Haupt Symptome

Calciumgluconat in Ampullen

Calcium ist ein Makroelement, das für das normale Funktionieren unseres Körpers unerlässlich ist. Er nimmt aktiv an folgenden Prozessen teil:

  • Stoffwechsel;
  • Muskelkontraktion;
  • Hormonausschüttung;
  • Blutgerinnung;
  • Knochenbildung.

Das Fehlen dieses Elements führt zu verschiedenen Funktionsstörungen von Systemen und Organen sowie zum Auftreten von Krankheiten. Um das Auftreten eines solchen Zustands zu vermeiden, gibt es viele Medikamente, die die Mineralstoffmenge erhöhen. Diese Arzneimittel werden sowohl zur Behandlung als auch zur Prophylaxe eingesetzt. Am häufigsten wird Kalziumgluconat verwendet.
Calciumgluconat ist ein Medikament, das zur Behandlung von Krankheiten verwendet wird, die durch einen Calciummangel im menschlichen Körper verursacht werden. In diesem Artikel werden die Anweisungen für die Verwendung von Calciumgluconat-Injektionen behandelt.

Pharmakologische Wirkung

Wenn verschiedene Krankheiten auftreten, wird die Calciummenge im Blut stark reduziert. Aufgrund dieser Bedingung kann Tetanie auftreten. Tetany - Anfälle von Muskelkrämpfen, die mit einem Mangel und einem gestörten Calciumstoffwechsel im Körper auftreten. Dieses Arzneimittel füllt den Körper mit der notwendigen Menge eines Makronährstoffs auf und wirkt antiallergisch und homöostatisch.

Pharmakokinetik

Einmal drinnen, wird eine kleine Menge des Arzneimittels im Dünndarm absorbiert, und der Rest wird mithilfe des Kreislaufsystems im ganzen Körper verteilt. Nach anderthalb Stunden tritt die maximale Calciumkonzentration im Körper auf. Die Substanz wird über die Nieren sowie den Darminhalt aus dem Körper ausgeschieden.

Zusammensetzung und Freisetzungsformen

1 ml Injektionslösung enthält 10 mg Calciumgluconat. Die Packung enthält 10 Ampullen von 5 und 10 ml.

Indikationen zur Verwendung

Ärzte verschreiben ein Medikament aus Kalziumgluconat mit einem starken Mangel an dieser Makrozelle im Körper. Aufgrund dieser Erkrankung treten folgende Krankheiten auf:

Gegenanzeigen

Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen, die die intramuskuläre Anwendung von Calciumgluconat verbieten:

  • individuelle Intoleranz gegenüber den in der Zusammensetzung enthaltenen Bestandteilen;
  • das Vorhandensein von Hypercaciurie, einem Zustand, bei dem eine große Menge Calcium im Urin ausgeschieden wird
  • Venenerkrankung und Auftreten von Blutgerinnseln;
  • Hyperkoagulation - erhöhte Blutgerinnung;
  • Atherosklerose ist eine chronische Gefäßerkrankung, bei der sich Cholesterin an ihren Wänden ablagert und Plaques gebildet werden;
  • Nierenversagen;
  • Sarkoidose.

Gebrauchsanweisung

Das Medikament wird intravenös oder intramuskulär verabreicht. Patienten, die das Alter von 14 Jahren erreicht haben, werden einmal täglich injiziert. Der Verlauf der Therapie hängt von der Erkrankung und dem Allgemeinzustand der Person ab. Vor der Durchführung des Verfahrens muss die Ampulle auf Körpertemperatur erhitzt werden. Eine Einzeldosis kann zwischen 5 und 10 ml liegen. Das Medikament wird sehr langsam über zwei Minuten verabreicht.

Für Kinder unter 14 Jahren hängt die Tagesdosis vom Alter ab:

  • bis zu 6 Monate - 0,1 - 1 ml;
  • von 7 bis 12 Monaten - 1 - 1,5 ml;
  • 1-3 Jahre - 1,5 bis 2 ml;
  • 4-6 Jahre alt - 2 - 2,5 ml;
  • 7-14 Jahre - 3 - 5 ml.

Bei intramuskulärer Einführung von Natriumgluconat von mehr als 1 ml wird empfohlen, das Mittel mit einer Lösung von 5% Glucose oder 0,9% Natriumchlorid zu verdünnen.

Überdosis

Bei Einhaltung der korrekten Dosierung und Menge der Aufnahmen gibt es keine Fälle von Überdosierung. Tritt plötzlich ein solcher Zustand auf, wird die Calcition intravenös verabreicht. Es trägt zur Normalisierung und zum Verschwinden des Prozesses der Hyperkalzämie bei.

Nebenwirkungen

Oft ist die Verträglichkeit des Medikaments sehr gut, aber äußerst selten können solche Störungen auftreten:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Verstopfung;
  • Bradykardie;
  • gestörte Nierenfunktion;
  • Hypercaciurie;
  • Hyperkalzämie.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Die gleichzeitige Anwendung von Calciumgluconat und Diuretika führt zu Hyperkalzämie. Eine unerwünschte Kombination mit Fenigidinom, da Calcium die Effizienz verringert.

Menschen, die Herzglykoside verwenden, dürfen dieses Medikament nicht einnehmen. Das Medikament hilft auch dabei, die Absorption von Medikamenten der Tetracyclingruppe zu reduzieren, so dass Sie das 3-Stunden-Intervall zwischen den Gelddosen einhalten müssen.

Rezept während der Schwangerschaft

In der Zeit des Tragens eines Babys wird häufig die Verwendung von Kalziumgluconat vorgeschrieben, denn bei einem Mangel an diesem Mineralstoff gibt es:

  • Krämpfe;
  • schnelle Ermüdung;
  • über Aufregung;
  • Angstzustände;
  • Nervosität;
  • starke Toxikose;
  • sich verschlechternder Zustand der Nägel, der Zähne und der Haare.

Kalziumgluconat in der zulässigen Menge während der Schwangerschaft und Stillzeit trägt zur Beseitigung der oben genannten Zustände bei und verursacht keine Entwicklung von Pathologien bei Baby und Mutter.

Empfang von Kindern

Dieses Medikament wird in der Kindheit verwendet. Bei Kalziummangel im Körper des Kindes. Kinderärzte verschreiben Kalziumglukonat für Krankheiten wie:

  • Rachitis;
  • Hypovitaminose;
  • Hautkrankheit;
  • allergische Bedingungen;
  • schlechte Blutgerinnung

In verschiedenen Apotheken können die Preise leicht variieren. Der Durchschnittspreis des Medikaments beträgt:

  1. Calciumgluconat 10% Lösung Nr. 5 112 Rubel.
  2. Calciumgluconat 10% Lösung Nr. 10 174 Rubel.

Aufbewahrungsbedingungen

An einem geschlossenen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung lagern, wo die Temperatur 25 ° C nicht überschreitet. Die Aufbewahrungsdauer des Medikaments in Ampullen beträgt 2 Jahre.

Apotheke Urlaub

Um Ampullen zu kaufen, benötigen Sie auf jeden Fall ein Rezept, das vom behandelnden Arzt verschrieben wird.

Calciumgluconat: Dosierung, Indikationen, Wirkschema

Calciumgluconat ist ein Medikament, das in erster Linie auf die Wiederherstellung des gewünschten Calciumspiegels beim Menschen abzielt. Es wird in der Medizin aktiv zur Normalisierung der physiologischen Reaktionen des menschlichen Körpers eingesetzt, an denen die Calciumionen beteiligt sind.

Die Zusammensetzung des Tools

Calciumgluconat-Injektionslösung ist in fertiger Form erhältlich und ist eine klare Flüssigkeit ohne Farbe und Geruch. Die aktive Komponente der Lösung ist Calciumgluconat. In 10 ml Lösung beträgt der Gehalt 10% (1 g). Hilfssubstanzen in der Zusammensetzung der Injektionslösung sind Calciumzucker und destilliertes Wasser.

In Apotheken finden Sie häufig eine 10% ige Lösung, in der sich 1 mg Gluconat in 10 ml Flüssigkeit befindet.

Die Flüssigkeit befindet sich in einer Durchstechflasche mit klarem Glas. Die Verpackung solcher Ampullen enthält 10 Stück à 10 ml.

Wirkmechanismus

Kalziumionen, auf deren Mangel der Körper so schlecht reagiert und die er wirklich braucht, nehmen an der Weiterleitung von Nervenimpulsen teil. Sie machen die Organe und Systeme im Körper gut und reibungslos. Nach dem Eindringen in den Körper verteilt sich das Kalzium in allen Geweben und beginnt sofort mit der Teilnahme an Stoffwechselprozessen.

Knochenstärke, normale Blutgerinnung, erhöhte Adrenalin-Adrenalin-Produktion, reduzierte vaskuläre Permeabilität - all diese Prozesse sind ohne den normalen Calciumhaushalt im menschlichen Körper nicht möglich.

Es ist wichtig! Die Ionen dieser Substanz helfen den Zähnen und Knochen, stark und stark zu bleiben.

Wann verwenden?

Das Medikament wird für solche Zustände des Körpers verschrieben, wenn der Gehalt an Calciumionen im Blut einer Person auf einen kritischen Punkt absinkt.

Indikationen für die Verwendung von Calciumgluconat in Form von Injektionen:

  • Therapie allergischer Manifestationen unter Verwendung von Antihistaminika.
  • bei der Behandlung von Entzündungsprozessen jeglicher Art und unterschiedlicher Lokalisation.
  • Probleme mit der Arbeit der Nieren, da der Körper sehr schnell Kalzium verliert - er wird mit dem Urin ausgeschieden.
  • Hepatitis, die bei einer Entzündung des Leberparenchyms auftritt, sowie in Fällen, in denen die Leber toxischen Wirkungen ausgesetzt ist.
  • Fehlfunktion der Schilddrüse (Hypoparathyreoidismus) - aufgrund dieser Erkrankung nimmt die Kalziumkonzentration im Blut stark ab. Das Medikament ist nicht in der Lage, die verlorenen Funktionen der Drüsen wiederherzustellen, es kompensiert nur das Fehlen dieses Elements.
  • Das Medikament wird aktiv als Hilfsmittel zur Blutstillung bei verschiedenen Blutungen eingesetzt - Uterus, Darm, Nasal, Lungen.
  • übermäßige Durchlässigkeit der Zellwände.
  • Geburt, Stillzeit, Wechseljahre, intensives Wachstum bei Kindern und Jugendlichen - all die Perioden, in denen der Körper einen hohen Kalziumbedarf hat.
  • Rachitis und andere Stoffwechselstörungen von Vitamin D.
  • Knochenbrüche jeglicher Komplexität und erhöhte Knochenbrüchigkeit.
  • das Aussehen von Zähnen bei Kindern.
  • Vergiftung mit bestimmten Arten von Salzen und Säuren.
  • häufige Rhinitis, Erkältungen, Bronchitis.
  • Osteoporose.
  • Kalziumarme Diät.
  • Zustände, wenn Kalzium stark aus dem Körper gespült wird - anhaltender Durchfall, Behandlung mit Medikamenten gegen Epilepsie, Bettruhe für längere Zeit und andere.

Gegenanzeigen

Injektionen können nicht verwendet werden, wenn die folgenden Anzeichen erkannt werden:

  • individuelle Unverträglichkeit der Hauptkomponente.
  • eine Erhöhung der Kalziumkonzentration im Blut einer Person bis zu 6 meq / l - dies gilt auch für die Fälle, in denen die Erhöhung bereits durch Kalzium-Injektionen erfolgte.
  • Kindalter unter 15 Jahren.
  • verschiedene Nierenerkrankungen.
  • zu hohe Blutgerinnung, insbesondere die Tendenz zur Thrombose.
  • Schwangerschaft und Stillzeit - es ist nicht möglich, Kalzium-Injektionen zu verwenden.
  • übermäßige Kalziumausscheidung im Urin.
  • Atherosklerose.

Injektionsregeln

Intramuskuläre Injektionen sind zu Hause erlaubt, intravenös verabreichtes Calciumgluconat sollte nur im Behandlungsraum verabreicht werden. Die Verabreichung von Medikamenten ist sehr langsam - 2-3 Minuten. Die Vorbereitung des Medikaments für das Verfahren beinhaltet das Erhitzen auf +37 Grad.

Kindern bis 14 Jahre wird je nach Erkrankung einmal täglich 7 ml oder alle 2-3 Tage eine Injektion verabreicht.

Patienten, die nicht 14 Jahre alt sind: 1-5 ml einmal in 2-3 Tagen, jedoch sollte die Einführung in diesem Fall nur intravenös sein. Kindern kann keine intramuskuläre Injektion von Kalzium verabreicht werden - möglicherweise nekrotische Gewebenekrose an der Injektionsstelle.

Im Einzelfall sollte der Arzt ein Schema für Injektionen entwickeln, die Dosierung auswählen und die Dauer der Behandlung bestimmen. Dies wird durch die persönlichen Daten des Patienten beeinflusst: Gewicht und Größe, Geschlecht, Altersgruppe, Krankheit und Schweregrad.

Es ist wichtig! Die Selbstverordnung von Kalzium in Form von Injektionen ist inakzeptabel. Nur ein Arzt kann die möglichen Vorteile und Risiken einschätzen.

Intramuskuläres Calciumgluconat wird ausschließlich in den Gluteusmuskel injiziert - darin werden die Schmerzen durch die Injektion nicht so deutlich. Dies vermeidet auch die Bildung von Beulen und Prellungen, das Medikament gelangt schnell in den Blutkreislauf.

Für die Injektion ist eine gründliche antiseptische Oberflächenbehandlung erforderlich. Da sich bei der Verabreichung an der Injektionsstelle Nekrosen oder Entzündungen entwickeln können, müssen alle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, um Komplikationen zu vermeiden.

Kalziumgluconat-Injektionen werden durch regelmäßige Überwachung der Elektrolyte im Blut des Patienten vorgenommen.

Bei intramuskulären Injektionen können nicht gleichzeitig Kalziumtabletten genommen werden. Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen.

Bei schwangeren Frauen wird Calciumgluconat nur in extremen Fällen in Injektionen verabreicht. In der Regel werden in dieser Zeit Tabletten mit ähnlicher Wirkung gezeigt.

Beschreibung der Nebenwirkungen

Es gibt nicht zu viele Nebenwirkungen und unerwünschte Konsequenzen bei der Verwendung des Arzneimittels bei Injektionen, aber die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens muss berücksichtigt werden.

In der Gebrauchsanweisung werden solche Nebenwirkungen beschrieben:

  • Wie oben erwähnt, ist die Gewebenekrose an der Injektionsstelle die häufigste unerwünschte Folge. Es entsteht hauptsächlich aufgrund von Verstößen gegen die Technik der Medikamentenverabreichung. Um dies zu verhindern, sollte jede nachfolgende Injektion in einem anderen Bereich erfolgen. Sie können das Schema der Medikamentengabe um 1-2 Tage (mit dem Schema jeden zweiten Tag) verdünnen. In diesem Fall ist die Methode des vorübergehenden Abbruchs von Injektionen sehr effektiv.
  • Übelkeit, manchmal begleitet von Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.
  • Abnahme oder Erhöhung der Herzfrequenz. Dieser Effekt ist bei der übereilten Verabreichung des Arzneimittels möglich.
  • Rötung der Haut an der Injektionsstelle, deren Schwellung und Zärtlichkeit.
  • Es besteht die Wahrscheinlichkeit von Steinen im Darm - im Falle einer langfristigen Verwendung des Arzneimittels und (oder) der Verwendung großer Dosen des Arzneimittels.
  • Nierenfunktionsstörung, manifestiert sich in der Schwellung der Beine, reichliches und häufiges Wasserlassen.
  • Die schwerwiegendsten Folgen der Aufnahme können die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks und Zusammenbruchs sein (bis zum Tod - extrem selten). Dann benötigen Sie möglicherweise eine Notfallversorgung.

Es ist wichtig! Wenn sich jedoch eine der Nebenwirkungen manifestiert, sollte die Calciumzufuhr gestoppt werden.

Überdosis

Fälle einer Überdosierung von Medikamenten stehen in der Regel im Zusammenhang mit ihrer langen Nutzungsdauer oder einer zu hohen Dosierung.

Bei Überdosierung Symptome und Zustände wie:

  • Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung.
  • Müdigkeit und übermäßige Reizbarkeit.
  • Schmerzen im Peritoneum.
  • Schwäche in den Muskeln.
  • erhöhte Urinproduktion.
  • starker Durst und trockener Mund.
  • hoher Blutdruck.
  • Bildung von Nierensteinen.

Wenn die Tatsache einer Überdosierung festgestellt wird, wird die weitere Verwendung des Arzneimittels sofort abgebrochen. In besonders schwierigen Situationen werden dem Patienten intravenöse Calcitonin-Injektionen verabreicht. Es ist möglich, Tropfer mit Gegenmittel zu verwenden.

Kalziumgluconat-Injektionen

Das Calciumgluconat-Injektionsmedikament ist ein Medikament, das zur pharmakologischen Gruppe von Spurenelementen gehört. Es wird verwendet, um den Schweregrad allergischer Reaktionen zu reduzieren, Blutungen zu stoppen und andere physiologische Reaktionen wiederherzustellen, für die Calciumionen erforderlich sind.

Form und Zusammensetzung freigeben

Lösung zur parenteralen Verabreichung Calciumgluconat ist eine farblose transparente Flüssigkeit. Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist Calciumgluconat, sein Gehalt in 10 ml Lösung beträgt 1 g (10% ige Lösung). Die Lösung befindet sich in einer verschlossenen Glasampulle aus weißem Glas mit einem Volumen von 10 ml. Die Kartonpackung enthält 10 Ampullen mit einer Lösung und Anweisungen zur Verwendung des Arzneimittels.

Pharmakologische Wirkung

Calcium ist ein Spurenelement, das am normalen Ablauf vieler physiologischer Prozesse im menschlichen Körper beteiligt ist. Insbesondere Calciumionen sind an der Übertragung von Nervenimpulsen in den Strukturen des Nervensystems, neuromuskulären Synapsen, beteiligt. Calcium ist auch eine der Hauptverbindungen, die für eine normale Blutgerinnung notwendig sind. Nach der parenteralen Verabreichung des Arzneimittels reichert es sich schnell im Blut an, ist nahezu gleichmäßig in allen Geweben verteilt und im Mineralstoffwechsel enthalten.

Indikationen zur Verwendung

Die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat-Lösung ist angezeigt für bestimmte pathologische Zustände, die mit einer Abnahme der Calciumionen im Blut einhergehen, sowie für den normalen Verlauf physiologischer Prozesse, die die Beteiligung dieser Mikrozelle erfordern. Diese Angaben umfassen:

  • Hypokalzämie unterschiedlicher Herkunft - ein Rückgang der Calciumionen im Körper unterhalb der Norm.
  • Hypoparathyreoidismus ist eine unzureichende funktionelle Aktivität der Nebenschilddrüsen, was zu einer signifikanten Abnahme des Kalziumspiegels im Körper führt.
  • Parenchymale Hepatitis (Entzündung des Organparenchyms) und toxische Leberschäden.
  • Nephritis (Entzündung der Nieren), die die Ausscheidung von Calciumionen im Urin erhöht.
  • Kombinierte Therapie von Entzündungsprozessen verschiedener Herkunft und Lokalisation, die mit einer ausgeprägten Exsudation einhergehen (Erguss von Blutplasma in die interzelluläre Substanz der Gewebe aufgrund der entzündlichen Erhöhung der Durchlässigkeit der Gefäßwände).
  • Behandlung allergischer Reaktionen bei gleichzeitiger Anwendung von Antihistaminika (Antiallergika).
  • Als zusätzliches hämostatisches Mittel bei der Behandlung von gastrointestinalen, pulmonalen, nasalen, uterinen Blutungen bei Frauen.

Die Lösung zur parenteralen Verabreichung ist auch als Gegenmittel gegen Vergiftung mit Magnesiumsalzen, Oxalsäure und ihren Salzen mit Oxalaten angegeben.

Gegenanzeigen

Die Verwendung der Lösung für die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat ist kontraindiziert bei Hyperkalzämie (erhöhte Calciumionen im Blut und Körper), Hypercalciurie (intensive erhöhte Ausscheidung von Calciumionen durch die Nieren im Urin), schweres Nierenversagen mit einer ausgeprägten Abnahme der Nierenfunktion, Neigung zu Blutgerinnseln ). Das Medikament ist auch kontraindiziert, wenn eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Calciumgluconat vorliegt.

Dosierung und Verabreichung

Die Lösung zur parenteralen Verabreichung von Calciumgluconat wird intramuskulär oder intravenös verabreicht. Die Einführung selbst erfolgt langsam innerhalb von 2-3 Minuten. Unmittelbar vor der Verwendung des Arzneimittels müssen die Ampullen mit Calciumgluconat-Lösung auf Körpertemperatur (bis zu + 37 ° C) erhitzt werden. Die durchschnittliche Dosierung für Erwachsene beträgt 5-10 ml der Lösung 1-mal täglich oder 1-mal pro 2-3 Tage. Bei Kindern wird das Arzneimittel alle 2-3 Tage in einer Menge von 1-5 ml Lösung verabreicht. Die intramuskuläre Verabreichung des Arzneimittels wird für Kinder nicht empfohlen, was mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Nekrose (Tod) der Muskeln im Injektionsbereich verbunden ist. Der Arzt bestimmt die Dosierung, Art und Dauer der Anwendung des Arzneimittels individuell, je nach Alter, Geschlecht, Gewicht des Patienten sowie Schwere und Art des pathologischen Prozesses.

Nebenwirkungen

Die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat-Lösung kann zur Entwicklung verschiedener Nebenwirkungen und unerwünschter Reaktionen führen. Dazu gehören:

  • Übelkeit, mit gelegentlichem Erbrechen, Durchfall (Durchfall).
  • Bradykardie - Verringerung der Häufigkeit von Herzkontraktionen.
  • Im Bereich der Injektion von Lösung kann sich eine lokale Reizreaktion in Form von Hautrötungen, Schwellungen und Schmerzerscheinungen entwickeln. In seltenen Fällen (insbesondere bei Kindern) ist bei intramuskulärer Verabreichung des Arzneimittels eine Muskennekrose möglich.

Im Falle der Entwicklung von Nebenwirkungen wird die Verwendung der Lösung zur parenteralen Verabreichung von Calciumgluconat eingestellt.

Besondere Anweisungen

Bevor Sie mit der Anwendung des Arzneimittels beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass es keine Kontraindikationen gibt. Beachten Sie auch einige spezielle Anweisungen, die Folgendes enthalten:

  • Während der Verwendung des Medikaments ist es erforderlich, die Regeln der Asepsis strikt zu befolgen, um eine Infektion des Injektionsbereichs zu verhindern.
  • Die intramuskuläre Verabreichung des Arzneimittels an Kinder ist ausgeschlossen.
  • Die Lösung für die parenterale Verabreichung wird bei schwangeren und stillenden Frauen sowie bei Personen mit gleichzeitiger Niereninsuffizienz mit leichtem und mittlerem Schweregrad mit Vorsicht angewendet.
  • Bei einer kleinen begleitenden Hyperkalzurie wird empfohlen, den Elektrolytzustand des Blutes regelmäßig zu überwachen.
  • Das Vorhandensein von Urolithiasis dient als Grundlage für die periodische Überwachung des Niveaus der Calciumionenausscheidung im Urin während der Arzneimittelverabreichung.
  • Die gleichzeitige Anwendung einer injizierbaren Calciumgluconat-Lösung mit Arzneimitteln anderer pharmakologischer Gruppen kann zu Arzneimittelwechselwirkungen führen, insbesondere verringert sie die Aktivität von Calciumkanalblockern (Verapamil und Analoga).
  • Es gibt keine Daten zur direkten Wirkung des Arzneimittels auf die funktionelle Aktivität der Großhirnrinde und anderer Strukturen des Zentralnervensystems.

Im Apothekennetzwerk wird Calcium Gluconate-Injektionslösung auf Rezept freigesetzt. Die Einführung bei Personen ohne ärztliche Schulung ist aufgrund des hohen Risikos von Komplikationen, insbesondere einer Infektion der Injektionsstelle, nicht zulässig.

Überdosis

Bei einem signifikanten Überschuss der empfohlenen therapeutischen Dosis entwickeln sich Anzeichen einer Hyperkalzämie, zu der Anorexie (Appetitlosigkeit), Polyurie (erhöhte Harnabgabe), Arrhythmie (Rhythmusstörung und Herzfrequenz), Übelkeit, periodisches Erbrechen und Durchfall gehören. In diesem Fall wird eine symptomatische Therapie durchgeführt.

Analoge Kalziumgluconat-Injektionen

Ähnlich wie die Calciumgluconat-Lösung für den Wirkstoff und die klinischen und pharmakologischen Wirkungen von Arzneimitteln sind Calciumgluconat-Tabletten, Calciumgluconat-Lösung stabilisiert.

Aufbewahrungsbedingungen

Die Haltbarkeit der Lösung für die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat beträgt 2,5 Jahre ab dem Zeitpunkt ihrer Herstellung. Die Zubereitung sollte an einem für Kinder unzugänglichen Ort bei einer Lufttemperatur von nicht mehr als + 25 ° C gelagert werden. Die Lösung sollte nicht eingefroren werden. Nach dem Öffnen der Durchstechflasche sollte das Arzneimittel sofort verwendet werden.

Kalziumgluconat-Injektionen Preis

Die durchschnittlichen Kosten der Lösung für die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat in Apotheken in Moskau betragen 105-112 Rubel.

Injektionen von Calciumgluconat: Was ist die intramuskuläre Injektion?

Ein Arzt kann ein solches Arzneimittel als Calciumgluconat verschreiben, wenn der Calciumstoffwechsel verletzt wird. Kalzium wird vom Körper für das Funktionieren des Herzkreislaufsystems und des Bewegungsapparates benötigt. Darüber hinaus ist es für die Blutgerinnung und die Übertragung von Nervenimpulsen notwendig. Kalziumgluconat-Injektionen können die Genesung beschleunigen und die Funktion der inneren Systeme und Organe stimulieren. Versuchen wir herauszufinden, in welchen Fällen dieses Medikament die Hinweise für die Verwendung dieses Tools verwendet.

Was ist Kalziumgluconat?

Was ist Kalziumgluconat? Es ist eine chemische Substanz, die in Form eines körnigen oder weißen kristallinen Pulvers hergestellt wird, geruchs- und geschmacksneutral. Es hilft, den Kalziummangel auszugleichen. Außerdem hat dieses Medikament eine entgiftende, antiallergische und hämostatische Wirkung. Wenden Sie es an, um Entzündungen zu beseitigen, die Zerbrechlichkeit der Blutgefäße zu verringern und ihre Durchlässigkeit zu erhöhen.

Das Medikament enthält 9% Kalzium, was den entsprechenden Stoffwechsel im Körper beeinflusst. Durch die Ionen der Substanz erfolgt die Übertragung von Impulsen zwischen Nervenzellen, der Herzmuskel sowie die glatte und Skelettmuskulatur. Sie sind auch notwendig für den Prozess der Blutgerinnung, für die Bildung von Knochengewebe und für dessen Erhaltung. Das Medikament hilft dabei, den Mangel an Ionen zu kompensieren, während es weicher und weniger reizend ist als Chlorid.

Natriumgluconat-Injektionen

Geben Sie das Medikament intravenös oder intramuskulär ein. Im ersten Fall wird empfohlen, die Injektion in den Behandlungsraum zu bringen, und die zweite Option kann zu Hause durchgeführt werden. Injektionen werden als Verletzung der Reduktion der Herzmuskulatur und der Herzmuskelarbeit sowie der Übertragung von Nervenimpulsen gezeigt. Durch Injektionen wird der Patient von Allergien, Erkältungen und inneren Blutungen befreit.

Calciumgluconat: intravenöse Injektion

Was sind die Indikationen für eine intravenöse Injektion? Die Injektion wird bei einzelnen Erkrankungen der Schilddrüse, Allergien, Lebervergiftung, Nephritis eingesetzt. Injektionen werden bei Hepatitis, Gefäßpermeabilität, Myoplegie und als Blutstillungsmittel verschrieben. Intravenöse Injektionen sind bei Psoriasis, Vergiftungen, Ekzemen und Juckreiz erforderlich.

Das Medikament hilft gegen Geschwüre, Hautkrankheiten, Diabetes und chronische Erkältungen. Im Falle von Rheuma, einer postoperativen Periode oder Langzeiterkrankungen werden 10 ml des Arzneimittels in eine Vene injiziert, dann wird Blut entnommen und eine subkutane Injektion in den Gesäßmuskel erfolgt. Kindern ist nur die intravenöse, als intramuskuläre Gewebennekrose gestattet.

Calciumgluconat intramuskulär

Der Arzt kann intramuskulär Injektionen des Medikaments verschreiben. Das Verfahren wird im Gluteusmuskel durchgeführt, da in ihm der Schmerz nach der Injektion nicht so stark empfunden wird. Der Vorteil der intramuskulären Verabreichung dieses Arzneimittels ist das Fehlen von Prellungen und Beulen, ein schnelles Eindringen in das Blut. Diese Methode ist kontraindiziert bei Nierenversagen, einem Kalziumüberschuss im Körper, einer Fehlfunktion der Lunge und des Herzens.

Indikationen zur Verwendung

In den folgenden Fällen werden sowohl intravenöse als auch intramuskuläre Injektionen von Calciumgluconat verordnet:

  • erhöhte Permeabilität der Zellmembranen;
  • Osteoporose, Hypoparathyreoidismus, Tetanie;
  • erhöhter Kalziumbedarf während der Schwangerschaft, Stillzeit und während der Menopause;
  • chronischer Durchfall, Knochenbrüche, Behandlung von Antiepilepsie;
  • Schnupfen, Erkältungen, Bronchitis;
  • Hypokalzämie;
  • Verletzung der Nervenimpulse des Muskelgewebes;
  • Rachitis;
  • Zahnen;
  • Vergiftung mit Magnesiumsalzen, Oxalsäure, Salzen der Fluorsäure.

Bei einer komplexen Therapie werden zusätzlich Injektionen verschrieben:

  • zur Behandlung von Urtikaria, Fieberkrankheit, Serumkrankheit;
  • zur Linderung von Asthma bronchiale, Dystrophie, Hepatitis, Lungentuberkulose, Nephritis;
  • bei Allergien, atopischer Dermatitis, juckender Dermatose;
  • zu bluten aufhören
  • beim Entfernen von Toxinen aus der Leber.

Gebrauchsanweisung

Entsprechend den Gebrauchsanweisungen wird Calciumgluconat schnell vom Darm aufgenommen und gelangt in den Blutkreislauf und nimmt einen ionisierten und gebundenen Zustand an. Das physiologisch aktivste ist ionisiertes Kalzium, das in das Knochengewebe gelangt. Der Wirkstoff wird zusammen mit Urin und Kot aus dem Körper ausgeschieden.

Die Lösung sollte intravenös und intramuskulär innerhalb von 2 bis 3 Minuten langsam injiziert werden. Erwachsene ernennen jeden Tag oder jeden zweiten Tag 10 ml des Arzneimittels, und für Kinder beträgt die Dosierung 1 bis 5 ml, und es wird nur die intravenöse Methode angewendet. Solche Injektionen werden Kindern alle zwei bis drei Tage gegeben. Das Verfahren sollte sehr sorgfältig durchgeführt werden, da sich bei einer Venenpunktion Weichteilnekrosen entwickeln können, die dringend ärztliche Hilfe erfordern.

Wenn bei einem Patienten eine geringfügige Hyperkalzurie festgestellt wird und Nephrourolithiasis diagnostiziert wurde, wird das Arzneimittel unter Kontrolle von Harnstoffkalzium verabreicht. So können Sie die Kalziumaufnahme im Körper kontrollieren. Um das Risiko einer Urolithiasis zu vermeiden, sollte der Patient viel Flüssigkeit trinken.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Das Medikament ist kontraindiziert für die Verwendung bei folgenden Erkrankungen und Erkrankungen:

  • Tendenz zur Thrombose;
  • Atherosklerose der exprimierten Form;
  • Hyperkalzämie;
  • Hyperkoagulation.

Darüber hinaus kann das Medikament bei schwerem Nierenversagen nicht verwendet werden. Patienten mit leicht eingeschränkter Nierenfunktion, mit Urolithiasis oder einer kleinen Hypercalciurie sollten dieses Gerät mit äußerster Vorsicht verwenden.

Nebenwirkungen von Kalziumgluconat manifestieren sich in Form von Bradykardie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung. Bei intramuskulärer Applikation des Mittels kann es zu Nekrosen am Ort der Einführung sowie zu Brennen in der Mundhöhle und allgemeinem Wärmegefühl kommen. Wenn die Lösung zu schnell verabreicht wird, kann der Blutdruck stark abfallen und eine ausgeprägte Arrhythmie entwickeln.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Bei gleichzeitiger Anwendung von Calciumgluconat mit Calciumkanalblockern nimmt die pharmakologische Wirkung der letzteren ab. Die Wechselwirkung mit Tetracyclinen verstößt gegen die Resorption von Tetracyclin-Medikamenten, wodurch deren pharmakologische Wirkung verringert wird.

Kolestiramin reduziert die Kalziumabsorption aus dem Gastrointestinaltrakt, und die Kombination von Chinidin und Kalziumgluconat verlangsamt die intraventrikuläre Leitung. Diese Kombination von Arzneimitteln erhöht die Toxizität von Chinidin.

Kalziumgluconat ist daher ein Medikament, das den Kalziummangel im Körper ausgleicht, weshalb eine Person verschiedene gesundheitliche Probleme hat. Geben Sie es in Form von Tabletten und in Form einer Injektionslösung frei. Injektionen eines solchen Arzneimittels werden sowohl intramuskulär als auch intravenös verabreicht, und die genaue Dosierung ist in der Gebrauchsanweisung angegeben.

Calcium Gluconat Gebrauchsanweisungen Injektionen intramuskulär


Nun werden wir über ein solches pharmazeutisches Werkzeug wie Calciumgluconat (Injektionen) sprechen. - Verwendung, Indikationen für die Verwendung, Kontraindikationen werden im Folgenden näher erläutert.

Dieses Medikament wird also parenteral verwendet, das heißt, als Lösung in den Muskel injiziert und auch intravenös in 10 ml-Ampullen verabreicht.

Die Lösung sollte in Übereinstimmung mit den Bedingungen aufbewahrt werden, die auf der Verpackung des Arzneimittels angegeben sind. Darüber hinaus ist die Verwendung des Arzneimittels nach dem Verfallsdatum kontraindiziert. Die Verwendung des Medikaments ermöglicht es Ihnen, den Kalziummangel im Körper wieder aufzufüllen. Diese Mineralverbindung ist für die vollständige Übertragung der Nervenimpulse notwendig.

Darüber hinaus ist das in diesem Arzneimittel enthaltene Kalzium an der Reduktion der Skelettmuskulatur sowie der glatten Muskulatur beteiligt, es ist aktiv an der Aktivität des Herzmuskels des sogenannten Myokards sowie am biochemischen Prozess der Blutgerinnung beteiligt.

Calcium ist an der Bildung der Knochenstruktur beteiligt, andernfalls werden die Knochen mit einem Mangel an dieser wichtigen Komponente brüchiger, was häufiger zu Frakturen führen kann.

Das Calciumgluconat-Medikament hat die folgenden pharmakologischen Wirkungen: entzündungshemmend, antiallergisch sowie hämostatisch (hämostatisch) und zusätzlich eine mäßige diuretische Wirkung.

• Calciumgluconat - Anwendung

Calciumgluconat wird parenteral verwendet, das heißt, die intramuskuläre Injektion wird insbesondere in den Glutealmuskel sowie intravenös verabreicht. In der Regel entspricht eine Einzeldosis von Arzneimitteln 2,25 bis 4,5 mmol Calcium.

Es wird empfohlen, die Lösung langsam in einen intravenösen Strom einzuspritzen, während die Injektion für zwei, drei Minuten sowohl in eine Vene als auch intramuskulär erfolgt oder die Prozedur tropfenweise durchgeführt wird. Erwachsenen wird empfohlen, täglich 10 Milliliter des Arzneimittels zu verschreiben, oder Injektionen werden nach ein bis zwei Tagen verabreicht.

Bei Kindern beträgt die Dosierung dieses Arzneimittels Calciumgluconat 1 bis 5 Milliliter, und das Arzneimittel wird auch alle zwei, drei Tage nach vorheriger Absprache mit dem Arzt recht langsam verabreicht.

Die Injektion sollte sorgfältig durchgeführt werden, da die Extravasation (Punktion) der Vene zur sogenannten Nekrose (Tod) der Weichteile führen kann. In einer solchen Situation sollte der Patient angemessen und dringend medizinisch versorgt werden.

Wenn ein Patient Laboratorien mit unbedeutender Hyperkalzurie und Nephrourolithiasis oder eine Verringerung der sogenannten glomerulären Filtration hat, wird empfohlen, das Medikament unter ständiger Kontrolle der Kalziummenge im Urin zu verwenden. Dadurch wird die korrekte Aufnahme von Kalzium im menschlichen Körper kontrolliert.

Um das Risiko der Entwicklung der sogenannten Nephroluritiasis beim Patienten (Urolithiasis) zu verringern, wird empfohlen, dem Patienten viel Flüssigkeit zu verwenden, um die Sedimentation von Steinen im Harntrakt und in den Nieren zu verhindern.

Kalziumgluconat kann bei gleichzeitiger Anwendung die Wirksamkeit von Arzneimitteln aus der Gruppe der Kalziumkanalblocker verringern. Kolestiramin verringert die Calciumaufnahme. In Kombination mit Chinidin verlangsamt sich die intraventrikuläre Leitung etwas.

Während der Behandlung eines Patienten mit Herzglykosid-Medikamenten wird die Verwendung von Calciumgluconat-Injektionen nicht empfohlen, da die kardiotoxischen Wirkungen zunehmen können.

• Was sind die Indikationen für Calciumgluconat?

Ich werde auflisten, wann die Anwendung von Calciumgluconat-Injektionen angezeigt wird:

• Mangel an Kalzium im Körper;
• bei Eklampsie bei schwangeren Frauen;
• in Gegenwart von Hypoparathyreoidismus;
• Verwenden Sie Injektionen des Arzneimittels mit identifizierter parenchymaler Hepatitis.
• bei einigen Hautkrankheiten;
• bei toxischer Schädigung des Lebergewebes;
• Wirksame Medizin für Jade;
• Verschreiben Sie Medikamente gegen paroxysmale Myoplegie, die in hyperkaliämischer Form fließen;
• Das Medikament ist als Gegenmittel gegen Oxalsäurevergiftung sowie als Magnesiumsalze wirksam.
• wenn der Patient exsudativ-entzündliche Prozesse hat.

Als zusätzliches Arzneimittel wird Calciumglukonat bei einigen allergischen Erkrankungen verschrieben. Darüber hinaus als Blutstillungsmittel in Gegenwart von Blutungen bei einem Patienten: Lungen- sowie nasal, gastrointestinal, uterin.

• Wie sind die Calciumkontraktionen für Gluconat?

Es gibt einige Kontraindikationen für die Verwendung des pharmazeutischen Präparats Calcium Gluconate. Anweisungen für deren Verwendung führen zu:

• Verschreiben Sie keine Injektionen dieses Medikaments mit im Labor bestätigter Hyperkalzämie.
• Kontraindiziert mit der Verwendung von Arzneimitteln bei schwerer Hypercalciurie;
• Verwenden Sie das Medikament nicht bei schwerem Nierenversagen;
• bei Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels.

Darüber hinaus wird dieses Arzneimittel nicht Personen verschrieben, die zur Bildung von Thrombosen neigen.

Es wird empfohlen, Calciumgluconat gemäß den oben genannten Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels sowie für die strenge Verschreibung und unter Aufsicht des behandelnden Spezialisten zu verwenden. Es ist auch wichtig, die Calciumabsorption und den Calcium- und Phosphorstoffwechsel im menschlichen Körper zu kontrollieren.

Tatjana, www.rasteniya-lecarstvennie.ru
Google

Das Calciumgluconat-Injektionsmedikament ist ein Medikament, das zur pharmakologischen Gruppe von Spurenelementen gehört. Es wird verwendet, um den Schweregrad allergischer Reaktionen zu reduzieren, Blutungen zu stoppen und andere physiologische Reaktionen wiederherzustellen, für die Calciumionen erforderlich sind.

Lösung zur parenteralen Verabreichung Calciumgluconat ist eine farblose transparente Flüssigkeit. Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist Calciumgluconat, sein Gehalt in 10 ml Lösung beträgt 1 g (10% ige Lösung). Die Lösung befindet sich in einer verschlossenen Glasampulle aus weißem Glas mit einem Volumen von 10 ml. Die Kartonpackung enthält 10 Ampullen mit einer Lösung und Anweisungen zur Verwendung des Arzneimittels.

Calcium ist ein Spurenelement, das am normalen Ablauf vieler physiologischer Prozesse im menschlichen Körper beteiligt ist. Insbesondere Calciumionen sind an der Übertragung von Nervenimpulsen in den Strukturen des Nervensystems, neuromuskulären Synapsen, beteiligt. Calcium ist auch eine der Hauptverbindungen, die für eine normale Blutgerinnung notwendig sind. Nach der parenteralen Verabreichung des Arzneimittels reichert es sich schnell im Blut an, ist nahezu gleichmäßig in allen Geweben verteilt und im Mineralstoffwechsel enthalten.

Die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat-Lösung ist angezeigt für bestimmte pathologische Zustände, die mit einer Abnahme der Calciumionen im Blut einhergehen, sowie für den normalen Verlauf physiologischer Prozesse, die die Beteiligung dieser Mikrozelle erfordern. Diese Angaben umfassen:

  • Hypokalzämie unterschiedlicher Herkunft - ein Rückgang der Calciumionen im Körper unterhalb der Norm.
  • Hypoparathyreoidismus ist eine unzureichende funktionelle Aktivität der Nebenschilddrüsen, was zu einer signifikanten Abnahme des Kalziumspiegels im Körper führt.
  • Parenchymale Hepatitis (Entzündung des Organparenchyms) und toxische Leberschäden.
  • Nephritis (Entzündung der Nieren), die die Ausscheidung von Calciumionen im Urin erhöht.
  • Kombinierte Therapie von Entzündungsprozessen verschiedener Herkunft und Lokalisation, die mit einer ausgeprägten Exsudation einhergehen (Erguss von Blutplasma in die interzelluläre Substanz der Gewebe aufgrund der entzündlichen Erhöhung der Durchlässigkeit der Gefäßwände).

Die Lösung zur parenteralen Verabreichung ist auch als Gegenmittel gegen Vergiftung mit Magnesiumsalzen, Oxalsäure und ihren Salzen mit Oxalaten angegeben.

Die Verwendung der Lösung für die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat ist kontraindiziert bei Hyperkalzämie (erhöhte Calciumionen im Blut und Körper), Hypercalciurie (intensive erhöhte Ausscheidung von Calciumionen durch die Nieren im Urin), schweres Nierenversagen mit einer ausgeprägten Abnahme der Nierenfunktion, Neigung zu Blutgerinnseln ). Das Medikament ist auch kontraindiziert, wenn eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Calciumgluconat vorliegt.

Die Lösung zur parenteralen Verabreichung von Calciumgluconat wird intramuskulär oder intravenös verabreicht. Die Einführung selbst erfolgt langsam innerhalb von 2-3 Minuten. Unmittelbar vor der Verwendung des Arzneimittels müssen die Ampullen mit Calciumgluconat-Lösung auf Körpertemperatur (bis zu + 37 ° C) erhitzt werden.

Die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat-Lösung kann zur Entwicklung verschiedener Nebenwirkungen und unerwünschter Reaktionen führen. Dazu gehören:

  • Übelkeit, mit gelegentlichem Erbrechen, Durchfall (Durchfall).
  • Bradykardie - Verringerung der Häufigkeit von Herzkontraktionen.
  • Im Bereich der Injektion von Lösung kann sich eine lokale Reizreaktion in Form von Hautrötungen, Schwellungen und Schmerzerscheinungen entwickeln. In seltenen Fällen (insbesondere bei Kindern) ist bei intramuskulärer Verabreichung des Arzneimittels eine Muskennekrose möglich.

Im Falle der Entwicklung von Nebenwirkungen wird die Verwendung der Lösung zur parenteralen Verabreichung von Calciumgluconat eingestellt.

Bevor Sie mit der Anwendung des Arzneimittels beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass es keine Kontraindikationen gibt. Beachten Sie auch einige spezielle Anweisungen, die Folgendes enthalten:

    Während der Verwendung des Medikaments ist es erforderlich, die Regeln der Asepsis strikt zu befolgen, um eine Infektion des Injektionsbereichs zu verhindern.

Im Apothekennetzwerk wird Calcium Gluconate-Injektionslösung auf Rezept freigesetzt. Die Einführung bei Personen ohne ärztliche Schulung ist aufgrund des hohen Risikos von Komplikationen, insbesondere einer Infektion der Injektionsstelle, nicht zulässig.

Bei einem signifikanten Überschuss der empfohlenen therapeutischen Dosis entwickeln sich Anzeichen einer Hyperkalzämie, zu der Anorexie (Appetitlosigkeit), Polyurie (erhöhte Harnabgabe), Arrhythmie (Rhythmusstörung und Herzfrequenz), Übelkeit, periodisches Erbrechen und Durchfall gehören. In diesem Fall wird eine symptomatische Therapie durchgeführt.

Ähnlich wie die Calciumgluconat-Lösung für den Wirkstoff und die klinischen und pharmakologischen Wirkungen von Arzneimitteln sind Calciumgluconat-Tabletten, Calciumgluconat-Lösung stabilisiert.

Die Haltbarkeit der Lösung für die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat beträgt 2,5 Jahre ab dem Zeitpunkt ihrer Herstellung. Die Zubereitung sollte an einem für Kinder unzugänglichen Ort bei einer Lufttemperatur von nicht mehr als + 25 ° C gelagert werden. Die Lösung sollte nicht eingefroren werden. Nach dem Öffnen der Durchstechflasche sollte das Arzneimittel sofort verwendet werden.

Die durchschnittlichen Kosten der Lösung für die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat in Apotheken in Moskau betragen 105-112 Rubel.

Zusammensetzung

Eine Tablette kann 250 oder 500 mg Wirkstoff enthalten.

Hilfskomponenten: Kartoffelstärke, wasserfreies kolloidales Siliciumdioxid, Calciumstearat.

Die Konzentration des Wirkstoffs in 1 ml Lösung beträgt 95,5 mg. In 1 ml des Arzneimittels enthält das Gesamtcalcium (Ca2 +) 8,95 mg, was in Bezug auf den theoretischen Gehalt an Calciumgluconat 100 mg / ml beträgt. Als Hilfskomponenten in der Zusammensetzung der Lösung dienen Saharat Calcium und Wasser d / und.

Formular freigeben

  • Tabletten von 10 Stück in ballonlosen Blisterpackungen, in 1, 2 oder 10 Packungen in einem Karton;
  • Kautabletten à 10 Stück in ballonlosen Blisterpackungen, in 1, 2 oder 10 Packungen in einem Karton;
  • lösung für in / in und / m einführung. Ampullen 1, 2, 3, 5 und 10 ml, Packung Nr. 10.

Pharmakologische Wirkung

Das Medikament hilft bei der Wiederherstellung des Kalziummangels, hat anti-allergische, hämostatische, entgiftende und entzündungshemmende Wirkung.

Beteiligt sich an der Übertragung von Nervenimpulsen, der Blutgerinnung, der Reduktion von glatten und Skelettmuskeln und einer Reihe anderer physiologischer Prozesse.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Kalziumgluconat - was ist das?

Calciumgluconat ist ein Mineralstoffzusatz, der zur Behandlung von Zuständen verwendet wird, die durch einen Mangel an Ca im Körper verursacht werden. Calciumgehalt in der Zubereitung - 9%. INN (Calciumgluconat) wird dem Wirkstoff auf der Grundlage von Daten des Europäischen Arzneibuchs (Ph.Eur.) Zugewiesen.

Ca-Ionen sind an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt, ohne sie kann das Myokard nicht normal funktionieren und die glatten und Skelettmuskeln sowie Blutgerinnungsprozesse reduzieren; Ohne sie kann sich Knochengewebe nicht normal bilden, und andere Organe und Systeme können nicht funktionieren.

Die Bruttoformel von Calciumgluconat lautet C12H22CaO14.

Pharmakodynamik

Bei vielen Krankheiten nimmt die Konzentration von Ca-Ionen im Blut ab; Ein ausgeprägter Kalziummangel trägt jedoch zur Entwicklung der Tetanie bei. Das Medikament verhindert nicht nur das Auftreten von Hypokalzämie, sondern verringert auch die Durchlässigkeit der Gefäßwände, unterdrückt Entzündungen, wirkt antiallergisch und hämostatisch, reduziert die Exsudation.

Ca-Ionen sind ein Kunststoffmaterial für die Zähne und das Skelett, mit dem viele enzymatische Prozesse ablaufen, die für die Regulation der Permeabilität der Zellmembranen und die Übertragungsgeschwindigkeit der Nervenimpulse verantwortlich sind.

Sie werden für den Prozess der neuromuskulären Übertragung und für die Aufrechterhaltung der kontraktilen Funktion des Herzmuskels benötigt. Vergleicht man Kalziumgluconat mit Kalziumchlorid, so wirkt letzteres lokal stärker reizend.

Pharmakokinetik

Bei der Einnahme wird die Substanz teilweise absorbiert, hauptsächlich im Dünndarm. TCmax - 1,2 bis 1,3 Stunden. T1 / 2 ionisiertes Ca aus Blutplasma - von 6,8 bis 7,2 Stunden. Dringt in die Muttermilch und durch die Plazentaschranke ein. Ausscheidung hauptsächlich durch die Nieren, aber auch mit dem Darminhalt.

Indikationen für die Anwendung Calciumgluconat

Was sind Calciumgluconat-Tabletten?

Tabletten werden für Zustände empfohlen, die mit Hypocalcämie, erhöhter Permeabilität der Zellmembranen und gestörter Leitung der Nervenimpulse im Muskelgewebe zusammenhängen.

Ärzte zur Frage "Warum Kalziumgluconat verwenden?" Beantworten Sie, dass die Verwendung des Medikaments ratsam ist für:

  • Hypoparathyreoidismus (Osteoporose, latente Tetanie);
  • Störungen des Vitamin-D-Stoffwechsels (Spasmophilie, Rachitis, Osteomalazie);
  • Hyperphosphatämie bei Patienten mit chronischem Nierenversagen;
  • erhöhter Bedarf an Ca (Schwangerschaft, Stillen, Phasen intensiven Wachstums bei Kindern / Jugendlichen);
  • unzureichender Ca-Gehalt in der Ernährung;
  • Knochenbrüche;
  • gestörter Metabolismus von CA in der postmenopausalen Periode;
  • Zustände, die mit einer erhöhten Ausscheidung von Ca einhergehen (chronische Diarrhoe, verlängerte Bettruhe, Langzeitbehandlung mit Diuretika, GCS oder Antiepileptika);
  • Vergiftung mit Oxalsäure, Salzen von Mg, löslichen Salzen von Fluorsäure (die Zweckmäßigkeit der Verwendung des Mittels als Gegenmittel beruht auf der Tatsache, dass Ca-Gluconat bei Wechselwirkung mit diesen Substanzen ungiftiges Oxalat und Ca-Fluorid bildet).

Als Ergänzung zur Hauptbehandlung werden Calciumgluconat-Tabletten als Mittel gegen Allergien bei juckenden Dermatosen, Fieber-Syndrom, Urtikaria, Serumkrankheit, Angioödem eingesetzt. mit Blutungen unterschiedlicher Herkunft, alimentärer Dystrophie, Asthma bronchiale, Lungentuberkulose, parenchymaler Hepatitis, Eklampsie, Nephritis, toxischen Leberschäden.

Was sind Kalziumgluconat-Aufnahmen?

Calciumgluconat in Ampullen wird verschrieben für individuelle Pathologien der Nebenschilddrüsen, Zustände, die mit einer verstärkten Ausscheidung von Calcium aus dem Körper einhergehen, als Hilfe bei Allergien sowie für allergische Komplikationen bei der Behandlung mit anderen Medikamenten, zur Verringerung der Gefäßpermeabilität für verschiedene pathologische Prozesse, bei Nephritis, Eklampsie, Lebervergiftung, Hyperkaliämie, parenchymale Hepatitis, hyperkaliämische Form der periodischen Lähmung (paroxysmale Myoplegie), als Hämostat Werkzeug.

Indikationen (intravenös / intramuskulär) für die Verabreichung des Arzneimittels sind auch Vergiftungen mit löslichen Salzen der Fluorsäure, Oxalsäure oder Salzen von Mg bei Hautkrankheiten (Psoriasis, Juckreiz, Ekzem).

In einigen Fällen wird Calciumgluconat während der Autohemotherapie verwendet. Diese Behandlungsmethode hat sich bei Hautkrankheiten, Furunkulose, wiederkehrenden Erkältungen, Diabetes, Rheuma, Allergien während der Genesungsphase von schweren Erkrankungen bewährt.

Dem Patienten wird eine Vene von 10 ml Calciumgluconatlösung injiziert, dann wird sofort Blut aus der Vene entnommen und in Form einer subkutanen Injektion oder Injektion in den Glutealmuskel wird es zurücktransportiert.

Was ist ein heißer Schwanz?

Injektionen des Medikaments werden auch als "heiße Injektionen von Calciumgluconat" bezeichnet. Tatsächlich wird die Lösung nur auf Körpertemperatur erhitzt eingespritzt.

Hot Prick wird wegen der subjektiven Empfindungen des Patienten genannt: Nach der Injektion ist es gewöhnlich ein Gefühl der Wärme, das sich im Körper ausbreitet, und manchmal ein ziemlich starkes Brennen.

Kalziumglukonat für Allergien

Ärzte haben bewiesen, dass eine der Ursachen für Allergien ein ausgeprägter Ca-Mangel im Körper sein kann. Die meisten allergischen Reaktionen bei Kindern sind mit einem Ca-Mangel verbunden: Der Organismus der Kinder wächst sehr schnell, wodurch der Ca-Gehalt in allen seinen Geweben abnimmt.

Die Faktoren, die zur Bildung eines Ca-Mangels beitragen, sind außerdem der übermäßige Vitamin-D-Gehalt im Körper und das Zahnen.

Aus diesem Grund wird Calciumgluconat häufig als Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Allergien bei Patienten verwendet, die für diesen Zustand prädisponiert sind.

Bei ausreichender Calciumzufuhr nimmt die Durchlässigkeit der Gefäßwände ab und das Eindringen von Allergenen in den systemischen Kreislauf wird schwierig. Dies bedeutet, dass ein Anstieg der Ca-Konzentration von einer Abnahme der Wahrscheinlichkeit einer akuten Immunreaktion begleitet wird.

Calciumgluconat wird in Kombination mit Antihistaminika eingesetzt. Das Instrument wird verschrieben, um die Nebenwirkungen zu beseitigen, die durch die Einnahme anderer Medikamente verursacht werden.

Studien haben gezeigt, dass das Calciumsalz der Gluconsäure als Calciumquelle für den Organismus am wenigsten aktiv ist. Calciumgluconat eignet sich jedoch am besten für die Behandlung und Vorbeugung allergischer Erkrankungen.

Tabletten werden vor den Mahlzeiten oral eingenommen. Die Dosis hängt von den Krankheitsmerkmalen und dem Alter des Patienten ab.

In einigen Fällen kann dem Patienten außerdem die intravenöse Verabreichung der Lösung verschrieben werden. Calciumglukonat für Allergien intramuskulär oder subkutan wird nicht empfohlen (insbesondere für Kinder).

Die Behandlung von Allergien liegt normalerweise zwischen 7 und 14 Tagen.

Kalziumglukonat für Allergien (eine überzeugende Bestätigung dafür) ist ein bewährtes und recht wirksames Mittel, das zudem fast unmöglich ist, eine Überdosis zu verabreichen.

Die maximale Aufnahme von Calcium erfolgt unter Beteiligung von Vitamin D, Aminosäuren (insbesondere L-Arginin und Lysin) und Ca-Bindungsprotein.

Gegenanzeigen

Kontraindikationen für die Verwendung der Lösung und der Tabletten:

  • Intoleranz gegenüber den Bestandteilen der Droge;
  • schwere Hypercalciurie;
  • Tendenz zur Thrombose;
  • Hyperkoagulation;
  • ausgeprägte Atherosklerose;
  • Calciumnephrolourithiasis;
  • erhöhte Blutgerinnung;
  • Sarkoidose;
  • schweres Nierenversagen;
  • Behandlung mit Herzglykosiden (z. B. Digitalis-Präparate).

Nebenwirkungen

Das Medikament wird normalerweise gut vertragen, aber in einigen Fällen sind folgende Erkrankungen möglich:

  • Bradykardie;
  • Hypercalciurie, Hypercalcämie;
  • Übelkeit, Erbrechen, Stuhlerkrankungen (Verstopfung / Durchfall), epigastrische Schmerzen;
  • die Bildung von Calciumsteinen im Darm (bei langfristiger Einnahme hoher Dosen des Arzneimittels);
  • Nierenfunktionsstörung (Ödem der unteren Extremitäten, häufiges Wasserlassen);
  • Überempfindlichkeitsreaktionen.

Bei parenteraler Verabreichung, Übelkeit, Erbrechen, Bradykardie, Durchfall, Wärmegefühl in der Mundhöhle und dann im gesamten Körper können manchmal Hautveränderungen auftreten. Diese Reaktionen verlaufen ziemlich schnell und bedürfen keiner besonderen Behandlung.

Bei der raschen Einführung der Lösung können Übelkeit, übermäßiges Schwitzen, Erbrechen, Hypotonie, Kollaps (in manchen Situationen - tödlich) auftreten. Die Extravasation der Lösung kann zur Verkalkung von Weichteilen führen.

In sehr seltenen Fällen wurden allergische und anaphylaktische Reaktionen aufgezeichnet.

Durch die intramuskuläre Einführung von Calciumgluconat sind lokale Reizungen und Gewebenekrosen möglich.

Gebrauchsanweisung Calciumgluconat

Calciumgluconat-Tabletten, Gebrauchsanweisung

Tabletten werden vor den Mahlzeiten eingenommen, vorgemahlen oder gekaut.

Eine Einzeldosis für Patienten über 14 Jahre - 1 bis 3 g (2-6 Tabletten. Für jeden Termin). Patienten 3-14 Jahre geben 2-4 Tab. 2-3 p / Tag.

Die Behandlung dauert von 10 Tagen bis 1 Monat. Die Dauer des Kurses wird vom behandelnden Arzt abhängig vom Zustand des Patienten individuell festgelegt.

Die zulässige Obergrenze der Tagesdosis für ältere Patienten beträgt 4 Tab. (2g).

Calciumgluconatampullen, Gebrauchsanweisung

Calciumgluconat wird intravenös oder intramuskulär verabreicht.

Patienten über 14 Jahren erhalten 1 p / Tag. Einzeldosis - 5 bis 10 ml Lösung. Die Injektionen dürfen je nach Zustand des Patienten täglich, jeden zweiten Tag oder einmal alle zwei Tage erfolgen.

Bei Kindern von der Geburt bis zum Alter von 14 Jahren variiert die Dosis einer 10% igen Calciumgluconatlösung in / in von 0,1 bis 5 ml.

Vor der Einführung des Medikaments sollte auf Körpertemperatur erhitzt werden. Das Medikament sollte langsam verabreicht werden - innerhalb von 2-3 Minuten.

Für die Einführung von weniger als einem Milliliter der Lösung wird empfohlen, eine Einzeldosis mit einer 5% igen Glucoselösung oder 0,9% igen NaCl-Lösung auf das gewünschte Volumen (Spritzenvolumen) zu verdünnen.

Überdosis

Bei Langzeitbehandlung mit hohen Dosen von Calciumgluconat erhöht sich das Risiko einer Hyperkalzämie mit der Ablagerung von Calciumsalzen im Körper. Die Wahrscheinlichkeit einer Hyperkalzämie steigt mit der gleichzeitigen Anwendung von hohen Dosen von Vitamin D oder dessen Derivaten.

  • Anorexie;
  • Verstopfung;
  • Übelkeit / Erbrechen;
  • Reizbarkeit;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Polyurie;
  • Bauchschmerzen;
  • Polydipsie;
  • Muskelschwäche;
  • Hypertonie;
  • Arthralgie;
  • psychische Störungen;
  • Nierenerkrankung;
  • Nephrokalzinose.

In schweren Fällen sind Koma und Herzrhythmusstörungen möglich.

Um die Symptome einer Überdosierung zu beseitigen, sollte das Arzneimittel abgesetzt werden. In schweren Fällen wird dem Patienten die intravenöse Verabreichung von Calcitonin in einer Menge von 5-10 MO / kg / Tag verordnet. Das Werkzeug wird in 0,5 l 0,9% iger NaCl-Lösung verdünnt und sechs Stunden lang tropfenweise injiziert. Erlaubt ist auch ein langsames Gegenmittel 2-4 p / Tag.

Interaktion

  • verlangsamt die Resorption von Etidronat, Estramustin, Bisphosphonaten, Tetracyclin-Antibiotika, Chinolonen, oralen Präparaten und Fluoridzubereitungen (zwischen ihren Methoden sollte ein Abstand von mindestens 3 Stunden eingehalten werden).
  • reduziert die Bioverfügbarkeit von Phenytoin;
  • verbessert die Kardiotoxizität von Herzglykosiden;
  • bei Patienten mit Hyperkalzämie verringert die Wirksamkeit von Calcitonin;
  • reduziert die Wirkung von Kalziumkanalblockern;
  • erhöht die Toxizität von Chinidin.

In Kombination mit Chinidin führt dies zu einer Verlangsamung der intraventrikulären Leitung, in Kombination mit Thiaziddiuretika erhöht sich das Risiko einer Hyperkalzämie. Vitamin D und seine Derivate verbessern die Aufnahme von Ca. Cholestyramin reduziert die Aufnahme von Ca im Verdauungstrakt.

Bildet unlösliche oder schwerlösliche Ca-Salze mit Salicylaten, Carbonaten, Sulfaten.

Bestimmte Nahrungsmittel (z. B. Rhabarber, Kleie, Spinat, Getreide) können die Aufnahme von Ca aus dem Verdauungstrakt reduzieren.

Nicht kompatibel mit der Lösung:

Verkaufsbedingungen

Tablets sind ein Verkaufswerkzeug. Ein Rezept ist erforderlich, um Ampullen mit einer Lösung zu kaufen.

Rezept in lateinischer Sprache (Probe): Rp.: Sol. Calcii gluconatis 10% 10 ml D.t. 6 Ampullen. S. Für die intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung (0,5-1 Amp.).

Lagerbedingungen

Bei Temperaturen unter 25 ° C lagern Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Verfallsdatum

Lösung - 2 Jahre. Tabletten - 5 Jahre.

Besondere Anweisungen

Kindern unter 14 Jahren sollte Kalziumgluconat wegen der Möglichkeit einer Nekrose ausschließlich intravenös verabreicht werden.

Vor dem Befüllen der Spritze ist das Vorhandensein von Alkoholrückständen auszuschließen (es kann sich ein Niederschlag bilden).

Die Behandlung von Patienten mit Urolithiasis, reduzierter glomerulärer Filtration oder leichter Hypercalciurie in der Vorgeschichte sollte unter Kontrolle der Ca2 + -Niveaus im Urin durchgeführt werden. Um das Risiko einer Urolithiasis zu verringern, wird empfohlen, ausreichend Flüssigkeit zu verwenden.

"Pharaohs Schlange" aus Kalziumglukonat

Kalziumgluconat-Tabletten werden oft von begeisterten Chemikern verwendet, um eine "Pharaoschlange" herzustellen, ein poröses Produkt, das aus einer kleinen Menge Reaktanten gebildet wird.

Die Pille wird mit trockenem Brennstoff gefüllt und dann mit Brennstoff gezündet. Eine hellgraue „Schlange“ mit weißen Flecken beginnt aus der Pille zu kriechen. Das Volumen der "Pharaoschlange" übersteigt das Volumen der ursprünglichen Substanz deutlich: Zum Beispiel produzierte 1 Tablette in einigen Versuchen Schlangen von 10 bis 15 cm Länge.

Bei der Zersetzung von Calciumgluconat werden Calciumoxid, Kohlendioxid, Kohlenstoff und Wasser gebildet. Der charakteristische Farbton der entstehenden Schlange wird durch Ca-Oxid gegeben. Der einzige Nachteil einer solchen "Pharaoschlange" ist ihre Zerbrechlichkeit, sie zerfällt sehr leicht.

Analoge

Calciumgluconat-Phiole, LekT, B. Brown; Calciumadditiv, Hydroxyapatit, Glycerophosphat-Granulat, Calciumlactat, CalViv, Calciumpangamat, Calcium-Sandoz.

Kalziumgluconat für Kinder

Was ist Calciumgluconat für Kinder verordnet?

In den Artikeln stellt Dr. Komarovsky fest, dass die häufigsten Anzeichen für die Verwendung des Mittels in der Pädiatrie Zustände sind, die durch unzureichende Aufnahme von Kalzium aus dem Körper aus der Nahrung sowie Zustände verursacht werden, die durch eine Verletzung der Kalziumabsorption im Darm verursacht werden.

Neben einem reduzierten Ca-Gehalt in Nahrungsmitteln trägt auch Hypovitaminose D zur Entstehung von Hypokalzämie bei, außerdem können einzelne Erkrankungen der Nebenschilddrüsen und der Schilddrüse die Ursache für Hypokalzämie sein.

Indikationen für die Verschreibung von Ca-Präparaten für Kinder sind neben diesen Erkrankungen und Rachitis allergische Erkrankungen (akut oder chronisch), Hauterkrankungen, durch Gerinnungsstörungen manifestierte Pathologien, physiologische Zustände, die mit einem Anstieg der körpereigenen Bedürfnisse des Kindes für Ca (Perioden des aktiven Wachstums) einhergehen.

Wie ist Calcium Gluconate richtig einzunehmen?

Für Kinder empfiehlt Komarovsky, je nach Alter Kalziumgluconat zu dosieren. In den ersten 12 Lebensmonaten eines Kindes liegen die Standards für den täglichen Ca-Verbrauch zwischen 0,21 und 0,27 g. Kinder unter 3 Jahren brauchen 0,5 g Ca pro Tag, Kinder zwischen 4 und 8 Jahren benötigen 0,8 g, Kinder über acht Jahren 1-1,3 g.

In der Regel erhalten Kinder sa Milchprodukte, Gemüse, Obst und Gemüse sowie Nüsse.

Tabletten für Kinder bis zu 12 Monaten erhalten 3 Tabletten pro Tag (1,5 g), Kinder bis 4 Jahre - 6 Tage pro Tag (3 g) - Kinder bis 9 Jahre - abhängig von der Schwere des Ca-Mangels und den Merkmalen der klinischen Situation - 6-12 pro Tag. Tag (3-6 g), Kinder bis 14 Jahre - 12-18 Tage pro Tag (6-9 g).

Die Tagesdosis ist in 2-4 Dosen aufgeteilt.

Bei Kindern wird das Medikament normalerweise als dringende Behandlung injiziert: bei Blutungen, Krampfanfällen, akuten allergischen Reaktionen.

Kindern wird keine subkutane und intramuskuläre Lösung verabreicht. Medikamente können nur an erwachsene Patienten verabreicht werden!

Calciumgluconat während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft und während der Stillzeit ist die Verwendung des Arzneimittels unter Berücksichtigung des Verhältnisses von Nutzen zu Mutter / Risiko für den Fötus (Kind) möglich.

Es kann genau gesagt werden, ob es für schwangere Frauen möglich ist, Calciumgluconat zu nehmen, und zwar jeweils nur der behandelnde Arzt.

Bei der Einnahme von Ca-Präparaten während der Stillzeit ist das Eindringen in die Milch möglich.

Calcium Gluconate Bewertungen

Die häufigsten Bewertungen des Medikaments Calcium Gluconate sind Bewertungen bei Allergien. Das Gerät ist für Erwachsene und sehr junge Kinder verordnet. Gleichzeitig halten es die meisten Menschen für eine würdige Alternative zu den teureren und bekannteren Medikamenten.

Zum Ausgleich des Kalziummangels werden in der Regel Tabletten verschrieben, in einigen Fällen wird das Arzneimittel jedoch intravenös oder in einen Muskel verabreicht.

Bewertungen von Injektionen Calciumgluconat lässt uns intramuskulär den Schluss zu, dass das Verfahren ziemlich schmerzhaft ist. Darüber hinaus tritt das Unbehagen normalerweise nicht während der Injektion auf, sondern danach.

Informationen zu Calciumgluconat Intramuskulärer Testberichte zeigen, dass intravenöse Injektionen etwas leichter zu verabreichen sind als Injektionen in den Muskel. Es ist jedoch zu beachten, dass die Injektion „heiß“ ist und Sie danach nicht scharf aufstehen sollten.

Trotz der Schmerzhaftigkeit der Injektion ist das Medikament gut für Allergien, rosa Flechten, starke Perioden, Halsschmerzen, Herpes und eine Reihe anderer Pathologien. Schwangere nach einer Behandlung mit Kalziumgluconat reduzieren die Krämpfe der Beine erheblich, stärken die Nägel und Zähne.

Es muss jedoch nicht vergessen werden, dass es sich bei dem Arzneimittel um eine medizinische Zubereitung handelt, daher kann nur ein Arzt ihnen eine Behandlung empfehlen.

Preis Calcium Gluconate

Calciumgluconat-Preis in Tabletten in russischen Apotheken - von 3,5 Rubel. für 10 Stück. Die Kosten der Verpackung Nummer 30 - 40-45 Rubel. In der Ukraine können Sie 10 Tabletten ab 3,85 UAH kaufen.

Eine 10% ige Lösung in ukrainischen Apotheken kostet ab UAH 17 (5 ml-Ampullen, Nr. 10). Der Preis von 5 ml Ampullen (№1) - 1,8 UAH. In Russland der Preis für Injektionen Calcium Gluconat - von 118 Rubel.

Was wird gebraucht?

Indikationen für die Verwendung des Medikaments sind sehr breit. Hierbei handelt es sich um den Kalziumverlust aufgrund von Dehydratation des Körpers und bestimmten Arten von Hepatitis sowie von dermatologischen Erkrankungen, wie Urtikaria oder atopischer Dermatitis (chronische entzündliche Hautläsion). Im Falle einer Allergie reduziert die Injektion von Gluconat die Schwere der Pathologie signifikant, verhindert die Entwicklung entzündlicher Prozesse und verringert die Schwellung der Schleimhäute.

Verwenden Sie dieses Medikament bei Hypocalcämie als Folge von schnellem Wachstum oder Schwangerschaft. Calciumgluconat wird auch bei Leberschäden als Folge von Vergiftungen eingesetzt. Tabletten und Sirup werden für die Entwicklung von Rachitis bei Kindern als adjuvante Therapie verschrieben. Es ist auch gerechtfertigt, Gluconat zu nehmen, wenn:

  • Osteoporose;
  • Osteomalazie (eine Krankheit, die mit einer unzureichenden Mineralisierung des Knochengewebes einhergeht);
  • eine Überdosis von Magnesiumsulfat.

Gegenanzeigen

Natürlich müssen die Kontraindikationen bei der Einnahme von Calciumgluconat erwähnt werden. Solche Medikamente werden nicht verschrieben bei Hyperkalzämie (menschlicher Zustand, bei dem der Gehalt an freiem Calcium im Blut erhöht ist), akutem Nierenversagen, Vergiftung mit Herzglykosiden, Calciumnephrourolithiasis (Zustand, bei dem Ablagerungen in den Nieren und im Harntrakt gebildet werden).

Dieses Arzneimittel wird bei Durchfall, Dehydratation, chronischem Kreislaufversagen, Hyperkoagulation und mäßigem chronischem Nierenversagen mit Vorsicht angewendet.

Interessanterweise sind Kalziumionen Vermittler einer Vielzahl von zellulären Reaktionen, weshalb sie als Signalmolekül bezeichnet werden. Bereits 1883 wurde die Arbeit von Sydney Ringer veröffentlicht, die die wichtige Funktion von Calcium enthüllt: Es ist ein Signal, das die Kontraktion eines isolierten Herzens unterstützt. Ringer-Experimente führten zu einer Lawine der Forschung in diesem Bereich. Die Aufmerksamkeit der Forscher wird nun durch die Untersuchung der Rolle dieser Ionen als Vermittler von Signalsystemen auf sich gezogen, wodurch die wichtigsten Mechanismen, die den Kalziumspiegel im Blut und in der Zelle regulieren, sichtbar werden. Das Ergebnis der Forschung ist der Einsatz von Kalziumsignalinhibitoren in der klinischen Praxis.

Kalziumglukonat verwendet

Die Methoden für die Verwendung dieses Arzneimittels sind unterschiedlich - Tabletten werden oral verabreicht, die Arzneimittellösung kann intravenös oder intramuskulär verabreicht werden. Die subkutane Verabreichung des Arzneimittels ist nicht erlaubt. Lassen Sie uns genauer betrachten, wie Calciumgluconat verabreicht wird.

  1. Orale Droge wird entsprechend der vom Arzt verordneten Dosierung verwendet. Was sind Calciumgluconat-Tabletten für Kinder verordnet? Normalerweise zur Vermeidung von Komplikationen bei der Injektion. Kinder bis zu vier Jahren erhalten 1-2 Tabletten pro Tag, Kinder zwischen 4 und 7 Jahren - 3 Tabletten und Jugendliche bis zu 5 Tabletten täglich. In einigen Fällen werden Tabletten verschrieben und für Erwachsene in diesem Fall die Dosierung 6 oder mehr Tabletten pro Tag. Kalziumgluconat vor den Mahlzeiten eingenommen, um eine bessere Aufnahme der Tablette zu erreichen. Die Droge wird reichlich mit Wasser oder Milch abgewaschen. Sie können in der Apotheke und Kalziumgluconatsirup für Kinder finden. Gemäß den Anweisungen sollte dieses Arzneimittel nicht mit den Tetracyclin-Antibiotika angewendet werden, da die Wirkung von Antibiotika abnehmen wird. Das Intervall zwischen der Einnahme von Calciumgluconat und Eisenpräparaten sollte mehr als zwei Stunden betragen.
  2. Intramuskuläre Injektionen - Dies ist wahrscheinlich die optimalste Verwendung dieses Arzneimittels für Erwachsene, da dies eine schnelle Wirkung ermöglicht und nicht schwer zu implementieren ist. Calcium-Gluconat-Injektionen eignen sich wie Tabletten intramuskulär für die häusliche Behandlung und werden daher häufig verwendet. Für diese Art der Verabreichung des Arzneimittels eignet sich eine 10% ige Lösung, 5-10 ml pro Tag für Erwachsene. Diese Methode ist aufgrund der Nekrose-Gefahr nicht für Kinder geeignet. Damit Patienten aufgrund von Injektionen Abszesse haben, ist es erforderlich, die Injektionsstelle (oberer äußerer Quadrant) richtig zu bestimmen und die Injektionsstelle unbedingt mit einem Antiseptikum zu behandeln.
  3. Die intravenöse Verabreichung des Arzneimittels ist dieselbe wie die intramuskuläre parenterale Route. Vor dem Einbringen der Lösung wird auf Körpertemperatur erhitzt. Geben Sie langsam (mehr als drei Minuten) oder den Tropfen ein. Erwachsene ernennen täglich zehn Prozent der Lösung, je nach Erkrankung 5-10 Milliliter täglich oder jeden zweiten Tag oder nach zwei Tagen. Kinder älter als ein Jahr - von zwei bis fünf Milliliter Lösung. Auf der Nadel für die Einführung des Arzneimittels sollte sich kein Ethanol befinden, da sonst das Arzneimittel ausfallen könnte.

Nebenwirkungen

Manchmal führt die intravenöse Verabreichung zu Erbrechen, Übelkeit, Rötung, Schwitzen, Herzrhythmusstörungen und zur Senkung des Blutdrucks. Arrhythmien sind auch bei Patienten möglich, die Herzglykoside verwenden.

Kalziumgluconat-Schüsse verursachen manchmal lokale Reaktionen, einschließlich Rötung, Schwellung und Verdickung der Weichteile.

Pillen können eine Reizung der Magenschleimhaut verursachen und Schmerzen im Oberbauch und Übelkeit verursachen.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien