Haupt Bei Kindern

Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen: Alles, was Sie wissen müssen, um Allergien zu kennen

Nahrungsmittelallergien sind die Hyperaktivität des Immunsystems gegenüber bestimmten Nahrungsbestandteilen. Die atypische Reaktion des Körpers manifestiert sich bereits in einem sehr frühen Alter. Die Ursachen für diese Pathologie können Genetik oder Umweltfaktoren sein. Das in den Körper eindringende Allergen kollidiert mit den Immunglobulinen der Gruppe E. Zu diesem Zeitpunkt explodieren die Fettzellen, und Histamin und Serotonin, Substanzen, die Schwellungen und Entzündungen auslösen, werden freigesetzt.

Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Lernen Sie, zwischen ihnen zu unterscheiden

Viele verwirren diese beiden Begriffe, da ihre Symptome sehr ähnlich sind. Allergische Wirkungen treten schnell genug auf, ihre Intensität hängt von der Allergenmenge ab. Und Unverträglichkeiten für jedes Produkt können langwierig sein. Allergie ist die "falsche" Aufgabe der Immunität, die gewöhnliche Nahrungsmittel als Feind wahrnimmt. Bei einer Lebensmittelunverträglichkeit funktioniert die Immunität korrekt, die Nahrung wird jedoch nicht vollständig oder teilweise vom Körper aufgenommen. Die Gründe dafür können unreife Verdauungssysteme, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Enzymmangel sein.

Häufige Anzeichen von Intoleranz sind:

  • Verdauungsstörung;
  • Schwellung;
  • übermäßige Gasbildung;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Bauchschmerzen.

Eine allergische Reaktion äußert sich häufig durch Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes, aber zusätzlich zu Haut, Atemwegsbeschwerden, Angioödem oder Anaphylaxie können sich entwickeln, was bei Intoleranz nicht der Fall ist.

Unabhängig davon ist es schwierig, genau zu bestimmen, womit Sie es zu tun haben. Dazu müssen Sie sich an einen kompetenten Spezialisten wenden und sich einer Diagnose unterziehen lassen. So können Sie eine genaue Diagnose stellen.

Allergien

Da sich die Immunantwort manifestiert, werden diese Reaktionen unterschieden:

  • latent: Nahrungsmittelallergien werden nicht sofort festgestellt, sondern nach einer ausreichend langen Zeit aufgrund der Ansammlung eines Allergens im Körper;
  • ausgeprägt: negative Auswirkungen treten unmittelbar nach der Verwendung des Allergens auf.

Latente Allergien können aufgrund der Erscheinungsformen sein:

  • ganzjährig: Die Reaktion wird kontinuierlich beobachtet, auch wenn nur eine geringe Menge des Allergens verwendet wird.
  • krampfhaft: Immunität nimmt Produkte negativ wahr, die zuvor normal von ihnen wahrgenommen wurden;
  • Temperatur: Die Symptome verschlimmern sich sogar bei der geringsten Hypothermie des Körpers;
  • gemischt: Pathologie wird nicht nur durch die Verwendung des Produkts hervorgerufen, sondern auch durch seinen Geruch (oral), durch Kontakt mit ihm (Kontakt).

Die ersten Anzeichen einer Krankheit sind:

  • leichte Schwellung der Schleimhäute, Nasenausfluss, Tränenfluss;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Koliken;
  • Hautausschlag, Juckreiz;
  • Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche, Fieber;
  • Angioödem;
  • anaphylaktischer Schock.

Im Verlauf der Reaktion verstärken sich die Symptome, ohne unmittelbare Hilfe ist der Tod möglich.

Nahrungsmittelallergene

Alle Produkte haben einen unterschiedlichen Einfluss auf den Körper.

Es ist verhängnisvoll, dass manchmal nicht das Produkt selbst negative Zeichen verursacht, sondern Farbstoffe, Aromen und Stabilisatoren in seiner Zusammensetzung.

Was ist Kreuz- und Pseudoallergie?

Früher haben wir über echte Allergien gesprochen, aber es gibt auch eine Pseudoallergie, die von den gleichen Symptomen begleitet wird, aber durch übermäßigen Gebrauch des Produkts verursacht wird. In solchen Fällen, wenn der Dosierungsverbrauch der Reaktion nicht liegt.

Es gibt auch eine Kreuzallergie, die als die gefährlichste gilt. Es gilt nicht nur für einzelne Produkte, sondern für alle Produkte mit einer ähnlichen Zusammensetzung von Aminosäuren. Wenn zum Beispiel eine Kuhmilchallergie vorliegt, kann es zu einer Reaktion auf die Milch anderer Tiere und ihrer Derivate, auf Kalbfleisch und Rindfleisch kommen. Nun wurde eine Tabelle mit Kreuzantworten entwickelt, anhand derer Sie die Beziehung eines bestimmten Lebensmittels verstehen. Darüber hinaus kann dieses Phänomen auch bei Nicht-Nahrungsmittelallergenen wie Pollen auftreten. So sind beispielsweise Wassermelone und Ambrosia miteinander verbunden.

Liste der Kreuzallergene

Ursachen von Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen

Bei Kindern sind Allergien häufiger und werden sogar von einer Vielzahl von Faktoren verursacht. Alles, was sich im Erwachsenenalter manifestiert, ist lediglich eine Umwandlung der anfänglichen Neigung zu allergischen Reaktionen.

Ursachen für fehlerhafte Immunitätsarbeit bei Erwachsenen:

  • Vererbung: die nächsten Angehörigen haben eine pathologische Reaktion;
  • schlechte Ökologie: Die Urbanisierung erhöht den allergischen Hintergrund erheblich, Smog, Gase und Chemikalien in der Luft wirken sich auf die Lebensmittel und allgemein auf die menschliche Gesundheit aus.
  • verminderte Immunität vor dem Hintergrund schlechter Gewohnheiten: Rauchen, Alkoholkonsum;
  • gestörtes Wachsein und Schlaf: Mangel an Ruhe provoziert pathogene Prozesse im Körper;
  • Begleiterkrankungen des Verdauungssystems, der Nieren, der Leber, des Herzens: Beeinträchtigte Mikroflora oder das Funktionieren der inneren Organe provozieren die "Aggression" der Immunität;
  • das Vorhandensein von Parasiten im Körper: Die Produkte ihrer Vitalaktivität beeinträchtigen die Vitalprozesse im Körper.
  • Vitamin A, E, PP-Mangel: Eine geschwächte Immunität ist anfälliger für Störungen;
  • Empfangen von sensibilisierenden Medikamenten, Kosmetika.
  • falsche Ernährung.

Symptome und Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie

Eine allergische Reaktion kann verschiedene Ausprägungen haben. Das hängt von den individuellen Eigenschaften jedes Menschen ab.

In diesen Momenten erhöht die Person auch den Puls, Herzschlag und Schwitzen. Kopfschmerzen und Schwindel können auftreten. Allergiker, insbesondere Kinder, werden extrem unruhig und reizbar.

Während der Immunreaktion kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln, der durch Symptome wie leichtes Kribbeln in den Gliedmaßen, Hautausschlag, leichte Schwellung des Nasopharynx, Brokospasmus, Angioödem, Schwellungen der oberen Atmungsorgane, Erbrechen, Fieber, Atemstillstand, Konvulsionen, Druckminderung, Atemstillstand.

Anaphylaxie ist ein gefährlicher Zustand, da sie sich innerhalb von Minuten entwickeln kann. Späte Hilfe kann tödlich sein.

Diagnose

Wenn Sie die ersten Symptome bemerken, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten, der eine Untersuchung durchführt, eine Umfrage anbietet und zusätzliche Diagnosemethoden für die korrekte Diagnose anbietet. Zunächst müssen Sie sich an einen Allergologen wenden. Dass er helfen kann, das verursachende Allergen zu bestimmen. Laut den Ergebnissen der Forschung kann ein Allergiker Sie gegebenenfalls zur Konsultation mit anderen Spezialisten überweisen.

Ein Gastroenterologe hilft bei Erkrankungen des Verdauungssystems, da sie in der Lebensmittelpathologie fast immer zur Verfügung stehen. Ein Ernährungswissenschaftler kann unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Körpers die richtige Diät wählen, um eine Diät zu machen, die allergene Produkte durch andere mit denselben nützlichen Substanzen ersetzt. Richtige Ernährung - ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung mit der Empörung der Immunität.

Allergien werden in Labortests durchgeführt:

  • vollständiges Blutbild: Ein Anstieg des Niveaus an Basophilen und Eosinophilen zeigt an, dass eine allergische Reaktion vorliegt;
  • Biochemischer Bluttest für allgemeines und spezifisches Immunglobulin E: Hilft bei der Identifizierung des Allergens.

Bei Hauttests können Sie innerhalb von 20 Minuten ein bestimmtes Allergen bestimmen:

  • Tests mit Hilfe von Anwendungen: Spezielle Streifen, auf die bestimmte Allergene aufgetragen werden, werden auf den Körper aufgetragen und fixiert. Nach zwei Tagen wird das Ergebnis bewertet.
  • Scarification-Test: Ein bestimmtes Allergenkonzentrat wird auf die Haut aufgetragen und ein Kratzer wird am Ort der Applikation erzeugt. Das Ergebnis wird nach 20 Minuten ausgewertet.
  • Prick-Test ist das Auftragen von Konzentrat auf die Haut, das Einbringen einer Punktion an der Applikationsstelle für 1 mm mit einem speziellen Werkzeug;
  • Provokative Methoden: Ein Allergen wird auf die Schleimhaut des Auges oder der Nase aufgetragen oder es werden Inhalationen zur Injektion des Erregers verwendet.

Eine endoskopische Darmuntersuchung ist ebenfalls möglich. Denn die äußeren Manifestationen sind nur die „Spitze des Eisbergs“.

Der einfachste Weg, das Allergen zu bestimmen, ist eine Eliminationsdiät. Der Arzt schlägt vor, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem alle verbrauchten Lebensmittel, deren Menge und Körperreaktionen aufgezeichnet werden. Wenn bei einem Lebensmittel negative Symptome beobachtet wurden, sollte dies für eine Weile ausgeschlossen werden. Nach dem Verschwinden von allergischen Manifestationen sollten Sie erneut versuchen, dasselbe Produkt in einer Mindestmenge einzuführen. Wenn die Symptome wiederkehren, wird das verursachende Allergen gefunden und sollte ausgeschlossen werden. Mit dieser Diät können Sie unerwünschte Lebensmittel unabhängig berechnen und eliminieren.

Behandlung

Für die Behandlung verwendet der Arzt in einigen Fällen eine Immuntherapie. Diese Methode ist nicht für jedermann geeignet, und sie greifen nur dann zu, wenn das Allergen im Alltag nicht aufgegeben werden kann, dh es ist lebenswichtig. Die Behandlung wird unter strenger Aufsicht eines kompetenten Spezialisten mit Erfahrung in diesem Bereich durchgeführt. Das ursächliche Allergen wird dem Patienten in minimalen Dosen verabreicht. Im Verlauf der Behandlung wird die Menge schrittweise erhöht, so dass die Immunität „trainiert“ wird. In vielen Fällen hilft diese Technik, die allergischen Symptome eines bestimmten Lebensmittels vollständig zu beseitigen. Diese Methode ist jedoch riskant, da das Immunsystem ein sehr komplexer Mechanismus ist und es gefährlich ist, darauf zu intervenieren: Es können schwere Krankheiten auftreten.

Momentan gibt es keine anderen Therapiemethoden, die Medikamente werden nur zur Linderung der Symptome eingesetzt.

Symptomatische Pharmakotherapie

In Momenten der Verschlimmerung ist es notwendig, Nahrungsmittel vollständig zu eliminieren, die negative Körpersignale verursachen. Als nächstes verschreibt der Arzt Antihistaminika. Die Form des Arzneimittels hängt vom Alter des Patienten ab. Wenn es ein Kind ist, müssen Drogen in Form von Tropfen oder Suspensionen ausgewählt werden. Aber für eine erwachsene Person sind Pillen geeignet. Dies können Tavegil, Edem, Fenistil, Zyrtek und andere sein.

Wenn die Krankheit fortschreitet, werden häufig zusammen mit systemischen Medikamenten topische Präparate verwendet - antiallergische Salben, Gele. Bei schwereren Formen des Kurses können hormonelle Präparate verschrieben werden: Prednison, Advant, Hydrocortison, Sinaflan und andere. Das Medikament und seine Dosierung werden vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung der Art und Feinheiten der Pathologie verschrieben.

Zur Entfernung von Intoxikationen und zur Beseitigung von Allergenen werden häufig Enterosorbentien wie Smekta, Enterosgel, Lactofilter und Polysorb behandelt. Diese Mittel helfen nicht nur, Schadstoffe zu entfernen, sondern auch die Darmflora zu verbessern, die auch für diese Krankheit notwendig ist.

Diät

Der Hauptgegenstand der Behandlung wird als hypoallergene Diät angesehen. Während einer Exazerbation müssen Lebensmittel, die eine Reaktion hervorrufen, und Lebensmittel mit einem hohen Allergenitätsgrad aus Lebensmitteln entfernt werden. Beachten Sie, dass es mindestens zwei Monate dauern muss. Und dann müssen Sie den Erreger vollständig von der täglichen Ernährung ausschließen.

Volksheilmittel

In vielen Fällen haben sich beliebte Rezepte auf der positiven Seite erwiesen.

Für Hautmanifestationen von Allergien werden Salben, Masken, Anwendungen, Abwischen, Bäder verwendet. Kamille, Ringelblume, Schnur, Lorbeerblatt, Brennnessel, Petersilie, Aloe, ätherische Öle, grüner Tee, Gurke, Kohl und andere Komponenten sind dafür hervorragend geeignet.

Infusionen von Kräutern effektiv oral eingenommen. Kamille-Infusion und Tee mit Ringelblume und Schafgarbe haben sich bewährt. Ein Glas Wasser benötigt 50 Gramm Gras. Das Gras sollte in kochendes Wasser gegossen werden und darauf bestehen, dass es zwei Stunden dauert, viermal am Tag für ein paar Schlucke abkochen.

Die Methoden der traditionellen Medizin können als Hilfstherapie eingesetzt werden. Alle Maßnahmen müssen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden, um eine Verschlechterung der Situation zu vermeiden.

Prävention

Eine Krankheit ist immer leichter zu verhindern als mit den Folgen umzugehen. Dafür brauchen Sie:

  1. Produkte, die Allergien auslösen, vollständig ausschließen.
  2. Wenn Sie zu Allergien neigen, versuchen Sie, Nahrungsmittel mit einer niedrigen allergenen Zusammensetzung zu wählen.
  3. Führen Sie ein Ernährungstagebuch.
  4. Wählen Sie Produkte nach Alterskriterien aus. Fügen Sie dem Kind ausreichend Nahrungsergänzungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel ein.
  5. Versuchen Sie, Essen aus Ihrem eigenen Garten zu essen. Daher ist das Risiko einer negativen Reaktion geringer.
  6. Beobachten Sie sorgfältig den Gesundheitszustand und behandeln Sie aufkommende Krankheiten unverzüglich.
  7. Bei günstigen Umgebungsbedingungen möglichst viel Zeit verbringen.
  8. Beachten Sie das Regime von Arbeit und Ruhe. Erschöpfter Körper versagt bei der Arbeit schnell.
  9. Medikamente nur auf ärztliche Verschreibung nehmen.
  10. Wenn nötig, füllen Sie die Reserven des Körpers mit Hilfe von Vitaminkomplexen auf.
  11. Minimieren Sie Stresssituationen.

Wie äußert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen: Symptome und Behandlung, Ursachen einer akuten Reaktion und eine Liste von Allergenprodukten

Bei Erwachsenen treten Nahrungsmittelallergien weniger häufig auf als bei Kindern, die Symptome sind jedoch häufig ebenso schwer. Manchmal provoziert eine Person selbst eine negative Reaktion des Körpers mit zwanghaften Gedanken, nach Selbstvorschlag, indem sie ein bestimmtes Produkt oder mehrere Arten der Gruppe von Allergenen zuordnet.

Was ist bei der Identifizierung von Nahrungsmittelallergien zu tun? Welche Produkte sollen aus dem Menü ausgeschlossen werden, um akute Reaktionen zu vermeiden? Warum werden mehr als 80% der erwachsenen Bewohner des Planeten sich Pseudoallergien zugeschrieben? Antworten im Artikel.

allgemeine Informationen

Die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber den Bestandteilen verschiedener Lebensmittel hängt vom Zustand des Immunsystems ab. Während der chemischen Reaktion der Wechselwirkung von Immunglobulin E und Allergenen entsteht eine akute Reaktion. Eine Störung des Immunsystems entwickelt sich häufig früh, bei einem geringen Prozentsatz der Menschen handelt es sich um eine erbliche Veranlagung.

Merkmale der Reaktion:

  • eine Substanz mit ausgeprägter allergischer Wirkung aktiviert Immunzellen, die Produktion von Antikörpern folgt, eine sofortige Reaktion wird beobachtet;
  • Die körpereigene Reaktion erfolgt unter Beteiligung von Lymphozyten, Mast- und Plasmazellen.
  • Erhöhte vaskuläre Permeabilität, aktive Reizung der Histaminrezeptoren provoziert verschiedene Arten von allergischen Manifestationen: Juckreiz, Taubheitsgefühl im Mund, Schwellung der Lippen, Zunge, rote Flecken im Gesicht, verstopfte Nase.

Lebensmittel-Allergie-Code gemäß ICD 10 - T78.1 im Abschnitt "Andere Manifestationen der pathologischen Reaktion auf Lebensmittel".

Klassifizierung

Ärzte unterscheiden folgende Arten negativer Reaktionen auf Produkte:

  • wahre Allergie Die Reaktion des Körpers - die Reaktion des Immunsystems, die Interaktion des Substanz-Antigens und bestimmter Antikörper. Der Grund ist eine genetische Veranlagung. Echte Nahrungsmittelallergien sind selten: Nicht mehr als 3% der Bevölkerung neigen zu einer akuten Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel.
  • Pseudoallergie. Die häufigste Art der negativen Antwort. In den meisten Fällen hat eine negative Reaktion keine genetische Ursache. Die Person selbst weist darauf hin, dass ein Produkt möglicherweise gefährlich ist. Oft liegt der Fehler in der Werbung für Medikamente, die das Publikum ständig an die Behandlung von Allergien erinnern. Es gibt einen "Placebo-Effekt": Wenn Sie ständig behaupten, "Ich bin allergisch gegen Orangen, wird mein Körper sicherlich mit einem Hautausschlag bedeckt, wenn ich viele davon esse", ist es wahrscheinlich, dass nach dem Verzehr von Zitrusfrüchten Anzeichen einer Pseudoallergie auftreten. Es gibt eine allergische Reaktion, aber es gibt keine Wechselwirkung zwischen den Immunzellen und dem Antigen.
  • Kreuzreaktion. Gefährliche Vielfalt, bei deren Identifizierung der Patient nicht nur unter Verwendung einer bestimmten Substanz leidet, sondern auch unter anderen Produkten derselben Lebensmittelgruppe. Die Immunantwort bewirkt eine erhöhte Sensibilisierung des Körpers. Zum Beispiel reagieren verschiedene Organe und Systeme nicht nur stark auf Vollmilch, sondern auch auf alle Produkte, die Milcheiweiß enthalten.

Wie manifestiert sich eine Allergie gegen Honig und wie kann eine akute Reaktion des Körpers behandelt werden? Wir haben die Antwort!

Auf dieser Seite werden wirksame Behandlungen des Lyell-Syndroms bei Kindern und Erwachsenen beschrieben.

Je nach Art und Zeitpunkt der negativen Manifestationen gibt es vier Arten von Nahrungsmittelallergien:

  • hüpfen Hautausschläge, Taubheitsgefühl im Mund, verstopfte Nase, wenn Produkte verwendet werden, die zuvor keine negative Reaktion des Körpers ausgelöst haben;
  • ganzjährig. Die Symptomatologie wird ständig beobachtet, negative Reaktionen treten auf, wenn verbotene Produkte in beliebiger Menge verwendet werden, auch in der geringsten Menge.
  • Mischform. Der Körper reagiert nicht nur auf Nahrungsmittelallergene, sondern auch auf Gerüche. Der Zustand des Patienten ist viel schlechter als bei der üblichen Form einer Nahrungsmittelallergie.
  • Temperatur Hypothermie jeglichen Ausmaßes bewirkt eine starke Reaktion auf bestimmte Lebensmittel.

Formen von Nahrungsmittelallergien:

  • hell ausgeprägt. Negative Symptome erscheinen nach dem Verzehr eines bestimmten Produkts als Slice;
  • versteckt Die negative Reaktion zeigt sich allmählich mit der Anhäufung des Allergens, wenn die Nahrung aufgenommen wird.

Ursachen der Krankheit

Bestimmte Nahrungsmittelallergien sind eine Reaktion des Immunsystems bei Kontakt mit Reizstoffen. Die Reaktion ist begleitet von einer aktiven Freisetzung von Histamin, Hautreaktionen, negativen Manifestationen an den Schleimhäuten, in den Nasengängen, einer Fehlfunktion des Verdauungstraktes.

Der Hauptgrund für die akute Immunreaktion ist eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Produkten. Die Reaktion kann als genetische Ebene angelegt werden und sich unter dem Einfluss negativer Faktoren entwickeln.

Die Neigung zu Allergien bei Erwachsenen ist häufig die Folge von Problemen in der Neugeborenenzeit und im frühen Alter. Eltern rufen oft akute Reaktionen hervor, die gegen die für das Baby geltenden Betreuungsregeln verstoßen.

Negative Faktoren:

  • frühes Versagen des Stillens;
  • In den ersten Lebensmonaten erhielt das Kind Säuglingsnahrung (Muttermilchersatz).
  • Verletzung des Zeitpunkts der Einführung komplementärer Lebensmittel;
  • die Verwendung von überallergenen Lebensmitteln durch ein Kind;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes bei Kindern;
  • Dysbakteriose im frühen Alter;
  • Snacks, schlechte Ernährung, Fütterung des Kindes mit Produkten, die übermäßig viele Konservierungsmittel, Farbstoffe und Geschmacksverstärker enthalten.

Produktliste - Allergene

Wissenschaftler haben viel geforscht, auf deren Grundlage sie eine Liste potenzieller Allergene zusammengestellt haben. Patienten mit erhöhter Sensibilisierung des Körpers müssen die Reize vollständig aus dem Menü entfernen.

Hohes Risiko für allergische Reaktionen:

Oft akute Symptome verursachen:

  • Zitrusfrüchte;
  • rote, orangefarbene Beeren, Gemüse und Früchte;
  • Geflügelfleisch;
  • Pilze;
  • Melonen.

Der durchschnittliche Grad der allergischen Aktivität:

Geringes Risiko für allergische Manifestationen:

Häufig reagiert der Körper nicht scharf auf die Bestandteile eines bestimmten Produkts, sondern auf Emulgatoren, Aromen, Farben und Süßstoffe, die in Konservenkonzentraten enthalten sind. Es ist kein Zufall, dass viele Patienten feststellen, dass Fischeintopf keine allergischen Manifestationen verursacht und dass Dosen- oder geräucherte Speisen schnell zu negativen Symptomen führen.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Die meisten Menschen haben eine sofortige Reaktion: Starke Anzeichen einer Allergie sind kurz nach dem Verzehr des Stimulusprodukts erkennbar. Manchmal sammelt sich das Allergen ohne Probleme im Körper an, nach einigen Stunden oder einem Tag später folgen stärkere Symptome.

Die latente Form ist viel gefährlicher als die Blitzreaktion: Eine Person ahnt nicht, dass ein bestimmtes Produkt nicht zu ihm passt, nimmt das Allergen weiter auf und erhält dann eine akute Reaktion vom Körper. Manche Menschen entwickeln ein schweres Angioödem.

Die ersten Anzeichen von Nahrungsmittelallergien:

  • Taubheit, Juckreiz der Schleimhäute im Mund;
  • verstopfte Nase, Flüssigkeitsausfluss ohne Farbe und Geruch aus den Nasenkanälen;
  • Schwellung der Zunge, der Lippen, der Schleimhäute.

Später entwickeln andere Eigenschaften:

  • Übelkeit;
  • Schwere im Magen;
  • Verstopfung;
  • Darmkolik;
  • Durchfall

Diagnose

Im Falle einer akuten Reaktion auf bestimmte Produkte ist es wichtig, sofort einen Allergiker aufzusuchen, spezielle Tests und Tests durchzuführen, einen allgemeinen und biochemischen Bluttest zu bestehen, den Immunglobulin-E-Spiegel zu bestimmen.

Effektive Behandlungen

Wie behandelt man Nahrungsmittelallergien? Der Patient ist verpflichtet, die Empfehlungen des Allergologen zu befolgen: Bei Verstoß gegen die Ernährungsregeln, bei unregelmäßiger Verabreichung von Antihistaminika kann es zu einer schweren Reaktion kommen. Selbstbehandlung, der Einsatz unkonventioneller Methoden provozieren oft Komplikationen. Es ist wichtig zu wissen, dass Angioödem tödlich ist.

Hypoallergene Diät

Empfehlungen:

  • vollständige Ablehnung von Produkten - potentielle Allergene;
  • gekochte, gedämpfte Gerichte essen. Aufläufe sind eine gute Option;
  • Ablehnung von geräucherten Lebensmitteln, Pickles, frittierten Lebensmitteln;
  • Ausschluss von reichhaltigen Brühen, Vollmilch, Spirituosen, Konzentraten, Soda, Fast Food;
  • Leichte Gemüsesuppen, Müsli, Kräutertees, ungesüßter Tee, Cracker, gemäßigtes Trinken sind wesentliche Elemente einer hypoallergenen Diät für Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen.

Medikamente

Für erwachsene Patienten ist es nicht schwer, ein Medikament für Allergien zu wählen: Apotheken bieten viele wirksame Medikamente an. Es ist ratsam, das Medikament der letzten Generation zu wählen. Die Tabletten halten 24 Stunden, wirken nicht auf das zentrale Nervensystem und das Herz-Kreislauf-System, die Liste der negativen Wirkungen ist minimal.

Antihistaminikum nimmt den Arzt auf. Es ist wichtig, den allgemeinen Zustand von Allergien, das Vorhandensein chronischer Erkrankungen, zu berücksichtigen, die häufig nach 30-40 Jahren in der Geschichte vorkommen.

Effektive Allergieheilungen:

Volksheilmittel und Rezepte

Um das Blut zu reinigen, sind die negativen Anzeichen von Nahrungsmittelallergien geeignete Heilkräuter. Vor der Anwendung müssen Sie einen Allergologen konsultieren: Einige Pflanzen können akute Symptome hervorrufen.

Bewährt bedeutet:

  • Abkochung von Kamille und Ringelblume für Einnahme und Kompressen;
  • Abkochung der Brennnessel zur Reinigung des Blutes;
  • Bad mit einer Schnur, Kamille, einem Sud aus Hafer, Schafgarbe gegen Juckreiz und Schwellung;
  • zerkleinerte gekochte Eierschale. Nehmen Sie das gemahlene Produkt dreimal täglich zwei Wochen lang in einem Viertel Teelöffel ein.

Sehen Sie sich eine Auswahl wirksamer Methoden zur Behandlung von Toxikodermie mithilfe von Medikamenten und Volksmedizin an.

An dieser Adresse werden wirksame Methoden zur Behandlung der Diathese bei Säuglingen zu Hause beschrieben.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/detskaya/allergicheskaya-syp.html und erfahren Sie, wie und wie Sie einen allergischen Hautausschlag bei einem Kind behandeln.

Spezifische Immuntherapie

Nach der genauen Bestimmung des Allergens kann der Arzt die effektivste Methode zum Umgang mit vielen Arten von akuten Reaktionen empfehlen. Die Essenz der Methode bei der regelmäßigen Einbringung kleiner Dosen des Allergens soll die Anfälligkeit für diesen Stoff verringern. Nach einiger Zeit reagiert der Körper nicht so heftig auf den Reiz, die Allergie verschwindet allmählich.

Der Behandlungserfolg hängt von der Qualifikation des Arztes, der Genauigkeit der Auswahl der Dosis und der Ordnungsmäßigkeit der Verfahren ab. Die Therapie ist lang, viele Patienten erhalten drei bis fünf Jahre lang minimale Dosen des Stimulus.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Aufgabe des Patienten besteht darin, gefährliche Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen. Bei diesem Ansatz tendiert das Risiko negativer Reaktionen zu Null. Wenn Sie allergisch gegen Gluten oder Milcheiweiß sind, ist es schwierig, eine vollwertige Diät zu formulieren und Ersatzprodukte aufzunehmen, aber ohne hypoallergene Diät ist die Immunreaktion des Körpers so hell, dass schwerwiegende Folgen möglich sind.

Zusätzliche vorbeugende Maßnahmen:

  • Stärkung der Immunität;
  • Kontrolle der Verdauungsorgane;
  • Prävention von Dysbiose;
  • rechtzeitige und vollständige Behandlung von Infektionskrankheiten;
  • Vitamintherapie im Herbst-Frühling;
  • Gekochtes Kochen, Weigerung des häufigen Gebrauchs von geräuchertem Fleisch, gebratenen, würzigen Gerichten;
  • Minimum an Konzentraten und Konserven in der Diät; Ablehnung von kohlensäurehaltigen Getränken mit Farbstoffen;
  • die Verwendung verschiedener Produkte in angemessenen Mengen;
  • Weigerung, Antibiotika unkontrolliert einzunehmen: Starke Medikamente senken die Immunität, reduzieren die Menge nützlicher Bakterien im Darm.

Nächstes Video Die Sendung "Live gesund" und Elena Malysheva über Nahrungsmittelallergien:

Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen. Wie Allergien ein für alle Mal heilen?

Grüße, sehr geehrter Leser, in dem heutigen Artikel werden wir uns mit einer solchen Frage wie der Nahrungsmittelallergie eines Erwachsenen befassen, was es ist, wie man damit umgeht und wie man es loswerden kann.

Wir werden dieses Thema besprechen, da uns viele Anfragen zu diesem Thema kommen und wir zeigen Ihnen, wie Sie sich vollständig von dieser Krankheit befreien können und wie Sie sicherstellen können, dass Sie sich nicht mehr stört.

Unabhängig davon, ob Sie diese Empfehlungen verwenden oder nicht, das Geschäft liegt natürlich bei Ihnen, aber für diejenigen, die zuhören und die richtige Wahl treffen, ist es viel einfacher, ohne Allergien zu leben.

Die Sache ist, dass in der Realität der modernen Welt Krankheiten, sowohl gefährliche als auch nicht sehr viele, leider immer häufiger auftreten, nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen.

Allergien werden immer häufiger bei diesen Krankheiten.

Es kann in verschiedenen Erscheinungsformen und bei Dingen auftreten, die uns absolut vertraut sind: Haustiere, Pollen, Insektenstiche und sogar Nahrung.

In jedem Fall muss der Patient seine Umgebung und seine Ernährung sehr sorgfältig überwachen, da sich Allergien nur durch den Geruch des Allergens manifestieren können.

Eine ihrer Arten - Nahrungsmittelallergien - betrachten wir in diesem Artikel ausführlicher.

Nahrungsmittelallergie in einem Erwachsenenfoto auf der Haut

Schauen wir uns einige Fotos an, die die Symptome von Nahrungsmittelallergien zeigen, die sich durch unsere Vorführungen manifestieren.

Wir haben Ihnen nur ein paar Fotos gezeigt, wie sich Nahrungsmittelallergien manifestieren können.

In der Tat kann es absolut verschiedene Hautausschläge, Hautunreinheiten, Akne und so weiter sein.

Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie etwas gegessen haben, ein wenig streuen und etwas auf der Haut erscheinen, wo es noch nicht war, höchstwahrscheinlich eine allergische Reaktion.

Analysieren Sie, was Sie gegessen haben, und höchstwahrscheinlich werden Sie verstehen, dass Sie die Diät abnehmen müssen, um die Diät zu beenden.

Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen. Was ist das?

Nahrungsmittelallergien - dies ist eine negative Reaktion des Körpers auf bestimmte Nahrungsmittel - als schädlicher Stoff.

Der Unterschied zwischen Nahrungsmittelallergien bei einem Kind und einem Erwachsenen besteht darin, dass die Nahrungsmittelallergie bei einem Erwachsenen leider bleibt, wenn ein Kind es im Jugendalter passieren kann.

Eine ausführlichere Antwort finden Sie im Video-Interview mit der Allergologin Inna Vladimirovna Gogunskaya, Ärztin der medizinischen Wissenschaften.

Welche Lebensmittel können Allergien auslösen?

Wie bereits erwähnt, ist die Nahrungsmittelallergie bei einem Erwachsenen offensichtlich individuell, weshalb es unmöglich ist, eine vollständige und universelle Liste von "allergenen Produkten" aufzuführen.

Es gibt Produktgruppen, die am häufigsten eine Reaktion auslösen:

  • Nüsse und Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Sojabohnen usw.),
  • Zitrusfrüchte und Beeren
  • Milchprodukte und Eier,
  • Fisch
  • verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, für die eine Sensibilität besteht.

Sie können auch eine Produktgruppe mit einem hohen Allergierisiko auswählen:

  • Kartoffeln
  • zucker
  • Salz
  • teigwaren
  • Ziegenmilch,
  • starker Tee
  • Schweineleber
  • Süßigkeiten

Produkte von mäßiger Allegorizität sind solche Produkte:

  • Reis und Buchweizengrütze
  • Kartoffel
  • Hülsenfrüchte (Mais, Erbsen)
  • Schweinefleisch

Bei den oben genannten Produkten empfiehlt es sich, in geringen Mengen zu verwenden und die Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Produkt aufzuzeichnen.

Und schließlich sind Produkte mit einem geringen Allergierisiko:

  • Lamm
  • Kaninchenfleisch
  • Truthahn
  • Zucchini
  • grüne Äpfel
  • Pflaumen
  • Stachelbeere
  • Johannisbeere

Nahrungsmittelallergiearten

Die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln ist natürlich individuell, hängt jedoch immer vom allgemeinen Zustand des Körpers als Ganzes und insbesondere vom Immunsystem ab.

Der „Lackmustest“ oder Indikator für die Reaktion des Körpers auf Allergene ist die Produktion von Histamin (ein Regulator für viele physiologische Prozesse im Körper und eine biologisch aktive Substanz, die für sofortige allergische Reaktionen verantwortlich ist).

Ist er Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren tritt es in die aktive Phase ein und von den Zellen in den Blutstrom.

Allergien können je nach Menge der Histaminfreisetzung in zwei Arten eingeteilt werden:

  1. versteckt (der Körper reagiert nicht sofort, sondern nur durch "Ansammlung" einer bestimmten Menge von Allergenen)
  2. ausgeprägt (die Reaktion zeigt sich sofort nach dem Verzehr des Allergens).

Die verborgene Form kann auch in die folgenden vier Unterarten klassifiziert werden:

  • begleitend (die Reaktion äußert sich nicht nur in der Verwendung von Produkten für Lebensmittel, sondern sogar im Geruch dieser Produkte);
  • ganzjährig (Symptome nicht bestehen und den ganzen Tag über bestehen);
  • Temperatur (die Reaktion zeigt sich bei den geringsten Temperaturänderungen: sowohl zu- als auch zu- rückgehend);
  • krampfhaft (Symptome manifestieren sich sogar in hypoallergenen Produkten).

Ursachen der Allergie

Das Video zeigt speziell, warum Allergien auftreten.

Wie werden Allergien beseitigt? Klicken Sie hier für Anweisungen.

Eine der Ursachen für Allergien gilt als Vererbungsfaktor.

Wenn jedoch in den ersten zwanzig Lebensjahren keine bedingte Allergie gegen ein bestimmtes Produkt ausbrach und es dann aussah, hat der Faktor der Vererbung nichts damit zu tun.

In den meisten Fällen werden Nahrungsmittelallergien bei Kindern übertragen, ebenso wie die Neigung zu Krankheiten.

Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, die zu einer Abnahme der Schutzreaktion des Immunsystems führen:

  • Darmstörung
  • Rauchen
  • Alkoholmissbrauch
  • häufiger Gebrauch von Fast Food und vielen anderen
  • Stresssituationen
  • Selbstvorschlag

Der "Führer" unter den Ursachen der Krankheit ist immer noch die falsche Ernährung.

Der Verbrauch von Honig, Nüssen, Schokolade, Mehlprodukten, Meeresfrüchten oder Milch in großen Mengen kann oft zu einer allergischen Reaktion führen.

In letzter Zeit neigen die meisten Wissenschaftler auch zu dieser Art von Allergie, als Pseudoallergie.

Das heißt, Nahrungsmittelallergien haben keine genetische Ursache und werden durch den "Placebo-Effekt" verursacht.

Eine Person, die eine Werbung für eine Vielzahl von antiallergischen Medikamenten gesehen hat, wird sich selbst davon überzeugen, dass sie gegen ein bestimmtes Produkt allergisch ist und, nachdem sie mehr als üblich gegessen hat, davon ausgeht, dass sie mit einem Hautausschlag bedeckt ist.

Bei Pseudoallergien wird es wirklich mit einem Ausschlag überdeckt. Es ist jedoch wichtig, nicht zu vergessen, dass eine solche Allergie keinen genetischen Hintergrund hat und Sie sich davon erholen können, indem Sie aufhören, über die allergische Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Produkt nachzudenken.

Symptome einer allergischen Nahrungsmittelallergie

Wenn man zu den "echten" Allergietypen zurückkehrt, gibt es, wie oben bereits beschrieben, zwei Haupttypen: ausgesprochen und verborgen. Wenn ausgeprägte Zeichen in der ersten Stunde auftreten.

Die folgenden Symptome sind die häufigsten Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei einem Erwachsenen:

  • Juckreiz im Mund
  • Taubheit
  • verstopfte Nase
  • Schwellung der Zunge, der Lippen oder der Schleimhäute
  • Hautausschlag am Körper
  • In seltenen Fällen entwickelt sich ein Angioödem

Es kann Verstopfung, Blähungen, Schweregefühl im Darm, Übelkeit oder Durchfall geben.

Bei einer Nahrungsmittelallergie für Erwachsene treten häufig folgende Symptome auf:

  • lose Hocker
  • Schwindel und Schwäche

Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen behandelt

Im 21. Jahrhundert gibt es viele Allergiemedikamente, aber um unnötige Behandlungen zu vermeiden und einen Schritt voraus zu sein, können Sie im Voraus zu einem Allergologen gehen und einen Test für bestimmte Arten von Allergenen durchführen.

Wenn Sie die gefährlichsten Produkte für sich selbst identifiziert haben, ist es viel einfacher, eine allergische Reaktion zu vermeiden.

Wenn jedoch plötzlich Allergien auftreten, bieten wir folgende Empfehlungen an:

Nahrungsmittelallergie bei einem Erwachsenen als zu behandeln?

Wenn Sie feststellen, dass die Auswirkungen von Allergien sehr stark sind - Sie müssen sich nicht selbst behandeln, ist es ratsam, sofort einen Spezialisten zu konsultieren, da das Quincke-Ödem sehr gefährlich sein kann.

Trotzdem gibt es heute folgende Medikamente zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen:

Cetirizin (kostet nicht mehr als 150 Rubel, hilft im frühen Stadium der Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen, beseitigt schnell die ersten Anzeichen und kann durch ärztliche Verordnung als vorbeugende Maßnahme ergriffen werden);

Ebastine (Die Kosten belaufen sich auf etwa 250 Rubel, beseitigen sofort die ersten Anzeichen einer Allergie, blockieren die Histaminproduktion und behalten ihre Wirkung für zwei Tage).

Fexofenadin (kostet etwa 350 Rubel, beginnt auch in kurzer Zeit zu wirken, kämpft mit allergischer Rhinitis, beseitigt dermatologische Manifestationen einer Allergie. Es lohnt sich, sich mit der Zusammensetzung vertraut zu machen, da die Bestandteile der Zubereitung möglicherweise eine individuelle Unverträglichkeit aufweisen).

Dermatologische Manifestationen einer Allergie haben auch keine teuren (etwa 100 bis 150 Rubel) Medikamente, beispielsweise Cetrin, Zyrtec, Xyzal und andere, die ohne Rezept verkauft werden.

Volksmedizin

Wie bereits erwähnt, wird die Selbstmedikation ohne ärztliche Aufsicht nicht empfohlen.

Es gibt jedoch Volksheilmittel, die helfen, nicht zu entfernen, sondern die ersten Symptome zu lindern, wenn die notwendigen Medikamente fehlen. Zu den beliebtesten gehören Kräuterzubereitungen, Tinkturen und Dekokte.

Das beliebteste Rezept ist unten beschrieben:

  • Fenchelblätter, Süßholzwurzel (die auch in Apotheken verkauft wird), Klettenblätter und Löwenzahnstängel sollten mit einem halben Liter kochendem Wasser eingegossen, abgedeckt, über Nacht stehen gelassen, filtriert und vor jeder Mahlzeit in kleinen Mengen (50-100 Milliliter) eingenommen werden.

Es gibt auch ein einfacheres Rezept:

  • mischen Sie in einem Topf Wermut, Kochbanane und Erle in gleichen Mengen, gießen Sie ein Glas heißes Wasser ein, bringen Sie es zum Kochen und kochen Sie es fünf bis sieben Minuten lang. Abkühlen lassen, mischen, filtrieren und ein paar Schlucke der entstandenen Brühe eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit trinken.

Antiallergen, wird auch als Abkochung von Hopfen, Zitronenmelisse und Baldrianwurzel angesehen. Sie können anstelle von Tee als prophylaktisches Mittel gegen Allergien aufgebrüht und getrunken werden.

Viele Anhänger der traditionellen Medizin empfehlen auch, dreimal täglich fein zerquetschte Eierschalen für ein halbes bis zwei Gramm zu verwenden, um die ersten Anzeichen der Krankheit zu beseitigen.

Als vorbeugende Maßnahme können Sie auch Erdbeerblätter in kochendem Wasser bestehen und diese Tinktur regelmäßig trinken. Neben der Linderung von Allergien normalisiert es den Blutdruck und hilft, Giftstoffe und andere schädliche Substanzen aus dem Körper zu entfernen.

Nahrungsmittelallergie in einer Diät für Erwachsene

Wie oben erwähnt, gibt es zu viele Arten von Allergenen, und es wäre einfach unmöglich, für jedes von ihnen eine Diät in Betracht zu ziehen.

Im Folgenden werden die Haupttypen von Allergien und Produkten beschrieben, die sie essen sollten und nicht.

Allergie auf Getreide Kulturen

In diesem Fall müssen Sie die Diät vollständig ausschließen:

  • Makkaroni
  • alle Mehlprodukte
  • Weizen
  • Hafer
  • Kaffeeersatzmittel
  • Grieß
  • Halbzeuge
  • Trockensuppen in Beuteln
  • Würstchen
  • Malzhaltige alkoholische Getränke und verwandte Snacks in Form von Crackern oder Chips

Ersetzen Sie alle oben genannten:

  • Kartoffeln
  • Sojamehl
  • Reis- oder Maisstärke
  • Vertreter von Hülsenfrüchten (Bohnen, Erbsen)
  • mit Milch
  • Meeresfrüchte
  • Früchte
  • Fleisch

Allergie auf Eier und ein Vogel

In diesem Fall sollten Sie die Diät vollständig ausschließen:

  • Hühnerfleisch
  • Truthahnfleisch
  • Truthahnfleisch
  • direkt Eier
  • Mayonnaise (mögliche Verwendung von mageren Mayonnaise pflanzlichen Ursprungs)
  • Eiscreme
  • Teigwaren, darunter Eiweiß
  • schokolade
  • Gebäck
  • backen

Ersetzen Sie alle oben genannten:

  • Fisch
  • Kaninchen
  • Hülsenfrüchte
  • Kakao
  • Zuckerersatz
  • Meeresfrüchte
  • Milchprodukte
  • Käse
  • Soja-Fleisch

Allergie auf Milch produkte

In diesem Fall müssen Sie die Diät vollständig ausschließen:

  • Milch und alle Produkte, die Kuhmilch enthalten (Butter, Sauerrahm, Ryazhenka, Kefir)
  • Gebäck
  • backen
  • Eiscreme

Ersetzen Sie alle oben genannten:

  • magere Sojamilch
  • Blumenkohl
  • Soja-Joghurt
  • Tofu
  • Hülsenfrüchte
  • Bohnengallerte

Allergie auf Meeresfrüchte

In diesem Fall müssen Sie die Diät vollständig ausschließen:

  • Fisch
  • Tintenfische
  • Garnelen
  • Muschel
  • Austern
  • Schalentiere und andere Lebensmittel, die sogar kleine Mengen Fisch oder Meeresfrüchte enthalten

Ersetzen Sie alle oben genannten:

  • Blumenkohl
  • Fleischprodukte
  • Leinöl oder Sesamöl
  • Nüsse
  • Getreide und Hülsenfrüchte
  • Sojaprodukte

Wenn Sie die Zusammensetzung sorgfältig lesen, bevor Sie ein bestimmtes Lebensmittelprodukt kaufen, können Sie sich vor jeglichen Anzeichen von Nahrungsmittelallergien schützen.

Wenn Sie versehentlich ein Produkt konsumiert haben, das zu Nahrungsmittelallergien führt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen oder ein verschriebenes Medikament einnehmen.

Prävention von Krankheiten

Zusammenfassend können wir folgende Präventionsmaßnahmen unterscheiden:

  • 1 - 2 Mal pro Jahr, um Ihren Körper vollständig von Ablagerungen zu reinigen, was in 95% der Fälle Allergien hervorruft
  • rechtzeitige Untersuchung durch einen Allergologen
  • Ausschluss oder Minimierung gefährlicher Lebensmittel
  • Stärkung der Immunität durch Sport, eine Kontrastseele oder die Einnahme von Vitaminkomplexen
  • Ablehnung gebratener, geräucherter oder würziger Gerichte; Ersetzen Sie sie mit gedämpftem Geschirr
  • rechtzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten, insbesondere im Frühjahr und Herbst
  • -teilweise oder vollständige Ablehnung von Antibiotika; Antibiotika reduzieren die Anzahl der nützlichen Bakterien im Körper und senken so die Immunität

Mit den oben genannten Empfehlungen können Sie das Auftreten von Allergien nicht nur leicht heilen und im Voraus verhindern.

Was ist wichtig zu beachten?

Nahrungsmittelallergien, dies ist in erster Linie eine falsche Lebensweise.

Stress, Rauchen, Alkohol, lange Arbeitszeiten, Fast Food, abnormes Essen in der Nacht, viele Süßigkeiten, Soda, abnormaler Wasserhaushalt des Körpers.

All dies und vieles mehr führt dazu, dass sich Ihr Körper schließlich mit Abfällen verstopft, die gereinigt werden müssen.

All dieser Müll mit dem falschen Lebensstil führt zu Nahrungsmitteln und anderen Arten von Allergien.

Und dies kann sehr leicht vermieden werden.

Reinigen Sie Ihren Körper einfach von Toxinen, Toxinen und Parasiten.

Von all den Dingen, die ihn entgleiten und seine Leistung reduzieren.

Sie müssen verstehen, dass die Pillen nur das Problem verdecken - aber sie werden es nicht lösen.

Es ist das gleiche wie in dem Auto, das gerade eine Glühbirne klebt, die von der Tatsache, dass es eine Fehlfunktion hat, blinkt und weitergehen.

Reaktion auf Lebensmittel: Wie kann man Nahrungsmittelallergien von Intoleranz unterscheiden?

Nicht alle leiden seit ihrer Kindheit an Allergien, sie können im Erwachsenenalter beginnen, dies geschieht bei etwa 4% der Menschen. So erkennen Sie, welche Nahrungsmittel Sie meiden sollten und warum.

Es gibt Menschen, die wegen der Unverträglichkeit eines Produkts einen Magenverstimmung bekommen und aufhören, es zu essen. Sie halten es oft für eine Allergie, auch ohne ärztliche Untersuchung und Tests. Und es kommt vor, dass Augenzeugen nicht auf eine echte Allergie achten, obwohl ein starker Anfall lebensgefährlich sein kann.

Wie kann man verstehen, dass dies eine allergische Reaktion ist?

Die häufigsten Anzeichen einer Allergie sind: Urtikaria, Keuchen, schwere Übelkeit. Wenn ein ungeeignetes Produkt in den Körper gelangt, produziert das Immunsystem E-Immunglobulin-Antikörper, die die Eindringlinge abwehren. Sie greifen die Zellen der Haut, der Lunge und des Verdauungstraktes an, weshalb eine solche Reaktion auftritt.

In schweren Fällen kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln, wenn der Blutdruck springt und eine Person aufgrund einer Lungenreaktion nicht atmen kann. Wenn die Zeit keine Hilfe bietet, können Sie sogar sterben. In der Regel reagieren Fische, Meeresfrüchte, Erdnüsse und Haselnüsse so stark. Kinder sind allergisch gegen Eier und Milch und viele entwickeln sich im Jugendalter erfolgreich davon.

Was ist die Ursache von Nahrungsmittelallergien?

Spezialisten haben keine eindeutige Antwort, obwohl die Zahl der erwachsenen Allergiker täglich zunimmt. Hier sind einige mögliche Gründe.

1. Neues Essen

Zum Beispiel hat eine Person in der Kindheit keine Nüsse oder Fische probiert, und die Bekanntschaft als Erwachsener führte dazu, dass der Körper unverständliche Speisen ablehnte.

2. Mangel an Vitamin D

Etwa 70% der Erwachsenen leiden darunter, und tatsächlich ist es für die Immunität so wichtig!

3. Schlechte Bakterien

Veränderungen in der Mikroflora des Körpers können auch die Entwicklung von Allergien beeinflussen. Diese Veränderungen werden normalerweise durch Antibiotika und Diät ausgelöst.

Allergie oder Intoleranz?

Dies sind verschiedene Dinge, obwohl viele davon nicht einmal wissen. So unterscheiden Sie sie voneinander.

Nahrungsmittelallergien

Was verursacht wurde: Fisch, Meeresfrüchte, Erdnüsse, Haselnüsse, Eier, Sojabohnen, Milch, Gluten.

Symptome - verschiedene Anzeichen des Magen-Darm-Trakts und oft:

  • Rötung und Hautausschlag auf der Haut oder im Mund;
  • Atembeschwerden, Keuchen;
  • Husten;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken;
  • Abnahme des Pulses;
  • Schwindel;
  • Bauchkrämpfe;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Zeit: Meistens tritt die Reaktion unmittelbar nach der Einnahme des verbotenen Produkts auf. Manchmal treten die Symptome nach 2 Stunden auf, äußerst selten nach 6. Die Reaktion tritt bei jedem Kontakt mit dem Produkt auf.

Behandlung: Mit Antihistaminika können milde Symptome beseitigt werden. Anaphylaktischer Schock erfordert die Verabreichung des Hormons Epinephrin oder anderer Medikamente (nicht allein!).

Nahrungsmittelintoleranz

Es ist kein Eingriff des Immunsystems erforderlich, alle Symptome sind mit dem Verdauungstrakt verbunden. Das Problem ist das Fehlen eines Enzyms im Körper, um das Produkt zu verdauen.

Was verursacht wurde: Kaffee, scharfe Gewürze, Pfirsiche, Zwiebeln, Kohl, Bohnen, Gluten, Milch, Geschmacksverstärker.

Symptome:

  • Magenkrämpfe;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
  • Schweregefühl.

Zeit: Die Reaktion kann für 2–24 Stunden sofort oder verzögert sein. Sie hängt von der Dosis ab und kann nicht bei jeder Mahlzeit auftreten.

Behandlung: Medikamente, die die Verdauung von Lebensmitteln erleichtern.

Müssen Produkte ohne Allergie oder Intoleranz von der Risikogruppe ausgeschlossen werden? Nein! Glutenfrei wird es schwieriger, Ballaststoffe und Vitamine der Gruppe B ohne Milchprodukte (Kalzium und Vitamin D) zu „gewinnen“. Einige Leute glauben, dass das Vermeiden solcher Produkte die Gesundheit aufrechterhält und abnehmen kann.

Nahrungsmittelallergie

Was ist eine Nahrungsmittelallergie?

Nahrungsmittelallergien sind nicht immer durch eine Unverträglichkeit gegenüber einem bestimmten Produkt gekennzeichnet. Häufig entwickelt eine Person Sensibilität gegenüber mehreren Lebensmittelgruppen, was sie dazu zwingt, sich ständig an strenge diätetische Auflagen zu halten. Die Mechanismen für die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Lebensmittel sind im menschlichen Immunsystem eingebettet. Wenn das Immunsystem nicht richtig funktioniert, reagiert es auf Nährstoffe als gefährliche Fremdkörper und sendet ein Signal an das Gehirn. Als Ergebnis beginnt die aktive Produktion von Antikörpern, die auf die Zerstörung der imaginären Gefahr abzielen. Wenn die Immunglobuline nicht mit Allergenen zurechtkommen, bildet sich im Blut Histamin und es bildet sich eine allergische Reaktion. In den meisten Fällen sind Nahrungsmittelallergien mit Proteinverbindungen verbunden, die ins Blut gelangen. Darüber hinaus enthalten Produkte, die Allergien auslösen, häufig Fette, Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel in Form von Emulgatoren und Geschmacksverstärker. Jede der aufgeführten Komponenten wird leicht zu einem potenziellen Allergen für schwache Immunität.

Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet!

In naher Zukunft wird sich ein Spezialist mit Ihnen in Verbindung setzen.
Callcenter und klären alle Fragen.

Nahrungsmittelallergien sind eine gefährliche Pathologie, die in schweren Fällen sogar tödlich sein kann. Menschen, die an dieser Krankheit leiden, sollten regelmäßig einen Allergologen für eine ungeplante Untersuchung aufsuchen. Außerdem wird ihnen eine strikte Diät gezeigt. Bei einer Nahrungsmittelallergie allgemeiner Natur, dh wenn eine Person gegen alle Produkte allergisch ist, werden alle Nahrungsmittel, die Allergene enthalten (insbesondere Proteine), von der Speisekarte ausgeschlossen.

Ursachen von Nahrungsmittelallergien

Die Nahrungsmittelallergie ist ein pathologischer Prozess, bei dem die Produktion von Immunglobulinen der Klasse E (IgE) während der Abgabe bestimmter Nährstoffe in das Blut aktiviert wird. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Immunität fälschlicherweise Proteinverbindungen als gefährliche pathogene Moleküle identifiziert. Wenn die Sensibilität des Immunsystems im Körper gebildet wird, ist dies keine Produktallergie, sondern eine Allergie gegen bestimmte Substanzen. Am häufigsten wirken Proteine ​​wie Albumin und Casein als Provokateure allergischer Reaktionen. Albumin bezieht sich auf einfache Proteine, die in Wasser löslich sind und sich beim Erwärmen locken. Es wird in Fleisch, Hühnchen und Wachteleiern, Fisch und Meeresfrüchten gefunden. Kasein ist der Hauptbestandteil der Zusammensetzung von Milch und Milchprodukten. Es ist ein komplexes Protein, das akute allergische Reaktionen hervorruft und schlecht verdaulich ist. In einigen Fällen lösen Allergien schädliche Substanzen aus, die in Lebensmitteln enthalten sind. Entzündungsprozesse in Blutzellen verursachen Toxine und verschiedene Zusatzstoffe (Farbstoffe, Emulgatoren, Aromen usw.).

Die physiologischen Eigenschaften des Körpers beziehen sich auch auf die Ursachen, die allergische Reaktionen auf Produkte auslösen. Bei Allergien leiden die Abwehrmechanismen des Körpers, daher neigen Menschen mit schwacher Immunität dazu, eine Pathologie zu entwickeln. Die Ursachen für allergische Reaktionen sind oft psychische Faktoren wie Stress, ständiger emotionaler Stress usw.

Risikofaktoren

Nahrungsmittelallergien treten in allen Alterskategorien auf. Das Risiko, eine Pathologie zu entwickeln, ist mit den folgenden Faktoren am höchsten.

  1. Vererbung Allergische Reaktionen werden auf genetischer Ebene leicht von Eltern auf Kinder übertragen. Wenn die Mutter oder der Vater irgendeine Form von Allergie hat (Lebensmittel, Haut usw.), besteht die Möglichkeit, dass das Kind allergisch auf das Essen reagiert.
  2. Enzymmangel. Damit Nahrung vom Magen und Darm verdaut und aufgenommen werden kann, werden im Verdauungstrakt spezielle Enzyme produziert. Bei fehlender oder unzureichender Produktion dieser Substanzen werden die Verdauungsprozesse gestört und es kommt zu einer Lebensmittelunverträglichkeit. Wenn also das Laktaseenzym im Darm knapp ist, treten bei Erwachsenen und Kindern Allergien gegen Milchprodukte auf. Es äußert sich in einer Verletzung der Verdauung, bei der Laktose die Schleimhaut reizen und Fermentationsprozesse hervorrufen kann.
  3. Alter Am häufigsten tritt eine Nahrungsmittelallergie bei kleinen Kindern auf. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich die Immunität des Kindes im Stadium der Bildung befindet und leicht anfällig für die Wirkung von Allergenen ist. Besonders schwierig ist die Situation für Säuglinge, die allmählich zu einer normalen Ernährung übergehen. Jedes neue Produkt ist ein neuer Test für das Verdauungssystem und die Immunität des Babys. Wenn die Eltern nicht wissen, welche Produkte möglicherweise allergisch sind, und wenn sie sich auf die Ernährung des Kindes vorbereiten, werden sie nicht von den Empfehlungen des Kinderarztes geleitet.

Nahrungsmittelallergie: Symptome

Die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion treten innerhalb einer Stunde nach einer Mahlzeit auf. In schweren Fällen fühlt sich der Patient in den ersten Minuten nach dem Verzehr des allergenen Produkts unwohl. Die Schwere der Symptome hängt von der Menge der aufgenommenen Nahrung, dem Zustand des Immunsystems sowie dem Alter einer Person ab, die auf Nahrungsmittel allergisch ist. Die Symptome sind sehr ausgeprägt und entwickeln sich in Form der folgenden Symptome:

  • Kribbeln und Brennen im Mund;
  • Schwellung der Zunge, des Halses, der Lippen, der Gesichtshaut;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwellung der Schleimhaut von Mund und Nase;
  • Hautausschlag, begleitet von starkem Juckreiz und Brennen;
  • rote Flecken im Gesicht, am Bauch, an den Händen;
  • Schwindel, Kopfschmerzen;
  • Schwäche, Schläfrigkeit;
  • erhöhte Gasbildung;
  • schneidende Schmerzen im Unterleib;
  • häufige und lose Hocker;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Bei Kindern werden die oben genannten Symptome durch Appetitlosigkeit, Launenhaftigkeit, Fieber und allergische Konjunktivitis ergänzt. Auf den ersten Blick können diese Symptome leicht mit einer Erkältung oder E. coli verwechselt werden, die Selbstmedikation ist jedoch absolut kontraindiziert. Es ist notwendig, einen Allergologen zu konsultieren, der Erste Hilfe leistet, eine umfassende Diagnose zu stellen und Nahrungsmittelallergietabletten (Enterosorbentien und Antihistaminika) zu verschreiben. Unbehandelte akute Nahrungsmittelallergien führen zu Komplikationen: anaphylaktischer Schock und Angioödem. Die gefährlichste Folge allergischer Reaktionen ist die Anaphylaxie, bei der das Opfer einen Druckabfall und eine schwere Erstickung hat. Der Zustand führt ziemlich schnell zum Tod. Quincke-Ödem geht mit einer starken Schwellung der Weichteile von Gesicht und Körper einher, die in Abwesenheit von medizinischer Versorgung manchmal zu Atemstillstand führt.

Diagnose von Nahrungsmittelallergien

Der beste Weg, mit Nahrungsmittelallergien umzugehen, besteht darin, zu bestimmen, welche Nahrungsmittel in einem bestimmten Fall Allergien verursachen, indem sie von der Diät genommen werden. Zu Hause wird dies tatsächlich durch die Eliminierungsmethode durchgeführt, wobei bestimmte Produkte nach und nach aufgegeben werden. Diese Methode ist jedoch nur für milde allergische Reaktionen geeignet. Akute Nahrungsmittelallergien sind gefährlich für die menschliche Gesundheit und das Leben. Daher sollte sie ausschließlich von einem erfahrenen Arzt diagnostiziert werden. Um die Prüfung zu bestehen, müssen Sie sich an einen Allergologen, Immunologen, Allergologen oder Kinderarzt (für Kinder) wenden. Der Arzt wird die ambulante Karte des Patienten untersuchen, eine Umfrage zu den Hauptsymptomen und Essgewohnheiten durchführen und eine allgemeine Untersuchung durchführen. Eine strikte Diät für Nahrungsmittelallergien ist die Hauptmethode der Behandlung, daher muss der Arzt Produkte identifizieren, die eine allergische Reaktion auslösen. Zu diesem Zweck führt der Allergologe die Labordiagnostik anhand von Hauttests oder Blutuntersuchungen auf IgE durch.

Hauttests umfassen den direkten Kontakt des Allergens mit dem Körper des Patienten. Der Arzt bestimmt die Produkte, die bei Erwachsenen und Kindern Allergien verursachen, sowie die darin enthaltenen Allergene. Anschließend werden die ausgewählten Allergene abwechselnd in flüssiger Form auf verschiedene Körperteile des Patienten aufgetragen (Ellenbogenbeugung, Handgelenk, Haut hinter den Ohren). Für ein schnelles Ergebnis wird die reizende Substanz durch Injektion direkt unter die Haut injiziert. Nach 30-60 Minuten treten auf der Haut Anzeichen einer Entzündung auf.

Ein IgE-Bluttest ist eine schnelle und relativ sichere Diagnosemethode. Einem Patienten wird eine Probe venösen Blutes entnommen, in die Nahrungsmittelallergene injiziert werden. Ist der Patient allergisch gegen Lebensmittel, bilden sich im Blut Immunglobuline, die sich mit Allergenmolekülen verbinden.

Nach Erhalt und Bearbeitung der Diagnoseergebnisse erstellt der Arzt einen Behandlungsplan. In der Regel umfasst die Therapie allergischer Reaktionen eine strikte Diät und regelmäßige Medikation. Dem Patienten werden Enterosorbentien, Antihistaminika, Corticosteroide, Hydrocortison-Salben und Multivitaminkomplexe verschrieben. Die Diät für Nahrungsmittelallergien ist eine strikte Einschränkung der Ernährung (die Ablehnung von allergenen Lebensmitteln). Als nächstes betrachten wir die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Nahrungsmittelallergien.

Diät für Nahrungsmittelallergien: Merkmale

Eine Nahrungsmittelintoleranz erfordert erhebliche Einschränkungen bei der Ernährung, da in sehr vielen Produkten Allergene vorkommen. Damit die Ernährung nicht sparsam ist und der Körper weiterhin die benötigten Substanzen erhält (Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Fette usw.), sollten Sie ein ausgewogenes Menü zusammenstellen. Um dies zu tun, wird empfohlen, sich mit einem Ernährungsberater zu beraten, der eine optimale Liste von Produkten für Allergien erstellt und dabei die Bedürfnisse des Körpers berücksichtigt. Die Grundprinzipien der Ernährung mit Tendenz zu allergischen Reaktionen.

  1. Geräucherte und Konserven sollten von der Diät ausgeschlossen werden, essen Sie nur frische Gerichte.
  2. Beim Kauf von Produkten muss auf ihre Zusammensetzung geachtet werden. Lebensmittel, die GVO und Zusatzstoffe enthalten, sind für Allergien sehr gefährlich.
  3. Es ist wichtig, dass das Essen nur zu Bruchteilen besteht. Es ist notwendig, oft zu essen (bis zu 8 Mal am Tag), jedoch in kleinen Portionen.
  4. Es wird empfohlen, Süßigkeiten durch süße Früchte zu ersetzen, da sie keine Glukose enthalten.

Welche Lebensmittel können nicht mit Allergien essen

Allergene finden sich in vielen Lebensmitteln, daher müssen Sie die meisten Ihrer Lieblingsspeisen aufgeben. Hier sind die wichtigsten verbotenen Nahrungsmittel für Allergien:

  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Fleischprodukte (Wurst, Wurst usw.);
  • Nüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • rote Früchte und Gemüse;
  • Kaffee, Schokolade;
  • Milch, Sahne;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Alkohol;
  • Pilze;
  • scharfe Produkte pflanzlichen Ursprungs (Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen, Meerrettich);
  • Gewürze;
  • Mayonnaise, Ketchup, Senf und andere Saucen;
  • Honig
  • süßes Gebäck, Schokoladenwaren, Baiser;
  • Hühner- und Wachteleier;
  • Essig;
  • Lebensmittelprodukte, die eine Vielzahl von Lebensmittelzusatzstoffen und Farbstoffen enthalten (Chips, Cracker, Kaugummi, Bonbons usw.).

Welche Lebensmittel können Sie gegen Allergien essen?

Der Wechsel zu einer hypoallergenen Diät bedeutet nicht, dass alle Lebensmittel, die sich in einer normalen Diät befinden, in die Tabu-Liste aufgenommen werden. Es ist durchaus möglich, Allergien zu beseitigen, sich vollständig und abwechslungsreich zu ernähren. Es ist lediglich notwendig, bestimmte Einschränkungen zu beachten. Die Liste der Produkte für Allergien sieht folgendermaßen aus:

  • Getreide (Buchweizen, Weizen, Hafer, Reis);
  • fettarmes gekochtes Fleisch (Huhn, Rindfleisch, Truthahn);
  • frisches und gekochtes Gemüse (Kartoffeln, Kohl, Gurken, Gemüse);
  • grüne Früchte und Kompotte daraus (Äpfel, Birnen);
  • fettarme Milchprodukte (Hüttenkäse, Käse, Kefir, Naturjoghurt ohne Zusätze, Joghurt);
  • leicht altes Weißbrot, Pita-Brot;
  • jede Art von Tee.
Weitere Informationen Über Die Arten Von Allergien