Haupt Bei Kindern

Lebensmittel Mutter Baby allergisch

Stillen ist ein großes Glück für Mutter und Kind. Vielleicht muss heute niemand mehr davon überzeugt werden, wie wichtig es für die Entwicklung und Immunität der Muttermilch des Kindes ist. Nichts Besseres zum Füttern des Babys wurde bisher erfunden. Aber neben der Freude am Füttern gibt es auch neue Sorgen. Es wird sich nicht um die Gründung von HBG handeln, sondern darum, wie die Muttermilch für ein allergisches Kind so nützlich wie möglich gemacht werden kann, oder es mag seltsam sein, wie man ein allergisches Kind nicht mit Muttermilch verletzen kann.

Milch ist sehr empfindlich: Ein Kind bekommt alles, was Mama isst und trinkt. Als mein Baby einen Ausschlag hatte und deren Ursache unbekannt war, war der erste Rat, den der Arzt mir empfohlen hatte, sich an eine Diät zu halten. Einer der führenden Allergologen gab mir eine Liste, was möglich ist und was verboten ist.

„Ich dachte bereits, dass ich keine Produkte gegessen habe, die für das Baby schädlich sind, aber es stellte sich heraus, dass Intoleranz durchaus„ nützliche “Produkte sein kann. Moderne Kinder sind oft allergisch gegen Kuhmilchprotein, Rinderserumalbumin ist das, was in Rindfleisch und Nebenprodukten enthalten ist.

Und da es in meiner Ernährung nichts „schädliches“ gab, wurde meine Diät sehr streng. Das beliebte Käsesandwich zum Frühstück oder Borschtsch konnte ich mir nicht mehr leisten... "Was können Sie dann tun ?!", sagten die Leute. Diese Liste habe ich aufgrund von Treffen mit einer Reihe von Spezialisten und aufgrund meiner Beobachtungen festgelegt. Das habe ich getan.

Ist verboten

  • Frische und abgepackte Milch, Kefir, Kondensmilch, Milchpulver.
  • Sahne und Produkte, die diese enthalten: Torten, Kuchen, Schokolade, Gebäck, Suppen in Paketen, Pudding, Brötchen, Torten.
  • Schokoladen, Cremes, Kakao.
  • Lebensmittel und medizinische Produkte, die Milchenzyme enthalten (Casein, Laktose, Natrium oder Kalzium, verursachen dies).
  • Käse
  • Öl (zulässig in kleinen Mengen von Ghee. Dies geschieht wie folgt: Gewicht kaufen, schmelzen, gelb essen und weißes Sediment wegwerfen).
  • Eier
  • Fisch
  • Hühnchen
  • Nüsse

Darüber hinaus sind natürlich alle "offensichtlich schädlichen Produkte" wie Chips, geräuchertes Fleisch, Sprudelwasser usw. ausgeschlossen.

Erlaubt

  • Getreide (außer Grieß). Brei auf dem Wasser können Sie Pflanzenöl hinzufügen: Sonnenblume, Olive, Mais.
  • Gemüse: Kürbis und Gemüse von weißer und grüner Farbe, aber je nach Saison (eingelegte Gurken, frische Gurken, die nicht der Saison entsprechen, sollten Frühlingszwiebeln aus der Ernährung genommen werden). Zucchini - nur gefroren, Zwiebeln - gekocht. Abends putzen wir Kartoffeln, waschen, schneiden, über Nacht einweichen, Blumenkohl und Brokkoli stehen auch auf der Speisekarte.
  • Fleisch: Kaninchen, Pferdefleisch, Truthahn, Schweinefleisch. Die Türkei mit Vorsicht. Wenn plötzlich so Exotisches wie Maral-, Wild-, Elch- und Wildentenfleisch zur Verfügung steht - können Sie alles nutzen. Iss nur Fleisch und keine Brühe. Suppe in Gemüsebrühe kochen und gekochtes Fleisch getrennt zu der gekochten Suppe geben.
  • Brot der zweiten Klasse, der beste Teil der Brotkrumen.
  • Nur grüne Äpfel sind eine Art Simirinka (im Haushalt als Simirenko bezeichnet), nur gebacken und schälen die Haut vor dem Kochen.
  • Birnen und Pflaumen mit Sorgfalt vorreinigen (Pflaumen können eingefroren werden, die Sie in der Saison gekauft haben).
  • Mineralwasser.
  • Tee ist schwarz und grün, ohne Zusätze, nicht in Säcken, nur lose und nicht süß.

Um Ihre Ernährung umzustellen, benötigen Sie Geduld. Ohne Entschuldigungen für dich. Ironische Willenskraft für mindestens ein paar Wochen. Ich habe verstanden, dass es für ein Baby unmöglich ist, zuverlässige Prüfungen durchzuführen, und nur ich kann meinem Schatz helfen. Nach zwei Wochen der Diät sah ich eine Verbesserung des Hautzustandes unseres Babys.

"Die Liste der zugelassenen allergikerfreien Produkte wird angegeben, aber nur durch sorgfältige Tests und Beobachtungen kann festgestellt werden, ob der Säugling allergisch ist. Selbst zugelassene Produkte können eine Hautreaktion verursachen.

Dann begann ich allmählich meine Ernährung zu erweitern:

  • Brühe Suppe;
  • Apfelkompott
  • die Menge an Ghee etwas erhöhen;
  • Ryazhenka, Varenets, Joghurt;
  • Fructose (achten Sie darauf, woraus es besteht, und halten Sie sich an das, worauf das Kind keine allergische Reaktion hat).

Weitere andere Produkte erschienen.

Bei der Erweiterung der Diät habe ich folgende Regeln beachtet: Ein neues Produkt sollte 1-2 Tage geprüft werden. Beginnen Sie ein wenig - mit 0,5 TL. Wenn das Kind gut reagiert, wird dieses Produkt in das Menü aufgenommen. Es war sehr schwierig für mich, das Ganze und nur ein Produkt zu essen.

„Das neue Produkt ist nicht jeden Tag aufgetaucht, da Allergien möglicherweise nicht sofort auftreten. Ich erinnerte mich auch daran, dass es kein Produkt gibt, das überhaupt keine Allergien verursacht. Daher ist es nicht wünschenswert, jeden Tag wie Buchweizen da zu essen Aufgrund der häufigen Anwendung kommt es wie bei jedem anderen allergiearmen Produkt zu einer allergischen Reaktion. Ich habe nur einmal alle vier Tage ein Produkt gegessen.

In deiner Macht, deinem Kind zu helfen. Sie müssen eine Diät machen! Die Belohnung für Ihre Willenskraft und Geduld wird schließlich die saubere Krümelhaut, gute Nächte und glückliche Tage sein, ein fröhliches Lächeln Ihres Kindes!

Urheber: Renata Orlova

Viele Probleme bei Neugeborenen werden während der Schwangerschaft der Mutter „gelegt“. Zu diesem Ergebnis gibt es interessante Studien von Akademiemitglied Ugolev A.M. (Theorie der adäquaten Ernährung und Trophologie), die der Übertragung von Anpassungsreaktionen vom Mutterleib durch Stillen viel Aufmerksamkeit widmet (nicht nur Muttermilch). Während der Zeit der Geburt (durch den Geburtskanal) und der Fütterung zur Entwicklung der Immunressourcen des Neugeborenen wird die anfängliche Endoökologie von Symbionten (Bakterien, Protozoen) gebildet, die die weitere Entwicklung des Kindes in der postnatalen Periode bestimmt. Von hier - unterschiedliche Reaktionen auf Lebensmittel, Umweltbedingungen. Mütter sollten vor der Geburt, während der Geburt und während der Stillzeit darüber nachdenken. Mit Milch werden Antikörper übertragen, die später die Ursache vieler Probleme des Kindes sind. In die ersten Lebensmonate eines Kindes darf eine Umstellung in Kuhmilch grundsätzlich nicht erfolgen. Dann sollten Sie sich nicht über verschiedene Autoimmunerscheinungen (Typ-1-Diabetes, Autismus usw.) wundern. Mamas Körper sollte vollkommen gesund und sauber sein.

Ich werde als Mutter von zwei Allergien sagen.

Der Artikel ist sicherlich nützlich - aber nur als persönliche Erfahrung.

Ich hätte hier mehr hervorgehoben, was persönliche betrifft
denn die empfehlungen sind eigentlich ganz normal
und Gott sei Dank, dass die Diät effektiv war. und die Herangehensweise war vernünftig, aber die Wahrheit ist nicht "Buchweizen für drei Wochen" (und dann - oops! Es hat sich angesammelt und ist herausgekommen!)

zu gegebener zeit legte ich mich mit meiner tochter in ihr erstes lebensjahr und in das allergikerzentrum und bei welchen leuchten ich nicht besuchte. Alle Ärzte haben ihre eigenen Vorlieben für strengste Diäten. aber gleichzeitig sind die Behandlungsansätze immer noch die gleichen und für uns persönlich waren sie leider nicht effektiv genug

meine persönliche Erfahrung, als wir überhaupt nicht wussten, was wir essen sollen:
Die Rotationsdiät hat mir sehr geholfen. Ich habe meine Diät erweitert und jeden Tag ein neues Produkt eingeführt (natürlich zuerst ein wenig), und ich habe versucht, bekannte Produkte frühestens nach 4 Tagen zu wiederholen
das gleiche Prinzip nach demselben Prinzip eingeführt

Erschöpft von Ärzten und Diäten, drehte ich mit meiner Tochter genau 1 Jahr um
und vielleicht, umsonst, es tut mir leid für immer!
weil das Kind völlig ohne meine Unterstützung war, ausschließlich unter strenger Diät
und unsere Altersgenossen mit atopischer Dermatitis, die lange Zeit auf der Brust geblieben waren, fühlten sich bald sehr viel besser und ihre Ernährung ist viel breiter als die meines Babys

Die Situation beim jüngeren Sohn ist anders - trotz des Hautausschlags und auch einer offensichtlichen Neigung zu Allergien habe ich mich nicht sehr eingeschränkt (ich habe nicht nur ehrlich gesagt schädliche und reduzierte Milch gegessen) und ihm auch bewusst einen Pedkkorm ab 6 Monaten gegeben
er hat meine milch bis zu 2,5 jahre gegessen, er fühlt sich großartig, es gibt fast keine hautprobleme

IMHO Muttermilch - sehr gute Unterstützung, besonders bei diätetischen Einschränkungen!

Ja, ich stimme zu, dass alles individuell ist! In meiner Kindheit konnte ich kein Mehl essen, Mom wurde gequält.

Nahrungsmittelallergien und Mütterallergien so individuell, dass Sie den Artikel nicht als Handlungsanleitung verwenden können. Ist das nur die Geschichte dieser besonderen Mutter zu lesen? Wenn ein Kind zum Beispiel gegen Gluten allergisch ist, sind alle von Allergikern beliebten Gluten, "graues" Getreide und jegliches Brot ausgeschlossen.

Wie man Mutter isst, wenn das Kind allergisch ist

Liebe Mütter! In letzter Zeit nimmt die Anzahl der Kinder mit allergischen Reaktionen auf Nahrungsmittel zu. Was tun, um das Kind vor Allergien zu retten und seine Gesundheit zu erhalten?

Neugeborene reagieren sehr empfindlich auf die Produkte, die Mutter nimmt. Die Reaktion auf allergenes Essen kann innerhalb eines Tages nach der Muttermilch auftreten.

Ernährung stillende Mutter sollte abwechslungsreich und vollständig sein. Durch die Erhaltung unserer Gesundheit unterstützen und stärken wir die Gesundheit des Babys.

Damit sich das Problem nicht über Jahre hinzieht, rate ich Ihnen, mit einer Diät zu beginnen, die irritierende Allergene eliminiert und Ihr Baby weiterhin mit Muttermilch ernährt.

Hypoallergene Diät und ihre Eigenschaften. Wer sollte dabei bleiben?

Eine hypoallergene Diät zu beginnen lohnt sich, wenn:

  1. Säuglinge zeigen keine Anzeichen einer Allergie: Diathese, Desquamation und Rauheit der Haut, Hautrötung, Dermatitis und mehr.
  2. Es gibt den ersten Monat der Fütterung mit Muttermilch.
  3. Das Kind leidet an Erkrankungen des Verdauungstraktes. In diesem Fall muss die Mutter hochallergische Lebensmittel aus ihrer täglichen Ernährung streichen. Tatsache ist, dass Verdauungsprobleme die normale Aufnahme von Milch beeinträchtigen und die Nahrung nicht vollständig verdaut wird. Dies ist oft die Ursache einer falschen Allergie bei einem Kind.
  4. Es gibt Allergien in Ihrer Familie. In diesem Fall ist das Risiko des Babys, an allergischen Erkrankungen zu erkranken, doppelt erhöht.

Mütter! Um Allergien vorzubeugen, empfehle ich eine hypoallergene Diät für 1 - 1,5 Monate Stillen. Nach dieser Zeit können Sie Ihre Ernährung erweitern, jedoch nur, wenn das Baby keinen Hautausschlag hatte.

Warum muss stillende Mutter eine hypoallergene Diät einhalten?

Viele junge Mütter fragen: Kann man anstelle einer strengen Diät eine Mischung von Lebensmitteln für das Baby bekommen? Und in der Tat, oft mit dem Übergang zu einer Mischung aus Hautausschlag im Kinderpass, ABER: das ist vorübergehend.

Nach 6 Monaten muss das Baby mit Ködern versorgt werden, und es sollten neue Nahrungsmittel in die Ernährung aufgenommen werden. Dann macht sich die Allergie wieder bemerkbar und überholt dich mit einer neuen Kraft. Folglich erhält ein Kind mit allergischen Reaktionen nicht genügend notwendige und wichtige Vitamine in seiner Ernährung.

Es sollte erwähnt werden, dass die Mischung etwa zwanzig potentielle Allergene enthält. Manchmal ist eine allergische Reaktion auf die Mischung eines Babys sogar heller als die Muttermilch. Stillen kann natürlich nicht durch Stillen ersetzt werden.

Muttermilch hat einzigartige Eigenschaften, und um die Gesundheit Ihres Babys zu gewährleisten, müssen Mütter immer noch eine Diät befolgen. Wenn Sie stillen, können Sie schrittweise kleine Portionen von Allergenen in die Ernährung Ihres Babys einführen. Dies bereitet das Baby auf die Köderannahme vor.

Mit Hilfe dieser Diät können Sie verstehen, welche Nahrungsmittel das Baby allergisch reagiert, und das Stillen fortsetzen.

Wo soll ich anfangen?

Ermitteln Sie von Anfang an die Ursache Ihrer Allergie bei einem Kinderarzt. Der Spezialist wird Ihnen sagen, was die Allergie verursacht hat, was Sie essen können und was nicht, falls nötig, ein Menü zusammenstellen. Tatsache ist, dass nicht immer das Problem in der Ernährung liegt. Es gibt eine Reihe anderer schädlicher Faktoren, die allergische Reaktionen verursachen:

  • Pflegeprodukte für Kinder.
  • Weichspüler, Waschmittel. Ich empfehle Ihnen, Kinderreinigungsmittel zu verwenden, die keine Reizung verursachen.
  • Parfüm oder scharfe Gerüche von Personen, die sich in der Nähe des Kindes befinden.

Höchstwahrscheinlich ernennt ein Facharzt eine Behandlung für Ihr Baby. Es ist wünschenswert, das Kind vor der Diät zu heilen, um die bereits aufgetretenen Hautausschläge zu beseitigen.

Zulässige Produkte für stillende Mütter mit Allergien beim Baby

  • Sauermilchprodukte.
  • Grütze (Reis, Haferflocken, Buchweizen, Graupen, Mais).
  • Gemüse, Gemüse und Früchte (grün). Helles Gemüse und Obst versorgen den Körper mit einem roten Pigment, das auch Allergien auslösen kann. Einige Nahrungsmittel können jedoch trotzdem verzehrt werden: Beispielsweise verursachen rote Äpfel keine Allergien, wenn sie durch Abschälen der Haut verzehrt werden.
  • Fettarmes Fleisch: Schweinefleisch, Lamm, Truthahn, Rindfleisch.
  • Brot (Roggen, Weizen-Roggen, Weizen) und Brot.
  • Tee, Kompott ohne Zucker.

Produkte, deren Verbrauch begrenzt sein sollte:

  • Kuhmilch, saure Sahne.
  • Früchte der roten und gelben Farbe.
  • Bäckerei und Pasta aus hochwertigem Mehl.
  • Hühnchen
  • Süß und zucker.

Verbotene Produkte:

  • Fisch, Meeresfrüchte, Pilze und Nüsse.
  • Geräuchertes Fleisch und Gurken.
  • Sahne und süßer Quark.
  • Himbeeren, Erdbeeren, Gurken, Radieschen
  • Produkte, die Blähungen verursachen, Blähungen verursachen
  • Honig und Kakao.
  • Alkohol

Das häufigste und auf den ersten Blick überraschende Allergen eines Kindes ist Kuhmilch.

Dies ist das Produkt, das eine stillende Mutter mit Allergien grundsätzlich nicht mitnehmen kann. Wenn Sie täglich ein Glas Milch trinken, kann Ihr Kind Koliken oder Bauchschmerzen bekommen. Diese unangenehmen Folgen werden sofort durch Allergien ergänzt: Hautausschläge und Irritationen.

Mütter, die die ersten Anzeichen einer Allergie bei ihrem Kind sehen, können für ein paar Wochen alle Milchprodukte sofort von der Diät ausnehmen (außer Hartkäse). Wahrscheinlich fühlt sich das Baby leichter an und die Irritation beruhigt sich. Haben Sie keine Angst vor Kalziummangel: Statt Milch können Sie Kohl und Spinat essen.

Heutzutage gibt es eine starke Reaktion auf Gluten. Dies ist ein Protein, das in einigen Getreidesorten vorkommt. Deshalb kann stillende Mutter nicht alle Getreide essen.

Wenn Sie wirklich süße wollen, dann kaufen Sie weiße Marshmallow oder blasse Marmeladen. Krümel reagieren seltener auf diese Produkte.

Führt ein Ernährungstagebuch für eine stillende Mutter.

Wenn Sie Allergene erkennen und beseitigen möchten, die Ihr Kind so stark beeinträchtigen, können und sollten Sie ein Ernährungstagebuch beginnen. Sie können Veränderungen im Körper eines Kindes beobachten, während Sie bestimmte Produkte herstellen:

  • Auf der Haut: Hautausschläge und Rötungen, Schwellungen.
  • In den Atemwegen: Husten und allergische Rhinitis.
  • Im Verdauungssystem: Konsistenz von Stuhl und Kolik.

Dies ist ein gewöhnliches Notizbuch, in dem Sie alles, was Sie gegessen haben, rechtzeitig aufnehmen können. So kann Mutter versuchen, ein neues Produkt mit einem geringen allergischen Potenzial zu sich zu nehmen, und das Baby etwa einen Tag lang beobachten. Wenn die Reaktion sofort eintritt, lassen Sie dieses Produkt und versuchen Sie es nicht weniger als nach 8 Wochen. Wenn die Reaktion nach Stunden auftritt, können Sie das Produkt nach etwa 4 Wochen erneut testen. Reaktion ist nicht aufgetreten? Geben Sie das Produkt in Ihre Ernährung ein.

Mamas Diät für Allergien bei Säuglingen

Wenn ein Neugeborenes, das auf natürliche Weise stillt, eine Allergie hat, sollte die Mutter niemals aufhören zu stillen. Im Gegenteil, um die Laktation so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Denn nur Muttermilch hat einzigartige Eigenschaften.

Aber da das Baby gesprenkelt ist, muss die Mutter eine bestimmte Diät einhalten.

Die Auswahl der Produkte ist natürlich in jedem Einzelfall anders, hier muss man auf solche Faktoren achten: Ist die Allergie des Säuglings stark und die Mutter selbst anfällig für Allergien.

Eine Diät für stillende Mütter, deren Babys zu Allergien neigen, basiert auf dem Ausschluss von stark allergenen Lebensmitteln.

Diese Produkte umfassen:
- Kuhmilch
- Schokolade;
- Nüsse;
- Meeresfrüchte

Auch stillende Mütter sollten die Verwendung von Gewürzen und Produkten, die auf Neugeborene allergisch sind, einschränken:
- Kakao;
- Fisch;
- Konserven;
- Kaffee;
- Honig
- Pilze;
- Eier;
- glasierter Quark
- fermentierte Milchprodukte mit Fruchtfüllungen und Aromen;
- rote Früchte, Gemüse und Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Johannisbeeren, Pflaumen usw.);
- tropische Früchte

Angesichts des Problems der Allergie bei Neugeborenen sollten stillende Mütter auf Süßigkeiten und frittierte Lebensmittel verzichten.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass trotz aller Einschränkungen genügend Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette und andere nützliche Substanzen in der Ernährung der Mutter vorhanden sein sollten, die die Laktation erhöhen.

"Ja, aber was können Sie dann essen?", Fragen Sie.

Hier ist eine Liste nützlicher und sicherer Produkte für Ihr Baby:
- fermentierte Milchprodukte ohne Farbstoffe und Aromen (Kefir ist sehr nützlich);
- Getreide und Suppen aus folgenden Getreidesorten: Reis, Buchweizen, Mais, Hafer;
- grünes Gemüse und Obst (Birnen, Äpfel, Kürbis, Zucchini, Kohl);
- Kartoffeln
- fettarme Sorten von Schweinefleisch und Rindfleisch;
- Putenfilet;
- Hühnerfleisch im Eintopf, gekocht und in Form von Dampfkuchen;
- von Getränken: Wasser ohne Kohlensäure, Tee, uzvar;
- aus Backwaren: Roggenbrot, Weizen-Roggen und Weizen der zweiten Klasse.

Wenn Ihr Baby an Allergien leidet, empfehlen wir, die oben genannten Empfehlungen einzuhalten und länger zu stillen, da Muttermilch der Schlüssel zur Gesundheit eines Babys ist. Wenn Sie auf das oben beschriebene Problem gestoßen sind, teilen Sie uns mit, wie Sie es lösen können (beschreiben Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren).

Verpassen Sie keine interessanten Artikel:

von Ihrer eigenen Seite.

Laut Ernährungswissenschaftlern und Allergologen beginnen fast alle Gesundheitsprobleme mit Ernährungsfehlern. Nur wenige Menschen bezweifeln, dass die richtige Ernährung die Grundlage für Harmonie im Körper ist. Aber wie sollte die Ernährung für eine Allergie bei einem Kind aussehen, wenn Intoleranz sogar bei gesundheitlich wichtigen Produkten auftritt?

Lebensmittel sind nur eine Quelle von Allergenen.

Laut WHO leiden 8% der Kinder unter Nahrungsmittelallergien. Um die wahren Ursachen dieses Phänomens zu verstehen, müssen Sie sich an die Besonderheiten der Ernährung einer modernen Person erinnern. Lebensmittel enthalten Tausende von natürlichen chemischen Verbindungen, Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Spurenelemente gelten als die wichtigsten. Eine solche Zusammensetzung wurde über Hunderttausende von Jahren der Evolution erhalten. Im letzten halben Jahrhundert dominierten raffinierte Produkte die Speisekarte von Kindern und Erwachsenen, und der Gehalt an künstlichen und synthetischen Zusatzstoffen hat zugenommen.

Alle bekannten Allergene werden normalerweise einer der Hauptgruppen zugeordnet:

  1. Nicht infektiös (Lebensmittel, Tierhaut und Speichel, Haushaltsstaub, Milben, Pflanzen, Insektengift, Chemikalien).
  2. Infektiös (Viren, Pilze, Bakterien, Würmer; Abfallprodukte von Mikroben, menschliche Parasiten).
  3. Physikalische Faktoren (Kälte, hohe Luftfeuchtigkeit, Hitze, trockene Luft, mechanische Beanspruchung).
  4. Arzneimittel (Penicillin und andere Antibiotika, Impfstoffe, Seren).

Elterntest

Eltern können das Risiko der Entwicklung von Nahrungsmitteln und anderen Arten von Allergien für ihr Kind anhand des vorgeschlagenen Fragebogens bewerten. Bitte beantworten Sie 6 Fragen.

1. Erwachsene rauchen in ihrer Wohnung und / oder in Anwesenheit eines Kindes?

Ja, und es gibt Allergien in der Familie

Nein und keine Familienallergien

2. Befindet sich der Vater des Kindes in der Vergangenheit oder ist er anfällig für atopische Dermatitis, Heuschnupfen, allergisches Asthma, Nahrungsmittelallergien, Schimmelpilze, Tierhaare, Staubmilben oder Pollen?

3. Haben Sie bei Ihnen zu Hause Katzenpelzallergien?

4. Wie viele Geschwister hat ein Kind Nahrungsmittel oder andere Allergien?

5. Hat die Mutter des Kindes während der Schwangerschaft und / oder des Stillens geraucht?

Ja, und es gibt Allergien in der Familie

Nein und keine Familienallergien

6. Ist die Mutter des Kindes in der Vergangenheit krank oder leidet zurzeit eine der folgenden Erkrankungen: atopische Dermatitis, Heuschnupfen, Asthma bronchiale, Nahrungsmittelallergien, Pilze, Tierhaare, Haushaltsstaub, Pollen?

Welche allergenen Gefahren enthalten verschiedene Lebensmittel?

Die spezifische Reaktion des Immunsystems auf Reize wird "Allergie" genannt, was aus dem Griechischen übersetzt "andere Wirkung" bedeutet. Die Unverträglichkeit von Substanzen, die unter anderen Umständen bei anderen Menschen keine solche Wirkung haben. Wenn Sie gegen Casein allergisch von der Diät sind, schließen Sie Milch, Kefir, Hüttenkäse und Gerichte davon aus. Dies sind jedoch nützliche diätetische Produkte, die Kinder für volles Wachstum und Entwicklung benötigen. Die gleiche Bemerkung gilt für Gluten, die Eiweißsubstanz von Getreidepflanzen.

Lebensmittel mit hohem Allergierisiko (nicht für eine Diät geeignet):

  • Konserven;
  • Honig und Bienenprodukte;
  • Wurstwaren, geräuchertes Fleisch;
  • einige Fischarten;
  • Gewürze, Gewürze;
  • Zitrusfrüchte;
  • blaue Trauben;
  • Kuhmilch;
  • roter Pfeffer;
  • Hühnerei;
  • Auberginen;
  • Erdbeeren;
  • schokolade;
  • Möhren;
  • Tomaten;
  • Kirsche;
  • Granatapfel;
  • Persimmon;
  • Melone;
  • Nüsse;
  • Pilze
  • Meeresfrüchte;

Heute ist keine Lebensmittelproduktion ohne Zusatzstoffe vollständig. Experten der Weltgesundheitsorganisation, unabhängige Forscher, haben festgestellt, dass bei der Entwicklung von Allergien ein großer Teil der "Schuld" von Konservierungsmitteln besteht. Viele Farbstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker wirken sich negativ auf den Körper aus. Der Löwenanteil dieser Substanzen ist künstlichen und synthetischen Ursprungs. Durch die Evolution ist der menschliche Körper nicht auf die Fülle solcher Verbindungen vorbereitet und widersteht daher.

Therapeutischer Wert einer hypoallergenen Diät

In der akuten Phase der Krankheit erhalten Kinder Gerichte, die aus Produkten hergestellt wurden, die für das Immunsystem sicher sind. Das Kind folgt dieser Diät für etwa eine Woche und fügt dann allmählich zu den Menümitteln hinzu, wie hoch der Allergenitätsgrad der Produkte ist. Kompetente Ration erfüllt therapeutische und prophylaktische Funktionen. Durch die Diät wird die Immunität entlastet, die unerträgliche Substanzen enthält. Durch den schrittweisen Ausschluss und die Aufnahme von Speisen in das Menü kann bestimmt werden, worauf der Körper überreagiert.

Die Basis für die Ernährung von Allergien bei Kindern sind mittlere und hypoallergene Produkte. An jenen Tagen, an denen Sie eine strikte Diät einhalten müssen, müssen Sie mageres Rind- und Schweinefleisch sowie Hühnchen verwenden. Hypoallergene Getreide gelten als Haferflocken, Grieß, Gerste und Reis. Von Milch für Kinder mit Allergien bis hin zu anderen Produkten gibt es natürlichen Kefir, Joghurt, Hüttenkäse, Ryazhenku, geschmolzene Butter.

Fast alle Kohlsorten, Zucchini, Kürbis, Gurken werden von Allergien gut vertragen. Die gleiche Bemerkung gilt für Oliven- und Sonnenblumenöl, grüne und weiße Obst- und Beerenarten. Es können Äpfel, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Birnen sein.

Schweinefleisch, Pferdefleisch, Lamm, Kaninchen, Truthahn enthalten mäßig starke Allergene. Zu dieser Produktgruppe gehören Hülsenfrüchte - Weizen, Roggen, Mais, Buchweizen, Kichererbsen, Erbsen. Kartoffeln, Wassermelonen, grüne Paprika sowie Preiselbeeren, Aprikosen, Johannisbeeren, Preiselbeeren, Bananen und Vogelkirschen besitzen eine mittlere allergene Kraft.

Nahrungsmittelintoleranz bei Säuglingen oder Unvollkommenheiten des Gastrointestinaltrakts?

Die Entwicklung einer Allergie bei einem einjährigen Baby, das gestillt wird, wirft viele Fragen für Kinderärzte auf. Experten glauben, dass Ernährungsstörungen bei Neugeborenen, die sich aus der Verwendung von allergenen Produkten der Mutter ergeben, mit der Unvollkommenheit des Magen-Darm-Traktes des Babys zusammenhängen. Das heißt, ein Hautausschlag und andere Symptome einer Intoleranz bei Säuglingen mit Ernährungsstörungen einer stillenden Mutter sind nicht allergisch.

Wenn ein Baby einen Hautausschlag, erhöhte Gasbildung, Koliken im Magen hat, sollte die Mutter Kuhmilch, Süßigkeiten und Zucker aus der Ernährung entfernen.

Stillende Mütter helfen nicht nur Verboten, sondern auch Empfehlungen bei der Erstellung ihres Tagesmenüs:

  • Mais oder Buchweizenbrei, Rindfleisch gekocht, grüner Tee mit Honig gesüßt, Brot zum Frühstück.
  • Hüttenkäse-Auflauf, Banane, hypoallergener Tee zum zweiten Frühstück.
  • Gemüsesuppe, gekochter Reis mit geschmortem Hähnchen, Obstkompott zum Mittagessen.
  • Bratäpfel - am Nachmittag.
  • Gedämpfte Fischfrikadellen, Pasta, Ryazhenka zum Abendessen.
  • Tee mit Trockner vor dem Zubettgehen.

Die Ernährung einer stillenden Mutter mit Allergien bei einem Kind reduziert den Verbrauch an roten Äpfeln, Fleischgerichten und Meeresfrüchten. Missbrauchen Sie nicht Kaffee, Zitrusfrüchte und Süßwaren.

Solange das Baby Symptome einer Nahrungsmittelunverträglichkeit aufweist, sollte die stillende Mutter eine strenge Diät einhalten. Normalerweise dauert es bis zu 5 Tage, um das Wohlbefinden des Kindes wiederherzustellen. Dann eine allmähliche Vielzahl von Rationen, die Einbeziehung mäßig allergener Produkte. Es ist ratsam, im Ernährungstagebuch das Auftreten von Symptomen einer Nahrungsmittelunverträglichkeit bei Säuglingen zu vermerken.

Hypoallergene Babynahrung

Es wird empfohlen, bei Verschlimmerung der Krankheit häufige Zwischenmahlzeiten zu organisieren Während dieser Zeit basiert die Ernährung auf hypoallergenen Produkten. Sie sollten auch auf eine sanfte Wärmebehandlung achten: kochen, dampfen, backen. Sie können Gemüse und Fleisch unter Zugabe einer kleinen Menge Öl schmoren.

Ein Kind mit verschiedenen Arten von Nahrungsmittelallergien kann solche Speisen und Getränke anbieten:

  • Suppe auf magerer Kalbsbrühe;
  • Nudeln mit Butter;
  • Hüttenkäse-Auflauf;
  • Kartoffelpüree;
  • Rübensalat;
  • Hagebutten Tee;
  • fettarmer Kefir;
  • Cracker, Kekse;
  • grüner Tee;
  • Gelee

Bei Kindern jeden Alters entwickelt sich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Bei der Auswahl einer Diät müssen Sie sich auf die Art der Allergie und altersbedingte Merkmale konzentrieren. Daher sollte die Ernährung von Kindern der ersten Lebensjahre aufgrund der Unvollkommenheit des Verdauungssystems wohler sein. Kuhmilch löst im ersten Lebensjahr bei einem Kind oft eine spezifische Reaktion aus, da es mit Proteinkomplexen gesättigt ist. Daher sollte bei der Verwendung von Babynahrung, die mit Milchpulver zubereitet wird, in einem frühen Alter Vorsicht geboten werden.

Hühnereier im Menü von Säuglingen treten allmählich ein, beginnend mit einer kleinen Menge Eigelb. Später fügte der Köder Eiweiß hinzu.

Die Diät für das allergische Baby ist mit Tees angereichert - aus Zitronenmelisse, Schachtelhalm, Elecampanwurzel, Salbei und Süßholzwurzel. Bei der Verwendung antiallergischer Volksmedizin wird empfohlen, einen Allergologen und Kinderarzt zu konsultieren. Es hilft dabei zu vermeiden, dass ein Ernährungstagebuch wiederholt wird und Hinweise zur Portabilität verschiedener Produkte enthalten. Dadurch werden Allergien unter Kontrolle gehalten und eine Liste mit Gerichten erstellt, die für das Kind geeignet sind.

Leider ist es schwierig, die Ernährung zu kontrollieren, wenn ein Kind den Kindergarten und die Schule besucht. Als Folge steigt die Inzidenz von atopischer Dermatitis (Ekzem). Der Zustand ist gekennzeichnet durch trockene Haut, das Auftreten roter Flecken an verschiedenen Körperstellen. Kinder mit einer Allergie gegen Casein sind besonders betroffen (80% aller Fälle).

Die Notwendigkeit einer Kinder-Diät mit Nahrungsmittelintoleranz ist ein Test für die ganze Familie. Begrenzungen aufgrund dieses Menüs brauchen Haushalte nicht, obwohl einige Regeln für alle nützlich sein werden. Diese Bereicherung der Speisekarte mit Obst und Gemüse der lokalen Produktion, der Ersatz von raffiniertem Zucker durch Fruktose. Der Konsum von Süßwaren und Süßwasser sollte begrenzt sein, da der Körper nur "leere" Kohlenhydrate erhält.

Arzt für die Ernährung von Kindern mit Allergien (Video)

Wie können die allergenen Eigenschaften von Produkten verringert werden - 10 Empfehlungen

  1. Die allergischen Eigenschaften von Hühnereiern werden durch Kochen bei 10 Minuten aufgrund der Denaturierung von Eiweiß geschwächt.
  2. Beim Kochen von Fleisch und Geflügel wird das erste Wasser abgelassen, um tierische Hormone, Antibiotika und Zusatzstoffe in der Tierhaltung zu entfernen.
  3. Kartoffeln, die für Allergien vorgesehen sind, werden vor dem Kochen mehrere Stunden in Wasser eingeweicht, um Nitrate zu entfernen und den Stärkegehalt zu reduzieren.
  4. Früchte sammeln Pestizide auf unterschiedliche Weise an, aber in der Haut wird ein höherer Gehalt an Pestiziden festgestellt.
  5. Das Einweichen in Wasser hilft, Nitrate in Karotten, Kohl, Rüben und anderem Gemüse zu entfernen.
  6. Getreide wird auch vor dem Kochen von Suppe oder Haferbrei getränkt, um Pestizide zu entfernen, die beim Anbau von Getreide und Hülsenfrüchten verwendet werden.
  7. Der niedrigste Gehalt an pflanzlichem Gluten ist in Buchweizen-, Reis- und Maisgrieß enthalten.
  8. Brei für ein Kind, das an einer Unverträglichkeit gegenüber Milcheiweiß leidet, in Wasser gekocht.
  9. Bei der ersten Verwendung eines neuen Tellers braucht ein Kind nur 2-3 Löffel zu essen.
  10. Wenn Sie gegen Gluten allergisch sind, geben Sie Ihrem Kind Diätbrot.

Casein in der Milchzusammensetzung, das eine allergische Reaktion hervorruft, wird nicht durch Kochen zerstört.

Verbessern Sie den Zustand des Kindes mit Nahrungsmittelallergien, Spaziergängen an der frischen Luft und möglichen sportlichen Aktivitäten. Das Baden im Bad mit dem Zusatz von Kräuterabkochen ist bei allen Arten von Allergien nützlich. Günstiges psychologisches Klima in der Familie, ruhiger, gesunder Schlaf und Ruhe sind die besten Voraussetzungen für die Behandlung von Allergien bei Kindern.

Allergie wird als "Krankheit der Zivilisation" bezeichnet. Ein signifikanter Anstieg der Prävalenz allergischer Erkrankungen ist mit verschiedenen Faktoren verbunden: unzureichende Ökologie, weit verbreiteter Gebrauch von Haushaltschemikalien, Konservierungsmitteln und Aromen in Lebensmitteln, erbliche Anfälligkeit für allergische Erkrankungen.

Allergien sind besonders anfällig für Kinder, einschließlich Säuglingen. Laut Statistik wird bei jedem fünften Baby eine Nahrungsmittelallergie beobachtet.

Das Auftreten einer Allergie ist unvorhersehbar, jeder, auch ein scheinbar sicheres Produkt, kann zum Allergen werden. Es kann einen Hautausschlag, Darmstörungen hervorrufen. Bei schweren Allergien kann es zu einem Krampf des Kehlkopfes und der Bronchien kommen, was eine Gefahr für das Leben des Babys darstellt.

Das Babyallergen kann nur mit Muttermilch in den Körper gelangen. Aus diesem Grund ist es für eine stillende Mutter so wichtig, ihre Ernährung zu überwachen, insbesondere in den ersten drei Monaten nach der Geburt des Kindes.

Was ist eine hypoallergene Diät?

Bei einer nichtspezifischen hypoallergenen Diät werden Nahrungsmittel ausgeschlossen, deren Verwendung höchstwahrscheinlich Allergien auslöst. Alle Produkte werden je nach Allergenitätsgrad in 3 Gruppen eingeteilt.

Stillende Mütter vor der Geburt des Kindes sollten von allergenen Nahrungsmitteln ausgeschlossen werden. Wenn das Kind groß ist, können Sie versuchen, es sorgfältig in die Ernährung einzuführen.

Allergiker Produkte sind:

  • Meeresfrüchte;
  • Vollmilch, Käse, Ryazhenka, Airan, Hüttenkäse;
  • Vogeleier;
  • Getreide: Weizen, Hirse, Grieß und Haferflocken;
  • geräuchertes Fleisch, Pickles, Marinaden;
  • Konserven;
  • Würste;
  • Rindfleisch und Schweinefleisch;
  • Saucen, Mayonnaise, Ketchup;
  • Beeren, Gemüse und Früchte mit roter, gelber, oranger Farbe;
  • Zitrusfrüchte und exotische Früchte;
  • Honig, Schokolade, Nüsse, Datteln;
  • Getränke mit Gas, Kaffee, starkem Tee, Kakao.

Produkte mit mäßiger Allergenität:

  • Innereien;
  • Bulgarischer Pfeffer, Erbsen, Bohnen, Kartoffeln;
  • Wassermelone, Cranberry, Schwarze Johannisbeere, Bananen;
  • Mais-, Reis- oder Buchweizenbrot, Kekse;
  • Fruchtkompotte, Kräuterabkochung.

Allergiefreie Produkte:

  • Mais, Buchweizen, Reis;
  • Kaninchen-, Hühner- und Putenfilets;
  • Gurken, Zucchini, alle Arten von Kohl, Kürbis;
  • grünes Gemüse (Salat, Dill, Petersilie, Spinat);
  • Butter und Gemüse (Sonnenblume, Olive);
  • Birnen, grüne Äpfel, Stachelbeeren, weiße Kirschen und weiße Johannisbeeren;
  • Fruchtabkochung ohne Zucker (aus Äpfeln, Birnen, Trockenpflaumen), Hagebuttenabkochung;
  • Mineralwasser ohne Kohlensäure, lose gebrauten schwarzen oder grünen Tee.

Hypoallergene Ernährung besteht nur aus Produkten, die wenig Allergene enthalten. Frittierte Speisen müssen Sie vergessen: Fleisch, Fisch sollten gedämpft werden.

Allergien können jedoch auch bei Produkten mit geringer Allergenität auftreten. Allergie ist eine individuelle Reaktion des Körpers, es ist unmöglich vorherzusagen.

Brauche ich eine hypoallergene Diätpflegerin?

Sauermilcherzeugnisse dürfen fast ohne Einschränkungen einer stillenden Mutter zugeführt werden.

Gegenwärtig teilen nicht alle Wissenschaftler die Ansicht, dass eine stillende Mutter eine hypoallergene Diät streng einhalten muss, weil sie der Meinung ist, dass das Neugeborene das Immunsystem „trainieren“ sollte.

Daher gibt es zwei Optionen für Diäten für stillende Mütter - klassisch und alternativ.

Die klassische Version der Diät beinhaltet die Zubereitung einer täglichen Diät mit hypoallergenen Lebensmitteln, was eine ziemlich schwierige Aufgabe ist. Schließlich geben die Verfasser solcher Empfehlungen nicht nur eine Liste (nicht so umfangreicher) hypoallergener Produkte an, sondern auch den Wunsch, den vollen Wert und die Vielfalt der Ernährung, die für die Entwicklung des Babys erforderlich ist, zu gewährleisten: Das Kind erhält alle nützlichen Nährstoffe mit der Muttermilch.

Wenn einem Kind viele Nährstoffe (Mikroelemente, Proteine, Vitamine) entzogen werden, kann dies zu Entwicklungsverzögerungen führen. Der Körper der Mutter wird ebenfalls leiden, da die Nährstoffe nicht in einem kompletten Satz an Nahrungsmitteln enthalten sind: Die Ressourcen des Reservats werden verwendet. Zum Beispiel wird Kalzium von Zähnen und Knochen aktiv verwendet; Ernährungsdefizite können die Laktation reduzieren.

Und die Listen dieser hypoallergenen Produkte auf verschiedenen Internetseiten (eine der Hauptquellen für solche Informationen) sind unterschiedlich. Zum Beispiel empfehlen einige Autoren, sogar Milchprodukte auszuschließen, während andere die Notwendigkeit ihrer Verwendung befürworten.

Die klassische hypoallergene Diät erfordert einen vollständigen Ausschluss von der Diät:

  • starke, reiche Brühen (Fleisch, Fisch, Pilze);
  • Kaviar und Meeresfrüchte;
  • Nüsse, Honig;
  • Schokolade, Kakao, Kaffee, Kwas;
  • exotische Früchte;
  • Konserven; Konservierungsmittel und Farbstoffe enthaltende Produkte;
  • Wurst und Schinken;
  • Grieß;
  • Pilze in jeglicher Form;
  • würzige Gewürze, Knoblauch und Zwiebeln, Rettich und Rettich;
  • Obst, Beeren, Gemüse von orange und roter Farbe;
  • Süßwaren;
  • alkoholische Getränke einschließlich Bier.

Es wird empfohlen, die Menge an Weizenbrot, Nudeln, Zucker um 25% und Salz um 30% zu reduzieren.

Empfohlen für den Einsatz:

  • Milchprodukte ohne Einschränkungen;
  • ungesalzene und nicht scharfe Käsesorten;
  • vegetarische Suppen (aus Getreide und Gemüse);
  • mageres Fleisch (Rindfleisch, Kalbfleisch, Schweinefleisch; Putenfilet und Hühnerfleisch);
  • Roggenmehl oder Weizenbrot der 2. Klasse;
  • Obst, Gemüse, Beeren von weißer oder grüner Farbe;
  • Gemüse und Ghee;
  • Tee, Fruchtbrühen oder Beerenfruchtgetränke (ohne Zucker).

Diese Diät sollte während der gesamten Stillzeit ohne allergische Manifestationen (Ausschlag, Dyspepsie) des Kindes verfolgt werden.

Die Befürworter einer alternativen hypoallergenen Diät argumentieren, dass das Immunsystem des Kindes, das auf die "Provokateure" der Allergie aus der Muttermilch trifft, Widerstand und Schutz von ihnen lernt.

Den Wissenschaftlern zufolge sollten Mütter sich an die Mindesteinschränkungen halten: Sie sollten ihre übliche Diät einhalten, aber die Größe der Portionen und die Häufigkeit der Verwendung bestimmter Produkte kontrollieren.

Es ist bekannt, dass 85% der Kinder mit Nahrungsmittelallergien Überempfindlichkeit gegen Kuhmilchprotein haben und 62% der Kinder Hühnereier haben. Da beide Produkte wichtige Nährstoffe enthalten, sollten sie nicht vollständig von der Ernährung der Mutter ausgeschlossen werden. Es ist notwendig zu versuchen, das Allergierisiko durch Wärmebehandlung zu minimieren: Eier 10 Minuten kochen, Sauermilch oder Brei darauf kochen.

Wenn eine alternative hypoallergische Diät von der Anwendung ausgeschlossen wird:

  • rohe Vollkuhmilch;
  • Fast Food;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Nicht mehr als 2-3 Mal pro Woche gibt es:

  • Eier und Fisch;
  • Würste und Brühwurst;
  • Gemüse, Beeren, Früchte von roter und oranger Farbe;
  • Bohnen, Erbsen, Kohl;
  • Trauben;
  • Roggenbrot (nicht mehr als 150 g);
  • Gebäck und Gebäck.

Die Wahl einer Diät für eine stillende Mutter ist in jedem Fall ein ziemlich komplizierter Prozess, und dieses Problem sollte nur in Verbindung mit einem Kinderarzt oder Allergologen gelöst werden.

Zusammenfassung für Eltern

Im Interesse eines Neugeborenen sollte eine stillende Mutter auf ihre Ernährung achten und auf das Wohlbefinden des Kindes und seine Veränderungen in Abhängigkeit von den von der Mutter verzehrten Lebensmitteln achten.

Eine solche Verbindung kann leicht mit Hilfe eines Ernährungstagebuchs nachverfolgt werden, wobei absolut alle verzehrten Lebensmittel und das Auftreten oder die Verschlimmerung allergischer Manifestationen (Hautausschlag, Pruritus, Stuhlerkrankungen) aufgezeichnet werden.

Ein solches Tagebuch ermöglicht auch die Identifizierung einer möglichen anderen Ursache für Allergien (Reinigungsmittel, Hausstaub oder Schimmel in der Wohnung, Tierhaare usw.), wenn die Verbindung zwischen der Allergie und den Produkten nicht eingehalten wird.

Es ist ihr überlassen zu entscheiden, welche Variante der Diät die Mutter (klassisch oder alternativ) mit dem Kinderarzt in Abhängigkeit vom Zustand des Babys zu stillen hat.

In den meisten Fällen treten Allergien bei älteren Kindern auf.

Das Programm "School of Doctor Komarovsky" wird über sichere Lebensmittel berichten, einschließlich hypoallergen:

Prinzipien der sicheren Ernährung - Doctor Komarovsky School

Muttermenüs für Allergien beim Baby

Wenn eine Allergie bei einem gestillten Baby auftritt, entscheiden sich viele Mütter oft dafür, ihre Babys auf die Mischung zu übertragen. In dieser Situation darf das Stillen jedoch keinesfalls aufgegeben werden. Dies kann für Babys eine echte Belastung sein, mit der Folge, dass sie den gesamten Appetit verliert. Darüber hinaus trägt der Laktationsprozess dazu bei, dass der Körper des Kindes mit nützlichen Substanzen gesättigt wird.

In diesem Fall zeigt die Mutter eine hypoallergene Diät, die die Krümel nicht schädigt. Natürlich ist jeder Fall individuell. Bei einem Kind ist der Allergieprozess mild, bei einem anderen ist es wahrscheinlich stärker. Es gibt jedoch ein beispielhaftes Menü für eine stillende Mutter.

Allergie bei Säuglingen im ersten Lebensmonat

Eine Stilldiät beruht auf der schrittweisen Einführung neuer Produkte, der Mäßigung ihres Konsums und dem Ausschluss von offensichtlichen Allergenen aus der Speisekarte. In den ersten drei Monaten wird in der Regel eine strikte Diät eingehalten. Zu diesem Zeitpunkt bildet sich der Magen-Darm-Trakt des Kindes und es ist für ihn so schwierig, viele Nahrungsmittel zu verdauen.

In dieser Zeit kommt es häufig bei Kindern zu einem sogenannten "Ausschlag eines Neugeborenen". Ihre Mütter beziehen sich oft auf Allergien, was völlig falsch ist. Der Ausschlag unterscheidet sich von anderen Reaktionen: Er verursacht kein Jucken, Schälen, Niesen und keine Beschwerden für die Krümel. Und in dieser Situation sollten Sie sich nicht mit schwachen Diäten quälen. Sie werden den Ausschlag in keiner Weise beeinflussen.

Warum ist eine Stilldiät notwendig?

Auf einer speziellen Speisekarte essen, kann Mama nicht nur ihr Baby weiter stillen, sondern auch seine Gesundheit beeinträchtigen. Schließlich ist diese Milch ein wahres Lagerhaus für Vitamine und nützliche Mikroelemente, die die Krume nicht aus einer beliebigen Mischung auf der Welt erhalten kann. Dank der natürlichen Fütterung wird das Baby mit neuen und neuen Produkten schrittweise alles kennenlernen und eine antiallergische Immunität gegen sie erzeugen. Dies wird in Zukunft die Einführung komplementärer Lebensmittel erleichtern. Darüber hinaus trägt Muttermilch zur Produktion von Enzymen bei, die dem Magen-Darm-Trakt helfen, Nahrung richtig zu verdauen.

Die Hauptallergene während des Stillens

  1. Kuhmilch - enthält Laktose, was bei Kindern zu einer Allergie führen kann. Für eine stillende Mutter ist es wichtig, die Verwendung von Getreide oder Tee zu begrenzen.
  2. Früchte und Beeren sind rot. nämlich Kirsche, Wassermelone, Pfirsiche, rote Äpfel, Zitrusfrüchte (man kann Zitrone im Tee), Kantalupe, Johannisbeeren, Erdbeeren usw. Sie können auch keine exotischen Früchte essen, sie können auch die Ursache von Allergien sein.
  3. Gemüse rot. Auf den ersten Blick kann harmloses Gemüse für das Baby gefährlich sein. Daher sollte die Mutter für eine stillende Mutter Kürbis, Karotten, Tomaten und Rüben ausschließen.
  4. Hühnereier sollten in der Diät sehr sorgfältig verwendet werden. Sie können auch zu juckender Babyhaut führen. Daher sollte die Mutter nicht mehr als zwei Eier pro Woche essen.
  5. Fisch Insbesondere müssen die roten Sorten vorzeitig entfernt werden. Dies sollte noch vor dem Auftreten einer allergischen Reaktion bei einem Kind geschehen. Wenn es möglich ist, sollte Mamis Essen überhaupt keine Fischprodukte enthalten.
  6. Süßigkeiten und Backwaren sind die häufigsten Erreger von Allergien und insbesondere Diathese. Daher sollte das Menü der Mutter keine Schokolade, keinen Zucker, keine Kuchen, keine Süßigkeiten usw. enthalten. Solche Produkte können zu einer Gasbildung im Bauch des Babys führen. Der Verbrauch einer kleinen Menge Pastila, Marshmallow oder Marmelade ist erlaubt.
  7. Konserven sollten auch nicht in das Menü der Mutter aufgenommen werden. Und wir sprechen hier nicht nur von Fabrikprodukten, sondern auch von selbst hergestellten Rohlingen.
  8. Verschiedene Saucen. Besonders verboten Mayonnaise, Ketchup und Gurken. Sie können nicht nur zu einem Provokateur der Allergie werden, sondern führen auch zu Schmerzen im Unterleib eines Kindes.
  9. Die Verwendung von Alkohol oder kohlensäurehaltigen Getränken durch eine stillende Mutter ist inakzeptabel. Es verursacht nicht nur allergische Reaktionen, sondern wirkt sich auch negativ auf den Körper des Kindes aus. Diese Nahrungsmittel sollten zuerst von der Diät ausgeschlossen werden.

Wenn Ihr Baby zu Allergien neigt, versuchen Sie nicht, es mit Mischungen zu füttern. In der Tat benötigt das Baby in dieser Situation mehr denn je Muttermilch, was zur Entwicklung von Immunität gegen viele Produkte beitragen wird.

Was kann ich eine stillende Mutter essen?

  1. Produkte mit fermentierter Milch müssen in der Ernährung der Mutter vorhanden sein. Sie regulieren die Arbeit des Magen-Darm-Trakts sowohl bei ihr als auch bei Säuglingen.
  2. Die Diät ermöglicht den Verzehr von nahrhaften Getreide: Buchweizen, Haferflocken, Haferflocken und Mais.
  3. Das Menü muss grüne Äpfel und Birnen enthalten. Sie tragen zur Normalisierung des Stuhls beim Säugling bei.
  4. Mamas Nahrung sollte Gemüse wie Zucchini, Broccoli, Blumenkohl, Kürbis und Kartoffeln enthalten.
  5. Das Mittagessen sollte herzhaft sein und Suppe und das zweite enthalten. Es ist zwingend notwendig, dass die Suppe fettarm ist, am besten, wenn sie vegetarisch ist.
  6. Ernährungskranke Frauen sollten mageres Fleisch enthalten - Truthahn, Huhn, Kalbfleisch. Alle Fleischgerichte in der Speisekarte sollten geschmort oder gekocht werden.
  7. Die Ernährung sieht den obligatorischen Konsum von Weizenbrot vor. Es wird jedoch nicht empfohlen, ein frisches Produkt zu verwenden. Es ist besser, wenn es zwei Tage alt ist.
  8. Das Menü muss Getränke wie Tee, Fruchtgetränk und Fruchtkompott enthalten.

Still-Mom-Tagebuch

Viele Frauen haben jetzt spezielle Tagebücher, in denen sie die Nahrungsmittel markieren, die sie tagsüber essen.


Es hilft zu verstehen, was genau die Krümel einer allergischen Reaktion entwickeln und welche Veränderungen in seinem Wohlbefinden auftreten:

  • Haut (Hautausschlag, Juckreiz, Reizung usw.);
  • Veränderungen im Zusammenhang mit dem Atmungssystem (Husten, Niesen, Schnupfen);
  • Veränderungen im Gastrointestinaltrakt (Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung usw.).

Wenn Sie ein neues Produkt ausprobiert haben, achten Sie darauf, Ihr Baby anderthalb Tage zu beobachten. Wenn es keine Änderung gibt, können wir es sicher in die Diät aufnehmen.

Wenn bei einem Baby eine allergische Reaktion oder Diathese auftritt, konsultieren Sie am besten einen Kinderarzt. Er wird Mutter zunächst dabei helfen, die Ernährung anzupassen, um alle möglichen Allergene aus ihrer Ernährung zu entfernen. Und dies wird dazu beitragen, die Gesundheit von Säuglingen zu verbessern.

Sie müssen jedoch auch daran denken, dass eine stillende Frau vitaminreiche Lebensmittel zu sich nehmen sollte, damit ihr Körper aufgrund fehlender Elemente in keiner Weise gestresst wird. Schließlich kann es ihr Wohlbefinden beeinträchtigen.

Allergien bei Säuglingen können Mutter essen

Was eine stillende Mutter nicht essen soll: schädliche Nahrungsmittel ausschließen

Das Wunder ist passiert und Sie werden aus dem Krankenhaus entlassen! Zuerst klettert jeder mit seinen eigenen Tipps: Nüsse können Sie nicht essen - es wird eine Allergie und der Kohl ist eng. Es ist seit langem bekannt, dass ein Kind seiner Mutter alle für seinen Körper notwendigen Nährstoffe aussaugt. Damit der Körper der Mumie nicht erschöpft ist und das Baby gesund ist, ist es notwendig, voll, abwechslungsreich und richtig zu essen! Also mal sehen, was man stillende Mütter nicht essen kann?

In der Tat gibt es Lebensmittel, die bei einem Kind Allergien oder Koliken verursachen können. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie vollständig aufgegeben werden sollten. Versuchen Sie, die Qualität der gekauften Produkte zu verbessern. Möglicherweise ist das Kind allergisch gegen Düngemittel, Pestizide, Herbizide oder Lebensmittelzusatzstoffe. Wenn das Baby zu Allergien neigt, versuchen Sie, Gemüse und Obst im Dorf, Eier und Fleisch von bewährten Händlern sowie Produkte mit der geringsten Menge an Zusatzstoffen zu kaufen.

Je nach Saison sollten Gemüse und Obst bevorzugt werden, da sonst eine unerwünschte Nitratdosis vorhanden ist. In der "No Season" ist es besser gefrorenes Gemüse zu essen, und wenn Sie es selbst zubereiten, wird es einfach großartig! Stimmen Sie zu, dass die im Sommer angebauten Zucchini viel nützlicher sind als das Wintergewächshaus oder der importierte Bruder! In der Tat ist die Frage, dass Sie stillende Mütter essen können - das Thema eines separaten Artikels. Und jetzt sagen wir Ihnen, was Sie essen sollen.

Was kann man beim Stillen nicht essen?

Diese Lebensmittel sollten generell von der Ernährung einer stillenden Mutter ausgeschlossen werden:

  • starker Kaffee
  • alkohol
  • würzige Saucen und Gewürze
  • Fischkonserven, Fleisch, Milchprodukte,
  • Fertiggerichte aus dem Laden,
  • Fleisch mit Blut, schlecht geröstet und nicht nach einer gründlichen Wärmebehandlung.

Hypoallergene Diät für stillende Mütter

Was sollte eine stillende Mutter mit Koliken nicht essen - Lebensmittel, die bei Neugeborenen Allergien auslösen:

  • Weißbrot
  • kuhmilch
  • Hühnereier
  • Geflügelfleisch
  • Würste, Würste,
  • roter Fisch
  • Meeresfrüchte,
  • Fisch und Krabbenstäbchen,
  • geräuchertes Fleisch
  • Kaviar
  • Soja,
  • Mayonnaise
  • Weizenmehlteigwaren,
  • Tomaten,
  • rote Beeren und Früchte
  • exotische Früchte
  • honig
  • Nüsse,
  • Pilze,
  • schokolade
  • Kaffee, Kakao,
  • Produkte in Vakuumverpackung.

Die Liste der Produkte, die Allergien auslösen, fiel ziemlich groß aus. Aber keine Sorge, das bedeutet nicht, dass Sie sie ganz aufgeben sollten. Wenn Sie keine Kilogramm roter Früchte essen oder Gläser mit Milch trinken, wird nichts Schreckliches passieren. Versuchen Sie, auf die Weise zu essen, die Sie während der Schwangerschaft gegessen haben (wenn Sie richtig essen!). Dies ist höchstwahrscheinlich eine normale Ernährung für das Baby. Die Hauptsache ist, Ihren Appetit auf Delikatessen und verschiedene Leckereien zu stillen. Geben Sie neue Produkte in kleinen Portionen ein, zum Beispiel einen Löffel Himbeermarmelade, zwei Erdbeeren und eine halbe Mandarinenfrucht. Wenn das Kind nicht antwortet, können Sie das Volumen dieser Produkte schrittweise erhöhen. Vergessen Sie auch nicht, dass Sie etwas essen müssen und nicht zu viel essen.

Diät, die Mutter mit Koliken stillt

Häufig haben Kinder in den ersten drei Monaten Koliken, was als normal angesehen wird. Eine der Ursachen für Koliken bei Neugeborenen ist die schlechte Ernährung der Mutter, die Nahrungsmittel zu sich nimmt, die Blähungen verursachen. Was kann eine stillende Mutter nicht mit Koliken essen - Produkte, die Blähungen verursachen:

  • kuhmilch
  • kohlensäurehaltige Getränke
  • Weißkohl,
  • Gurken,
  • bulgarische Paprika,
  • Trauben
  • Birnen
  • Erbsen
  • Bohnen,
  • Rosinen

Damit das Kind nicht an Koliken leidet, müssen die gasbildenden Produkte ausgeschlossen oder auf ein Minimum reduziert werden. Wenn das nicht hilft, musst du Mama behandeln. Möglicherweise hat die Mutter nicht genug Enzyme, um die Nahrung abzubauen, daher wird das Kind auch Probleme mit der Aufnahme von Milch haben. Zum Beispiel hat eine Mami eine sehr gesunde, in Wasser gekochte Haferflocken gegessen, und weil sie an Gastritis, Verstopfung, Gallenstauung im Darm, Dysbakteriose oder etwas anderem leidet, kann dieser Brei nicht mit den Partikeln verdaut werden, die der Verdauung zugänglich sind. Baby In dieser „unfertigen“ Form ist Brei fremd und schwierig für das Kind, was bedeutet, dass er Koliken und Allergien hervorrufen kann.

Wenn Sie absolut richtig essen und Ihr Baby immer noch unter Koliken leidet, müssen Sie andere Ursachen für Völlegefühl bei Neugeborenen beseitigen. Dies hilft Ihnen in unserem Artikel über Koliken bei Säuglingen.

Wie führt man ein Ernährungstagebuch einer stillenden Mutter?

Es ist einfach toll, wenn Sie ein Ernährungstagebuch führen. Damit können Sie aufzeichnen, welche Produkte bestimmte Veränderungen im Baby bewirken:

  • Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung;
  • in den Atmungsorganen - Husten, Atemnot, laufende Nase;
  • in den Verdauungsorganen - Regurgitation, Erbrechen, Stuhlveränderungen (Farbe, Konsistenz, Schleim), Koliken.

Probieren Sie am Morgen ein neues Produkt aus, beobachten Sie das Kind 48 Stunden lang und geben Sie die Daten in eine solche Tabelle ein.

Also zusammenfassen. Sie haben gelernt, dass Sie eine stillende Mutter nicht essen können. Ja, es ist notwendig, auf Delikatessen und "Snacks" zu verzichten, sich an eine Diät zu halten, Bio-Lebensmittel zu kaufen und ein Ernährungstagebuch zu führen. Aber was können Sie für das Lächeln Ihres gesunden Babys tun? Richtig

Lebensmittelpflegemutter mit Allergien bei einem Kind

Jeder weiß, dass eine Diät während der Stillzeit wichtig ist, aber die meisten Frauen beschränken sich darauf, dass das Kind erst ein Jahr alt wird. Alkohol, Nikotin und möglicherweise Kaffee von Ihrer Diät ausschließen. Das ist natürlich nicht genug. Manche Babys bekommen Diathesen, andere bekommen viel mehr - Nahrungsmittelallergien. Und hier ist keine Zeit für Witze. Sprechen wir über die Ernährung der stillenden Mutter mit Allergien beim Kind.

Ernährung einer stillenden Mutter mit Allergien bei einem Kind: Probleme des ersten Monats

Die Diät während der Stillzeit basiert auf den Prinzipien der Mäßigung, der schrittweisen Einführung neuer Produkte und der Vermeidung von Allergenen. Es muss mindestens so lange beachtet werden, bis das Kind 3 Monate alt ist - bevor es als besonders gefährdet angesehen wird.

Für Nahrungsmittelallergien oder Diathesen nehmen Sie oft den sogenannten "dreiwöchigen Hautausschlag" oder "Meilen von Neugeborenen". Wenn Sie jedoch nicht in Panik geraten, können Sie leicht den Unterschied erkennen - ein „dreiwöchiger Hautausschlag“ manifestiert sich nur als Hautausschlag, und im Falle einer Allergie sollten auch Juckreiz, Peeling, Husten, Niesen und ein grüner Stuhl eingeschlossen sein. In diesem Fall sprechen wir von einer einfachen und natürlichen Reaktion des Kindes auf die Veränderung des Hormonstatus und den endgültigen Übergang zur Selbstregulierung.

Es ist bemerkenswert, dass Lebensmittelbeschränkungen in diesem Fall keine Wirkung zeigen - quälen Sie sich nicht mit übermäßigen Verboten.

Ernährung einer stillenden Mutter bei Allergien bei einem Kind: wichtige Einschränkungen

Wenn die Diagnose bestätigt ist und wir wirklich über das Vorhandensein von Allergien beim Kind sprechen, sollte die Ernährung der stillenden Mutter einige wichtige Einschränkungen haben.

  • Obst, Gemüse und Beeren von roter und oranger Farbe - nicht nur Zitrusfrüchte und tropische Früchte sollten verboten werden, sondern auf den ersten Blick scheinbar harmlose Karotten, Kürbis, Sanddorn usw.
  • Leguminosen rufen bekanntlich Gasbildung hervor und können bei Kindern schmerzhafte Koliken verursachen. Bohnen, Linsen und Erbsen wegwerfen. Es ist auch besser, den Kohl für eine Weile zu vergessen - aus demselben Grund.
  • Milchprodukte, Eier und Fisch (besonders rot) sind auch Allergene bekannt. Ihre Verwendung in Lebensmitteln während der Stillzeit sollte im Voraus eingeschränkt sein, nicht einmal auf das Auftreten von Nahrungsmittelallergien beim Baby.
  • Süßigkeiten sind auch schädlich - und wir reden hier nicht nur von Schokolade, sondern auch von Kuchen, Süßigkeiten, Kondensmilch und sogar Zucker. Aus der Verwendung dieser Produkte ergibt sich, wenn nicht eine Allergie, dann Diathese - genau.
  • Konservenprodukte sind ebenfalls unerwünscht. In diesem Fall sind nicht nur Konserven und Produkte für die Langzeitlagerung gemeint, sondern auch die Erhaltung des Eigenheims - seien Sie etwas geduldig.
  • Geschmacksverstärker, würzige Gewürze, Mayonnaise, Pickles und verschiedene Saucen können den Geschmack und die Zusammensetzung der Muttermilch erheblich beeinflussen. Es wäre besser für sie, von Erwachsenen im Stich gelassen zu werden, nicht nur für Babys.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Kind, das an Nahrungsmittelallergien leidet, nicht auf künstliche Ernährung übertragen werden sollte - sein schwacher Organismus benötigt in diesem Fall vor allem Muttermilch als starke Immunität.

Copyright @ 2009-2015 Kind des Jahres Die Verwendung von Materialien ist nur zulässig, wenn ein direkter textueller Hyperlink auf den verwendeten Artikel der Website besteht.
Die Verwaltung der Website ist nicht für den Inhalt der Werbung verantwortlich.

Die Rechte aller Autoren auf Fotos und Materialien gehören ihren Rechtsinhabern. Wenn Sie der Überzeugung sind, dass Ihre Rechte auf der Website verletzt sind, dann melden Sie uns bitte über das Feedback-Formular
Projektmanager: Voimova Rimma I. Sitemap / Feedback / Für Werbetreibende

Kind bis zum Jahr 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Allergie bei Säuglingen: eine Diät für Mama

Wenn bei einem gestillten Baby eine Nahrungsmittelallergie auftritt, sollte die Mutter das Stillen niemals aufgeben.
Im Gegenteil, angesichts der einzigartigen Eigenschaften von Muttermilch. Die Laktation muss so lange wie möglich aufrechterhalten werden.

In einer solchen Situation muss die Mutter während der gesamten Stillzeit eine hypoallergene Diät einhalten.

In jedem Fall sind der Beschränkungsgrad und die Menge der Produkte individuell. Es hängt davon ab, wie stark die Allergie beim Baby ist und ob die Mutter selbst allergisch ist.

Die hypoallergene Ernährung basiert auf dem Ausschluss von hoch allergenen Produkten (Kuhmilch, Nüssen, Meeresfrüchten, Schokolade) aus Mütterfuttermitteln, Produkten mit großen Mengen an Extraktionsmitteln und Purinbasen (Zwiebeln, Knoblauch, Rettich, Radieschen, Fleisch, Fisch, Pilzen würzige Gewürze) sowie Produkte, die allergisch gegen das Baby oder die Mutter sind. Darüber hinaus wird empfohlen, die Verwendung von Getreide, Teigwaren, Weizenbrot und Zucker um etwa ein Viertel (25%) und Salz - um ein Drittel (30%) des üblichen Satzes zu beschränken.

Sie können nicht:

• hoch allergene Produkte - Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte (Krebse, Krabben, Garnelen, Krabbenstäbchen, Konserven), Eier, Pilze, Nüsse, Honig, Schokolade, Kaffee, Kakao;
• Vollmilch, Sahne, Milchprodukte mit Aromen und Fruchtfüllungen, glasierter Käsequark;
• tropische Früchte, Erdbeeren, Himbeeren

Es ist notwendig zu begrenzen:

• Vollmilch (nur in Getreide), saure Sahne in Gerichten;
• Aprikosen, Pfirsiche, Melonen, Kirschen, Kirschen, Johannisbeeren, Pflaumen;
• Brot, Bäckerei und Teigwaren aus hochwertigem Mehl, Grieß
• Süßwaren, Süßigkeiten
• Zucker - bis zu 40 g
• Salz

In diesem Fall sollte die Ernährung einer stillenden Mutter die notwendige Menge an tierischem Eiweiß, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen enthalten, was eine notwendige Bedingung für die Aufrechterhaltung der Laktation ist. Um die Ernährung der Mutter zu bereichern, können Sie Vitamin-Mineral-Komplexe sowie Produkte mit probiotischen Eigenschaften verwenden (z. B. „Biobalance with LGG“, Russland).

Sie können:

• fermentierte Milchprodukte (Biobalance, Kefir, Bifidok, Acidophilus, Joghurt ohne Fruchtzusätze usw.);
• Getreide (Buchweizen, Mais, Reis, Hafer usw.);
• Gemüse und Obst (Äpfel, Birnen, Zucchini, Kürbis, Blumenkohl, Rosenkohl, Kohl, Broccoli, Kartoffeln usw.);
• Suppen - vegetarisch;
• Fleisch - fettarmes Rindfleisch, Schweinefleisch; Putenfilet, Hähnchen in gekochter, gedünsteter Form sowie Dampfkoteletts;
• Weizenbrot 2. Grades, Roggen, Weizenroggen;
• Getränke - Tee, Kompotte, Fruchtgetränke ohne Zucker.

Basierend auf den Materialien des Nationalen Optimierungsprogramms
Fütterung von Kindern des ersten Lebensjahres in der Russischen Föderation. Moskau, 2010

Etwa einen Monat lang leiden an Allergien. Vielleicht anfangs Ernährungsfehler. Tatsache ist, dass das Sitzen auf der strengsten Diät nichts half. Sogar das Mehl war damals ausgeschlossen und enthielt Gluten. Der Arzt der Klinik verordnete Fenistil, was in unserem Fall absolut nutzlos ist, da es für kleine Hautausschläge verwendet wird, und wir hatten AD. In einer privaten Klinik verschrieb sich ein Hormonsalben-Team. Dank ihr verschwanden diese schrecklichen roten blutigen Flecken von den Wangen. Aber sobald sie aufhörten zu arbeiten, kehrte alles zurück. Gehen wir zu einem Homöopathen. Sie fragte ausführlich nach dem Baby, nach mir und ein bisschen nach Papa. Sie verschrieb drei Monate lang Arsenicum, Calcium und Chelidonium. Und siehe da! Allergien begannen zu gehen! Während der Aufnahme der Homöopathie haben wir auch einen Ultraschall gemacht und eine Biegung der Gallenblase festgestellt, die eine solche Reaktion auslösen könnte. Nach und nach erweiterte ich meine Ernährung und nach neun Monaten aß ich fast alles, sogar etwas Schokolade, sowie Pfirsiche, Aprikosen und Wassermelonen.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien