curiosin, Libriderm - erweicht.

Alternative Medizin

Volksheilmittel helfen bei einer Pilzinfektion und einer schlechten Leistungsfähigkeit der Talgdrüsen:

  1. Kräuterabkochung Für die Vorbereitung benötigen Sie die Hypericum-Blüten, die Wurzel des Elecampane und die Klette, zu gleichen Teilen. Zwei Esslöffel Kräutermedizin gießen 250 ml Wasser und kochen dann 10-15 Minuten. Dann müssen Sie die Flüssigkeit ablassen und abkühlen. Infusionsprozess der Kopfhaut nach dem Waschen mit einem therapeutischen Shampoo.
  2. Um die übermäßige Talgproduktion zu reduzieren und die Schuppen loszuwerden, kann Teebaumöl verwendet werden. Eines der wirksamsten Mittel ist eine Haarmaske. Zwei Tropfen Teebaumöl und zwei Tropfen Rosmarin, Lavendel und Bergamottenöl werden auf die Basis von zwei Löffeln Olivenöl gegeben. Sie müssen die Zutaten mischen und fünf Minuten ziehen lassen. Diese Mischung sollte auf die Haut aufgetragen werden, 30 Minuten warten und die Haare mit Shampoo waschen. Sie können ein paar Tropfen Öl in Shampoo zum Waschen der Haare hinzufügen.
  3. Ein Sud aus Zwiebelschalen. Sie müssen anderthalb Esslöffel Schalen nehmen und 10 Minuten lang in 250 ml Wasser kochen, eine halbe Stunde lang darauf bestehen und anschließend abseihen. Als nächstes müssen Sie die Brühe mit einem Stück Verband befeuchten und die Kopfhaut reiben.

Bevor Sie irgendwelche Apotheken- oder Volksheilmittel anwenden, müssen Sie testen, ob keine allergischen Reaktionen auftreten. Ein Tropfen des ausgewählten Arzneimittels wird auf die Armfalte aufgetragen und wartet 30-40 Minuten. Bei Rötung, Brennen oder Juckreiz müssen Sie ein anderes Arzneimittel auswählen.

Dermatitis am Kopf: Behandlung, Ursachen, Symptome

Dermatitis ist ein allgemeiner Begriff, der entzündliche Hauterkrankungen verschiedener Herkunft miteinander verbindet. Dermatitis am Kopf verursacht nicht nur körperliche Beschwerden, sondern auch moralisches Leid, da das Gesicht nicht mit Kleidung verdeckt werden kann. Die Haut ist flächenmäßig das größte menschliche Organ, sie schützt vor schädlichen Umwelteinflüssen, Allergenen und Krankheitserregern. Daher ist es besonders wichtig, Veränderungen in ihrem Zustand zu verfolgen und möglichen Krankheiten vorzubeugen.

Arten von Dermatitis am Kopf

Je nach Ursache, Ort, Dauer des Flusses und Intensität des Prozesses gibt es Klassifizierungen. Es gibt Arten von Dermatitis:

  1. Kontakt (mechanisch):
    1. Photodermatitis (Reaktion auf Sonnenlicht),
    2. atopisch (allergisch);
  2. seborrheic,
  3. toxikodermie,
  4. Impetigo und Akne
  5. Herpetiformis (einschließlich Dermatitis Dermis),
  6. ansteckend,
  7. parasitär,
  8. mit Avitaminose,
  9. sekundäre Autoimmunkrankheiten (systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie),
  10. begleitender Hautkrebs (Basiliom).

Nach der Dauer des Verlaufs der Dermatitis werden in die folgenden Arten unterteilt:

  • akut (bis zu 1 Monat)
  • Subacute (bis zu 6 Monate)
  • chronisch (länger als 6 Monate mit Exazerbationen und Remissionen).

Ursachen

Einer der Hauptgründe für den Ausbruch der Krankheit ist die wachsende Anzahl und Vielfalt aggressiver Allergene in Umwelt und Lebensmittel. Ein ebenso wichtiger Faktor wird als Stress betrachtet. Verschiedene Komorbiditäten können auch zur Entstehung von Dermatitis führen.

Symptome

Kontaktdermatitis

Nach dem Kontakt der Haut mit Allergenen tritt sofort eine Art Überempfindlichkeitsreaktion auf. Das heißt, die Lymphozyten, T-Lymphozyten und Makrophagen, die als Initiatoren des Entzündungsprozesses zu arbeiten beginnen, gehen sofort zu der Stelle, an der sie dem Allergen ausgesetzt sind. Dies ist die sogenannte "paradoxe Antwort". Sie verläuft nach dem klassischen Entzündungsszenario mit den entsprechenden Symptomen:

  • juckende Haut
  • Rötung
  • sich wund fühlen
  • Funktionsstörung der Haut (Abnahme der Elastizität, Empfindlichkeitsänderung).

Die Liste der Beschwerden kann je nach den individuellen Merkmalen der Person stark variieren. Die Kontaktfläche kann ebenso unbedeutend wie recht groß sein, insbesondere wenn 30% oder mehr der Kopfhaut von einer Fläche betroffen sind. Eine gesonderte Position kann hier als Unterart der Kontaktdermatitis, der Photodermatitis, identifiziert werden, da sie fast die gesamte Oberfläche der Kopfhaut einschließlich ihres behaarten Teils betrifft. Mit zunehmender Schädigung nehmen Juckreiz, Schwellung und Rötung zu. Es gibt einen Ausschlag, der auf den ersten Blick eine kleine Rötung aufweist. Bei weiterer Exposition verwandelt es sich in einen roten Fleck, der sich oft über die Haut erhebt und klare Grenzen mit gesundem Gewebe aufweist. Die sekundäre Manifestation ist der Übergang der Rötung bei der Blasenbildung.

Atopische Dermatitis

Allergische Hautkrankheit, charakteristischer für Kinder. Bei Erwachsenen heißt es atopische Dermatitis. In der Tat ist es eine chronische Erkrankung, die Kontaktdermatitis und Toxikodermie im allgemeinen Begriff Atopie kombiniert.

Das Hauptsymptom ist auf verschiedene Arten von Hautausschlag, fleckig-papulanischer Natur, verschiedene Bereiche der Schädigung und Lokalisierung zurückzuführen. Saisonalität ist zu beachten. Perioden der Verschlimmerung können vom Patienten selbst vorhergesehen werden. Eine atopische Dermatitis wird häufig zum Beginn oder verstärkt den Verlauf anderer Arten von Dermatitis.

Seborrhoische Dermatitis

Dies ist eine Dermatitis der Kopfhaut mit unterschiedlichen Ausprägungsgraden. Ursache des Vorkommens ist die Niederlage der Talgdrüsen durch den Erreger des hefeartigen Pilzes. Erscheint:

  • das Auftreten von Schuppen
  • verstärktes Abschälen der Haut,
  • die Bildung von Skalen unterschiedlicher Größe,
  • Juckreiz

Wenn dieser Prozess intensiv wird, ändert sich die funktionelle Aktivität der Talgdrüsen. Das mit Hefepilzen und Epidermis vermischte Geheimnis bildet Krusten. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, führt möglicherweise der Eintritt einer sekundären bakteriellen Infektion zu einer eitrigen Entzündung.

Toxikodermie

Es unterscheidet sich von anderen Arten von Dermatitis dadurch, dass das Allergen durch den Gastrointestinaltrakt, die Atmungsorgane, mit Blutfluss in den Körper gelangt, d.h. ohne Berührung mit der Hautoberfläche. In 50-60% der Fälle handelt es sich um Medikamente. An zweiter Stelle stehen Nahrungsmittelallergene. Atemschutzmittel - am dritten. Abhängig von der vorherrschenden Hautart sind in den Symptomen Elemente vorhanden:

Oft treten häufige Symptome auf: Fieber, Schwäche, Kopfschmerzen. Bei Toxikodermie kann es zu Haarausfall kommen.

Herpetiforme Dermatitis

Die Ursache der Dermatitis am Kopf dieses Typs ist nicht gut belegt. Manifestationen ähneln Herpes-Symptomen. Die Kopfhaut ist selten betroffen, es gibt jedoch Fälle. Erscheint auf den Hautgruppen von transparenten Blasen, die Flüssigkeit enthalten. Es gibt ein Jucken ohne Schmerzen.

Impetigo und Akne

Impetigo ist eine infektiöse Dermatitis, d.h. pustulöse Läsion der Haut. Goldener und epidermaler Staphylococcus, hämolytischer Streptococcus. Obwohl die meisten Menschen diese Mikroorganismen haben, werden nicht alle krank. Die Ursachen für Impetigo sind:

  • reduzierte Immunität
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten
  • betont
  • Hypothermie
  • Stoffwechselstörung,
  • übermäßiges Schwitzen

Die Symptome unterscheiden sich in der Art des Erregers. Wenn der Initiator Streptococcus ist, erscheinen transparente Blasen mit gelblichem Inhalt, die leicht miteinander verschmelzen. An den empfindlichen Hautpartien in den Wangen und im Nasolabialdreieck. Bei Staphylokokken sind Impetigo-Elemente in unmittelbarer Nähe des Haarfollikels konzentriert. Sie betreffen die Kopfhaut, den Schnurrbart und den Bart. Blasen oft einzeln, weiß.

Akne (Akne) ist eine Art Dermatitis, die häufig auf dem Hintergrund von Seborrhoe auftritt, da sie den Haarfollikel und die Talgdrüse beeinflusst. Die wahre Ursache des Auftretens wurde bisher nicht festgestellt.

Erhöhte Talgproduktion in der Umgebung und Verdickung der Keratinschicht führen zur Verstopfung der Talg- und Schweißdrüsen. Als nächstes kommt die sekundäre Bakterienflora, die den Prozess verschlimmert. Da diese Form sich auf alle Hautschichten und sogar auf das Unterhautfettgewebe erstreckt, bleibt nach dem Öffnen der eitrigen Blasen und dem Abfallen der Kruste immer eine Narbe an dieser Stelle.

  • nodulärer Ausschlag auf dem Gesicht unterschiedlicher Entzündungsgrade
  • Schmerz von besonders tiefen Entzündungen.

Infektiöse Dermatitis

Die meisten bakteriellen und viralen Infektionen haben Hauterscheinungen. Darüber hinaus ist die Kopfhaut ihnen zuerst ausgesetzt und breitet sich dann auf andere Körperteile aus. Alle Infektionen bei Kindern: Windpocken, Röteln, Masern, Scharlach - haben bestimmte Ausprägungen. Sowie:

  • Blasenbildung und papulöser Ausschlag,
  • Rötung

Pilzdermatitis (Ringwurm) ist ein separater Artikel. Diese Krankheiten haben Symptome ausgesprochen:

  • starker Juckreiz bei bestimmten Hautpartien
  • spezifische Beulen um die Ohren, um die Augen,
  • das Auftreten von roten Flecken
  • Krustenbildung an Stellen.

Die Flecken nehmen allmählich zu und wandern in andere Teile des Kopfes. Bei der Kopfhaut bricht das Haar an der Wurzel ab. Diese Symptome sind charakteristisch für einen chronischen Mangel an Vitamin A, Gruppe B, E, D, C.

Parasitäre Dermatitis

Diese Art wird durch Kopfläuse oder Milben verursacht. Bei Läusen treten Irritationen bei Bissen, Haarbürsten und Sekundärinfektionen von Wunden durch pathogene Mikroben auf.

Krätze-Milben beeinflussen selten die Kopfhaut. In diesem Fall können Sie jedoch die Bewegungen der Milben und Kratzer beobachten.

Dermatitis mit Vitaminmangel

Wenn es auftritt, werden Hautläsionen um die Lippen (Brötchen), hinter den Ohren, im Bereich der Augenlider entlang der Haarlinie in Form von Peeling, Rötung, Rissen, Mazeration beobachtet.

Sekundäre Dermatitis bei Autoimmunerkrankungen

Die sogenannte "Schmetterlingsmaske" für systemischen Lupus erythematodes ist eine Versiegelung und Rötung der Haut um die Augen in Form einer Brille. Wenn Sklerodermie-Flecken in der Mitte des Gesichts erscheinen und keine bestimmte Form haben.

Diagnose

Die Dermatitis wird meistens visuell diagnostiziert, auch mit einem Dermatoskop und mikroskopischer Untersuchung von Kratzern und Hautabgüssen. Das Vorhandensein einer Infektion wird durch die Ergebnisse von Blutuntersuchungen bestätigt. In einigen Fällen ist eine gemeinsame Untersuchung mit Infektionskrankheiten, Hämatologen, Rheumatologen und sogar Onkologen erforderlich.

Behandlung

Die Behandlung hängt immer von der Art der Dermatitis ab. Eine antimikrobielle Therapie wird mit einem Infektionserreger durchgeführt, dies sind jedoch nicht immer nur Antibiotika. Entzündungshemmende und juckreizlindernde Salben können Hormone enthalten, die bei den meisten infektiösen Dermatitis absolut kontraindiziert sind. Selbstdiagnose und Selbstbehandlung sind absolut inakzeptabel, um eine Verschlimmerung des Zustands zu vermeiden.

Es wird angenommen, dass einige Arten von Dermatitis mit kosmetischen Verfahren geheilt werden können. Dermatitis ist jedoch eine Manifestation tieferer Probleme. Ein Besuch bei einer Kosmetikerin beseitigt die äußeren Dermatitis-Symptome nur für eine Weile. Es ist eine komplexe Behandlung notwendig: mit medizinischen Vorbereitungen, Physiotherapie gemäß den Empfehlungen eines Spezialisten. Über Shampoos zur Behandlung von seborrhoischer Dermatitis lesen Sie diesen Artikel.

Prognose

Ein rechtzeitiger Aufruf an den Arzt und die strikte Einhaltung seiner Empfehlungen ermöglichen es Ihnen, schnell eine gute therapeutische Wirkung zu erzielen, das Problem zu beseitigen und den Übergang zu einer chronischen Form zu verhindern.

Prävention

Die Vorbeugung von Dermatitis auf der Kopfhaut ermöglicht die Einhaltung hygienischer Regeln, die Stärkung des Immunsystems (an die frische Luft gehen, Vitamine einnehmen). Eine wichtige Rolle spielt eine ausgewogene Ernährung. Gebratene, würzige, fetthaltige Konservierungsstoffe müssen ausgeschlossen werden. Cremes, Shampoos, andere Kosmetika und Haushaltschemikalien müssen von bewährten Marken stammen.

Dermatitis der Kopfhaut: Arten, Symptome, Behandlungsmethoden

In der medizinischen Terminologie vereint das Konzept der Dermatitis eine Gruppe von entzündlichen Erkrankungen der Haut, die sich im Ursprung und in den klinischen Manifestationen unterscheiden können, und erfordert einen anderen therapeutischen Ansatz. Dermatitis der Kopfhaut ist besonders unangenehm, da sie nicht nur körperliche, sondern auch ästhetische Beschwerden verursacht.

Typen und Ursachen

Dermatitis der Kopfhaut ist von zwei Arten:

Die Hauptursachen für diese Krankheiten sind unterschiedlich, es gibt jedoch gemeinsame Faktoren, die das Risiko entzündlicher Prozesse erhöhen. Dazu gehören:

  • Infektionskrankheiten der Haut (Pilz, Bakterien);
  • Veränderungen des Hormonspiegels (bei Jugendlichen, schwangere Frauen);
  • hormonelle Störungen, die durch Erkrankungen des endokrinen Systems verursacht werden;
  • körperliche oder geistige Ermüdung;
  • häufiger Stress, nervöse Störungen;
  • Schwächung der Immunität;
  • Stoffwechselstörungen, die durch Erkrankungen der Verdauungstraktorgane (Pankreatitis, Colitis) verursacht werden;
  • widrige Umweltbedingungen (zu feuchtes Klima, plötzliche Temperaturschwankungen, extreme Kälte).

Neben dem Kopf können pathologische Prozesse in den Augenbrauen und bei Männern lokalisiert werden - an Wangen, Kinn und Hals.

Atopisch

Atopische Dermatitis der Kopfhaut ist eine chronisch rezidivierende Pathologie, die allergisch ist. Die Ursachen für die Entwicklung pathologischer Prozesse können sein:

  • die Verwendung von allergenen Produkten;
  • Inhalation von Dämpfen von Reizstoffen;
  • bestimmte Medikamente einnehmen.

Seborrheic

Seborrheische Form der Entzündung durch aktive Entwicklung der Pilzflora und Dysfunktion der Talgdrüsen.

Bedingt pathogene Mikroorganismen sind auf der Haut eines jeden Menschen vorhanden, einschließlich hefeartiger Pilze des Typs Malesezia furfur. Mit der Schwächung der Immunität, konstantem Stress, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und anderen prädisponierenden Faktoren beginnt die aktive Entwicklung der Pilzflora.

Gleichzeitige Dysfunktion der Talgdrüsen führt zu einer erhöhten Talgproduktion. Das fettige Geheimnis wird zur optimalen Umgebung für die Vitalaktivität pathogener Pilze, und die Immunität ist nicht in der Lage, sich aktiv entwickelnden Mikroorganismen zu widerstehen. Das Ergebnis sind entzündliche Prozesse in der Haut.

Bei Kindern

Bei Kindern wird häufiger eine atopische Form der Entzündung festgestellt. Ein erblicher Faktor beeinflusst die Entwicklung der Pathologie: Kinder, deren Eltern an allergischen Pathologien leiden, sind anfälliger für die Krankheit.

Bei Kindern im Alter von 2 bis 7 Jahren ist die Erkrankung akut, die klinischen Manifestationen der Entzündung nehmen mit zunehmendem Alter ab. Bei Erwachsenen sind allergische Erkrankungen (Pollinose, Asthma bronchiale), intestinale Dysbakteriose und andere Erkrankungen des Verdauungstraktes die Ursache für das Wiederauftreten von Entzündungsprozessen.

Seborrhoische Dermatitis an der Kopfhaut kann sogar bei Säuglingen auftreten, obwohl sie äußerst selten ist, hauptsächlich bei genetischer Veranlagung und hormonellen Störungen.

Bei Jugendlichen entwickeln sich pathologische Prozesse häufig auf dem Hintergrund von Beriberi oder bei falscher Ernährung: Missbrauch von Schokolade und Süßigkeiten, Junk Food.

Symptome

Die Symptome der Dermatitis der Kopfhaut unterscheiden sich je nach Art der Entzündung.

Seborrheische Form manifestiert sich:

  • Hautausschlag (erythematös oder papulös);
  • starkes Peeling (Haut mit weißlichen oder gelblichen Schuppen bedeckt);
  • das Auftreten von roten, weinenden, verkrusteten Hautbereichen;
  • Juckreiz, Brennen und Schmerzen der entzündeten Läsionen;
  • Rötung der Haut im Haaransatz, das Auftreten von Akne.

Starkes Jucken verursacht Unbehagen und ständiges Kratzen führt zum Ablösen von Krusten. Unter den Krusten offene Bereiche entzündeter Haut, die Ekzem, infektiöse Komplikationen verursachen können.

Die Hauptzeichen einer atopischen Form sind:

  • leuchtend roter Hautausschlag;
  • das Auftreten von Blasenelementen;
  • Schwellung der Haut;
  • starker Juckreiz;
  • Fieber (bei schwerer Entzündung).

Anhaltende Entzündungen verursachen Haarausfall und das Auftreten von Glatzen.

Diagnose

Für eine genaue Diagnose müssen Sie einen Dermatologen konsultieren. Anhand der Ergebnisse von visuellen Untersuchungen und Labortests bestimmt der Arzt die Ursache und Art der Entzündung:

  • allgemeine Blutuntersuchung;
  • Hormonuntersuchung;
  • Dermatoskopie;
  • bakterielles Forschungsmaterial zur Bestimmung der Art des Erregers.

Wenn der Kopf eine atopische Dermatitis hat, werden zusätzlich allergologische Tests durchgeführt, um die Art des Allergens zu bestimmen. In einigen Fällen besteht die Notwendigkeit einer Untersuchung durch einen Gastroenterologen, Endokrinologen und Neuropathologen.

Behandlung

Wie Dermatitis zu behandeln ist, muss der Arzt aufgrund der Diagnose entscheiden. Bei der Auswahl des optimalen Arzneimittels werden die Art und der Schweregrad des Entzündungsprozesses sowie das Alter des Patienten berücksichtigt. Unabhängig von der Art der Entzündung wird die Therapie in einem Komplex mit verschiedenen Salben, Lotionen und Shampoos durchgeführt.

Salben von Dermatitis werden aufgrund der Art der Pathologie ausgewählt.

  1. Hormonelle Mittel auf der Basis von Glukokortikoiden (Elokom, Advantan, Efloderm) werden bei der Behandlung von atopischer Dermatitis eingesetzt. Die Medikamente haben eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung, Juckreiz reduzieren.
  2. Antimykotika (Nizoral, Dermazole, Kanesten) werden zur Behandlung von seborrhoischer Dermatitis eingesetzt. Medikamente hemmen die Aktivität der pathogenen Pilzflora und wirken so auf die Ursache der Entzündung.
  3. Sahnelosterin. Das auf Naphthalan und Pflanzenölen basierende Mittel wirkt komplex: entzündungshemmend, juckreizstillend, antibakteriell, regenerierend, feuchtigkeitsspendend. Geeignet für die Behandlung von seborrheischen und atopischen Dermatitis.

Bei atopischer Dermatitis können Antihistaminika zusätzlich zur inneren Anwendung (Claritin, Cetrin, Erius, Zodak) und Sedativa (Persen, Glycin) verschrieben werden. Bei der Behandlung der seborrhoischen Dermatitis werden neben externen Dosierungsformen auch Antimykotika (Nizoral, Lamisil, Ketoconazol) eingesetzt.

Lotionen

Lotionen werden zusammen mit Salben zur Behandlung von Dermatitis der Kopfhaut verwendet. Flüssige Darreichungsformen lassen sich bequem auf die Haut auftragen, auch wenn das Haar sehr dick ist. Dies ist der Hauptvorteil von Lotionen gegenüber Salben. In der therapeutischen Praxis wird meistens Kopfhautlotion von Dermatitis Diprosalic oder dessen analogem Belosalik verwendet.

Beide Wirkstoffe enthalten als Wirkstoffe Betamethason (eine hormonelle Komponente) und Salicylsäure. Die Wirksamkeit pharmakologischer Wirkstoffe bei der Behandlung von Dermatitis beruht auf der komplexen Wirkung auf die Haut:

  • entzündungshemmend;
  • Anti-Juckreiz;
  • antiallergisch;
  • Antimykotika;
  • keratolytisch

Medikamente werden verschrieben, um sowohl seborrhoische als auch atopische Dermatitis zu behandeln.

Shampoo

Shampoos werden zur Behandlung von seborrhoischer Dermatitis verwendet. Die Mittel können nach folgenden Kriterien zugewiesen werden:

  • Ketoconazol (Nizoral, Ketoconazol) - haben eine ausgeprägte antimykotische Wirkung, reduzieren Entzündungen, Juckreiz;
  • Zinkpyrithion (Skin-Cap, Friederm Zinc, Tsinovit) - haben antibakterielle, antimykotische und entzündungshemmende Wirkungen, normalisieren die Sebumsekretion;
  • Selensulfid (Sulsen) - hemmen die Aktivität der Pilzflora, normalisieren den Teilungsprozess der Hautzellen;
  • medizinischer Teer (Friderm Teer, Teer Shampoo) - wirken pilzhemmend, normalisieren die Talgdrüsenarbeit und helfen abgestorbene Hautzellen zu entfernen.

Volksheilmittel

Neben der medikamentösen Behandlung können Sie Volksheilmittel verwenden.

  1. Nach jeder Haarwäsche wird zum Waschen der Haare eine Lösung aus Meersalz verwendet.
  2. Infusionen von Salbei, Kamille, Serien reduzieren Juckreiz und Entzündungen, werden als Lotionen verwendet.
  3. Eine Abkochung von Klettenwurzel, Johanniskraut und Devyasila hilft, Krusten zu beseitigen. Zubereitung: 2 Esslöffel aus der Sammlung ein Glas Wasser gießen, 20 Minuten kochen lassen, darauf bestehen, abtropfen lassen. Das Werkzeug sollte in die Haarwurzeln eingerieben werden, 40 Minuten einwirken lassen und den Kopf mit einem Handtuch erwärmen. Dann entfernen Sie das Handtuch, waschen Sie es nicht ab. Das Verfahren wird nach jeder Haarwäsche durchgeführt.
  4. Salbe mit Banane, Ringelblume und Johanniskraut hilft, trockene Krusten zu mildern. Zubereitung: Das Rohmaterial mit kochendem Wasser übergießen, in Brand halten, bis die Flüssigkeit zweimal verdunstet ist, die abgekühlte Brühe abseihen und mit Vaseline mischen. Das fertige Produkt reibt sich jeden Tag bis zu den Symptomen einer Entzündung in die Haut ein.
  5. Eine schwach konzentrierte Lösung von Essig oder Salicylsäure hemmt die Aktivität der Pilzflora und wird bei seborrhoischer Dermatitis eingesetzt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die traditionelle Medizin Dermatitis der Haut am Kopf nicht heilen kann. Die nicht traditionelle Medizin ist eine Hilfsmethode für den Umgang mit der Pathologie, die die Haupttherapie nicht abschafft.

Diät

Die medikamentöse Behandlung von Dermatitis der Kopfhaut wird notwendigerweise durch eine therapeutische Diät ergänzt. Es wird empfohlen, von der Diät auszuschließen:

  • Zucker, Gebäck, süßes Backen;
  • Schokolade, andere koffeinhaltige Lebensmittel und Getränke;
  • Fast Food;
  • Pilze;
  • Zitrusfrüchte;
  • Erdbeeren;
  • Fischlaich;
  • Pilze;
  • Kuhmilch (bei Dermatitis bei einem Kind).

Es wird auch empfohlen, den Konsum von fetthaltigen, geräucherten, salzigen Lebensmitteln, Konservierung und Pickles zu begrenzen.

  • Die Basis der täglichen Ernährung sollte sein:
  • diätetisches Fleisch (Huhn, Truthahn, Kaninchen, Rindfleisch);
  • Gemüse (Kürbis und Zucchini sind besonders nützlich);
  • porridges;
  • fermentierte Milchprodukte (Hüttenkäse, Kefir, Joghurt, Sauerrahm), fettarmer Käse;
  • frische Beeren;
  • frische Säfte, Kompotte, Fruchtgetränke, Kräutertees.

Bei atopischen Entzündungen ist es besonders wichtig, die Diät zu befolgen und keine allergenen Nahrungsmittel zu sich zu nehmen.

Prävention

Die Umsetzung präventiver Empfehlungen trägt dazu bei, die Entstehung einer Dermatitis der Kopfhaut zu verhindern. Es ist besonders wichtig, Präventivmaßnahmen für Personen einzuhalten, die an Allergien leiden und eine erbliche Prädisposition für die Krankheit haben.

Um das Risiko der Entwicklung einer Pathologie zu verringern, wird Folgendes empfohlen:

  • das Regime von Arbeit und Ruhe einhalten, für einen vollen Schlaf sorgen;
  • Korrigieren Sie die Ernährung, indem Sie den Konsum von fettigem, würzigem, geräuchertem, süßem Konsum begrenzen (die Einnahme von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten im Körper sollte ausgeglichen sein).
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • Stärkung des Immunsystems (Vitamin-Komplexe zu nehmen, zu verhärten, tägliche Spaziergänge an der frischen Luft helfen dabei);
  • Vermeiden Sie körperliche und geistige Ermüdung, nervöse Störungen, Stress;
  • Beachten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene (fristgerechte Bettwäschewechsel, regelmäßig Haare waschen, nur persönliche Hygieneartikel verwenden: Waschlappen, Handtuch, Seife);
  • rechtzeitig Infektionskrankheiten, Erkrankungen des Verdauungs- und Hormonsystems zu behandeln.

Die Dermatitis der Kopfhaut erscheint ziemlich unangenehm und verursacht ästhetische Beschwerden. Das Fehlen einer angemessenen Behandlung führt zu einer Verschlimmerung der Entzündungsprozesse, der Ausbreitung pathologischer Herde auf andere Hautbereiche und dem Übergang der Pathologie in einer chronisch wiederkehrenden Form. Um dies zu verhindern, ist es für eventuelle Warnsymptome erforderlich, einen Arzt zu konsultieren. Der Fachmann wird die Ursache und Art der Entzündung feststellen und Ihnen sagen, wie Sie Dermatitis am Kopf heilen und wiederholte Verschlimmerungen der Erkrankung verhindern.

Wie kann man Dermatitis am Kopf loswerden?

Dermatitis ist eine entzündliche Reaktion der Haut des Körpers. Die Krankheit kann sowohl akut als auch chronisch auftreten. Die Ursache der Dermatitis wird durch verschiedene Reizstoffe chemischer, physikalischer oder biologischer Natur beeinflusst.

Dermatitis am Kopf - eine Kombination mehrerer pathologischer Manifestationen

Die Dermatitis der Kopfhaut beinhaltet mehrere pathologische Zustände. Um Diagnosen durchzuführen und die korrekte Behandlung vorzuschreiben, ist es notwendig, die Lokalisation, die Prävalenz der Hauttransformation, die Ursache und die Ursachen zu bestimmen.

Die Manifestation der Dermatitis in der Kopfhaut

Bei einer Dermatitis ist die Kopfhaut zunächst mit Schuppen bedeckt. Ohne die Durchführung medizinischer Eingriffe schreitet die Krankheit fort und geht zur nächsten Stufe über, die durch Rötung, Unbehagen und Sverbezh an den Kopfstellen gekennzeichnet ist. Kammwunden bluten und eitern. Das Fell ist schnell verschmutzt, besonders die Wurzel. Shampoonieren tritt viel häufiger auf. Nach einiger Zeit wird die Haut mit Plaques bedeckt, die zwischen dem Sebum verklebt werden. Kratzen von Schuppen, rote, entzündete Bereiche der Dermis öffnen sich.

Ein langer Krankheitsverlauf provoziert das Fortschreiten der Dermatitis. Haarausfall tritt auf, Haarausfall erscheint.

Bei der Dermatitis des Kopfes gibt es zwei Arten: Fett und trocken. Im ersten Fall befinden sich die Haare in einem Stadium mit hohem Fettgehalt. Sie werden schnell verschmutzt, das Waschen wird täglich durchgeführt. Im zweiten Fall wird eine Abnahme des Sebums, Zerbrechlichkeit, Trockenheit und Dünnheit der Haarzwiebel beobachtet. Schuppen sind an der Haarwurzel.

Unbehandelte Dermatitis führt zur Glatze

Faktoren, die die Entstehung einer Dermatitis beeinflussen

Die menschliche Haut ist eine Art Barriere, die den Weg von pathogenen Bakterien und Pilzen zu den Dermisschichten blockiert. Manchmal kann diese Schutzfunktion ins Wanken geraten. Infolgedessen beginnen hefeartige Pilze eine aktive Reproduktion. Dermatitis am Kopf kann sich entwickeln aufgrund von:

  • Verminderte Funktion des Hormonsystems. Mit einem Anstieg des Androgenspiegels in den Blutgefäßen steigt die Produktion von Unterhautfett. Dann gibt es eine Entzündung der Dermis.
  • Vererbter Faktor. Die Kopfhautdermatitis ist häufig eine Familienkrankheit. Geschwächte Talgdrüsenaktivität wird auf genetischer Ebene übertragen.
  • Geschwächtes Immunsystem. Durch Unterernährung und häufige Erkältungen werden die Schutzmechanismen der Haut reduziert.
  • Dysbakteriose, chronische Kolitis, Gastritis und andere Erkrankungen des Verdauungstraktes.
  • Pathologien des endokrinen Systems.
  • Chronische Infektionsherde entwickeln sich im Körper.
  • Starker Wechsel der Klimazonen. Sowie die Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene der Kopfhaut.
  • Die Verwendung von Shampoos, Balsam und Gelen, die die Epidermis aggressiv beeinflussen.
  • Hüte aus Synthetik.
  • Neurologische und psychische Erkrankungen. Sowie Sonnenbrand und Strahlenschäden.

Dermatitis auf der Kopfhaut kann den Hals, die Augenbrauen und die Wimpern beeinflussen.

Synthetische Kopfbedeckungen können Dermatitis verursachen

Drogentherapie

Die Behandlung der Dermatitis am Kopf wird von einem erfahrenen Dermatologen durchgeführt. Der Spezialist ermittelt die Ursache der Erkrankung und wählt die geeigneten Medikamente aus. Wenn hormonelle Störungen beobachtet werden, wird der Patient von einem Neuropathologen und einem Gastroenterologen untersucht. Zur Heilung von entzündlichen Hautprozessen durch Ärzte gilt Folgendes:

  • Lotionen, Cremes und Balsamverbindungen mit fungiziden Eigenschaften;
  • hormonelle Medikamente;
  • Medizinische Shampoos für Haare, darunter Selen, Salicylsäure, Teer und Zink;
  • Vitamin, Tablettenkomplex;
  • Antihistaminika.

Außerdem erhalten die Patienten eine Darsonvalization oder eine Kryomassage des Kopfes. Verfahren beschleunigen die Trennung von toten Plaques, stabilisieren den Adrenalinspiegel in Blutgefäßen, verbessern die Mikrozirkulation der Haut, reduzieren Juckreiz und Brennen.

Dermatitis-Behandlung mit Salben und Cremes

Die Behandlung der Dermatitis der Kopfhaut sollte umfassend angegangen werden. Dies liegt daran, dass es derzeit keine spezifischen Medikamente gegen die Krankheit gibt. Erst nach Feststellung der Ursache der Krankheit und ihrer symptomatischen Manifestationen wird ein Behandlungsverlauf verordnet. Entzündungsprozesse, die auf der Kopfhaut lokalisiert sind, werden zunächst mit den antimykotischen Shampoos Ketoconazol oder Cyclopirox sowie Salben- oder Cremezubereitungen behandelt. Betrachten Sie die wirksamsten Medikamente:

  • Salbe "Hydrocortison" wird für ausgedehnte Schädigungen der Kopfhaut verwendet. Eigenschaften des Arzneimittels können die Vermehrung des Pilzes reduzieren und dadurch die Erholung beschleunigen. Wenden Sie das Medikament höchstens zweimal täglich an. Eine längere Anwendung von "Hydrocortison" wird aufgrund des hohen Hormongehaltes nicht empfohlen.
  • Salbe "Lamisil". Antimykotische Medikamente reduzieren die Funktion von bedingt pathogenen Mikroorganismen, lindern Entzündungen und haben einen Peeling-Effekt. Morgens und abends auf die Kopfbedeckung auftragen.
  • Skin-Scap-Creme wird in den frühen Stadien der Krankheit angewendet. Es enthält den Wirkstoff Zinkpyrithion, der zur Beseitigung dermaler Reizstoffe beiträgt.

Sehr oft werden Immunmodulatoren zur Behandlung von Kopfdermatitis verschrieben. Dargestellte Medikamente sind in Form von Cremes erhältlich. Sie verhindern die Ausbreitung von Bakterien, reduzieren die Entzündung.

Diese Gruppe von Medikamenten umfasst Cremezusammensetzungen "Elidel", "Protopic". Dosierung, Dauer der Anwendung vom Arzt verordnet. Die unabhängige Verwendung von Immunmodulatoren ist nicht zulässig.

Die Salbe "Hydrocortison" stoppt die Fortpflanzung des Pilzes

Tabletten

Zusätzlich zu externen Medikamenten kann die orale Medikation in das Behandlungsschema für Dermatitis der Kopfhaut aufgenommen werden. Sie werden für eine schwere Form der Krankheit verschrieben, um schmerzhafte Symptome zu lindern, ausgedehnte Läsionen der Dermis zu beseitigen und eine Sekundärinfektion zu verhindern.

Heute sind die wirksamsten Medikamente:

Die stärksten Kortikosteroide sind Prednisolon, Flumethason, Dexamethason. Die vorgestellten Mittel wirken antimykotisch, sie bekämpfen aktiv die symptomatischen Hauptmanifestationen der Krankheit. Akzeptable Nutzung von kurzen Kursen.

Bei fortgeschrittenen Stadien der Dermatitis am Kopf erfolgt die Behandlung mit Hilfe von Immunsuppressiva. Die Medikamente hemmen das Immunsystem und verringern so die schwere Hautreaktion. Zu den wirksamsten Medikamenten gehören "Cyclophosphamid" und "Chlorbutin". Diese Art von Medikamenten wird zumindest verwendet, wenn andere Medikamente machtlos sind.

Zusätzlich zu diesen Medikamenten kann ein Dermatologe einen Vitaminkomplex vorschreiben. Sie tragen zur schnellen Reinigung des Körpers von schädlichen Giftstoffen und Schlacken bei und sorgen für eine schnelle Erholung.

"Prednisolon" - ein starkes Kortikosteroid

Behandlung der Dermatitis bei Kindern

Bevor Sie mit der Behandlung von Dermatitis am Kopf eines Babys beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass medizinische Maßnahmen erforderlich sind. Untersuchen Sie die Haut mit besonderer Sorgfalt, es ist besser, dies in der Stunde des Badens oder Kämmens durchzuführen. Auf dem Kopf sollten nur Skalen sein. Wenn es Verletzungen, Flecken, Akne oder feuchte Sekrete gibt, muss das Kind von einem Kinderarzt untersucht werden.

Die Hauptbehandlung bei Dermatitis ist regelmäßiges, gründliches Shampoonieren. Heute bieten Pharmaunternehmen eine große Auswahl an antiallergischen Shampoos an. Entfernen Sie die Flocken nach dem Gebrauch mit einer weichen Bürste. Führen Sie das Verfahren mit großer Sorgfalt durch, um die empfindliche Haut nicht zu beschädigen. Kratzen Sie die Platte niemals mit einem Nagel ab, da sonst die Gefahr einer Infektion besteht. So entfernen Sie Schuppen vom Kopf des Babys:

  • den Kopf des Babys mit einem Heilshampoo waschen;
  • Schmieren Sie die Haut nicht mit Öl ab;
  • trage einen Hut
  • warte 10 Minuten;
  • Nach dem Einweichen und Erweichen der Kruste kämmen Sie die Plaques.
  • Verwenden Sie eine weiche Bürste.

Wenn Sie einen schweren Krankheitsverlauf beobachten und sich einer bakteriellen Infektion anschließen, ist fachkundige Hilfe erforderlich. Nach der Untersuchung verschreibt der Arzt die Einnahme von Antibiotika, Glukose-Injektionen (intramuskulär), Vitaminkomplex, Ascorbinsäure. Bei einem infektiösen Verlauf der Dermatitis beim Kind erfolgt die Drainage der Schale von der Haut des Kopfes.

Ascorbinsäure hilft bei der Überwindung der Dermatitis bei einem Kind

Richtige Ernährung mit Dermatitis am Kopf

Damit die Behandlung schnell und effizient abläuft, muss der Patient eine angemessene Diät einhalten. Die meisten Menschen wissen gar nicht, dass manche Nahrungsmittel das Wachstum von Pilzen provozieren und die chemische Zusammensetzung von Sebum verändern. Für Hautverletzungen wird nicht empfohlen, zu verwenden:

  • Alkohol;
  • bittere und eingelegte Gerichte;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Kuchen und Gebäck;
  • süßes Soda;
  • Zitrusfrüchte;
  • hausgemachter Honig;
  • Walnuss;
  • gebratene und fetthaltige Lebensmittel.

Versuchen Sie so viel wie möglich zu essen:

  • mageres Fleisch (Kalb, Huhn);
  • Käse mit einem geringen Fettanteil, Ryazhenka, Kefir;
  • Gebackenes Gemüse;
  • Beeren;
  • Sonnenblumenöl und Olivenöl.

Vergessen Sie nicht den Wasserverbrauch. Bei dieser Krankheit sollte eine Person mindestens zwei Liter gereinigte Flüssigkeit pro Tag trinken.

Durch die rechtzeitige Behandlung und Befolgung aller Empfehlungen des Arztes kann in kürzester Zeit eine Dermatitis der Kopfhaut beseitigt werden.

Symptome und Behandlung der seborrhoischen Dermatitis der Kopfhaut mit Salben, Präparaten und Shampoos

Die Krankheit hat eine hohe Prävalenz und wird oft mit normalen Schuppen verwechselt. Trotzdem ist es unmöglich, dieses Problem zu ignorieren, da die Pathologie mit der weiteren Entwicklung Alopezie hervorrufen kann, ausgedrückt als partieller oder vollständiger Haarausfall. Bei der Dermatitis am Kopf, die sich durch das aktive Abschälen der Haut im behaarten Teil manifestiert, handelt es sich um die Reaktion des Körpers auf äußere oder interne negative Faktoren.

Was ist Dermatitis?

Seborrhoe ist die Entzündung der Haut in den Bereichen, in denen sich die Talgdrüsen befinden. Die Pathologie ist chronisch und anfällig für Rückfälle im Herbst und Frühling. Dermatitis am Kopf kann in jedem Alter auftreten, auch bei Säuglingen. Häufiger entwickelt sich die Krankheit jedoch bei Männern, und die Gesamtprävalenz der Pathologie beträgt nur bis zu 5%. In Gegenwart von Seborrhoe wird bei dem Patienten eine hohe Sebumproduktion festgestellt, die als hervorragendes Medium für die Reproduktion pathogener Mikroorganismen und für eine Entzündung der Kopfhaut dient.

Dermatitis der Kopfhaut

In der Regel erscheint Seborrhoe zunächst in trockener Form, begleitet von reichlicher Schuppung (Schuppenbildung). Beim Übergang zur nächsten Stufe bekommt die Krankheit weitere klinische Anzeichen - Juckreiz und Unbehagen. Durch Kratzen am Kopf entstehen Wunden, die als Infektionspforte dienen und eitern können. Haare werden fettig und der Patient muss sie oft waschen, um ein gepflegtes Aussehen der Frisur zu erhalten.

Anschließend wird die seborrhoische Dermatitis der Kopfhaut zur Ursache für gelbliche oder weiße Plaques, die allmählich wachsen. Schuppen, die Plaques bedecken, können aneinander haften und auf der Kopfhaut kaum wahrnehmbar sein. Nach dem Abkratzen der Platten auf der Haut finden sich entzündete, gerötete Bereiche. Während des Fortschreitens der Seborrhoe-Pathologie kommt es zu einem aktiven Haarausfall. In einigen Fällen bilden die Menschen große kahle Bereiche. Nach dem Übergang der Krankheit in einen latenten Zustand nimmt das Wachstum der Vegetation wieder zu.

Gründe

Der Hauptverursacher der seborrhoischen Dermatitis ist eine Infektion - der Pilz Pityrosporum ovale, der auf der Haut von fast jedem Menschen vorhanden ist, aber nur aktiviert wird, wenn die Talgdrüsen zunehmen und die Immunität abnimmt. Zur Aufrechterhaltung der Vitalität und Reproduktion verwenden Mikroorganismen Sebum, das durch einen äußeren oder internen Faktor stimuliert werden kann. Letzteres beinhaltet:

  • Pathologie des Nervensystems;
  • endokrine Störungen;
  • Immunitätsstörungen (Immunschwäche);
  • Parkinson-Krankheit;
  • Epilepsie

Die Krankheit kann unter dem Einfluss äußerer Faktoren auftreten:

  • übermäßiges Schwitzen;
  • erbliche Veranlagung;
  • Zinkmangel in der Ernährung;
  • Vitaminmangel Vitamin PP;
  • unausgewogene Ernährung;
  • Hypothermiekopf;
  • Stress;
  • die Verwendung von alkalischen Produkten (als Bestandteil von Haushaltschemikalien oder Körperpflegemitteln).

Symptome

Das Krankheitsbild der Erkrankung hängt von der Art der Erkrankung sowie vom Ort der Läsionen ab. Wenn sich die Dermatose in der Kopfhaut befindet, gehen Rötung und Hautausschlag oft mit Schuppen und Haarausfall einher. Pathologische Herde können sich schließlich in der peripheren Richtung vereinigen und ausbreiten, wodurch entzündliche Bereiche auf der Haut erscheinen, die einen großen Bereich einnehmen. Der Patient fühlt ein starkes Jucken, Schmerzen.

Nach dem Kratzen der entzündeten Bereiche wird Seborrhoe manchmal durch Eiterbildung nach Zugabe einer Sekundärinfektion kompliziert. Die meisten dermatologischen Patienten stellen fest, dass eine Verschlimmerung der Dermatitis in der Regel auf eine Verletzung der Ernährung, den Missbrauch von Gewürzen, Alkohol, Süßigkeiten und würzigen Lebensmitteln zurückzuführen ist. Nach Wiederaufnahme der diätetischen Ernährung lassen die Symptome nach und der Heilungsprozess wird beschleunigt. Die Prognose für seborrhoische Dermatitis ist in der Regel günstig.

Behandlung der seborrhoischen Dermatitis der Kopfhaut

Die Behandlung der Krankheit sollte ein Komplex sein, der die Methoden der traditionellen und traditionellen Medizin anwendet. Der Arzt rät dem Patienten zunächst, die Ernährung zu normalisieren, indem er Nahrungsmittel mit einem hohen Zink- und Vitamingehalt zum Menü hinzufügt. Die Behandlung der Seborrhoe der Kopfhaut erfolgt mit der obligatorischen Anwendung von Antimykotika wie Nizoral, Fluconazol, Mikozorala usw.

Patienten, deren Läsionen an der Haut des Kopfes zu groß sind, erhalten Kompressen, die dichte Schuppen mildern. Danach lokale Antipilz-Therapie anwenden. Die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Seborrhoe besteht darin, die unangenehmen Symptome der Pathologie loszuwerden, dh Juckreiz, Schälen und Entzündung zu beseitigen. Um Dermatitis der Kopfhaut zu heilen, wenden Sie an:

  • Antimykotische Creme / Salbe, die durch regelmäßige Hygiene und Hautpflege (Reinigung, Ernährung, Feuchtigkeitscreme) ergänzt wird;
  • systemische Antipilzmedikamente (wenn sich lokale Heilmittel als unwirksam erwiesen haben);
  • Retinoidsalben oder -tabletten (mit Ausbreitung und Übergang der Krankheit in Akne im Gesicht, dem Bereich in der Nähe des Ohrs);
  • Immunmodulatoren für schwere Verschlimmerungen der Pathologie oder Infektion;
  • Sprays, Pulver, Salben auf Zinkbasis (zur Regulierung der Talgdrüsenfunktion);
  • Vitamine E und A, die zum Peeling und zur Hauterneuerung beitragen.

Feuchte und trockene Dermatitis sollte mit lokalen Mitteln behandelt werden. In diesem Fall verschreibt der Arzt individuell einen Therapieverlauf und wählt eine für das Medikament geeignete Gruppe. Salbe für seborrhoische Dermatitis am Kopf kann hormonell oder nicht hormonell sein. Einige Werkzeuge können verwendet werden, um ein Kind, eine schwangere oder stillende Mutter zu behandeln (Informationen dazu finden Sie in den Anmerkungen zu jedem Werkzeug). Die wirksamste Salbe gegen seborrhoische Dermatitis ist:

  1. Schwefelsalbe Bedeutet, dass die gesamte Hautoberfläche des Schädels sorgfältig eingefettet wird. Behandeln Sie Seborrhoe 8 Tage lang mit diesem Gerät, gefolgt von einem Ruhetag. Am nächsten Tag waschen Sie Ihre Haare mit Shampoo gegen Schuppen. In der nächsten Woche wird die Läsionsstelle mit einer Borsäurelösung (pro 100 ml von 1,5 Teelöffel) behandelt. Das Medikament ermöglicht es Ihnen, schnell die Symptome von Seborrhoe zu beseitigen, Juckreiz, Entzündungen und Desquamation zu beseitigen.
  2. Lamisil Hierbei handelt es sich um ein affektives Antipilzmittel, das alle 12 Stunden auf die betroffenen Bereiche der Kopfhaut aufgetragen wird. Das Medikament wird häufig zur Behandlung von feuchter Seborrhoe verschrieben.
  3. Elidel. Ein teures Medikament ist äußerst effektiv gegen Dermatitis am Kopf: Es lindert schnell den Juckreiz, beseitigt Entzündungen und beseitigt die Abschuppung. Darüber hinaus tötet die Salbe Pilze und wirkt gleichermaßen gegen jede Art von Krankheit.
  4. Hydrocortison-Salbe. Zur Linderung von Juckreiz, Schwellungen und Entzündungen. Das Produkt sollte zweimal täglich dünn aufgetragen werden. Gleichzeitig muss die Dermatitis mindestens 2-3 Wochen behandelt werden. Es ist verboten, das Medikament auf die Pusteln aufzutragen.
  5. Flucinar Es gehört zu einer Gruppe von Antimykotika und kann zur Behandlung von Allergien und zur Linderung lokaler Hautentzündungen eingesetzt werden. Flucinar sollte innerhalb von 2 Wochen gegen Seborrhoe behandelt werden.
  6. Nizoral Der Wirkstoff des Medikaments ist Ketoconazol, das Pilze schnell unterdrückt. Es kann für trockene oder ölige Seborrhoe verwendet werden, während sich der therapeutische Effekt nach 10-12 Tagen der Anwendung bemerkbar macht.

Shampoo

Eine andere Möglichkeit zur Wiederherstellung der Kopfhaut besteht darin, eine richtige Haarpflege sicherzustellen, für die medizinische Shampoos verwendet werden. Welche Mittel sind zur Behandlung und Vorbeugung von Dermatitis am wirksamsten? Einen guten Ruf erworben haben:

  1. Keto plus Dieses kombinierte Antimykotikum ist in 60-ml-Flaschen erhältlich. Keto plus beseitigt die Symptome der Krankheit, einschließlich Desquamation und Juckreiz. Der Wirkstoff des Shampoos zerstört die Wände des Pilzes, und Zink verhindert die Teilung pathogener Mikroben. Die Kosten betragen etwa 500 Rubel.
  2. Sulsen Shampoo. Das Werkzeug kann zur Behandlung und Vorbeugung von Dermatitis eingesetzt werden. Shampoo bekämpft wirksam die krankheitserregenden Bakterien, beseitigt die Krankheitssymptome und gibt dem Haar ein gesundes, gepflegtes Aussehen zurück. Die Kosten für Mittel aus Dermatitis betragen etwa 300 Rubel.
  3. Nizoral Shampoo. Dank Ketoconazol im Präparat hemmt es die Synthese von Ergosterol und Phospholipiden, die die Pilzvermehrung fördern. Darüber hinaus ist Shampoo ein hervorragendes entzündungshemmendes Medikament und kann die Talgproduktion normalisieren. Preis Nizoral beträgt etwa 600 Rubel.
  4. Friderm Tar. Das Shampoo hat eine pilz- und proliferationshemmende Wirkung. Es hilft, epidermale Flocken vom Kopf zu entfernen und wird in der Regel zur Behandlung von fettiger Seborrhoe verwendet. Die Kosten des Produkts für Dermatitis beträgt etwa 700 Rubel.
  5. Mycozoral Das Medikament wirkt gegen Schuppenbildung, Juckreiz, Wiederherstellung der Haut und der Haare. Shampoo tötet Pilze, lindert Irritationen und Schwellungen. Aufgrund seiner Wirkung lösen sich die Haare nicht mehr. Der Preis für Dermatitis am Kopf beträgt 350 Rubel.

Volksheilmittel

Es gibt viele Faktoren, aufgrund derer die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung von Dermatitis kontraindiziert ist. Dazu gehören Schwangerschaft, Stillzeit, Säuglingsalter usw. Für die Behandlung der Krankheit bei Säuglingen und Frauen, die stillen oder einen Fötus tragen, verwenden sie wirksame Volksheilmittel, bei denen natürliche Inhaltsstoffe zum Einsatz kommen. Die effektivsten unter ihnen sind:

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien