Haupt Analysen

Allergie gegen die Sonne - was tun? Symptome und Behandlung.

Allergie in der Sonne wird nicht ganz richtig als Reaktion bezeichnet, die sich bei manchen Menschen unter dem Einfluss von Sonnenlicht manifestiert. Es ist richtig, es Photodermatosis oder solare Dermatitis zu nennen.

Es wird vermutet, dass diese Allergie aufgrund von Sonneneinstrahlung nicht auftritt, da sie kein Protein in ihrem Strahl enthält.

In diesem Fall werden die Sonnenstrahlen nur einem bestimmten Faktor zugeordnet. Es wird angenommen, dass die Sonne nur einen bestimmten Typ von Menschen betreffen kann, die an Erkrankungen systemischer Organe leiden und eine große Anzahl von Allergenen in ihrem Körper angesammelt haben.

In diesem Artikel werden wir über die Allergie gegen die Sonne sprechen - ihre Symptome und Behandlungsmethoden sowie detaillierte Fotos.

Gründe

Eine allergische oder toxische Wirkung ultravioletter (Sonnen-) Strahlen manifestiert sich, wenn sie mit bereits auf der Haut vorhandenen Substanzen - exogener Photodermatitis, mit Substanzen in den Hautzellen - endogener Photodermatitis kombiniert werden.

Sonnenlicht kann prinzipiell kein Allergen sein, aber es kann verschiedene Arten von aggressiven Reaktionen nicht nur des Immunsystems, sondern auch des gesamten Organismus hervorrufen:

  1. Fotoallergie oder Sonnenallergie - Lichtempfindlichkeit.
  2. Phototraumatische Reaktion - ein elementarer Sonnenbrand von zu "eifriger" Bräune.
  3. Phototoxische Reaktion - Photodermatose, hervorgerufen durch die Wechselwirkung von ultravioletter Strahlung und bestimmten Arten von Medikamenten, Pflanzen.

Alle Arten von Reaktionen äußern sich in unterschiedlich starker Pigmentierung der Haut. Darüber hinaus kann bei Allergikern auch die scheinbar sichere halbstündige Sonneneinstrahlung schwere Allergien auslösen.

Die internen Faktoren der Photodermatitis sind:

  1. Einnahme einer Reihe von pharmakologischen Arzneimitteln, wie hormonelle Kontrazeptiva mit hohem Östrogengehalt, einige Antibiotika, Diuretika, Antidepressiva usw.;
  2. Vitaminmangel im Körper;
  3. Reduzierte Immunität

Äußere Ursachen werden in der Regel auf die Verwendung verschiedener Cremes und anderer Kosmetika zurückgeführt, zu denen bestimmte Komponenten wie Sandelholzöl, Moschus usw. gehören.

Neigt zu Photodermatose:

  • kleine Kinder;
  • Menschen mit heller Haut;
  • schwangere Frauen;
  • diejenigen, die sich am Vorabend kosmetischer Behandlungen mit Cadmiumsalzen (chemisches Peeling, Tätowieren) unterzogen haben.
  • Personen, die Sonnenbanken missbrauchen;

Es gibt auch Substanzen, bei deren Einnahme sich Photodermatitis entwickeln kann. Diese Gruppe umfasst einzelne Medikamente und einige Lebensmittelprodukte.

  • Antibiotika (Doxycyclin, Tetracyclin);
  • Arzneimittel zur Behandlung von Herzerkrankungen;
  • Aspirin;
  • antibakterielle Medikamente;
  • Ibuprofen;
  • Antidepressiva;
  • Diuretika;
  • Beruhigungsmittel;
  • orale Kontrazeptiva mit hohen Östrogenspiegeln.

Wenn Sie die Einnahme von Medikamenten nicht unterbrechen können, konsultieren Sie daher Ihren Arzt, wenn Sie diese Medikamente einnehmen.

Symptome von Allergien gegen die Sonne

Allergien gegen die Sonne haben wie bei jeder anderen Pathologie eine Reihe von Symptomen und Anzeichen. Herkömmlich können lokale und allgemeine Erscheinungsformen von ihnen unterschieden werden.

Die Hauptsymptome der Photodermatose:

  • Rötung und Entzündung der Haut;
  • Hautpeeling;
  • oft begleitet von starkem Juckreiz und Brennen;
  • Hautausschläge können in Form von Follikulitis (Pusteln) oder Papeln auftreten.

Oft entwickelt sich dieser Zustand nicht sofort. Anders als bei einem Brand kann es mehrere Stunden nach dem Verlassen des Strandes und in einigen Fällen sogar nach der Rückkehr aus dem Resort auftreten. Eine phototoxische Reaktion kann mehrere Stunden nach der Sonneneinwirkung auftreten, während eine photoallergische Reaktion sogar mehrere Tage nach Kontakt mit der Sonne auftreten kann.

  1. Ein Temperaturanstieg zeigt an, dass giftige Verbindungen von der Haut in den Blutkreislauf freigesetzt werden.
  2. Schwindel;
  3. Eine Abnahme des Blutdrucks durch das Eindringen eines Allergens in das Blut führt zu Ohnmacht.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Niederlage kleiner Hautbereiche selten zu allgemeinen Symptomen einer Sonnenallergie führt. Was tun, wenn Sie unter diesen Symptomen leiden, betrachten wir ein wenig niedriger.

Siehe auch: Wie man Sonnenbrand zu Hause schmiert.

Foto von Allergie gegen Sonne

Sieht aus wie eine Sonnenallergie, Sie können sich die Fotodaten ansehen:

Was ist in diesem Fall zu tun?

Vor der Behandlung von Sonnenallergien müssen andere Einflussfaktoren ausgeschlossen werden. Helfen Sie auch Pillen gegen Allergien gegen die Sonne. Dies sind Antihistaminika, die Juckreiz lindern und Schwellungen beseitigen. Sie können sie in der nächsten Apotheke ohne ärztliches Rezept kaufen.

Die empfohlene Dosierung sollte jedoch sorgfältig befolgt werden. Wenn allergische Urtikaria auftritt oder, wie es auch als Sonnenallergie bezeichnet wird, Photodermatitis, sollten spezielle Maßnahmen ergriffen werden, die die Entstehung von Komplikationen verhindern.

Sonnenallergie-Behandlung

Es gibt kein universelles Heilmittel gegen Sonnenallergien. In der Therapie ist es wichtig, einen individuellen Ansatz zu verfolgen. Wie Allergien gegen die Sonne behandelt werden, hängt von der Lokalisation von Entzündungen auf der Haut, dem Schweregrad des Hautausschlags und dem Auftreten allgemeiner Symptome ab.

In den meisten Fällen umfasst das Behandlungsprogramm die folgenden Komponenten:

  1. Nicht-hormonelle Cremes und Salben zur äußerlichen Anwendung: Fenistil-Gel, Desitin usw.
  2. Kortikosteroid-Medikamente: Für schwere Formen der Photodermatitis verschrieben und nur auf ärztliche Verschreibung.
  3. Salbe auf der Basis von Zink, Methyluracil, Hydrocortison.
  4. Antihistaminika: Suprastin, Tavegil, Erius, Cetrin und andere (siehe Allergietabletten der letzten Generation).
  5. Vitamintherapie, Immuntherapie: Der Arzt verschreibt immunostimulierende Medikamente, die die Schutzreaktionen des Körpers stärken.
  6. Enterosorbentien: Polysorb MP, Polifan, Enterosgel. Hilft den Körper schnell von Giftstoffen und Allergenen zu reinigen.
  7. Um die Leberfunktionen wiederherzustellen, verschreibt der Arzt Hepatoprotektoren: "Kars", "Glutargin", "Silibor", Gepabene und andere pflanzliche Arzneimittel.

Die Behandlung hängt von der Art der allergischen Reaktion ab. Vermeiden Sie es in milden Fällen, mehrere Tage lang in der Sonne zu erscheinen, dies reicht aus, um die Symptome zu beseitigen.

Prävention

Wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind, was ist zu tun, wie gehen Sie damit um? Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass jede Krankheit besser zu verhindern ist als zu heilen. Deshalb:

  1. Medizinische Präparate, die photosensibilisierende Substanzen enthalten, müssen mit Vorsicht angewendet werden.
  2. Beginnen Sie ein Sonnenbad mit einem kurzen Aufenthalt in der offenen Sonne, in den ersten Tagen sollten es nur 10-15 Minuten sein.
  3. Mit einer Prädisposition für Sonnenallergien wird empfohlen, Kleidung aus natürlichen Stoffen zu tragen, um den Körper vor direkter ultravioletter Strahlung zu schützen.
  4. Bei chronischen Allergien vor Beginn der Frühlingsommer-Saison können Sie Medikamente mit lichtschützenden Eigenschaften einnehmen, natürlich nach Absprache mit einem Arzt.

Wie behandelt man Allergien Volksheilmittel?

Wenn Sie Ihren Arzt nicht konsultieren können, können Sie versuchen, Volksheilmittel zu verwenden, die zunächst die Schmerzen und den Juckreiz der Haut lindern.

  1. Verwenden Sie beispielsweise Gurkensaft, Kartoffeln oder Kohlblätter, da sie weichmachende Eigenschaften haben und zur schnellen Heilung von Wunden und Hautläsionen beitragen.
  2. Verwendete Infusionen von Schöllkraut und Ringelblume, mit denen kalte Umschläge gemacht werden.

Viele Menschen wissen nicht, wie sie Allergien richtig behandeln sollen, und sind in den meisten Fällen selbstmedizinisch. Dies sollte jedoch auf keinen Fall erlaubt sein. Nach der Entdeckung der ersten Anzeichen der Krankheit sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Durch die Vernachlässigung der Behandlung können Sie ein Ekzem auslösen, das viel schwieriger zu behandeln ist.

Urlaub ist verwöhnt - Allergie gegen die Sonne manifestiert sich, was ist zu tun und wie ist sie zu behandeln?

Die Sonnenallergie (Photodermatitis) ist eine spezifische Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf die schädlichen Wirkungen von UV-Strahlen.

Die Symptome einer Photodocmatitis sind meistens rote Flecken, unangenehmer Juckreiz oder Blasen. Allergien können Ihr Leben mit ihrem unerwarteten Aussehen verderben.

Es muss gesagt werden, dass die Allergie gegen die Sonne nicht ohne Grund auftritt. Sonnenlicht provoziert nur einige Allergene, um zu reagieren.

Faktoren der Photodermatitis:

  1. Menschen mit heller Haut und Haaren leiden häufiger an Sonnenallergien. Sie enthalten fast kein Melanin in der Haut, so dass ihr Schutz vor Sonneneinstrahlung minimal ist. Hellhäutig ist auch in der Gruppe mit einem hohen Sonnenbrandrisiko.

Es ist wichtig! Man sollte besonders auf Sonnenbrände achten, da unter ihnen maligne Melanome (eine der gefährlichsten Krebsarten) auftreten können.

  • Schwangere Frauen neigen zur Photodermatitis.
  • Verschiedene Krankheiten können Sonnenallergien verursachen. Dazu gehören Erkrankungen der inneren Organe: Leber, Darm, Nieren und so weiter.
  • Akzeptanz bestimmter Medikamente: entzündungshemmende Medikamente, Tetracycline, Sulfonamide und viele andere.
  • Geringe Immunität
  • Alter der Kinder
  • Endokrine Probleme
  • Klimawandel
  • Hygieneartikel: Parfums, Duftstoffe, Deodorants usw.
  • Arten von Allergien gegen die Sonne.

    Im Allgemeinen können Sonnenallergien in zwei Arten unterteilt werden: endogene und exogene Photodermatitis.

    Endogene Photodermatitis.

    Allergie, die nach der Wechselwirkung von ultravioletten Strahlen mit verschiedenen Substanzen auftritt. Dazu gehören:

    • Körperpflegeprodukte: Cremes, Öle und so weiter
    • Pergabienen und Blütenstaub
    • Kosmetik und Parfums
    • Zitrusfrüchte

    Meistens verschwindet die Allergie nach Beendigung des Kontakts mit den oben aufgeführten Substanzen.

    Es ist wichtig! Eine allergische Reaktion auf die Sonne wird häufig durch die Tatsache verursacht, dass verschiedene Arten von Medikamenten, die eine Photodermatitis auslösen, sich im menschlichen Körper ansammeln.

    Phototadermatitis, die Medikamente provoziert:

    1. Antidepressiva
    2. Vorbereitungen für Herz und Blutgefäße
    3. Verhütungsmittel
    4. Aspirin

    Exogene Photodermatitis.

    Eine Krankheit, die mit den Eigenschaften des Körpers, des Immunsystems oder der Vererbung zusammenhängt.

    • Niedriges Melanin
    • Schwache Immunität oder Infektionskrankheiten: Tuberkulose, Influenza, Keuchhusten und andere

    Es ist wichtig! Jede Art von Allergie gegen die Sonne hat ihre eigenen Eigenschaften, so dass nur ein Dermatologe entscheiden kann, wie er mit dieser Krankheit umgehen soll.

    Welche Salbe soll man gegen Allergien gegen die Sonne heilen?

    Es ist zu beachten, dass alle antiallergischen Salben und Cremes in zwei Gruppen unterteilt werden können: hormonelle und nicht hormonelle.

    Nicht-hormonelle Salben sind absolut sicher und haben praktisch keine Kontraindikationen. Sie werden auch für Säuglinge verschrieben und dürfen zu jeder Zeit verwendet werden. Oft werden sie für Nahrungsmittelallergien und Photodermatitis verschrieben. Die besten sind: Salbe auf der Basis von Zink, Fenistil und Histan.
    Hormonelle Salben sind kraftvolle und wirksame Mittel, die sofort wirken. Sie können jedoch nur für kurze Zeit (bis zu 5-7 Tage) verwendet werden und verfügen auch über eine anständige Liste von Gegenanzeigen. Die folgenden Medikamente beziehen sich auf Hormonarzneimittel: Dermoveit, Fluorocore, Elokom und andere.

    Medikamente und Pillen bei Photodermatitis

    Es ist wichtig! Jede Selbstmedikation kann den ursprünglichen Zustand nur verschlechtern. Für die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Sonnenallergien sind eine gründliche Untersuchung und strenge Kontrolle des behandelnden Arztes erforderlich.

    1. Nachdem Sie die Faktoren ermittelt und eliminiert haben, die in Ihrem Fall eine Photodermatitis verursacht haben, sollten Sie mit der Einnahme von Antihistaminika beginnen. Sie helfen, unangenehme Empfindungen, Juckreiz und Rötungen zu beseitigen. Die häufigsten sind: Zyrtec, Erius, Suprastin, Diazolin und andere.
    2. Der nächste Schritt ist die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten. Zum Beispiel: Parcetamol, Nimesil, Ibuprofen usw.

    Behandlung zu Hause

    • Um die unangenehmen Symptome von Sonnenallergien (unangenehmen Juckreiz, Hautausschlag) loszuwerden, müssen Sie ein Bad mit Zusatz von: Tanne, Nadeln und Fichte nehmen
    • Traditionelle Medizin behauptet, dass die Fotodermatitis nicht schlecht ist, wenn die Blätter der Geranie abkochen (drei Löffel für die gleiche Anzahl von Gläsern mit warmem Wasser).
    • Wasserbehandlungen zusammen mit verschiedenen Blättern von Kräutern und Bäumen helfen, Rötungen zu beseitigen. Kann verwendet werden: Blätter von Birke, Viburnum, Wildrose und Minze
    • Sellerie-Wurzelsaft leistet auf Empfehlung einen hervorragenden Job bei Photodermati. Es muss 4 mal täglich für 5 ml eingenommen werden.

    Prävention von Photodermatitis.

    1. Hellhäutige und blonde Haare müssen weniger Zeit in der Sonne verbringen
    2. UV-Schutz muss zuverlässig sein. Die Bräunungscreme mit SPF-Markierung beträgt nicht weniger als +50 Grad, zum Beispiel Evalar
    3. In der Sonne sollte die Verwendung von Kosmetika minimiert werden.
    4. Wenn möglich, bedecken Sie Ihren Körper so weit wie möglich mit Kleidung.
    5. Verbringen Sie mehr Zeit im Schatten
    6. Die beste Zeit für Sonnenbrand vor 11 und nach 18 Stunden
    7. Bringen Sie Ihren Zustand nicht in das äußerste Stadium. Wenn die ersten Symptome einer Sonnenallergie auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

    Es ist wichtig! Wenn auch kleinste Flecken auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

    Damit Ihre Ruhe nicht verdorben wird und Hautkrankheiten nebenbei vermieden wurden, müssen Sie die vorbeugenden Regeln und Empfehlungen strikt einhalten.

    Allergien gegen die Sonne: Ursachen, Symptome, Behandlung

    Die meisten Menschen freuen sich auf die Sommersaison, in der sie die Sonne genießen und sich schön bräunen können. Beim Sonnenbaden aktivieren sie die Prozesse der Vitamin-D-Produktion im Körper, aber ultraviolette Strahlung kann den Menschen trotz ihres großen Nutzens großen Schaden zufügen, da sie die Entwicklung von malignen Tumoren, Verbrennungen und allergischen Reaktionen auslösen kann.

    Können Menschen allergisch gegen die Sonne sein?

    Mit den ersten Anzeichen einer Sonnenallergie können Menschen Ende April Anfang Mai konfrontiert sein. Sie sollten verstehen, dass die Sonnenstrahlen selbst nicht als Allergen wirken können, da sie nur die Hautoberfläche betreffen. Allergische Reaktionen beim Menschen scheinen auf die Produktion bestimmter Substanzen in den Zellen der Epidermis zurückzuführen zu sein. Bei diesem Vorgang wird die ultraviolette Strahlung nur in Kontakt mit der Hauthaut gebracht. Die moderne Medizin gibt die folgende Definition eines solchen Zustands von Menschen an - phototoxische Reaktion oder Photodermatose.

    Gründe

    Dieses Problem tritt meistens bei Menschen auf, die den ersten Fototyp der Haut haben. Viele Experten sind der Ansicht, dass die folgenden Substanzen die Hauptursache für die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf die Sonnenstrahlen sind:

    Beim Menschen können phototoxische Reaktionen durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

    • die Verwendung von Hygieneprodukten von schlechter Qualität;
    • die Verwendung von Kosmetika, die zu viel Chemie enthalten;
    • Verzehr verschiedener Zusatzstoffe sowie Produkte mit Farbstoffen und Konservierungsmitteln;
    • Kontakt mit Haushaltschemikalien;
    • Zeichnung auf der Haut des Tattoos;
    • bestimmte Medikamente einnehmen;
    • Gunther-Krankheit;
    • Pathologie genannt Pellagra usw.

    Personen, die anfällig für Sonnenallergien sind, sollten sich dessen bewusst sein, dass dieser pathologische Zustand zur Entwicklung von Erkrankungen der Nebennieren, der Leber und der Nieren führen kann.

    Die Entwicklung der pathologischen Reaktion

    Mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf ultraviolette Strahlung aus der Sonne beginnt der Prozess der Pigmentierung der Haut, die unterschiedliche Intensitätsgrade haben kann.

    Die moderne Medizin kennt folgende Arten von pathologischen Reaktionen auf die Sonnenstrahlen:

    1. Sonnenbrand, bei dessen Auftreten entzündliche Prozesse auf der Haut entstehen können. In den letzten Jahren haben sich Entwicklungen auf diesem Hintergrund auf Melano ausgewirkt.
    2. Durch die systematische Exposition der Haut mit ultravioletter Strahlung können Patienten eine Pathologie wie Gerodermie entwickeln. Es wird von symptomatischen Symptomen begleitet.
    3. Patienten, die mit phototoxischer Vegetation in Kontakt kommen, können eine Photodermatitis auf der Wiese entwickeln.
    4. Bei Kontakt mit Sonnenlicht können die Patienten Pathologien wie Pruritus oder Ekzem entwickeln.
    5. Eine allergische Reaktion auf Sonnenlicht kann eine Folge einer Dermatose sein, wie z. B. polymorph, bei der charakteristische Hautausschläge auf der Hauthaut auftreten.

    Symptomatologie

    Menschen, die nach Exposition mit Sonnenlicht pathologische Veränderungen an ihrer Haut festgestellt haben, können auf eine allergische Reaktion schließen.

    Sie sollten auf die begleitenden Symptome achten, die lokal und allgemein sein können:

    1. In einigen Hautbereichen kann es bei kurzzeitigem Kontakt mit UV zu Rötungen kommen.
    2. Patienten können ein brennendes Gefühl oder starken Juckreiz auf der Epidermis verspüren.
    3. Einige Patienten haben ein Ödem.
    4. In den meisten Fällen treten bei allergischen Reaktionen verschiedene Hautausschläge auf, z. B. Blasen, die mit klarer Flüssigkeit oder einem Hautausschlag gefüllt sind.
    5. Für die meisten Menschen, die zu pathologischen Reaktionen neigen, steigt die Temperatur, da giftige Substanzen in ihren Blutkreislauf gelangen.
    6. Einige Patienten können das Bewusstsein verlieren, da ihr Blutdruck schnell sinkt.
    7. In fast allen Fällen gibt es Übelkeit, Schwindel und allgemeine Schwäche.
    8. Es kann sich ein Kopfschmerz entwickeln, der in Bezug auf die Intensität einer Migräne vergleichbar ist.

    Die Risikokategorien für diese Pathologie umfassen die folgenden Kategorien von Bürgern:

    1. Frauen, die in Position sind.
    2. Menschen, deren Haare eine helle Farbe haben.
    3. Kinder jüngere Altersgruppen.
    4. Personen, die kürzlich Tätowierungen oder bestimmte kosmetische Verfahren wie das Peeling vorgenommen haben, bei denen chemische Komponenten zum Einsatz kamen.
    5. Frauen und Männer, die Sonnenstudios besuchen.
    6. Menschen, die von Geburt an geboren wurden, haben blasse Haut.

    Wenn eine Person nach Einwirkung der Sonne allergische Hauterscheinungen auf der Haut bemerkt hat, sollte sie sich mit einer medizinischen Einrichtung in Verbindung setzen. Der Dermatologe wird nach den diagnostischen Maßnahmen erläutern, was in dieser Situation zu tun ist und wie mit dem Problem der Medikation umzugehen ist.

    Wie behandelt man Sonnenallergien?

    Die Behandlung der Sonnenallergie beginnt erst nach der Diagnose und Unterscheidung der Pathologie von anderen Hauterkrankungen mit identischen Symptomen. Dermatologen für jeden Patienten entwickeln individuell ein Behandlungsschema, das in den meisten Fällen eine Vielzahl von Maßnahmen umfasst:

    1. Zunächst bemühen sich die Spezialisten, die Reaktion bei allergischen Erkrankungen zu stoppen.
    2. Die Patienten werden beraten, wie diese Krankheit behandelt werden soll. Arzneimittel werden zur oralen und äußerlichen Anwendung verschrieben.
    3. Bei einer schweren Allergieform können Patienten verschiedene Medikamente injiziert werden.
    4. Es werden vorbeugende Maßnahmen ergriffen.

    Lokale Hormontherapie

    Spezialisten verschreiben Medikamente während der komplexen Therapie der Sonnenallergie bei einem Patienten in der Regel mit Medikamenten, darunter eine Komponente wie Cortisol oder deren Analoga. Solche Medikamente haben maximale Effizienz und ermöglichen es Ihnen, hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

    Personen, die unter Sonnenallergien leiden, werden folgende Medikamente verschrieben:

    1. Schwache Salben wie Hydrocortison oder Prednison.
    2. Medikamente mit mäßiger therapeutischer Wirkung. Zum Beispiel Prednikarbat, Lokaroten, Zinokort, Lorinden usw.
    3. Drogen, nach denen die Anwendung das Ergebnis sehr schnell sehen kann. Beispielsweise werden den Patienten Polcortolon, Fluorocinoid, Flukort, Apulein usw. verordnet.
    4. Die effektivsten Medikamente. Zum Beispiel Galcinonid, Halciderm, Dermoveit.

    Antihistamin-Gruppe

    Für die äußerliche Behandlung von Läsionen empfehlen Dermatologen den Patienten, Antihistaminsalben zu verwenden. Die darin enthaltenen Bestandteile ermöglichen es, die Symptome allergischer Pathologien recht schnell zu beseitigen. Die Verwendung solcher Arzneimittel ermöglicht es den Patienten, folgende Ergebnisse zu erzielen:

    1. Reduzieren Sie die Intensität des Juckreizes.
    2. Beseitigen Sie Hautirritationen.
    3. Befeuchten Sie die Epidermis, damit sie nicht übersättigt wird und nicht reißt.
    4. Beschleunigen Sie die Regenerationsprozesse.

    Gruppe von entzündungshemmenden und wundheilenden Medikamenten

    Nachdem der Patient mit ausgeprägten Symptomen bei Sonnenlichtallergien einen Mop bekommen hat, wird ein Dermatologe Medikamente verschreiben, die Entzündungen beseitigen und den Prozess der Erholung der Epidermis beschleunigen:

    1. Bepentant enthält in seiner Zusammensetzung Panthenol. Es hilft bei der Heilung und Wiederherstellung der Hauthaut.
    2. Eine Salbe namens Diclofenac, die zur Kategorie der entzündungshemmenden nichtsteroidalen Arzneimittel gehört. Hilft bei der Beseitigung der Hautmanifestationen einer allergischen Pathologie.
    3. Salbe mit Ibuprofen. Zum Beispiel Nurofen, das hilft, die Hautmanifestationen einer solchen Pathologie wie Photodermatitis zu beseitigen.

    Sonnenallergietabletten

    Wenn ein Dermatologe die Einnahme von Medikamenten zur oralen Verabreichung zur Behandlung von Solarallergien für angemessen hält, wird er dem Patienten solche Medikamente verschreiben:

    1. Diazolintabletten.
    2. Dimedrol-Tabletten.
    3. Suprastin-Tabletten usw.

    Bei der Auswahl eines Medikaments konzentriert sich ein Spezialist vor allem auf die Möglichkeit, mit ihm ein Maximum an therapeutischer Wirkung zu erzielen. Es berücksichtigt auch die Fähigkeit, das Auftreten von Allergien zu beseitigen.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Patienten, die die pathologische Reaktion weiter verhindern wollen, empfehlen Experten Prävention:

    1. Es ist notwendig, die Zeit in direktem Sonnenlicht zu minimieren.
    2. Vor dem Strandbesuch dürfen keine Hautpflegemittel mit Kosmetika versehen werden, mit Ausnahme von speziellen Verbindungen, die vor ultravioletter Strahlung schützen.
    3. Dermatologen empfehlen ihren Patienten nicht die Verwendung von Kosmetika, bei denen Duftstoffe vorhanden sind. Dies liegt daran, dass sie pigmentierte Flecken auf der Haut aufweisen können.
    4. Die Patienten sollten ständig sicherstellen, dass ihre Haut nicht austrocknet.
    5. Wenn eine Person längere Zeit für direktes Sonnenlicht braucht, sollte sie die richtige Kleidung auswählen. Sie sollte lange Ärmel haben und die Epidermis so weit wie möglich schließen.

    Wie behandelt man Sonnenallergien?

    Der Sommer ist die beste Zeit für Ausflüge zum Meer, Reisen in exotische Länder oder einfach zum Land oder zu einem Landhaus. Aber nicht nur angenehme Momente können eine Person erwarten, die sich lange in der Sonne aufhält.

    So treten bei manchen Menschen ab dem Zeitraum erhöhter Sonnenaktivität (Monat Mai) Symptome einer Photodermatose auf. Kinder, die im Sommer von einer Klimazone zur anderen fahren (heißer), sind am stärksten gefährdet. Allergene sind nicht die Sonnenstrahlen, sondern ihre übermäßige Anreicherung im Körper und die Kombination mit anderen Substanzen, aufgrund derer Menschen verschiedene allergische Reaktionen zeigen. Am häufigsten treten Erkrankungen auf, die an Erkrankungen der Nieren, der Leber und der Nebennieren leiden.

    Dies kann vorkommen, wenn sich eine Person für kurze Zeit in der Sonne befand und während eines längeren Aufenthalts in direktem Sonnenlicht (in Form von Verbrennungen). Der Zustand des Patienten verschlechtert sich nicht unter dem Einfluss von künstlichem Licht (außer bei Solarien, die das ultraviolette Spektrum einschließen).

    Die Häufigkeit dieses Problems ist nicht zu groß. Nur etwa 3 Prozent der erwachsenen Bevölkerung mit heller Haut. Bei Menschen mit dunkler Haut ist die Krankheit noch seltener.

    Ursachen der Allergie gegen die Sonne

    Die Gründe können sehr unterschiedlich sein:

    • Medikamente;
    • die Verwendung von aromatischen Zitrusölen oder Bergamotte;
    • Leber- oder Nierenerkrankung;
    • Störungen im Pigmentstoffwechsel;
    • reduzierte Immunität;
    • Schwangerschaft
    • Autoimmunkrankheit;
    • hormonelle Verhütungspillen;
    • Hypovitaminose;
    • sehr leichte, sehr empfindliche Haut;
    • hormonelles Versagen;
    • Fehlfunktionen im endokrinen System.

    Abhängig von den Gründen, die zu einer Photodermatitis geführt haben, wird sie in zwei Arten unterteilt:
    1. exogen Erscheint aufgrund der Wechselwirkung von Sonnenlicht mit Substanzen, die auf die Haut aufgetragen werden. Sie können sein:

    • Körperpflegemittel - Duschgels, Flüssigseifen;
    • Kosmetika - Creme, Deodorant, Parfüm;
    • Rückstände von Waschmitteln und anderen Reinigungsmitteln, die bei schlechtem Abspülen auf der Kleidung verbleiben.

    Wenn diese Allergene von der Haut entfernt werden, verschwindet das Problem meistens.

    Exogene Photodermatitis kann sich aufgrund der Ansammlung von phototoxischen Substanzen im Körper entwickeln
    Substanzen. So sammeln sie sich im Dickicht der menschlichen Haut an. Infolgedessen werden unter dem Einfluss von Ultraviolett-Allergenen folgende Substanzen gebildet:

    • einige Medikamente (Antibiotika, Sulfonamide, Griseofulviny), bevor Sie sie verwenden, müssen Sie einen Arzt aufsuchen;
    • einzelne Vertreter von Hülsenfrüchten, die in ihren Früchten Xanthineole enthalten.

    Ähnlich wie bei der ersten Variante ist es notwendig, den Kontakt mit diesen Substanzen zu unterbinden, und die allergische Reaktion wird gestoppt.

    2. endogen. Ist ein angeborener Zustand einer Person, der eng mit Stoffwechselversagen und der Arbeit des Immunsystems zusammenhängt:

    • gestörter Metabolismus porphyrinierter Verbindungen, was dazu führt, dass sich Porphyrin in der Haut ansammelt, mit ultravioletten Strahlen in Wechselwirkung tritt und allergische Reaktionen auslöst.
    • gestörter Stoffwechsel von Melanin, wodurch Menschen mit sehr heller Haut (Albino) anfällig für die Entwicklung einer Photodermatose sind.
    • Fehlfunktion des Immunsystems, aufgrund dessen verschiedene physikalische Faktoren das Auftreten von Erkältungs- und Sonnenallergien hervorrufen können.

    Symptomatologie

    Nachdem eine Person den Sonnenstrahlen ausgesetzt wurde, können nach einigen Stunden die folgenden lokalen Symptome auftreten:

    • starker Juckreiz und Rötung der Haut;
    • Hautausschlag in Form von kleinen Blasen;
    • Schwellung der Haut und der Schleimhäute.
    • Erhöhung der Körpertemperatur;
    • Schwindel;
    • Bewusstseinsverlust aufgrund einer signifikanten Abnahme des Blutdrucks.

    Bei kleineren Hautveränderungen treten möglicherweise die allgemeinen Symptome einer Photodermatitis nicht auf.

    Körperreaktion

    Allergien in der Sonne müssen oft nicht mit besonderen Mitteln behandelt werden, sie verschwinden in wenigen Tagen von selbst. Für geschwächte und überempfindliche Menschen können die folgenden Konsequenzen folgende sein: Bronchospasmusentwicklung, deutliche Blutdrucksenkung, Ohnmacht.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Menschen, die auf die Sonne allergisch sind, sollten dicke Kleidung mit langen Ärmeln tragen, sich nicht in der offenen Sonne aufhalten und keine alkoholhaltigen Produkte verwenden: Parfüms, Deodorants und Aromaöle. Wenn die Symptome mild sind, können Sie Ihre Haut trainieren - für kurze Zeit, um in die offene Sonne zu gehen.

    Photodermatitis Behandlung

    Um Allergien gegen die Sonne zu heilen, müssen Sie deren Ursache beseitigen. Achten Sie darauf, die Leber und die Nieren zu behandeln. Mit Hilfe von Volksmitteln können Sie die Anzeichen der Krankheit beseitigen: Schwellungen, juckende Haut, Hautausschlag. Unter den beliebten Methoden der Kohlblätter ist eine Kompresse aus geriebenen Kartoffeln, Gurken, die auf die betroffene Haut aufgetragen werden, sehr beliebt.

    In Bezug auf die medizinische Behandlung gelten Antihistaminika als die wirksamsten. Sie können Juckreiz und Schwellungen beseitigen. Sie können sie sogar in jeder Apotheke ohne Rezept kaufen. Es ist jedoch notwendig, die korrekte Dosierung genau einzuhalten.

    Beseitigung der Auslösestartbehandlung gemäß einem bestimmten Algorithmus, um die besten Ergebnisse zu erzielen:

    1. Wraps werden am ersten Tag nach Beginn einer allergischen Reaktion mit einem feuchten Tuch hergestellt.
    2. Ein paar Tage nicht zum Sonnenbaden.
    3. Trinken Sie viel Flüssigkeit.
    4. Ziehen Sie geschlossene Anzüge, Hemden und Kleider an.
    5. Wenn es viele Ausschläge gibt, nimmt eine Person 30 Minuten Sodabad.
    6. Wischen Sie nach dem Bad den Körper mit Mandelöl mit Menthol oder frischem Tomatensaft ab.
    7. Die betroffenen Stellen mit Aloesaft bestreichen.
    8. Machen Sie Kompressen aus Kamille.
    9. Blistersalbe von Salicylsäure und Zink.
    10. Abkochungen und Infusionen von Eichenrinde und Wacholder anwenden.
    11. Die Salbe Advantan, Lorinden, Oxycort, FluoroCort, Flucinar sind ebenfalls sehr effektiv.
    12. Lindern Sie Hautentzündungen mit Aspirin und Nidomethacin.
    13. Nehmen Sie B-Vitamine und Vitamin C.
    14. Verwenden Sie Antihistaminika: Diphenhydramin, Suprastin, Tavegil, Claritin, Fenkarol.

    Wenn eine Person anfällig für Sonnenallergien ist, wird empfohlen, eine Creme mit hohem Sonnenschutz zu verwenden.

    Um das Auftreten von Urtikaria zu verhindern, wird empfohlen, Meerrettichsaft, der mit Bienenhonig gemischt wird, oder 50 ml Pfefferminz-Tinktur vor den Mahlzeiten einzunehmen.

    Ich halte die Infusion von Hopfen für wirksam, die durch Gießen von 1 Esslöffel Hopfen mit 200 ml kochendem Wasser hergestellt wird. Nehmen Sie 70 ml vor den Mahlzeiten.

    Es ist sehr wichtig, dass die Person auf der Speisekarte frische Petersilie und Kohl enthielt, der sehr reich an Vitamin C und PP ist. Sie machen die Haut unempfindlicher gegen Sonneneinstrahlung.

    Es gibt kein universelles Mittel, das die Sonnenallergie heilen könnte. Daher ist es notwendig, einen individuellen Ansatz zu beobachten, der vom Ort der Entzündung auf der Haut, der Intensität des Ausschlags und dem Auftreten gemeinsamer Symptome abhängt.

    Bei der lokalen Allergiebehandlung werden Cremes und Salben mit entzündungshemmenden Eigenschaften verwendet:

    • Die Stellen, an denen die Haut sehr empfindlich und zart ist, sollten mit einer Creme eingerieben werden. Es kann auch zur Vorbeugung gegen Photodermatose eingesetzt werden.
    • an Stellen, an denen die Haut dichter ist, um Salben aufzutragen, die besser aufgenommen werden.
    • Tritt am behaarten Teil des Kopfes eine Photodermatitis auf, muss eine Emulsion aufgetragen werden.

    Blasen, die sich an der Verbrennungsstelle gebildet haben, können nicht punktiert werden, da Sie auf diese Weise die Infektion in eine offene Wunde tragen und zur Bildung von Pusteln beitragen können.

    Antiallergika werden für die allgemeine Behandlung verwendet:

    • Antihistaminika in Pillenform werden 5 Tage eingenommen;
    • Bei allergischen Reaktionen, die sich durch Ausschlag und Ödem manifestieren, ist es notwendig, die Hilfe von antiallergischen Injektionen in Anspruch zu nehmen.

    Wenn Sie Antihistaminika einnehmen, sollten Sie daran denken, dass sie die Intensität der Allergiesymptome reduzieren und die Ursache der Erkrankung nicht beseitigen. Daher müssen Sie den Kontakt mit photosensibilisierenden Substanzen vollständig einschränken:

    • Kosmetika, Deodorants;
    • Waschpulver, Reinigungsmittel;
    • Pflanzen;
    • Produkte, die Hülsenfrüchte enthalten;
    • alle Medikamente, die Lichtempfindlichkeit verursachen können.

    Wenn wir über endogene Photodermatose sprechen und es nicht möglich ist, den Kontakt mit Allergenen zu begrenzen, müssen die Regeln zur Vorbeugung allergischer Erkrankungen eingehalten werden:

    • einen Hut mit breiter Krempe tragen;
    • tragen Sie helle Kleidung aus leichtem Naturstoff mit langen Ärmeln und kleinen Ausschnitten;
    • Verwenden Sie eine Creme zum Schutz vor Sonnenstrahlung.
    • trage eine Sonnenbrille.

    Die am häufigsten für die Behandlung von Photodermatitis verwendeten sind die folgenden Medikamente:

    • nicht-hormonelle Salbe oder Creme. Sie können Hautentzündungen und Juckreiz lindern. Zum Beispiel "Fenistil-Gel", "Desitin", "Dexpanthenol", "Psilo-Balsam".
    • Corticosteroid-Medikamente. Sie werden bei akuten Formen der Sonnenallergie nur nach ärztlicher Verordnung angewendet. Sie haben eine kurze Behandlung (bis zu fünf Tagen), da eine Überdosierung dieser Medikamente die Entwicklung von Erythem, Gefäßerweiterung und kosmetischen Defekten der Haut hervorrufen kann.
    • andere Salben. Dies sind hauptsächlich Medikamente auf der Basis von Zink, Methyluracil, Hydrocortison. Alle sind in Apotheken im Handel erhältlich. Sie helfen, Entzündungen zu beseitigen und die Haut wiederherzustellen.
    • Antihistaminika. Juckreiz reduzieren, Hautausschläge, Komplikationen wie Schleimhautödem verhindern. Diese Medikamente sind "Erius", "Tsetrin", "Tavegil".
      Vitamintherapie, Immuntherapie. Um zur Entwicklung von Allergien beizutragen, können die Immunität und der Mangel an Vitaminen im Körper verringert werden. Daher müssen Sie der Stärkung des Immunsystems besondere Aufmerksamkeit widmen.
    • Enterosorbentien (Polysorb, Polyphepan, Enterosgel). Sie helfen, den Körper von Giftstoffen, Allergenen zu reinigen. Durch die gleichzeitige Einnahme einer ausreichenden Flüssigkeitsmenge (2 bis 2,5 Liter) kann eine Person Allergiesymptome schnell beseitigen.
    • Medikamente zur Behandlung der Leber. Dazu gehören Hepatoprotektoren wie Karsil, Glutargin, Silibor, Gepabene und andere pflanzliche Arzneimittel.

    Die Dauer der Dosis, die Dosis eines dieser Medikamente sollte von einem Arzt verordnet werden. Oft wird die Behandlung von wenigen Tagen bis zu einigen Wochen durchgeführt. Wenn Sie eine falsche Behandlung erhalten, führt dies zu keinen Ergebnissen und trägt dazu bei, dass die Krankheit chronisch wird. Dies trägt zur Schwierigkeit des Behandlungsprozesses und zur Verschlechterung des Lebens des Patienten bei.

    Volksheilmittel

    Wermut und Schöllkraut

    Wermut und Schöllkraut werden zur Behandlung von "Solar" -Allergien verwendet. Wenn es unter dem Einfluss der Sonnenstrahlen auf die Haut zu Hautausschlägen und Rötungen kommt, lohnt es sich, die betroffenen Stellen mit einer alkoholischen Tinktur aus Wermut zu wischen. Plus, nehmen Sie ein Bad mit Infusion von Schöllkraut

    Öl mit Schöllkraut

    Wenn die Haut aufgrund übermäßiger Sonneneinstrahlung Blasen und rote Flecken bekommt, können Sie Öl mit Schöllkrautöl verwenden. Zum Kochen wird ein Liter Glas mit Schöllkrautblumen gefüllt, dann wird die Hälfte davon mit Pflanzenöl übergossen und 3 Wochen lang hineingegossen. Vor dem Schlafengehen werden die betroffenen Bereiche mit Wasserstoffperoxid abgewischt und eine in dieses Öl getränkte Serviette daraufgelegt. Darüber die Folie legen, die mit Klebeband fixiert wird. Am nächsten Morgen entfernen sie die Kompresse, wischen die Haut erneut mit Peroxid ab und wiederholen den Vorgang in der nächsten Nacht. Erkennbare Ergebnisse erscheinen nach drei Verfahren.

    Auskochen von Wermut

    Starkes angespanntes Auskochen von Wermut wischt die betroffene Haut. Nach einigen Minuten hört der Juckreiz auf, und nach einigen Behandlungen verschwinden Juckreiz und Rötung vollständig.

    Kräuterbäder

    Bei sehr hellen und ausgeprägten Symptomen einer Sonnenallergie können Kräuterbäder helfen. Wenn also die Haut eines Patienten durch Sonneneinwirkung auf Haut, Augen und starken Juckreiz zu schwellen beginnt, lohnt es sich, mehrmals im Laufe des Tages spezielle Bäder zu machen. Sie fügen Birkenblätter, Linden, Walnuss, Viburnum, Briar, Kiefernadeln, Fichte, Schöllkraut, Minze, Zitronenmelisse, Klee, Wegerich, Kamille, Rainfarn, Schafgarbe hinzu. Im Frühjahr können Sie trockene Kräuter verwenden und im Sommer frisch.

    Bäder von Herkulesflocken

    Um ein solches Bad zuzubereiten, müssen Sie ein Pfund Haferflocken zu sich nehmen, 500 ml kochendes Wasser darüber gießen und 1 Stunde lang verflüssigen lassen, dann die Mischung in das Bad geben. Es ist notwendig, solche Bäder mehrmals pro Woche zu nehmen.

    Gemüsesaft

    Sehr effektiv bei Sonnenbrand ist der Saft von Gurken, Kohl und Kartoffeln. Es wird sowohl von innen als auch von außen verwendet, um gereizte Haut zu schmieren.

    Selleriesaft

    Frisch gepresster Selleriesaft wirkt als Medizin. Sie können es vorbereiten, indem Sie die Pflanzenwurzel durch einen Fleischwolf führen und die resultierende Masse gut zusammendrücken. Tragen Sie diesen Saft dreimal täglich auf, 1 Esslöffel.

    Ohnmacht helfen

    Zunächst müssen Sie sehr schnell einen Krankenwagen rufen. Bevor die Ankunft der Rettungsmannschaft eintreffen kann, müssen einige Aktivitäten durchgeführt werden:

    • eine Person an einen schattigen Ort tragen;
    • Legen Sie es auf eine horizontale Fläche auf dem Rücken.
    • Heben Sie die Beine leicht an, um den Blutfluss zum Kopf zu erhöhen.
    • Öffne die Kleidung um deinen Hals;
    • streuen Sie kaltes Wasser in Ihr Gesicht;
    • Bringen Sie Watte mit Ammoniak in die Nase.

    Danach lohnt es sich, Aktivitäten unter stationären Bedingungen durchzuführen, die eine Normalisierung des Blutdrucks, die Einführung von Antihistaminika und die Beseitigung von Giftstoffen vorsehen.

    Allergie gegen die Sonne. Symptome Die Gründe Wie behandeln?

    Der Sommer ist in vollem Gange. Jemand freut sich und genießt eine schöne Bräune, und jemand mit Trauer und etwas Neid betrachtet gebräunte Menschen. Lassen Sie uns heute über Allergien gegen die Sonne sprechen. Ich denke, dass dieses Thema für sehr viele relevant ist. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich diesem Problem stellen könnte. Das Sonnenbaden ist absolut normal. Zum ersten Mal mit dem Problem im Urlaub in der Türkei. Ging, um die ganze Familie auszuruhen, wie wunderbar das alles war. Aber nach ein paar Tagen stand ich auf und konnte nichts verstehen. Juckreiz durch den Körper, Hautausschlag, kleine Blasen, Rötung einzelner Hautpartien. Das Schlimmste war jedoch, dass jeder Kontakt mit Wasser eine noch größere Irritation verursachte. Es ist nicht weit von einem Zusammenbruch entfernt, und die Behandlung von Depressionen ist ein anderes Gesprächsthema.

    Und es war besonders schwer zu ertragen, weil die Haut juckte. Es war nur ein Test. Dann musste ich zum Arzt gehen. Hat ihn versichert gemacht. Er verschrieb mir Medikamente und kaufte alles in einer türkischen Apotheke, aber der Rest war damals verwöhnt. Die restliche Zeit musste im Schatten bleiben, kein Meer. Diese Situation hat sich bei mir in der Zukunft wiederholt, obwohl ich immer sehr sorgfältig und gebräunt (nur im Schatten) und immer Sonnenschutzmittel verwende.

    Dann kam Weisheit. Ich fing an, mich auf Reisen vorzubereiten, um mich im Voraus auszuruhen und das ganze Geld von zu Hause mitzunehmen. Ich möchte mit Ihnen allen teilen. Vielleicht sind diese Informationen auch für Sie nützlich. Ich habe viel darüber gelesen. Ich mache das immer, wenn es Probleme gibt. In diesem Fall Probleme mit der Sonne.

    Lassen Sie uns zuerst über die Symptome und Ursachen von Sonnenallergien sprechen. In was manifestieren sie sich?

    Photodermatitis. Sonnenallergien werden als Photodermatitis oder Photodermatose bezeichnet. Und dieses Phänomen ist nicht so selten. Statistiken zeigen, dass 20% der Menschen von dieser Krankheit betroffen sind. Nicht so eine kleine Anzahl, stimme zu? Und wie manifestiert es sich?

    Allergie gegen die Sonne. Symptome

    Manche Menschen, die besonders empfindlich gegen Sonnenstrahlen sind, leiden beim ersten Auftreten. Für diejenigen, die weniger empfindlich auf die Sonne sind, können eine lange Zeit sein, aber Allergien können sie auch überholen. Die ersten Manifestationen können innerhalb von 18 bis 72 Stunden nach Kontakt mit der Sonne auftreten. Was sind die Symptome einer Sonnenallergie?

    • Erstens eine leichte Rötung der Haut, Abblättern der Haut. Dies geschieht in der Regel auf dem Gesicht und Halsbereich, kann aber auch auf die Hände, Füße oder andere Körperteile sein.
    • Ein Hautausschlag oder das Auftreten kleiner Punkte (aussehen wie Sommersprossen) ist möglich. Ich hatte einen Ausschlag wie Nesselsucht. Und der Arzt sagte mir, dass diese Sonnenurtikaria. Manchmal kommt es zu Ekzemen. Und das ist unheimlich.
    • Schwellungen können auftreten.
    • Starkes Jucken und Brennen der Haut. Es scheint, dass der ganze Körper nur brennt.
    • In einigen Fällen tritt eitriger Ausschlag auf. Vor allem, wenn Sie nicht zurückhalten, gut, nur nicht die Stärke dieses Jucken und Brennen, beginnen alle Kämme und hier sind dann Symptome.

    Ich persönlich hatte eine Sonnenallergie mit einer Kombination aus Sonnenstrahlen und einem Pool. Offenbar war, was mit ihnen, eine Kombination von Chlor behandelt oder sogar einigen Desinfektionsmittel solcherart dargebotener Reaktion. Zuvor konnte beim Besuch des Pools eine Rötung der Augen beobachtet werden. Nicht mehr als das. Aber es war die Kombination von Pool und Sonne, die eine solche allergische Reaktion auslöste.

    In unserer Zone gibt es keine solche Reaktion auf die Sonne. Aber hier ruhe ich mich nicht gut aus. Nach dem Meer kann ich nicht in unseren Gewässern schwimmen. Und wie oft gab es in der Strandsaison im Ausland Ruhe, wenn es Probleme gab. Rest während fehlerhaft. Es ist einzigartig. Ein Gedanke - wie schnell alle Symptome los werden. Natürlich ist es sehr wichtig, das hier herauszufinden, aber was sind die Gründe für eine solche Allergie?

    Allergie gegen die Sonne. Die Gründe

    Allergien gegen die Sonne können im Urlaub in den Wäldern, auf dem Feld, in heißen Ländern, nach dem Schwimmen im Pool, nach einem langen Aufenthalt in der Sonne auftreten. Jemand ist nur kleine Pigmentflecken, die groß erscheinen und niemanden schmücken, aber jemand ist ernster über alles. Manche Menschen zeigen weiße Flecken im Gesicht, die auch viel Emotion hervorrufen.

    Allergien treten häufig bei Kindern auf, einschließlich Säuglingen. Ihre Immunität hat noch nicht zugenommen oder nach einer Krankheit.

    Die Ursachen der Hautreaktion auf die Sonnenstrahlen liegen in der Kombination äußerer und innerer Faktoren.

    Zu den äußeren Ursachen gehören die Kosmetika, die wir verwenden. Von Parfüm, medizinischen Cremes (von Muskelschmerzen, Hautproblemen, vom gleichen Sonnenbrand), der Verwendung bestimmter Medikamente, die die Sonnenlichtempfindlichkeit erhöhen. Dies sind vor allem antimikrobielle Medikamente und Diuretika. Was zählt, ist natürlich, wie viel und wie lange wir unter der Sonne sind.

    Daher ist es notwendig, die Anweisungen sorgfältig zu lesen. Wenn angegeben wird, dass das Produkt eine Nebenwirkung wie Photodermit aufweist, können Sie während der Behandlung keine Zeit in der Sonne verbringen, ein Solarium aufsuchen und Ihre Haut so weit wie möglich bedecken, wenn Sie nach draußen gehen.

    Wenn Sie Kosmetika verwenden, sorgfältig prüfen wird nicht in ihrer Zusammensetzung von Salicylsäure und Borsäure, ätherische Öle, Quecksilberpräparate enthalten. Selbst Lippenstift, die Eosin enthält, kann auf die ganze Situation schädlich sein.

    Die Ursache für Allergien kann auch Pollen von Blütenpflanzen sein. Dieses Bild kann auch eine Kombination aus Sonne und Pool ergeben, wie bereits im Artikel erwähnt.

    Zu den internen Ursachen von Sonnenallergien zählen Funktionsstörungen der Leber, des Darms und des Immunsystems.

    Jede Allergie hervorgerufen durch Faktoren wie verminderte Immunität, Mangel an Vitaminen, versteckte Krankheit, eine Stoffwechselstörung im Körper. Daher ist es sehr wichtig, auf Ihre Gesundheit im Allgemeinen zu achten.

    In diesen Fällen ist es ratsam, einer Diät zu folgen und eine Leberreinigung durchzuführen, damit diese Reaktionen abnehmen.

    Die Risikogruppe von Personen, die zu einer solchen Sonnenallergie anfällig sind:

    • Blondinen und hellhäutige Menschen.
    • Kleine Kinder
    • Schwangere Frauen
    • Diejenigen, die das Solarium gerne besuchen.
    • Wer hatte am Vorabend kosmetische Behandlungen, wie Tätowieren, chemisches Peeling.

    Photosensibilisatoren.

    Hinzu kommen spezielle Substanzen - Photosensibilisatoren, die im Körper eine solche Reaktion auslösen können. Dazu gehören alle Zitrusfrüchte. Daher Orangen, Mandarinen, Zitronen sind nicht in Ihrer Ernährung, wenn Sie an den Strand gehen. Sie müssen wissen, dass die Reaktion selbst auf solche einfachen Produkte unvorhersehbar ist, je aktiver die Sonne ist. Sehen Sie, ob Bergamottenöl oder Zitrusöl in Ihrer Kosmetik enthalten ist, als Sie es täglich verwenden. Sie können solche Allergien verursachen.

    Achten Sie auf die Medikamente, die Sie einnehmen. Die Gefahr sind die folgenden Medikamente:

    • Aspirin
    • Antibiotika
    • Die Mittel, die Sie zur Behandlung und zum Erhalt des Herz-Kreislaufsystems einsetzen.
    • Diuretika
    • Antidepressiva
    • Orale Kontrazeptiva mit hohem Östrogengehalt.

    Wenn Sie in den Urlaub fahren, fragen Sie Ihren Arzt am Vorabend aller Fragen nach, fragen Sie ihn und nicht, ob er eine Sonnenallergie hervorruft.

    Allergie gegen die Sonne. Prävention. Behandlung

    • Seien Sie beim Sonnenbaden sehr vorsichtig. 20 Minuten in der Sonne - die optimalste Zeit.
    • Verwenden Sie kein Make-up oder Parfüm, bevor Sie an den Strand gehen.
    • Verwenden Sie Sonnenschutzmittel mit einem hohen Schutzgrad.
    • Verwenden Sie keine Kosmetika, die Duftstoffe enthalten. Sie können das Auftreten von Pigmentflecken verursachen.
    • Tragen Sie Sonnencreme für 20 Minuten auf, bevor Sie in die offene Sonne gehen. Oft baden wir, gehen aus dem Wasser und erinnern uns erst dann an sie. Für Photodermatit reicht diese Zeit aus, um sich zu beweisen.
    • Trocknen Sie nicht, wenn Sie das Wasser verlassen Auf der anderen Seite hilft dies dabei, die Haut nicht zu stark zu trocknen - es werden Wassertropfen entfernt, die wie Linsen die Wirkung von Sonnenstrahlen auf die Haut verstärken.
    • Ruhen Sie sich im Schatten aus, sobald Sie schwimmen.
    • Arzt konsultieren. Sie können Antihistaminika benötigen. Ich bin kein Befürworter der Chemie, aber manchmal bewältigt der Körper nicht alleine. Und am besten nehmen Sie sie zwei Tage, bevor Sie eine Reise unternehmen.
    • Für diejenigen, die Probleme mit der Sonne haben, ist es am besten, sich vor 10 Uhr und nach 17 Uhr zu sonnen. Und sonnen Sie sich besser unter dem Zelt oder im Schatten.
    • Wenn Sie schwere Allergien haben, tragen Kleidung mit langen Ärmeln von der Sonne betroffenen Orte Hosen zu decken. Verwenden Sie unbedingt Hüte am Strand.
    • Bei den ersten Symptomen einer Allergie müssen Maßnahmen ergriffen werden. Es ist am besten, einen Arzt zu konsultieren, wenn dies das erste Mal der Fall ist und sich in Ihrem Erste-Hilfe-Kasten nichts von bewährten Medikamenten befindet. Verzögern Sie nicht mit einem Arztbesuch. Allergie - eine sehr heimtückische Sache!

    Die Behandlung von Sonnenallergien mit mildem bis mittelschwerem Schweregrad dauert 7-10 Tage. In schwereren Fällen - bis zu mehreren Wochen.

    Neben Medikamenten, die Sie verschreiben Arzt, mit einem starken Juckreiz kann Saft von Gurken, Kohl und rohen Kartoffeln helfen. Kohlblätter werden einfach sauber auf die betroffenen Stellen aufgebracht. Gurke (Haut entfernt Rost) zu überwinden Masse, breitete sie auf die Gaze und gelten für die betroffenen Gebiete. Halten Sie die Kompresse für eine halbe Stunde. Danach die Haut nicht waschen. Der Gurkenfilm auf der Haut schützt vor den Sonnenstrahlen. Und mit Gurkensaft können Sie Gesicht und Körper danach einfach abwischen.

    Darüber hinaus kann das Backpulver Lösung mit Juckreiz der Haut und Kräuterbad mit Kamille, hintereinander helfen. In schweren Fällen verschreibt der Arzt Hormonsalbe.

    Welche Lebensmittel sollten in Ihrer Ernährung enthalten sein, um allergische Reaktionen auf die Sonne zu vermeiden?

    • Fügen Sie in die Diätnahrungsmittel ein, die in den Vitaminen C, B und E und in den Antioxidationsmitteln reich sind. Alle frischen Früchte und Beeren sind sehr hilfreich. Blaubeeren, Granatäpfel, Johannisbeeren, Kakao, grüner Tee und viele andere.
    • Trinken Sie viel reines Wasser. Dies hilft dem Körper, Giftstoffe zu beseitigen. Aber kohlensäurehaltige Getränke, Säfte und mehr Alkohol schließen kategorisch aus.
    • Seien Sie im Urlaub mit der exotischen Küche sehr vorsichtig. Wenn Sie eine Empfindlichkeit gegenüber der Sonne haben, experimentieren Sie nicht mit ihm, zumindest in den frühen Tagen. Geben Sie Ihrem Körper etwas Zeit zum Umstrukturieren.

    Meine Erfahrung in der Behandlung von Allergien. Tabletten, Salben, Medikamente gegen Sonnenallergien.

    Ich erzähle dir von mir, was ich gelernt habe, um mich vor Sonnenallergien zu retten. Nachdem ich mehrere Strandperioden erlitten hatte, wandte ich mich an einen Dermatologen, bevor ich ging. Er spricht über ihre Probleme. Er hat mir viele Empfehlungen gegeben. Die wirkungsvollsten und durch Erfahrung nachgewiesenen, die mir persönlich scheinen, erwiesen sich als ziemlich einfach: Zwei oder drei Tage vor der Abreise beginnen sie, die Droge Erius zu trinken, 1 Tablette 1 Mal pro Tag. Im Urlaub nehme ich die ersten drei bis fünf Tage weiter.

    Duschen Sie sofort nach dem Meer. Nur Licht im Schatten auf. Und ich nehme immer La Cree-Creme und Travogen-Creme mit. Dies sind natürliche Cremes, die von Kindern angewendet werden können. Aus diesem Grund lächle ich alles. Ich sage, dass meine Haut genau wie die eines Babys ist. Lesen Sie nur die Zusammensetzung der Creme. Wenn Sie nicht allergisch gegen diese Bestandteile sind, empfehle ich Ihnen dringend, auf diese Cremes zu achten. Rötung oder Entzündung fängt gerade erst an, ich benutze sie sofort. Mehrere Strandperioden sind vorbei, es ist sehr bequem geworden. Selbstverständlich erfülle ich alle oben beschriebenen Empfehlungen.

    Allergie gegen die Sonne. Foto

    Mein seelenvolles Geschenk für heute wird Instrumentalmusik sein. Sax und das Meer. Ich hoffe, du hast eine schöne Pause.

    Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommerurlaub. Lassen Sie die Sonne uns Stimmung und Gesundheit geben und keine Probleme mit Allergien. Lasst uns weise sein.

    Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien