Haupt Tiere

Atopische Dermatitis bei Kindern: wie sie vollständig geheilt werden kann

Die internationale Klassifikation der Krankheiten, die zur Definition dieser Krankheit als diffuse atopische Dermatitis verwendet werden. Laut ICD-10 wird die Erkrankung nun als atopische Dermatitis bezeichnet und hat den Code L20, der von den pathologischen Wirkungen auf die Haut und das Unterhautgewebe spricht. Atopische Dermatitis wird auch als Kindekzem bezeichnet.

Wenn sich die Krankheit bei jungen Kindern manifestiert, ist ihre Ursache höchstwahrscheinlich erblich bedingt oder mit den Besonderheiten des Schwangerschaftsverlaufs verbunden. Solche Kinder können auch an anderen Arten von Allergien leiden - asthmatische Anfälle, allergische Rhinitis oder Konjunktivitis oder das Fehlen bestimmter Nährstoffe. Das Auftreten der Krankheit in einem späteren Alter ist in der Regel mit dem Einfluss äußerer Faktoren verbunden. Atopische Dermatitis tritt häufiger bei Kindern unter einem Jahr auf und nimmt ohne die erforderliche Therapie eine chronische Form mit gelegentlichen Verschlimmerungen im Leben an.

Ursachen der atopischen Dermatitis

Die Voraussetzungen für die atopische Dermatitis bei Säuglingen können neben der genetischen Lokalisierung folgende Voraussetzungen erfüllen:

  1. Nahrungsmittelallergien. Sie werden durch die falsche Ernährung hervorgerufen, wenn Sie einen Fötus tragen oder stillen, früh stillen, Verdauungsprobleme beim Baby verursachen, die durch Infektionskrankheiten verursacht werden.
  2. Allergische Reaktionen auf systematisch verwendete Medikamente durch eine stillende Mutter oder an ein Kind verabreicht oder Impfungen.
  3. Schwere Schwangerschaft Eine atopische Dermatitis bei Kindern kann sich unter dem Einfluss chronischer oder Infektionskrankheiten der werdenden Mutter sowie fetaler Hypoxie entwickeln.
  4. Begleiterkrankungen. Kinder mit gastrointestinalen Erkrankungen oder infizierten Parasiten neigen zu allergischen Hautmanifestationen.

Neben diesen Gründen gehören verschiedene Haushaltsallergene, von Waschmittelformulierungen und Babypflegeprodukten bis hin zu Arzneimitteln, zu den Risikofaktoren für Ekzeme bei Säuglingen.

Eltern, die an Allergien leiden, sollten besonders auf die Auswirkungen unerwünschter Faktoren geachtet werden. Wenn sowohl bei Vater als auch bei Mutter eine ähnliche Überempfindlichkeit besteht, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Ekzems im Kindesalter bei seinem Erben auf 80 Prozent. Überempfindlich gegen Antigene eines Elternteils? Das Risiko ist halbiert.

Eine atopische Dermatitis bei älteren Kindern (2-3 Jahre) kann sich vor dem Hintergrund von psycho-emotionalem Stress, Passivrauchen, übermäßiger körperlicher Anstrengung, unzureichender Ökologie am Wohnort und häufigen Infektionskrankheiten manifestieren. Dieselben Faktoren führen zu einer Verschlimmerung des Ekzems im chronischen Verlauf der Erkrankung.

Der Kontakt mit Haustieren kann jedoch eine positive Rolle spielen. Italienische Wissenschaftler führten eine Studie durch und stellten fest: Wenn sich ein Hund im Haus befindet, wird das Risiko einer allergischen Dermatitis um ein Viertel reduziert. Die Kommunikation des Tieres mit dem Kind gibt dem Immunsystem nicht nur einen Anstoß für die Entwicklung, sondern auch Stress.

Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit

Symptome einer atopischen Dermatitis bei Säuglingen:

  • Pruritus, schlimmer nachts;
  • Auftreten von Seborrhoe-Schuppen am Kopf;
  • Rötung und Risse auf den Wangen, im Bereich der Augenbrauen und Ohren;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schlafstörungen aufgrund von Juckreiz.

In schweren Fällen leidet nicht nur die Kopfhaut. Es können atopische Dermatitis an Armen, Nacken, Beinen und Gesäß auftreten. Manchmal wird die Reizung von einer Pyodermie begleitet - kleine Pusteln, durch die ein Kind eine Sekundärinfektion bekommt, die sich in schwer heilenden Wunden äußert.

Wenn die Krankheit im Laufe des Erwachsenwerdens nicht gestoppt werden konnte, werden die Anzeichen verändert oder ergänzt. Wenn also das Krümelalter bereits ein Jahr alt ist, kann sich das Hautbild intensivieren und trockene, schuppige Läsionen verdichteter Haut treten unter den Knien, in den Ellbogen, an den Handgelenken, den Füßen und am Hals auf. In 2 Jahren wird fast die Hälfte der Kinder mit entsprechender Behandlung von der Krankheit befreit. Einige Babys leiden jedoch nach zwei Jahren: Das Säuglingsstadium der Erkrankung geht in den Kindergarten über und dann in den Jugendalter. Schmerzhafte Bereiche sind in den Hautfalten verborgen oder an den Handflächen und Fußsohlen lokalisiert. Exazerbationen treten im Winter auf und im Sommer manifestiert sich die Krankheit nicht.

Eine solche Dermatitis bei einem Kind kann zu einem „allergischen Marsch“ werden und anschließend allergische Rhinitis und Asthma bronchiale verursachen. Jeder fünfte Kranke entwickelt zusätzlich eine Überempfindlichkeit gegen die bakterielle Mikroflora, was zum komplizierten und langwierigen Verlauf der Erkrankung beiträgt.

Das klinische Bild und die Diagnose der Krankheit

Die atopische Dermatitis bei Kindern ist wichtig, um sich von anderen Hautkrankheiten zu unterscheiden. In der Tat können die Symptome den Manifestationen von Krätze, Lichenrosacea, Psoriasis, mikrobiellem Ekzem oder seborrhoischer Dermatitis ähnlich sein.

Die Diagnose sollte von erfahrenen Ärzten behandelt werden: einem Dermatologen und einem Allergologen und Immunologen. Die Ärzte führen folgende Diagnosestudien durch: Sammeln Sie eine vollständige Anamnese, finden Sie die Möglichkeit einer erblichen Veranlagung heraus, führen Sie eine gründliche Untersuchung durch und schicken Sie einen Krümel zu einem vollständigen Blutbild. Eine hohe IgE-Konzentration im Serum bestätigt die Diagnose.

Die Diagnose der atopischen Dermatitis bei Kindern berücksichtigt nicht nur das Alter des Patienten, sondern auch die Stadien der Erkrankung:

  1. Anfangsstadium (Zeichen): Hyperämie (Rötung), Gewebeschwellung, Peeling, meistens im Gesicht.
  2. Schwere Phase: Hautprobleme gehen in andere Teile des Körpers über, unerträgliches Jucken, Brennen, kleine Papeln.
  3. Merkmale Remission: Symptome verschwinden oder verschwinden ganz.

Therapie Allergische Beschwerden

Eine vollständige Heilung ist bei richtiger Behandlung im Anfangsstadium möglich. Es ist jedoch möglich, über die klinische Erholung zu sprechen, wenn seit der letzten Exazerbationsperiode 5 Jahre vergangen sind.

Erfahrene Ärzte, die wissen, wie sie atopische Dermatitis heilen können, glauben, dass nur eine komplexe Therapie wirksam ist. Dazu gehören die richtige Ernährung, eine klare Kontrolle des umgebenden Raums, die Einnahme von Pharmazeutika und Physiotherapie. Sie benötigen möglicherweise nicht nur die Hilfe eines Allergikers und eines Dermatologen, sondern auch eines Ernährungswissenschaftlers, eines Gastroenterologen, eines Hals-Nasen-Ohrenarztes, eines Psychotherapeuten und eines Neurologen.

Diät bei atopischer Dermatitis bei Kindern

Diät-Therapie ist wichtig: Lebensmittelallergene können eine schnelle Reaktion der Haut hervorrufen. An erster Stelle - Produkte aus Kuhmilch. Wenn bei dem „künstlichen Künstler“ eine Milchallergie vorliegt, werden Mischungen mit Sojabohnenersatz bevorzugt: „Alsoy“, „Nutrilak-Soja“, „Frisosa“ und andere.

Es kann jedoch sein, dass die Krume Soja nicht wahrnimmt. Für Kinder des ersten Lebensjahres sind hypoallergene Verbindungen mit einem höheren Proteinhydrolysegrad geeignet: Alfar, Nutramigen, Pregestimil und andere. Bei der Reaktion auf Gluten ist es notwendig, Brei auszuschließen oder durch glutenfreie zu ersetzen.

In schwierigen Fällen kann der Arzt zusammen mit der Creon-10.000-Therapie ein komplettes Hydrolysat wie Neocate verschreiben.

Für die Fütterung können Sie keine Produkte mit hoher sensibilisierender Wirkung wählen, z. B. Zitrusfrüchte, Nüsse, Honig, Erdbeeren.

Bei der Zubereitung der Diät ist darauf zu achten, dass bei der Reaktion auf Milcheiweiß eine echte Allergie gegen Rindfleisch vorliegt. Der Körper des Babys, der keine Schimmelpilze wahrnimmt, reagiert kräftig auf Hefeprodukte - vom Brot bis zum Kefir.

Diät für atopische Dermatitis bei Kindern schlägt ein spezielles Menü vor. Brühen, Mayonnaise, Marinaden, Pickles, Pfannengerichte, Farb- und Konservierungsstoffe enthaltende Lebensmittel werden nicht empfohlen.

Beispielmenü für diese Krankheit:

  1. Frühstück - Brei aus getränktem Buchweizen mit Pflanzenöl.
  2. Mittagessen - Gemüsecremesuppe, ein wenig gekochtes Hühnchen, frischer Apfelsaft.
  3. Abendessen - Hirsebrei mit Pflanzenöl.

Als Snack - glutenfreie Kekse, Apfel.

Trinkwasser sollte sich für artesische oder nicht karbonisierte Mineralien entscheiden. Es sollte mindestens 1,5 Liter pro Tag betragen, damit Giftstoffe frei im Urin ausgeschieden werden können.

Der Arzt kann auch die Verwendung von Fischöl verschreiben, um die Immunität des Kindes und die Zellmembranen zu stärken.

Kontrolle des umgebenden Raumes

Der berühmte Kinderarzt Komarovsky ist sich sicher, dass bei einer atopischen Dermatitis bei Kindern die Hauptsache darin besteht, die Auswirkungen irritierender Faktoren auf die Haut zu beseitigen. Dafür brauchen Sie:

  • regelmäßige Nassreinigung, Wäsche, Bezüge auf Polstermöbeln;
  • Aufbewahrung von Spielzeug in perfekter Reinheit;
  • die Verwendung hypoallergener Reinigungsmittelzusammensetzungen;
  • Waschlappen und harte Handtücher wegwerfen;
  • Mangel an elektrischen Geräten im Schlafzimmer;
  • Auswahl von losen Kleidungsstücken aus natürlichen Stoffen.

Sie können Ihr Baby nur in entchloriertem, gefiltertem Wasser baden. Verwenden Sie Babyseife nur einmal pro Woche. Nach dem Waschen wird die Haut mit einem sanften Handtuch getränkt und ein Emollient aufgetragen, z. B. Bepantencreme oder Bepantensalbe in schwierigen Fällen, Lipikar oder F-99.

Es ist wichtig, unspezifische Risikofaktoren zu vermeiden - nervöse und körperliche Überlastung, Passivrauchen, Infektionskrankheiten.

Notwendige Erweichungsmittel

Wie atopische Dermatitis behandeln? Bei akuten Bedingungen kann der Arzt Corticosteroide für die äußerliche Anwendung verschreiben. Zusammensetzungen zum Erweichen und Befeuchten werden ständig benötigt. Ideale Emotion für atopische Dermatitis bei Kindern.

Hier ist eine Liste der beliebtesten Tools:

  • Lokobase Lipikrem. Das gleiche Unternehmen stellt eine andere Creme für atopische Dermatitis bei Kindern her - "Lokobeyz Repea". Im ersten Fall handelt es sich bei dem Wirkstoff um flüssiges Paraffin, das die Haut erweicht. Zweitens - Ceramide, Cholesterin und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die zur Regeneration der Haut beitragen.
  • Topikrem Pflegeserie für atopische Kinder. Das fetthaltige Balsam und Gel Ultra Riche, das die Haut reinigt, ist für Babys geeignet.
  • Milch oder Sahne "A-Derma" ist eine gute Prophylaxe, spendet Feuchtigkeit und schützt die Haut.
  • Eine Serie von "Stelatopiya" des Herstellers "Mustel". Hierbei handelt es sich um Cremes, Emulsionen und Badformulierungen, die die Epidermis erweichen und ihre Regeneration unterstützen.
  • Balsam "Lipikar". Es umfasst lipidergänzende Carite- und Canolaöle, Glycin zur Linderung von Juckreiz und wundheilendes Thermalwasser. Darüber hinaus hat das pharmazeutische Labor La Roche-Posay Hygieneprodukte für Lipikar Surgra, Lipikar Sindet und Lipikar Badeöl entwickelt, die für Babys mit atopischer Dermatitis geeignet sind.

Diese Mittel reduzieren das Peeling und die Entzündung, stellen das Wasser- und Lipidgleichgewicht der Haut wieder her, reinigen sie von Unreinheiten und verhindern die Entwicklung von Bakterien. Emollient dringt nur bis in die Epidermis vor, wodurch Nebenwirkungen grundsätzlich ausgeschlossen werden. Daher können sie auch für die jüngsten Patienten verwendet werden.

Systemische pharmazeutische Behandlung

Manchmal ist auch eine systemische Therapie notwendig. Der Kurs kann Folgendes beinhalten:

  • Antihistaminika Diejenigen, die eine entspannende Wirkung haben ("Suprastin", "Tavegil"), sind nützlich, wenn das Baby aufgrund von Juckreiz nicht schlafen kann. Aber die Medikamente der neuen Generation ("Cetrin", "Zyrtec", "Erius") generieren in allen anderen Fällen keine Schläfrigkeit und sind sehr effektiv.
  • Antibiotika für sekundäre Infektionen. Bei Kindern mit atopischer Dermatitis sind antibiotische Salben (Erythromycin, Gentamicin, Xeroform, Furacilin, Levomikol usw.) ideal. Gute Droge "Tsinokap" - es hat nicht nur antibakterielle, sondern auch antimykotische, entzündungshemmende Wirkung. In schwierigen Fällen verschreiben Ärzte Tabletten mit Antibiotika. Antibiotika sollten nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden, um den allergischen Prozess nicht zu verstärken. Es ist auch möglich, Wunden mit Wischnewskys Salbe auf Wunden aufzutragen. Dieses Präparat fördert die schnelle Wundheilung.
  • Heilmittel gegen Viren und Pilze - wenn die Infektion aufgeführt wurde.
  • Immunmodulatoren verschreiben durch einen Allergologen-Immunologen und Vitamin-Komplexe mit B15 und B6, um die Hautregeneration zu beschleunigen.
  • Präparate zur Verbesserung der Verdauung (Panzinorm, Pancreatin, Creon, Festal) sowie Cholagogue und Hepatoprotektoren (Hepabene, Essentiale Forte, Allohol, Cornflakes oder Dogrose-Infusion).
  • Enterosorbentien (Enterosgel, Smekta, Aktivkohle) zum Blockieren von Darmtoxinen.

Die Therapie der allergischen Dermatitis wird ambulant durchgeführt. Bei schweren Hautveränderungen ist der Krankenhausaufenthalt indiziert.

Behandlung von Volksmedizin und Physiotherapie

Die Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern mit Volksmethoden wird nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Heilbrühen und Drogen, die in jedem Forum über Heilkräuter und traditionelle Medizin zu finden sind, mit individueller Intoleranz können dem Kind nur schaden.

Das sicherste Mittel sind Reinigungsbäder. Sie lindern Juckreiz und Beschwerden.

Sie baden das Baby in einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat, in Wasser, unter Zusatz einer Abkochung von Schöllkraut oder Nachfolge, Kamille, Ringelblume. Gießen Sie die Mischung aus Kartoffelstärke und Wasser in das Bad (kleiner Löffel Pulver pro Liter). Das Wasser sollte nicht zu heiß sein und der Eingriff selbst dauert nicht länger als 15 Minuten. Das Baden mit Haferflocken hat auch einen sehr guten Einfluss auf den Zustand der Haut des Babys.

Therapeutische Wirkung bei Entzündungen haben auch Salbe auf der Basis von Birkenteer.

Sehr nützlich für atopische Kinder, Wellnessanwendungen und Physiotherapie. Bei der Remission passen Perl-, Natriumchlorid-, Schwefelwasserstoff-, Jod-Brom-Bäder, Schlammtherapie. Mit einer hellen Manifestation der Symptome - elektrische, magnetische Therapie, Kohlensäurebäder, Entspannungsverfahren.

Die Prävention einer atopischen Dermatitis bei Kindern sollte beginnen, wenn sich der Fötus im Bauch der Mutter entwickelt. Ziel ist es, die Antigenbelastung zu reduzieren. In den ersten drei Monaten krümeln sich lebenswichtige Muttermilch zur Bildung des Immunsystems. Mutter und Baby sollten in Zukunft richtig essen, Stress und negative Umwelteinflüsse vermeiden.

Denken Sie daran, dass nur ein Arzt eine korrekte Diagnose stellen kann, und nehmen Sie keine Selbstmedikation ohne Rücksprache mit einem qualifizierten Arzt. Gesundheit!

Atopische Dermatitis bei Kindern: Symptome, Behandlung, Formen der Erkrankung

Atopische Dermatitis tritt bei Kindern als Reaktion auf Allergene am häufigsten auf. Nicht immer die roten Wangen des Babys - ein Zeichen guter Gesundheit. Eltern sollten wissen, dass dies eine ziemlich gefährliche Krankheit ist. Bei Kindern unterschiedlichen Alters manifestiert es sich ungleichmäßig. Manchmal wird die Pathologie im Laufe des Lebens einer Person verschärft. Das Vorliegen einer atopischen Dermatitis bei Kindern erfordert besondere Sorgfalt bei der Auswahl der Lebensmittel und Hautpflegeprodukte. Bei der Verwendung von Drogen muss sein Alter berücksichtigt werden.

Was ist atopische Dermatitis? Strömungsmuster

Diese Krankheit wird auch als Ekzem bei Kindern bezeichnet. Es ist eine entzündliche allergische Reaktion der Haut auf die Wirkung von Giftstoffen und Allergenen. Denn diese Krankheit ist gekennzeichnet durch solche Erscheinungen wie Rötung, Trockenheit und Abschälen der Haut, die Bildung von juckenden Blasen mit Flüssigkeit. Kinder unterschiedlichen Alters treten bei ihm auf, aber meistens tritt eine atopische Dermatitis bei Babys des ersten Lebensjahres auf.

Die Krankheit ist in folgende Arten unterteilt:

  • Kleinkind (bei Kindern 0-3 Jahre);
  • Kinder (3-7 Jahre);
  • Teenager (über 7 Jahre).

Hautallergien bei Kindern oft kombiniert mit Darmdysbiose, allergischer Rhinitis, Bindehautentzündung. Die Krankheit ist chronisch. Die Behandlung ermöglicht es, die Manifestationen zu schwächen und die Häufigkeit von Rückfällen zu reduzieren.

Die milde Form der atopischen Dermatitis äußert sich in einer leichten Rötung der Haut, dem Auftreten von einzelnen juckenden Blasen. Zwischen den Exazerbationszeiten kann es 8 Monate dauern.

Moderate Form. Auf der Haut erscheinen mehrere Flecken von Rötung und Verdichtung. Die Haut juckt und wird nass. Dieser Zustand kann bis zu 3 Monate andauern und tritt häufig auf.

Schwere Form Es bilden sich viele weinende und juckende Hautausschläge, die miteinander verschmelzen und mit Rissen und Geschwüren bedeckt werden. Es gibt fast keine Unterbrechungen beim Auftreten von Rückfällen.

Ursachen

Die Hauptursachen für atopische Dermatitis bei einem Kind sind die genetische Veranlagung und die nachteiligen Auswirkungen externer Faktoren. Das Auftreten einer allergischen Hautreaktion ist mit angeborenen Merkmalen des Immunsystems verbunden, einem erhöhten Gehalt an Antikörpern gegen bestimmte Substanzen im Blut.

Von Geburt an kann ein Kind eine Nahrungsmittelallergie gegen Lebensmittel haben, die eine stillende Mutter zu sich nimmt, sowie Allergene in Milchformeln. Eine atopische Dermatitis kann auftreten, wenn das Baby Haferbrei, Gemüse- und Fruchtpüree anzieht.

Warnung: Ärzte warnen immer, dass Sie zwei oder mehr Produkten nicht gleichzeitig einen Krümel beibringen können. Es ist notwendig, mit unbedeutenden Portionen von einer von ihnen zu füttern, und die Reaktion des Babys zu beobachten. Wenn es keine Haut- oder Darmmanifestationen gibt, erhöhen Sie den Anteil allmählich, und gewöhnen Sie ihn auf dieselbe Weise an ein neues Essen.

Angeborene Allergien werden beim Kind gebildet, wenn die Mutter während der Schwangerschaft eine Infektionskrankheit hatte, musste sie lange Zeit Medikamente einnehmen. Es ist auch eine Manifestation von Magen-Darm-Erkrankungen, Infektionen mit Parasiten (Ascaris, Madenwürmer und andere).

Allergene sind häufig Pflanzenpollen, Haushaltsstaub, Waschmittel, Reinigungsmittel. Babys sind allergisch gegen Cremes, Produkte, die mit Hautpflegetüchern getränkt sind.

Die Ursachen für eine atopische Dermatitis können sich verschlechtern. Dies kann zu Erlebnissen, nervöser Übererregung eines Kindes, schädlichen Umweltbedingungen (einschließlich in derselben Wohnung mit einem Raucher), Aufenthalt in einem zu warmen Raum oder Überhitzung während eines Spaziergangs führen. Oft hat ein Kind eine saisonale Wiederholung der Krankheit.

Video: Ursachen der Dermatitis, ihre Gefahr und ihre Folgen

Manifestationen und Symptome

Der Beginn des Säuglingsalters ist die Bildung gelber Krusten im Bereich der Fontanelle, Rötung, Juckreiz und Schälen der Haut hinter den Ohren, Wangen und Augenbrauen. Typisch ist die Erscheinung einer atopischen Dermatitis Haut Baby).

Bei Kindern unter 2 Jahren sind die Hauptmanifestationen einer atopischen Dermatitis:

  • rötlicher Hautausschlag im Gesicht, am Hals, am Gesäß, in den Falten der Beine und Arme, in den Leistenfalten;
  • trockene und schuppige Haut;
  • Ausschläge in Form von Blasen mit einer klaren Flüssigkeit, die zur Bildung von Wehklagen führen;
  • Risse und Krusten auf der Haut;
  • Entzündungen und Juckreiz im Bereich der Hautausschläge, die nachts verschlimmert werden, woraus das Kind nicht schlafen kann, unartig ist und an Gewicht verliert.

Im Alter von 2-7 Jahren äußert sich die Hautreaktion bei Kindern hauptsächlich in den Biegungen der Gliedmaßen, an den Handflächen und den Füßen. In Entzündungsbereichen ist die Haut verdickt, wirkt trocken und vergröbert, mit weinenden Blasen bedeckt.

Kinder entwickeln häufig eine so genannte atopische Kontaktdermatitis, wenn sich die Haut durch direkten Kontakt mit einem Allergen (synthetische Kleidung, Creme oder Seife eines bestimmten Typs) entzündet. In der Regel verschwindet eine solche Allergie nach Entfernung des Reizes.

Symptome einer chronischen atopischen Dermatitis bei Kindern können Schwellungen und Rötungen der Füße (insbesondere in der kalten Jahreszeit), Hautvergröberung, Ausdünnen der Haare im Hinterkopf, Faltenbildung in den unteren Augenlidern sein. Die Symptome einer atopischen Dermatitis können mit Erkrankungen wie Psoriasis, seborrhoischer Dermatitis, mikrobiellem Ekzem und anderen verwechselt werden. Die Unterschiede sind jedoch immer noch vorhanden.

Bei Psoriasis gibt es helle und klar abgegrenzte Flecken von Hautrötung, leichtem Juckreiz, Gelenk- und Gelenkschäden (Arthritis) sowie Nägeln. Bei seborrhoischen Dermatitis ist das Auftreten von fettigen gelben Krusten am Kopf gekennzeichnet. In diesem Fall fehlt der Juckreiz in der Regel. Mikrobielles Ekzem ist eine bakterielle Entzündung der Haut, nachdem Mikroben durch Risse in sie eingedrungen sind. Sie tritt häufig im Bereich von Pilzläsionen oder in Bereichen mit erweiterten Venen auf.

Nach der Untersuchung wird eine genauere Diagnose gestellt.

Video: Ursachen und Behandlung von Dermatitis bei Kindern

Diagnose und Behandlung von atopischer Dermatitis

Die Entwicklung der Krankheit bei einem Kind erfolgt schrittweise in mehreren Stufen.

Der Anfang ist Rötung und Schwellung der Wangen, Ablösen der Haut. Eine rechtzeitige Behandlung und eine hypoallergene Diät können die Symptome in der Regel vollständig beseitigen.

Ausgeprägt Typische Manifestationen akuter Hautallergien treten auf, dann wird die Krankheit chronisch. Die Behandlung hilft, die Symptome zu lindern, die Krankheit in Remission zu bringen.

Remission - das Verschwinden von Symptomen für mehrere Monate.

Klinische Genesung - keine Symptome für 3-7 Jahre.

Mögliche Komplikationen

Bei vorzeitiger oder falscher Behandlung einer atopischen Dermatitis können folgende Komplikationen auftreten:

  • Asthma bronchiale, allergische Rhinitis;
  • eitrige Schädigung der Haut durch Bakterien in Rissen sowie Kratzen in von Dermatitis betroffenen Bereichen (Pyodermie);
  • Hauttod tritt bei längerer Behandlung mit hormonhaltigen Salben auf;
  • Herpes durch Eintritt in die Wunde des Virus;
  • Pilzerkrankungen der Haut.

Diagnose

Nachdem der Dermatologe die äußeren Anzeichen untersucht und seine Vorgeschichte mit Verdacht auf Allergien herausgefunden hat, schickt er das Kind zur Untersuchung an einen Allergologen-Immunologen. Da die Ursache der Erkrankung nervöse Störungen, Darmerkrankungen oder endokrine Störungen sein kann, werden Konsultationen mit einem Neuropathologen, einem Gastroenterologen und einem Endokrinologen abgehalten.

Während der Prüfung werden eine Reihe von Analysen durchgeführt. So ermöglicht die Kotanalyse die Feststellung von Dysbiose oder Würmern. Zum Nachweis von Immunstörungen wird ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen verschiedene Substanzen durchgeführt. Produziert die Aussaat des Inhalts der Blasen, um die bakterielle Natur des Ausschlags zu beseitigen.

Ein Ultraschall im Bauchraum wird ebenfalls durchgeführt, um Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts zu erkennen.

Warnung: Ohne Kenntnis der Diagnose kann auf keinen Fall die Selbstbehandlung beginnen. Es können schwere Komplikationen auftreten, die das Leben des Kindes gefährden können.

Erstbehandlung der Krankheit

Eine der ersten Anzeichen einer Allergie bei einem jungen Kind ist stachelige Hitze und Windeldermatitis. Um sie zu beseitigen, ist es notwendig, das Kind von zu warmer Kleidung zu befreien, um eine Temperatur von 20 ° -21 ° C im Raum aufrechtzuerhalten, nicht mehr. Es ist ratsam, das Wachstuch darunter zu entfernen, oft Windeln zu wechseln. Das Kind muss in einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat oder in der Infusionssequenz gebadet werden. Damit die Haut "atmen" kann, ist es nützlich, einige Zeit ohne Windel zu bleiben, um sicherzustellen, dass sie nicht einfriert.

Eine weitere frühe Manifestation der atopischen Dermatitis ist Diathese - Nahrungsmittelallergien. Der erste Schritt besteht darin, Allergene aus der Ernährung des Babys zu entfernen. Gerötete Wangen rieben mit Infusion einer Schnur oder eines Lorbeerblattes. Dadurch werden Irritationen und Entzündungen der Haut entfernt.

Diät

Bei Dermatitis sind Kuhmilch, Eier, Honig, Schokolade, Zitrusfrüchte sowie Produkte, die Konservierungsmittel, Farbstoffe und Nahrungsergänzungsmittel enthalten, von der Kinderernährung ausgeschlossen. Das Kind sollte keine gebratenen und würzigen Speisen erhalten. Um einen Rückfall der Krankheit zu provozieren, können Nüsse, Weizen, Fisch. Allergien treten bei einem bestimmten Produkt auf, daher wird die Diät individuell zusammengestellt.

Der Gebrauch von Drogen

Die Behandlung der atopischen Dermatitis wird hauptsächlich zu Hause durchgeführt. Anzeichen für einen Krankenhausaufenthalt des Kindes sind ausgedehnte infektiöse Prozesse auf der Haut, eine Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands.

Bei der Verschreibung von Medikamenten werden das Stadium und die Form der atopischen Dermatitis bei einem Kind, die spezifischen Manifestationen, das Ausmaß der Hautläsionen und das Alter berücksichtigt. Das Prinzip der Behandlung eines Kindes besteht darin, den Körper von Giftstoffen zu reinigen, Juckreiz, Trockenheit, Infektionen und Entzündungen der Haut zu beseitigen. Zu diesem Zweck werden Arzneimittel mit verschiedenen Wirkungen verwendet.

Antihistaminika

Die Beseitigung von Pruritus, insbesondere wenn er mit Schlaflosigkeit, allergischer Rhinitis und Konjunktivitis kombiniert wird, erfolgt mit Hilfe von Antihistaminika wie Suprastin, Tavegil. Am sichersten für Kinder sind die Medikamente Zyrtec und Erius, die nicht süchtig machen. Sie sind in verschiedenen kinderfreundlichen Formen erhältlich (in Form von Sirupen, Tropfen, Mischungen und Tabletten). Die Behandlungsdauer beträgt 3-4 Monate.

Die Verringerung der Empfindlichkeit gegen Allergene erfolgt mit Hilfe von hyposensibilisierenden Medikamenten wie Fenistil, Gistan.

Sedativa

Glycin, Persen und Tropfen auf Basis von Pfingstrosen- und Baldrianextrakten werden als Beruhigungsmittel verschrieben.

Entgiftung des Körpers

Verwendete Werkzeuge, die die Moleküle von Toxinen und Allergenen aufnehmen können. Kinder erhalten Aktivkohle-Tabletten sowie Enterosgel, Polyphepan.

Antiseptika

Zur Reinigung der Haut werden die Lösungen Miramistin, Chlorhexidin, Wasserstoffperoxid oder 1-2% ige Lösung von Ethylalkohol verwendet. Die Verarbeitung wird durchgeführt, um die Entstehung bakterieller Prozesse auf der Haut zu verhindern.

Dermatol, Furatsilinuyu, Xeroform-Salbe sowie Sulfargin, Dermazin, Dioxidin, Bepanten werden als antiseptische Mittel verwendet. Diese bakteriziden Salben lindern Entzündungen, beschleunigen die Heilung und regen das Wachstum neuer Zellen an. Die Hautbehandlung wird 1-2 mal täglich durchgeführt.

Antimykotische und antivirale Medikamente

Wenn eine pilzartige Hauterkrankung gegen atopische Dermatitis festgestellt wird, werden die betroffenen Bereiche mit Anti-Pilz-Cremes (Clotrimazol, Pimafucin) bestrichen. Bei Herpes wird Acyclovir in Form von Salben und Tabletten zur oralen Verabreichung verwendet.

Antibiotika

Diese Therapie wird nur bei bakteriellen Hautläsionen durchgeführt. Zur Behandlung werden Salben verwendet, die Antibiotika enthalten (Levomekol, Fucidin, Lincomycin, Erythromycin und andere).

Antibiotika werden auch in Tabletten (z. B. Erythromycin) verwendet.

Entzündungshemmende Behandlung

Steroid-Salbe Bei der Behandlung von Kindern bei Dermatitis, begleitet von einer ausgedehnten Hautentzündung, werden Salben und Cremes, die Hormone (Lorinden, Elokom, Acriderm) enthalten, verordnet. Ihre Wirkung beruht auf der Fähigkeit, die Produktion von Proteinen zu unterdrücken, die die Hautempfindlichkeit gegenüber Allergenen erhöhen.

Solche Salben können strikt nach ärztlicher Verordnung und kurzen Kursen angewendet werden, da sie viele Nebenwirkungen haben (verminderte Immunität, Hautatrophie und andere). Ihr Einsatz kann nicht abrupt gestoppt werden, da dies zu einem erneuten Auftreten der Krankheit in einer noch schwereren Form führen kann. Mittel unterscheiden sich in verschiedenen Aktivitäten (schwach, mäßig und stark). Die Behandlung beginnt mit der Einnahme von schwachen Medikamenten und erst dann, wenn sie unwirksam sind, werden sie stärker.

In der Anfangszeit die Salbe in reiner Form auftragen. Da sich der Zustand verbessert, wird er für 6 Tage reibungslos wie folgt storniert:

  1. In 1-2 Tagen verdünnen Sie die Salbe im Verhältnis 1: 1 mit Babycreme.
  2. Für 3-4 Tage - im Verhältnis 1: 2.
  3. Am 4-6 Tag - im Verhältnis 1: 3.

Danach wird die Salbe nicht mehr verwendet. Wenn eine erneute Behandlung erforderlich ist, verwenden Sie eine Salbe mit einem anderen Hormon. Schmierung morgens und abends hergestellt.

Nicht-hormonelle entzündungshemmende Medikamente. Sie werden bei einfachen Formen der atopischen Dermatitis eingesetzt. Solche Mittel sind Ichthyol, Zinksalbe, Birkenteer sowie Heilsalben und bepanten Sprays, Panthenol, Solcoseryl.

Beseitigung der Dysbiose

Zubereitungen, die vorteilhafte Laktobazillen enthalten, werden verwendet, um den Darm zu normalisieren, den Stoffwechsel zu beschleunigen und Giftstoffe und Allergene aus dem Körper auszuscheiden (Linex, Probifor).

Verbesserung der Bauchspeicheldrüse

Kreon, Mezim, enthält die Enzyme, die für die normale Verdauung und Assimilation von Lebensmitteln erforderlich sind. Es werden auch choleretische Mittel verwendet, bei denen Kindern ein Extrakt aus Hagebutten, ein Extrakt aus Maisnarben, verabreicht werden kann. Die Behandlung mit diesen Mitteln wird 2 Wochen lang durchgeführt.

Andere Behandlungen für atopische Dermatitis

Die Verwendung von Vitaminen und pflanzlichen Heilmitteln bei atopischer Dermatitis bei Kindern kann die Manifestationen verstärken, so dass sie nur für individuelle Indikationen verschrieben werden.

Physiotherapie

Im Alter von 3 bis 4 Jahren werden solche Methoden verwendet, um die Symptome einer atopischen Dermatitis als elektrisch zu lindern (das Kind durch das Aussetzen niederfrequenter Ströme in die Gehirnzentren zu unterdrücken) sowie eine Massage mit Kohlendioxidblasen (Kohlenstoffbäder), Schlammtherapie und Balneotherapie.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Zur Beseitigung von Juckreiz, Entzündungen und Irritationen bei Hautallergien werden in der Schulmedizin aktiv Bad mit einer Schnur und Kamille eingesetzt. Damit das Kind weniger nervös ist und leichter schläft, wird empfohlen, Hopfenbrühen, Baldrian, Oregano und Mutterkraut zum Baden in das Wasser zu geben. Zur gleichen Zeit 2 EL. l Die Kräuter werden 10 Minuten in 1 Glas Wasser gekocht, filtriert und in eine Wanne Wasser gegossen. Es ist unmöglich, Mittel anzuwenden, wenn das Kind gegen Pflanzen allergisch ist.

Um den Juckreiz zu lindern, das Bad mit der Zugabe von Stärke (50 g Stärke in das Babybad nehmen, in heißem Wasser auflösen und mit Badegewässer mischen).

Aloesaft und Kartoffeln wirken gut heilend und entzündungshemmend.

Zur Schmierung der betroffenen Haut können Sie eine Salbe der folgenden Zusammensetzung verwenden: Milch, Reisstärke und Glycerin (1 Teelöffel Komponenten).

Video: Hautpflege für ein Kind mit atopischer Dermatitis

Empfehlungen des Arztes

Allergistspezialisten betonen die Notwendigkeit einer besonderen Hautpflege für ein Kind, das an einer solchen Krankheit leidet. Es wird nicht empfohlen, Seife und Shampoos zu verwenden, die Farbstoffe und Duftstoffe enthalten. Die Haut des Babys kann nur mit einem weichen Baumwollhandtuch getränkt werden. Reiben Sie es mit einer Feuchtigkeitscreme ab. Damit das Baby die Wunden nicht kämmt, werden seine Nägel kurz geschnitten.

Bei der Impfung eines Kindes mit einer ähnlichen Krankheit ist es notwendig, Antihistaminika zu verabreichen. Eine Woche vor der Impfung und innerhalb einer Woche danach sollten allergene Produkte vollständig von der Diät ausgeschlossen werden.

Es wird empfohlen, den Inhalt der Wohnung, in der das Kind an Dermatitis oder Haustieren leidet, aufzugeben. Beim Besuch des Zoos ist Vorsicht geboten.

Es wird empfohlen, die Wohnung täglich zu reinigen, oft zu lüften, die Luft zu befeuchten und kühl zu halten.

Atopische Dermatitis bei Kindern

Atopische Dermatitis ist eine nicht ansteckende Entzündung der Haut chronischer Natur, die häufig durch allergische Reaktionen hervorgerufen wird und genetischen Ursprungs ist. Atopische Dermatitis bei Kindern wird Diathese genannt, aber dieser Name kann nicht als korrekt angesehen werden. Es ist bekannt, dass bei einem Kind die Krankheit mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent auftreten kann, vorausgesetzt, dass beide Elternteile an Dermatitis erkrankt waren. Wenn nur ein Elternteil die Krankheit trug, sind die Chancen, dass eine atopische Dermatitis auf das Kind übertragen wird, 50 Prozent. Wir werden diese Pathologie im Detail betrachten, klinische Empfehlungen geben, ihre Arten kennenlernen und Ihnen sagen, wie die atopische Dermatitis bei Säuglingen behandelt wird.

Arten von atopischer Dermatitis bei Kindern

Es gibt verschiedene Formen dieser Krankheit, die für verschiedene Zeitalter charakteristisch sind:

Klassifikation der atopischen Dermatitis bei Kindern

  • Säuglinge - bei Neugeborenen manifestiert sich bis zu einem Alter von 2 Jahren, Nahrung ist ein Auslöser. Merkmale: exsudative Form der Krankheit. Es äußert sich in Rötung, Ödem, Blasenbildung, Schale. Lage: Ohren, Wangen, Genitalien.
  • Erscheinungsjahr der Kinder: 2 - 10 Jahre. Eigenschaften: Die Haut hat eine graue Tönung, Trockenheit, Risse, Schuppen. Der Ort der Erkrankung in den Hautfalten (im Nacken, hinter den Ohren, in den Beinen der Gliedmaßen). Zu den provozierenden Faktoren gehören Nahrungsmittel und Drogen.
  • Lichenoidform - Alter der Manifestation: 5 - 15 Jahre. Merkmale: kleine Plaques unter den Knien, Ellbogen und Händen.
  • Teenager Alter der Manifestation: nach 10 Jahren. Die Bildung von Hautausschlägen in verschiedenen Teilen des Körpers.

Klinische Leitlinien für die Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern

Die Ursache der atopischen Dermatitis bei Kindern

Die Ursache der atopischen Dermatitis bei Kindern ist oft eine allergische Reaktion. Zum größten Teil provoziert die Reaktion des Lebensmittelprodukts. Es können auch Allergene sein, die sich durch die Atemwege im Körper befinden, d. H. Die Ursachen für Allergien können Tierhaare oder -haut, Staub, Luftauffrischer, Fischfutter und dergleichen sein.

Bereiche der Krankheitsbildung bei Kindern

Bei häufigem Kontakt mit dem Allergen durch besonders starke Hautempfindlichkeit können Reizstoffe Kleidung oder Partikel sein, die auf das Allergen fallen, Waschpulver, Seife, Stoffe oder sogar ihre eigenen Schweißsekrete. Solche Allergene verstärken nur Entzündungsprozesse.

Bei einer leichten Entzündung erscheinen kleine Blasen auf der Haut. Nach einiger Zeit brechen sie auf, eine Kruste bildet sich. All dies führt zu starkem Juckreiz, der sehr schwer zu ertragen ist. Besonders stark gibt er nachts keine Ruhe. Das Kind beginnt die Haut zu kämmen, was zu einer neuen Infektion führen kann. Dies kann bakterielle Entzündungen verursachen. Wir können den Klimafaktor nicht ausschließen, in dem das Kind leben muss.

Laut dem populären Kinderarzt Komarovsky bekommen Kinder während der künstlichen Ernährung oft eine atopische Dermatitis.

Symptome der atopischen Dermatitis bei Kindern

Im Anfangsstadium haben Kinder Windelausschlag. Im Bereich des Gesäßes, hinter den Ohren, in den Hautfalten der Kinder tritt Rötung auf. Nach ihnen gibt es manchmal nasse Wunden. Erscheint abblätternde Haut, Rauheit. Auf der behaarten Haut erscheint eine Kruste. Allmählich breitet sich die Krankheit von der Haut zum Körper aus.

Schwere Symptome der Krankheit:

  • Juckreiz (mäßig bis stark);
  • Rötung (beobachtet an der Beuge der Extremitäten - Ellbogen, Knie; in den Hautfalten, im Halsbereich);
  • Hautausschlag

Kriterien für die Diagnose der atopischen Dermatitis

Folgen und Komplikationen einer atopischen Dermatitis bei Kindern

Am gefährlichsten, wenn das Kind beginnt, eine juckende Stelle zu kämmen. Dies kann zur Bildung kleiner Wunden führen, die wiederum einen Pilz und andere Mikroorganismen bekommen, die eine Sekundärinfektion (Pyodermie) verursachen können. Es wird normalerweise mit Antibiotika behandelt. All dies betrifft sowohl die Haut als auch die Gesundheit des Kindes. Es fällt ihm immer schwerer, einzuschlafen, so dass er nicht genug Schlaf bekommt und Körperbewegungen, Baden oder Kleidung zu unangenehmen Empfindungen führen.

Häufig können Pilze, Viren und Bakterien das Baby sofort "angreifen", wodurch es zu einem eitrigen Entzündungsprozess und zu "Erkältung" kommt. Durch rechtzeitige Behandlung und geeignete vorbeugende Maßnahmen können solche Schwierigkeiten vermieden werden.

Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern

Nur ein Arzt kann atopische Dermatitis bei einem Kind feststellen, er wird auch die notwendige therapeutische Therapie vorbereiten. Zunächst muss ausgeschlossen werden, dass diese Krankheit und nachfolgende Exazerbationen provozieren können. Nehmen Sie an, dass diese Krankheit nicht vollständig geheilt werden kann. Es gibt jedoch eine Reihe von Möglichkeiten, um Juckreiz, Rötungen und andere Symptome zu reduzieren. Die Behandlung der atopischen Dermatitis bei einem Kind erfolgt auf folgende Weise:

  • Diät;
  • Feuchtigkeitsmittel (Emolents);
  • Sahne und Salbe;
  • Die Verwendung von nichtsteroidalen Medikamenten;
  • Mittel zur Beseitigung von Juckreiz;
  • Antibiotika

Wie kann atopische Dermatitis bei einem Kind geheilt werden?

Diät bei Kindern

Der berühmte Arzt Komarovsky gibt folgende diätetische Empfehlungen für Kinder:

  • In der Diät sollten keine Produkte sein, in deren Zusammensetzung bestimmte Schadstoffe enthalten sind. All dies kann die Gesundheit des Babys nur verschlechtern.
  • Die Raumtemperatur sollte ausgeglichen sein, das Kind sollte nicht schwitzen;
  • Lebensmittel, die Allergien auslösen (Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte, Nüsse), ausschließen, auch im Haus sollten keine Haustiere sein, Wolle kann allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Es muss sichergestellt sein, dass das Kind keine Verstopfung hat. Wenn Sie die ersten derartigen Symptome feststellen, können Sie Ihrem Baby ein Abführmittel geben und darauf achten, eine Diät zu machen.
  • Es ist erwähnenswert, dass eine stillende Mutter einer Diät folgen muss. Es ist besser, Milch, Butter, Brühe und Fett von der Produktliste auszuschließen.

Laut Komarovsky sollten Sie das Kind nicht überfüttern. Es muss immer noch sichergestellt werden, dass das Essen von Kindern kein Eiweißüberschuss war.

Emolaty für Kinder

Emolenta-Cremes für Kindertitel

Eine zusätzliche Behandlung ist die Hautfeuchtigkeit. Und hier werden wir über Erweichungsmittel mit atopischer Dermatitis bei Kindern sprechen. Weichmacher haben weichmachende Eigenschaften für die Haut, sie erhöhen die Feuchtigkeitsmenge. Darüber hinaus befeuchten die Emollientien selbst nicht, sondern lassen nur die verbleibende Feuchtigkeit ab. Trennen Sie mehrere Arten von Emolenta:

  • Erweichungsmittel für das Bad;
  • Emollients zum Auftragen auf die Haut;
  • Viel zum Waschen

Sie können in jeder der obigen Gruppen eine Klassifizierung des Motivs vornehmen. Aber nur ein Arzt kann sagen, was genau zu Ihrem Kind passt. Alles hängt vom Entzündungsprozess, der Komplexität, den Infektionen (falls vorhanden) und so weiter ab.

Emolents sollten mehrmals täglich auf die Haut des Babys und einmal nach dem Waschen aufgetragen werden.

Es ist notwendig, das Kind in warmem Wasser zu baden. Es wird jedoch nicht empfohlen, den Badevorgang länger als 10 Minuten fortzusetzen. Ärzte empfehlen auch nicht, sofort nach dem Waschen ein Baby oder ein Neugeborenes abzuwischen. Erstens sollte die Haut ausreichend Feuchtigkeit erhalten (und der Emotenta behält diese Feuchtigkeit), und zweitens können sich kleine Verletzungen auf der Haut bilden.

Die Liste der Erweichungsmittel für Kinder, die an einer atopischen Dermatitis leiden, ist sehr groß:

  • Emolium;
  • Lokobeyz Repea;
  • A-Derma Exomega;
  • Losterin;
  • Mustela Stelatopia;
  • Topicrem.

Es ist erwähnenswert, dass Kindercreme Emolent nicht vollständig ersetzen kann. Basierend auf Forschungsergebnissen wird es schnell gelöscht, kann bei einem Kind Allergien auslösen und besitzt keine vielfältigen therapeutischen Maßnahmen.

Creme für Kinder

Im heutigen Pharmamarkt gibt es ein großes Arsenal von Salben und Cremes für atopische Dermatitis bei einem Kind. Hier ist eine Liste einiger nicht-hormoneller Medikamente:

  • Protopic - enthält Tacrolimus zur Behandlung von atopischer Dermatitis bei Kindern.
  • Exoderil ist ein Antimykotikum, manchmal zeigt es ein Ergebnis, vorausgesetzt, der Ursprung des entzündlichen Hautprozesses oder der Dermatitis wurde nicht genau bestimmt.
  • Panthenol - dieses Instrument wird normalerweise zur Behandlung von Trockenheit bei verschiedenen Arten von Dermatitis verschrieben.
  • Eplan - Dieses Werkzeug wird bei verschiedenen Hautkrankheiten (Psoriasis, Ekzem, Akne usw.) eingesetzt.
  • Gistan - Nahrungsergänzungsmittel, das aus Kräuterextrakten besteht.
  • Elidel - ein Mittel, das bei atopischer Dermatitis entzündungshemmend wirkt. Es bezieht sich jedoch auf Fonds mit unbewiesener Wirksamkeit.
  • Naftaderm - hat eine auflösende Wirkung.

Denken Sie daran, dass Kinder unter 2 Jahren keine hormonellen Cremes und Salben empfohlen werden.

Nichtsteroidale Medikamente für Kinder

Diese Technik wird kürzlich angewendet. TIK-Mittel (topische Calcineurin-Inhibitoren) bieten eine lange Kontrolle über die Krankheit und helfen dabei, mit Juckreiz und Rötungen fertig zu werden. Insbesondere helfen sie, mit der Krankheit während einer Verschlimmerung fertig zu werden, bieten Remission.

Mittel gegen Juckreiz

Ärzte verschreiben und Antihistaminika. Viele von ihnen haben einen Nebeneffekt in Form von Schläfrigkeit. Daher ist es besser, es nachts vor dem Schlafengehen anzuwenden.

Antibiotika für Kinder

Bei infektiösen Hautkrankheiten werden Antibiotika verschrieben, um den Erreger und andere Erreger abzutöten. Missbrauchen Sie einfach nicht den Einsatz von Antibiotika, da sich die Bakterien nach einiger Zeit an sie anpassen können.

Volksheilmittel

Es gibt viele populäre Methoden, die helfen, mit Entzündungen fertig zu werden. Zu Hause können Sie kochen:

Wir teilen mehrere Rezepte für therapeutische Bäder:

  • Fügen Sie während des Badens 5 Esslöffel Meersalz hinzu;
  • Im Bad können Sie 1 Liter Milch und 100 ml unraffiniertes Olivenöl hinzufügen.
  • Birkenknospen sind sehr effektiv. Gießen Sie in 1 Liter kochendes Wasser 120 g der Pflanze. Nach 3 Stunden Infusion sollte der Inhalt in das Bad gegossen werden;
  • Fügen Sie während des Badens eine Abkochung aus Klettenwurzel, Schöllkraut, Brennnessel und Veilchen hinzu. Sie werden oft zur Behandlung dieser Krankheit eingesetzt.

Prävention und Prognose der atopischen Dermatitis bei Kindern

Bei rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose einer atopischen Dermatitis oft positiv, eine vollständige Genesung ist jedoch ausgeschlossen. Um das Wohlbefinden und die Gesundheit des Kindes zu verbessern, empfehlen die Ärzte, es von allergenen Lebensmitteln wie Schokolade, Zitrusfrüchten, einigen Beeren (z. B. Erdbeeren, Nüssen, Kakao usw.) zu isolieren. Eine allergische Reaktion kann jedoch individualisiert werden und sich auf diese Lebensmittel ausbreiten. Bei anderen gibt es normalerweise keine Allergien, daher sollte diese Frage gesondert mit dem behandelnden Kinderarzt besprochen werden. Nach dem Auffinden der Symptome führen die Experten zunächst eine entsprechende Studie durch: Sie nehmen Proben, ayut Bluttest.

Betrachten wir die vorbeugenden Maßnahmen anhand der Punkte:

  • Schließen Sie Faktoren aus, die trockene Haut verursachen. Es ist notwendig, das richtige Klima (nass und kühl) im Babyzimmer aufrecht zu erhalten, viel zu laufen, und Sie müssen das Baby nicht übermäßig einwickeln. Lassen Sie das Kind ausreichend trinken, besonders in den heißen Sommermonaten.
  • Das Kind sollte nicht zu viel essen. Durch Überversorgung der Haut kann die Haut trocken werden, es kommt zu Rötungen und Rissen. So wirken Toxine von innen.
  • Übertreiben Sie es nicht mit Sauberkeit. Viele Mütter versuchen, ihr Kind so gut wie möglich zu säubern, dies erhöht jedoch das Risiko einer atopischen Dermatitis. Tatsache ist, dass die Hautlipidschicht zerstört wird, was zu einer Anfälligkeit führt. Es ist besser, das Baby einmal täglich mit speziellen Kosmetikprodukten für Kinder zu baden. Nach einem Jahr kann das Baden einmal in 2 Tagen durchgeführt werden.
  • Vergewissern Sie sich, dass die Kleidung für das Kind nur aus natürlichen Materialien besteht, sie sollte dem Kind keine Beschwerden verursachen und nicht gut gewaschen werden.

Atopische Dermatitis bei Kindern. Ursachen, Symptome, Anzeichen, Diagnose und Behandlung der Pathologie

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine adäquate Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Beratung erforderlich

Alle Eltern haben Angst vor Hautausschlägen auf der empfindlichen Haut unserer Kinder, aber nicht alle Eltern verstehen, dass Haut nur ein „Indikator“ für das ist, was sich im Körper des Kindes abspielt, insbesondere wenn es sich um einen allergischen Ausschlag handelt.

In Zeiten ungünstiger Umweltsituationen treten allergische Erkrankungen bei Kindern immer häufiger auf. Und unsere Aufgabe ist es, so weit wie möglich die Entstehung von Allergien beim Kind zu verhindern, und wenn dies auftritt, tun Sie dies, um die Remissionsperioden der Krankheit zu verlängern. Kein Wunder, sagen sie, dass das Kind Allergien "überwachsen" hat, aber das passiert leider nicht immer.

Unser Artikel befasst sich daher mit der atopischen Dermatitis, der häufigsten allergischen Erkrankung bei Kindern.

Die atopische Dermatitis ist eine genetisch bedingte allergische Erkrankung, die einen chronischen Verlauf hat und durch das Auftreten eines spezifischen Hautausschlags infolge einer perversen Immunreaktion auf äußere und innere Faktoren gekennzeichnet ist.

Oft wird eine atopische Dermatitis mit anderen allergischen Erkrankungen kombiniert:

  • allergische Rhinitis,
  • Asthma bronchiale,
  • respiratorische Bestäubung,
  • Urtikaria,
  • Heuschnupfen usw.

In der Literatur, national und international, finden Sie auch andere Namen für atopische Dermatitis:
  • exsudative oder allergische Diathese,
  • Neurodermitis,
  • atopisches Ekzem
  • konstitutionelles Ekzem,
  • Diathese Prurigo,
  • ungepflegter Beunier und andere.

Einige Statistiken! Atopische Dermatitis ist die häufigste Erkrankung bei Kindern. In einigen europäischen Ländern liegt die Prävalenz dieser Krankheit bei fast 30% bei kranken Kindern und mehr als 50% bei allen allergischen Erkrankungen. In der Struktur aller Hauterkrankungen nimmt die atopische Dermatitis die achte Position in der Welt ein, was die Häufigkeit des Auftretens angeht.

Einige interessante Fakten!

    Atopie oder Allergien sind zwei verschiedene Zustände. Allergie bei einem Menschen für das Leben und es tritt auf das gleiche Allergen (oder mehrere Allergene), selbst in kleinen Dosen. Atopie tritt bei einem breiteren "Bereich" von Allergenen auf. Im Laufe der Zeit können sich die Faktoren, die Atopie verursachen, ändern, und die Immunreaktion kann sich auch in Abhängigkeit von der Allergiedosis ändern (bei kleinen Dosen der Allergie kann sich überhaupt keine Atopie entwickeln). Mit Atopie sagen Eltern oft: "Mein Kind ist allergisch gegen alles...".

Stellen Sie sich eine Situation vor, dass Kinder in der Kindergartengruppe jeweils 8 Mandarinen erhalten haben. Ein halbes oder ein Drittel der Kinder hat ein ungesundes Röteln auf den Wangen dieser Menge an trockener Haut. Einige dieser Kinder haben möglicherweise eine laufende Nase oder sogar einen seltenen Husten, und nur ein Kind entwickelt eine schwere allergische Reaktion in Form einer Urtikaria oder sogar eines Erstickungsanfalls. Wer von diesen Kindern ist also allergisch und wer hat eine Atopie? Nicht alle Kinder sind gegen Zitrusfrüchte allergisch, mit der nächsten Mandarindosis haben die meisten keine solche Reaktion. Und nur ein Kind kann auch bei einem Mandarin allergische Symptome nachweisen. Es ist nur so, dass diese rotwangen Kinder Atopie haben, und ein Kind hat eine echte Allergie in Form von Urtikaria und Asthma bronchiale.

  • "Schlechte" Gene spielen eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung von Atopie. Wenn also einer der Elternteile eine allergische Erkrankung hat, beträgt das Risiko für Atopie bei einem Kind 50 - 55%, und wenn beide Eltern allergisch sind, 80 - 85%.
  • Es wird angenommen, dass nur Kinder an atopischer Dermatitis leiden. Allerdings wachsen nicht alle Kinder an atopischer Dermatitis. Und in letzter Zeit leiden Erwachsene zunehmend unter "Neurodermitis" (wie zuvor atopische Dermatitis bei Erwachsenen genannt).
  • Kleine und unterernährte Kinder, die in ihrer Ernährung keine abwechslungsreichen Lebensmittel haben, leiden nicht an atopischer Dermatitis.
  • Bei künstlicher Ernährung von Kindern unter 1 Jahr besteht atopische Dermatitis. Und eine bedeutende Rolle dabei ist das Füttern aus der Flasche. Solche Kinder essen fast immer zu viel, weil das Kind alle angebotenen Speisen (auch wenn es mehr ist als nötig) sehr schnell isst und die Mischung das Hungergefühl nicht sofort befriedigt. Beim Stillen erhält das Baby langsam seine Milchdosis und am Ende der Fütterung kommt das Sättigungsgefühl bereits.

  • Atopische Dermatitis bei Kindern

    Fast jede Mutter kann bei einem Baby eine atopische Dermatitis haben. Diese Krankheit tritt oft schon in den ersten Tagen nach der Geburt auf und tritt während des gesamten Lebens auf. Kinder, bei denen eine atopische Dermatitis diagnostiziert wird, werden von einem Allergologen lebenslang gesehen. Um den Krankheitsverlauf zu kontrollieren, wird nur die Kenntnis der Krankheit korrigiert.

    Was ist das?

    Jede Manifestation einer atopischen Dermatitis ist mit allergischen Reaktionen verbunden. Diese Krankheit hat eine vorwiegend genetische Veranlagung.

    Wissenschaftler haben eine Reihe von Genen identifiziert, die die Anfälligkeit für die Wahrnehmung verschiedener Substanzen kodieren. Diese Gene bewirken eine erhöhte Anfälligkeit des Organismus gegenüber verschiedenen Fremdkomponenten. In der Regel können mehrere Familienmitglieder gleichzeitig eine solche Veranlagung haben.

    Eine atopische Dermatitis entwickelt sich als Folge einer akuten Reaktion des Immunsystems auf den Auslösefaktor. Diese Reaktion wird von schweren Haut- und systemischen Manifestationen begleitet. Verschiedene Substanzen und Allergene können als Auslöser oder Auslöser wirken. Die Besonderheit einer einzelnen Reaktion hängt von der genetischen Veranlagung und dem Ausgangsniveau des Immunsystems ab.

    Ursachen

    Eine starke allergische Reaktion, die sich durch das Auftreten eines Hautausschlags oder anderer Hautelemente äußert, ist nicht bei allen Kindern vorhanden. Derzeit haben Wissenschaftler mehr als tausend verschiedene Ursachen identifiziert, die zum Auftreten einer atopischen Dermatitis führen können. In den meisten Fällen sind Chemikalien Provokationsmittel.

    Die einzige genaue Ursache der Erkrankung ist Wissenschaftlern unbekannt. Dies liegt an der individuellen Kodierung der Gene in jedem menschlichen Körper. Es wurde festgestellt, dass bei einem spezifischen Auslöser das Risiko für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis bei Vorhandensein einer spezifischen genetischen Anfälligkeit mehr als 95-98% beträgt.

    Kanadische wissenschaftliche Studien haben einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Stresssituationen und der Verschlimmerung der Krankheit gezeigt. Nach einer starken psychoemotionalen oder körperlichen Anstrengung steigt das Risiko neuer Verschlimmerungen der Krankheit um 12-15%.

    Unter den möglichen Ursachen stellen einige Wissenschaftler das Vorhandensein von Hautpathologien fest. Im Falle einer Verletzung der Hautintegrität können Allergene viel leichter in den Körper des Kindes gelangen und eine Reihe von Entzündungsreaktionen auslösen. Mit der Entwicklung von Krankheiten werden Exazerbationszeiten durch Remission ersetzt. Infolge einer längeren Krankheit verändert sich die Hautstruktur. Es kann auch die Wahrscheinlichkeit des Fortschreitens der Erkrankung beeinflussen.

    Provozierende faktoren

    Eine atopische Dermatitis kann zahlreiche Faktoren auslösen. Alle Trigger können in mehrere Kategorien unterteilt werden. Die meisten aufreizenden Agenten dringen von außen in den Körper ein. Sie machen mehr als 80% der Krankheitsfälle aus. Interne provozierende Faktoren sind viel seltener. Typischerweise sind diese Krankheitsformen für Kinder mit vielen chronischen Erkrankungen charakteristisch.

    Alle provozierenden Faktoren, die eine Kaskade allergischer Reaktionen auslösen, können in mehrere ätiologische Kategorien unterteilt werden:

    • Nahrungsmittelallergene. Eine der häufigsten Formen der Krankheit. Die ersten Fälle können bei Kindern ab einem Alter von sechs Monaten auftreten. Zu diesem Zeitpunkt werden der Ernährung des Babys neue Nahrungsmittel hinzugefügt - als Nahrungsergänzungsmittel. Bei älteren Kindern werden Zitrusfrüchte, Schokolade und Meeresfrüchte zu aktiven Allergenen. Alle tropischen Früchte können auch atopische Dermatitis verursachen.
    • Einatmen von Pflanzenpollen und Blütenallergien. Die höchste Inzidenz tritt im Alter von 6-8 Jahren auf. Normalerweise haben Babys eine schwere, laufende Nase mit reichlichem Ausfluss, die Atmung ist gestört und wässrige und rote Augen. Bei 20% der Kinder sind Hautausschläge und starker Juckreiz mit diesen Symptomen verbunden.
    • Langzeitanwendung von antibakteriellen Medikamenten, die das Verdauungssystem des Kindes beeinträchtigen. 80% der Immunität wird im Darm gebildet. Nützliche Bakterien helfen bei der Bekämpfung der außerirdischen Mikroflora und verbessern die Immunität. Bei längerem Einsatz von Antibiotika bilden sich ausgeprägte Dysbakteriose und Reizdarmsyndrom. Die gestörte Mikroflora verhindert die Entfernung von Allergenen aus dem Körper und führt zu Verschlimmerungen von atopischen Erkrankungen.
    • Haushaltsstaub sowie Wolle oder Daunen von Tieren. In selteneren Fällen - die Entwicklung einer atopischen Dermatitis im Kontakt mit Textilien, in denen Milben leben. Das Schlafen auf Federkissen kann Kindern nicht freudige und angenehme Träume „geben“, sondern stark juckende Hautausschläge.
    • Der Übergang vom Füttern der Muttermilch auf die Mischung. Viele Babys mit Laktoseintoleranz können Manifestationen eines Laktasemangels und mit einer genetischen Prädisposition - atopische Dermatitis - aufweisen. Es gibt Fälle von allergischen Hautkrankheiten aufgrund der Einführung von Mischungen, die Spuren von Nüssen oder Soja enthalten.
    • Alle Krankheiten, die das Immunsystem des Kindes schwächen. Kinder, die häufig an Erkältungen leiden, sind anfälliger für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis. Wenn das Kind 3-4 Mal im Jahr Erkältungen hat, sollte Mama es dem Allergologen und Immunologen zeigen. Bei häufig kranken Kindern kann die ständige Belastung des Immunsystems zur Entwicklung allergischer Reaktionen führen.
    • Kontakt mit chemischen Allergenen. Bei einem Kind mit individueller Intoleranz oder Neigung zu allergischen Reaktionen können fast alle chemischen Verbindungen als chemischer Auslöser wirken. Die meisten Fälle von atopischer Dermatitis treten bei Kontakt mit Haushaltschemikalien auf. Allergische Kontaktreaktionen auf Shampoos und Körperpflegeprodukte sind ebenfalls üblich. Je mehr aromatische Zusatzstoffe in der Produktzusammensetzung enthalten sind, desto höher ist das Risiko für unerwünschte Symptome beim Baby.
    • Verschiedene parasitäre Krankheiten. Sehr oft werden Babys mit atopischer Dermatitis symptomatisch behandelt, wobei die Ursache der Erkrankung nicht festgestellt wird. Bei Babys unter 5 Jahren sind oft Würmer und verschiedene Parasiten die Schuldigen. Sie leben im Darm oder anderen inneren Organen und setzen giftige Substanzen frei, die das Immunsystem negativ beeinflussen. Solche Toxine tragen zur Entwicklung des Entzündungsprozesses in allen Hautschichten bei.
    • Reduzierte Immunität vor dem Hintergrund ungünstiger Ökologie. Kinder, die in Städten leben, haben viel häufiger eine atopische Dermatitis als ihre Landsleute. Viele Wissenschaftler erklären dies, indem sie die Immunität vor dem Hintergrund der täglichen Exposition gegenüber ungünstigen Umweltfaktoren schwächen. Durch die industrielle Luft- und Wasserverschmutzung beeinträchtigen zahlreiche Autoemissionen das Immunsystem des Babys. Der Körper wird durch verschiedene chemische Elemente verschmutzt. Diese Faktoren verringern allmählich die Immunität des Kindes und können schwere allergische Reaktionen verursachen.
    • Chronische Krankheiten Kinder, die verschiedene Erkrankungen der inneren Organe haben, sind auch anfällig für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis. Gefährdet - Kinder mit chronischen Erkrankungen des Verdauungs- und Atmungssystems. Die geschwächte Immunität des Kindes kann nicht gleichzeitig mit mehreren Krankheiten bekämpft werden.
    • Bakterielle infektionen. Vor kurzem haben Wissenschaftler einen starken Zusammenhang zwischen Staphylokokken-Infektionen und der nachfolgenden Entwicklung einer atopischen Dermatitis beobachtet. Bei der Durchführung von Labortests wurde in mehr als 90% der Fälle pathogener Staphylokokkus an den geschädigten Hautbereichen festgestellt. Dieser Mikroorganismus zeichnet sich durch eine ausgeprägte toxische Wirkung auf die Hautzellen aus, verstärkt den Entzündungsprozess und trägt zur Entstehung neuer Verschlimmerungen der Krankheit bei.

    Stadien der Entwicklung der Krankheit

    Leider ist die atopische Form der Dermatitis eine chronische Erkrankung. Bei individueller Empfindlichkeit und genetischer Veranlagung für verschiedene provozierende Faktoren kann es in jedem Alter zu einer erneuten Verschlimmerung der Erkrankung kommen. Wie jede chronische Erkrankung durchläuft die atopische Dermatitis mehrere aufeinanderfolgende Entwicklungsstadien:

    1. Primärer Kontakt mit dem Allergen. In diesem Fall werden die Zellen des Immunsystems aktiviert, wenn der Erreger freigesetzt wird. Lymphozyten, die Fremdstoffe für den Körper erkennen sollen, werden aktiviert und geben eine große Menge biologisch aktiver Substanzen ab. Wenn der gleiche Auslöser getroffen wird, tritt eine stärkere Entzündung auf. Diese Eigenschaft ist auf den zellularen Speicher zurückzuführen. Die Zellen des Immunsystems "merken" sich die Antigene einer fremden Substanz für den Organismus und geben bei wiederholter Exposition eine große Menge an schützenden Antikörpern ab.
    2. Die Entwicklung einer Immunentzündung. Aktivierte Lymphozyten, die den Fremdstoff erkennen, beginnen eine große Menge Interleukine zu emittieren. Diese Eiweißstoffe haben eine ausgeprägte biologisch aktive Wirkung. Die Entwicklung aller unerwünschten klinischen Symptome und Manifestationen ist normalerweise mit ihnen verbunden. Diese Reaktion ist positiv. Es wurde entwickelt, um Entzündungen zu begrenzen und Schäden an lebenswichtigen Organen zu verhindern. Der Körper möchte Entzündungen nur auf der Haut begrenzen und so das Gehirn und das Herz schützen.
    3. Die Entwicklung der klassischen Manifestationen der Krankheit. Während dieser Zeit erreicht der Entzündungsprozess eine solche Stärke, dass sich die ersten nachteiligen Symptome der Krankheit manifestieren. In der Regel dauern sie 7-14 Tage. Die akutesten Manifestationen beim ersten Kontakt mit dem Allergen treten nach 48-72 Stunden auf. Wenn der provozierende Faktor wieder in den Körper eindringt, kann der Zeitraum vor dem Einsetzen der Symptome von mehreren Stunden auf einen Tag reduziert werden.
    4. Überprüfung der Verschlimmerung und Übergang zur chronischen Form. Während dieser Zeit nimmt die Menge an toxischen Substanzen ab, die während einer allergischen Reaktion gebildet werden. Das Immunsystem beruhigt sich und geht in den Schlafmodus. Der Überprüfungsprozess kann bis zu 2-3 Wochen dauern. Zu dieser Zeit gibt es nur verbleibende Hautmanifestationen: Trockenheit, leichtes Abschälen, leichte Rötung. Nachdem die akute Periode der Krankheit abgeklungen ist, wird die Haut gereinigt und normalisiert sich.
    5. Erlass In dieser Zeit macht das Kind praktisch nichts aus. Der Junge führt ein normales Leben. Das Wohlbefinden des Kindes ist ausgezeichnet. Die Haut ändert sich leicht. In einigen Fällen können Falten am Boden Krusten oder Flecken trockener Haut bilden.

    Die Entwicklung der Krankheit beinhaltet den sequentiellen Wechsel mehrerer Stadien. Nach einer Exazerbationsperiode tritt eine Remission auf. Die Dauer dieses Zeitraums hängt weitgehend vom Zustand des Babys und dem Fehlen von Einflussfaktoren ab. Bei jeder Änderung des Immunitäts- oder Entzündungsgrades kann die Remission schnell durch eine Verschlimmerung ersetzt werden.

    Klassifizierung

    Bislang verwenden Ärzte in ihrer Arbeit mehrere verschiedene Kategorien gleichzeitig, um die Diagnose festzulegen. Diese Klassifizierungen umfassen die Verteilung verschiedener Varianten und Formen der Krankheit, abhängig von dem Stadium des Entzündungsprozesses, seiner Dauer und der Schwere des allgemeinen Zustands des Kindes.

    Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien