Haupt Symptome

Symptome und Anzeichen einer Glutenallergie bei einem Kind

Eine Glutenallergie wird von unangenehmen Symptomen begleitet und führt zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Kindes.

Wenn nicht behandelt, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. Es wird jedoch empfohlen, vor Beginn der Behandlung die Ursache der Erkrankung sorgfältig zu untersuchen.

Über die Symptome der Glutenallergie bei einem Kind berichten wir in dem Artikel.

Wie manifestiert sich eine Eiallergie bei Kindern? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

Ursachen

Gluten ist ein sehr gefährliches Protein, das in Getreide gefunden wird.

Dazu gehören Hafer, Weizen, Gerste. Gluten ist ein Allergen.

Nachdem ein Produkt mit seinem Inhalt verwendet wurde, tritt bei einem Kind eine allergische Reaktion auf. Es ist Gluten, das die Hauptursache der Krankheit ist. Experten identifizieren mehrere andere Ursachen von Allergien:

  1. Schwache Immunität
  2. Genetische Veranlagung.
  3. Überempfindlichkeit des Körpers.
  4. Verletzung der Darmflora.
  5. Fehlfunktion des Verdauungstraktes.
  6. Zuvor übertragene Infektion in schwerer Form.
zum Inhalt ↑

In welchem ​​Alter ist öfter?

In den meisten Fällen tritt eine Allergie bei Kindern zwischen drei und acht Jahren auf, wenn sich das Immunsystem aktiv entwickelt. Es ist nicht vollständig ausgebildet.

Es gibt eine Krankheit bei Vorschulkindern, die an Getreide gewöhnt sind. Der Körper des Babys kann auf Allergien reagieren, da es notwendig ist, sich an dieses Protein zu gewöhnen. Um das Kind an kleine Mengen Getreide zu gewöhnen, kann der Ausschlag und starker Juckreiz nicht vermieden werden.

Wo ist es enthalten?

Diese Komponente ist in den folgenden Produkten enthalten:

  • Pasta;
  • Mehl;
  • Mehlprodukte;
  • Weizen;
  • Hafer;
  • Roggen;
  • Gerste;
  • Kuchen;
  • Fast Food;
  • Knödel;
  • Knödel;
  • Kompott;
  • Limonade;
  • Kaviar-Kürbis

Wie man Katzenallergien bei Kindern erkennt, lesen Sie hier.

Symptome und Anzeichen

Symptome der Krankheit bei Kindern sind:

  1. Durchfall
  2. Magenschmerzen.
  3. Urtikaria
  4. Jucken der Haut.
  5. Inkontinenzgas.

Wie manifestiert sich die Glutenallergie bei einem Kind? Foto:

Allergiker bezeichnen die Anzeichen der Krankheit als Tränen und Aggressivität. Wenn nach dem Verzehr der oben genannten Produkte die Temperatur des Kindes ansteigt, wird Schwindel beobachtet, wird das Baby krank und eine allergische Reaktion ist aufgetreten.

Bereits wenige Minuten nach dem Verzehr von Lebensmitteln mit Gluten kann das Kind bleich werden, sein Bauch schmerzt.

Formen der Krankheit

Glutenallergien können in verschiedenen Formen auftreten.

Vorübergehende allergische Reaktion

Erscheint am häufigsten bei Kindern im Alter von 1-3 Jahren. Es ist leicht verträglich: Es gibt Schwäche, leichte Rötung der Haut, Juckreiz. Allergien treten nach 3-5 Tagen auf. Erscheint sehr selten, hat die Tendenz, für immer zu verschwinden.

Zöliakie

Die Glutenintoleranz bleibt in diesem Fall ein Leben lang bestehen. Es tritt bei Kindern im Alter von 3-5 Jahren auf. Es manifestiert sich im Erwachsenenalter. Ärzte raten solchen Menschen, Getreide von der Diät auszuschließen.

Eine Person muss sich an eine strikte Diät halten, da sich im Körper kein Enzym befindet, das Gluten abbauen würde. Aus diesem Grund verdaut der Darm dieses Protein nicht.

Eine allergische Reaktion ist sehr schwerwiegend und kann zu Komplikationen führen.

In der Zeit der Exazerbation dauert die Allergie bis zu zwei bis drei Wochen, und es ist notwendig, Medikamente zu verwenden, um sie zu beseitigen.

Sie können in diesem Video etwas über Zöliakie lernen:

Diagnose

Wie lässt sich eine Glutenallergie bei einem Kind feststellen? Sie wird im Krankenhaus von einem Allergologen durchgeführt. Er untersucht den Patienten und stellt dann die Krankheit fest:

  1. Blut Analyse.
  2. Urinanalyse
  3. Hautbiopsie.

Dank der oben genannten Verfahren ist es leicht, eine Glutenallergie zu erkennen. Der Arzt bestimmt die Diagnose, verschreibt bestimmte Medikamente.

Kann ein Kind allergisch auf Bananen reagieren? Finden Sie die Antwort jetzt heraus.

Wie behandeln?

Wenn Sie gegen Gluten allergisch sind, empfehlen Experten die Verwendung von Medikamenten, die Urtikaria, Juckreiz und Schwellungen beseitigen:

Das Kind muss für eine halbe Tablette 2-3 Mal täglich eines dieser Arzneimittel einnehmen. Sie können diese Medikamente nicht länger als fünf Tage einnehmen, andernfalls können Komplikationen auftreten.

Wenn das Kind Bauchschmerzen, Durchfall und Übelkeit hat, wird empfohlen, Aktivkohle einzunehmen. Er entfernte das Allergen aus dem Körper und lindert den Zustand des Patienten. Wird helfen, Schmerzen im Bauch Smekta loszuwerden.

Dazu lösen Sie in einem Glas warmem gekochtem Wasser die Hälfte des Wirkstoffpulvers. Das Kind muss das Medikament zweimal täglich in solchen Mengen trinken. Der Zustand des Babys wird sich in 2-3 Tagen verbessern.

Volksheilmittel

Bekämpfung der Krankheitsinfusion der Serie. Dazu lösen Sie in einem Glas kochendem Wasser einen großen Löffel gehackte Kräuter auf. Die Komponenten werden gemischt, die Lösung sollte zehn Minuten lang infundiert und dann filtriert werden.

Kinder müssen das Arzneimittel zweimal täglich direkt vor dem Essen in ein halbes Glas einnehmen.

Das Medikament beseitigt die unangenehmen Symptome von Allergien, verbessert den Gesamtzustand des Körpers und hilft, sich schnell zu erholen.

Hilft bei der Wiederherstellung der Infusion von Kamille. Mischen Sie dazu ein Glas kochendes Wasser und einen großen Löffel Rohstoffe. Die Mischung wurde 20 Minuten lang hineingegossen und dann filtriert. Nehmen Sie das Kind 2-3 Mal am Tag mit Medikamenten in ein halbes Glas.

Aloe wird für die topische Anwendung empfohlen. Es ist sicher für die empfindliche Haut des Kindes.

Ein kleines Blatt dieser Pflanze wird gewaschen, der Länge nach geschnitten und zehn Minuten lang auf die schmerzende Stelle aufgetragen, dann entfernt und die Haut mit einer Serviette leicht abgewischt. Sie müssen täglich zwei Behandlungen durchführen.

Was von der Diät ausschließen?

Was soll das Baby füttern? Den Patienten wird geraten, bestimmte Nahrungsmittel und Gerichte nicht zu essen:

  • Backwaren;
  • Pasta;
  • Backen;
  • Mayonnaise, Ketchup;
  • Gewürze;
  • Chips, Cracker;
  • Kuchen;
  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • Haferflocken;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Weizengetreide;
  • Kakao

Medizinische Diät wird dazu beitragen, den Körper von schädlichen Substanzen, Allergenen zu reinigen. Der Zustand des Patienten wird sich deutlich verbessern, erholt sich innerhalb weniger Tage.

Wie kann man Baby helfen?

Was kann ich tun, wenn mein Baby beim Stillen auf Gluten allergisch ist?

Allergene können in geringen Mengen in die Muttermilch eindringen, wenn die Mutter regelmäßig glutenhaltige Produkte verwendet.

Es reicht aus, wenn ein Säugling genug von diesem Protein bekommt, um krank zu werden. Holen Sie sich gut helfen Diät. Stillende Frauen sollten glutenhaltige Produkte und Gerichte ablehnen.

Allmählich wird das Allergen aus der Milch verschwinden und dieses Protein gelangt daher nicht in den Körper des Babys. In einigen Tagen erholt sich das Baby.

Wenn das Baby einen Hautausschlag und Juckreiz hat, wird empfohlen, die schmerzenden Bereiche zweimal täglich mit Bepanten-Creme zu schmieren. Das Wohlbefinden des Kindes wird sich in 3-5 Tagen deutlich verbessern.

Vergeht es mit dem Alter?

Allergische Reaktion mit dem Alter vergeht. Das Kind wird älter, das Immunsystem wird gestärkt, der Körper bewältigt die Aufnahme von Gluten.

Normalerweise tritt diese Krankheit nach 10 Jahren nicht auf. Ein Kind kann Lebensmittel essen, die Gluten enthalten und sich trotzdem gut anfühlen. Kein Hautausschlag, kein Magenverstimmung.

Sehr selten bleibt die Krankheit jedoch in etwa 5% der Fälle bestehen. Dies kann auf individuelle Gluten-Intoleranz zurückzuführen sein, wenn das Enzym, das dieses Protein abbaut, fehlt. Die Krankheit wird vererbt. In diesem Fall wird diese Komponente trotz des Alters des Patienten nicht assimiliert.

Daher tritt die Glutenallergie häufig bei Kindern auf, begleitet von unangenehmen Symptomen und einer Verschlechterung der Gesundheit. Umgang mit der Krankheit hilft Medikamente, Volksheilmittel und Ernährung.

Je früher die Behandlung beginnt, desto schneller erholt sich das Baby. Die Hauptsache - um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, rechtzeitig um das Baby zu behandeln. Dann erholt sich das Kind in ein bis zwei Wochen.

Dr. Komarovsky wird darüber sprechen, was Gluten in diesem Video ist:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

Wie man die Glutenallergie bei einem Kind erkennt: Symptome und Anzeichen, Behandlung einer negativen Reaktion auf Gluten

Die Glutenallergie wird nur bei 1–3% der Bevölkerung erfasst. Die ersten Anzeichen treten meist bei Kindern unter einem Jahr auf. Um das Problem zu identifizieren, geben die Eltern große Anstrengungen, um die Krankheit zu überwinden. Bei negativen Reaktionen auf hochmolekulare Proteine, die in bestimmten Getreidesorten enthalten sind, ist es erforderlich, die Ernährung vollständig zu überarbeiten und sich strikt an eine glutenfreie Diät zu halten.

Wie erkennt man die Krankheit bei Säuglingen und älteren Kindern? Was sind die gefährlichen Glutenallergien? Symptome und Behandlung, Diagnosemethoden werden im Artikel beschrieben.

Ursachen der Pathologie

Eine negative Reaktion auf hochmolekulares Protein entwickelt sich mit einer hohen Sensibilisierung des Körpers. Die Verwendung von glutenhaltigen Produkten führt zu negativen Symptomen. Die nützliche Komponente enthält Getreide: Hafer, Weizen, Gerste, Roggen und deren Verarbeitungserzeugnisse.

Eine akute Reaktion tritt kurz nach der Verwendung eines ungeeigneten Produkts nach zwei bis drei Stunden oder mehrere Wochen später auf. Bei Kindern unter einem Jahr entwickelt sich eine allergische Reaktion nach der Einführung von Ergänzungsmitteln auf Getreidebasis, häufiger Grieß.

Glutenallergie ist im internationalen Klassifikator für Krankheiten der ICD-Code - 10 - T 78.1 (Abschnitt „Andere negative Reaktionen auf Lebensmittel“).

Anzeichen und Symptome

In den meisten Fällen treten die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion nach Einführung komplementärer Lebensmittel auf (nach 6–12 Monaten). Bei Säuglingen ab den ersten Tagen der Nährstoffaufnahme kann eine frühere Reaktion auftreten, wenn Babynahrung Stärke enthält.

Erfahren Sie mehr über die therapeutischen Eigenschaften von Lorbeerblatt und seine Verwendung bei der Behandlung von Allergien.

Die Eigenschaften und die Liste der antiallergischen Medikamente der neuen Generation finden Sie in diesem Artikel.

Wichtigste Anzeichen einer Glutenallergie:

  • Hautausschläge an Ellbogen, Kopfhaut, Gesäß und Gesicht, nach einer Weile wird der Hautausschlag zur Dermatitis;
  • Verletzung des Verdauungstraktes, Stuhl mit starkem Geruch und Schaum, es tritt übermäßige Gasbildung auf, Durchfall;
  • das Kind wird schnell müde, oft unartig, Schwäche entwickelt sich, Schläfrigkeit erscheint;
  • das Baby nimmt schwer zu, oft erscheinen Knochen durch;
  • blasse Haut mit schwachem Gelbton aufgrund der Entwicklung einer Anämie. Niedrige Hämoglobinwerte verschlechtern den Allgemeinzustand.

Diagnose

Bei Auftreten von charakteristischen Anzeichen sollten Eltern das Kind dem Kinderarzt dringend zeigen. Bei Verdacht auf Zöliakie oder Gluten-Allergie konsultieren Sie einen Allergologen, spezielle Tests und Tests.

Um zu diagnostizieren, führen Ärzte die folgenden Studien durch:

  • Endoskopie des Darmbereichs;
  • ein Bluttest zum Nachweis von Glutenantikörpern;
  • Darmbiopsie;
  • Kotanalyse zur Bestimmung des Gehalts an Kohlenhydraten und Fetten.

Im Falle einer allergischen Reaktion werden Antikörper gegen Gluten im Blut nachgewiesen. Die Ergebnisse der Studie liegen innerhalb einer Woche vor: Während dieser Zeit sollten die Eltern das Baby glutenfrei ernähren.

Allergie gegen Gluten und Zöliakie: Was ist der Unterschied?

Viele Eltern verwechseln diese Konzepte. Sie glauben, dass allergische Reaktionen bei der Verwendung von Getreideprodukten und deren Derivaten nicht vollständig ausgeschlossen werden können. Dies ist nicht der Fall: Bei einer glutenfreien Diät, die das Immunsystem stärkt, die Verwendung von Antihistaminformulierungen für drei bis fünf Jahre, reagiert der Körper nicht mehr negativ auf Produkte mit Gluten.

Schlussfolgerung: Zöliakie (Proteinintoleranz) hält ein Leben lang an, eine allergische Reaktion auf Gluten tritt im Alter von 4-6 Monaten auf und ist nach 3-5 Jahren vergangen, wenn die Eltern bestimmte Standards in der Säuglingsnahrung einhalten. Beim Stillen kann eine Allergie gegen Gluten nicht auftreten: Muttermilch enthält kein Gluten, und wenn eine Frau Getreide, Backen, Kleie, Paniergerichte isst, dringt hochmolekulares Protein nicht in die Milch ein.

Allgemeine Regeln und grundlegende Behandlungsmethoden

Die Hauptregel der Therapie ist eine glutenfreie Diät. Antihistamin-Tropfen, Sirupe, Gele beseitigen negative Symptome, reduzieren Hautreaktionen, aber ohne richtige Ernährung manifestieren sich ständig akute Glutenreaktionen.

Grundmaßnahmen:

  • Ablehnung von Produkten, die allergische Reaktionen auslösen. Die Eltern sollten die Listen der zulässigen und verbotenen Gegenstände sorgfältig prüfen und die Ernährung des Babys unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Arztes festlegen. Es ist wichtig zu wissen, welche Lebensmittel selbst kleine Spuren von Gluten enthalten, um das Kind nicht dem Risiko negativer Reaktionen auszusetzen.
  • Ernährungstagebuch. Die Ärzte empfehlen den Eltern, detaillierte Aufzeichnungen darüber zu führen, was das Baby zu sich nahm, wie die Reaktion auf das Produkt war, die neue Art der Mischung oder das Füttern. Mit der Genauigkeit des Tagebuchs ist es leicht festzustellen, nach welchen Arten von Lebensmitteln eine allergische Reaktion aufgetreten ist;
  • Antihistaminika Formulierungen werden zur topischen Anwendung und zur oralen Verabreichung benötigt. Nach dem Auftragen des Gels, Einnahme von Sirup oder Tropfen, Juckreiz, Rötung der Haut und Schwellung des Gewebes werden reduziert. Antiallergika einer neuen Generation sind für Kinder geeignet, zum Beispiel: Zodak, Zyrtec, Claritin, Cetrin. Die kleinste Droge erlaubte Fenistil in Form eines Gels und Tropfen;
  • sedative Formulierungen. Medikamente gegen Reizbarkeit, unruhigen Schlaf und erhöhte Erregbarkeit des Kindes. Brühe Zitronenmelisse, Minze, Baldrian. Es ist wichtig, das Alter eines kleinen Patienten zu berücksichtigen: Viele Abkochungen auf Basis pflanzlicher Rohstoffe sind zwischen zwei und drei Jahren erlaubt;
  • Kräuterbäder, Gadgets. Die Verwendung von Pflanzenmaterial reduziert Juckreiz, Hautentzündungen, Rötungen, reduziert die Anzahl von Blasen und Allergien. Für die Verfahren geeignete Kräuter: Kamille, Ringelblume, Salbei, Schafgarbe, Minze, eine Reihe von Allergien. Für eine aktivere Wirkung eine effektive Sammlung von zwei oder drei Namen von Heilkräutern. Die Brühe wird für ein Bad in das Bad gegeben, die Dauer des beruhigenden Eingriffs beträgt 15 Minuten. Gute Ergebnisse erhalten Lotionen mit kurativen Kräuterhilfsmitteln.

Diät- und Ernährungsregeln

Einhaltung der Ernährungsregeln - der Schlüssel zur Erholung einer kleinen Allergie. Eltern sollten einen Allergologen konsultieren und die Liste der zugelassenen und verbotenen Produkte klären. Manchmal fragen sich Eltern, warum Sie Kindern keine Süßigkeiten oder Fleischzubereitungen geben sollten. Einige Produkte enthalten Spuren von Gluten in Form von hydrolysiertem Protein, und wenn sie verbraucht werden, entwickeln sich die gleichen Reaktionen wie nach einem Stück Kuchen oder einem Teil Grieß.

Zulässige Produkte (Listennummer 1):

  • Buchweizen;
  • Eier;
  • Sojabohnen;
  • Maisgrieß;
  • Reis jeglicher Art;
  • natürliche Bohnen, Samen, Nüsse, Hülsenfrüchte;
  • Leinsamen;
  • Fleisch und Fisch ohne Panade oder Marinade;
  • alle Arten von glutenfreiem Mehl;
  • Gemüse
  • fettarme Milchprodukte, mit Ausnahme von Ryazhenka und Joghurt mit verschiedenen Zusatzstoffen und Stärke;
  • Hirse;
  • Früchte;
  • Amaranth

Die folgenden Produkte sind nicht zur Fütterung von kleinen Allergien geeignet (Liste Nr. 2):

  • Cupcakes;
  • Backwaren;
  • ein Keks;
  • Pfannkuchen, Pfannkuchen;
  • Cracker;
  • Pizza;
  • Kuchen, Torten;
  • Müsliriegel;
  • Teigwaren aller Sorten;
  • Teig (beliebig);
  • Kleie;
  • Getreide für die Zubereitung von Getreide (außer den zulässigen Namen der ersten Liste);
  • gebratene Paniermehl;
  • Chips;
  • Eiscreme;
  • Mayonnaise;
  • Krabbenstäbchen;
  • Süßigkeiten;
  • schnelles Frühstück in Form von Flocken (wenn kein spezielles "glutenfreies" Abzeichen vorhanden ist);
  • Lebensmittelkonzentrate;
  • Französisch frites;
  • Saucen;
  • Fleischhalbzeug;
  • Kaffeegetränke, alle Arten von Bio-Kaffee.

Glutenfreie Mischung für Babys

Hersteller bieten verschiedene Varianten glutenfreier Babynahrung an:

  • Bananenpüree;
  • Reissojabrei;
  • Gemüsepüree;
  • Reis und Apfelbrei;
  • Buchweizen;
  • Reisbrei;
  • Reisbananenbrei;
  • Gemüsepüree mit Hühnchen und Reis.

Therapeutische Mischungen, die sicher gegen kleine Allergien verabreicht werden können, werden von vielen namhaften Herstellern von Babynahrung angeboten: Nestle, Hipp, Humana, Heinz. Die Zusammensetzung der Produkte sollte keine Stärke enthalten: Bereits kleine Spuren von Gluten lösen eine negative Reaktion des Körpers aus.

Mischungen mit hydrolysiertem Protein eignen sich für den Nährwert eines künstlichen Babys. Die Verwendung von Verbindungen normalisiert die Arbeit des Verdauungssystems, der Körper wird mit Nährstoffen gesättigt. Die Produkte sind recht teuer, aber Sie müssen die Gluten-Aufnahme vollständig unterdrücken, da sonst der Körper auf unangemessene Inhaltsstoffe von Nährstoffmischungen reagiert.

Was und wie sollen atopische Dermatitis bei erwachsenen Patienten behandelt werden? Wir haben die Antwort!

Auf dieser Seite werden wirksame Behandlungen für allergische Ekzeme an den Händen beschrieben.

Besuchen Sie http://allergiinet.com/detskaya/grudnichki/na-smes.html und erfahren Sie mehr über die Anzeichen und Symptome einer Allergie gegen Säuglingsgemisch.

Kinderärzte und Allergologen empfehlen folgende Marken:

Alle Mischungen und Arten von glutenfreien Lebensmitteln enthalten ein Symbol mit einem durchgestrichenen Ährchen. So können Eltern den Namen ohne Gluten leicht erkennen.

Weitere hilfreiche Informationen zu Gluten finden Sie im folgenden Video:

Wie ist Gluten-Intoleranz bei Kindern?

Hallo, liebe Leser! Heute sagen wir, warum es bei Kindern Zöliakie gibt.

Welche Anzeichen werden verfolgt, wie wird Gluten-Intoleranz behandelt?

Glutenintoleranz bei Kindern

In zunehmendem Maße stehen wir vor einem Problem, wenn Kinder glutenfrei ernährt werden.

Seit der Verwendung von Produkten, die Gluten enthalten, kann das Kind Hautausschläge, Fehlfunktionen des Gastrointestinaltrakts, Anämie und sogar Erschöpfung erfahren.

Beziehen sich all diese Manifestationen auf Gluten?

Gluten bezieht sich auf komplexe Proteine. Es wird in Weizen, Roggen, Hafer und Gerstenkörnern gefunden.

Die Ursachen der Zöliakie sind nicht genau festgelegt, es wird jedoch angenommen, dass die Glutenunverträglichkeit bei Kindern aus genetischen Gründen auftritt.

Diese Krankheit verursacht Schädigungen der Zotten im Dünndarm, daher werden die für die Ernährung notwendigen Substanzen (Mineralien, Vitamine und viele andere notwendige Verbindungen) gestört.

Gluten-Intoleranz leidet etwa an jedem hundertsten Europäer.

Am häufigsten treten bei einem Kind innerhalb von sechs Monaten oder einem Jahr Anzeichen einer Zöliakie auf, und ihr Auftreten ist normalerweise mit der Einführung komplementärer Lebensmittel verbunden.

Es gibt jedoch Fälle, in denen die Krankheit im Kindesalter nicht beobachtet wird und bereits bei einem Erwachsenen auftritt.

Bei Säuglingen, die ausschließlich Muttermilch essen, fehlt die Glutenunverträglichkeit, da diese Substanz nicht in der Milch liegt.

Stillen während der Einführung glutenhaltiger Produkte (Brot, Getreide) in die Nahrungsergänzungsmittel verringert das Risiko einer Glutenunverträglichkeit.

Ärzte empfehlen, nach einer Stillzeit glutenhaltige Produkte in kleinen Mengen in das Kindermenü einzutragen.

Was passiert bei Zöliakie?

Das Auftreten von Zöliakie wird durch die Tatsache erklärt, dass der Bestandteil des Glutenmoleküls Gliadin in Kontakt mit der Schleimhaut des Dünndarms eine Reaktion des Immunsystems hervorruft, bei der es beginnt, die Darmschleimhaut anzugreifen.

Bei dieser Autoimmunreaktion entzünden sich die Schleimhäute und werden zerstört.

Der Entzündungsprozess dauert während der Kontaktzeit mit glutenhaltigen Produkten.

Wenn Sie sich daran erinnern, wie viel wir Weizen und anderes Glutenmehl in seinen verschiedenen Formen essen, wird deutlich, dass der Dünndarm jeden Tag provoziert wird.

Sogar Mikrodosen von Gluten (0,1 Gramm: einige Brotkrumen) können bei Kindern, die an Zöliakie leiden, einen Entzündungsausbruch auslösen.

Symptome einer Glutenunverträglichkeit

Wie ist Gluten-Intoleranz bei Kindern? Universelle Symptome gibt es nicht, aber klassische Ärzte nennen das bei Kleinkindern zu beobachtende Krankheitsbild:

  • Lose Hocker
  • Bauchschmerzen, Blähungen.
  • Übelkeit, Erbrechen.
  • Appetitlosigkeit
  • Hautausschlag.
  • Pallor
  • Anämie
  • Schläfrigkeit, Schläfrigkeit, die durch Reizbarkeit, Aggressivität ersetzt werden kann.

Schlechte Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme durch das Kind, seine Wachstumsverzögerung ist auch ein Zeichen für Glutenunverträglichkeit bei Kindern.

Sehr oft nehmen Eltern die Symptome der Zöliakie für Manifestationen anderer Krankheiten in Kauf und eilen nicht zu einem Spezialisten.

In Ermangelung einer geeigneten Behandlung (einer glutenfreien Diät) führt Glutenunverträglichkeit zu irreversiblen Veränderungen im Körper.

Wenn Eltern daher solche Symptome bemerken, die schwer zu erklären sind, weisen Sie das Kind einem Spezialisten vor, plötzlich ist es Zöliakie.

Bis heute wurden bis zu 300 Symptome der Zöliakie bei Kindern und Erwachsenen beschrieben. Dies ist eine sehr komplexe und heimtückische Krankheit, die unter der Maske anderer Krankheiten, atypischer Anzeichen, verborgen sein kann.

Im Körper mit Gluten-Unverträglichkeit tritt ein Mangel an verschiedenen Nährstoffen auf, was zu Funktionsstörungen der einzelnen Systeme oder inneren Organe führen kann.

Deshalb hat Zöliakie so viele Symptome: Die Symptome ähneln oft Anzeichen von Erkrankungen verschiedener innerer Organe.

Diagnose und Behandlung

Wie lässt sich die Glutenintoleranz bei einem Kind feststellen? Bei Verdacht auf Zöliakie verschreibt der Arzt die notwendigen diagnostischen Maßnahmen, um den Verdacht zu bestätigen oder abzulehnen.

Die Analyse der Glutenunverträglichkeit bei Kindern, deren Ergebnis von Zöliakie spricht, muss auch durch eine Biopsie bestätigt werden, wenn Zellen aus dem Dünndarm zur Analyse entnommen werden und der Dünndarm histologisch untersucht wird.

Eine glutenfreie Diät fürs Leben ist die wichtigste und einzige Behandlung von Zöliakie.

Wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wird, normalisiert sich der Zustand des Kindes normalerweise, wenn eine Diät durchgeführt wird. Die Eingeweide des Babys sind in etwa sechs Monaten vollständig wiederhergestellt und sorgen nicht mehr für Besorgnis.

Das Verschwinden der pathologischen Symptome bestätigt endgültig und vollständig die Diagnose.

Wenn die Behandlung spät beginnt, kann es zu Veränderungen im Körper des Kindes kommen, die die Ärzte vor dem Hintergrund einer glutenfreien Diät behandeln würden.

Viele Experten sind sich einig, dass Gluten-Intoleranz keine Krankheit ist, sondern auf eine bestimmte Lebensweise verweist.

Vor dem Hintergrund einer speziellen Diät ist eine Person vollkommen gesund, da in ihrem Dünndarm kein entzündlicher Prozess stattfindet, da kein Gluten stattfindet.

Glutenfreie Diät

Ein Kind mit Zöliakie kann keine Lebensmittel und Produkte aus Glutengetreide essen.

Auch Wurstwaren, Fertiggerichte, Süßigkeiten, Konserven, verschiedene Saucen und Gewürze, Milch (ganz), Joghurt, Käsequark.

Die Basis der Diät sind:

  • Fisch (fettfrei).
  • Fleisch (Huhn, Rindfleisch, Kaninchen).
  • Meeresfrüchte
  • Haferbrei aus Mais, Buchweizen, Hirse, Reis.
  • Kartoffeln
  • Hülsenfrüchte
  • Eier
  • Sojaprodukte.
  • Hüttenkäse.
  • Milchprodukte, die keine Stärke, Stabilisatoren, Farbstoffe enthalten.
  • Gemüse, Obst, Gemüse, Trockenfrüchte.
  • Butter und Pflanzenöl (vorzugsweise Olivenöl).

Zöliakie und Weizenprotein-Allergien

Allergien gegen Weizenproteine ​​und Glutenunverträglichkeit bei einem Kind gehören zu verschiedenen Krankheiten.

Es gibt spezielle Eliminationstests (wenn der Kontakt mit einem Reizstoff ausgeschlossen ist), die die Diagnose genau bestimmen. Die Diagnose ist sehr wichtig, da Kinder bei Zöliakie lebenslang glutenfrei ernährt werden.

Und wenn Sie allergisch gegen Weizen sind, wird der Arzt eine hypoallergene Diät vorschreiben, bei der das Kind diese Allergie „überwachsen“ kann. Dies ist bei einer Zöliakie eines Kindes nicht der Fall.

Wenn eine glutenfreie Diät beachtet wird, lebt das Kind normal, entwickelt sich gut und bleibt in nichts zurück.

Die Einhaltung der diätetischen Anforderungen ist nicht so schwierig, denn heute gibt es in den Geschäften glutenfreie Produkte: Mehl und Brot, Kekse und Pasta.

Auf Paketen gibt es ein Zeichen: durchgestrichene Ähre. Darüber hinaus sind glutenfreie Lebensmittel mehr als Gluten und eine Diät ist leicht zu organisieren.

Wie manifestiert sich die Glutenallergie bei Kindern und wie wird sie behandelt?

Gluten ist ein natürliches Gluten, das in vielen Getreidesorten enthalten ist. Ihre Unverträglichkeit verursacht früh Allergien und sogar eine unheilbare Pathologie - Zöliakie. Solche negativen Reaktionen des Körpers des Kindes werden zunehmend von Immunologen diagnostiziert, weshalb viele Eltern betroffen sind. Was ist eine Glutenallergie, wie sehen die äußeren Anzeichen der Erkrankung aus, wie können wir einem Baby mit Intoleranz helfen, erfahren Sie in unserem Artikel.

Aus diesem Artikel werden Sie lernen

Wie erscheint eine Allergie?

Gluten-Intoleranz kann lebenslang und vorübergehend sein. Im ersten Fall kann der Körper kein pflanzliches Protein aus Getreide verarbeiten, da das erforderliche Verdauungsenzym im Verdauungstrakt fehlt. Zunächst leiden der Magen, der Darm und alle anderen Organe und Systeme und werden vergiftet.

Wenn Sie Allergien ohne Aufmerksamkeit hinterlassen, stirbt das Baby. Diese angeborene Krankheit wird als Zöliakie bezeichnet und kann leider noch nicht geheilt werden. Eltern müssen Kindern beibringen, bei ihm zu leben, das heißt, ein sicheres Menü aufzubauen, viele Produkte zu verbieten, sie durch glutenfreie Produkte zu ersetzen. In diesem Fall unterscheidet sich das Kind nicht von seinen Altersgenossen und kann ein normales Leben führen.

Eine vorübergehende Glutenallergie bei Säuglingen tritt im oder vor dem Schulalter auf. Eine negative Reaktion in den ersten Monaten nach der Geburt tritt häufig bei Kindern auf, die mit Mischungen gefüttert werden. Bei Babys mit HB tritt eine Allergie nach Einführung komplementärer Lebensmittel auf.

Der Darm reagiert auf Gluten. Er kann es wegen eines Mangels an Enzymen nicht verdauen. Es ist ein Rausch eines kleinen Organismus. Das Immunsystem nimmt Pflanzenprotein als Gefahr wahr und der Kampf gegen einen Außenseiter beginnt. Nachdem das Kind erwachsen ist und sich der Magen-Darm-Trakt verbessert, stabilisiert sich die Situation, die Kinder essen Glutenprodukte und reagieren ruhig.

Ursachen von Intoleranz

Gluten (Gluten) wird bis zu 6 Monate vom Körper des Kindes stark verarbeitet. Eiweiß findet man in Brot, Süßwaren und Backwaren, Getreide aus Weizen, Roggen, Grieß. Eltern können eine Glutenallergie selbst hervorrufen, wenn Babys Frühkekse, Kekse oder Glutenkapseln geben.

Im Alter von 6 Monaten und einigen bis zu 8-10 Monaten sind Kinder noch nicht bereit, mit Pflanzeneiweiß in Kontakt zu treten. Sie reagieren negativ auf die Einführung in das Menü.

Zöliakie tritt bei Neugeborenen aus verschiedenen Gründen auf. Die Fehlerquellen werden nicht zu 100% identifiziert. Ärzte und Wissenschaftler haben nur wenige Vorschläge, warum Kinder ein Verdauungssyndrom entwickeln:

  1. Nach einer Infektion in einem frühen Alter oder im Mutterleib.
  2. Genmutationen.
  3. Andere Immunpathologien.
  4. Veränderungen der Darmfunktionen auf zellulärer Ebene.

Symptome und Anzeichen

Um eine schwere Erkrankung (Zöliakie) und eine vorübergehende Glutenallergie nicht zu verwechseln, sollten Sie die Anzeichen dieser Zustände beachten, die beim Säugling ohne Labortests behoben werden können:

Vergleichen Sie das Aussehen von Kindern mit Allergien gegen Gluten und Zöliakie auf dem Foto:

Eine gesonderte Erklärung ist es wert, über Babys bei GW zu sprechen. Wenn die Mutter stillt und Glutenprodukte isst, machen Sie sich keine Sorgen bis zur Einführung komplementärer Lebensmittel. Enzyme der Frau verarbeiten Gluten selbst, der gefährliche Stoff gelangt nicht in die Milch. Kinder, die auf natürliche Weise ernährt werden, haben kein Risiko für eine Überempfindlichkeit gegen Gluten.

Übrigens! Gluten-Intoleranz tritt nicht sofort auf. Das Einsetzen der Symptome dauert mindestens 1-2 Wochen. Diese Tatsache macht es schwierig, die Krankheit zu diagnostizieren.

Wie richtig diagnostizieren?

So identifizieren Sie eine Glutenallergie bei einem Kind auf verschiedene Weise:

  1. Allergiker Die Bestimmung des Allergens auf diese Weise ist bei Kindern nach 3 Jahren wirksam, im Winter, wenn andere potenzielle Reize (Pollen, Staub) im Ruhezustand sind.
  2. Bluttest auf Antikörper. Bei einem gesunden Kind sind Autoimmun-Körper nicht im Blut oder in unbedeutenden Mengen vorhanden. Bei einem Patienten werden Antikörper gegen Gliadin (ein Abbauprodukt von Gluten) nachgewiesen. Dies ist das erste Anzeichen einer Zöliakie.
  3. Blutuntersuchungen auf Eosinophile, Immunglobulin E und G. Erhöhte Werte geben Allergien an. Zu lernen und Zöliakie zu diagnostizieren, wird nicht funktionieren.
  4. Ein Ernährungstagebuch führen. Tatsächlich für Säuglinge während der Zeit der zusätzlichen Fütterung. Es ist ratsam, alle Eltern zu führen und aufzuschreiben, welche neuen Produkte das Baby erhalten hat, ob es eine Reaktion darauf gibt. Die Ermittlung der Gefahrenquelle erfordert viel Zeit, aber für Kinder unter 2 bis 3 Jahren ist dies der bequemste Weg, Allergien zu diagnostizieren.

Nach dem Erkennen der ersten verdächtigen Symptome muss ein Arzt gesucht werden. Es ist wichtig, gefährliche Lebensmittel schnell aus der Ernährung des Babys zu entfernen. Der Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie ein Kind mit einer Gluten-Allergie füttern, was gegeben werden kann, was absolut unmöglich ist. Nur die strikte Befolgung der Empfehlungen des Allergologen und Immunologen kann die Gesundheit des Babys wiederherstellen.

Behandlung

Die Therapie einer negativen Körperreaktion auf Getreidegluten hängt davon ab, wie ein Kind auf Gluten allergisch reagiert. Pflichtpunkt ist die Einhaltung einer glutenfreien Diät. Alle Nahrungsmittel aus Weizen und Weizenmehl, vielen Getreidesorten, Milch, Konserven und Innereien müssen von der Ernährung ausgeschlossen werden. Die Liste der verbotenen Speisen ist unten aufgeführt.

Zusätzlich wird folgende symptomatische Behandlung verordnet:

  1. Reinigen Sie den Darm. Das Kind muss "Polysorb" oder einen Aktivkohlezyklus trinken (1-2 Wochen). Der Gastrointestinaltrakt wird von Ablagerungen von unverarbeitetem Gluten befreit, Giftstoffe und Schlacken werden freigesetzt, die den Körper vergiften.
  2. Nehmen Sie Antihistamin-Tropfen. Wenn Sie allergisch gegen temporäres Gluten sind. Dies ist "Zyrtec", "Zodak", "Fenistil".
  3. Wir behandeln die Haut. Salben auf der Basis von Hormonen (Kortikosteroiden) werden bei starkem Hautausschlag, Juckreiz und Ekzemen verschrieben. Wenn der Ausschlag schwach ist, stören Sie das Baby nicht, streichen Sie die Haut mit "Bepantenom", Kindercreme, Emolentami ("Atopic", "La Cree").

Achten Sie während der Behandlung der äußeren Manifestationen einer Allergie darauf, die Flüssigkeitsmenge für das Baby zu erhöhen. Wasser hilft Sorbenzien, Giftstoffe zu entfernen, verbessert den Hautzustand.

Aber was meint Dr. Komarovsky über die Glutenallergie bei Kindern?

Folk-Methoden

Zöliakie und allergische Reaktionen auf Gluten mit Omas Rezepten zu heilen, ist unmöglich. Die traditionelle Medizin hilft, die Haut durch die Bäder und Lotionen, den Darm, zu entlasten, wenn die Infusionen oral eingenommen werden. Für Babys und Kinder im Vorschulalter sind die folgenden natürlichen Arzneimittel geeignet:

  • Infusion von Kamille für Bäder und Mund. Kaufen, und besser sammeln Gänseblümchen Blumen Feld, gießen 1 EL. l ein Glas kochendes Wasser. Geben Sie Ihrem Baby 1 Löffel vor einer Mahlzeit oder geben Sie die Infusion in das Bad. Kamille lindert Entzündungen, lindert den Juckreiz und verbessert den Schlaf des Babys.
  • Die Infusion der Serie. Kinder können es nicht trinken, Abkühlung oder Infusion wird dem Bad beim Baden hinzugefügt. Bestehen Sie das Gras wie folgt: 10 g der Sequenz gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und belasten Sie es nach 20 Minuten. Die Infusion ist fertig.
  • Aloe-Saft Das geschnittene Blatt der Pflanze wird an den entzündeten Stellen an Körper, Händen, Beinen angebracht. Mindestens 5-10 Minuten aufbewahren. Allergischer Ausschlag wird schnell vergehen, wenn Sie den Eingriff jeden Tag zweimal durchführen.

Liste gefährlicher Produkte

Kinder, die an Zöliakie leiden, und für Kinder mit Allergien ist es vorübergehend nicht möglich, die folgenden Nahrungsmittel mit einem Glutengehalt von Getreide zu sich zu nehmen.

Es ist in der Zusammensetzung vieler Produkte als Verdickungsmittel enthalten. Eltern müssen darauf besonders achten. Lesen Sie die Zusammensetzung von Süßigkeiten, Saucen, Joghurt, Mischungen und sogar Tabletten. In der Medizin wird Gluten zur Herstellung von Muscheln verwendet.

Bei Kindern mit Unverträglichkeiten gegen Getreide sollte Gluten entfernt werden:

  • Gerichte auf der Basis von Roggen, Weizen, Gerstensuppen, Cerealien;
  • alle Produkte aus Weizenmehl und mit Zusatz;
  • Grieß;
  • Vollmilch;
  • Fleischabfälle - Wurstwaren, Wurstwaren;
  • Ketchup, Mayonnaise, Saucen;
  • fetthaltiges, salziges, geräuchertes Essen;
  • Getränke mit Gasen und Hefen (Kwas, Soda);
  • Konserven.

Jetzt wird die Reise zum Elterngeschäft länger. Studieren Sie die Zusammensetzung der Ware. Wenn Gluten nicht angegeben ist oder das Produkt ein „glutenfreies“ Siegel hat, kaufen Sie es sicher. Für Zöliakiepatienten schaffen Einkaufszentren spezielle Abteilungen, in denen nur glutenfreie Produkte verkauft werden. Dies hilft Müttern, eine vollständige und sichere Ernährung für Kinder herzustellen.

Was zu essen

Die erste Reaktion der Eltern auf die Diagnose einer Allergie gegen Gluten oder Zöliakie ist Panik. Es scheint, dass das Kind nach dem Stillen nichts zu essen hat. Dies ist ein Irrtum. Die Liste der erlaubten Produkte ist ziemlich breit:

  • Buchweizen, Mais, Reis. Aus diesen Cerealien kochen Sie Brei, kochen Sie Fleischsuppe, Beilagen zum zweiten.
  • Reis, Mais, Buchweizenmehl. Bereiten Sie daraus Pfannkuchen, Pfannkuchen, Kuchen mit Sauerrahm zu.
  • Glutenfreies Brot, Süßigkeiten. Hergestellt aus gedämpften Körnern aus Buchweizen, Reis, Mais.
  • Sojamilch
  • Fleisch Es ist besser, Schweinefleisch mit Schwerpunkt auf Rindfleisch, Truthahn, Kaninchen abzulehnen.
  • Bohnen, Erbsen.
  • Fisch
  • Pflanzliche öle.
  • Unbegrenztes Gemüse und Obst.

Vergeht es mit dem Alter?

Wenn Sie älter werden, verschwindet die Glutenallergie in 95% der Fälle. Bei Kindern mit pathologischen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts besteht das Risiko, dass die Intoleranz erhalten bleibt. Wenn Sie die Diät des Kindes befolgen, geben Sie das Futter nach 8 Monaten ein, beobachten Sie die Reaktionen des Körpers des Kindes, die Allergie gegen Getreidegluten wird um 3-7 Jahre verstreichen, und das Kind kann nach dem allgemeinen Schema essen.

Die Immunpathologie - Zöliakie - bleibt ein Leben lang bestehen, wird vererbt, verhindert jedoch nicht, dass ein Erwachsener ein normales Leben führt, wenn eine glutenfreie Diät beobachtet wird.

WICHTIG! * Wenn Sie Materialien des Artikels kopieren, geben Sie bitte den aktiven Link zur Quelle an: https://razvitie-vospitanie.ru/zdorovie/allergiya_na_glyuten_u_rebenka.html

Wenn Ihnen der Artikel gefällt - wie und hinterlassen Sie einen Kommentar. Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wie kann man eine Glutenallergie bei einem Kind behandeln?

Warum verursacht Gluten Allergien?

Gluten ist ein komplexes Protein. Es wird in Getreide gefunden - Weizen, Hafer, Gerste, Roggen. Der zweite Name von Gluten ist Gluten. Mehl mit hohem Glutengehalt erzeugt ein köstliches und üppigeres Backen.

Wenn Gluten zum ersten Mal aufgenommen wird, kann es vom Immunsystem mit einem Fremdkörper verwechselt werden. Die produzierten Antikörper sind das Ergebnis der Reaktion des Körpers. Sobald in Ihrem Körper Antikörper gegen eine bestimmte Substanz aufgetaucht sind, tritt die Empfindlichkeit des Immunsystems (in diesem Fall Gluten) auf.

Beim zweiten Mal, wenn Sie einem Kind ein Produkt geben, das Gluten enthält, „bekämpft“ das Immunsystem das Alienprotein mit Histaminen und Chemikalien. Ihr Körper bringt Baby hervor. Um die allergische Reaktion zu reduzieren, erhalten die Krümel ein Antihistaminikum, das Histamin bindet und die Entstehung der Allergie verhindert.

Gluten ist kein "gefährliches" Protein, wie manchmal in Betracht gezogen wird. Wenn das Kind keine Reaktion darauf hat, nehmen Sie dem Baby keine leckeren und gesunden Getreideprodukte.

Wie manifestiert sich die Glutenallergie bei einem Kind?

Kinderärzte empfehlen, die Säuglingsernährung mit glutenfreiem Getreide (Buchweizen, Reis) und Gemüse zu beginnen. Aber früher oder später wird das Baby Brot oder Haferflocken probieren. Daher ist es notwendig zu wissen, wie ein Kind gegen Gluten allergisch ist. Symptome können unterschiedlich sein:

  1. Das Kind wird lethargisch und launisch.
  2. Am Körper erscheinen Hautausschläge in Form von Urtikaria. Hautausschlag kann auf den Ellbogen, unter den Knien, auf der Kopfhaut sein.
  3. Das Kind beginnt schaumige Hocker, Durchfall.
  4. Das Baby beginnt sich zu übergeben.
  5. Selten beginnt Bronchospasmus, was besonders gefährlich ist.
  6. Wenn die ersten Symptome unbemerkt geblieben sind, kann das Baby viel abnehmen.

Es ist ziemlich schwierig, zwischen Glutenallergie und anderen Substanzen zu unterscheiden. Und wenn ein Kind Durchfall hat, ähneln sich die Symptome einer Darminfektion.

Eine allergische Reaktion tritt in unterschiedlichen Raten auf - einige Stunden nach einer Mahlzeit oder einige Wochen. Gefährliche kumulative Allergien. In diesem Fall können die Eltern nicht verstehen, bei welchem ​​Produkt die Reaktion auftrat. Meistens entfernen Sie die zuletzt eingeführte Art von Lebensmitteln. Immerhin wurde das Kind zwei Wochen lang mit Haferflocken gefüttert, und es gab keinen Ausschlag. In diesem Fall verzögert sich die Behandlung, und das Baby leidet weiter und bekommt Nahrung mit dem Gehalt an "schädlichem" Eiweiß.

Wie unterscheidet man zwischen Allergien und Gluten-Intoleranz?

Bei Säuglingen tritt die Glutenallergie in der Regel nach der Darmreifung oder Behandlung auf. Aber es gibt auch eine Krankheit, die oft mit Allergien verwechselt wird - Glutenunverträglichkeit. Die Krankheit wird auch als Zöliakie bezeichnet. Der Hauptunterschied - Zöliakie vergeht nicht mit der Zeit. Eine Person für das Leben ist gezwungen, glutenhaltige Nahrungsmittel zu vermeiden. Allergien entwachsen oft Kinder.

Die Unterscheidung zwischen Gluten-Unverträglichkeit ist nicht nur von Allergien, sondern auch von anderen Krankheiten sehr schwierig. Bei Zöliakie können die Symptome daher ähnlich sein wie bei Rachitis:

  1. geringe Gewichtszunahme
  2. aufgeblähter Bauch
  3. dünne Arme und Beine,
  4. häufige Frakturen aufgrund von Kalziummangel im Körper.

Die Krankheit kann auch von einer Abnahme begleitet sein oder umgekehrt, einer Zunahme des Appetits, lockeren, weißlichen Stühlen, Stomatitis.

Eine solche Vielfalt von Symptomen wird durch die Tatsache verursacht, dass Zöliakie den gesamten Körper versagt. Wenn Glutenfutter in den Körper gelangt, entzündet sich die Schleimhaut des Dünndarms, was zu Atrophie und verminderter Resorption von Substanzen führt. Einige Vitamine und Mineralstoffe werden nicht oder nur sehr schlecht verdaut. Der Körper verliert die notwendigen Mikroelemente, Stoffwechselvorgänge werden gestört. Daher sind Kinderärzte nicht immer in der Lage, die Ursache für den schlechten Gesundheitszustand eines Kindes zu diagnostizieren und zu ermitteln.

Die Symptome der Glutenunverträglichkeit sind vielfältig. Bei Verdacht auf Zöliakie wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt. Nur er kann die Symptome der Krankheit bestätigen oder leugnen.

Wie kann man eine Glutenallergie bei einem Kind behandeln?

Wenn das Kind an einer Glutenallergie leidet, ist die einzige Behandlung die Diät. Antihistaminika heilen nicht, sie helfen, die Symptome zu verbergen. Bifidobakterien entfernen Giftstoffe und verbessern den Zustand der Haut. Wenn Sie Ihrem Kind jedoch weiterhin glutenhaltige Produkte auf dem Hintergrund von Medikamenten verabreichen, werden diese früher oder später aufhören zu helfen, und die Manifestationen einer allergischen Reaktion werden sich mit einer neuen Kraft auswirken.

Eine glutenfreie Diät ist keine lebenslange Haftstrafe. Im Laufe der Zeit kann das Baby eine Kruste aus Brot oder Haferflocken genießen. Diäten sollten jedoch durchgeführt werden, damit sich die Symptome nicht verschlimmern.

Was kann ein Kind mit einer glutenfreien Diät erhalten?

  1. Haferbrei - Reis, Mais, Buchweizen.
  2. Hüttenkäse
  3. Gemüse (in irgendeiner Form)
  4. Früchte
  5. Fleisch (fettarme Sorten)
  6. Fisch
  7. Pflanzenfett

Die Liste ist klein, aber aus den oben genannten Produkten können Sie verschiedene Gerichte zubereiten. Zum Trost können wir sagen, dass die Ernährung ein vorübergehendes Phänomen ist. Eine allergische Reaktion vergeht mit zunehmendem Alter, und Ihr Kind kann dann jegliche Nahrung zu sich nehmen.

Allergische Reaktionen bei Kindern können fast unbemerkt bleiben. Trockene Haut, dunkle Zähne, ungewöhnlicher Stuhlgeruch können Anzeichen einer allergischen Reaktion sein. Seien Sie aufmerksam auf das Kind, dann werden Sie den Beginn der Krankheit nicht verpassen.

Wie manifestiert sich die Glutenallergie bei einem Kind?

Die Allergie gegen Gluten bei einem Kind ist eine seltene Pathologie, die in den meisten Fällen bei Kindern zwischen sechs Monaten und einem Jahr, manchmal bei Erwachsenen zwischen 30 und 40 Jahren, diagnostiziert wird. Das Problem zu erkennen, ist ziemlich schwierig, da es manchmal zu einer Intoleranz des Produkts kommen kann. Diese Krankheit wird als Zöliakie bezeichnet und wird als ziemlich selten angesehen. Die Diagnose bleibt lebenslang bestehen, das Kind benötigt eine strenge dauerhafte Diät. Bei Nahrungsmittelallergien ist die Situation viel einfacher - im Laufe der Zeit können Allergien vorübergehen.

Eigenschaften

Gluten ist ein Protein mit hohem Molekulargewicht, das in einigen Getreidesorten vorkommt. Kleinkinder leiden häufiger an Allergien als Erwachsene. Dies liegt daran, dass der Körper der Kinder nicht an das neue Essen angepasst ist. Eltern sehen sich häufig mit einem solchen Problem konfrontiert, wenn sie dem Baby die ersten Portionen ausgewachsener Nahrung in Form von Getreidebrei zuführen. Um eine allergische Reaktion von der Unverträglichkeit eines bestimmten Produkts zu unterscheiden, müssen Sie wissen, wie genau sich eine Gluten-Allergie manifestiert.

Wie erkennt man es?

Die Symptome einer Glutenallergie bei einem Kind werden wie folgt ausgedrückt:

  • Blähungen
  • unzureichende Gewichtszunahme;
  • langsames Wachstum;
  • instabile und häufige Stühle (Fäkalien haben die Konsistenz von Brei mit einem charakteristischen unangenehmen Geruch mit öligem Glanz).

Darüber hinaus ist die Manifestation sekundärer Symptome wie Reizbarkeit, Müdigkeit, Hautabschuppung und Dermatitis, Neigung zu Knochenbrüchen, Probleme mit Zahnfleisch und Karies, Unterleibsneigung möglich.

Anzeichen einer Allergie bei Säuglingen

Babys benötigen erhöhte Aufmerksamkeit, da Kinder bis zu einem Jahr das erste Ergänzungsfutter bekommen oder Milchtrockenmischungen anstelle von Muttermilch verwenden.

In Getreide gefundene Substanz wie:

Wenn Gluten zuerst in den Verdauungstrakt des Kindes eindringt, beginnt eine sofortige Reaktion. Einige Minuten nach einer Mahlzeit können charakteristische Anzeichen einer allergischen Reaktion auftreten:

  • Hyperämie der Haut an den Gelenken;
  • Juckreiz;
  • verstärktes Atmen.

Hinweis! Säuglinge, die nur Muttermilch essen, haben keine Glutenallergie.

Die Substanz befindet sich nicht in der Muttermilch.

Ursachen von Nahrungsmittelallergien

Eine negative Reaktion des Körpers des Kindes entwickelt sich, wenn die Immunität des Kindes das Protein aus Lebensmitteln für eine Fremdsubstanz entnimmt. In diesem Fall beginnt der Körper den Prozess der Selbstverteidigung und beginnt mit der Produktion von Antikörpern gegen den Reiz. Auf diese Weise wird eine Anfälligkeit für Gluten erzeugt und erste Anzeichen einer allergischen Reaktion treten auf.

Behandlungsmethoden

Wenn der Verdacht auf eine Entwicklung einer Glutenallergie besteht, werden Hauttests von einem Kinderarzt verordnet. Nach Auswertung der Ergebnisse werden weitere Behandlungstaktiken und ein Diätmenü ausgewählt.

Die Basis der Therapie ist die tägliche Ernährung. Lebensmitteleinschränkungen helfen, die Ursache der Pathologie genau zu überprüfen.

Der zweite, ebenso wichtige Teil der Behandlung ist die Einnahme von Medikamenten. Die meisten Kinderärzte verschreiben Enterosorbentien und Antihistaminika. Darüber hinaus werden Cremes und Salben verwendet, um Entzündungen zu lindern sowie Präparate zur Normalisierung der Funktionalität des Darms. Dieser Ansatz hilft dem Körper des Kindes, reibungslos und schnell mit dem Problem umzugehen.

Welche Produkte enthält es?

Der zweite Name der Substanz ist Gluten. Es ist in 75% der Produkte enthalten, die täglich, auch von Babys, konsumiert werden.

In Brot und Mehlprodukten, Getreide, Grieß, Kleie und Teigwaren ist eine erhöhte Menge an Gluten enthalten.

Es gibt auch eine separate Produktgruppe, in der Gluten in versteckter Form präsentiert wird - Bonbons, Eiscreme, Saucen, Schlachtnebenprodukte von Krabbenfleisch, Snacks. Hier wird Gluten als zusätzliche Komponente verwendet.

Liste der Produkte, die aus dem Menü entfernt werden sollen

Wenn Sie gegen Gluten allergisch sind, sollten Sie die folgenden Produkte vollständig aus dem Menü entfernen:

  • Getreidegluten enthaltender Brei;
  • Produkte aus Roggen oder Weizenmehl;
  • Grieß;
  • Joghurt mit verschiedenen Zusatzstoffen und Füllstoffen;
  • vorgefertigte Halbfabrikate, Nebenprodukte, Würste und geräuchertes Fleisch;
  • Pickles;
  • Saucen;
  • Konserven;
  • Kwas;
  • Kakao

Außerdem müssen Sie auf salzige Speisen, würzige Gerichte und Vollmilch verzichten.

Hinweis! Heute, Eltern von Kindern, die an Allergien oder Intoleranz leiden, ist es viel einfacher, die Ernährung des Babys zu verfolgen, da in den Supermärkten glutenfreie Produkte gekauft werden können.

Denke nicht, dass dieses Essen für immer vergessen werden muss. Wenn das Baby eine Allergie hat, aber keine Zöliakie, dann vergeht es mit der Zeit. Nach dem Rückzug können die Probleme des Kindes auf eine gute Ernährung übertragen werden.

Was kann ich essen, wenn Sie gegen Gluten allergisch sind?

Diät-Diät erlaubt Ihnen, ziemlich verschieden zu essen.

Das Menü des Kindes kann umfassen:

  • Getreide und Suppen aus Reis-, Mais- und Buchweizengrütze;
  • Hülsenfrüchte;
  • Backwaren und andere Produkte aus Sojabohnen-, Reis- und Maismehl;
  • Soja;
  • fettarme Fleisch- und Fischsorten, Meeresfrüchte;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Gemüse und Obst in jeglicher Form;
  • Pflanzenöl (vorzugsweise Olivenöl).

Sie können Kindern sowohl während der Erholungsphase als auch in den Momenten der Verschlimmerung sicher verabreicht werden.

Geht die Glutenallergie mit dem Alter vor?

Wenn Sie sich an eine glutenfreie Diät halten, sind Allergien schnell genug. Die Erholung kleiner Kinder kann je nach Geschwindigkeit der Verdauungsprozesse mehrere Wochen dauern.

Mit zunehmendem Alter wird das Nichtwahrnehmen des Glutens des Kindes vergehen, und der Teenager kann essen, ohne sich bei der Nahrungsmittelsucht zu beschränken. In diesem Fall verursacht die Verwendung von glutenhaltigen Produkten keinen Schaden.

Tipps und Tricks

Um den Säugling vor der Entwicklung von Allergien zu schützen, sollten Eltern nicht auf die Einführung von Ergänzungsfuttermitteln eilen. Es ist am besten, wenn Sie die Nahrung für Erwachsene nicht früher als 6 Monate in die Speisekarte des Babys aufnehmen. Versuchen Sie auch, das Stillen zu maximieren. Das erste Futtermittel sollte in Form von glutenfreiem Brei oder Gemüsepüree einer Komponente vorliegen.

Kinderärzte empfehlen Mutter mit der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln, um ein Tagebuch zu führen, in dem neue Produkte und Reaktionen auf ihre Verwendung aufgezeichnet werden.

Besondere Aufmerksamkeit sollte Neugeborenen gelten, die mit Milchmischungen gefüttert werden oder vollständig gestillt werden. Die Mischungen enthalten Gluten, daher ist es wichtig, einen Muttermilchersatz sorgfältig auszuwählen. Um die Entwicklung von Allergien oder Glutenunverträglichkeiten zu verhindern, ist es besser glutenfreie Mischungen zu bevorzugen.

Allergie gegen Gluten oder Intoleranz bei einem Kind

Gluten ist ein Protein, das in Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer) enthalten ist. Ein junges Kind hat oft eine Allergie gegen Gluten oder Intoleranz. Diese beiden Probleme sollten voneinander unterschieden werden, andernfalls müssen Sie sich während Ihres gesamten Lebens an einer glutenfreien Diät halten.

Es wird auf unterschiedliche Weise Gluten genannt und besteht aus zwei Proteinkomponenten:

  • Gliadin (in Alkohol löslich);
  • Glutenin (löst sich nicht in Alkohol)

Weizenmehl enthält 7-12 Glutenproteine.

Allergische Manifestationen sind vorübergehend, Eiweiß reizt nur die Darmwand. Sie werden in einigen Monaten oder Jahren vergehen. Und Intoleranz gegenüber diesem Protein hält ein Leben lang an. Aus diesem Grund müssen Eltern wissen, was eine Glutenallergie bei einem Kind ist, deren Symptome Ärzten auf der ganzen Welt bekannt sind.

Ursachen der Glutenallergie

Dieses unangenehme Phänomen kann aus mehreren Gründen auftreten:

  • Veranlagung genetisch;
  • zu frühes Einbringen von Getreide in die Ernährung des Kindes;
  • Dysbakteriose;
  • übermäßiges Trinken;
  • Typ-1-Diabetes;
  • Infektionskrankheiten des Darms, die hart sind.

Symptome einer allergischen Reaktion

Während der Schwangerschaft wirkt sich die Allergie nicht auf den Fötus aus, ein Mangel an Vitaminen, Nährstoffen und Mineralien kann sich jedoch auswirken. Zu diesem Zeitpunkt (vor allem im ersten Trimester) können die meisten antiallergischen Medikamente nicht verwendet werden, da solche Medikamente das zukünftige Baby beeinträchtigen können.

Alle Mütter und Väter sollten bedenken, dass Muttermilch dieses gefährliche Protein nicht enthält, selbst wenn Mutter glutenhaltige Nahrung zu sich nimmt. Wenn ein Baby mit einer Mischung gefüttert wird, kann Gluten in seinen Bestandteilen enthalten sein. Bei Allergien sollten daher glutenfreie Mischungen verwendet werden.

Meistens jedoch bei einem Kind des ersten Lebensjahres können allergische Manifestationen erst nach der Einführung komplementärer Lebensmittel beginnen, die Lebensmittel mit Getreideprotein enthalten. Und das Baby kann gleichzeitig eine allergische Reaktion auf Milch (Kasein - Milcheiweiß) und Gluten entwickeln. In diesem Fall tritt der Ausschlag während des Stillens und mit der Einführung von Ergänzungsmitteln in Form von Brei auf. Aus diesem Grund ist es schwierig, das Allergen zu bestimmen.

Allergien gegen Gluten bei einem Kind können Symptome mit unterschiedlichen Raten manifestieren:

  • sofort;
  • ein paar Stunden nach dem Essen von Brei;
  • in wenigen Tagen oder Wochen.

Es ist wichtig zu wissen, welche Symptome durch eine Glutenallergie gekennzeichnet sind, die vom Alter des Patienten und dem allgemeinen Zustand seines Körpers abhängt:

  • Hautausschlag (Urtikaria);
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • das Vorhandensein von Fett im Stuhl;
  • Bauchdehnung und Gasbildung;
  • Launenhaftigkeit, Reizbarkeit, Weinen bei einem Kind;
  • Appetitlosigkeit;
  • Mangel an Schlaf;
  • Verdauungsstörungen bei Nahrungsmitteln;
  • Gewichtsreduzierung;
  • erhöhte Frakturen (Mangel an Vitamin K und D);
  • das häufige Auftreten von Viruserkrankungen;
  • Zahnfleischbluten (Mangel an Vitamin C);
  • trockene Haut, spröde Haare und Nägel, verschwommenes Sehen in der Dämmerung (Mangel an Vitamin A);
  • Probleme mit dem Austausch von Proteinen, allgemeine Vergiftung des Körpers;
  • Trockenheitsgefühl im Mund, Husten;
  • atopische Dermatitis.

Eine Krankheit namens "Zöliakie"

Zöliakie (Gluten-Unverträglichkeit, das heißt, der Darm verdaut es überhaupt nicht) ist bei den Symptomen einer Glutenallergie ähnlich. Sie stört jedoch das Funktionieren des gesamten Verdauungssystems. Diese Krankheit beruht auf einer genetischen Veranlagung. Es ist mit einer Verletzung der Synthese von Enzymen verbunden, die für den Abbau und die Resorption von Getreideprotein im Dünndarm verantwortlich sind. In diesem Fall schädigt Gluten die Zotten, die mit Darmwänden ausgekleidet sind. In der Folge kommt es zu einem Entzündungsprozess, der die Aufnahme von nützlichen Substanzen beeinträchtigt.

Bei dieser Krankheit hat das Kind die folgenden Symptome:

  • Bauchschmerzen;
  • Verzögerung in der körperlichen Entwicklung (starker Gewichtsverlust, Erschöpfung, langsameres Wachstum);
  • Eisenmangel;
  • Schwellung;
  • Dermatitis;
  • Stomatitis

Bei Erwachsenen kann Glutenunverträglichkeit Unfruchtbarkeit verursachen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind 0,5-1% der Weltbevölkerung an Zöliakie erkrankt. Und es kommt bei Tieren zum Beispiel bei Katzen und Hunden vor.

Diagnose und Behandlung

Wenn der Verdacht besteht, dass eine Glutenallergie vorliegt, deren Symptome oben beschrieben wurden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Die moderne Medizin verwendet verschiedene diagnostische Methoden:

  • Entfernen Sie alle glutenhaltigen Produkte aus der Ernährung des Patienten und überwachen Sie dessen Gesundheit.
  • einen Bluttest auf IgE-spezifische Immunglobuline durchführen (die wichtigste Methode, auf deren Grundlage eine genaue Diagnose gestellt und die Behandlung verordnet wird).

Die Behandlung besteht aus der Anwendung von:

  • Antihistaminika (Loratadin, Cetirizin) zur Beseitigung häufiger Symptome;
  • Glucocorticosteroid-Salben (Hydrocortison, Beloderm) zur Beseitigung von Juckreiz und Hautausschlag;
  • homöopathische Mittel gegen Symptome;
  • glutenfreie Diäten.

Zöliakie wird mit Enzymen, Probiotika und Vitaminkomplexen behandelt.

Nahrungsaufnahme

Um eine allergische Reaktion zu beseitigen, reicht die Ernährung oft aus, um eine Ernährung einzurichten, die alle Produkte, die Gluten enthalten, ausschließt:

  • Getreide und Teigwaren;
  • Backwaren;
  • Süßwaren und Süßigkeiten;
  • Joghurt;
  • Soja-Fleischersatz;
  • Produkte aus Fleisch (Wurst, Wurstwaren, verschiedene Halbfabrikate, Innereien);
  • scharfe Gewürze und Saucen;
  • Konserven und eingelegte Produkte;
  • Vollmilch;
  • Kleie;
  • Semmelbrösel;
  • Alkohol aus glutenhaltigem Getreide (Wodka, Bier, Whisky, Bourbon, Gin);
  • Chips und Pommes Frites;
  • Suppen und Dressings, die mit industriellen Mitteln hergestellt wurden;
  • Brühwürfel;
  • Weizenstärke;
  • Getränke auf Kaffeebasis;
  • Bananen aufgrund einer allergischen Kreuzreaktion;
  • Gerichte aus Hafer (es enthält kein Gluten, aber die Kreuzbestäubung mit Weizen führt zur Bildung eines Hybrids, der dieses Protein ansammeln und synthetisieren kann. Dieses Getreide enthält ein Protein namens Averin, das eine Kreuzreaktion verursachen kann).

Gesundheitsprobleme können auch durch Umschläge für Briefe, bei denen Stärkekleber verwendet wird, oder Ton, bei dem der Füllstoff Stärke aus Weizen ist, verursacht werden.

Die Diät für ein Kind mit einer Glutenallergie wurde von einem Ernährungsberater entdeckt. Folgende Produkte sind erlaubt:

  • Reis, Buchweizen, Mais;
  • Kartoffeln;
  • Sojabohnen;
  • Hüttenkäse;
  • Früchte;
  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • Pflanzenöl (Olivenöl wird am meisten bevorzugt).

Im Falle einer allergischen Reaktion muss das Kind eine Zeit lang eine solche Diät einhalten und nicht für den Rest seines Lebens, wie bei einer Glutenunverträglichkeit. Wenn die Symptome schwächer werden und sich der Bluttest verbessert, können Sie wieder regelmäßig essen.

Es sollte beachtet werden, dass glutenfreie Lebensmittel defekt sind. Sie sollten daher Vitamine, kalzium- und eisenhaltige Produkte essen.

Wenn allergische Manifestationen nur bei Weizen beobachtet werden, reicht es aus, nur dieses Getreide von der Ernährung auszuschließen.

Was ist die Prognose?

Bei Kindern des ersten Lebensjahres wird häufig eine Allergie gegen Gluten diagnostiziert. In diesem Alter ist der Darm noch nicht vollständig gebildet, das Getreideprotein wird schlecht aufgenommen, was zu einer allergischen Reaktion führt. Daher raten Ärzte, die Laktation in Form von glutenfreiem Haferbrei (Reis, Mais, Buchweizen) und Einkomponenten-Pflanzenpüree frühestens ab einem Alter von sechs Monaten einzuführen und das Baby länger zu stillen, und den Rest des Getreides erst nach einem Jahr zu geben.

Es muss sichergestellt werden, dass die Lebensmittelqualität für Kinder hoch ist. Ein neues Produkt sollte schrittweise in die Nahrung aufgenommen und im Reaktionsbeobachtungs-Tagebuch aufgezeichnet werden.

Wenn ein Baby erwachsen ist, ist sein Verdauungssystem voll entwickelt, und normale Darmflora tritt auf. Daher ist es durchaus möglich, das Problem vollständig zu beseitigen.

Wenn die Reaktion auf Gluten eine Dysbakteriose oder eine Infektion im Darm hervorruft, werden allergische Manifestationen nach der Normalisierung der Mikroflora und der Behandlung einer Infektionskrankheit nicht mehr stören.

Halten Sie sich in anderen Situationen bis zum Lebensende an einer glutenfreien Diät fest.

Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien