Haupt Behandlung

TsKB mit polyklinischer UDP-RF

Chronische Rhinosinusitis ist eine Krankheit, bei der sich die Schleimhaut der Nasenhöhle entzündet und sich auf die Nasennebenhöhlen ausbreitet.

Durch das Ödem der Schleimhaut verengt sich das Fistel-Lumen (die Verbindung von Nasenhöhle und Nasennebenhöhlen), wodurch weniger Sauerstoff in die Nasennebenhöhlen gelangt.

Aufgrund von Sauerstoffmangel entwickelt sich die Entzündung weiter und die Schleimhaut schwillt noch mehr an. Somit gibt es einen "Teufelskreis".

Ein länger andauernder Entzündungsprozess der Nasenschleimhaut, der später in die Nebenhöhlen fließt, führt bei chronischer Rhinosinusitis zu einer Schwellung des Nasengewebes.

Das Lumen der Fistel verengt sich, wodurch die Luft viel schwieriger in die Nase gelangt. Daher wird die Situation nur noch schlimmer und die Schwellung nimmt weiter zu. Das Atmen ist schwierig, der Patient macht sich Sorgen über ausgeprägte Beschwerden.

Die Krankheit, die einmal aufgetreten ist, schreitet fort, erreicht ihren Höhepunkt und wird akut. Es wird von starken Schmerzen begleitet und dauert bis zu vier Wochen.

Wenn keine zeitnahe und wirksame Behandlung erfolgt, verändert sich die Struktur der Schleimhaut.

Die Symptome verschwimmen, aber die periodischen Manifestationen beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich.

Hypothermie und Erkältungen verursachen eine Verschlechterung der Rhinosinusitis - in diesem Fall spricht man von der chronischen Form der Krankheit.

Der Mangel an adäquater Therapie, die Resistenz von Bakterien gegen Medikamente, die Ineffektivität der Behandlung - all dies führt dazu, dass das akute Stadium chronisch wird.

Faktoren, die zum Chronisierungsprozess beitragen:

  • Angeborene und erworbene anatomische Anomalien der Nase. Die Krümmung des Septums kann zu Verletzungen führen, was zu einem eingeschränkten Luftzugang in die Nebenhöhlen führt. Diese Pathologie kann angeboren sein.
  • Chirurgischer Eingriff im Oberkiefer. Beim Entfernen beschädigter Zähne kann die Öffnung der Zelle infiziert werden. Dies kann bei Karies passieren.
  • Immunität bestimmter Substanzen durch den Körper (allergische Reaktionen).
  • Ungesunder Lebensstil: Alkoholmissbrauch und Rauchen.
  • Ungünstige Umweltbedingungen.
  • Schwache Immunität

Eine Rhinosinusitis kann auftreten, wenn die Form der Rhinitis vernachlässigt wird.

Chronische Rhinosinusitis ist eine komplexe, nicht vollständig verstandene Krankheit. Die Rolle von Ausfällungsfaktoren und pathogenetischen Mechanismen ist nicht klar verstanden.

Es wird angenommen, dass sich eine chronische Entzündung in den Nebenhöhlen entwickelt, wenn ihre Beatmung aufgrund der Blockade des Ausscheidungsapparates gestört ist.

Von erheblicher Bedeutung für die Pathogenese sind verschiedene Anomalien der Struktur der Nasenstrukturen (Krümmung des Septums, modifizierte Muscheln usw.).

Solche Merkmale werden im Prozess der Computertomographie identifiziert, mit deren Hilfe die Prävalenz und die Art der Erkrankung bestimmt werden.

Die Hauptrolle in der Pathogenese dieser Pathologie wird den Veränderungen im Bereich der mittleren Nasenpassage zugeordnet. Die Enge dieser Abteilung ist ein entscheidender Faktor für die Entwicklung der Krankheit.

Pathogene Organismen haben unter solchen Bedingungen die Möglichkeit eines engen Kontakts mit der Schleimhaut.

Bei der Entwicklung einer Rhinosinusitis ist die antibakterielle Behandlung von Entzündungen in der präklinischen Periode unzureichend, was zu einer verlängerten Resistenz des Mikroorganismus in der Nasenhöhle führt und zu anhaltenden Veränderungen der Schleimhaut beiträgt.

Ein herausfordernder Faktor bei der Entstehung der Krankheit ist häufig ARVI. Wie die Praxis zeigt, haben 90% dieser Patienten Schwellungen der Schleimhäute und stehende Sekrete.

Die Verschlimmerung der Krankheit wird von ausgeprägten Symptomen begleitet und ist schmerzhafter.

Die chronische Rhinosinusitis ist nicht weniger unangenehm, da der Patient "verhungert" und sich gelegentlich mit milden, aber unangenehmen Symptomen manifestiert. Dieser Zustand erstreckt sich über Monate und Jahre.

Was passiert mit dem Patienten:

Die Temperatur in chronischer Form bleibt normalerweise im normalen Bereich. Dies gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Erreger der Krankheit während der Remission nicht hochaktiv sind.

Die polypöse Rhinosinusitis ist eine langanhaltende und fortschreitende Erkrankung der Schleimhaut der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen, die auf einer Entzündung der Schleimhaut beruht, die sich in Form von Polypen manifestiert.

Polypen sind Auswüchse auf der entzündeten Schleimhaut.

Die polypöse Form entwickelt sich schrittweise. Dies kann vor dem Hintergrund häufiger Erkältungen und Verschlimmerungen der Sinusitis auftreten.

Der Patient hat Atemprobleme (in einigen Fällen auf einer Seite) und beginnt, Vasokonstriktor-Tropfen zu verwenden, die nicht den gewünschten Effekt erzielen.

Die Verstopfung nimmt zu, der Geruchssinn verschlechtert sich, es kommt zu einer kleinen Entladung.

Die Diagnose ist das HNO, das sich auf die Beschwerden des Patienten, den Allgemeinzustand, die Hals-Nasen-Ohren-Untersuchung sowie die Ergebnisse von Labor- und Instrumentenuntersuchungen konzentriert.

Diagnoseschritte:

  • Der Arzt hört auf die Beschwerden des Patienten, sammelt eine Anamnese und führt eine körperliche Untersuchung durch. Wangenknochen und Stirn sind spürbar. Solche Maßnahmen erlauben es, lokale Schmerzen und Abnormalitäten der Nasenhöhle zu identifizieren.
  • Es wird eine Otolaryngologische Untersuchung durchgeführt: Rhinoskopie, Otoskopie, Pharyngoskopie.
  • Die mikrobiologische Untersuchung der Sekrete erlaubt es, den Erreger festzustellen und seine Resistenz gegen Antibiotika zu bestimmen.
  • Zusätzliche instrumentelle Diagnoseverfahren: Computertomographie, Röntgen, MRI.

Die Behandlung der chronischen Rhinosinusitis beinhaltet notwendigerweise eine Antibiotika-Therapie.

Wenn im akuten Stadium große Dosen von Medikamenten angezeigt werden, impliziert die langwierige Form eine lange und systematische Behandlung mit periodischer Untersuchung des ausgeschiedenen Schleims.

Der Zweck der Antibiotika-Therapie ist es, die Ausbreitung der Entzündung auf die Atmungsorgane und das Gehirn zu verhindern.

Bei schweren Komplikationen können zusätzliche Maßnahmen erforderlich sein - Physiotherapie und chirurgische Eingriffe.

Wenn zu viel Eiter vorhanden ist, wird er aus den Nasennebenhöhlen gepumpt, da sich die Infektion jederzeit weiter ausbreiten kann.

Wie die Praxis zeigt, wird die größte Wirkung bei der Bekämpfung von Infektionen von Medikamenten erzielt, die durch Injektion verabreicht werden.

Für die Behandlung zu Hause werden Tabletten, Sprays und Tropfen verwendet. Diese Werkzeuge sind weniger wirksam, da sich vor ihnen ein Hindernis in Form einer Schleimhaut und eines Magen-Darm-Trakts befindet.

Die beliebtesten Medikamente sind:

  • Makrolide: Eomycin, Azithromycin.
  • Penicilline: Augmentin, Amoxicillin.
  • Cephalosporine: Digamed.

In der Kindheit werden Antibiotika mit großer Vorsicht verschrieben, da ihre längere Anwendung die Leber- und Nierenfunktion beeinträchtigt und die gastrointestinale Mikroflora verletzt.

Bei einigen Patienten ist eine chirurgische Behandlung indiziert: traditionell oder endoskopisch.

Letzteres impliziert die Verwendung einer speziellen Vorrichtung, die durch den Nasenkanal in den großen Sinus eingeführt wird.

Mit Hilfe eines Endoskops können Sie Polypen und Zysten, Zahnmaterial, das in die Nasennebenhöhlen gefallen ist, Knochenpartikel entfernen, die bei einer Verletzung abgebrochen sind.

Traditionelle Eingriffe werden durch Öffnen und Entfernen von Teilen des Gesichtsknochens durchgeführt.

Die folgenden Verfahren helfen bei der Bekämpfung dieser Krankheit:

  • Spülen Zu diesem Zweck werden antiseptische Lösungen verwendet, die mit speziellen Werkzeugen eingeführt werden. Das Verfahren wird in der Klinik durchgeführt.
  • Physiotherapieverfahren. Fügen Sie Elektrophorese, UHF usw. hinzu.
  • Lasertherapie Eine Lichtquelle wird mittels eines Endoskops in die Nase gebracht. Ein Bündel Energie wirkt auf die Nasenwände und erhöht den Tonus der Blutgefäße. Naja hilft bei Ödemen.

Die Behandlung chronischer Rhinosinusitis-Volksheilmittel kann lange Zeit durchgeführt werden.

Die Liste der Volksmethoden ist sehr umfangreich. Es beinhaltet:

  1. verschiedene natürliche Salben;
  2. Tropfen und Lösungen;
  3. Einatmen und Spülen.

Beliebte Tools:

  • Dampfinhalation über gekochte Kartoffeln. Das Wasser, in dem die Kartoffeln gekocht werden, wird abgelassen, die Pfanne wird auf eine geringe Hitze gestellt, damit die verbleibende Flüssigkeit verdunsten kann. Als nächstes bedecken Sie den Kopf mit einem Handtuch und atmen Sie den Dampf zwanzig Minuten lang.
  • Dampfinhalation mit Sternchenbalsam. In einem Topf mit kochendem Wasser lösen Sie eine sehr kleine Menge Salbe. Die Inhalationsdauer beträgt bis zu sieben Minuten.
  • Einatmen mit Menthol oder Knoblauch. Das Prinzip des Gleichen.
  • Heiße Kompressen mit hart gekochten Eiern, erhitztem Meersalz, Flusssand, einer Mischung aus Rettichsaft und Pflanzenöl, Roggenmehl, Honig usw. Komprimierungen halten etwa eine halbe Stunde.

Die Prävention von Rhinosinusitis zielt auf die Stärkung des Immunsystems und den Schutz vor Erkältungen ab.

Es ist wichtig, die Diät und Ruhe zu beachten.

Bewegung, Laufen und Gehen an der frischen Luft sind äußerst wünschenswert. Anstatt zu laufen, können Sie Fahrrad fahren oder ins Fitnessstudio gehen.

Sie sollten auf die Diät achten. Empfohlene Einnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen.

Was ist bei der Behandlung dieser Pathologie zu beachten?

  • Patienten sollten sich allergologischen Tests unterziehen, da es in der Umgebung Allergene gibt, die Symptome der Krankheit auslösen können.
  • Empfohlene Einnahme in großen Mengen warmer Flüssigkeit: Tee aus den Hüften oder Preiselbeeren, Kräuterabkühlungen und frische Säfte.
  • Die Lösung von Meersalz, die Präparate Aquamaris, Humer und andere helfen bei der Reinigung der Nase.
  • Vasoconstrictor-Tropfen können nicht länger als eine Woche verwendet werden.
  • Zur Verbesserung der Immunität können Bakterienlysate verwendet werden. Dies ist ein spezieller Impfstoff, der die Entwicklung der Immunität fördert (Medikamente Ribomunyl, IRS-19).

Es ist zu beachten, dass eine verspätete und unsachgemäße Behandlung äußerst negative Folgen haben kann. Es ist notwendig, Erkältungen rechtzeitig zu behandeln und sich nicht selbst zu behandeln.

Welche Operationen für Sinus sind?

Antibiotika zur Behandlung von Sinusitis

Wie vermeide ich eine Reifenpanne, wenn es sehr beängstigend ist?

Akupressurtechnik bei Sinusitis

Wie behandelt man Sinusitis bei Frauen in der Situation?

Volksrezepte zur Behandlung von Sinusitis

Wie kann man Sinusitis durchdringen und was ist die Gefahr?

Tropfen und Sprays wirksam bei Antritis und Rhinitis

Was kann sein, wenn keine Sinusitis behandelt wird?

Eine chronische Rhinosinusitis entwickelt sich aus der Erkältung, kann jedoch mit Komplikationen drohen, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und geheilt wird.

Eine der häufigsten Erkrankungen der Nasenhöhle, die Rhinosinusitis, ist durch eine Entzündung der Nasennebenhöhlen gekennzeichnet. Durch die Krankheit verursacht kann eine Vielzahl von Gründen sein. Je nach Erreger kann die Behandlung auch variieren.

Am häufigsten tritt eine Rhinosinusitis nach einer Erkältung auf, falls eine laufende Nase nicht bis zum Ende geheilt wurde. Die folgenden Ursachen können ebenfalls zu Erkrankungen führen:

  • Polypen oder Adenoide in der Nase, die den Durchtritt von Sekreten behindern und die Entwicklung von Bakterien fördern.
  • Bakterien;
  • Infektionen;
  • Pilze;
  • Allergien;
  • Geschwächte Immunität.

Lokalisierte Krankheiten können in verschiedenen Nebenhöhlen auftreten:

  1. Oberkiefer;
  2. Frontal;
  3. Sphenoid;
  4. In den Zellen des Siebbeinknochens.

Chronische Rhinosinusitiden entwickeln sich meistens aus Bakterien-, Pilz- oder Mischformen, sofern die akute Rhinosusitis nicht rechtzeitig geheilt ist.

Der Nachweis einer Rhinosinusitis ist nicht so einfach, weil es zunächst schwierig ist, sie von der gewöhnlichen Erkältung sowie von anderen Erkrankungen der Nasenhöhle zu unterscheiden. Da sich die chronische Form aus der Akut entwickelt, sind die Symptome identisch und unterscheiden sich nur in der Intensität. Die akute Form dauert nicht länger als einen Monat. Eine chronische Rhinosinusitis kann nicht über mehrere Monate oder gar ein Jahr auftreten. Alle Anzeichen der Krankheit können unterteilt werden in:

Häufig verursacht mit Rausch des Körpers und manifestieren sich:

Lokale erlauben, die genaue Form der Krankheit zu bestimmen. Dies hilft bei der Auswahl der effektivsten Behandlung. Dazu gehören:

  • Vermindertes Geruchssinn;
  • Schwellung der Schleimhaut;
  • Schleimiger und mukopurulenter Nasenausfluss;
  • Übelkeit

Das ständige Vorhandensein von Schleim in der Nasenhöhle schafft eine Umgebung, die für die Entwicklung von Bakterien äußerst günstig ist, was das Problem verschlimmert. Sauerstoffmangel erhöht auch die Entzündung.

Die Diagnose einer chronischen Rhinosinusitis kann nur nach einer Untersuchung des Patienten erfolgen. Verwendet von:

Es ist auch wichtig, welche Symptome der Patient beschreibt. Anschließend werden Labortests ernannt, die die vorläufige Diagnose bestätigen oder widerlegen können. Eine mikrobiologische Studie zum Inhalt des Nasopharynx und der Nasennebenhöhlen ermöglicht uns beispielsweise zu verstehen, was der Erreger der Krankheit ist: Bakterien, Allergien, Infektionen usw.

Eine Computertomographie oder Radiographie kann auch angezeigt werden, um Flüssigkeit in den Nebenhöhlen zu erkennen.

Die beste Lösung zum Erkennen von Rhinosinusitis-Symptomen ist die Konsultation eines Arztes. Er kann die korrekte Behandlung genau diagnostizieren und vorschreiben. Wenn sich die Situation verschlechtert, sind möglicherweise drastischere Behandlungsmethoden erforderlich. Selbstmedikation ist inakzeptabel.

Kann Drogen verwendet werden:

  • Antibiotika - Amoxycyclin, Azithromycin usw. zugewiesen für 2 Wochen Nutzung.
  • Sprays: Polydex, Isofra, Abtötung von Bakterien und Vasokonstriktor: Nazivin, Tizin, Rinnorm
  • Antihistaminika und Kortikosteroide zur Linderung von Entzündungen.
  • Immunstimulanzien, um die Widerstandskraft des Körpers zu erhöhen.
  • Antipyretikum und Analgetikum: Ibuprofen, Paracetomol zur Entgiftung des Organismus.
  • Mukolytika zur Verbesserung des Schleimflusses aus der Nasenhöhle: Sinupret, ACC, Aquamaris.

Wenn die medikamentöse Behandlung nicht funktioniert, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt:

  • Auflösen der Nebenhöhlen, um den Inhalt zu entfernen und ihn zu waschen;
  • Ein Yamik-Katheter wird in die Nase eingeführt, 2 aufgeblasene Ballons blockieren den Austritt des Inhalts und werden mit einer Spritze entfernt.
  • Kuckuckswäsche wird regelmäßig durchgeführt, um die Nebenhöhlen zu reinigen und die Sauerstoffversorgung sicherzustellen.

Sie können auch einige traditionelle Methoden anwenden, jedoch nur nach Absprache mit einem Arzt.

Die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Behandlung der Rhinosinusitis ist es, die Entwicklung der Krankheit nicht zu beginnen, um rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen. In diesem Fall wird sogar die chronische Form geheilt.

Die Rhinosinusitis ist eine schwere Erkrankung, die mit der Entwicklung einer Schleimhautentzündung in der Nasenhöhle und ihren Nebenhöhlen einhergeht. Die Ursache der Erkrankung kann sein: bakterielle, virale oder Pilzinfektion. Oft ist der Faktor der Erkrankung eine allergische Reaktion des Körpers auf eine Art von Reizstoff. In diesem Fall wird die Erkrankung als allergische Rhinosinusitis bezeichnet.

Bei korrekter Behandlung der akuten Form der Erkrankung tritt in der Regel eine vollständige Erholung ein. Ansonsten geht die Krankheit in ein chronisches Stadium über, das viel schwieriger zu behandeln ist.

Rhinosinus-Entzündung ist durch bestimmte Symptome gekennzeichnet. vor allem ist es:

  • Schwierigkeiten beim Nasenatmen;
  • Nasenausfluss (oft eitrig);
  • reduzierter Geruchssinn;
  • Schmerz in der entzündeten Nasennebenhöhle;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Kopfschmerzen.

Die klassische Behandlung dieser Krankheit hängt von ätiologischen Faktoren ab und schließt die Einbeziehung einer antibakteriellen, antimikrobiellen oder antimykotischen Therapie ein. Auch Medikamente verschrieben entzündungshemmende und mukolytische Wirkung. Nützlicher Artikel "Rhinitis".

Es sollte nicht vergessen werden, dass es viele Methoden in der Sammlung beliebter Rezepte gibt, um diese Krankheit zu beseitigen. Durch den kombinierten Einsatz in Kombination mit der traditionellen Behandlung wird eine schnelle Genesung erreicht.

Besonders unentbehrliche Volksheilmittel für den chronischen Verlauf der Krankheit. Solche Formen von Heilkräutern und anderen natürlichen Bestandteilen wie Nasentropfen, Inhalationen, Spülen und Kompressen werden häufig verwendet.

Lesen Sie auch "Behandlung von Volksheilmitteln gegen Sinusitis".

Es ist notwendig, eine Abkochung von: Sumpfkriechen, Spitzen von Hypericum und Kamille zu kochen. Das fertige Produkt wird instilliert und die Nasenhöhle gespült. Vor dem Gebrauch wird es leicht erhitzt.

Diese Abkochung der Kräutersammlung hat antibakterielle, antiödematöse und entzündungshemmende Eigenschaften. Nehmen Sie in gleichen Anteilen: Baldrianwurzel, Eukalyptusblätter, Ringelblume und Salbei. Fertige Brühe eingelegt und Nase gewaschen.

Bei Rhinosinusitis ist es sinnvoll, die Nasenhöhle mit einem Sud aus Kamille, Ringelblume und Schafgarbe zu spülen.

Nun, lindern Sie die Symptome der Rhinosinusitis wie natürliche Tropfen. Nehmen Sie gleiche Teile der Oberseite der blühenden Schöllkraut und Kamille. Von der ersten Pflanze Squeeze Juice. Von der Sekunde - bereiten Sie die Brühe vor. Zwei Zutaten werden in einem Löffel gemischt und drei Tropfen in jedes Nasenloch gegeben. Das Verfahren wird vier bis fünf Mal am Tag durchgeführt.

Es sollte in der gleichen Menge gemischt werden: Aloe-Saft und Schöllkraut. Honig hinzufügen: es sollte 1/3 der Gesamtsumme sein. Es ist notwendig, die Nasengänge von fünf bis sechs Tropfen dreimal täglich zu begraben.

Es ist sinnvoll, die Nase mit Cyclamensaft zu begraben. Zwei Tropfen Extrakt werden in jedes Nasenloch gegeben. Die Nasennebenhöhlen werden sich buchstäblich in wenigen Minuten natürlich klären (das Niesen beginnt). Nach mehreren Behandlungen wird die Atmung wieder aufgenommen und die Schmerzen verschwinden.

Bei einer Rhinosinusitis ist es nützlich, eine solche Mischung aus Säften in die Nase zu bringen: Kalanchoe, Bergsteiger und Zwiebeln. Sie werden auf 1 Esslöffel genommen. Fügen Sie zusätzlich 2 Esslöffel Aloe-Saft hinzu. Nach dem Eingriff müssen Sie 30 Minuten lang auf jeder Seite liegen. Die Inhalation und das Waschen mit Honiglösung werden beschleunigt.

Wenn Rhinosinusitis in der Nase nützlich ist, tropfen Sie 2 Tropfen von flüssigem Kalkhonig. Er wird die Schwellung entfernen,
Schmerzen und Entzündungen. Die Nasenatmung wird wiederhergestellt. Nasenausfluss verringern oder sogar passieren.

Gute Ergebnisse bei der Behandlung der Krankheit zeigten die Verwendung von Butter. In jede Nasenpassage sollten zweimal täglich 6-7 Tropfen geschmolzenes Milchprodukt eingebracht werden. Nach dem Eingriff müssen Sie fünf Minuten auf dem Rücken liegen.

Die Verwendung von Propolisöltropfen lindert alle Symptome einer Rhinosinusitis. Es wird wie folgt zubereitet: Für 100 Milliliter Olivenöl nehmen Sie ein kleines Stück Propolis mit. Löse es auf und bestand darauf. Füllen Sie die Nase mindestens zweimal täglich mit dem Wirkstoff. Die Behandlung wird mit Waschmitteln, Kompressen und Inhalationen mit dieser Substanz ergänzt.

Heiler empfehlen, die Nase mit Hagebuttenöl zu begraben. Das Verfahren wird 7-8 Mal am Tag wiederholt. Ein ähnlicher Effekt bei der Beseitigung der Symptome von Rhinosinusitis und Sanddornöl.

Es ist nützlich, wenn Rhinosinusitis an entzündeten Nebenhöhlen wie Kompressen vor dem Zubettgehen durchgeführt wird. Zunder auf einer feinen Reibe ungeschälten Rettich. (Vorwurzel wird gut unter warmem Wasser gewaschen). Dann nehmen sie ein wenig Brei, wickeln es in ein Stück Mull und tragen eine Kompresse auf die schmerzende Nasennebenhöhle auf. Um Radieschen nicht zu verbrennen, wird die Haut vor dem Eingriff mit Pflanzenöl bestrichen. (Sie können Kind oder eine andere Creme). Halten Sie sich 15 Minuten gedrückt. Es ist notwendig, das Gesicht während des Eingriffs mit einem warmen Tuch oder Handtuch abzudecken.

Eine ausgezeichnete therapeutische Wirkung bei der Behandlung dieser Erkrankung wird bei Inhalationen aus der Sammlung von Heilkräutern beobachtet. Es dauert: Kamille, Johanniskraut, Salbei, Blütenstände von Lavendel und Eukalyptusblätter. Jede Pflanze nimmt zweieinhalb Esslöffel eines Hügels.

Fügen Sie in dieser Sammlung einen weiteren Löffel hinzu: Schafgarbe und Grasfolge. Auf 2 Liter kochendes Wasser drei volle Löffel mit Heilkräutern sammeln. Tagsüber Inhalationen (empfohlen 6-7 mal). Es ist notwendig, gegen Unterkühlung zu schützen. Vor jedem Eingriff kann eine solche Infusion in Form von Wärme aufgenommen und nach innen genommen werden. Einzeldosis: 100 ml. Es ist ein starkes entzündungshemmendes, antimikrobielles und schmerzstillendes Mittel.

Die akute Form der Rhinosinusitis wird schnell vergehen, wenn Inhalationen aus einem Auskochen von Kräutern gemacht werden: Wiesengeranien, Wegerich und Kamille.

Wenn Rhinosinusitis nützlich ist, um Honiginhalationen und Kompressen an den entzündeten Nebenhöhlen herzustellen. Zur Inhalation von einem Liter heißem kochendem Wasser nehmen Sie einen Löffel Honig. Komprimieren: Mischen Sie einen Löffel Honig und Mehl. Machen Sie einen Kuchen und tragen Sie ihn auf die wunden Stellen auf.

Bringen Sie therapeutische Vorteile mit Propolis inhalieren. In einem Liter Wasser zwei Esslöffel Tinktur aus diesem Bienenprodukt einfüllen.

Bei der traditionellen Medizin darf nicht vergessen werden, dass sie in Kombination mit traditionellen Methoden und unter der Aufsicht eines qualifizierten Arztes den größten Nutzen bringen. Denken Sie daran, dass eine verspätete Behandlung immer mit Komplikationen und schwerwiegenden Folgen verbunden ist.

Polypöse Rhinosinusitis

Obwohl die polypöse Form der Rhinosinusitis nicht so häufig ist, ist sie mit größeren Veränderungen im Körper verbunden. Diese Krankheit wird von unangenehmen Symptomen begleitet, die die Lebensqualität beeinträchtigen. Außerdem ist eine polypöse Rhinosinusitis weniger heilbar. Aus diesen Gründen ist es wichtig, sie rechtzeitig erkennen und beseitigen zu können.

Polypöse Rhinosinusitis: Merkmale der Krankheit bei Erwachsenen

Nasenpolypen sind weiche, schmerzlose Formationen, die in der Schleimhaut auftreten, die die Nasengänge und Nebenhöhlen bedeckt. Das Auftreten solcher Wucherungen tritt bei 25-30% der Patienten vor dem Hintergrund einer anhaltenden Entzündung bei chronischer Rhinosinusitis auf, es können jedoch auch andere Ursachen, einschließlich allergischer Rhinitis und Asthma, auftreten.

Am häufigsten wachsen Polypen in der Siebbeinhöhle und ragen in die mittlere Nasenmuschel. Beim Nachweis von Nasenhöhlen begrenzter Herde wird die Onkologie vermutet, da sie nicht typisch für eine Rhinosinusitis ist. Ein weiteres wichtiges Merkmal der Krankheit ist die Niederlage der Nebenhöhlen auf beiden Seiten.

Es ist bemerkenswert, dass die Krankheit hauptsächlich bei Menschen mittleren Alters (40-60 Jahre) auftritt, etwas häufiger bei Männern. Polypöse Rhinosinusitis bei Kindern und Jugendlichen bis zu 20 Jahren ist ein sehr seltenes Phänomen, daher sollte der Nachweis von Polypen alarmierend sein, da sie mit anderen Krankheiten wie Enzephalozele oder Mukoviszidose in Verbindung gebracht werden können.

Arten und Formen der polypösen Rhinosinusitis

Die Klassifizierung der polypösen Rhinosinusitis erfolgt anhand des Sinus, in dem die Formationen auftreten. In mehr als 92% der Fälle beeinflussen Polypen den Sinus ethmoidalis. Diese Art von polypöser Rhinosinusitis wird als Ethmoid bezeichnet.

Nur 6% entfallen auf die Kieferhöhle und die restlichen 2% auf die Stirn- und Keilbeinhöhle. Im Gegensatz zum Siebbeintyp sind die Oberkieferpolypen fast immer einseitig und größer.

Je nach Ätiologie werden folgende Arten von polypöser Rhinosinusitis unterschieden:

  • bakteriell (entstanden vor dem Hintergrund einer chronischen eitrigen Entzündung);
  • allergisch;
  • Pilz

Es gibt auch zwei Formen des Polypenwachstums: diffus (bilaterale Läsion der Nase und Nasennebenhöhlen) und Solitär (Läsion einer Sinus).

Wodurch wird eine polypöse Rhinosinusitis verursacht?

Die polypöse Rhinosinusitis geht häufig mit Asthma, Apnoe, chronischer und allergischer Rhinitis und Sinusitis einher, aber die zellulären und molekularen Mechanismen, die zur Entstehung der Krankheit beitragen, sind nicht vollständig verstanden.

Es wird angenommen, dass eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der Krankheit spielt:

  • Defekte in der synonasalen Epithelzellenbarriere;
  • erhöhte Exposition gegenüber pathogenen und kolonisierten Bakterien;
  • Fehlregulierung des menschlichen Immunsystems.

Unter gesunden Bedingungen bilden die Epithelzellen, aus denen sich die Nasenschleimhaut zusammensetzt, eine physische Barriere, um Menschen vor eingeatmeten Erregern und Partikeln zu schützen, und sie spielen auch eine wichtige Rolle bei der mukozilären Clearance. Bei der polypösen Rhinosinusitis finden sich Defekte in der synonasalen Epithelbarriere, was zu einer Erhöhung der Gewebepermeabilität, einer Abnahme ihrer Stabilität und letztendlich zu degenerativen Veränderungen in den Zellen der Epidermis führt.

Warum ein Defekt der Epithelbarriere auftritt, ist unklar. Unter den Annahmen - genetische Merkmale, Verringerung des antimikrobiellen Schutzes, körperliche Verletzungen, der Einfluss von Bakterien wie Pseudomonas aeruginosa und Staphylococcus.

Andere Risikofaktoren, die zur Bildung von Polypen beitragen, sind:

  • Cartagener-Syndrom;
  • Jung-Syndrom;
  • ARVI;
  • Anomalien der Nasenstruktur;
  • eosinophile Granulomatose mit Polyangitis;
  • Mukoviszidose.

Weitere Forschung ist erforderlich, um die Ursachen der polypösen Rhinosinusitis weiter zu ermitteln. Sie können dabei helfen, neue Ansätze zur Prävention und Behandlung dieser HNO-Erkrankung zu entwickeln.

Symptome und Anzeichen einer polypösen Rhinosinusitis

Zu den Symptomen einer polypösen Rhinosinusitis gehören vordere oder hintere Rhinorrhoe, verstopfte Nase, Hyposmie und Druck oder Schmerzen im Gesicht, die länger als 12 Wochen anhalten. Der Austritt aus der Nase ist normalerweise dick, schleimig oder schleimig, nicht reichlich. Sie können in den Hals abfließen, was zu Beschwerden und Nasenstimmen führt. Kopfschmerzen können vorhanden sein.

Diese Manifestationen sind nicht spezifisch, da das gleiche Bild bei einer üblichen chronischen Rhinosinusitis beobachtet wird. Studien haben jedoch gezeigt, dass Patienten mit Nasenpolypen schwerere Symptome haben.

Es ist wichtig! Anzeichen wie Niesen, Jucken und Tränen der Augen weisen auf einen allergischen Ursprung der Erkrankung hin.

Um die chronische Rhinosinusitis mit und ohne Polypen besser unterscheiden zu können, haben mehrere Studien die Symptome bei verschiedenen Patienten verglichen. Ärzte stellten fest, dass Nasensperrung, Entlastung und Hyposmie / Anosmie häufiger mit polypöser Rhinosinusitis assoziiert sind, während Schmerzen und Druck im Gesicht häufiger bei nicht-polypöser chronischer Form auftreten.

Je nach Schwere der Erkrankung können die Symptome mild oder schwer sein. In fortgeschrittenen Fällen blockieren Polypen den Nasengang vollständig und beeinträchtigen die Atmung.

Diagnose der Krankheit

Die vorläufige Diagnose erlaubt die charakteristischen Symptome einer polypösen Rhinosinusitis sowie die übliche Rhinoskopie. Sie kann jedoch häufig nicht von den üblichen chronischen Entzündungen unterschieden werden. Daher müssen Sie zusätzliche Untersuchungsmethoden anwenden sowie auf das Vorhandensein von Asthma oder Rhinitis in der Anamnese des Patienten achten.

Die Diagnose einer polypösen Rhinosinusitis basiert auf der Computertomographie (CT) oder der Nasalendoskopie. Diese Techniken können das Vorhandensein von Polypen, deren Ort und Größe sehr genau bestimmen. CT verwendet Röntgenstrahlen und einen Scanner, um ein Schichtbild der Weichteile und Knochen zu erhalten, die die Strukturen der Nase bilden. Bei der Endoskopie können Sie die Nasengänge und Nebenhöhlen von innen untersuchen. Verwenden Sie dazu eine Sonde mit einer Kamera, die ein Bild auf einen Computerbildschirm überträgt.

Zusätzlich kann vor Beginn der Behandlung eine zytomorphologische Untersuchung von Abstrichen aus der Schleimhaut und in seltenen Fällen eine Biopsie eines Polypen für die histologische Untersuchung durchgeführt werden. Diese Analyse trägt dazu bei, ernstere Pathologien wie Krebs, Papillome oder Pilze auszuschließen.

Wie und was soll die polypöse Rhinosinusitis bei Erwachsenen und Kindern behandelt werden?

Die Behandlungsmöglichkeiten für die polypöse Rhinosinusitis bleiben begrenzt.

Als medikamentöse Therapie wird empfohlen:

  • entzündungshemmende Medikamente. Intranasale Kortikosteroide reduzieren Entzündungen und die Größe des Nasenpolyps sowie die damit verbundenen Symptome (einschließlich Allergiesymptome) und verbessern die Lebensqualität der Patienten. Die Behandlung mit solchen Medikamenten dauert 3-6 Monate. Nach dem kommt Remission. Sie werden den Patienten auch vor und nach der Operation verschrieben.

Entzündungshemmende Medikamente können in Pillen („Prednisolon“) angewendet werden, dies sollte jedoch angesichts der schwerwiegenden systemischen Nebenwirkungen sorgfältig durchgeführt werden.

Liste der entzündungshemmenden Nasensprays:

  1. "Nasonex" (Wirkstoff - Mometason);
  2. Avamys (Fluticason);
  3. Beconaze ​​(Beclomethason);
  4. "Dimist" (enthält eine Kombination aus Kortikosteroid und Antiallergika).
  • Abschwellungsmittel. Um eine verstopfte Nase und eine laufende Nase zu bekämpfen, können Sie Vasokonstriktor-Tropfen oder -spray verwenden (Nazol, For Nose, Rinazolin, Otrivin, Galazolin oder andere), aber es ist wichtig zu wissen, dass sie die Krankheit nicht heilen, sondern geben nur kurzfristige Erleichterung.

Es gibt auch kombinierte Arzneimittel, die zur Behandlung der polypösen Rhinosinusitis geeignet sind. Sprühen Sie beispielsweise "Polydex". Es enthält ein Corticosteroid, Dexamethason, 2 Antibiotika und einen Vasokonstriktor, Phenylephrin. Aus diesem Grund hat "Polydex" eine entzündungshemmende, antiödemische und antibakterielle Wirkung.

Eine weitere gute Methode zur Linderung der Symptome einer polypösen Rhinosinusitis ist die Spülung, dh das Waschen der Nasenhöhle. Zu diesem Zweck wird die Verwendung von Apotheken oder hausgemachten Salzlösungen empfohlen. Sie befeuchten perfekt und reinigen die Schleimhaut. Das Verfahren wird am besten mit speziellen Geräten durchgeführt: Dolphin, AquaMaris usw. Die Vorteile des Spülens sind Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Erschwinglichkeit. Sie sind vor und nach der Operation nützlich.

Antibiotika können bei der Behandlung infektiöser Exazerbationen von eitral-polypöser Rhinosinusitis nützlich sein, es gibt jedoch keine klinische Wirkung (d. H. Schrumpfen von Polypen). Orale Antibiotika werden in der Regel innerhalb von 4-12 Wochen verschrieben.

In schweren Fällen, in denen der Patient nicht auf Kortikosteroide reagiert, wird eine Therapie mit gezielten Medikamenten durchgeführt: Omalizumab, Mepolizumab. Sie beeinflussen die Rezeptoren, die Entzündungen verursachen, und deaktivieren sie.

Es ist wichtig! Behandeln Sie Allergien und Asthma, wenn Sie eine allergische polypöse Rhinosinusitis haben.

Chirurgische Behandlung

In fortgeschrittenen Fällen oder wenn die medikamentöse Behandlung nicht hilft, wenden Sie eine Operation an. Ärzte empfehlen, die Operation spätestens 12 Monate nach Bestätigung der Diagnose durchzuführen, da eine spätere Entfernung der Polypen mit einem erhöhten Bedarf an zusätzlicher postoperativer Therapie verbunden ist. Erhöht auch das Risiko des erneuten Auftretens von Polypen.

Bei einer polypösen Rhinosinusitis wird eine endoskopische Operation gezeigt, bei der Polypen sowie die umgebende Entzündungsschleimhaut entfernt werden. Außerdem beseitigen sie alle Anomalien: die Abweichung des Nasenseptums, die Hypertrophie der Nasenmuschel usw. Dadurch werden nicht nur die durch die Polypen selbst verursachten Hindernisse beseitigt, sondern es können auch Medikamente wie Salzbewässerung und Steroide effektiver eingesetzt werden. Die Operation dauert 45 Minuten bis 1 Stunde und kann in Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Beachten Sie! Die polypöse Rhinosinusitis zeichnet sich durch eine hohe Rezidivrate aus, die auch nach einer operativen Behandlung auftritt.

Nach der Operation müssen weiterhin entzündungshemmende Medikamente und Nasenspülungen eingesetzt werden. In einigen Fällen verschreiben Sie Antibiotika. Dann müssen Sie regelmäßig den Arzt aufsuchen und untersucht werden.

Interessant In vielen modernen Zentren nach der Operation die Einrichtung eines Stents, der ein Corticosteroid enthält. Das Medikament wird für 30 Tage ausgeschieden, was die Wirksamkeit der Operation erhöht und das Risiko eines erneuten Auftretens verringert.

Zusätzlich zur Standardoperation wird jetzt auch Laser eingesetzt. Es entfernt schnell und schmerzlos alle pathologischen Wucherungen.

Behandlung der polypösen Rhinosinusitis zu Hause

Unter den beliebten Methoden der Behandlung von Nasenpolypen finden Sie folgende Rezepte:

  • In der Nase zwei Tage hintereinander frischen Schöllkernsaft (2-3-mal täglich) vergraben;
  • mischen Sie 50 ml gekochtes Wasser, 2 g Mumie (in Tabletten) und 1 TL. Glycerin. Befeuchten Sie ein Wattestäbchen in dieser Lösung und führen Sie es 10-15 Minuten lang in das Nasenloch ein.
  • Die Bereiche der Nebenhöhlen im Mai einmal täglich für einen Monat mit Honig schmieren;
  • Waschen Sie die Nase mit einer Abkochung von Schachtelhalm;
  • einen in Propolis-Salbe eingetauchten Gaze-Tupfer in die Nasenlöcher geben.

Denken Sie daran, dass Volksheilmittel Medikamente nicht ersetzen, sondern nur ergänzen!

Was ist eine gefährliche polypöse Rhinosinusitis?

Nasenpolypen können Komplikationen verursachen, da sie den Luftstrom und den Abfluss von Flüssigkeit aus den Nebenhöhlen sowie aufgrund einer chronischen Entzündung, die ihrer Entwicklung zugrunde liegt, blockieren.

Mögliche Konsequenzen sind:

  • obstruktive Schlafapnoe. In diesem möglicherweise ernsten Zustand hören Sie oft auf zu atmen, während Sie schlafen.
  • Asthmaausbrüche;
  • Infektionen der Nasennebenhöhlen Nasenpolypen können Sie anfälliger für Infektionen der Nasennebenhöhlen machen, die häufig wiederkehren oder chronisch werden.
  • Nasenverformung (tritt mit zunehmender Polypengröße auf);
  • Knochenzerstörung.

Eine bakterielle Infektion kann auch in das Gehirn gelangen und andere schwerwiegende Komplikationen verursachen. Dies geschieht jedoch selten.

Prävention von Krankheiten

Sie können die Wahrscheinlichkeit, dass sich Polypen in der Nase entwickeln, sowie die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls verringern, indem Sie die folgenden Präventionstipps verwenden:

  • Einatmen von Reizstoffen (Aerosolsubstanzen, Tabakrauch, chemischen Dämpfen, Staub) vermeiden.
  • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich. Dies ist eine der besten Möglichkeiten zum Schutz vor bakteriellen und viralen Infektionen.
  • Befeuchten Sie Ihr Zuhause. Verwenden Sie einen Luftbefeuchter, wenn die Luft in Ihrem Zuhause zu trocken ist. Es kann helfen, die Atemwege zu befeuchten, den Schleimfluss aus den Nebenhöhlen zu verbessern und Blockaden und Entzündungen zu verhindern.
  • Waschen Sie die Nase mit Salz- oder Kochsalzlösung. Es kann den Schleimfluss verbessern und Allergene und andere Reizstoffe entfernen.
zum Inhalt ↑

Polypöse Sinusitis

SOS! Was ist während der Schwangerschaft mit einer Nase mit starker Rhinitis zu tun (((

Es war heute mit Laura, das ist gut.

Ich hatte eine schwierige Situation, mein Sohn bekam Keuchen, Flecken am ganzen Körper usw., er ging zu einem Allergologen, sagt er, Mangel an Vitaminen und so weiter. Ich ernannte eine Reihe einfacher Antibiotika, Inhalationen jeglicher Art, und am Ende bemerkte ich, dass wir Allergien gegen flüssige Babyseife haben, Baby. Ich begann mich mit einer einfachen Seife zu waschen und alles ist gut. Gehen Sie also in Mutterschaft und Kindheit nicht zu einem Allergologen

ohhh, ich habe den gleichen Strauß und Halsweh, ich habe getroffen) und Sie werden gesund) Sie haben im Krankenhaus am oberen Hafenabend ein Tomogramm gemacht, bei 3.500, notieren Sie, wie es ausgehen wird, je nachdem, wie viele Personen es sind

Polypöse Rhinosinusitis

Die polypöse Rhinosinusitis tritt ziemlich häufig auf und ihre Prävalenz nimmt zu. In der Regel wird es in den älteren Altersgruppen der Bevölkerung registriert, seltener bei Kindern (hauptsächlich bei Mukoviszidose). Männer sind häufiger krank. Die Ursachen und Mechanismen ihres Auftretens werden nicht vollständig verstanden.

Laut internationalen Statistiken war vor nur 10 Jahren nur 1% der Bevölkerung in verschiedenen Ländern unabhängig von dem Klima von Polyposis betroffen. Heute - bereits 4%. Gründe für die Zunahme der Inzidenz sind unter anderem Veränderungen in der Umwelt, in der Ernährung sowie der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika.

Viele Menschen wissen, dass es eine Nasenkrankheit gibt, die mit der Bildung von Polypen einhergeht. Manche Menschen wissen dies aufgrund persönlicher Erfahrung sehr gut, weil sie sich wegen Polyposis mehr als einer Operation unterziehen mussten. Die Ärzte diagnostizierten bei ihnen "Polypöse Kieferhöhlenentzündung", "Polypöse Ethmoiditis" oder "Stirnsinusitis", "Nasenpolypose" und empfahlen eine Operation. Nach einiger Zeit mussten die Patienten jedoch erneut an den Chirurgen überwiesen werden, alles wegen der gleichen Polypen.

Welche Art von Krankheit ist es also - Polyposis oder polypöse Rhinosinusitis?

Ich muss sagen, dass Polypen kein Tumor sind. Dies ist eine Veränderung der Schleimhaut, die als Folge einer Entzündung auftrat. Heutzutage nennen Otoerolaryngologen Polyposis Rhinosinusitis eine chronische Entzündung der Schleimhaut der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen, die durch die Bildung und das wiederkehrende Wachstum von Polypen gekennzeichnet ist. Sie beginnen in den Nasenhöhlen zu wachsen, in den Zellen des Ethmoidlabyrinths und breiten sich auf andere Paranasalschalen aus.

Bis heute wird die häufigste Behandlung der Polyposis als Operation angesehen. Die Daten der letzten Jahre legen jedoch nahe, dass es nur unmöglich ist, diese Krankheit operativ zu beseitigen. Die Operation muss durch eine medizinische Behandlung ergänzt werden, die je nach Art der Polypose individuell ausgewählt wird.

Wie beginnt die Polyposis?

Die Polyposis entwickelt sich allmählich vor dem Hintergrund häufiger akuter Atemwegsinfektionen und wiederkehrender Sinusitis. Verstopfte Nasenatmung, oft einseitig, führt dazu, dass Vasoconstrictor-Tropfen verwendet werden. Dies geschieht bei der Krümmung des Nasenseptums.

Infolgedessen nimmt die verstopfte Nase mit der Zeit zu, und der Arzt kann bei Untersuchung bereits Polypen in der Nase erkennen. Sie werden selten bei Kindern beobachtet, aber mit zunehmendem Alter werden immer mehr Menschen gefunden. Leider haben die Patienten zu diesem Zeitpunkt möglicherweise bereits Bronchialasthma oder andere Erkrankungen der unteren Atemwege.

Verstopfte Nasenatmung (auch wenn es sich nur um eine Hälfte der Nase handelt) ist die Grundlage für die Bezugnahme auf den Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Moderne Polyposisbehandlung

Moderne Behandlungen umfassen Operationen und langfristige Einnahme von Medikamenten. Die Möglichkeiten der intra-nasalen Chirurgie, der Einsatz von Endoskopen ermöglichen die Entfernung von Polypen und pathologischen Inhalten aus den betroffenen Nasennebenhöhlen. Sie müssen jedoch verstehen, dass der Erfolg der Operation und die Verringerung der Anzahl der Rezidive dieser Erkrankung von einer Kombination aus präoperativer Vorbereitung, postoperativer Behandlung und ständiger Überwachung durch einen Otolinolaryngologen abhängen. Wie oben erwähnt, bringt nur eine Operation nicht das gewünschte Ergebnis.

Die Vorbereitung des Patienten auf die Operation wird ambulant durchgeführt. Der Arzt, der den Patienten zur Operation schickt, und gibt die Anweisung, die erforderlichen Tests durchzuführen. Alle Patienten mit polypöser Rhinosinusitis müssen sich einer Computertomographie der Nasennebenhöhlen unterziehen. Patienten mit Asthma bronchiale konsultieren einen Lungenarzt, um die Funktion der äußeren Atmung (Atmungsfunktion) zu untersuchen. Patienten mit Asthma bronchiale und Unverträglichkeiten gegen nicht-spezifische entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs: Aspirin, Analgin usw.) erhalten zusätzlich eine kurze systemische Kortikosteroidtherapie - Prednison 30/40 mg täglich für drei Tage vor und drei Tage nach der Operation. Dies trägt dazu bei, die Verschlimmerung von Asthma in der postoperativen Phase zu verhindern, die Größe der Polypen zu reduzieren, die Schwellung und Blutungen des Gewebes zu reduzieren.

Als Vorbereitung für die Operation können lokale Kortikosteroide verwendet werden. Dies sind moderne Hormonpräparate, die den Körper nicht allgemein beeinflussen. Ihre Verwendung ermöglicht es, die Größe der Polypen etwas zu reduzieren, was deren Entfernung erleichtert.

Bei eitrigem Ausfluss in der Nasenhöhle wird eine antibakterielle Therapie verordnet. Vor der Operation werden im Idealfall die Art des Mikroorganismus und seine Empfindlichkeit gegen Antibiotika bestimmt. Die Antibiotikatherapie beginnt am Tag vor der Operation und dauert bis zur Genesung.

Um infektiösen Komplikationen vorzubeugen, wird die prä- und intraoperative Antibiotikatherapie durch eine einzige Injektion des Arzneimittels durchgeführt.

Die chirurgische Behandlung der Polypose wird unter der Kontrolle eines Endoskops oder eines Mikroskops nach dem Prinzip der funktionellen Rhinochirurgie durchgeführt. Mit anderen Worten, unter visueller Kontrolle werden Polypen aus allen Nasenhöhlen und Nasennebenhöhlen entfernt, wobei die Schleimhaut erhalten bleibt und die Nasenatmung wiederhergestellt und die Nasennebenhöhlen belüftet werden. Radikale chirurgische Behandlungsmethoden, bei denen die Schleimhaut der Nasennebenhöhlen vollständig entfernt und die Nasenmuschel entfernt werden, haben sich nicht als gerechtfertigt erwiesen, da das Wiederauftreten der Polyposis nicht aufhört.

Während der Operation werden spezielle Werkzeuge verwendet, mit denen Sie den Fortschritt und die vollständige Entfernung von Polypen gut kontrollieren können.

Bei der weit verbreiteten Polyposis werden Operationen hauptsächlich unter Narkose durchgeführt, aber auch eine lokale Betäubung ist möglich. Häufig wird die Struktur der intranasalen Strukturen gleichzeitig korrigiert: Nasenseptum, Concha, jedoch ohne ihre traditionelle Resektion.

Nach der Operation werden Tampons für eine Nacht in die Nase injiziert, um Blutungen zu vermeiden. Sie werden am nächsten Tag entfernt. Ab dem zweiten Tag beginnen Sie mit der Behandlung des Entzündungsprozesses. In den ersten drei Tagen verwenden sie meist salzige Nasenduschen. Am dritten oder vierten Tag werden die Nebenhöhlen durch die Fistel gespült.

Je nach Art der Entzündung werden verschiedene Medikamente eingesetzt. Bei bakteriellen Entzündungen wird eine Octenisept-Lösung in einer Verdünnung von 1: 6 oder 1: 8 zum Waschen der Nebenhöhlen verwendet. Verschreiben Sie ein Antibiotikum je nach Empfindlichkeit der Mikroflora. Gegenwärtig haben sich Antibiotika vom Cephalosporin-Typ der dritten Generation (Ceftriaxon) gut bewährt. Ceftriaxon wird vor der Inzision intravenös in einer Dosis von 1 g verabreicht. Wenn während der Operation Pilzmassen gefunden werden, die Nasennebenhöhlen mit einer Lösung von Octenisept in einer Verdünnung von 1: 6 gewaschen werden, wird manchmal auch eine allgemeine Anti-Pilz-Therapie verschrieben.

Drogenarzt wählt für jeden Patienten individuell aus.

Ab dem fünften Tag werden für alle Arten von Polyposen hormonelle Präparate mit lokaler Wirkung vorgeschrieben. Ihr Einsatz ist die Basis für den Erfolg bei der Behandlung der polypösen Rhinosinusitis, die von Wissenschaftlern aller Länder anerkannt wird.

Das Endergebnis der Behandlung hängt davon ab, wie genau der Patient die Anweisungen des Arztes befolgt. Es ist jedoch zu beachten, dass bei Patienten mit Polyposis in Kombination mit Asthma bronchiale und Aspirin-Intoleranz die Behandlung strenger und kontrollierter sein sollte, da ein Rückfall immer möglich ist.

Im Falle eines Rückfalls besteht die Hauptsache darin, das Wachstum von Polypen zu verhindern und sie so früh wie möglich zu entfernen, ohne auf die Blockade der Nasennebenhöhlen und der Nasenhöhle zu warten.

Behandlung in der postoperativen Phase

Am ersten Tag nach der Operation wird empfohlen, die Bettruhe zu beobachten. Außerdem ist der Patient kontraindiziert, sich die Nase zu putzen (möglicherweise Blutungen, die Bildung eines Hämatoms des Nasenseptums), heiße Speisen zu essen und heiß zu duschen. Am selben Tag wird die Nasenhöhle geschont - Bewässerung mit einer isotonischen Lösung von Natriumchlorid (0,9%) und Vasokonstriktorika werden verwendet, wenn schweres postoperatives Ödem auftritt, wobei der Aspirator zur Entfernung von angesammeltem Schleim, Fibrin und Krusten aus der Nasenhöhle verwendet wird.

Die Toilette nasal verbringen Sie zweimal täglich (morgens und nachmittags).

Bei Bedarf erhalten die Patienten täglich antibakterielle und analgetische Wirkstoffe sowie Blutstillungsmittel zur Vorbeugung von Blutungen.

Am dritten Tag nach der Operation beginnt das Ödem der Schleimhaut der Nasenhöhle abzunehmen und der Schleim trocknet aus, es bilden sich Krusten. Neben der täglichen Toilette der Nasenhöhle werden die Nasennebenhöhlen mit Salzlösung durch die entstandene Fistel gespült. Während dieser Zeit kann Methyluracil oder Actovegin-Salbe verwendet werden. Die Nasennebenhöhlen werden gewaschen, bis ein klarer Inhalt erhalten wird. Normalerweise wird ein Blutgerinnsel aus den Nebenhöhlen ausgewaschen.

Am fünften Tag dürfen die Patienten nach Hause gehen. Ab diesem Tag beginnt die lokale Kortikosteroidtherapie ("Nasonex", "Fliksonaze"). Dies ist die Basis, der "Goldstandard" zur Behandlung der polypösen Rhinosinusitis.

Spray zur Injektion in die Nase "Nasonex". Dies ist ein Hormonarzneimittel zur topischen Anwendung. Der Wirkstoff ist Mometason (eine synthetische Hormonsubstanz der Glukokortikosteroidgruppe). "Nasonex" hat eine starke entzündungshemmende Wirkung, trägt dazu bei, den Schweregrad allergischer Reaktionen deutlich zu reduzieren und verhindert Rückfälle der polypösen Rhinosinusitis. Die lokale entzündungshemmende Wirkung des Arzneimittels zeigt sich in seiner Verwendung in Dosierungen, bei denen keine systemischen Wirkungen auftreten.

Dosierung: Nasonex wird zweimal täglich in zwei Dosen (100 µg) in jeder Nasenhälfte angewendet. Die Therapiedauer wird vom behandelnden Arzt bestimmt.

Art der Anwendung: Vor dem Gebrauch sollten Sie die Flasche leicht schütteln und nehmen, indem Sie den Zeige- und Mittelfinger auf beiden Seiten der Spitze und den Daumen - unter dem Boden - platzieren. Wenn Sie das Medikament zum ersten Mal verwenden oder wenn es länger als eine Woche verwendet wird, müssen Sie den Zustand des Verneblers überprüfen: Drücken Sie die Spitze von sich weg und drücken Sie mehrmals, bis eine kleine Wolke aus der Spitze austritt.

Als nächstes müssen Sie Ihre Nase reinigen (Nase leicht blasen), ein Nasenloch schließen, die Spitze in das andere einsetzen, den Kopf leicht nach vorne neigen und die Flasche dabei immer noch senkrecht halten. Dann sollten Sie durch die Nase einatmen und, während Sie weiter einatmen, einmal mit den Fingern auf die Spitze drücken, um das Medikament zu sprühen. Sie müssen durch den Mund ausatmen, dann wiederholen Sie den Vorgang für den zweiten Sprühnebel in demselben Nasenloch.

Jetzt sollten Sie den beschriebenen Vorgang vollständig wiederholen, indem Sie die Spitze in das andere Nasenloch einsetzen. Wischen Sie nach dem Sprühen die Spitze mit einem sauberen Tuch oder Taschentuch ab und decken Sie sie mit einer Kappe ab.

"Fliksonaze." Eine Suspension mit Wasser-Nasendosierung, die in einer Flasche mit einem Dosiergerät für 120 Dosen verkauft wird. Es hat eine entzündungshemmende, antiallergische und juckreizlindernde Wirkung.

Dosierung: Zweimal täglich zwei Injektionen (100 µg) in jede Nasenhälfte.

Die Methode der Verwendung des Arzneimittels ist die gleiche wie bei "Nasonex".

Die Selbstbehandlung der topischen Kortikosteroide durch die Patienten führt zu einem Rückfall der Krankheit.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus beginnt die frühe ambulante Periode. Der Patient besucht den Arzt zwei- oder dreimal pro Woche. Er untersucht die Nasenhöhle, wäscht sie und entfernt Krusten, wäscht die Nebenhöhlen, überwacht die Bildung von Fisteln. Bei Bedarf wird eine Langzeit-Antibiotika-Therapie mit Makroliden ("Klacid CR 500") vorgeschrieben.

"Klacid" (Makrolid) hat ein breites Spektrum an antibakterieller Aktivität und immunmodulatorischen Eigenschaften, verbessert den mukozilären Transport und verringert die Sekretion der Drüsen.

Normalerweise dauert die frühe ambulante Periode etwa drei Wochen.

Zu Hause sollte der Patient die Nasenhöhle täglich mit Kochsalzlösung spülen. Die Bewässerungstherapie spielt in der postoperativen Phase eine wichtige Rolle. Das pathologische Geheimnis muss entfernt werden, da es Bakterien enthält. Darüber hinaus macht eine übermäßige Menge an Schleim die Wirkung von Zilien der Schleimhautzellen unwirksam, was für sie ein zusätzlicher schädigender Faktor ist. Mit Hilfe der Spülung wird die Nasenschleimhaut befeuchtet und für die Verwendung lokaler Präparate vorbereitet.

Was ist eine Nasendusche?

Wenn Sie die Geschichte berühren, können Sie feststellen, dass verschiedene Nationen die Nasendusche lange benutzt haben. Zum Beispiel sagen Yogis scherzhaft, dass "das Atmen durch den Mund wie eine Nase ist". Sie haben eine ganze Kultur - Neti, die obligatorisch ist und die Möglichkeit bietet, die Nase zu schützen, wenn herkömmliche Arzneimittel nicht ausreichend wirksam sind. Die Neti-Kultur ist in Jala-Neti (Wasserreinigung) und Sutra-Neti (Reinigung mit Gummikordel) unterteilt. Yogis verwenden zwei Methoden des Jala-Neti: „Blasen des Wassers“ - eine halbe Reinigung der Nase (so haben die alten Yogis das Verfahren unter Verwendung natürlicher Quellen durchgeführt) und die Nase aus dem Gefäß gewaschen. Die muslimische Religion schreibt vor jedem Gebet die Nase waschen, zusammen mit anderen hygienischen Verfahren.

Vor vielen Jahrhunderten wurde abgeschafft, dass das Eindringen von sauberem Wasser in die Nasenhöhle Unbehagen verursacht. Darüber hinaus trägt Frischwasser zur Verletzung des normalen osmotischen Drucks in den Schleimhautzellen bei, was zu einer Schädigung der Flimmerhärchen des Flimmerepithels führt. Daher begannen sie, Salzwasser zu verwenden, und aus natürlichen Quellen bevorzugte man Meerwasser.

Gegenwärtig wird das Meerwasser gereinigt und in einen isotonischen Zustand gebracht, und es wird aktiv zur Spülung der Nasenhöhle zu therapeutischen und prophylaktischen Zwecken sowie zur Entfernung von Sekreten und zur Beschleunigung der Regeneration der Schleimhaut in der postoperativen Phase nach endonasalen Operationen verwendet.

Um die Nasenhöhle in der postoperativen Phase zu spülen, können Patienten eine Lösung in einer Apotheke kaufen oder sich zu Hause eine eigene vorbereiten. Um 1 Liter isotonische Lösung herzustellen, fügen Sie 2 Teelöffel gefiltertes, gekochtes Wasser hinzu. (10 g) eines Salzes oder Salzes und zur Herstellung einer Pufferlösung - weitere 2 TL. Backpulver.

Die am häufigsten verwendete Salzlösung. Ein großes Gefäß mit Lösung kann vorab hergestellt und unmittelbar vor dem Eingriff auf die gewünschte Temperatur erhitzt werden. Die fertige Lösung kann aufgrund der Gefahr des Auftretens pathogener Mikroorganismen nicht länger als zwei Tage gelagert werden. Die Temperatur der Lösung sollte nahe an der Körpertemperatur liegen, dh der in die Flüssigkeit eingetauchte Finger sollte keine Wärme oder Kälte spüren. Die Temperatur kann auch mit einem Wasserthermometer gemessen werden - es sollte 35–40 ° C betragen. Eine heißere Lösung kann Reizungen in der Nasenhöhle verursachen.

Es ist am bequemsten, die Nasenhöhle mit einer Gummibirne (Spritze) mit einem Volumen von 50–100 ml zu waschen. Das Spülen erfolgt, indem Sie sich über das Waschbecken lehnen, und zwar in derselben Position wie das Gesicht. Die Spitze der Spritze wird flach (1–2 cm) abwechselnd in jedes Nasenloch zum inneren Augenwinkel gespritzt. Jede Hälfte der Nase wird zwei- oder dreimal gewaschen, das gesamte Verfahren benötigt 200-300 ml Lösung. Während des Spülens kann die Lösung durch den Mund gegossen werden.

Es ist notwendig, die korrekte Position des Kopfes genau zu beobachten, da die Lösung in den Gehörschlauch fallen kann, wenn er zu den Seiten geneigt wird, was zu unangenehmen Empfindungen in den Ohren und sogar zur Entwicklung des Entzündungsprozesses führt. Sie können Ihren Kopf nicht nach hinten neigen.

Pharmazeutische Präparate zur Spülung der Nasenhöhle

Dazu gehören "Aqua Maris", "Salin", "Sinomarin", "Sterimar", "Tonmer", "Physiomer" usw.

Endonasalspray "Physiomer". Auf Meerwasser basierendes Medikament, das von überschüssigen Salzen und unerwünschten Verunreinigungen gereinigt wird und den natürlichen Reichtum an Spurenelementen bewahrt. Das Wasser für das Medikament wird aus einem speziell dafür bestimmten Teil des Atlantiks in der Region Saint-Malo (Frankreich) in einer Tiefe von 8 m entnommen. Aufgrund des großen Meeresspiegelabfalls bei Ebbe und Flut (bis zu 13 m) und der starken Brandung ist das Wasser hier besonders mit Sauerstoff gesättigt gekennzeichnet durch kristalline Reinheit und hohe biologische Aktivität.

Die Technologie der Umwandlung von Meerwasser in ein Medikament umfasst die Prozesse der Ultrafiltration (Reinigung von Plankton und anderen Partikeln), Sterilisation (Entfernung von mikrobiellen Verunreinigungen) und Elektrodialyse (Verringerung der Konzentration von Natrium und Chlor auf das erforderliche Niveau). Natürliches Meerwasser erhält dadurch Eigenschaften, die für die Zellen und die Laminierung des Epithels der Nasenschleimhaut optimal sind: Der pH-Wert erreicht 6,5 und die Natriumsalzkonzentration beträgt 9 g / l. Mit der Infusionsinfusion von "Physiomer" in die Nasenhöhle wird es mechanisch geklärt, die Schwellung der Schleimhaut nimmt ab, die Funktion des Flimmerepithels wird wiederhergestellt.

Aqua Maris. Das Medikament ist natürlichen Ursprungs, das für den lokalen Gebrauch bestimmt ist und dessen Wirkung auf die Eigenschaften der in seiner Zusammensetzung enthaltenen Bestandteile beruht. Meerwasser, sterilisiert und in einen isotonischen Zustand versetzt, hilft, die normale Nasenschleimhaut aufrechtzuerhalten. Spurenelemente verbessern die Funktion des Flimmerepithels, was die Widerstandsfähigkeit der Schleimhaut gegen pathogene Bakterien und Viren erhöht und die Nasenhöhle von Verunreinigungen befreit.

Das Medikament trägt zur Verdünnung des Schleims und zur Normalisierung seiner Produktion in den Schleimhautbechelzellen sowie zum Waschen und Entfernen von Straßen- und Raumstaub sowie Allergenen aus der Schleimhaut bei, wodurch der lokale Entzündungsprozess reduziert wird.

"Salin". Entwickelt für die hygienische Pflege der Nasenschleimhaut bei Kindern, einschließlich Säuglingen; sanft und schnell reinigt die nasenhöhle von zähem schleim und krusten.

Bei Erwachsenen wird es bei Trockenheit der Nasenschleimhaut, die bei Arbeiten in staubigen Räumen oder bei Farben und Lacken auftritt, bei einem längeren Aufenthalt in Räumen mit Klimaanlage sowie in der postoperativen Phase angewendet. Befeuchtet die Schleimhaut effektiv, verdünnt den dicken Schleim, mildert trockene Krusten in der Nase und erleichtert deren Entfernung. Die Acidität der Lösung entspricht dem pH-Wert der natürlichen Sekretflüssigkeit der Nasenschleimhaut.

Pharmazeutische Präparate zum Waschen der Nasenhöhle

Komplex "Delphin". Bei Verwendung dieser Lösung werden das Ödem und die Entzündung der Nasenschleimhaut schnell reduziert, der Kapillarreson verbessert, die Bewegung des Schleims, der die Nasenhöhle von Keimen und Allergenen reinigt, wird verstärkt, und die Schutzeigenschaften der Schleimhaut werden erhöht.

Durch Verdünnen eines Beutels Salz in 240 ml Wasser (eine Flasche Dolphin-Komplex) entsteht eine Salzlösung, die sich in der Nähe von natürlichem Meerwasser befindet.

Die Dolphin-Nasendusche hilft dabei, den mukopurulenten Inhalt der Nasenhöhle vollständig zu entfernen, gleichzeitig die Schleimhaut zu waschen und eine therapeutische Wirkung zu haben.

Wenn die Nasengänge aufgrund der Kälte gestört sind und die Nasenatmung schwierig ist, sollten vor dem Eingriff vasokonstriktive Tropfen in die Nase geträufelt werden - eine oder zwei Minuten können gewaschen werden.

Technik des Haltens der Nasenseele "Delphin"

Das Verfahren wird vom Patienten selbst durchgeführt, nachdem die Anweisungen gelesen wurden:

1. In die Flasche des Dolphin-Geräts 240 ml gekochtes Trinkwasser (die Temperatur beträgt 34–36 ° C) und den Inhalt einer Packung Dolphin einfüllen. Nach dem Auflösen ist es möglich, die Nase zu waschen.

2. Sie müssen eine bequeme Position vor dem Spülbecken einnehmen, den Kopf nach vorne neigen und leicht entgegen der gespülten Seite der Nase drehen. Vor dem Eingriff müssen Sie tief einatmen und den Atem anhalten.

3. Bringen Sie einen Endonasalaufsatz an einem Nasenloch an und drücken Sie dann langsam den Gerätekörper zusammen, bis die Lösung aus dem freien Nasenloch oder durch den Nasopharynx in den Mund fließt. Wenn während des Verfahrens ein Teil der Lösung in Ihren Mund gelangt ist, müssen Sie spucken. Es wird nicht empfohlen, die Flüssigkeit zu schlucken (wenn dies jedoch zufällig geschieht, machen Sie sich keine Sorgen).

4. Wenn die Lösung nicht mehr aus dem gegenüberliegenden Nasenloch strömt, muss die Flasche ohne Lösen der Flasche von der Nase weg bewegt werden. Danach kannst du atmen.

5. Um das restliche Wasser aus der Nase zu entfernen, putzen Sie die Nase, ohne die Kopfposition zu verändern. Erhöhen Sie es erst, wenn der Vorgang abgeschlossen ist.

Nasendusche mit einem speziellen Gerät

Es ist auch möglich, eine Nasendusche mit einem individuellen System zum Waschen der Nasenhöhle durchzuführen. Sie umfasst einen Behälter (Beutel mit Beschriftungen und Einteilungen) mit einem Volumen von 600 ml mit einem Ablaufschlauch aus Polyvinylchlorid (PVC), eine Halterung für den Ablaufschlauch, eine Spitze. Das System hilft, die Nasenhöhle bei extrem staubigen Bedingungen zu reinigen, während der saisonalen Allergien und nach Arbeiten in staubiger Umgebung Nasensekret zu entfernen. Dank des Systems wird die Schleimhaut von den abgesetzten Partikeln freigesetzt, wodurch die Reinigung und der Schutz des Nasopharynx vor entzündlichen und allergischen Erkrankungen sichergestellt werden.

• Gießen Sie die vorbereitete Lösung zum Spülen der Nase in einen Plastikbeutel und hängen Sie den Tank 1 m über dem Kopf auf.

• Führen Sie die Spitze in das Nasenloch ein und öffnen Sie den Clip.

• Die Lösung, die eine Hälfte der Nasenhöhle ausfüllt, gelangt durch den Nasopharynx in die zweite, schleimt den Schleim mit pathologischen Komponenten mit ein und geht dann aus.

Das System lässt sich leicht mit Leitungswasser reinigen.

Besondere Empfehlungen für Patienten mit polypöser Rhinosinusitis

• Patienten mit polypöser Rhinosinusitis sollten täglich topische Kortikosteroide verwenden.

Sie können sie nicht selbst kündigen - dies ist nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt möglich.

• Patienten, bei denen die polypöse Rhinosinusitis mit Asthma bronchiale und Unverträglichkeit gegen nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente kombiniert wird, sollten unter ständiger dynamischer Beobachtung stehen. Während des Jahres ist es wichtig, regelmäßig, mindestens alle drei Monate, den Arzt aufzusuchen.

Viele Pulmonologen und Hals-Nasen-Nasen-Ohrenärzte sind bisher der Ansicht, dass die Kombination von Asthma bronchiale und polypöser Rhinosinusitis keiner operativen Behandlung unterliegt. Unsere Meinung - Polypen sollten entfernt werden. Die Operation führt zu einer Remission während des Asthma bronchiale, dh in diesem Fall ist die endoskopische Polysinusotomie Teil einer umfassenden Behandlung.

• Es ist ratsam, sich in jedem Fall einer akuten respiratorischen Virusinfektion an Ihren Arzt zu wenden, da in dieser Zeit ein Rückfall des Polyposeprozesses möglich ist.

• Wenn die Polyposis erneut auftritt, wird die Corticosteroidtherapie verbessert oder es werden Makrolide verabreicht. Wenn das Wachstum der Polypen nicht durch Medikamente gestoppt werden kann, ist eine zweite Operation erforderlich.

Wir betonen: Der Erfolg beim Behandeln und Verhindern des Wiederauftretens der polypösen Rhinosinusitis hängt nicht nur von der Verwendung endoskopischer Techniken während der Operation ab, von der Erfahrung des Chirurgen, sondern auch von der Umsetzung der Empfehlungen, die ihm der Patient gibt. Der Patient sollte aktiv in den Behandlungsprozess einbezogen werden.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien